Leitz Phone 1 – Leica präsentiert das erste eigene Handy

Leitz Phone 1 – Leica präsentiert das erste eigene Handy – Leica kennt man im Smartphone Bereich derzeit vor allem durch die Kameratechnik der Huawei Modelle. Das Unternehmen hat aber größere Ansprüche und hat nun unter dem Namen Leitz Phone 1 ein neues Smartphone vorgestellt, dass direkt von Leica kommt. Das Unternehmen bringt nun also auch Technik unter der eigenen Marke auf den Markt und liefert nicht mehr nur für andere Anbieter zu.

Das neuen Leitz Phone 1 ist aktuell aber nun in Japan zu haben und auch dort nur beim Anbieter Softbank. Ein Start in Deutschland ist eher unwahrscheinlich, aber eventuell kommen weitere Versionen dann auch auf den internationalen Markt. Generell ist natürlich die Kamera das Kernstück der neuen Modelle, Vorlage dafür war wohl das Sharp Aquos R6.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Ausgestattet mit einem 1-Zoll-Hochleistungs-Bildsensor können Sie Bilder mit natürlichen Farben aufnehmen. Die von Leica betreute Kamera ist mit einem 1 Zoll Hochleistungs-Bildsensor ausgestattet, der zu den größten Smartphones*2 zählt. Es ist auch im Dunkeln hell, resistent gegen schnelle Bewegungen und ermöglicht Aufnahmen mit natürlichen Farben. Darüber hinaus lässt sich Leicas Objektivtechnologie, die ein 7-Element-Objektiv mit F1,9 und einer Brennweite von 19 mm sowie einen digitalen Zoom von bis zu 6-fach kombiniert, im RAW- und JPEG-Format und sogar in Großformaten speichern Ich kann mit hoher Qualität und lebendigen Details drucken. Darüber hinaus können Sie im Modus „Leitz Looks“ mit Ihrem Smartphone schöne Leica-typische Schwarz-Weiß-Fotos aufnehmen.

Preislich gesehen liegen die Modelle deutlich über 1.000 Euro. Umgerechnet zahlt man etwa 1450 Euro für das Leitz Phone 1. Das mag für die Kamera gerechtfertigt sein, für den breiten Marken dürfte das Leica Phone damit aber nicht gedacht sein.

Unklar ist, wie Leica sich weiter im Smartphone Bereich aufstellen wird. Mit eigener Handymarke wird es schwerer, mit anderen Anbietern zusammenzuarbeiten und Technik zu liefern. Es könnte also bedeuten, dass sich Leica aus der Zusammenarbeit mit anderen Herstellern zurückzieht. Sicher ist das aber bisher noch nicht.

Das neue Leitz Phone 1 im Videotest

OnePlus Watch Cobalt – Instagram-Version startet mit 2. Runde

OnePlus Watch Cobalt – Instagram-Version startet mit 2. Runde – Die erste Verkaufsrunde ist mittlerweile abgeschlossen, OnePlus hat aber eine zweite Gelegenheit angekündigt. Diesmal macht man es aber noch spannender, es wird gleich gar kein Datum angegeben. Wer sich dafür interessiert, muss daher wohl auf Instagram die Details abholen.

OnePlus Watch Cobalt Limited Edition – Instagram-Version startet am 7. Juni

OnePlus puscht die erste eigene Smartwatch weiter und bietet ab dem 7. Juni eine spezielle Cobalt Edition an, die in erster Linie über Instagram als limitierte Version vergeben wird. Man wird die Uhr also nicht direkt kaufen können, sondern braucht (wie zu Anfangszeiten von OnePlus) einen Invite-Code, um die Uhr überhaupt kaufen zu können. Nutzer in Europa haben 2x 1 Stunde Zeit, um so einen Code zu finden. Wenn wirklich die Nutzer in ganz Europa daran teilnehmen können, dürfte die Chance auf eine solche Uhr dann doch eher gering ausfallen.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Event:

Mit der OnePlus Watch können Nutzer in Europa ein stylisches Design, eine nahtlose Verbindung, intelligentes Fitness-Tracking und eine sehr lange Akkulaufzeit erleben. Um sich bei der OnePlus Community für ihre Unterstützung zu bedanken, enthüllt OnePlus heute exklusiv auf Instagram einen besonderen Launch für die OnePlus Watch Cobalt Limited Edition.

Der Launch der OnePlus Watch Cobalt Limited Edition beginnt am 7. Juni: OnePlus veranstaltet auf seinen lokalen Instagram-Seiten eine Invite-Code-Jagd, bei der Community-Mitglieder in Europa die Chance haben, an einer Reihe spezieller virtueller Spiele teilzunehmen, um dadurch ihren Code für dieses Gerät in limitierter Auflage zu erhalten. Das Event wird dann am 17. Juni fortgesetzt: Nutzer haben dann eine Stunde Zeit, den versteckten Website-Link auf den OnePlus Instagram-Kanälen zu finden, um die OnePlus Watch Cobalt auf OnePlus.com zu kaufen.

Im Vergeich zur normalen OnePlus Watch gibt es ein einzigartiges Zifferblatt mit speziell behandeltem Saphirglas und einer Mohs-Bewertung von 9 für verbesserte Helligkeit und außergewöhnliche Kratzfestigkeit. Die Uhr ist also deutlich robuster als das normale Modell. Das Uhrengehäuse ist aus einer Kobaltlegierung gefertigt, einem speziellen hypoallergenen Material, das doppelt so hart und korrosionsbeständiger als herkömmlicher Edelstahl ist.  Die anderen technischen Daten sind gleich.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

realme GT – erster Eindruck der neuen Topmodelle

realme GT – erster Eindruck der neuen Topmodelle – realme hat das realme GT in dieser Woche offiziell vorgestellt und bringt damit neben den anderen Modellen im eher günstigen Preisbereich ein Topmodell mit Snapdragon 888 Prozessor auf den Markt.

