Testbericht Realme 8 pro – viel Kamera für wenig Geld

Testbericht Realme 8 pro – viel Kamera für wenig Geld – Realme hat das Realme 7 pro und das Realme 7 5G erst im letzten Jahr kurz vor Weihnachten nach Deutschland gebracht, nun gibt es bereits einen Nachfolger und diesmal muss man auch in Deutschland nicht so lange warten. Der Kaufpreis liegt dabei bei 259 Euro für die 6GB Version und bei 279 Euro für die 8GB Variante. In beiden Fällen sind die Geräte also im Bereich der günstigeren Mittelklasse und um des Test gleich vorweg zu nehmen: dafür gibt es vor allem viel Kamera und ein gutes AMOLED Display

Da man es ja mittlerweile mit erwähnen muss: beim Realme 8 pro liegen Ladegerät und USB-C Kabel mit in der Verpackung. Dazu gibt es auch ein Silicon-Case zum Schutz. Kopfhörer hat das Unternehmen aber leider nicht beigelegt.

Das Design der neuen Realme 8 pro Modelle

Die Rückseite ist leicht aufgeraut. Das unterscheidet sich von den meisten anderen Modellen auf den Markt, die eine möglichst glatte Rückseite nutzen. Dazu ist längs der große „Dare to Leap“ Schriftzug aus glattem Material angebracht. Das sieht nicht schlecht aus, ob es aber wirklich diese Größe hätte sein müssen, kann man diskutieren. Man bemerkt die aufgerauhte Oberfläche der Rückseite auch beim Aufnehmen der Geräte. Das fühlt sich anfangs eher ungewohnt, aber nicht schlecht an, nach einiger Zeit bemerkt man es aber gar nicht mehr. Leider bmerkt man aber beim in die Hand nehmen recht deutlich, dass es sich um einen Rückseite ausKunstoff handelt. Dafür sind die Modelle aber auch sehr dünn und leicht.

Die Rückseite wird natürlich dominiert durch das Kameramodul. Diese sticht deutlich hervor und wirkt durch die großen Kreise um die Objektive dann doch sehr überladen. Man merkt, das Realme vor allem auf die Kamera wert gelegt hat und diese auch präsentieren will – unauffällig ist an der Stelle also etwas anderes.

Die Vorderseite ist dagegen eher unauffällig gehalten. Es gibt ein Puch-Hole Display mit Öffnung für die Frontkamera in der linken oberen Ecke. Das Display ist dazu flach, wer auf Curved-Bildschirme steht, wird hier also enttäuscht werden. Dafür ist die Rückseite abgerundet, damit man die Modelle besser in der Hand halten kann. Die Rändern der Vorderseite fallen aber doch vergleichsweise groß aus, ein randloses Design bietet das Realme 8 pro also nicht.

Die Kamera im Relame 8 pro

Das Realme 8 pro bringt den ISOCELL HM2 Sensor mit 108 Megapixeln in diesen Preisbereich und setzt damit die Konkurrenz deutlich unter Druck, denn so viel Auflsung gab es bis dahin in diesem Segment nicht. Insgesamt gibt es ein QUad-Lens Setup für die Kamera, wobei aber vor allem die beiden kleineren Sensoren eher Beiwerk sind – die Hauptarbeit verrichtet schon die 108MP Linse.

Das Unternehmen schreibt selbst zum neuen Sensor:

Die Hauptkamera übernahm die dritte Generation ISOCELL HM2 von Samsung Sensor mit 108MP ultrahohen Pixeln, mit einem extragroßer Sensor von 1 / 1,52 Zoll und die maximale Auflösung von 12000 × 9000. HM2 wird von der fortschrittlichen ISOCELL Plus Pixelisolationstechnologie von unterstützt Samsung übernimmt neues Material, das von Fujifilm entwickelt wurde, um das Metall zu ersetzen Barriere zur Lösung des Interferenzproblems zwischen benachbarten Pixeln, die reduziert den Optikverlust und die Kreuzfarbe, garantiert eine höhere Farbtreue und erhöht die ISO um 15%. Während die Smart-ISO-Technologie automatisch das beste ISO-Setup auswählen kann je nach Umwelt. Egal ob es dunkel oder hell ist, Sie können das nehmen klares, helles, hierarchisches und farbenfrohes Foto.

