Die besten Handys und Smartphones mit 5,5 Zoll Display

Die besten Handys und Smartphones mit 5,5 Zoll Display – Vielen ist der Name Phablet, eine Mischung aus Phone und Tablet, bereits bekannt und manch einer nennt bereits ein solches sein eigen. Mit einer Bildschirm-Größe von 5,5 Zoll starten die sogenannten XXL- Smartphones und dominieren immer mehr den Markt. Mittlerweile haben fast alle Hersteller Phablets im Angebot. Nicht überraschend, denn wer sein Smartphone als kleinen, tragbaren Computer nutzt, braucht eben auch ein großes Display. Außerdem machen Videos oder Spiele auf einem großen Bildschirm einfach mehr Spaß. Ob nun iOS oder Android – Hier im Artikel die derzeit besten Handys mit 5,5 Zoll großem Display im Überblick.

Platz 1: Das Samsung Galaxy S8 (5,77 Zoll)

Das Samsung Galaxy S8 präsentiert sich in einem nahezu randlosen 5,77 Zoll großen Display, obwohl es von der Gehäusegröße sehr nahe am Vorgänger Galaxy S7 liegt. Die Breite bleibt nahezu gleich, doch das Display des S8 ist 17 Prozent höher. Das heißt, der Screen ist damit deutlich gestreckt, so bleibt es schmal und liegt gut in der Hand. Nicht nur das, das Display des Galaxy S8 hat eine sehr hohe absolute Farbgenauigkeit, da es 113 Prozent der sogenannten DCI-P3 Farbskala unterstützt. Mit dem Kino-Modus eignet es sich zur Wiedergabe aktueller 4K-Videoinhalte. Zusätzlich trumpft es mit großartiger Verarbeitung, schickem Design, Gesichtserkennung und durch den hauseigenen Exynos-8895-Chipsatz bekommt es ordentlich Leistung. Nur der neue KI-Assistent Bixby ist weniger ausgereift. Trotzdem, mit dem derzeit besten Display auf dem Markt hier in der Rubrik deshalb auf Platz 1.

Platz 2: Apple iPhone 7 Plus (5,5 Zoll)

Mit dem das iPhone 6 Plus setzte Apple 2014 neue Maßstäbe und machte das Phablet salonfähig. Daran setzt das Apple iPhone 7 Plus mit seinem 5,5 Zoll Retina HD-Display weiter an. Das Display hat eine Pixeldichte von 401 bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Es überzeugt zudem mit seiner seiner Dual-Kamera mit optischem Zoom. Noch dazu hat es zwar mit 158,2 x 77,9 x 7,3 mm dieselben Abmessungen wie sein Vorgänger, ist aber mit 188 g vier Gramm leichter als das iPhone 6s. Auch hat es eine IP67-Zertifizierung erhalten, somit kann es eine halbe Stunde in einem Meter Wassertiefe unbeschadet überstehen. Die Preise für die 32-Gigabyte-Modelle starten bei 759 und 899 Euro. In wenigen Monaten soll der Nachfolger auf den Markt kommen, dann könne sich an der Reihenfolge einiges ändern.

Platz 3: OnePlus 5 (5,5 Zoll)

Das Phablet besitzt einen 5,5 Zoll großen AMOLED-Display (1920 x 1080 Pixel) bei Abmessungen von 154,2 x 74,1 x 7,25 mm. Es ist damit schmaler und dünner als vorher und das Display wird durch Gorilla Glass 5 vor Kratzern geschützt. Weiterhin verfügt das OnePlus 5 über einen Kopfhöreranschluss, USB 2.0 Typ C, NFC, Bluetooth 5.0 und lässt sich über die  Schnellladetechnik Dash Charge in kürzester Zeit wieder aufladen. Das OnePlus liefert insgesamt eine sehr gute Performance ab und bietet zudem eine gute Kameraqualität (Dual-Kamera).

