Apple veröffentlicht Werbespots zum iPad mini und 13 Zoll MacBook Pro Retina

Am vergangenen Dienstag hat Apple im Rahmen des Special Events einige Neuerungen der Weltöffentlichkeit präsentiert und nach mehreren Jahren die Veranstaltung sogar über eine Livestream übertragen. Die Aufregung hat sich mittlerweile wieder gelegt und Apple startet am kommenden Freitag die Vorbestellungen des iPad mini. Diesbezüglich hat das Unternehmen aus Cupertino auch neue Werbespots veröffentlicht, um die neuen Produkte dem Kunden schmackhaft zu machen.

Neben dem kleineren iPad bewerben die Kalifornier in einem Clip auch das 13 Zoll MacBook Pro Retina und präsentieren die Vorteile des hochauflösenden und farbenfrohen Display. Für das iPad mini stehen zwei neue Spots auf Youtube zur Verfügung. Im ersten Video namens „Piano“ wird in 28 Sekunden, ohne einen einzigen Schnitt, das iPad mini erklärt. Im zweiten Teil wird das Smart Cover für das kleinere Apple-Tablet vorgestellt.

Apple präsentiert das 13 Zoll Apple MacBook Pro mit Retina-Display

Neben dem neuen iPad mini und iPad der vierten Generation hat Apple auch einige neue Mac-Modelle vorgestellt. Im Rahmen des Special Events wurde das 13 Zoll Apple MacBook Pro mit Retina-Display präsentiert. Der kleine Bruder vervollständigt das Portfolio und wird sicherlich für zahlreiche Kunden interessant sein. Einzig und allein der Preis schreckt bei dem neuen MacBook Pro mit Retina-Display ab.

Das Gerät ist natürlich das Pendant zur größeren 15-Zoll-Variante und kann ab sofort im Apple Online Store für 1.749,00 Euro bestellt werden. Das 13 Zoll MacBook Pro verfügt über ein Retina-Display, welches mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln gestochen scharfe Bilder gewährleistet und eine Pixeldichte von 227 ppi besitzt. Ansonsten wird das Gerät von einem 2,5 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor (Turbo Boost bis zu 3,1 GHz) mit 3 MB L3-Cache angebetrieben und verfügt über einen Arbeitsspeicher von 8 Gigabyte 1600 MHz DDR3L. Darüber hinaus kommt die Grafikkarten Intel HD Graphics 4000 in der günstigen Variante zum Einsatz, für etwas mehr Geld gibt es die NVIDIA GeForce GT 650M mit 1 GB GDDR5. Ansonsten wird natürlich Flash-Speicher verbaut, angefangen wird mit 128 Gigabyte und maximal kann 512 Gigabyte verbaut werden. Genaue Spezifikationen und alle Informationen auf einem Blick gibt es natürlich direkt bei Apple.

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

13-Zoll Retina MacBook Pro: Erste Bilder und Preise aufgetaucht

Am kommenden Dienstag wird Apple neben dem iPad mini auch das MacBook Pro Retina in der 13-Zoll-Variante vorstellen und somit das Lineup für den High-End-Bereich vervollständigen. Die Kollegen von 9to5Mac konnten vorab die vermeintlichen Preise des neuen Gerätes in Erfahrung bringen und darüber hinaus sind auch die ersten Bilder des MacBooks in einem chinesischen Forum aufgetaucht.

Den neusten Informationen zufolge wird das 13 Zoll MacBook Pro Retina mit einem Startpreis von 1699 US-Dollar auf den Markt kommen und wird noch in zusätzlichen Konfigurationen mit besseren Spezifikationen angeboten, bei denen man bis zu 300 US-Dollar draufzahlen muss. In Deutschland werden die Preise vermutlich wieder mal etwas teurer ausfallen und das Basismodell könnte bei einem Preis von 1779 Euro liegen. Es ist davon auszugehen, dass Apple die Bestellungen für das neue Modell bereits kurz nach dem Event am 23. Oktober freigeben wird, allerdings muss man sehr wahrscheinlich mit einer längeren Lieferzeit und geringen Stückzahlen rechnen.

Darüber hinaus zeigen die ersten Bilder des 13 Zoll MacBook Pro Retina, dass die Bauweise natürlich beibehalten wird und man die selben Anschlüsse besitzt, wie bei der größeren Variante. Auf der linken Seite ist der MagSafe 2, ein USB 3.0-Anschluss und zwei Thunderbolt-Ports zu finden. Die rechte Seite verfügt über einen SD-Kartenleser, einen HDMI- und einem weiteren USB 3.0-Anschluss. Zusätzlich konnte auch durch einen Screenshot die tatsächliche Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln herausgefunden werden. Ansonsten zeigen die  teilweise sehr verschwommenen Bilder auch noch das Innenleben des Gerätes. Im passenden Forenbeitrag können alle Bilder eingesehen werden.