Außerdem unterstützt der HM2-Sensor die Technologie des 9-in-1-Pixel-Binning, das ermöglicht die Kombination von neun benachbarten 0,7 μm-Pixeln, um große 2,1 μm zu simulieren Pixel und verbessern die Bildqualität bei schwachem Licht.

Im Test bestätigt sich die gute Qualität der Aufnahmen. Im Vergleich zum Vorgänger konnte Realme die Schärfe und auch die Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen verbessern. Im Vergleich mit Topmodellen wirken die Farben aber etwas greller und die Premium-Versionen der Konkurrenz machen doch die etwas natürlicheren Aufnahmen. Dennoch ist die Kamera auf jeden Fall eine Kampfansage in diesem Preisbereich.

Für die Power sorgt der Qualcomm Snapdragon 720G Prozessor mit einer Adreno 618 GPU. Das ist nicht mehr der neuste Chipsatz auf dem Markt und kann mit den aktuellen Generationen wie dem Snapdragon 888 nicht mithalten, aber dennoch reicht die Power vollkommen aus und die Geräte arbeiten flüssig und ohne Probleme. Leider unterstützt der SoC kein 5G – die Modelle sind also reine LTE Smartphones

Akku und Aufladung

Der Akku im Realme 8 pro hat eine Leistung von 4.500 Watt und kann mit 50 Watt aufgeladen werden. So lässt sich der Akku in 47 Minuten auf 100 Prozent bringen. Das können wir in der Praxis auch so bestätigen, man kann sehr schnell den Akku wieder laden. Allerdings war der Vorgänger schneller. Das Realme 7 pro nutzte 65 Watt Aufladung und war auch bei der Maximalladung einige Minuten schneller. In der Praxis dürfte das aber kaum eine Rolle spielen.

Betriebssystem: Android 11 mit erfreulich wenig Bloatware

Realme setzt beim Realme 8 pro wieder auf Android 11 mit der Realme UI 2.0 Software. Man bekommt hier also das neuste Android und die UI 2.0 Version (das Realme 8 pro ist das erste Modell mit dieser Variante) ist eher minimalistisch gehalten. Es gibt dazu keine Bloatware mit an Bord, nur einige Video-Zugängen (Youtube und Tiktok) sind vorinstalliert. Bei unserem Testmodell war auch Yandex mit vorhanden, das dürfte aber an der Testversion liegen und wird bei den deutschen Modellen nicht mit geliefert werden.

Relame UI 2.0 orientiert sich dabei recht nah an einem normalen Android – Nutzer werden also keine Probleme haben, sich zurechtzufinden, die bekannten Funktionen sind alle dort, wo man sie vermutet.

Das Realme 8 pro im Test – ein Fazit

Das Relame 8 pro kann vor allem mit Display und Kamera punkten, auch das Aufladen ist ein Vorteil. Allerdings hätten wir uns im Test dann schon 5G gewünscht und auch ein aktueller Prozessor wäre von Vorteil gewesen – zu dem Preis aber wohl nicht zu realisieren. Auch beim Material der Rückseite wäre ein Upgrade schön gewesen, dennoch kann man zu dem Preis an sich nicht meckern.

DAZN – Details, Kosten, Erfahrungen und das Kleingedruckte

DAZN – Details, Kosten, Erfahrungen und das Kleingedruckte? – Ob Zuhause, bei Freunden oder in einer Kneipe – wenn man Fussball mag, wird man einen Weg finden, die Spiele von Lieblingsmanschaften in bester Qualität schauen zu können. In der Regel erfolgt die Übertragung der Champions-League-Spiele über dem Sender Sky, jedoch hat dieser nun einen bedeutenden Konkurrenten – DAZN, ausgesprochen wird der Sender „Da Zone“, bzw. „The Zone“. Was das genau ist, was es zeigt und was nicht, erfahren die Leser im folgenden Bericht.

