Xiaomi, Redmi und POCO: diese Modelle sollen Android 11 bekommen

Xiaomi, Redmi und POCO: diese Modelle sollen Android 11 bekommen – Noch gibt es keine finale Version von Android 11, aber die Hersteller planen natürlich dennoch bereits, welche der eigenen Modelle auf Android 11 aufgerüstet werden und wann dieses Update in etwa möglich sein könnte. Bei den MIUI Geräten wird Android 11 wohl mit der MIUI 12 Version eingeführt werden und im Xiaomi Forum war kurzfristig eine Liste verfügbar, die einen Überblick über die Smartphones gezeigt hat, die mit der neusten Version ausgestattet werden sollen. Mittlerweile ist diese Liste wieder offline, aber es gibt natürlich einige Screenshots davon. Wenn diese Liste korrekt ist, werden folgende Smartphones von Xiaomi, Redmi und POCO mit dem Android 11 Update rechnen können – leider ohne Hinweis, wann genau die Versionen bereit stehen sollen.

Xiaomi Smartphones die Android 11 bekommen werden

  • Xiaomi Mi 10
  • Xiaomi Mi 10 Pro
  • Xiaomi Mi 10 Youth Edition
  • Xiaomi Mi Note 10
  • Xiaomi Mi Note 10 Pro
  • Xiaomi Mi Note 10 Lite
  • Xiaomi Mi 9
  • Xiaomi Mi 9 Pro 5G
  • Xiaomi Mi 9 SE
  • Xiaomi Mi 9 Lite
  • Xiaomi Mi 9T
  • Xiaomi Mi 9T Pro
  • Xiaomi Mi A3

Redmi Smartphones die Android 11 bekommen werden

  • Redmi K30 Pro
  • Redmi K30
  • Redmi K30 5G
  • Redmi K30i 5G
  • Redmi K20 Pro
  • Redmi K20
  • Redmi Note 9
  • Redmi Note 9 Pro
  • Redmi Note 9 Pro Max
  • Redmi 10X Pro
  • Redmi 10X 5G
  • Redmi 9
  • Redmi 9C
  • Redmi 9A

POCO Smartphones die Android 11 bekommen werden

  • POCO F2 Pro
  • POCO X2
  • POCO M2 Pro

Die Liste muss dabei nicht abschließend sein. Es kann durchaus passieren, dass es noch zukünftige Entscheidungen zu weiteren Updates gibt.

Die Veränderungen in Android 11

People: we’re making Android more people-centric and expressive, reimagining the way we have conversations on our phones, and building an OS that can recognize and prioritize the most important people in your life:

  • Conversation notifications appear in a dedicated section at the top of the shade, with a people-forward design and conversation specific actions, such as opening the conversation as a bubble, creating a conversation shortcut on the home screen, or setting a reminder.
  • Bubbles help users to keep conversations in view and accessible while multitasking. Messaging and chat apps should use the Bubbles API on notifications to enable this in Android 11.
  • Consolidated keyboard suggestions let Autofill apps and Input Method https://developer.android.com/preview/overview#timeline Editors (IMEs) securely offer context-specific entities and strings directly in an IME’s suggestion strip, where they are most convenient for users.
  • Voice Access, for people who control their phone entirely by voice,now includes an on-device visual cortex that understands screen content and context, and generates labels and access points for accessibility commands.

Controls: the latest release of Android can now help you can quickly get to all of your smart devices and control them in one space:

  • Device Controls make it faster and easier than ever for users to access and control their connected devices. Now, by simply long pressing the power button, they’re able to bring up device controls instantly, and in one place. Apps can use a new API to appear in the controls. More here.
  • Media Controls make it quick and convenient for users to switch the output device for their audio or video content, whether it be headphones, speakers or even their TV. You can enable this today from Developer Options, and it will be on by default in an upcoming Beta release. More here.
  • One-time permission lets users give an app access to the device microphone, camera, or location, just that one time. The app can request permissions again the next time the app is used. More here.
  • Permissions auto-reset: if users haven’t used an app for an extended period of time, Android 11 will “auto-reset” all of the runtime permissions associated with the app and notify the user. The app can request the permissions again the next time the app is used. More here.
  • Background location: In February, we announced developers will need to get approval to access background location in their app to prevent misuse. We’re giving developers more time to make changes and won’t be enforcing the policy for existing apps until 2021. More here.
  • Google Play System Updates, launched last year, lets us expedite updates of core OS components to devices in the Android ecosystem. In Android 11, we more than doubled the number of updatable modules, and those 12 new modules will help improve privacy, security, and consistency for users and developers.

