Computer BILD Netztest: 5G bereits jetzt deutlich schneller als LTE und DSL

Computer BILD Netztest: 5G bereits jetzt deutlich schneller als LTE und DSL – Die 5G Netze werden nach wie vor ausgebaut, denn gibt es bereits viele 5G Tarife und 5G Prepaid Karten und daher lohnt es sich natürlich zu prüfen, in welchem Netz man bereits schnelle 5G Verbindungen bekommt. Die Zeitschrift Computerbild hat dazu einen entsprechenden Test durchgeführt und kommt vor allem in den Großstädten zu einem gute Ergebnis. Dort sind die 5G Netze von Telekom, Vodafone und auch O2 relativ gleich aufgestellt und bieten vergleichbare Geschwindigkeiten.

Als Fazit schreiben die Tester im neuen Heft:

Um zu prüfen, wie es um 5G in Deutschland bestellt ist, verwendeten die Tester die COMPUTER BILD-Speedtest-App. Diese kam von Januar bis Mitte November 2021 über 291.000 Mal zum Einsatz. Das Ergebnis beeindruckt: Im Schnitt waren die Nutzer per 5G rund dreimal so schnell unterwegs wie per LTE – und mehr als doppelt so schnell wie mit einem durchschnittlichen DSL-Anschluss.

Besonders gut läuft 5G in Großstädten: Die Unterschiede zwischen Vodafone (152,7 Mbps) und O2 (149,2 Mbps) sind dort marginal, die Telekom liegt mit 162,4 Mbps knapp vorn. In Kleinstädten liegt die Telekom mit 169,3 Mbps noch über Großstadt-Tempo; Vodafone (112,5 Mbps) und O2 (99,3 Mbps) folgen mit Abstand. Auf dem Land ist der Unterschied zwischen Telekom (143,4 Mbps) und Vodafone (87,3 Mbps) enorm. Schlechte Nachricht für O2-Kunden: Hier gibt es für sie 5G nur sporadisch, daher auch kaum Messungen.

Der Testsieg bei diesem Netztest geht daher auch wieder an den Telekom, weil das Unternehmen vor allem außerhalb der großen Städte punkten kann. Damit bestätigen sich die Ergebnisse der letzten Netztest der Telekom auch im 5G Bereich.

Für die Nutzung von 5G ist aber nach wie vor nicht nur der Netzausbau in der Region wichtig. Man benötigt auch einen passenden 5G Tarif und vor allem bei den Discountern und Drittanbieter gibt es bisher kaum Auswahl. Daneben muss auch das Smartphone 5G unterstützen. Neuer Geräte und vor allem die Topmodelle haben damit keine Probleme, aber vor allem älteren Geräte vor 2019 haben in der Regel keinen 5G Zugang und dieser lässt sich auch nicht nachrüsten.

Vodafone: 5G Netz erreicht jetzt 35 Millionen Menschen

Vodafone: 5G Netz erreicht jetzt 35 Millionen Menschen – Vodafone hat einen Überblick über den aktuellen Stand des 5G Ausbaus im Vodafone Netz gegeben und erreicht mittlerweile nach eigenen Angaben bis zu 35 Millionen Menschen mit den eigenen 5G Standorten. Das bedeutet nicht, dass es bereits 35 Millionen 5G Kunden bei Vodafone gibt, sondern dass man so viele Nutzer theoretisch erreichen könnte.

Dazu ist das Unternehmen mit 5G-Standalone besser vorangekommen als erwartet und kann daher bereits 10 Millionen Menschen mit reinem 5G versorgen. Bis 2023 soll das ganze Vodafone 5G Netz auf diese Technik umgestellt sein.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Vodafone kommt beim 5G-Ausbau schneller voran als angekündigt. 35 Millionen Menschen können das 5G-Netz von Vodafone schon heute zuhause nutzen. Jetzt startet der Digitalisierungskonzern eine 5G-Offensive und setzt dabei auf noch mehr Qualität im Netz. Vodafone schaltet an den Mobilfunk-Stationen großflächig 5G-Standalone frei und damit die modernste 5G-Technik Europas. Dank der Aktivierung von 5G-Standalone mit den so wichtigen 5G-Flächenfrequenzen ist Echtzeit-Mobilfunk jetzt für 10 Millionen Menschen verfügbar. Bis 2023 wird mit 5G-Standalone das gesamte 5G-Netz von Vodafone zum Echtzeit-Netz.