Was hat es also mit dem Sender auf sich? So müssen die Interessenten schon gehört haben, dass die Spiele der Champions League in der kommenden Saison 2018/2019 nicht mehr wie gewohnt auf dem ZDF übertragen werden. Die Rechte dafür liegen nun bei den Bezahlfernsehsendern Sky und DAZN. Die Frage, die dabei entsteht ist, ob es sich tatsächlich lohnt sich „DA ZoNe“ zu holen.

Welche Programme werden bei DAZN gezeigt?

In erster Linie präsentiert der Sender Übertragungen von Spielen aus der englischen Premier League und der spanischen Primera División. Dazu gibt es noch weitere europäische und weltweite Fußballligen, sowie eine große Anzahl an Spielen der amerikanischen Football-Liga NFL (zum Beispiel Playoffs), der Basketball-Liga NBA, der Eishockey-Liga NHL. Auch die Fans von Tennis, Golf und Baseball dürfen sich an der großen Auswahl von Spielen erfreuen. Wer sich für Kampfsportarten begeistern lässt, wird bei DAZN auch Übertragungen von UFC- und Box-Kämpfen sehen können. So läuft die Übertragung ähnlich wie bei Netflix Programmen, also ohne Werbung und mit der Möglichkeit stundenlang weiter zu streamen. Die Funktion von den Spielaufnahmen erlaubt es denjenigen, die das jeweilige Sport-Event verpasst haben, es nachzuholen. Der Sender verspricht seinen Kunden mehr als 8.000 Live-Übertragungen im Jahr. Konkret schreibt man zum Angebot bei pay-tv-vergleich.de:

Im Hinblick auf die Profi-Ligen andere Länder hat DAZN Sky aber sogar schon überholt. Der Anbieter konnte sich zum Beispiel die Lizenzen für die englische Premier League, die Ligue 1 aus Frankreich oder die spanische LaLiga gesichert. Somit können Fußballfans hier ein sehr breites und internationales Angebot bekommen. Lediglich die Bundesliga hat es noch nicht auf DAZN geschafft. Hier müssen sich Nutzer mit den Highlights und Zusammenfassungen zufrieden stellen.

Insgesamt richtet sich DAZN also vor allem an Sportfans und nicht so sehr an Normalnutzer, die in erster Linie Serien und Filme sehen wollen. Das komplette Programm findet man direkt auf der Webseite von DAZN.

Werden bei DAZN die Fußball-Bundesliga-Spiele übertragen?

Um die Frage kurz und knapp zu beantworten – nein, Bundesliga wird bei DAZN nicht gezeigt. Die Rechte dafür bleiben immer noch bei Sky und Eurosport Sendern. Stattdessen gibt es Analysen, Highlights und Übersichten bestimmter Bundesliga-Spiele.

Welche Spiele der Champions League werden wo übertragen?

Da DAZN die Rechte auf Streaming von Champions-League-Spielen teilt, muss man sich über die jeweiligen Events im Voraus informieren. So wird zum Beispiel der aktuelle Match zwischen Manchester City und FC Liverpool nur über DAZN gezeigt und nicht auf Sky. Wie sich im Jahr 2018 gezeigt hat, lief der Großteil von Gruppenphasespielen auf DAZN, darunter auch viele mit deutschen Teams. Großteil bedeutet aber nicht alle, denn auch Sky zeigt wiederum Spiele, die auf DAZN nicht übertragen werden. Im Jahr 2018 wurde eine Liste von Techbook zu den entsprechenden Spielen, also welche nun auf Sky und welche auf DAZN gezeigt werden, zusammengestellt, sodass es den Interessenten leichter fällt, die Entscheidung zwischen den beiden Sendern zu treffen. Die aktuelle Liste der in diesem Jahr stattfindender Spiele kann man über dem folgenden Link aufrufen. Das komplette Programm findet man direkt auf der Webseite von DAZN.