Developer friendliness: We want to make it easy for developers to take advantage of the new release, so to make compat testing easier, we’ve:

  • Gated most breaking changes until you target Android 11 (so they won’t take effect until you explicitly change your manifest)
  • Added new UI in developer options to let you toggle many of these changes for testing
  • added a new Platform Stability release milestone where all API and behavior changes will be complete, so you can finalize your app updates knowing the platform is stable.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Galaxy S20 – Auch S20+ Modelle mit Android 11 Beta aufgetaucht

03.08.2020 – Galaxy S20 – Auch dS20+ Modelle mit Android 11 Beta aufgetaucht – Nach wie vor gibt es noch keine Android 11 Version für den produktiven Einsatz, aber Samsung scheint dennoch bereits daran zu arbeiten die Galaxy S20 Topmodelle für die Android 11 Nutzung anzupassen. Auf Geekbench ist ein Galaxy S20+ mit Android 11 aufgetaucht und liefert dort normale Werte ab – offensichtlich scheint bereits die Beta Version recht normal und stabil auf den Modellen zu laufen. Das macht Hoffnung auf ein schnelles Update. Allerdings ist eine lauffähige Beta-Version natürlich noch kein Garant für eine fehlerfreie finale Variante.

24-07.2020: Galaxy S20 – Android 11 Update scheint bereits in Arbeit

Die Samsung Galaxy S20 Modelle werden wohl die ersten Smartphones bei Samsung werden, die auf Android 11 setzen und wie es aussieht ist das Unternehmen bereits bei den Vorbereitung für die Entwicklung der Version für die S20-Reihe. Im Samsung Firmware Tracker wurde jetzt Android 11 als neuste Version hinzugefügt und das könnte darauf hindeuten, dass Samsung bereits an Android 11 für das Galaxy S20 arbeitet.

Bei Sammobile schreibt man dazu im Original:

Is Samsung already working on the Android 11 update for the Galaxy S20 lineup? A member of the XDA Developers community spotted Android 11 mentioned as the latest OS version for the Galaxy S20 Ultra on Samsung’s official firmware version tracker, suggesting that early development has kicked off. However, it seems Samsung wants to keep it a secret, as the tracker is now mentioning Android 10 as the latest OS version available for the device.

Leider sagt dies noch nichts darüber aus, wann Android 11 für die Galaxy S20 Modelle erscheinen wird, aber zumindest scheint das Unternehmen bei den Updates in diesem Jahr den Speed erhöhen zu wollen. Das ist wohl auch notwendig, denn die schnellsten Android Updates bieten bisher andere Hersteller.

Die Veränderungen in Android 11

People: we’re making Android more people-centric and expressive, reimagining the way we have conversations on our phones, and building an OS that can recognize and prioritize the most important people in your life:

  • Conversation notifications appear in a dedicated section at the top of the shade, with a people-forward design and conversation specific actions, such as opening the conversation as a bubble, creating a conversation shortcut on the home screen, or setting a reminder.
  • Bubbles help users to keep conversations in view and accessible while multitasking. Messaging and chat apps should use the Bubbles API on notifications to enable this in Android 11.
  • Consolidated keyboard suggestions let Autofill apps and Input Method https://developer.android.com/preview/overview#timeline Editors (IMEs) securely offer context-specific entities and strings directly in an IME’s suggestion strip, where they are most convenient for users.
  • Voice Access, for people who control their phone entirely by voice,now includes an on-device visual cortex that understands screen content and context, and generates labels and access points for accessibility commands.

Controls: the latest release of Android can now help you can quickly get to all of your smart devices and control them in one space:

  • Device Controls make it faster and easier than ever for users to access and control their connected devices. Now, by simply long pressing the power button, they’re able to bring up device controls instantly, and in one place. Apps can use a new API to appear in the controls. More here.
  • Media Controls make it quick and convenient for users to switch the output device for their audio or video content, whether it be headphones, speakers or even their TV. You can enable this today from Developer Options, and it will be on by default in an upcoming Beta release. More here.
  • One-time permission lets users give an app access to the device microphone, camera, or location, just that one time. The app can request permissions again the next time the app is used. More here.
  • Permissions auto-reset: if users haven’t used an app for an extended period of time, Android 11 will “auto-reset” all of the runtime permissions associated with the app and notify the user. The app can request the permissions again the next time the app is used. More here.
  • Background location: In February, we announced developers will need to get approval to access background location in their app to prevent misuse. We’re giving developers more time to make changes and won’t be enforcing the policy for existing apps until 2021. More here.
  • Google Play System Updates, launched last year, lets us expedite updates of core OS components to devices in the Android ecosystem. In Android 11, we more than doubled the number of updatable modules, and those 12 new modules will help improve privacy, security, and consistency for users and developers.

Developer friendliness: We want to make it easy for developers to take advantage of the new release, so to make compat testing easier, we’ve:

  • Gated most breaking changes until you target Android 11 (so they won’t take effect until you explicitly change your manifest)
  • Added new UI in developer options to let you toggle many of these changes for testing
  • added a new Platform Stability release milestone where all API and behavior changes will be complete, so you can finalize your app updates knowing the platform is stable.

