iPhone 5: Video verdeutlicht App-Darstellung beim größerem Display

Die Gerüchteküche konnte in den letzten Wochen einen genauen Überblick über das iPhone 5 vermittelt. Die meisten Hardware-Änderungen sind bereits vor der Präsentation am 12. September bekannt und ein Überraschungseffekt seitens Apple wird immer unwahrscheinlicher. Seit geraumer Zeit kann die Blogosphäre keine wirklich neuen Erkenntnissen über die nächste Generation hervorbringen, verdeutlicht aber immer mehr die bekannten Informationen.

Mit die wichtigste Neuerung wird womöglich das längere Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 4 Zoll darstellen. Durch die neue Auflösung von 1136 x 640 Pixeln ändert sich nämlich auch das Seitenverhältnis des iPhones und wird in Zukunft die Inhalte in dem 16:9 Format anzeigen. Wie sich diese Veränderung auf Apps, Webseiten und Videos auswirkt, haben die Kollegen von MacRumors in einem Video festgehalten. Es zeigt das neue 4-Zoll-Display in Aktion und vergleicht es auch mit dem bisherigen iPhone-Display. Die Vorteile des  neuen Bildschirms liegen natürlich auf der Hand und durch die geringe Vergrößerung des Gehäuses bleibt das Apple-Smartphone weiterhin sehr handlich.

Im Video ist ebenfalls zu sehen, dass der Homescreen eine weitere Reihe mit App-Icons bekommen könnte und die normalen Anwendungen durchaus von dem zusätzlichen Platz profitieren würden. Nicht angepasste Apps würden wiederum dann mit schwarzen Balken dargestellt, so lange sie noch nicht auf die neue Auflösung optimiert wurden. Die Entwickler werden sich aber bereits jetzt schon mit den neuen Spezifikationen beschäftigen und eine schnelle Lösung für den Übergang vorbereiten. Es ist zu erwarten, dass die bekannten Apps zeitnah nach der Veröffentlichung aktualisiert werden.

Apple versucht mit diesem Schritt einen Kompromiss zwischen Handlichkeit und größerem Display zu finden. Das kalifornische Unternehmen legt großen Wert darauf, dass jedermann das iPhone mit einer Hand ohne Probleme bedienen kann und durch die minimale Verlängerung des Bildschirmes wird dies immer noch gewährleistet. Im Vergleich zur Konkurrenz ist es aber weiterhin ein kleines Display.

>

iPhone 5: Vergleichsbilder mit iPhone 4S und 3GS

Nur noch 12 Tage dann wird Apple vermutlich das iPhone 5 der Öffentlichkeit präsentieren. Im Laufe der nächsten Woche müssten demnach die Einladungen für das Media Event rausgeschickt werden und somit den Termin offiziell bestätigen. Vorab tauchen nun immer mehr Fotos, Informationen sowie andere Spekulationen in der Blogosphäre auf. Die Frequenz der Gerüchte steigt ins Unermessliche und es scheint, dass die Sicherheitsvorkehrungen bei Apple stark nachgelassen haben. Für einen Großteil der zahlreichen Bilder vom Gehäuse oder der einzelnen Bestandteile des neuen iPhones ist die französische Webseite NoWhereElse verantwortlich. Auch dieser Leak stammt von ihnen.

Dieses Mal hat man sich eine zusammengebaute Einheit der vermeintlich nächsten iPhone-Generation zu gesicht bekommen und einige Vergleichsbilder mit dem iPhone 4S sowie iPhone 3GS angefertigen können. Die hochauflösenden Bilder vermitteln einen guten Eindruck darüber, dass Apple das Grunddesign des iPhones nicht großartig verändert, sondern ein neues und zugleich dünneres Gehäuse entwickelt hat. Zudem wird das Gerät selbst durch das Display mit einer Bildschirmdiagonale von 4 Zoll in die Länge gezogen, das Unibody-Gehäuse aus Aluminium wird aber nur minimal vergrößert. Die Breite wird weiterhin identisch bleiben, um eine gute Handhabung zu gewährleisten.