Welche Spiele der Europa League werden übertragen?

Was die Europa League betrifft, so sollte die Situation hier einfacher und verständlicher aussehen, als bei den Champions-League-Spielen. Schon 2018 sicherte sich der Sender die Rechte auf Live-Übertragungen von allen Europa-League-Spielen, unter anderem auch für Deutschland und Österreich. Wer jedoch nicht für den exklusiven Sender zahlen will, kann sich einige Spiele auch bei RTL-Nitro anschauen.

Wie sieht die Qualität der Übertragung aus?

Wer sich Sorgen darüber gemacht hat, ob die Spiele in einer Top-Auflösung gezeigt werden, kann sich wieder beruhigen: DAZN zeigt die Programme in einer HD-Qualität mit unterschiedlichen Auflösungen, von Standard, bis 720p und 1080p, abhängig von der Internetverbindung des Nutzers. Was 4K Qualiät angeht, so hat DAZN hierbei noch Bedarf.

Preis von DAZN

Damit die Kunden von DAZN zuerst eine Vorstellung von dem Streaming-Service erhalten können, wird ihnen ein Gratismonat bereitgestellt, in welchem sie ihre Lieblingsspiele anschauen können. Nach dem der Monat abgelaufen ist, zahlt man für alle weiteren jeweils 9,99 Euro. Der Vertrag ist dabei monatlich kündbar. Das komplette Programm samt den Preisen findet man direkt auf der Webseite von DAZN.

Auf welchen Geräten kann man DAZN anschauen?

Um die Spielübertragungen von DAZN angucken zu können, brauchen die Nutzer bestimmte Streaming-Media-Adapter wie Apple TV, Smart TVs von LG, Sony, Philips, Panasonic und anderen, sowie Amazon Fire TV, Fire TV Stick und Google Chromecast. Ebenso kann man sich die Events mithilfe eines beliebigen Browsers auf dem Computer oder Laptop anschauen. Für alle, die sich die Spiele öfter unterwegs anschauen, kann man das mit entsprechenden Apps für iOS und Android machen. Zusätzlich können die Inhaber von Spielkonsolen wie Xbox One, Xbox One S, Xbox One X,  Playstation 3, PlayStation 4 und PlayStation 4 Pro mit den jeweiligen Anwendungen die Matches anschauen.

Nachteile von DAZN?

Wer mit der Tatsache, dass die 4K Qualität von DAZN nicht unterstützt wird unzufrieden geblieben ist, wird erfahren müssen, dass das nicht der einzige Nachteil von DAZN ist. Auch darf man die bedeutenden Bundesliga-Spiele nicht LIVE streamen. Ebenso fehlen hier die Übertragungen von der Fußball-WM und der Formel 1. Die Aufteilung von den Champions League und den Europa League Spielen scheint auch problematisch zu sein, den aufgrund von der Rechtenteilung, brauchen einige Nutzer mehr als nur einen Abo bei zwei unterschiedlichen Anbietern. Technische Unannehmlichkeiten sind auch bei DAZN nichts neues. In Vergangenheit kam es des Öfteren dazu, dass bestimmte Events aufgrund von Verbindungsstörungen abgebrochen wurden. Der Sender entschuldigte sich zwar und schenkte den Nutzern eine Gratiswoche, solche Ausfälle sind jedoch für viele ärgerlich. Außerdem müssen die Nutzer immer darauf achten, dass ihre Internetverbindung stabil bleibt, wenn sie die LIVE-Übertragungen in guter Qualität erhalten wollen. Dasselbe betrifft auch das Datenvolumen. Dieser wird durch Videostreams recht schnell verbraucht.