Platz 4: Sony Xperia XZ Premium (5,5 Zoll)

Besonders macht das Xperia XZ Premium sein 4K-HDR-Display, das zum einen für ultrascharfe Wiedergabe der Inhalte sorgt und zum anderen dank HDR die Farben mit noch mehr Tiefe abbilden soll. Auch die Motion-Eye-Kamera-Technologie beim Xperia XZ Premium ist interessant: Mit dieser können Slowmotion-Videos mit 960 Bildern die Sekunde in Full-HD aufgenommen werden. Es zählt mit seinem 5,5 Zoll Display mit einer Auflösung von 2160 x 3840 Pixel eindeutig zu den Phablets, genau wie sein Gehäuse mit 156 x 77 x 7,9 mm. Derzeit ist für einen Preis von 749 Euro erhältlich. Mittlerweile gibt es für das S8+ auch bereits die Dual SIM Version unter dem Namen Duos. Damit gibt es an sich für die normale Variante keine wirkliche Existenzberechtigung mehr.

Platz 5: HTC U11 (5,5 Zoll)

Ebenfalls zu den Phablets zählt das HTC U 11. Es erstreckt sich über die Vorderseite ein 5,5 Zoll großes LC-Display mit einer Auflösung von 1440 x 2560 Pixel. Das Handy erreicht damit eine Pixeldichte von 534 ppi. Zum Vergleich: Das Samsung S8 im Vergleich kommt auf 571 ppi. Nur hat sich der Hersteller HTC beim U11 dazu entschieden weder ein 18:9-Seitenverhältnis zu erreichen, wie das G6 von LG, noch auf Seitenränder verzichten zu wollen, wie das Galaxy S8. Optisch ist das HTC U11 zumindest auf der Rückseite ein Hingucker, durch die sogenannte „Liquid Surface“ sind die Glasschichten jeweils anders koloriert, sodass sich im Zusammenspiel ein wahres Kaleidoskop an Farbabstufungen auffächert. Auch ist das Handy durch das Edge Sense „Als Drück-Mich-Smartphone“ bekannt, wodurch kurzes Drücken verschiedene Funktion, wie bspw. die Kamera aufruft.

Platz 6: Huawei P10 Plus (5,5 Zoll)

Auch der Hersteller Huawei darf nicht fehlen.  Das Huawei P10 Plus ist dabei die große Variante des Huawei P10 mit 5,5 Zoll-Display. Das bisschen mehr an Zentimeter hat jedoch dafür gesorgt, dass dem P10 Plus eine QHD-Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel, 540 ppi) spendiert wurde. Ein Gorilla Glass 5 schützt zudem das Display vor Kratzern und ein Mali-G71 MP8  kümmert sich um die Grafik. In der Größe bemisst sich das P10 Plus uf 153,5 x 74,2 x 6,98 mm, das Gewicht beträgt 165 Gramm.

Fazit: In der Top-Klasse der Handys befinden sich alle hier vorgestellen 5,5 Zoll-Smartphones. Besonders das Samsung Galaxy S8 ist mit seinem Display ein Hingucker und hat mit seiner Farbig- und Helligkeit das derzeit beste auf dem Markt. Dicht gefolgt allerdings vom Apple iPhone 7 Plus. Daran anschließend liegen die Phablets One Plus 5, Sony Xperia XZ Premium und das HTC U 11 in etwa gleich auf. Auch das Huawei P10 Plus kann sich mit seinem Display sehen lassen. Einen Haken haben jedoch alle Top-Handys mit 5,5 Zoll-Display, durch ihre Größe gepaart mit ordentlich Leistung, muss man ordentlich tief in die Tasche greifen.

Apple iPad Pro 10,5 und 12,9 Zoll – mehr Leistung und besseres Display

Apple hat gestern auf der WWDC eine ganze Reihe von Neuerungen vorgestellt und darunter auch die neuen Modelle der iPad Reihe veröffentlicht. Wie es aussieht werden dabei die Pro Modelle zukünftig mit 10,5 und 12,9 Zoll Display zu haben sein, das iPad pro mit 9,7 Zoll wird wohl nicht fortgesetzt werden.