Apple bestätigt Special Event für 23. Oktober – iPad mini, iMac, Mac mini und 13 Zoll MacBook Pro Retina

Apple hat soeben die Einladungen für den Special Event am 23. Oktober um 19 Uhr (deutscher Zeit) an ausgewählte Medien verschickt und somit die letzten Mutmaßungen für Termin bestätigt. Die Presseveranstaltung wird dieses Mal nicht im Yerba Buena Center for the Arts stattfinden, sondern im California Theatre in San Jose. In traditioneller Form haben wenige  Journalisten eine illustrierte Einladung erhalten, die aber keinerlei Hinweise auf die zu sehenden Geräte bietet. Der am kommenden Dienstag stattfindende Apple-Event läuft unter dem Slogan „We’ve got a little more to show you.“ und man daraus schließen, dass die Kalifornier noch einige Produkte in petto haben.

Es wird erwartet, dass Apple dort das bereits seit mehreren Monaten spekulierte iPad mini vorstellen wird. Das kleinere iPad soll sich mit einem 7,85 Zoll großem Display gegen die aufkommende Konkurrenz wehren und dem Nexus 7 sowie Kindle Fire HD die Show stehlen. Bereits vor einigen Tagen sind die ersten mutmaßlichen Preise im Warensystem des Media Markts aufgetaucht und schon zahlreiche Mockups sowie einige Bauteile haben das Aussehen des neuen iPads prophezeit. Allerdings wird daneben noch ein neue Generation des iMacs und Mac mini erwartet, die in diesem Jahr noch keine Aktualisierung auf die neue Ivy-Bridge-Plattform erhalten haben. Zum Schluss gab es auch Gerüchte, dass Apple noch das 13-Zoll-Modell des MacBook Pros mit Retina Display präsentieren wird.

Ein volles Programm, in dem sicherlich noch die ein oder andere Überraschung auf uns wartet. Im Gegensatz zum iPhone-Event sind nicht sonderlich viele Informationen bekannt und nur die groben Rahmenbedingungen konnte die Gerüchteküche in Erfahrung bringen. Wie gewohnt werden wir auf AppDated einen entsprechenden Live-Blog abhalten und euch über alle Geschehnisse informieren.

via TheVerge

13 Zoll MacBook Pro mit Retina Display angeblich am 23. Oktober

Am 23. Oktober wird Apple das iPad mini der Weltöffentlichkeit vorstellen und somit den zahlreichen Spekulationen ein Ende bereiten. Die vergangenen Monate haben allerdings auch immer wieder das Gerücht in Umlauf gebracht, dass wir gleichzeitig auch ein MacBook Pro mit einem 13 Zoll Retina-Display zu Gesicht bekommen werden. Das amerikanische Blog 9to5Mac konnte diese Behauptung nun durch eine Aussage einer anonymen Quelle, die bei einem großen US-Einzelhändler arbeitet, bestätigen.

Somit wird das 13 Zoll MacBook Pro mit Retina-Display ebenfalls am 23. Oktober seinen Debüt feiern. Das kleinere Modell wird sich natürlich an seinen großen Bruder orientieren und das schlankere Design übernehmen. Die Preise werden sicherlich auch bei dem 13-Zoll Retina-Display deutliche über den normalen MacBook Pros liegen und vermutlich bei 1500 Euro starten. Um die Informationen zu untermauen, hat die Quelle auch noch bekannt gegeben, dass das Gerät im internen Warensystems auch mit der Bezeichnung „D1“ gelistet ist. Das 15-Zoll-Modell wird hingegen als „D2“ geführt.

Das neue Modell der Retina-Serie soll in zwei verschiedenen Konfigurationen auf den Markt kommen, die jeweils verschiedene Prozessortaktungen und Speichergrößen beinhalten. Die beiden Varianten sollen bereits kurz nach der Präsentation zur Verfügung stellen.

13-Zoll MacBook Pro Retina: Produktion angeblich begonnen

Die Gerüchte über ein kleineres MacBook Pro mit einem 13 Zoll Retina-Display sind bereits kurz nach der Entwicklerkonferenz von Apple im Umlauf gewesen und tauchen seitdem regelmäßig immer wieder auf. Gegenüber den amerikanischen Kollegen von CNET hat nun NPD Group Analyst Richard Shim berichtet, dass die Produktion des neuen MacBook Pro Retina bereits angelaufen ist und die Veröffentlichung kurz nach dem iPad mini stattfinden soll.

