Jailbreak Entwickler warnen vor dem iOS 5.0.1 Update – Jailbreakers sollten sich fernhalten

Leider gibt es immer noch kein Statusupdate über den untethered Jailbreak für iOS 5 und dem iPhone 4S. Die Jailbreak Community hält sich immer noch bedeckt, aber hat sich bereits darüber geäußert, dass interessierte Jailbreaker sich von dem nächsten iOS Update von Apple fernhalten sollen.

Der Jailbreak Entwickler Pod2g hat über seinen Twitter-Account verkündet, dass die gefunden Sicherheitslücke von Charlie Miller den Jailbreak Prozess essentiell vereinfachen kann. Dieses Schlupfloch wurde jedoch bereits an Apple übermittelt und wird voraussichtlich mit iOS 5.0.1 wieder behoben werden. Aus diesem Grund sollten Anwender, die auf einen Jailbreak warten, auf keinen Fall ihr iOS-Gerät updaten.

Diese Problematik hat einen bitteren Nachgeschmack, denn die wartenden Jailbreaker können nicht von der verbesserten Akkuleistung in der zukünftigen iOS 5.0.1 profitieren und müssen nach dem aktuellen Wissenstand leider auf das Update verzichten. Daher müssen sich die Anwender zwischen einem untethered Jailbreak und einer besseren Akkuleistung entscheiden.

Weiterhin ist auch schon länger bekannt, dass ein Downgrade von der offiziellen Version iOS 5.0.1 auf iOS 5 nicht mehr möglich ist. Nutzer der aktuellen Beta-Versionen von iOS 5.0.1 haben glücklicherweise noch die Möglichkeit auf iOS 5 downzugraden, aber nur solange bis das Update von Apple freigegeben wird.

Letztendlich könnten ihr auch in Schwierigkeiten kommen, falls euer Gerät immer noch nicht auf dem neusten Stand ist. Denn nach einem Release von iOS 5.0.1 ist es auch nicht mehr möglich auf iOS 5 upzudaten, sondern nur noch auf die aktuellste Version. Dadurch verliert ihr voraussichtlich die Möglichkeit einen Jailbreak durchzuführen.

via

Zwei versteckte Funktionen in iOS 5: Panorama-Modus und Autokorrektur-Liste ohne Jailbreak aktivieren

Im Juli wurden bereits die ersten Codeschnipsel für einen Panorama-Modus in der iOS 5 Beta 3 entdeckt. Jedoch hat die Funktion keinen Platz in der finalen Version von iOS 5 gefunden und wird womöglich erst in einer zukünftigen Version freigeschaltet. Das gleiche Spiel hat sich auch bei der Autokorrektur-Liste gezeigt, denn diese Neuerung wurde erstmals in der iOS 5 Beta 1 gesichtet und ist bis zum heutigen Tag nicht mehr aufgetaucht. Seit kurzem können jedoch alle iOS 5-Nutzer beide Funktionen auf ihrem Gerät freischalten und benötigen sogar nicht mal einen Jailbreak.

Hier ein Beispielfoto erstellt mit Hilfe des Panorama-Modus:

Vorbereitung für die Aktivierung der Funktionen:
Als erstes müsst ihr das Programm iBackupBot herunterladen und installieren. Glücklicherweise werden eine kostenlose Probeversion jeweils für Mac und Windows angeboten. Dieses Programm wird dafür benötigt euer Backup zu modifizieren und wieder aufzuspielen.

Anleitung zur Aktivierung des Panorama-Modus:

Schritt 1:
Vorerst solltet ihr ein aktuellste Backup von eurem iOS-Gerät erstellen. Dafür müsst ihr iTunes öffnen und einen Rechtsklick auf euer Gerät machen. Danach einfach auf Sichern klicken.

Schritt 2:
Als nächstens startet ihr das installierte Programm iBackupBot. Daraufhin werden euch alle verfügbaren Backups angezeigt. Wählt aus der linken Spalte euer kürzlich erstelltes Backup aus.

Schritt 3:
Danach müsst ihr die Datei Library/Preferences/com.apple.mobileslideshow.plist in der rechten Spalte finden und mit einem Doppelklick öffnen. Daraufhin wird ein Fenster zur Registrierung des Programmes angezeigt, dort könnt ihr einfach auf Cancel drücken.

Schritt 4:
Wenn ihr die Datei geöffnet habt, müsst ihr den folgenden Code <key>EnableFirebreak</key><string>YES</string> unter die Zeile <key>DiskSpaceWasLow</key><false/> eingefügen.