Am Konzept des iPad Pro wurde dabei wenig verändert. Stattdessen hat Apple den Modellen konsequent neue Technik spendiert.

“Das sind die bei weitem leistungsstärksten iPads, die wir je geschaffen haben, mit den weltweit fortschrittlichsten Displays mit ProMotion, dem leistungsstarken neuen A10X Fusion Prozessor und dem fortschrittlichen Kamerasystem des iPhone 7“, sagte dazu Greg Joswiak, Vice President Product Marketing von Apple. “Zusammen mit iOS 11 werden diese neuen iPad Pro-Modelle radikal verändern, was Nutzer mit dem iPad machen können.“

Für die Leistung in den neuen iPad sorgt der neue 64-Bit A10X Fusion Chip. Der Chip setzt dabei auf 6 Kerne, die assymetrisch ausgerichtet sind. Drei der Kerne sind für Höchstleistungen konzipiert, die restlichen drei Kerne sind für Standard-Arbeiten vorgesehen, bei denen es darum geht, möglichst effizient und stromsparend zu agieren. Auf diese Weise sollen die neuen Modelle sowohl ausdauern sein und trotzdem auch unter Belastungen höchste Leistungen bringen. Dazu gibt es eine neue Grafikeinheit mit 12 Kernen, die für die Darstellung auf den iPads zuständig ist. Welche Auswirkungen das hat, wurde ebenfalls mitgeteilt: die neue iPad Pro sollen eine bis zu 30 Prozent schnellere CPU-Performance und 40 Prozent schnellere Grafikleistung als der branchenführende A9X Chip haben.

Beim Display setzt Apple ebenfalls auf Neuerungen. Der Rahmen der Modelle wurde reduziert und so kommt man (bei vergleichbaren Abmessungen) auf mehr Platz für die Displays. Apple spricht dabei von etwa 40 Prozent weniger Rahmenfläche. Zum neuen Display selbst schreibt das Unternehmen:

Das atemberaubende, neu gestaltete Retina Display im iPad Pro bietet ProMotion, eine neue Technologie, die Bildwiederholraten von bis zu 120Hz für flüssiges Scrollen, höhere Reaktionsfähigkeit und fliessendere Bewegungen liefert. Mit ProMotion ist Apple Pencil noch reaktionsschneller mit einer branchenweit besten 20-Millisekunden-Latenz für noch flüssigeres und natürlicheres Zeichnen. ProMotion verbessert auch die Anzeigequalität und reduziert den Stromverbrauch, indem es automatisch die Bildwiederholrate des Displays angleicht, um sich der Bewegung des Inhalts anzupassen.
 
Das fortschrittliche Retina-Display ist Apples bisher hellstes iPad Display und eine antireflektierende Beschichtung sorgt für bessere Lesbarkeit der Inhalte sowohl drinnen als auch draußen. Für ein natürlicheres und genaueres Betrachtungserlebnis passt True Tone den Weißabgleich des Displays dynamisch an das Umgebungslicht an und ein großer Farbraum ermöglicht es iPad Pro digitale Farben in Kino-Standard zu liefern.
Die neuen iPad Modelle sind bereits jetzt im Apple Store unter Apple.com zu finden und können vorbestellt werden. Die Auslieferung soll in der nächsten Woche erfolgen. In Deutschland sollen die Modelle in der nächsten Woche zur Verfügung stehen.
Preislich liegen die beiden neuen iPad Pro Modelle wieder in einem relativ teuren Bereich.Das 10,5“ iPad Pro ist in Silber, Space Grau, Gold und Roségold erhältlich und beginnt bei 729 Euro inkl. MwSt. für das 64GB mit Wi-Fi-Modell und 889 Euro inkl. MwSt. für das 64GB Wi-Fi + Cellular-Modell. Das 12,9“ iPad Pro ist in Silber, Space Grau und Gold verfügbar und beginnt bei 899 Euro inkl. MwSt. für das 64GB Wi-Fi-Modell und 1.059 Euro inkl. MwSt. für das 64GB Wi-Fi + Cellular-Modell.