Handys mit 16GB RAM voraus – Samsung startet die Massenproduktion von 16GB LPDD5 RAM Chips

Handys mit 16GB RAM voraus – Samsung startet die Massenproduktion von 16GB LPDD5 RAM Chips – Bei vielen Topmodelle unter den Handys und Smartphones sind mittlerweile 12GB RAM verfügbar. Das ist derzeit auch die Obergrenze, weil einfach größere Bausteine noch nicht zur Verfügung stehen. Das wird sich aber nun ändern, denn Samsung hat angekündigt, dass die Großserien-Produktion für 16GB RAM Bausteine gestartet wurde.

Die Chips bieten dabei nicht nur mehr Speicher, sondern auch höhere Geschwindigkeiten. Samsung selbst schreibt von 5,500 megabits per second (Mb/s), mit der Daten in den RAM geladen und gelesen werden können. Damit wird auch die Verarbeitung von großen Datenmengen (beispielsweise über 5GB) möglich.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

“Samsung has been committed to bringing memory technologies to the cutting edge in allowing consumers to enjoy amazing experiences through their mobile devices. We are excited to stay true to that commitment with our new, top-of-the-line mobile solution for global device manufacturers,” said Cheol Choi, senior vice president of memory sales & marketing, Samsung Electronics. “With the introduction of a new product lineup based on our next-generation process technology later this year, Samsung will be able to fully address future memory demands from global customers.”

Samsung will die Chips für „next-generation premium smartphones“ einsetzen. Für welche eigenen Modelle dies geplant ist, wurde aber nicht mitgeteilt. Man könnte aber vom zeitliche Horizont her auf das Galaxy Note 20 in diesem Jahr tippen, das für den Herbst erwartet wird. Eventuell beliefert das Unternehmen auch andere Hersteller mit dieser Technik, so dass die Geräte von Huawei, Sony oder vielleicht auch LG auf diese Technik setzen werden. Mehr Details dazu wird es wohl in den kommenden Wochen geben.

 

iPhone 7 – keine 16GB Modelle mehr?

Die 16GB Speicherversion waren beim iPhone 6s als auch bereits beim iPhone 6 die Einsteiger-Versionen für ein Apple Smartphone. Viele Nutzer fanden allerdings die 16GB viel zu gering dimensioniert, vor allem mit den neuen Live Fotos und den Möglichkeiten, zur Aufnahmen von 4K Videos, kamen die 16GB schnell an ihre Speichergrenzen.

Ein Analyst von IHS Technology hat nun mit Verweis auf die Produktionskette der neusten iPhone Modelle darauf hingewiesen, dass vieles darauf hin deutet, dass die iPhone 7 Modelle mit mindestens 32GB Speicher kommen werden. Das hieße im Klartext, dass Apple keine Version mit 16GB Speicher mehr anbietet, sondern die 32GB Version das neue Einstiegsmodell wird. Beim RAM soll das Gerät dagegen auch wieder auf 2GB Arbeitsspeicher zurück greifen. Das wären die gleichen Werte wie beim iPhone 6s.

IHSTechnology hat bei solchen Vorhersagen durchaus bereits einige Treffer gelandet und beispielsweise das 4 Zoll iPhone für 2016 korrekt vorher gesagt. Ob man aber mit dem Verzicht auf 16GB auch richtig liegen wird, lässt sich daraus aber nicht ablesen.

Der Schritt wäre an sich logisch und eine folgerichtige Weiterentwicklung der Produktpalette. Ob sich Apple aber bereits beim iPhone 7 dazu entschließt lässt sich mit Sicherheit nicht sagen. Dazu ist auch nicht sicher, wie sich so ein Schritt auf die Preisgestaltung auswirken wird. Immerhin sind die größeren Speicherversionen bei Apple traditionell immer mit Aufpreisen verbunden – das könnte unter Umständen auch eine Preiserhöhung bei den iPhone Modellen bedeuten.

via 9TO5Mac

Google bestätigt Nexus 7 in zwei Versionen für Deutschland

Am gestrigen Tag haben sich die Gerüchte über einen Verkaufsstart des ersten Google-Tablets in Deutschland verdichtet und erstmalig wurden konkrete Termine genannt. Laut den neusten Informationen wird das Nexus 7 am 30. August bereits im Google Play Store zur Verfügung stehen und ab dem 3. September auch bei den lokalen Händlern aufschlagen. Eine offizielle Stellungnahme von Google blieb bislang aus und auch die Pressestelle von Saturn haben leider die aufgetauchten Informationen nicht bestätigt.

Jetzt hat sich der Suchmaschinengigant endlich gegenüber Golem geäußert und bekannt gegeben, dass das Nexus 7 zunächst nur online zum Verkauf stehen wird. Der Vertrieb wird sicherlich über den Google Play Store erfolgen und momentan nur die Bezahlung per Kreditkarte akzeptieren. Es ist aber davon auszugehen, dass der Einzelhandel wenige Tage danach auch die Regale füllen darf. Darüber hinaus hat Google noch bestätigt, dass beide Versionen nach Deutschland kommen werden. Die Variante mit 8 GB Speicher wird für 199 Euro zum Kauf stehen und die Version mit 16 GB Speicher wird 249 Euro kosten. Allerdings wurden die spekulierten Termine für den Marktstart nicht bestätigt, vermutlich wird ASUS das genaue Datum im Rahmen der IFA ankündigen.

via MobiFlip