Das S20 Ultra Video im Original:

Die Unterschiede der Galaxy S20 Modelle im Überblick

ModellSamsung Galaxy S20 (5G)Samsung Galaxy S20 Plus (5G)Samsung Galaxy S20 Ultra 5G
Display6,2 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 563 ppi)6,7 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 525 ppi)6,9 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 511 ppi)
BetriebssystemAndroid 10 mit One UI 2Android 10 mit One UI 2Android 10 mit One UI 2
Hauptkamera- 12 MP (f/2,2) Standard-Zoom;

- 64-MP-Telezoom- (f/2,0);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/1,8);

- 3x Hybrid-Zoom

- bis zu 30x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video
- 12 MP (f/2,2) Standard-Zoom;

- 64-MP-Telezoom- (f/2,0);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/1,8);

- ToF-Sensor

- 3x Hybrid-Zoo

- bis zu 30x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video;
- 108 MP Standard-Zoom (f/2,4);

- 48-MP-Telezoom (f/3,5);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/2,2);

- ToF-Sensor;

- 4 bis 5x-optischer Zoom;

- 10x Hybrid-,Zoom;

- bis zu 100x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video
Frontkamera- 10 MP (f/2,2);

- 4K 60 fps Video
- 10 MP (f/2,2);

- 4K 60 fps Video
- 40 MP (f/2,2) mit Pixelbinning auf 10 MP;

- 4K 60 fps Video
ProzessorExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHzExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHzExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHz
Arbeitspeicher8/12 GB RAM LPDDR58/12 GB RAM LPDDR512/16 GB RAM LPDDR5
Interner Speicher128 GB (per microSD-Karte erweiterbar)128/512 GB (nur 5G mit großer Speicheroption) (per microSD-Karte erweiterbar)128/512 GB (per microSD-Karte erweiterbar)
Akkukapazität4.000 mAh4.500 mAh5.000 mAh
KonnektivitätWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (nur Sub 6 GHz), TDD/FDD); Hybrid-SIM plus e-SIMWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (mm Wave, Sub 6, TDD/FDD), Hybrid-SIM plus e-SIMWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (mm Wave, Sub 6, TDD/FDD); Hybrid-SIM plus e-SIM
SonstigesFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby AtmosFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby AtmosFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby Atmos
Abmessungen151,7 x 69,1 x 7,9 mm 161,9 x 73,7 x 7,8 mm166,9 x 76 x 8,8 mm
Gewicht163 g186 g220 g
FarbenCloud Pink, Cloud Blue, Cosmic GrayCloud Blue, Cosmic Gray, Cosmic Black

Cosmic Gray, Cosmic Black

Preis (UVP)ab 899 Euro / 999 Euro (5G)ab 999 Euro/ 1.099 Euro (5G)ab 1.349 Euro

Weitere Links rund um Samsung Galaxy S20

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Xiaomi Mi A3: bye, bye Mexiko – korrigierte Firmware wird verteilt

Nachtrag: Im Juli hat Xiaomi für viele Mi A3 eine falsche Firmware mit anderen Spracheinstellungen verteilt. Offensichtlich war eine falsche Länderversion international aufgespielt worden. Nun hat das Unternehmen eine korrigierte Version nachgeschoben. Wer nach wie vor Probleme mit den Modellen hat, sollte auf Updates prüfen. Die neue Version ohne Fehler hat die Nummer Versionsnummer V11.0.17.0 QFQMIXM – wenn man diese aufspielt, sollte alles wieder wie gewohnt funktionieren.

Xiaomi Mi A3 – Android 10 Update kommt im Februar

Gute Nachrichten für alle Benutzer eines Xiaomi Mi A3: die neuste Version von Android 10 wird wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der Support von Xiami Indien hat auf Nachfrage bestätigt, dass die Modelle im Februar die neuste Android Version bekommen sollen. Um genau zu sein soll es bereits Mitte Februar so weit sein.

UPDATE: Mittlerweile sind einige weitere Quellen aufgetaucht, die eher von Ende Februar für das Update sprechen, andere gehen davon aus, dass Android 10 noch Ende der Woche in einigen Märkten bereit stehen wird. Xiaomi selbst hat offiziell noch nicht dazu gesagt, wann genau die neue Version kommen wird – es bleibt also spannend.

Im Original auf Twitter heißt es dazu:

Xiaomi setzt damit den Kurs fort, auch die Einsteiger-Modelle und günstigeren Versionen mit Android 10 zu versorgen. Bei anderen Herstellern bekommen oft zuerst die Topmodelle die neusten Android Versionen, während die Einsteiger-Geräte oft deutlich länger warten müssen. Mit dieser Unternehmenspolitik erhöht Xiaomi auf jeden Fall auch den Wert der Einsteiger-Geräte, da sich Kunden auf schnelle Updates verlassen können.

Allerdings ist dies bisher nur eine Aussage von Support und auch nur vom Support in Indien, daher bleibt offen, ob dieser Zeitplan auch in Deutschland und in Europa so steht. Dazu besteht natürlich immer noch die Gefahr von größeren Bug, die dann den Zeitplan komplett über den Haufen werden könnten.