Video: DAZN Übertragung aus der englischen Premier-League

https://www.youtube.com/watch?v=ybWCTPeYvIU

Weitere Links und um DAZN

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Lego Roboter mit Raspberry Pi löst Rubik Würfel in 90 Sekunden

Der Rubik Würfel war für Roboter-Bauer schon immer eine interessante Aufgabe und es gibt daher auf Youtube bereits einige Videos von Ansätzen, wie Roboter die Würfel-Aufgaben in unterschiedlichen kurzen Zeiträumen lösen können. Nun gibt es ein neues Video, das sich etwas von den bisherigen Robotern unterscheidet, denn:

  • als Roboter kommt der LEGO MINDSTORMS EV3 zum Einsatz
  • als Prozessor kam der Rasperry Pi zum Einsatz

Mit sehr wenigen Teilen und einem überschaubaren finanziellen Einsatz hat man hier also einen Roboter geschaffen, der schneller als viele Menschen die Logik-Aufgabe lösen kann.

Video: Lego Roboter mit Raspberry Pi löst Rubik Würfel in 90 Sekunden

Wem die Technik wenig sagt: Raspberry Pi ist ein kleiner Einplatinenrechner, der sehr preiswert ist. Der Preis liegt je nach Modell bei 10 bis 30 und man kann damit trotz der geringen Kosten sehr einfach Programme schrieben oder solche Experimente durchführen. Normale Rechner und deren Teile kosten in der Regel ein Vielfaches dieser Summe. Der Pi wurde dann mit ein LEGO Roboter Bausatz kombiniert. Dieser ist speziell dafür gedacht, einen steuerbaren Roboter zu erstellen und besteht neben Motoren und den Bauteilen auch aus verschiedenen Sensoren – unter anderem auch einen wichtigen Farbsensor.

Die genutzt Software, um den Roboter intelligent zu machen basiert auf Open Source. Der Entwickler schreibt dazu auf Reddit:

I used this python implementation of Kociemba: https://github.com/muodov/kociemba

Unfortunately I didn’t use a tutorial I can point you to. I was kinda figuring it out as I went along, but I’m happy to answer any specific questions.

Am teuersten dürfte in dieser Zusammenstellung wohl der Roboter selbst gewesen. Die Mindstorm-Pakete kosten (je nach gewählten Umfang) mehrere hundert Euro und sind damit ein Vielfaches so teuer wie der PC zur Steuerung selbst. Aber man kann den Roboter danach natürlich auch wieder auseinander nehmen und etwas neues damit bauen.

Video: Xiaomi MI MIX im Unboxing

Das neue Xiaomi MI MIX ist eine Kampfansage des Unternehmens an die Topmodelle der Konkurrenz, denn man hat in das Gerät nicht nur die beste Technik gepackt, sondern auch ein Design, das so derzeit weltweit kaum Konkurrenz hat. Xiaomi setzt beim MI MIX auf ein randloses Design, das mehr als 90 Prozent der Front für den Bildschirm bereit stellt.

Auf diese Weise schafft es Xiaomi, ein 6,4 Zoll Display* in einer Hülle unter zu bringen, die nur etwas größer als ein iPhone 7* plus ist und damit noch in einem Bereich liegt, den Nutzer durchaus akzeptieren würden.

Um dieses Design umzusetzen, mussten allerdings einige technische Probleme gelöst werden. So gibt es keine Lautsprecher mehr, sondern das Mi Mix hat ein System, dass den Rahmen in Schwingungen versetzt und damit den Klang erzeugt. Die Frontkamera wurde ebenfalls verlegt. Im oberen Teil der Geräte ist kein Platz mehr, da es dort nur das Display* gibt. Daher musste die Selfie-Cam an die Unterseite der Geräte wandern.

Technik im Spitzenbereich

Auch bei der Technik muss sich das Gerät nicht verstecken. Die Leistung bringt ein Snapdragon 821 Prozessor, der auch im Google Pixel und OnePlus 3T zu Einsatz kommt. Dazu gibt es 4 oder 6GB RAM und 128 oder 256GB Speicher. Der Akku hat eine Leistung von 4400mAh und dürfte damit auch mit dem großen Display keine Probleme haben. Das Mi Mix ist bereits in China auf dem Markt – allerdings in Teilen bereits wieder ausverkauft.