5G-Standalone bedeutet dabei, dass auch die Datenünbertragung im Core-Netz (also beispielsweise bei der Anmeldung von Kunden in einer Funkzelle) über 5G läuft. Bisher setzen die meisten Anbieter dafür noch 4G ein, so dass neben 5G auch immer LTE gebraucht wird und damit die Prozesse auch langsamer werden. Mit 5G-Standalone kann Vodafone in immer mehr Bereichen auf den Rückgriff auf LTE verzichten und alle Prozesse im Mobilfunk per 5G abwickeln. Das bedeutet nochmal deutlich mehr Speed.

5G Ausbau Mitte 2021 – Vodafone hat inzwischen noch deutlich weiter ausgebaut

Vodafone bietet mittlerweile auch im Prepaid Bereich 5G an. Die Vodafone Freikarte kann gegen Aufpreis von 2.99 Euro für 4 Wochen mit 5G aufgerüstet werden und hat dann Zugriff auf alle 5G Netzbereiche von Vodafone. Die 5G Technik im Prepaid Bereich gibt es derzeit nur direkt von Vodafone und bei den Telekom Prepaid Sim.

Xiaomi verdrängt Samsung von Platz 1 bei den 5G Smartphones

Xiaomi verdrängt Samsung von Platz 1 bei den 5G Smartphones – Samsung war 2020 sehr stark im Bereich der 5G Smartphones gestartet und konnte lange Zeit die Marktführerschaft in diesem Bereich behaupten. Mittlerweile wurde das Unternehmen aber von Xiaomi und in einigen Märkten auch von Apple überholt. Hintergrund ist, dass Samsung vor allem bei den verkaufsstarken Mittelklasse-Modellen oft noch kein 5G anbietet. Damit verkauft das Unternehmen zwar viele Einheiten, aber eben noch im 4G/LTE Bereich.

Bei Strategy Anlaytics schreibt man dazu im Original:

„Xiaomi ist der weltweit führende Anbieter von Android 5G-Smartphones im dritten Quartal 2021 und der führende Anbieter von 5G-Smartphones insgesamt in Mittel- und Osteuropa“, sagt Ville-Petteri Ukonaho, Associate Director bei Strategy Analytics. „Xiaomis 5G-Smartphone-Lieferungen sind im Laufe des letzten Jahres an Apple und Samsung vorbei gewachsen und haben den Spitzenplatz bei 5G-Smartphones in der Region eingenommen.“

„Xiaomi wird voraussichtlich seine führende Position in der Region Zentral- und Osteuropa für das Gesamtjahr 2021 beibehalten und 2022 führend im Versand von 5G-Smartphones bleiben“, sagt Yiwen Wu, Senior Analyst bei Strategy Analytics. „Xiaomi nutzt die Abwesenheit von Huawei sowie sein eigenes Portfolio hochwertiger, erschwinglicher 5G-Smartphones wie das Redmi Note 9T 5G und das Mi 11 5G.“

„Andere Anbieter stehen nicht still“, sagt Ken Hyers, Director bei Strategy Analytics. „Apple belegte im dritten Quartal 2021 in der Region Mittel- und Osteuropa den zweiten Platz bei den 5G-Smartphone-Lieferungen, nur im dritten Quartal des Angebots von 5G-Smartphones. Apple erwartet mit seiner iPhone 13-Reihe ein starkes 4. Quartal, aber höhere Preise werden ihre Reichweite in der Region einschränken. Samsung belegte mit seiner Reihe günstigerer 5G-Smartphones mit einem Anteil von 11,5% der in der Region ausgelieferten 5G-Smartphones den dritten Platz, nach 34,3% im Vorjahresquartal. Realme und OnePlus vervollständigten die Top-5 der 5G-Smartphone-Anbieter in Mittel- und Osteuropa mit einem Anteil von 7,2 % bzw. 2,5 % der 5G-Smartphone-Lieferungen. Während Realme im Laufe des letzten Jahres an Boden gewonnen hat, war es Xiaomi, das den Großteil der Smartphone-Lieferungen eroberte, obwohl Apple ein Viertel des Marktes eroberte.“

Die Entwicklung für (Ost-)Europa im Vergleich

Spannend ist bei den Zahlen auch die Entwicklung von realme und OnePlus. Beide Marken können im 5G Bereich punkten, da sie konsequent und im Fall von realme auch im preisgünstigeren Bereich auf 5G setzen. Das Unternehmen bietet mit die günstigsten 5G Smartphones an und das zeigt sich dann auch bei den Marktanteilen.