Es würde mich stark wundern, wenn Apple am 12. September doch ein komplett anderes iPhone vorstellen wird. Die Indizien für das gezeigte Design sind mittlerweile erdrückend und das Unternehmen aus Cupertinoscheint  in diesem Jahr die Kunden nicht überraschen zu können. Im letzten Jahr hatte sich die Gerüchteküche bekanntlich geirrt, aber das sich dies in wenigen Tagen wiederholt, scheint momentan sehr unwahrscheinlich.

via 9to5Mac

iPhone 5: Dummy-Modell in Deutschland aufgetaucht

In China fliegen nicht nur Unmengen von Bauteiles des iPhone 5 durch die Gegend, sondern auch erste Dummys des neuen Apple-Smartphones sind im Umlauf und spiegeln die aktuelle Lage der Gerüchteküche wider. In diesem Jahr sind ja bekanntlich die Sicherheitsvorkehrungen bei Apple sowie deren Zulieferanten nicht gerade berauschend und es konnten bereits detaillierte Informationen über das neue iPhone in Erfahrung gebracht haben. Die fleißigen Chinesen haben daraufhin erste Dummys anhand der Hinweise entwickelt.

Ein solcher iPhone-Mockup hat es mittlerweile nach Deutschland in die Hände des deutschen Apple-Online-Shops Arktis.de geschafft. Die Jungs haben den Dummy direkt vor die Linse gepackt und ein paar Vergleichsbilder sowie einige Nahaufnahmen angefertigt. Zusehen ist, was bereits seit geraumer Zeit in der Blogosphäre suggeriert wird und generell bringen die gezeigten Bilder auch keine neuen Erkenntnisse mit sich. Dennoch ist es sehr interessant und eigentlich undenkbar, dass bereits so viele Informationen über die nächste Generation durchgesickert sind.

Das Mockup enthält natürlich das langgezogene Display mit 4 Zoll, welches in einem so genannten Unibody-Gehäuse steckt. Das neue Gehäuse soll aus Aluminium bestehen und merklich dünner ausfallen. Den traditionelle Dock-Connector wird es so, wie wir ihn seit 10 Jahren kennen, nicht mehr geben. In Zukunft wird der Anschluss statt 30 Pins nur noch über 9 Pins das Gerät mit Strom oder neuen Daten versorgen. Dadurch wird der Connector um einiges schmaler ausfallen und weniger Platz im Inneren des Smartphones beanspruchen. Die NanoSIM wird auch zum Einsatz kommen und weiteren Raum für anderen Komponenten aufzubringen. Darüber hinaus wird auch über eine weltweite LTE-Unterstützung gemunkelt und ein NFC-Chip könnte vielleicht auch noch die digitale Geldbörse für Apple-Benutzer mit sich bringen. Insgesamt wird Apple so gut wie jede Komponente neu überdenken und entsprechend optimieren. Aus diesem Grund gehen die Analysten davon aus, dass das iPhone 5 das bisher größte Upgrade in der Smartphone-Geschichte von Apple sein wird.

Natürlich muss man solch einen Dummy mit Skepsis betrachten, denn bereits im letzten Jahr sind einige Mockups und bereits physische Gehäuse des angeblichen iPhone 5 aufgetaucht. Damals war noch von einer tropfenartigen Form die Rede, die sich aber im Nachhinein als falsch erwiesen hat. Nur eins ist sicher. Apple muss nachlegen und ein rundum erneuertes Smartphones auf den Markt bringt, um mit der Konkurrenz gleichzuziehen.

Mehr Fotos auf Arktis

iPhone 5: LG Display startet Produktion von In-Cell-Touchscreens

Das iPhone 5 soll laut den Erwartungen und Prognosen der Analysten das größte Upgrade in der iPhone-Geschichte werden. Die vergangenen Bauteile lassen bereits erahnen, dass Apple jede einzelne Komponente neu gestalten wird. Aber nicht nur die Innereien des Smartphones werden überarbeitet, sondern auch ein Display-Wechsel soll vonstattengehen. Seit geraumer Zeit wird über ein Bildschirm mit der In-Cell-Technologie spekuliert, durch die eine dünnere Konzeption gewährleistet werden kann. Die großen Medien haben das Thema erneut aufgenommen und Aussagen direkt von einem Zulieferer erhalten.

LG Display hat nach eigenen Angaben die Massenproduktion eines neuen und dünnerem Display gestartet, welches im iPhone 5 zum Einsatz kommen soll. Die so genannte In-Cell-Technologie hatte Anfangs noch für Fehler gesorgt, aber mittlerweile konnte die Produktion in Griff gebracht werden. „Wir haben gerade mit der Massenproduktion begonnen, und wir erwarten keine Verzögerungen bei der Auslieferung“, sagte LG-Display-Chef Han Sang-Beom laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Natürlich wurde nicht genannt, für welchen Kunden die produzierten In-Cell-Touchscreens gedacht sind, aber das sollte eigentlich anhand der Gerüchte auf der Hand liegen. Des Weiteren wurde bereits vor Monaten spekuliert, dass auch noch Toshiba Mobile Display, Sharp und Sony die Displays für das nächste iPhone anfertigen werden.