Bei TBLT.de hat man in China ein Gerät bereits in die Hände bekommen und ein Video dazu gedreht wie das Gerät geliefert wird und wie es sich im ersten Hands-On anfühlt. Wer also wissen will, ob das Gerät mit den Topmodellen der Konkurrenz mithalten kann, kann sich hier bereits einen ersten Eindruck verschaffen.

Video: Xiaomi MI MIX im Unboxing

Bisher gibt es im Übrigen leider noch keine Hinweise, ob und wann das Gerät in Europa und in Deutschland auf den Markt kommen wird. Es sieht derzeit sogar eher so aus, als bliebe das MI MIX zumindest kurzfristig lediglich auf den chinesischen Markt beschränkt. Man kann es allerdings bereits bei einigen Import-Händlern auch für Deutschland bestellen – mit allen Vor- und Nachteilen (wie beispielsweise einer Firmware nur in Englisch und Chinesisch). Dazu liegen die Preise noch vergleichsweise hoch. Für die normale Version mit 4GB zahlt man immerhin knapp 700 Euro, für die Version mit 6GB RAM und 256GB Speicher muss man sogar etwa 900 Euro auf den Tisch legen. Zumindest preislich hat Xiaomi die Flaggschiffe von Apple und Samsung also bereits eingeholt.

Video: Siri vs. Google Assisant

Die neuen Google Pixel und Pixel XL Smartphones sind die ersten Geräte, die mit dem neuen Google Sprachassistenten ausgestattet sind. Google hatte die Antwort auf Google ebenfalls auf der Keynote mit vorgestellt.

Im Video treten Siri als auch Google Assistant gegeneinander an und müssen eine Reihe von Aufgaben erfüllen und Fragen beantworten. Es ist dabei interessant zu sehen, dass Standard-Aufgaben, relativ gleich erfüllt werden. Das Öffnen von Apps oder das Einstellen von Timern geht mit beiden Sprach-Assistenten gut und schnell.

Google hat allerdings einen deutlichen Vorteil, wenn es um komplexere Fragen geht. Bei der Anfrage, wie groß der Präsident der USA ist, liefert Google die korrekte Antwort, Siri startet dagegen die Bing Suche (als Zeichen, dass selbst keine Antwort gefunden wurde). Auch die Frage direkt, wie groß Barack Obama ist, bringt keine besseren Ergebnisse, Siri liefert hier die Ergebnisse wie groß die USA sind.

Ein ähnliches Bild gibt es bei kontextuellen Fragen, Siri hat hier deutliche Probleme, Fragen miteinander zu verknüpfen. Die beiden Frage nach dem Gewinner des letzten Superbowl und danach, wer dessen Quarterback ist, liefert Google wieder das korrekte Ergebnis, Siri dagegens schafft es nicht, die Fragen zu verbinden.

Es gibt also gerade bei den Antworten noch deutliche Unterschiede zwischen beiden Systemen – im Video werden noch einige zusätzliche Unterschiede aufgeführt.

Video: Siri vs. Google Assisant

Video: iPhone 7 vs iPhone SE im Vergleich

Technikfaultier hat sich die neusten Modelle von Apple vorgenommen und verglichen, was die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten zwischen dem iPhone 7 vom September und dem iPhone SE vom Frühjahr sind. Preislich sind die Unterschiede auf jeden Fall da, das iPhone 7 gibt es derzeit nach wie vor für über 700 Euro, während man bei iPhone SE die preiswertesten Modelle für unter 500 Euro bekommt. Dieser Preisunterschied schlägt sich natürlich auch in der verbauten Technik wieder. Ob sich das aber auch in der Praxis deutlich bemerkbar macht bzw wie deutlich man die Unterschiede bei der normalen Nutzung bemerkt.

iPhone 7 vs iPhone SE

Jan Böhmermann liest die Apple Messe

Kurz notiert: In der letzten Folge des Neo-Magazin Royal hat Jan Böhmermann sich wieder einmal Apple vorgenommen und eine kleine Messe zum Thema Apple gelesen. Ganz sehenswert, auch für Apple Fans. So bekommen die beiden Schwarz-Töne des neuen iPhone 7 – Jet Black und Black – ihr Fett weg und auch die bekannten älteren Mac vs. PC Videos werden wieder mal erwähnt.