Das neue Modell wird voraussichtlich über ein 13 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2560×1600 Pixel verfügen und unter Umständen sogar mit einem vergleichbaren günstigen Preis aufschlagen. Das Geräte könnte nur geringfügig teurer werden, als die MacBook Pro-Version ohne das Retina-Display und somit auch für die normalen Benutzer interessant werden.

Daneben stehen aber auch noch ein Mac mini und ein neuer iMac auf der Warteliste. Es ist fraglich, ob Apple gleich vier neue Produkte noch vor Weihnachten auf den Markt bringen wird.

Neuer iMac und 13 Zoll Retina MacBook Pro werden intern ausgeliefert

Die iMac-Familie hat seit geraumer Zeit ein Update bitter nötig und auch die 13-Zoll-Variante des MacBook Pro mit Retina Display lässt auf sich warten. Die Gerüchteküche hat bereits nach der Entwicklerkonferenz behauptet, dass die beiden Produkte noch in diesem Quartal zum Verkauf stehen werden und auch die ersten Benchmarks der Geräte sind schon im Netz aufgetaucht. Allerdings ist momentan völlig unkar, ob diese Produkte während des Media-Events am kommenden Mittwoch das Licht der Welt erblicken. Den neusten Informationen zufolge, soll aber die interne Auslieferung bereits begonnen haben.

Der taiwanische Branchendienst Digitimes hat mal wieder aus anonymen Quellen in den Zulieferkreisen erfahren, dass Apple mit der internen Auslieferung begonnen hat und somit die verschiedenen Apple Stores mit den neuen Modellen beliefert.

As for the iMac, Apple originally planned to release three new models with upgraded panels and CPUs, but due to poor yields of the panels, the mass production of the high-end model, has been postponed, without any launch schedule. The other two models – targeting the mid-range and entry-level segments – saw shipment volumes from the supply chain increase in September.

Ursprünglich waren drei neue iMac-Modelle geplant, jedoch konnten nur zwei Versionen realisiert werden. Das leistungsstärkste Modell wurden angeblich auf Grund von Fertigungsproblemen nach hinten verschoben und könnte demzufolge im Oktober auf den Markt kommen.

via MacRumors

Neben iPhone 5 und iPad mini sechs weitere Apple-Produkte im Herbst

Bereits Anfang des Jahres hat Tim Cook fantastische neue Produkte für das Jahr 2012 angekündigt. Im Herbst soll das erwähnte Produktfeuerwerk von Apple stattfinden und nicht nur das iPhone 5 sowie das iPad mini hervorbringen, sondern insgesamt acht neue Produkte. Mittlerweile ist auch bekannt, dass das Unternehmen aus Cupertino zwei getrennte Events abhalten wird, welche für September und Oktober geplant sind.

Im Laufe der kommenden zwei Monate erwartet die Gerüchteküche ein neues iPhone, ein iPad mini, einen neuen iPod touch, ein angepasstes iPad, einen neuen iPod nano, ein Retina MacBook Pro mit 13 Zoll und neue iMacs. Somit wird Apple in kürzester Zeit eine bisher nicht da gewesene Anzahl an neuen Produkten der Öffentlichkeit präsentieren. Der KGI-Securities-Analyst hat aber in seinem Bericht die Investoren darüber informiert, dass dieser Zeitplan nicht von vornherein  in dieser Art und Weise geplant sei. Zwischen den einzelnen Vorstellungen sollte normalerweise längere Abstände verstreichen, um die Produkte auf der eigenen Webseite und in den lokalen Apple Stores entsprechend zu vermarkten.

Apple dürfte die Veröffentlichung der acht neuen Produkte demnach gestaffelt geplant haben, um mindestens zwei Wochen zwischen jeder Markteinführung zu gewährleisten. Der Analyst erwartet, dass in naher Zukunft das MacBook Pro mit dem 13-Zoll-Retina-Display zusammen mit dem 21,5 Zoll iMac auf den Markt gebracht wird. Danach dürfte Apple am 12. September das iPhone 5 präsentierten, zeitgleich könnte auch der iPod touch zum Vorschein kommen. In den Handel kommen die Geräte dann am 21. September, um die zweiwöchige Pause zu ermöglichen.

Weiterhin spekuliert Kuo, dass Ende September oder Anfang Oktober ein neuer iPod nano mit WLAN-Unterstützung und einem größerem Gehäuse in die Regale kommen soll. Ein modifiziertes iPad der dritten Generation soll ebenfalls zu diesem Zeitpunkt das Licht der Welt erblicken. Hier werden die Änderungen aber nur gering ausfallen, vorrangig wird die Umstellung auf den kleineren Dock-Anschluss stattfinden. Gegen Ende des Monats wird dann das zweite Event abgehalten, um das kleinere iPad mini zu präsentieren. Dabei könnte sich auch der 27 Zoll große iMac in den Apple Store schleichen.