Den neuen Anspruch merkt man auch gleich an der Verpackung. Das realme GT kommt mit einer größeren Verpackung obwohl es nicht größer ist also beispielsweise realme 8 pro oder realme 8 5G. Ein Ladegerät für schnelles Laden liegt gleich bei. Das ist bei den aktuellen Topmodelle nicht unbedingt mehr der Standard, daher ist es eine extra Erwähnung wert. Dazu bekommt man auch direkt ein Silikon-Case mit dazu um die Smartphones bei Bedarf auch schützen zu können. Kopfhörer gibt es aber leider nicht extra.

Unser Testexemplar ist ein realme GT in Racing Yellow und damit die interessantere Version, denn das Unternehmen setzt hier sowohl auf eine farblich abgesetzte Rückseite als auch auf veganes Leder (Kunstleder) als Material auf der Rückseite. Das fasst sich sehr gut an und der durchgezogene Kamerabalken mit dem glatten Material hebt sich von den Lederbereichen ab. Insgesamt liegt das neue Smartphone gut in der Hand und fasst sich auch sehr interessant an. Das realme GT in dieser Version ist ein damit auf jeden Fall ein Hingucker und dürfte auf jeden Fall auffallen (eventuell bei einigen Fußballfans aufgrund der Farben auch negativ).

Als Betriebssystem arbeitet das realme GT mit Android 11 und der Real UI 2.0 Benutzeroberfläche. Beim Start der Modelle hat man aber den normalen Android Einrichtungsprozess und auch die Bedienung unterscheidet sich nicht grundlegend von anderen Android Modellen. Beim GT ist allerdings einige Bloatware direkt zum Start installiert, allerdings nicht übermäßig viel und man kann die zusätzlichen Apps auch alle löschen. Insgesamt reagiert das GT sehr schnell und flüssig – hier merkt man den schnellen Prozessor.

Den vollständigen Test zum realme GT gibt es dann in einigen Tagen, wenn wir Gelegenheit hatten, das Modell auf Herz und Nieren zu prüfen.

Motorola Defy 2021 – neue Version des Outdoor Handys geleakt

Motorola Defy 2021 – neue Version des Outdoor Handys geleakt – Vielleicht erinnert sich noch jemand an das ursprüngliche Motorola Defy aus 2010. Das Modell war als Outdoor Smartphone konzipiert und brauchte daher recht hohe Schutzklassen mit. Nun scheint das Unternehmen an einen Nachfolger zu arbeiten, denn Evan Blass hat eine ganze Reihe von technischen Daten und auch von Bildern rund um ein neues Motorola Defy 2021 geleakt. Das Konzept scheint dabei gleich geblieben zu sein. Die Geräte sind wasserdicht und staubgeschützt und bringen eine robuste Hülle für den Einsatz auch unter schwierigen Bedingungen mit.

Bei der Technik ist vor allem der Akku interessant. Mit 5.000 mAh sollte man die neuen Moto Defy 2021 wohl nicht sehr oft nachladen müssen, falls doch gibt es schnelles Aufladen mit 20 Watt. Das ist natürlich vor allem dann wichtig, wenn man sich unterwegs outdoor befindet und nur selten eine Kamera hat. Die Schutzklasse soll bei IP68 liegen und damit auf einen Niveau mit den Topmodellen auf dem Markt.

Leider sind die geleakten Bilder zu den neuen Smartphones eher klein, so dass man kaum weitere Details zu den Funktionen und zur Technik erkennt. Mit 232 Gramm sind die Modelle aber doch recht schwer, das könnte an der robusten Hülle liegen, genaueres dazu muss Motorola aber noch veröffentlichen. Die Geräte sollen aber besonders gegen Stürze abgesichert sein und damit auch hohen Belastungen standhalten. Daneben sollen die neuen Def 2021 abschwaschbar sein, man kann sie also mit Seife und Wasser reinigen und damit auch in Zeiten von Infektionen schützen. Das Display ist mit dem aktuellen Coning Gorilla Glas Victus geschützt – auch das kennt man von verschiedenen Topmodellen.

Die technischen Daten der neuen Modelle

  • 6.5-inch 1600×720 display,
  • Snapdragon 662 CPU with 4GB RAM and 64GB ROM,
  • 48MP + 2MP + 2MP rear shooter,
  • 8MP selfie camera,
  • 5000 mAh battery,
  • 3.5mm headphone jack,
  • 169.8×78.2×10.9mm, 232g.

Aktuell gibt es leider noch keine Details zum Preis der neuen Modelle und es fehlt auch noch ein Datum, wann das Unterhmen die Moto Defy 2021 vorstellen wird.

O2 Freikarte – 50 Prozent Rabatt auf die Prepaid Allnet Flat im ersten Monat

O2 Freikarte – 50 Prozent Rabatt auf die Prepaid Allnet Flat im ersten Monat – Für die O2 Freikarte gibt es aktuell eine neue Sonderaktion. Die Prepaid Allnet Flat sind dabei im ersten Monat deutlich billiger und kosten nur die Hälfte. Die Aktion läuft dabei noch bis zum 24. August. Das Unternehmen schreibt dazu:

Von 01.06. bis 24.08.21 erhalten o2 my Prepaid Smartphone-Kunden 50% Discount auf die Grundgebühr in den ersten 4 Wochen. Das Angebot gilt Für o2 my Prepaid Neukunden im Tarif S, M oder L. Highlight: o2 my Prepaid M mit 6,5 GB für nur 7,49 € in den ersten 4 Wochen

Natürlich bleibt es weiterhin bei den kostenlosen Sim. Man zahlt also auch für die günstigeren Prepaid Allnet Flat weder eine Kaufpreis noch Versandkosten. Die neue Aktion eignet sich daher gut zum testen, ob diese Flatrates dauerhaft eine gute Wahl sind. Eine längerfristige Vertragsbindung gibt es ebenfalls bei den Prepaid Tarife von O2 nicht.