Bei den neuen Displays werden die berührungsempfindlichen Sensoren in die LCD-Schicht verlagert. Dadurch wird die zusätzliche Touchscreen-Schicht eliminiert und das Display kann rund 18 Prozent dünner gefertigt werden als sonst. Demnach ist die Technologie ein wichtiger Bestandteil, der dazu beiträgt, dass die neue iPhone-Generation merklich dünner ausfallen wird. Durch das aufgetauchte Gehäuse konnte nachgewiesen werden, dass das iPhone 5 nur 7,6 Millimeter dick sein wird. Ein spürbarer Unterschied zum aktuellen Modell, welches mit 9,3 Millimeter zur Buche schlägt.

Als Vorstellungstermin ist momentan der 12. September ein heißer Kandidat, der mittlerweile von zahlreichen Quellen wie AllThingsD, Reuters und anderen Medien bestätigt wurde. Kurz nach der Keynote sollen die Vorbestellungen anlaufen, die wiederum ab dem 21. September ausgeliefert werden.

via 9to5Mac

iPhone 5: Erste Schutzhüllen für das neue Apple-Smartphone aufgetaucht

Die vergangene Woche hat nicht nur das spekulative Design mit der zweifarbigen Rückseite zusätzlich bestärkt, sondern auch der Formfaktor konnte durch so genannte Musterexemplare erneut bestätigt werden. Demzufolge ist es kein Wunder, dass die Case-Hersteller bereits die ersten Vorbereitungen für das kommende iPhone tätigen und auch die ein oder anderen Schutzhüllen auf den Markt werfen.

Auf dem chinesischen Pendant zu eBay namens Alibaba gibt es schon eine größere Menge von verfügbaren Modellen, die frei zum Verkauf stehen. Dabei basieren die neuen Schutzhüllen natürlich auf den bisherigen Gerüchten und beinhalten ein länglicheren Formfaktor, mit einem kleineren Dock-Connector sowie einer ähnlichen Gehäuseform. Aber nicht nur das Aussehen der iPhone-Cases ist interessant, sondern auch die Tatsache, dass bereits einige Händler größere Stückzahlen der Hüllen einkaufen und sich somit allmählich auf die nächste Generation vorbereiten.

Im Zuge dessen hat sich die amerikanische Webseite AppleFanSite mit einigen chinesischen Herstellern in Kontakt gesetzt und die oben zu sehende Skizze erhalten, welche genauere Informationen über die mutmaßlichen Maße des neuen iPhones enthält. Anscheinend erwarten einige Schutzhüllen-Hersteller, dass die sechste iPhone-Generation im Vergleich zum aktuellen Modell rund 1,4 mm dünner und 8,6 mm länger ausfallen wird. Die typische Bauform des Apple-Smartphones scheint weiterhin zu bestehen und nicht komplett über Bord geworfen zu sein.

Darüber hinaus sollen bereits eine Reihe von Hersteller anhand dieser Maße tausende Schutzhüllen produzieren. Hoffentlich verkalkulieren sich die chinesischen Manufakturen nicht schon wieder:

We found it quite surprising that multiple manufactures would risk producing thousands of cases for a device in which all they have is a brief drawing with measurements.

Damit wiederholt sich die Geschichte aus dem Vorjahr, bei der zahlreiche Hersteller auf ein falsches Pferd gesetzt haben und tausende Schutzhüllen in die Tonne werfen mussten. Damals hat ein keilförmiges Design die Blogosphäre beherrscht und eine falsche Erwartungshaltung erzeugt. Spätestens im Laufe des Septembers oder Oktobers werden wir Gewissheit haben und offiziell erfahren, wie das neue iPhone aussehen wird.

iPhone 5: Neue Fotos eines „Engineering Samples“ zeigen spekulatives Design

Seit geraumer Zeit schwirrt ein spekulatives Design der nächsten iPhone-Generation durch das Internet, welches bereits durch verschiedene Konzepte sowie 3D-Renderings visualisiert wurde und in der Apple-Community sowohl kritische als auch positive Meinungen hervorgebracht hat. Das umstrittene Design wird jetzt abermals von einer weiteren Quelle bestätigt und die Bilder von GottaBeMobile zeigen ein Musterexemplar für Ingenieure, das den neuen Form-Faktor sowie die Grundzüge des Gehäuses aufweist.