Der Link zur Sendung: http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/artikel/136076/neo-magazin-royale-vom-06-10-2016.html (ab etwa Minute 14.30)

EU-Roaming: nachgefragt bei EU Kommissar Oettinger

Tilo Jung hatte in der Bundespresskonferenz die Chance, Günther Oettinger, dem EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Fragen zum EU Roaming zu stellen und warum es derzeit im Telekommunikationsbereich noch keinen gemeinsamen Binnenmarkt gibt und die Unterschiede zwischen den Ländern der EU (besonders im Datenbereich)nach wie vor extrem hoch sind.

Die EU öffnet den Markt auch nicht, damit sich die Unterschiede nivellieren können, sondern protegiert derzeit die Preisunterschiede noch. Oettinger versucht das in der Pressekonferenz zu erklären. Es geht dabei so weit, das normale Verhalten der Verbraucher am Markt – die Suche nach dem günstigsten Preis – in die Nähe von Missbrauch zu rücken.

Insgesamt geht Oettinger davon aus, dass es wohl noch einige Jahre dauern wird, bis es in diesem Bereich einen gemeinsamen Binnenmarkt gibt.

Video: ZTE Axon 7 mini im Unboxing

Video:  ZTE Axon 7 mini im Unboxing – Das ZTE Axon 7 mini ist die preiswertere Variante des ZTE Axon 7. Das Gerät bietet dabei 5,2 Zoll Display und ist damit etwas kleiner als das Axon 7 (5,5 Zoll). Auch die Auflösung des Bildschirms ist mit 1.920 x 1.080 Pixeln etwas geringer. Überhaupt hat ZTE die technischen Daten etwas abgespeckt, dafür ist das mini aber auch deutlich preiswerter als der große Bruder.

Die technischen Daten des Axon 7 mini

  • 5,2 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln
  • Qualcomm Snapdragon 617 (MSM8952) Octa-Core-SoC mit je 4 x 1,5 GHz und 4 x 1,2 GHz
  • 3 GB Arbeitsspeicher
  • 32 GB interner Speicher
  • Android 6.0 Marshmallow
  • 16 MP Hauptkamera mit Phase Detection Autofokus und Dual-LED-Blitz
  • 8 MP Selfie-Cam
  • 2705 mAh Akku mit Quick Charge 2.0
  • USB Typ-C-Anschluss

Christian von Techloupe hatte das neue Gerät bereits in der Hand und konnte es schon auspacken, man kann sich im Video also bereits einen Eindruck vom Gerät verschaffen und auch, was für Zubehör und Ausstattung mit geliefert wird.

Video:  ZTE Axon 7 mini im Unboxing

Video: Das Galaxy Note 7 im Unboxing

Das neue Samsung Galaxy Note 7 wird in wenigen Tagen im freien Handel erhältlich sein und Christian von techloupe hat das neue Gerät bereits in die Hand bekommen. Er hat die Chance natürlich gleich genutzt um ein Video dazu zu drehen und das Auspacken des Gerätes zu filmen. Dazu gibt es auch einen Blick auf den Lieferumfang.

Derzeit kann man die Geräte erst vorbestellen. Der Preis liegt direkt bei Samsung bei 848.99 Euro und es gibt die Gear VR Brille als Einführungsangebot mit dazu. Der Versand selbst ist zumindest bei Samsung direkt kostenlos.

Video: Das Galaxy Note 7 im Unboxing