Schnelleinstieg:

O2 Freikarte – aktuell auch mit Prepaid Jahrespaketen

Die O2 Freikarte ist sehr beliebt, denn man kann sie komplett ohne Kosten bestellen. Es gibt bei den Freikarten Tarifen weder einen Kaufpreis, noch Versandkosten und auch keine Aktivierungsgebühr. Erst mit der Nutzung oder eine gebuchten Flatrate entstehen Kosten. Wer den normalen Grundtarif hat, zahlt dabei keine monatlichen Fixkosten, sondern nur, was verbraucht wird. Daneben gibt es auch noch 3 Prepaid Allnet Flat (O2 my Prepaid S, M und L), die neben kostenlosen Gesprächen und SMS auch Datenvolumen von 3,5 bis 12,5 Gigabyte pro Monat (28 Tage) bieten.

Erfreulicherweise hat O2 die Tarife sogar noch weiter aufgerüstet und bietet inzwischen auch Jahrespakete zur Freikarte an. Man bucht damit die Prepaid Simkarte gleich für komplette 365 Tage und zahlt direkt zum Start. Danach gibt es für das restliche Jahr keine Kosten mehr. Man zahlt mit diesen Jahrespaketen also den Prepaid Tarif gleich für ein ganzes Jahr im Voraus. Aktuell bietet das Unternehmen dabei 2 Pakete an: eine 30GB Version für Tablets für 49.99 Euro und eine 69.99 Euro Version mit Allnet Flat und 12GB Datenvolumen. Die Preise beziehen sich dabei immer auf ein komplettes Jahr. Weitere kosten wie Versand oder Aktivierung gibt es bei diesen Paketen nicht (Prepaid Freikarte).

Die größten Prepaid Allnet Flat wurde dazu preislich etwas angepasst. Statt 24.99 Euro zahlt man nun nur noch 19.99 Euro. An den weiteren Tarifen der O2 Freikarte hat sich im Zuge der Sonderaktion nichts geändert. Auch die weiteren Tarifoptionen der gratis O2 Simkarte stehen weiter wie bisher zur Verfügung. Bei der kostenlosen Freikarte von O2 bekommt man inzwischen auch Roaming mit dazu: in der EU können die Datenvolumen also genau so genutzt werden.

Derzeit gibt es nur noch wenige Freikarten im Prepaid Bereich auf dem Markt – in erster Linie arbeiten O2 und Vodafone mit diesem System, während man bei allen anderen Prepaid Anbietern Kaufpreise und auch Versandkosten findet. Wer also auf der Suche nach eine gratis Sim-Karte ist, hat mittlerweile gar nicht mehr so viel Auswahl und daher ist es um so besser, dass ab und an doch noch Sonderaktionen gibt.

Speed, 5G und LTE bei der O2 Freikarte

Die gute Nachricht gleich zum Anfang: O2 bietet die eigenen Prepaidtarife zwar als kostenlose Freikarten an, beim Speed und auch beim LTE müssen Kunden aber deswegen dennoch keine Einschränkungen hinnehmen. Auch die gratis Simkarten von O2 haben Zugriff auf das 4G LTE Netz des Unternehmens und können daher LTE nutzen. Das Unternehmen hat die Freikarten sogar für LTE max frei geschaltet – die Handykarten nutzen also immer den maximalen Speed, den das O2 Netz vor Ort anbietet. Limitierungen gibt es nicht. Damit sind die O2 Freikarten im mobilen Internet genau so schnell wie die normalen Handytarife und Flatrates von O2 und surfen im Maximum mit bis zu 225MBit/s im Handy-Netz von O2.

5G gibt es leider bei der O2 Freikarte bisher noch nicht. Das Unternehmen hat zwar bereits die ersten 5G Netzbereiche in Betrieb genommen, die Prepaid Angebote haben aber bisher noch keine Zugriff darauf.

In der Grafik kann man aber dennoch gut erkennen, dass O2 nicht die schnellsten Prepaid Tarife auf dem Markt bietet (das ist die Vodafone Freikarte). Vor allem Telekom und Vodafone bieten noch mehr Speed, während die meisten Discounter deutlich langsamer sind. Dazu kommt, dass die 225Mbit/s bei O2 natürlich nur der maximale Wert sind und man in der Praxis oft deutlich langsamer surft. Hier macht sich der Netzausbau und die Auslastung des O2 Netzes bemerkbar.

Dass Unternehmen schreibt im Kleingedruckten zu den tatsächlichen Geschwindigkeiten:

… mit bis zu 225 MBit/s (im Durchschnitt 37,5 MBit/s; Upload bis zu 50 MBit/s, im Durchschnitt 22,5 MBit/s) im dt. O2 Mobilfunknetz. Nach Verbrauch des Highspeed Volumens bis zu 32 Kbit/s. …

In der Praxis liegt der Speed also weit unter den maximalen Werten. Allerdings ist dies auch bei anderen Anbieter so – in der Regel weichen im Mobilfunk-Bereich die Geschwindigkeiten nach unten ab, das betrifft nicht nur O2 und die Freikarte. Allerdings ist die Kritik am O2 Netz oft besonders deutlich. Kunden klagen teilweise über keinen Empfang oder kein mobiles Internet, dazu wird immer wieder bemängelt, dass die Geschwindigkeiten zu niedrig sind.

Da die O2 Freikarte aber keine längerfristige Laufzeit hat, kann man an der Stelle auch gut und ohne finanzielles Risiko testen. Sollte sich heraus stellen, dass die Netzqualität doch nicht ausreicht, kann man natürlich immer noch wechseln und hat dann weder eine lange Vertragsbindung noch Gebühren, die man dann umsonst gezahlt hätte.

Schnelleinstieg:

Die neue Allnet Flat bei der Freikarte von O2

Besonders interessant ist die O2 Freikarte unter anderem auch, weil O2 im letzten Jahr die Tarife mit drei neuen Allnet-Flat Angeboten aufgerüstet hat. Dazu wurden auch die Preise deutlich gesenkt. Die billigste O2 Prepaid Allnet Flat kostet 9.99 Euro monatlich und beinhaltet neben kostenlosen SMS und kostenlosen Gesprächen auch ein Datenvolumen von 3,5GB mit LTE bis 225Mbit/s. Wer mehr Datenvolumen braucht, findet bei der größten Allnet Flat immerhin 12,5GB monatliches Datenvolumen – allerdings liegen die monatlichen Kosten dann auch bei 19.99 Euro pro Monat bzw. 28 Tage (4 Wochen).