Die vorhanden Abmessungen bestärken ebenfalls die mehrfach aufgekommenen Gerüchte über ein länglicheres Smartphone aus dem kalifornischen Hause. Die Breite des aktuellen iPhones wird maßgeblich beibehalten und die Veränderungen werden hauptsächlich in der Länge vonstatten gehen. Um das größere Display in dem neuen iPhone zu verbauen, wird die Länge von aktuell 11,52 cm auf über 12 cm angehoben. Somit werden sich hinsichtlich der Abmessungen nur geringfügige Änderungen widerspiegeln, aber die nächste Generation soll ebenfalls ein dünneres Profil aufweisen und mindestens ein 4-Zoll Display beinhalten.

Aber nicht nur das allgemeine Design soll sich beim neuen iPhone verändern, sondern auch die Positionierung der verschiedenen äußerlichen Komponenten. So soll die FaceTime-Kamera zentriert werden und der Kopfhörer-Anschluss soll ebenfalls ans untere Ende verfrachtet werden. Darüber hinaus wird Apple sehr wahrscheinlich auch einen kleineren Dock-Connector mit der sechsten iPhone-Generation einführen und somit einen ordentlichen Wirbel im Zubehör-Markt produzieren.

In Anbetracht der zeitlichen Konstellation könnte das Design auch eine geschickt inszenierte Täuschen von Apple sein, um die Gerüchteküche auf eine falsche Fährte zu führen und einen medialen Hype in der Blogosphäre zu erzeugen. Ebenfalls scheint das Musterexemplar vielleicht auch nur eine Gussform für die vielen Hüllen-Hersteller darzustellen und ist anhand der aktuellen Gerüchtelage entstanden. Es bleibt natürlich weiterhin ungewiss, ob sich dieses Design bewahrheiten wird, aber Apple muss dieses Jahr einen Knüller aus dem Ärmel zaubern, um sich gegen die aufsteigende Konkurrenz zu wehren.

Zum besseren Vergleich hier noch einmal die 3D-Renderings des angeblichen iPhone-Designs:

via 9to5Mac

iPhone 5: Zeichnungen der neuen Generation aufgetaucht

Die Gerüchteküche brodelt auf Hochtouren und veröffentlicht momentan jeden Tag neue Spekulationen über das zukünftige iPhone. Nachdem verschiedene Bilder eines Unibody-Gehäuses der nächsten iPhone-Generation aufgetaucht sind, zeigt heute eine schematische Zeichnung das passende Konzept dazu. Die Skizzen scheinen im Allgemeinen mit dem gestrigen Gehäuse übereinzustimmen und zeigen unter anderem, dass sich die FaceTime Kamera in die Mitte verschiebt und das Apple auch weiterhin auf den traditionellen Homebutton setzen wird.

Sollte wirklich etwas an dieser Zeichnung dran sein, können wir davon ausgehen, dass das neue iPhone definitiv größer sein wird. Die Aussparung für das Display misst 90,1 mm x 51,42 mm und entspricht demnach einer Diagonalen von 4,08 Zoll. Meistens ist die Aussparung jedoch einen Tick größer als das eigentliche Display, daher wird womöglich das mehrfach spekulierte 4 Zoll Display zum Einsatz kommen. Damit würde das Seitenverhältnis bei 16:9 liegen und den zusätzliche Platz würde Apple nur in der Länge hinzufügen. Das neue iPhone würde demnach sich nur in der Länge verändern und nicht in der Breite.

Ansonsten können keine weiteren Details über das neue iPhone aus den Zeichnungen abgelesen werden, aber es wird vermutet, dass die zukünftige Länge bei 122 mm liegen wird. Dies würde bedeuten, dass die nächste iPhone-Generation rund 7 mm länger sein wird als das aktuelle Modell.

Wie immer sind solche Leaks mit Vorsicht zu genießen, denn bereits bei der vorherigen iPhone-Generation haben zahlreiche Informationen auf ein größeres Display hingewiesen. Am Ende hat sich dies nicht bewahrheitet und das Unternehmen aus Cupertino setzte weiterhin auf die gleiche Displaygröße. Bis zur endgültigen Präsentation des neuen iPhones werden noch einige Monate vergehen, in denen vermutlich noch weitere Leaks das Licht der Welt erblicken werden.

via MacRumors

WSJ: Display im iPhone 5 mindestens 4-Zoll – Produktion soll schon im Juni anlaufen


Das Wall Street Journal ist eines der vertrauenswürdigeren Quellen, wenn es um Gerüchte rund um zukünftige Apple-Produkte geht, denn die Zeitung konnte bereits in der Vergangenheit mit einer recht hohen Trefferquote auftrumpfen. Nun konnten die amerikanischen Kollegen neue Informationen über das nächste iPhone in Erfahrung bringen und bestätigen damit einige Spekulationen.