Schritt 5:
Die durchgeführten Änderungen müssen natürlich noch abgespeichert werden. Dafür drückt ihr einfach auf das Disketten-Icon und schließt danach das Fenster. Als letztes müsst ihr einen Rechtsklick auf euer Gerät machen und mit Hilfe von Restore das modifizierte Backup einspielen.


Schritt 6:
Nach dem kompletten Prozess und der Wiederherstellung findet ihr den Panorama-Modus direkt in der Kamera-App unter Optionen.


Anleitung zur Aktivierung der Autokorrektur-Liste:

Die oben gezeigte Anleitung kann für beide Funktionen genutzt werden, denn das Prinzip ist komplett identisch. Es wird nur eine andere Datei modifiziert, um die Autokorrektur-Liste zu aktivieren.

Schritt 3:
Ihr müsst die Datei Library/Preferences/com.apple.keyboard.plist in der rechten Spalte ausfindig machen und mit einem Doppelklick öffnen. Daraufhin wird ein Fenster zur Registrierung des Programmes angezeigt, dort könnt ihr einfach auf Cancel drücken.

Schritt 4:
Wenn ihr die Datei geöffnet habt, müsst ihr den folgenden Code <key>KeyboardAutocorrectionLists</key><string>YES</string> hinzufügen.


via

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung KIES Update!


 

Vor ein paar Minuten veröffentlichte Samsung eine neue Version der hauseigenen Smartphone Software „KIES“.

Sobald ihr „KIES“ startet, bekommt ihr die neue Version zum Download angeboten.

In der Vergangenheit war ein Update der KIES Software meistens ein Zeichen für eine neue Smartphone Firmware.

 


 

 

Neues aus dem Hause HTC – „HTC REZOUND“


HTC stellte vor ein paar Tagen sein neues Schmuckstück „HTC REZOUND“ vor.

Mit den Maßen von 129 x 65,5 x 13,65 mm wird HTC keinen Preis für die perfekte Größe gewinnen, jedoch kann es sich dank perfekter Hardware durchaus zeigen lassen!

Hier die bisher bekannten Eckdaten des HTC REZOUND:

  • 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln.
  • 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zwei LED-Lichtern für perfekte Aufnahmen im Dunkeln.
  • 2-Megapixel-Front-Kamera
  • Dual-Core-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,5 GHz
  • RAM-Speicher von 1 GByte
  • 16 GByte Interner Speicher, sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.
  •  LTE-Unterstützung
  • Dual-Band-WLAN, sowie Bluetooth 3.0
  • GPS-Empfänger
  • HDMI-Anschluss und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse
  •  Android 2.3, jedoch ist für Anfang 2012 ein Update auf Android 4.0 vorgesehen
  • 1.620-mAh-Akku
  •  Kabelheadset von Beats Electronics
Das Smartphone wird vorerst nur in den USA (Mitte November) erscheinen, jedoch ist auch mit einer Einführung in Europa zu rechnen.

 
 
 

Diese Sony Ericsson Geräte erhalten ein Update auf Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Auch die Besitzer eines Sony Ericsson können sich trotz der schwierigen Lage zwischen Sony und Ericsson glücklich stellen. Denn es soll in recht naher Zukunft ein Update auf Android 4.0 Alias Ice Cream Sandwich für die Besitzer der gegenwärtigen des Sony Ericsson Xperia Geräte geben. Ebenso sollen die Geräte Xperia Arc und Xperia Ray mit dem Update beglückt werden. Diese Information teilte der Repräsentant von Sony Ericsson des Sitzes London gegenüber somobile mit. Dort wurde versichert das diese eben angesprochenen Geräte aus diesem Hause mit dem Update ausgestattet werden. Wann das Update genau ausgerollt werden soll ist bislang nicht bekannt. Laut Michael von AndroidPit, soll man gegen Oktober/November diesen Jahres mit den Update rechnen können.

Weitere Informationen über Ice Cream Sandwich gibt es natürlich wie gewohnt in älteren Artikeln. Dort werden alle neuen Funktionen des System, wie zum Beispiel das neue holografische User Interface und der Multitasking Launcher sehr detailliert vorgestellt. Ein Erweitertes Review über Ice Cream Sandwich werden wir voraussichtlich nächste Woche veröffentlichen. Dort stellen wir euch die Neuerungen anhand des ersten Ports von Android 4.0 auf dem HD2 vor.

Wie wir auch schon in den letzten Artikeln über Ice Cream Sandwich Updates beschrieben hatten, teilte Google mit, dass ihr neues System ohne Probleme auf jedem Gingerbread (Android 2.3) Gerät funktionieren sollte. Leider werden nicht alle Hersteller jedes Gingerbread Gerät ihrer Produktreihe Updaten, so auch Sony Ericsson.