Die Flatrates arbeiten dabei auch auf dem Prepaid Prinzip und das bedeutet, damit Kunden diese Allnet Flat buchen können, muss vorher genug Guthaben auf der O2 Freikarte vorhanden sein. Nur dann ist es möglich, die Flat zu aktivieren. Gleiches gilt bei einer Verlängerung: diese wird ebenfalls nur dann durchgeführt, wenn das Guthaben auf der Prepaidkarte ausreicht. Ohne Flatrate nutzt man dann den Grundtarif weiter und zahlt 9 Cent pro SMS und Gesprächsminute sowie 99 Cent pro Surftag – aber auch nur, wenn das Guthaben ausreicht. Man kann mit den Simkarten also nicht ins Minus rutschen, auch wenn man eine Option oder Flat dazu gebucht hat.

Auch die Prepaid Allnet Flat sind als Freikarten verfügbar. Das bedeutet konkret, dass es auch bei diesen Flatrates weder Kaufpreis noch Versandkosten gibt. Man zahlt aber natürlich die Grundgebühr für die Allnet Flat so lange man diese nutzen möchte. Die Buchung erfolgt dabei immer für 28 Tage (4 Wochen) und eine Kündigung kann jeweils zum Ablauf dieser Frist erfolgen. Eine langfristige Vertragsbindung gibt es also auch bei den Flatrates nicht.

Schnelleinstieg:

Video: die O2 Freikarte im Test

Offiziell: Honor 50 (pro) vorgestellt – aber vorerst nur für China

Offiziell: Honor 50 (pro) vorgestellt – aber vorerst nur für China – Honor hat in China die neue Honor 50 Serie auf den Markt gebracht und man kann die Geräte bereits vorbestellen. Wie erwartet gibt es drei neuen Modelle: neben dem normalen Honor 50 gibt es auch ein Honor 50 pro und ein Honor 50 SE. Die Modelle sind seit gestern in China im Vorverkauf und die Preis liegen bei etwa 350 Euro für das Honor 50, 480 Euro für das Honor 50 pro und 310 Euro für das Honor 50 SE. Die Geräte sollen später auch für den internationalen Markt verfügbar sein, wann genau hat Honor leider noch nicht mitgeteilt.

Die neuen Smartphones setzen dabei auf den Snapdragon 778G 5G Prozessor. Es gibt also nicht den Snapdrafgon 888 Topprozessor, sondern das Unternehmen macht hier einige Einschränkungen. Leider fehlen bisher auch Angaben zu Android und der Nutzung des Play Stores und der Google Dienste. Das wird man aber wohl spätestens zum internationalen Start nachholen.

Aufgerüstet wurde vor allem das Display. Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Das Display der HONOR 50 Serie ist ein deutliches Upgrade gegenüber dem Vorgängermodell. Ausgestattet mit einem 75°-gewölbten 6,57-Zoll-Display für das HONOR 50 und einem 6,72-Zoll-Display für das HONOR 50 Pro, ist die HONOR 50 Serie eines der besten Retina-Level-Displays der Branche, das mit 1,07 Milliarden Farben kompatibel ist und eine verbesserte Farbwiedergabe für ein unvergleichliches Farberlebnis und eine atemberaubende Optik bietet. Mit hohem Kontrast, einem DCI-P3-Farbraum von 100 % und 439 PPI liefert das HONOR 50 Pro einen größeren Anteil an Farben und eine verbesserte Pixelauflösung, die dem Benutzer ein immersives und lebensechtes Seherlebnis bietet – ideal zum Anschauen von Filmen, Durchsuchen von Fotos oder Spielen.

Alle Geräte der HONOR 50-Serie unterstützen eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hz, während das HONOR 50 und das HONOR 50 Pro eine Touch-Abtastrate von 300 Hz und eine intelligente dynamische Bildwiederholfrequenz unterstützen, die flüssigere Animationen ermöglicht. Perfekt für Content Creators, die viele Stunden damit verbringen, Inhalte auf ihrem Smartphone zu erfassen und zu teilen. Die HONOR 50 Serie ist mit der TÜV Rheinland EyeComfort Display 2.0 Zertifizierung ausgestattet und bietet ein sicheres und komfortables Seherlebnis den ganzen Tag über, auch in schwach beleuchteten Umgebungen.

Die Modelle unterstützen dazu auch die 5G Bereiche in Deutschland und können daher in allen 5G Netzen genutzt werden.


Honor 50 (pro) ohne Snapdragon 888 Prozessor

Honor scheint bei den neuen Topmodellen auf den Top-Prozessor Snapdragon 888 von Qualcomm zu verzichten. Im Leistungstest sind die Modelle mit einem Snapdragon 778 und einem Dimensity 900 SoC aufgetaucht. Eventuell bekommt das Honor 50 pro noch einen besseren Prozessor, bei den normalen Modellen scheint man aber hier Abstriche machen zu müssen

Bei mySmartprice schreibt man dazu:

as Honor 50 mit der Modellnummer NTH-AN00 wird voraussichtlich mit einem Octa-Core Snapdragon 778G-Chipsatz mit einer Basisfrequenz von 1,80 GHz ausgeliefert. Darüber hinaus bestätigte die Geekbench-Liste auch, dass das Mobilteil von 8 GB RAM unterstützt wird und es schafft, 784 im Single-Core- und 2841 im Multi-Core-Benchmark-Test zu erreichen. Die Auflistung bestätigte auch, dass das Telefon auf dem Betriebssystem Android 11 ausgeführt wird.