Der straffe Zeitplan kommt natürlich nicht von irgendwo her, sondern musste auf Grund von Produktionsproblemen bei einigen Geräten in dieser Form gewählt werden. Neben dem neuen iPhone, welches durch die In-Cell-Touchscreens für Verzögerungen gesorgt hat, musste auch das iPad mini und die neuen iMacs verschoben werden. Das kleinere iPad wird angeblich ein so genannter „GF Ditto“-Touchscreen erhalten, welcher vor allem eine dünnere Bauweise ermöglicht. Dadurch konnten im Vorfeld nur geringe Stückzahlen produziert werden.

Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Probleme nicht auf die Verfügbarkeit der Produkte auswirkt und Apple genügend Einheiten in den vergangenen Wochen produzieren konnte. Die nächsten Monate werden also ganz im Rahmen von Apple stehen. In der kommenden Woche dürfte das Produktfeuerwerk schon gestartet werden.

via giga

13 Zoll MacBook Pro Retina: Displayproduktion bereits angelaufen

Das 15 Zoll MacBook Pro mit dem Retina-Display hat auf der Entwicklerkonferenz WWDC nicht nur für Jubel gesorgt, denn zahlreiche Kunden hätten sich auch eine kleinere Variante des neuen High-End-Macbooks gewünscht. Mit zwei Kilogramm kann das Gerät nicht mit dem MacBook Air gleichziehen und ist trotz des dünneren Gehäuses nicht für jedermann geeignet. Falls das folgende Gerücht aber wahr ist, wird bereits in diesem Herbst ein 13 Zoll MacBook Pro mit dem hochauflösenden Display auf den Markt kommen.

Die amerikanischen Kollegen von Cnet haben vor kurzem berichtet, dass sich das Retina-Display der kleineren Variante bereits in der Produktion befindet. Die Zulieferanten Samsung, LG Display und Sharp sind vornehmlich für die Herstellung zuständig und sollen in absehbarer Zeit ein Display mit 2560 x 1600 Pixeln zur Verfügung stellen. Im Vergleich zur 15 Zoll-Variante wird die Produktion aber höhere Stückzahlen ausspucken und nicht nur einige hunderttausend Displays. Zwischen 1 und 2 Millionen Einheiten sind für die Veröffentlichung eingeplant.

Bislang stehen aber keinerlei genauere Informationen über den Preis und die Gewichtsklasse des neuen Modells zur Verfügung. Der Einstiegspreis sollte aber deutlich unter den momentan 2199 US-Dollar liegen. Einer Veröffentlichung im Herbst scheint also nichts mehr im Wege zu sein und die Vorstellung könnte im Rahmen des Media-Events im Oktober stattfinden.

via Stadt-Bremerhaven

MacBook Pro Retina mit 13 Zoll im Benchmarktest aufgetaucht

Seitdem das Unternehmen aus Cupertino im Juni das 15 Zoll MacBook Pro mit Retina-Display auf der eigenen Entwicklerkonferenz vorgestellt hat, ist es nur noch eine Frage der Zeit bis auch eine kleinere Variante mit 13 Zoll das Licht der Welt erblickt. Zunächst hat sich Apple aber auf das 15-Zoll-Modell konzentriert, um möglicherweise aufkommende Probleme mit der neuen Technologie zu beheben oder die größeren Lieferengpässe des Displays abzuwarten. Die Gerüchteküche hat sich bereits nach der initialen Vorstellung auf das neue Modell gestürzt und eine Veröffentlichung im Laufe des Herbstes vorhergesagt. Diese Vermutung wurde ebenfalls durch aufgetauchte Benchmarks des 13-Zoll-Modells bestätigt.

Nun sind abermals Ergebnisse im Netz erschienen, die eine baldige Veröffentlichung in Aussicht stellen. Die Geekbench-Benchmarks für das Gerät mit der Bezeichnung MacBookPro10,2 wurden am 18. Juli erstellt und zeigen auf, dass das neue MacBook Pro mit Retina-Display über einen 2,9GHz Intel Core i7-3520M Prozessor sowie 8GB Arbeitsspeicher verfügt. Des Weiteren ist noch interessant, dass das neue Modell bereits mit der unveröffentlichten OS-X-Version 10.8.1 mit der Build-Nummer 12A2066 läuft. Insofern können wir damit rechen, dass gleichzeitig mit dem 13-Zoll-Modell auch das erste Update für den Berglöwen zur Verfügung stehen wird.

via MacRumors