Wichtig ist an dieser Stelle noch, dass sich Sony Ericsson selbst noch nicht zu ihrer Update Politik ausgesprochen hat. Denn der Konzern selbst sprich über keine Geräte, sondern nur davon, dass sie versuchen werden ihre eigenen Smartphones mit der neuen Android Version auszustatten. Es bleibt also abzuwarten, welche Geräte wirklich ein Update erhalten werden. Denn diese Aussage ist ein ganz klarer Widerspruch gegen die Aussage des Repräsentanten aus London.

Zum Ende noch die offizielle Aussage von Sony Ericsson: “When it comes to future platforms of the Android OS, we will make them available to consumers in a timely manner, as long as they improve the user experience and are viable from a hardware point of view.“

via

Pantech Vega No. 5 mit 1.5 GHz Dual Core Prozessor und 5 Zoll Bildschirm [Video]

Dieses von neue Smartphone, das Pantech Vega No.5 scheint sehr interessante Hardware mit sich zu bringen. Zumindest überzeugt es im ersten Demo Video mit seinen Reaktionszeiten, dort sind keine Defizite zu erkennen, das Gerät läuft flüssig und jede Funktion wird direkt aufgerufen. Bei diesem Smartphone handelt es sich, wie auch beim Galaxy Note um ein Smartphone, welches fast die Größe eines Tablets besitzt. denn mit dem 5 Zoll Display ist es um einiges Größer als die meisten Android Geräte. Jedoch gibt es immer mehr Nutzer, die sagen „je Größer umso besser“. Daher wird auch dieses Smartphone zu seinen Besitzern finden.

Allerdings ist es fraglich, ob das Pantech seinen Weg nach Europa finden wird. Denn viele dieser speziellen Geräte kommen erst nach Jahren oder überhaupt nicht auf den europäischen Markt. Wie auch zum Beispiel das MIUI Phone, welches noch bessere Hardware als das Galaxy Nexus aufweist, wenn man mal vom Bildschirm und der NFC Technik absieht.

Das Pantech Vega No.5 bekommt, wie schon gesagt, einen 5 Zoll Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Als Prozessor wird ein 1.5 GHz Qualcomm Snapdragon Dual-Core Prozessor mit 1-GB-RAM und 16 GB internen Speicher zum Einsatz kommen. Als System baut Pantech auf Android Gingerbread. Zum Aufnehmen von Bildern und Videos gibt es eine 8 Megapixel Kamera, die 1080p Videos aufnehmen kann. Auf dem Video ist ebenfalls sehr gut zu erkennen, dass mit dem Gerät ein angepasstes User Interface für die Käufer spendiert wird.

Wenn man an die ersten 5 Zoll Smartphones, wie zum Beispiel das Dell Streak, denkt ist das Design des Pantech sehr gelungen. Es erinnert an ein Smartphone und nicht an ein Tablet, wie andere Geräte. In jedem Fall erinnert die Größe auch an das Note, daher sollte Pantech evtl. darüber nachdenken einen Stylus als Zubehör mitzuliefern.

Das Pantech Vega No.5 soll noch diesen Monat in Korea und China erhältlich sein. Preise zum Gerät sind bis heute nicht bekannt.

via

iPad als zweiten Bildschirm für Mac / PC benutzen

Mit dem App Air Display ist es möglich, dass iPad als zusätzlichen Bildschirm für euren Computer oder Mac zu nutzen. Der Computer oder Mac muss sich im gleichen W-Lan befinden wie das iPad selbst. Dann könnt ihr zum Beispiel einen Messenger, Browser oder einen Film auf den zusätzlichen Bildschirmplatz schieben. Das geniale daran ist, ihr könnt weiterhin die Touch Funktion von dem iPad nutzen und somit zum Beispiel einen Taschenrechner oder einen Musik / Filme Player bedienen. Weiterhin funktioniert das App im Portrait oder Landscape Modus und passt sich dementsprechend an. Das App kostet mit 7,99 € relativ viel und man sollte sich überlegen ob man diese Funktion oft genug nutzt. Ihr findet Air Display hier im App Store.

Meine Must-Have Apps für das iPad

Nachdem ich nun glücklicher Besitzer des iPad 2 bin, habe ich natürlich eine Reihe von Apps ausgiebig getestet. Und möchte euch jetzt einen kleinen Einblick in meine Must-Have Apps geben. Ich hoffe meine Liste gefällt euch und ihr findet ein paar Anregungen für euer iPad.