Auf der anderen Seite ist das Honor 50 SE mit der Modellnummer JLH-AN00 mit einer Octa-Core MediaTek Dimensity 900 CPU mit einer Basisfrequenz von 2 GHz und einem 8 GB RAM ausgestattet. Im Single-Core-Test erreicht das Smartphone 691 Punkte und im Multi-Core-Test 2075 Punkte. Das Mobilteil läuft auf dem Betriebssystem Android 11.

Die Werte im Leistungstest selbst sind nich so schlecht, aber eben auch keine Weltspitze und es sieht so aus, als würde die Honor 50 Serie zumindest bei der Performance den Anschluss etwas verlieren.

Honor 50 – Pro-Version bekommt doppelte Selfie-Kamera

Es geht weiter mit den Leaks rund um die neuen Modelle. Mittlerweile scheint sicher, dass es neben dem Honor 50 auch ein Honor 50 pro geben wird und auf neuen Grafiken sieht man bereits auf der Vorderseite einen deutlichen Unterschied bei der Öffnung für die Kamera. Das Honor 50 pro hat eine doppelte Frontkamera und die Notch ist links versetzt angebracht. Beim normalen Modell ist die Öffnung dagegen mittig.

Honor 50 – Start in China am 16. Juni – Das Honor 50 könnte das erste Smartphone des Unternehmens werden, dass nach der Trennung von Huawei eigenständig auf den Markt kommt und entsprechend groß ist das Interesse an den neuen Modellen. Auf Twitter gibt es nun Hinweise auf ein Launch Datum für die neuen Smartphones. Es wird der 16. Juni angekündigt und das könnte der Termin sein, zu dem das Honor 50 offiziell vorgestellt wird. In anderen Netzwerken wurde der Termin bereits vor einigen Tagen genannt und mittlerweile kann man ihn wohl als gesetzt betrachten. Allerdings scheint es bisher nur ein Termin für China zu sein. Wann die Honor 50 dann auch international präsentiert werden, ist daher noch offen.

Auf den Grafiken sieht man bereits das große doppelte Kamera-Modul der neuen Geräte. Damit sind die Honor 50 doch noch recht nah am Design der kommenden Huawei P50 Serie – hier merkt man also noch deutlich, dass die Entwicklung der Modelle wohl längere Zeit gleich gelaufen ist. In den kommenden Jahren wird das Unternehmen wohl aber immer mehr auf ein eigenes Design und eine eigene Formsprache setzen.

Spannend wird auch, welches Betriebssystem Honor für das Honor 50 nutzen wird. Durch die Trennung von Huawei hat das Unternehmen an sich wieder Zugriff auf das komplette Android inklusive aller Google Services. Für Europa wird daher erwartet, dass Honor auch wieder ein normales Android 11 einsetzen wird und den Google Play Store ebenfalls anbietet. In China dagegen könnte man auf Harmony OS setzen und damit auf das Betriebssystem von Huawei. Das macht beim Markt in China keine größeren Unterschied da dort ohnehin meistens anderes Stores als der Play Store genutzt werden. Es könnte also auf zwei unterschiedliche Betriebssysteme für das Honor 50 hinaus laufen, sicher ist das aber noch nicht.

Bleibt abzuwarten, wann es endlich auch einen Termin für Deutschland geben wird und die Modelle auch offiziell für den internationalen Markt angekündigt werden.

Preissturz: Huawei P40 lite ohne Vertrag – die aktuellen Preise im Vergleich

Huawei P40 lite ohne Vertrag – die aktuellen Preise im Vergleich – Es ist mittlerweile eine Tradition, dass Huawei zu den Topmodellen der P-Serie auch ein Lite-Modell auf den markt bringt, das technisch etwas abgerüstet ist und damit auch zu einem günstigeren Preis verkauft werden kann. Das ist auch 2020 wieder der Fall. Zu den Huawei P40 gibt es das Huawei P40 lite und im Vergleich zu den Topmodellen haben diese natürlich die bessere Kamera und den besseren Prozessor sowie einige weitere Vorteile. Dafür liegen die Preise für die Lite-Modelle deutlich unter denen der anderen P40-Smartphones. Die Geräte sind mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 289 Euro gestartet und mittlerweile ist der Preis sogar noch weiter gesunken. Man zahlt also mehrere hundert Euro weniger, wenn man sich für das Huawei P40 lite entscheidet.

Huawei P40 lite ohne Vertrag – die aktuellen Preise im Vergleich

Das Huawei P40 lite kommt mit Android 10, hat aber keine Google Dienste mit an Bord. Statt dem Play Store gibt es daher die Huawei App Gallery und es muss sich erst zeigen, ob die Nutzer dennoch zu den neuen Modellen greifen.

Schnelleinstieg

Den kompletten Preisvergleich gibt es direkt hier. Dazu kann man mittlerweile auch die Huawei P40 und P40 pro bestellen. Dazu gibt es auch die Huawei P30 lite NEWS EDITION mit Google Diensten. Man kann sich also auch für das Update aus dem letzten Jahr entscheiden.

Huawei P40 Lite für 149,95 € Zuzahlung + 50 € Gutschrift bei Rufnummermitnahme + allmobil Flat L (6 GB mit 21,6 Mbit/s) für 7,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:            201,75 € (inkl. 9,99 € Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              149,95 € (keine Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            351,70 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:        14,65 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 177 € idealo-Preis für’s Smartphone und 50 € für die Zugabe) => 5,20 € monatlich
  • ZUM DEAL*

22.05.2021 – Aktuell findet man das Huawei P40 lite sowohl bei Amazon, Saturn als auch bei Mediamarkt ab 161 Euro, je nach Farbe und Version liegen die Preise aber teilweise auch bei um die 200 Euro. Das Huawei P49 lite E ist ab 139 Euro zu bekommen.