Die neuen Android 10 Funktionen im Überblick

  • Gestensteuerung wie beim iPhone – Es gibt in der Systemnaivgation nun die Möglichkeit, direkt von Android aus die komplette Gestensteuerung zu aktivieren. Auf diese Weise gibt es keine Navigationsleiste mehr, sondern man nutzt nur noch die Gesten zur Steuerung der Modelle. Ein Wisch von unten nach oben öffnet den Ap Drawer, ein seitlicher Wisch bei geöffneter App führt einen Schritt zurück. Die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Apps erreicht man wie beim iPhone, indem der Daumen nach dem Wischer von unten nach oben kurz auf dem Display verharrt. Viele Anbieter haben das bereits in ihren Systemen umgesetzt, nun kommt es auch direkt von Android.
  • Gesichtsentsperrung – Android 10 unterstützt nun auch von Haus aus die automatische Entsperrung mit Gesichtserkennung. Die Hersteller müssen daher nicht mehr auf eigene Lösungen setzen.
  • Project Mainline – Dabei geht es vor allem um den internen Aufbau von Android. Über dieses System soll es zukünftig einfacher werden, Updates in verschiedenen Formen einzuspielen, ohne das größere Anpassungen am gesamten System vorgenommen werden.
  • Live Caption – Android unterstützt nun die Live-Untertitelung von Videos, Podcasts und Audio-Nachrichten- Die Ressourcen dabei liegen direkt auf den Geräten, man braucht also im besten Fall kein Internet um dies zu nutzen.
  • Focus Mode – Ein neues Feature aus dem Bereich Digital Wellbeing. Wenn dieser Modus aktiviert ist, dann sind nur die Aps aktiv, die man zuvor explizit freigeben hat, alle anderen pausieren. So kann man sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, etwa ungestört (in der Kindle-App) Lesen. Über die Schnellzugriffe lässt sich der Focus Mode bequem ein- und ausschalten.
  • Family Link – Die Zugriffsverwaltung für Kinder wird verbessert und hat nun neue Funktionen. Dazu muss man diese App nicht mehr über den Appstore laden, sondern sie ist direkt in Android integriert, was die Verwaltung einfacher macht.
  • Datenschutz – Die Einstellungen zur Privatsphär haben nun einen eigenen Bereich bekommen und erlauben es damit, einfacher die Freigabe oder Sperrung von Daten zu verwalten. Man muss sich nicht mehr durch verschiedenen Menüs kämpfen.Dazu gibt es auch neue Funktionen wie bessere Kontrolle über den Standortzugriff. Es wird also mehr mitgeteilt, welche App gerade mit den Standortdaten arbeitet.

Apple: iOS 13.6 und (Überraschung) 12.4.8 veröffentlicht

Apple: iOS 13.6 und (Überraschung) 12.4.8 veröffentlicht – Apple hat gestern für iOS neue Versionen veröffentlicht und diese schließen eine ganze Reihe von Sicherheitslücken und fixen einige Bugs. Unter anderem werden auch Schwachstellen an der Bluetooth Schnittstelle beseitigt (die immerhin recht wichtig für die Corona App ist) und auch im Audio-Bereich werden Sicherheitslücken beseitigt. Ein Update auf die neue Version ist daher zu empfehlen und wird auch von den Sicherheitsexperten nahegelegt.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schreibt dazu im Original:

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann mehrere Schwachstellen in Apple iOS und Apple iPadOS
ausnutzen, um die Kontrolle über das Gerät zu übernehmen,  um einen Absturz von Programmen oder dem
Gerät zu verursachen, um vertrauliche Informationen auszuspähen, um Sicherheitsvorkehrungen zu
umgehen, um den Benutzer zu täuschen oder um sonstige Auswirkungen zu verursachen. Das BürgerCERT empfiehlt die zeitnahe Installation der vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates, um die Schwachstellen zu schließen.

Bisher gibt es noch keine Hinweise, dass die Schwachstellen bereits ausgenutzt werden. Da sie mit dem Update aber nun veröffentlicht sind, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis es auch Angreifer gibt, die diese Lücken ausnutzen. Daher ist ein Update umso wichtiger und an sich ja auch kein Aufwand mehr.

Etwas überraschend: Apple hat auch nochmal für ältere Modelle ein Sicherheitsupdate nachgeschoben. Offensichtlich waren die Sicherheitsbedenken so groß, dass man auch für diese Hardware nochmal Patches veröffentlicht hat. Konkret betrifft dies alle Modelle, die iOS 12 aber nicht mehr iOS 13 nutzen können, also iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPad Air, iPad mini 2, iPad mini 3 und iPod touch der 6. Generation. Normalerweise gibt es für diese Modelle keine Updates mehr, daher diese eher überraschende neue Version. Auch hier ist ein Update sehr zu empfehlen, neuen Funktionen gibt es aber nicht.

Ältere Modelle bekommen aber leider kein Update mehr – wenn iOS 12 nicht mehr unterstützt wird, gibt es auch keine neue Software-Version von iOS.

OnePlus 8 und 8 pro – so schnell sind die Modelle mit Android 11

OnePlus 8 und 8 pro – so schnell sind die Modelle mit Android 11 – Für OnPlus 8 und 8 Pro sind die Android 11 Beta Versionen bereits verfügbar und man kann daher mit den Smartphones bereits die neuste Android Version testen. Auf Geekbench gibt es auch bereits die ersten Ergebnisse im Speedtest für die Smartphones mit Android 11 (1. Beta).