Friendly Facebook:
Leider hat Facebook noch kein offizielles App für das iPad rausgebracht und wird es anscheinend auch nicht. Daher müssen wir leider auf inoffizielle Apps zurückreifen. Dies muss aber nicht heißen, dass die oben genannte App schlecht sei. Das App ist kostenlos und umfasst fast alle Funktionen von Facebook, die wir täglich benötigen. Einige Funktion der App:

  • Anschauen von Fotos auf dem vollen Bildschirm
  • Chat mit euren Freunden
  • Upload/Download von Fotos
  • Benutzerdefinierte Farben und Schriftarten
  • Einfacher Wechsel zwischen Facebook-Accounts möglich
  • Schutz des Facebook-Accounts per Passwort

Es gibt auch eine kostenpflichtige App für 0,79 € ohne Werbung, diese findet ihr hier.

Friendly

Flipboard:
Über Flipboard habe ich schon einen eigenständigen Artikel geschrieben, denn ich benutze dieses App mehrmals täglich. Am besten lest ihr euch den eigenständigen Artikel durch. Es lohnt sich auf jedenfall!

Flipboard

Twitter:
Um die Sozialen Netzwerke nun komplett abzudecken habe ich mir natürlich auch das offizielle Twitter App geholt. Dies findet man kostenlos im App Store und bietet alle wünschenswerten Funktionen. Das Design ist sehr übersichtlich und schlicht gehalten. Seit dem neusten Update wird auch die Kamera vom iPad 2 unterstützt. Alles im allem ein sehr nützliches App, dass aber bei mir langsam von Flipboard ersetzt wird.

GoodReader:
GoodReader ist ein geniales App um verschiedenste Dateiformate wie z.b.: PDF, TXT, DOC, PPT, XLS, HTML und sogar Audio und Video Dateien anzuzeigen. Um die Dateien auf das iPad zu bekommen, können Sie verschiedenste Synchronisations Dienste nutzen. GoodReader unterstützt iDisk, DropBox, SugarSync, WebDAV und alle FTP, SMTP Server. Die Dateien könnt ihr auch in verschiedenen Ordnern sortieren, als E-Mail versenden, Zip/Unzip oder die PDF’s mit Hyperlinks versehen. Weiterhin bietet GoodReader die Möglichkeit Kommentare auf eure Dokumente zu schreiben bzw. zeichnen. Wie ihr seht bietet das App für nur 3,99 € eine Menge an Funktionen, die man für den täglichen Gebrauch gut nutzen kann.

GoodReader

Pages und Keynote:
Diese beiden Apps sollte man auf jedenfall in Betracht ziehen, wenn man viele Textdokumente oder Presentationen erstellt. Die Bedienung ist sehr intuitiv und ähnelt sehr der Mac Version. Leider unterstützten die iPad Versionen nicht alle Fonts bzw. Formatierungen vom Mac. Das heißt, auf dem Mac erstellte Presentationen bzw. Dokumente können auf dem iPad kleine Abweichungen haben. Dennoch lohnen sich die Apps, denn ihr könnt unterwegs schonmal eure Dokumente oder Presentationen erstellen und grob strukturieren. Bei der iWork Suite könnt ihr eure Dateien über iWork.com synchronisieren, dieser Dienst ist momentan auch noch kostenlos, da er momentan noch im Beta Status ist. Beide Apps kosten jeweils 7,99 € und sind für meinen Geschmack recht teuer, aber trotzdem noch ihr Geld wert.

Keynote Pages

Instapaper:
Instapaper ist gerade für Inhaber von Wifi iPad’s einen sehr guter Dienst. Ihr könnt damit Seiten ab speichern bzw. favorisieren und später offline über Instapaper betrachten. Dadurch habt ihr die Möglichkeit von zu Hause, schnell ein paar Blog Einträge oder andere Seiten ab zu speichern und dann unterwegs diese abzurufen ohne im Internet zu sein. Das ganze bekommt im für 3,99 € im App Store, was ein fairer Preis für ein so geniales App ist. Seit der Version 3.0 bietet Instapaper die Möglichkeit sich mit Facebook oder Twitter zu verlinken und gespeicherte Seiten von Freunden zu betrachten.

iStudiez Pro:
Für Studierende ist der Kalender eine gute Alternative zu dem Standart Kalender von Apple. iStudiez bietet eine Menge mehr Funktion als der von Apple. Ihr könnt die normalen Funktionen, die ein Kalender so bietet, benutzten und weiterhin könnt ihr eure Hausaufgaben oder andere Aufgaben verwalten. Zusätzlich könnt ihr eure gesammten Noten eingeben und somit einen Überblick über euren Leistungsstand bekommen.
Das App kostet gerade mal 2,39 € und erleichtert euch dafür euren Studenten Alltag.