02.04.2021Huawei P40 lite für 1 € Zuzahlung + Blau Allnet L (5 GB mit 21,6 Mbit/s) für 13,99 € monatlich

  • Tarifkosten über 24 Monate:             335,76 € (kein Anschlusspreis)
  • Hardwarekosten (einmalig):              5,99 € (inkl. 4,99 € Versandkosten)
  • Gesamtkosten über 24 Mon.:            341,75 €
  • Rechnerischer Preis pro Monat:       14,24 € monatlich
  • Effektivpreis (eingerechnet 179,14 €  idealo-Preis für‘s Smartphone) => 6,78 € monatlich
  • ZUM DEAL*

06.03.2021 – Preislich gesehen hat sich 2021 beim Huawei P40 lite recht wenig verändert. Man bekommt die Modelle ab um die 196 Euro ohne Vertrag und Handytarif. Das Huawei P40 lite E liegt sogar nur noch bei 139 Euro.

26.12.2020 – Das Huawei P40 lite in der blauen Variante ist deutlich im Preis gefallen. Man bekommt die Smartphones ohne Vertrag bei Saturn und Mediamarkt mittlerweile für nur noch 193 Euro. Etwas teurer wurde dagegen das Lite E – der Preis für die Smartphones ist wieder auf 146 Euro gestiegen.

19.12.2020 – Der Preis für das Huawei P40 lite ist stabil über 200 Euro geblieben. Amazon listet die Modelle ab 204 Euro, Saturn und Mediamarkt liegen bei 214 Euro. Das Huawei P40 lite E ist dagegen deutlich billiger geworden und kostet je nach Farbvariante nur noch knapp 117 Euro.

05.12.2020 – Saturn und Mediamarkt bieten das Huawei P40 lite in dieser Woche wieder für über 200 Euro an und listen die Modelle ab 209 Euro. Die Preise bei Amazon liegen ähnlich im Preisbereich um die 200 Euro. Das Huawei P40 lite E ist ab knapp 140 Euro zu bekommen.

28.11.2020 – In dieser Woche gibt es das Huawei P40 lite bei fast allen Anbietern wieder für 199 Euro. Damit sind die Geräte etwas teurer geworden als in der Vorwoche. Auch das Huawei P40 lite hat preislich gesehen etwas angezogen und wird mit 134 Euro gelistet.

14.11.2020 – Saturn und Mediamarkt haben die Preise wieder etwas abgesenkt. Die Geräte sind aktuell ab 189 Euro zu bekommen. Auch bei Amazon findet man derzeit das Huawei P40 lite ab 189 Euro. Die Huawei P40 lite E Version liegt aktuell bei 120 Euro.

07.11.2020 – Bei Amazon findet man das Huawei P40 lite ohne Vertrag auch in dieser Woche für unter 200 Euro (um die 195 Euro). Saturn und Mediamarkt haben dagegen die Preise wieder erhöht und bieten die Smartphones derzeit ab 214 Euro an. Das Huawei P40 lite E kostet in dieser Woche etwa 170 Euro.

31.10.2020 – Beim Huawei P40 lite gibt es in dieser Woche kaum Preisunterschiede bei den verschiedenen Händlern. Bei Amazon, Saturn und Mediamarkt sind die Geräte in der Regel für um die 199 Euro gelistet. Das Einsteiger-Modelle Huawei P40 lite E kostet aktuell ab 123 Euro.

24.10.2020 – Das Huawei P40 lite ist bei Amazon weiter im Preis gesunken und liegt mittlerweile bei nur noch 179 Euro. Saturn und Mediamarkt listen die Modelle ab 209 Euro (je nach Farb-Version). Das Huawei P40 lite E kostet sogar nur noch 123 Euro.

17.10.2020 – Die Preise für das Huawei P40 lite in der normalen Version ohne Tarif und Flatrate liegen bei Amazon in dieser Woche bei 189 Euro. Saturn und Mediamarkt listen die Smartphones ab 209 Euro und. Das Huawei P40 lite E ist derzeit ab etwa 130 Euro zu bekommen (Amazon Preis).

10.10.2020 – Bei Amazon kostet das normale Huawei P40 lite mittlerweile nur noch 185 Euro. Saturn und Mediamarkt listen die Geräte dagegen weiterhin ab 199 Euro. Das Huawei P40 Lite in der E-Version ist nochmal billiger geworden und kostet bei Amazon aktuell nur noch 121 Euro.

05.10.2020 – Das Huawei P40 lite bleibt auch in dieser Woche unter 200 Euro – Saturn und Mediamarkt bieten es ab 199 Euro an. Bei Saturn wurde das Huawei P40 lite E sogar richtig im Preis gesenkt und kostet nur noch 124.77 Euro.

26.06.2020 – Das Huawei P40 lite ist in dieser Woche bei Saturn und Mediamarkt geringfügig billiger geworden. Die Preise liegen bei 229 Euro. Bei Amazon findet man die Smartphones ab 183,27 Euro und das Huawei P40 lite E kostet sogar nur 125,79 Euro.

19.09.2020 – Das Huawei P40 lite ist in dieser Woche nochmal deutlich billiger geworden und kostet bei Amazon nur noch 164 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt sind die Preise dagegen bestenfalls leicht gesenkt – hier findet man die Modelle ab 229 Euro.

12.09.2020 – Amazon hat die Preise für das Huawei P40 lite wieder gesenkt und bietet die Smartphones ab 187,83 Euro an. Saturn und Mediamarkt liegen weiter bei 231 Euro und damit doch deutlich über die Preise von Amazon.

05.09.2020 – Im September sind die Preise für das Huawei P40 lite ohne Tarif und Vertrag wieder etwas nach oben gegangen. Man findet die Modelle bei beiden Anbieter ab 231 Euro. Bei Amazon liegen die Preise dagegen weiter unter 200 Euro, wenn auch mit 199 Euro Euro nur noch knapp.

29.08.2020 – Mediamarkt und auch Saturn haben an den Preisen wenig geändert. Man findet die Modelle weiterhin ab 214 Euro aufwärts. Bei Amazon liegt der beste Preis für das Huawei P40 lite ab 191 Euro und damit etwas über den Preisen aus der Vorwoche.

21.08.2020 – Bei Amazon liegt der beste Preis für das Huawei P40 lite derzeit bei 189 Euro. Saturn und Mediamarkt sind teuer – dort findet man das P40 lite ohne Tarif und Vertrag ab 214 Euro.