Beim OnePlus 8 scheint Android 11 dabei noch kein Speedupdate zu bringen, denn die Modelle liegen bei den Testergebnissen mit Android 11 sogar unter den Werten der Modelle mit Android 10. Mit Android 11 liegen die Werte bei 897 Punkten im Single Core Test und bei 3046 Punkte im Multi-Core Test. Die Android 10 Modelle kommen auf höhere Werte und liegen bei 918/3354 Punkten.

Bei OnePlus 8 pro sieht es etwas anders aus, hier gibt es kaum Unterschiede bei der Geschwindigkeit bei den Modellen, egal welche Android Version genutzt wurde.

Man kann aber davon ausgehen, dass Google hier wohl bis zur finalen Version von Android 11 noch nacharbeiten wird und die Speed-Werte sich mit den den nächsten Beta-Varianten noch ansteigen werden.

Die Veränderungen in Android 11

People: we’re making Android more people-centric and expressive, reimagining the way we have conversations on our phones, and building an OS that can recognize and prioritize the most important people in your life:

  • Conversation notifications appear in a dedicated section at the top of the shade, with a people-forward design and conversation specific actions, such as opening the conversation as a bubble, creating a conversation shortcut on the home screen, or setting a reminder.
  • Bubbles help users to keep conversations in view and accessible while multitasking. Messaging and chat apps should use the Bubbles API on notifications to enable this in Android 11.
  • Consolidated keyboard suggestions let Autofill apps and Input Method https://developer.android.com/preview/overview#timeline Editors (IMEs) securely offer context-specific entities and strings directly in an IME’s suggestion strip, where they are most convenient for users.
  • Voice Access, for people who control their phone entirely by voice,now includes an on-device visual cortex that understands screen content and context, and generates labels and access points for accessibility commands.

Controls: the latest release of Android can now help you can quickly get to all of your smart devices and control them in one space:

  • Device Controls make it faster and easier than ever for users to access and control their connected devices. Now, by simply long pressing the power button, they’re able to bring up device controls instantly, and in one place. Apps can use a new API to appear in the controls. More here.
  • Media Controls make it quick and convenient for users to switch the output device for their audio or video content, whether it be headphones, speakers or even their TV. You can enable this today from Developer Options, and it will be on by default in an upcoming Beta release. More here.
  • One-time permission lets users give an app access to the device microphone, camera, or location, just that one time. The app can request permissions again the next time the app is used. More here.
  • Permissions auto-reset: if users haven’t used an app for an extended period of time, Android 11 will “auto-reset” all of the runtime permissions associated with the app and notify the user. The app can request the permissions again the next time the app is used. More here.
  • Background location: In February, we announced developers will need to get approval to access background location in their app to prevent misuse. We’re giving developers more time to make changes and won’t be enforcing the policy for existing apps until 2021. More here.
  • Google Play System Updates, launched last year, lets us expedite updates of core OS components to devices in the Android ecosystem. In Android 11, we more than doubled the number of updatable modules, and those 12 new modules will help improve privacy, security, and consistency for users and developers.

Developer friendliness: We want to make it easy for developers to take advantage of the new release, so to make compat testing easier, we’ve:

  • Gated most breaking changes until you target Android 11 (so they won’t take effect until you explicitly change your manifest)
  • Added new UI in developer options to let you toggle many of these changes for testing
  • added a new Platform Stability release milestone where all API and behavior changes will be complete, so you can finalize your app updates knowing the platform is stable.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Xiaomi Mi 10 mit Android 11 im Geekbench Leistungstest aufgetaucht

Xiaomi Mi 10 mit Android 11 im Geekbench Leistungstest aufgetaucht – Das Xiaomi Mi 10 ist eines der wenigen Modelle, die bereits für de Beta Test der neuen Android 11 Version zugelassen sind und daher kann man die neusten Android Version bereits auf den Modellen installieren und testen. Bei Geekbench gibt es mittlerweile auch eintsprechende Leistungstest und daher kann man sich zumindest bei der Performance bereits ein Bild vom neuen Android machen.

Leider muss man dabei aber sagen, dass die Beta-Version von Android 11 noch nicht speed-optimiert wurde, denn die Testergebnisse des Mi 10 mit Android 11 liegen deutlich unter denen der Android 10 Versionen. Die Abweichungn betragen bis zu 30 Prozent – mit der Android 11 Beta sind die Geräte also spürbar langsamer als mit Android 10. Normale Mi 10 mit Android 10 kommen auf Werte von um die 900 Punkten im Single Core Test und bis zu 3350 Punkten im Multi-Core Test. Die Android 11 Variante liegt mit 633/2514 Punkten deutlich darunter.

Man kann aber davon ausgehen, dass Google hier noch nacharbeiten wird und die finale Version von Android 11 deutlich schnellere und bessere Ergebnisse liefert.