Laut dem Bericht hat Apple bereits die Bestellungen für die zukünftigen Displays getätigt und wird von den Unternehmen LG Display, Japan Display Inc. und Sharp den neuen Bildschirm erhalten. Ebenfalls soll die Produktion der entsprechenden Displays im nächsten Monat gestartet werden. Dies lässt wiederum darauf schließen, dass die nächste iPhone-Generation wieder im Oktober veröffentlicht wird und nicht kurz nach der WWDC 2012. Aber nicht nur der Produktionsstart geht aus dem Bericht hervor, sondern auch die zukünftige Displaygröße wurde näher thematisiert. Demnach soll Apple, wie bereits mehrfach von unterschiedlichen Quellen bestätigt, dass Display mindestens auf 4-Zoll vergrößern. Dabei muss das Unternehmen aus Cupertino mit zwei Problemen kämpfen. Zum einen sollte das Seitenverhältnis nicht verändert werden, um den Anpassungaufwand für die Entwickler zu minimieren und zum anderen müsste Apple die Auflösung erhöhen, damit die Bezeichnung „Retina-Display“ beibehalten werden kann.

Apple wird sich aber sicherlich nicht an den Android-Herstellern orientieren, die immer größere Smartphones auf den Markt werfen, sondern wird versuchen die perfekte Balance zwischen Größe und angenehmer Nutzung zu finden. Dieser Bereich wird vermutlich zwischen 3,7- und 4,3-Zoll liegen. Die nächsten Monaten werden hoffentlich konkretere Informationen hervorbringen, um die Wartezeit auf das iPhone 5 zu verkürzen.

iPhone 5: Mögliche Umsetzung des 4-Zoll Displays

Zahlreiche Apple-Fans sind geradezu erpicht darauf, dass der kalifornische Hersteller dem allgemeinen Trend der Smartphones folgt und ein größeres Display im neuen iPhone verbaut. Zumal bereits im letzten Jahr die verschiedensten Gerüchte über ein 4-Zoll-Display die Runde machten und bekanntlich doch nicht der Wahrheit entsprachen. Denn bislang ist Apple der Displaygröße von 3,5-Zoll seit der Einführung des originalen iPhones treu geblieben. Demnach halte ich auch in Zukunft eine Vergrößerung des Displays mehr als unwahrscheinlich.

Jedoch hat sich der fleißiger Forennutzermodilwar” von The Verge die Mühe gemacht rund 20 Beispielbilder anzufertigen, die mögliche Szenarien mit einem 1152 Pixel hohem iPhone-Display demonstrieren. Neben den vielen positiven Argumenten und dem nicht all zu großen Aufwand für die Entwickler, existieren aber auch einige Nachteile.

Bei seinem Ansatz wird das Bildverhältnis auf 9:5 angepasst und das Display wird in die Höhe gestreckt. Dadurch könnten Anwendungen mit nativen Bedienelementen einfacher skaliert werden, um den neuen Normen zu entsprechen. Dabei würden Texteingabefelder, Anzeigefelder oder auch scrollbare Listen einfach um 192 Pixel erweitert werden und ein bisher nicht sichtbarer Bereich würde eingeblendet. Auch beim Home-Screen könnte einfach eine zusätzliche Icon-Reihe den zusätzlichen Platz füllen.

Die restlichen Apps mit individuellen Grafiken müssten manuell von den Entwicklern angepasst werden, um auch die neue Auflösung zu unterstützten. In der zwischen Zeit würden die nicht angepassten Applikationen einfach mit einem unschönen „schwarzen Rand“ angezeigt werden und könnten demnach weiterhin genutzt werden. Dieser Workaround würde vermutlich hauptsächlich Spiele betreffen.

Die Apple-eigenen Anwendungen würden natürlich vorab bereits angepasst werden und den zusätzlichen Raum bestens verwerten. In jedem Fall könnte die Lösung durchaus Sinn ergeben und auch der Branchenkenner John Gruber lässt durchsickern, dass dieser Ansatz nicht weit hergeholt ist. Anscheinend könnte Apple eine solche Lösung wirklich in Betracht ziehen und im nächsten iPhone den Apple-Fans ein größeres Display bescheren.

Methinks “Colin” wasn’t merely guessing or idly speculating.

via iphone-ticker