15.08.2020 – Die Marke von 200 Euro fällt in dieser Woche. Man bekommt das Huawei P40 ohne Vertrag bei Amazon ab 199 Euro. Bei Saturn und Mediamarkt liegen die Modelle bei 200 Euro, die E-Version kostet 182 Euro. Für das Huawei P40 lite 5G zahlt man derzeit 295 Euro.

8.08.2020 – Auch in dieser Woche liegt das Huawei P40 lite bei Amazon weiterhin sehr knapp über 200 Euro und bei Saturn und Mediamarkt bekommt man die Modelle (je nach Farbversion) ab 219 bis 240 Euro. Auf Preise unter 200 Euro für das Huawei P40 lite ohne Vertrag muss man also weiter warten.

01.08.2020 – Bei Amazon ist das Huawei P40 lite mittlerweile für unter 200 Euro zu haben und kostet derzeit knapp 197 Euro. Saturn und Mediamarkt liegen weiter über 200 Euro und bietet die pinke Version ab knapp 219 Euro an, die andere Farben liegen bei um die 230 Euro.

25.07.2020 – Das Huawei P40 lite ohne Vertrag liegt bei Amazon weiterhin knapp über 200 Euro – unter diese Marke ist der Preis aber auch in dieser Woche nicht gefallen. Saturn und Amazon listen die Modelle ab um die 230 Euro. Neu ist das Huawei P40 lite in der 5G Version. Dieses ist ohne Handyvertrag bei Amazon ab 390 Euro zu bekommen,

18.07.2020 – Bei Amazon kostet das Huawei P40 lite nur noch 201 Euro und nähert sich damit weiter dem 200 Euro Bereich. Saturn und Mediamarkt bieten die Modelle dagegen ab 281 und 219 Euro an.

11.07.2020 – Bei Mediamarkt und Saturn gibt es derzeit kaum Änderungen beim Preis und man findet das Huawei P40 lite auch in dieser Woche ab 281,72 Euro. Amazon hat die Preise dagegen nochmal gesenkt und bietet das Modell für knapp 205 Euro an – also nur noch knapp über der Marke von 200 Euro.

04.07.2020 – Durch die Senkung der Mehrwertsteuer bekommt man das Huawei P40 lite ohne Handyvertrag bei Saturn und Mediamarkt ab 281,72 Euro. Amazon ist allerdings sogar deutlich billiger und bietet die Smartphones aktuell ab 223,88 Euro an.

27.06.2020 – Auch in dieser Woche bietet Amazon den besten Preis und listet das Huawei P40 lite ohne Vertrag ab 217 Euro. Saturn und Mediamarkt liegen deutlich darüber und führen die Smartphones ab 259 Euro.

20.06.2020 – Das Huawei P40 lite ohne Handyvertrag ist aktuell bei Amazon ab 217 Euro zu haben und damit nochmal deutlich unter den Preisen der Vorwoche.  Bei Saturn und Amazon liegen die Preise dagegen wieder bei 249 Euro.

13.06.2020 – Saturn und Mediamarkt haben das Huawei P40 lite ohne Handyvertrag im Preis gesenkt und bieten die Modelle nun ab 242.86 Euro an.  Bei Amazon liegt der Preis einige Cent niedriger – dort bekommt man die Modelle ab 240 Euro (ebenfalls ohne Vertrag und Tarif).

06.06.2020 – In dieser Woche bietet Saturn das Huawei P40 lite ohne Vertrag weiter ab 259 Euro an, Amazon liegt aber noch günstiger und führt die Smartphones ab 244 Euro. Bei Mediamarkt bleibt der Preis bei 289 Euro.

23.05.2020 – Amazon bietet aktuell den besten Preis für das Huawei P40 lite ohne Vertrag und listet die Modelle ab 256,99 Euro. Saturn liegt mit 259 Euro nicht weit darüber und bei Mediamarkt findet man die Modelle ab 289 Euro.

16.05.2020 – Die Preise für das Huawei P40 lite sind in dieser Woche bereits deutlich gesunken. Saturn und Mediamarkt bieten die Modelle ab 249 Euro an und damit bereits mit etwa 15 Prozent Rabatt. Bei Amazon findet man die Modelle sogar bereits ab 243 Euro.

09.05.2020 – Den besten Preis für das Huawei P40 lite ohne Vertrag gibt es derzeit bei Amazon. Dort kosten die Modelle nur noch 259,90 Euro. Saturn und Mediamarkt listen die Smartphones dagegen mit dem Startpreis von 289 Euro.

Weitere Links rund um das Huawei P40 lite

Samsung One UI 4 im Video (mittlerweile wieder gelöscht)

Samsung One UI 4 im Video (mittlerweile wieder gelöscht) – Samsung arbeitet derzeit an der neuen Version der eigenen Benutzeroberfläche und One UI 4.0 soll zukünftig auf den neuen Smartphones und Topmodellen zur Verfügung stehen. Gestern wurde auch ein Video veröffentlicht, dass einen Blick auf die neue Benutzeroberfläche zeigt, leider wurde das Video aber mittlerweile wieder ohne Kommentar gelöscht. Es gibt aber einige Screenshots davon.

Bei mySmartprice schreibt man dazu im Original:

Das Video zeigt, dass sich das kommende ROM für Samsung-Smartphones an Googles Android 12-Skin orientiert. Ein Abschnitt „Netzwerk & Internet“ wurde hinzugefügt und ersetzt die Schaltflächen Wi-Fi, Mobile Data, Mobile Hotspot & Flight Mode im Quick Panel. Auch der Bereich Mobilfunk hat ein leichtes Redesign erhalten. Das nächste große OneUI-Update wird „Datennutzung“ und „SIM-Karten-Manager“ mit zusätzlichen Einstellungen wie dem Ändern des SIM-Namens und der Farbe zusammenführen.