Die Testergebnisse des Mi 10 mit Android 11

Die Veränderungen in Android 11

People: we’re making Android more people-centric and expressive, reimagining the way we have conversations on our phones, and building an OS that can recognize and prioritize the most important people in your life:

  • Conversation notifications appear in a dedicated section at the top of the shade, with a people-forward design and conversation specific actions, such as opening the conversation as a bubble, creating a conversation shortcut on the home screen, or setting a reminder.
  • Bubbles help users to keep conversations in view and accessible while multitasking. Messaging and chat apps should use the Bubbles API on notifications to enable this in Android 11.
  • Consolidated keyboard suggestions let Autofill apps and Input Method https://developer.android.com/preview/overview#timeline Editors (IMEs) securely offer context-specific entities and strings directly in an IME’s suggestion strip, where they are most convenient for users.
  • Voice Access, for people who control their phone entirely by voice,now includes an on-device visual cortex that understands screen content and context, and generates labels and access points for accessibility commands.

Controls: the latest release of Android can now help you can quickly get to all of your smart devices and control them in one space:

  • Device Controls make it faster and easier than ever for users to access and control their connected devices. Now, by simply long pressing the power button, they’re able to bring up device controls instantly, and in one place. Apps can use a new API to appear in the controls. More here.
  • Media Controls make it quick and convenient for users to switch the output device for their audio or video content, whether it be headphones, speakers or even their TV. You can enable this today from Developer Options, and it will be on by default in an upcoming Beta release. More here.
  • One-time permission lets users give an app access to the device microphone, camera, or location, just that one time. The app can request permissions again the next time the app is used. More here.
  • Permissions auto-reset: if users haven’t used an app for an extended period of time, Android 11 will “auto-reset” all of the runtime permissions associated with the app and notify the user. The app can request the permissions again the next time the app is used. More here.
  • Background location: In February, we announced developers will need to get approval to access background location in their app to prevent misuse. We’re giving developers more time to make changes and won’t be enforcing the policy for existing apps until 2021. More here.
  • Google Play System Updates, launched last year, lets us expedite updates of core OS components to devices in the Android ecosystem. In Android 11, we more than doubled the number of updatable modules, and those 12 new modules will help improve privacy, security, and consistency for users and developers.

Developer friendliness: We want to make it easy for developers to take advantage of the new release, so to make compat testing easier, we’ve:

  • Gated most breaking changes until you target Android 11 (so they won’t take effect until you explicitly change your manifest)
  • Added new UI in developer options to let you toggle many of these changes for testing
  • added a new Platform Stability release milestone where all API and behavior changes will be complete, so you can finalize your app updates knowing the platform is stable.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Android 10 – mittlerweile 400 Millionen Geräte mit dem neuen Betriebssystem

Android 10 – mittlerweile 400 Millionen Geräte mit dem neuen Betriebssystem – Google hat mit Android ein Problem, denn nach wie vor sind viele alte Versionen auf dem Markt, die mittlerweile unsicher sind und damit eher ein Risiko darstellen. Daher versucht das Unternehmen, die Updates für die Smartphones zu beschleunigen und möglichst die alten Versionen schnell zu ersetzen. Bei Android 10 scheint das zum ersten Mal sehr gut geklappt zu haben, dass diese Version des Android Betriebsystems verbreitet sich so schnell wie vorher noch keine andere Version. Nach 5 Monaten gab es bereits 100 Millionen aktive Geräte mit Android 10, mittlerweile sind es über 400 Millionen Geräte.

Die Gründe dafür sind unter anderem Anpassungen an der Hardware, die es den Herstellern leichter machen, neue Versionen aufzuspielen und auch, dass bei den neusten Modellen mittlerweile auch im Bereich der günstigen Handyxs aktuell oft bereits auf Android 10 gesetzt wird. Das sorgt für eine deutlich schnellere Verbreitung.

Google selbst schreibt im Blog zu den Gründen:

  • Oreo’s introduction of Project Treble created a system/vendor split for a much cleaner separation of OEM and SoC dependencies from the rest of the code base. This effort sped up the adoption of Android Pie by 2.5X. Every Android device that preloads the Google Play Store has been Treble compliant since that point.
  • In Pie, we started publishing the Generic System Images (GSI) so that developers can use them for app-compat testing on real hardware. Treble compliance means that every device is compatible with our GSIs, even if it does not ship with them. We also worked with our major partners to launch an OEM developer preview program. As a result, we saw a further 1.5X increase in the adoption of Android 10.
  • In Android 10, we started updating components of the OS directly via Google Play system updates (Project Mainline). Mainline provides security and privacy updates for the OS in a way that’s similar to apps – through Google Play. For example, in our most recent deployment, we directly updated 285 million devices with fixes for security vulnerabilities.

Unabhängig davon hängt es aber natürlich sehr vom Anbieter ab, wie schnell neue Android Versionen zum Update bereit gestellt werden. Daneben muss man aber auch die Sicherheitsupdates im Block behalten: Huawei Update Liste | Samsung Update Liste

Mittlerweile ist bereits die zweite Beta-Version von Android 11 veröffentlicht und daher wird es wohl gar nicht so lange dauern, bis auch Android 11 für alle Modelle zur Verfügung steht. Dann wird sich zeigen, ob die schnellen Adaptionsraten von Android 10 nochmal getoppt werden können.