Es gibt auch den Abschnitt Mobile Plan, in dem Benutzer die verbleibenden Daten aus ihrem vorhandenen Paket überprüfen können. Der Benutzer stellt ferner fest, dass die Option „Mobiler Hotspot und Tethering“ umbenannt und in „Tethering & tragbarer Hotspot“ umbenannt wurde. Schließlich wurde Mobile Hotspot im neuen Beta-Update in Wi-Fi-Hotspot umbenannt.

Screenshot zu One UI 4.0 mit Android 12

One UI 4.0 wird mit Android 12 laufen und daher erst zur Verfügung stehen, wenn Android 12 offiziell gestartet wurde. Man kann daher wohl erst im Herbst mit der neuen Version rechnen.

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

OnePlus Nord N200 – noch günstigere Version geleakt

OnePlus Nord N200 – noch günstigere Version geleakt – OnePlus hat die neuen OnePlus Nord CE 5G Modelle gerade erst vorgestellt und wie es aussieht arbeitet das Unternehmen auch an einer etwas günstigeren Version. Der Nachfolger das Nord N100 soll auf den Namen Nord N200 hören und wird wohl das günstigste Modelle der OnePlus Serie darstellen. Evan Blass hat inzwischen dazu auch passende Render-Grafiken und einen großen Teil der technischen Daten geleakt.

Demnach wird das OnePlus Nord N200 dem Design des Nord CE recht ähnlich werden, aber das Kameramodul ist etwas größer und auch die Ränder scheinen deutlicher auszufallen. Die Kamera fällt aber etwas geringer dimensioniert aus. Es gibt nicht den 64MP Hauptsensor, sondern nur maximal 13 Megapixel Objektive. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich das Setup in der Praxis schlägt und welche Qualität die Aufnahmen der neuen OnePlus Nord N200 Modelle haben werden. Der Prozessor ist ebenfalls etwas schwächer als in den anderen OnePlus Modellen. Der Snapdragon 480 Chipsatz ist eher auf einen günstigen Preis ausgelegt und weniger aus Höchstleistungen. Der Akku fällt dagegen mit 5.000mAh etwas größer aus als beim OnePlus Nord CE.

UPDATE: Mittlerweile gibt es auch einen Leistungstest der neuen Modelle bei Geekbench mit der Modellnummer DE2117. Die Werte sind im Bereich des Mittelfelds, für den Preis daher sehr okay.

Preislich gesehen kam das Nord N100 für unter 200 Euro auf den Markt und ist mittlerweile für 149 Euro direkt bei OnePlus zu bekommen. Man kann wohl davon ausgehen, dass auch das OnePlus Nord N200 in diesem Preisbereich unterwegs sein wird. Das bedeutet dann wohl wieder einen Preis von knapp unter 200 Euro.

Bisher gibt es dazu aber noch keine offiziellen Details von OnePlus. Es ist also noch offen, wann genau die neuen Modelle auf den Markt kommen werden und auch, welchen Preis das Unternehmen dafür genau aufrufen wird.

Die technischen Daten der neuen OnePlus Nord N200

  • 6.49-inch 1080×2400 Fluid AMOLED display with 90Hz refresh rate,
  • Snapdragon 480 CPU
  • 4GB RAM and 64GB ROM,
  • 13MP + 2MP + 2MP rear shooter,
  • 16MP selfie camera,
  • 5000 mAh battery,
  • side mounted FPS,
  • 3.5mm headphone jack,
  • 163.1×74.9×8.3mm, 189g.

Windows 11 – ISO File bereits geleakt und erste Bilder verfügbar

Windows 11 – ISO File bereits geleakt und erste Bilder verfügbar – So hatte sich das Microsoft sicher nicht vorgestellt. Die Windows 11 Version ist als ISO File bereits verfügbar und viele Nutzer testen daher gerade die neue Version aus. Es gibt entsprechend schon viele Bilder zum neuen Windows 11 und die ersten Tests dürften auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Die ersten Bilder zeigen dabei ein sehr deutlich überarbeitetes Design in einem aufgeräumten Look ohne Schnörkel. Man erkennt vor allem an der Taskleiste aber dennoch recht gut, dass es sich um Windows handelt.

Windows 11 soll am 24. Juni vorgestellt werden

Microsoft hat jetzt mehrere Jahre mit Windows 10 gearbeitet und die Version des Betriebssystem unter gleichem Namen immer weiter entwickelt. In diesem Jahr soll es nun den großen Cut geben und man will Windows 11 als neuste Version mit neuen Funktionen und Design vorstellen.

Angeblich soll die Vorstellung der neusten Variante des Betriebssystem dabei bereits am 24. Juni 2021 erfolgen, zumindest wenn man einigen Leakern glaubt. Eine offizielle Bestätigung von Microsoft dazu gibt es aber leider noch nicht. Das Event am 24. Juni ist zwar offiziell, nicht aber, was genau Microsoft der Öffentlichkeit präsentieren wird. Dazu bleibt auch offen, ob ein mögliches Windows 11 dann auch bereits als Download oder Beta zur Verfügung steht oder ob das Unternehmen nur einen Blick auf das neue Betriebssystem gibt.

Generell hatte Microsoft den 24. Juni als Tag genannt, an dem man über „what’s next for Windows“ informieren wollte. Das könnte daher gut zur Vorstellung einer neuen Windows 11 Version passen.

Der Support für die aktuelle Version von Windows 10 läuft nach aktuellen Planungen zum 14. Oktober 2025 aus. Bis dahin soll es auch für die bisherige Version Updates geben. Das muss aber natürlich nicht heißen, dass es bis dahin nicht auch ein Windows 11 als parallele Version geben könnte – nach wie vor laufen ja sehr unterschiedliche Windows Versionen auf den Rechnern weltweit.

Microsoft macht es auf jeden Fall spannend und vor allem inhaltlich fehlen derzeit noch viele Details, was genau das Unternehmen für ein kommendes Windows 11 plant. Daneben sind die Hoffnungen natürlich groß, dass es eventuell auch wieder eine mobile Version geben wird, so dass man Windows nach vielen Jahren endlich auch wieder auf Smartphone einsetzen könnte.