Video: Google erklärt die neuen Funktionen von Android 11

Video: Google erklärt die neuen Funktionen von Android 11 – Die Beta-Version von Android 11 steht für einige Geräte bereits zum Testen bereit und Google hat bereits einen Ausblick auf die neuen Funktionen in der neusten Android Version gegeben. Nun gibt es dazu auch ein englisches Video in dem man sich die Neuerungen bereits anschauen kann. wer also wissen möchte, ob es sich lohnt auf die neue Version zu warten, kann hier bereits einen Einblick bekommen ohne Android 11 selbst installierne zu müssen.

Die Features von Andoid 11 im Detail

  • Gesprächsbenachrichtigungen erscheinen in einem speziellen Abschnitt oben im Schatten, mit einem People-Forward-Design und gesprächsspezifischen Aktionen, wie z.B. das Öffnen des Gesprächs als Sprechblase, das Erstellen einer Gesprächsverknüpfung auf dem Startbildschirm oder das Setzen einer Erinnerung.
  • Sprechblasen helfen den Benutzern, Unterhaltungen während des Multitasking im Blick und zugänglich zu halten. Nachrichten- und Chat-Anwendungen sollten die Bubbles-API für Benachrichtigungen verwenden, um dies in Android 11 zu ermöglichen.
  • Mit konsolidierten Tastaturvorschlägen können Autofill-Anwendungen und Eingabemethoden (IMEs) kontextspezifische Entitäten und Zeichenketten direkt im Vorschlagsstreifen eines IME sicher dort anbieten, wo sie für Benutzer am bequemsten sind.
  • Voice Access, für Personen, die ihr Telefon vollständig per Sprache steuern, enthält jetzt einen visuellen Cortex auf dem Gerät, der Bildschirminhalt und -kontext versteht und Beschriftungen und Zugriffspunkte für Zugriffsbefehle generiert.
  • Device Controls machen es für Benutzer schneller und einfacher denn je, auf ihre angeschlossenen Geräte zuzugreifen und sie zu steuern. Jetzt können sie durch einfaches langes Drücken des Einschaltknopfes die Gerätesteuerung sofort und an einem Ort aufrufen. Apps können eine neue API verwenden, die in den Bedienelementen angezeigt wird.
  • Mithilfe von Mediensteuerelementen können Benutzer schnell und bequem das Ausgabegerät für ihre Audio- oder Videoinhalte umschalten, egal ob es sich dabei um Kopfhörer, Lautsprecher oder sogar ihren Fernseher handelt. Sie können dies heute über die Entwickleroptionen aktivieren, und es wird in einer kommenden Beta-Version standardmäßig aktiviert sein.
  • Mit der Einmal-Berechtigung können Benutzer einer App den Zugriff auf das Mikrofon, die Kamera oder den Standort des Geräts erlauben, nur dieses eine Mal. Die App kann bei der nächsten Verwendung der App erneut Berechtigungen anfordern.
  • Automatisches Zurücksetzen von Berechtigungen: Wenn Benutzer eine App über einen längeren Zeitraum nicht benutzt haben, setzt Android 11 alle mit der App verbundenen Laufzeitberechtigungen „automatisch zurück“ und benachrichtigt den Benutzer. Die Anwendung kann die Berechtigungen bei der nächsten Verwendung der Anwendung erneut anfordern.
  • Standort im Hintergrund: Im Februar kündigten wir an, dass Entwickler eine Genehmigung für den Zugriff auf den Hintergrund-Speicherort in ihrer App benötigen, um Missbrauch zu verhindern. Wir geben den Entwicklern mehr Zeit, um Änderungen vorzunehmen, und werden die Richtlinie für bestehende Anwendungen erst 2021 durchsetzen.
  • Mit Google Play System Updates, das im letzten Jahr eingeführt wurde, können wir Aktualisierungen der zentralen Betriebssystemkomponenten für Geräte im Android-Ökosystem beschleunigen. In Android 11 haben wir die Anzahl der aktualisierbaren Module mehr als verdoppelt, und diese 12 neuen Module werden dazu beitragen, den Datenschutz, die Sicherheit und die Konsistenz für Nutzer und Entwickler zu verbessern.
  • Die meisten größeren Änderungen werden so lange blockiert, bis Sie Android 11 ins Visier nehmen (sie werden also erst wirksam, wenn Sie Ihr Manifest explizit ändern)
  • Neue UI in den Entwickler-Optionen hinzugefügt, damit Sie viele dieser Änderungen zum Testen umschalten können einen neuen Meilenstein für die Plattformstabilität hinzugefügt, bei dem alle API- und Verhaltensänderungen abgeschlossen sein werden, so dass Sie Ihre Anwendungsaktualisierungen abschließen können, wenn Sie wissen, dass die Plattform stabil ist.

Xiaomi Mi und Mi 10 pro – Android 11 Beta steht bereit

Xiaomi Mi und Mi 10 pro – Android 11 Beta steht bereit – Die Beta-Version von Android 11 steht erst wenige Tage bereit und Xiaomi hat diese nun bereits für das Mi 10 und das Mi 10 pro umgesetzt. Wer also bereits die neuste Android Variante auf den Modellen testen möchte, kann dies jetzt bereits tun. Die Downloads sind jeweils hier zu finden:

Wichtig dabei: die Android 11 Version ist noch eine Beta-Version, befindet sich also noch im Test. Sie ist noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht und kann daher unter Umständen auch noch schwere Fehler aufweisen. Man sollte also auf jeden Fall ein Backup machen, bevor man zur Beta-Version wechselt und sie auch in erster Linie zum Testen verwenden.

Die Neuerungen in Android 11 laut Google

People: we’re making Android more people-centric and expressive, reimagining the way we have conversations on our phones, and building an OS that can recognize and prioritize the most important people in your life:

  • Conversation notifications appear in a dedicated section at the top of the shade, with a people-forward design and conversation specific actions, such as opening the conversation as a bubble, creating a conversation shortcut on the home screen, or setting a reminder.
  • Bubbles help users to keep conversations in view and accessible while multitasking. Messaging and chat apps should use the Bubbles API on notifications to enable this in Android 11.
  • Consolidated keyboard suggestions let Autofill apps and Input Method https://developer.android.com/preview/overview#timeline Editors (IMEs) securely offer context-specific entities and strings directly in an IME’s suggestion strip, where they are most convenient for users.
  • Voice Access, for people who control their phone entirely by voice,now includes an on-device visual cortex that understands screen content and context, and generates labels and access points for accessibility commands.

Controls: the latest release of Android can now help you can quickly get to all of your smart devices and control them in one space:

  • Device Controls make it faster and easier than ever for users to access and control their connected devices. Now, by simply long pressing the power button, they’re able to bring up device controls instantly, and in one place. Apps can use a new API to appear in the controls. More here.
  • Media Controls make it quick and convenient for users to switch the output device for their audio or video content, whether it be headphones, speakers or even their TV. You can enable this today from Developer Options, and it will be on by default in an upcoming Beta release. More here.

Privacy: In Android 11, we’re giving users even more control over sensitive permissions and working to keep devices more secure through faster updates.

  • One-time permission lets users give an app access to the device microphone, camera, or location, just that one time. The app can request permissions again the next time the app is used. More here.
  • Permissions auto-reset: if users haven’t used an app for an extended period of time, Android 11 will “auto-reset” all of the runtime permissions associated with the app and notify the user. The app can request the permissions again the next time the app is used. More here.
  • Background location: In February, we announced developers will need to get approval to access background location in their app to prevent misuse. We’re giving developers more time to make changes and won’t be enforcing the policy for existing apps until 2021. More here.
  • Google Play System Updates, launched last year, lets us expedite updates of core OS components to devices in the Android ecosystem. In Android 11, we more than doubled the number of updatable modules, and those 12 new modules will help improve privacy, security, and consistency for users and developers.

Developer friendliness: We want to make it easy for developers to take advantage of the new release, so to make compat testing easier, we’ve:

  • Gated most breaking changes until you target Android 11 (so they won’t take effect until you explicitly change your manifest)
  • Added new UI in developer options to let you toggle many of these changes for testing
  • added a new Platform Stability release milestone where all API and behavior changes will be complete, so you can finalize your app updates knowing the platform is stable.

Huawei: Diese Modelle bekommen EMUI 10.1 und Magic UI 3.1

Huawei: Diese Modelle bekommen EMUI 10.1 und Magic UI 3.1 – Huawei hat den Fahrplan für das kommende Update der einen Benutzeroberfläche angekündigt. Damit stehen auch bereits die Modelle fest, die EMUI 10.1 und Magic UI 3.1 bekommen werden. Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass es später noch weitere Modelle geben wird, die auch diese neue Version bekommen werden.

Den Start für das Rollout macht dabei das Huawei Mate 30 pro und angeblich haben auch bereits die ersten Modelle die neue EMUI Version bekommen. Genaue Termine für die anderen Modelle stehen aber wohl noch nicht fest.

EMUI 10.1 Huawei Geräte:

  • Huawei P30
  • Huawei P30 Pro
  • Huawei Mate 20
  • Huawei Mate 20 Pro
  • Porsche Desgin Huawei Mate 20 RS
  • Huawei Mate 20 X (4G)
  • Huawei Mate 20 X (5G)
  • Huawei nova 5T
  • Huawei Mate Xs
  • Huawei P40 lite
  • Huawei nova 7i
  • Huawei Mate 30
  • Huawei Mate 30 Pro
  • Huawei Mate 30 Pro 5G
  • Huawei MatePad Pro
  • Huawei MediaPad M6 10.8-inch

Magic UI 3.1 Honor Geräte:

  • Honor View30 PRO/V30 Pro
  • Honor 20
  • Honor 20 PRO
  • Honor View20/V20

Hinweis: EMUI 10.1 und Magic UI 3.1 haben leider noch nichts mit dem Update auf Android 11 zu tun. Die Beta-Version von Android 11 ist zwar bereits verfügbar, aber es fehlt noch eine finale Version. Daher basieren die neuen EMUI und Magic UI Version weiterhin nur auf Android 10.