US 5G Markt bei Smartphones soll bei 61 Milliarden Dollar liegen

US 5G Markt bei Smartphones soll bei 61 Milliarden Dollar liegen – Der Consumer Tech Markt in den USA ist derzeit fast 500 Milliarden US Dollar groß und umfasst neben Smartphones auch Tablets, Smarthome und anderen Techniken. Die Analysten von Finbold gehen davon aus, dass ein Achtel dieses Betrage in diesem Jahr dabei für 5G Smartphone ausgegeben wird. Insgesamt um die 60 Milliarden US Dollar sollen die US Bürger für Geräte mit dieser Technik investieren. Hintergrund für diese hohe Zahl ist auch, dass viele und vor allem die Topmodelle mittlerweile nur noch mit 5G angeboten werden. Apple beispielsweise bietet keine aktuellen 4G Geräte mehr an.

„Die Ausgaben zeigen auch den Höhepunkt der Bemühungen der Telefongesellschaften, ihre drahtlosen Netzwerke auf 5G aufzurüsten. Mit den Upgrades haben die Akteure der Branche mit groß angelegten Werbekampagnen Sensibilisierungskampagnen für die Technologie gemacht. Für die beteiligten Akteure sollte der Betrag, der für 5G-Smartphones ausgegeben werden soll, ein positiver Ausblick sein, da er eine Chance bietet, die in die Entwicklung und Popularisierung des Netzes investierten Kosten wieder hereinzuholen.“

Das Unternehmen schreibt im Original zu den Zahlen:

Laut Finbold-Daten werden die Amerikaner 2021 voraussichtlich satte 61 Milliarden US-Dollar für 5G-Smartphones ausgeben. Der Betrag macht 12,5 % der 487 Milliarden US-Dollar aus, die die Amerikaner 2021 für Consumer-Tech einsetzen möchten.

In anderen Ländern werden die Amerikaner im Jahr 2021 schätzungsweise 45 Milliarden US-Dollar für Laptops ausgeben, um den zweiten Platz zu belegen, während das Fernsehen mit 24 Milliarden US-Dollar den dritthöchsten Betrag erhält. Die Ausgaben für Smart Homes werden auf 15 Milliarden US-Dollar geschätzt, gefolgt von Gesundheits- und Fitnesstechnologie mit 13 Milliarden US-Dollar, während Nicht-5G-Smartphones einen Betrag von 412 Milliarden US-Dollar anziehen werden.

Die Ausgaben für echte drahtlose Ohrhörer belaufen sich auf 8,7 Milliarden US-Dollar, während 6 Milliarden US-Dollar für Spielekonsolen bestimmt sind. Unter den Consumer-Tech-Produkten werden E-Toys mit 3,6 Milliarden US-Dollar voraussichtlich den geringsten Betrag erhalten.

Bild: das neue Galaxy Z Fold 3 5G

Apple dominiert den 5G Smartphone Bereich

Apple dominiert den 5G Smartphone Bereich – Apple hat nach Angaben der Analysten von Strategy Analytics etwa 40,4 Millionen Smartphones mit 5G verkauft. Die iPhone 12 Palette läuft aktuell komplett mit dieser Technik und daher kann man wohl davon ausgehen, dass es sich dabei um iPhone 12 Modelle handelt. Das Unternehmen liegt damit auf Platz 1 bei den 5G Smartphone Herstellern und verkauf so viele Geräte wie die Platz 2 und 3 zusammen. Vor allem Samsung hat dabei den Vorsprung aus dem letzten Jahr deutlich eingebüßt und kommt auf nur 17 Millionen verkaufter Geräte. Das könnte sich aber in diesem Jahr wieder ändern, denn mittlerweile werden auch immer mehr preiswerte Modelle mit 5G Technik auf den Markt gebracht.

Die Analysten schreiben dazu im Original:

Ville-Petteri Ukonaho, Associate Director bei Strategy Analytics, fügte hinzu: „Samsung war im ersten Quartal 2021 der am schnellsten wachsende Anbieter von 5G-Smartphones und stieg um 79% im QoQ auf 17 Millionen ausgelieferte Einheiten. Samsung schneidet mit neuen 5G-Modellen wie dem Galaxy S21 5G, S21 ultra 5G und S21+ 5G in Südkorea, Nordamerika und Teilen Europas gut ab. Vivo war im ersten Quartal 2021 der am zweitschnellsten wachsende Anbieter von 5G-Smartphones und stieg um 62 % auf 19 Millionen ausgelieferte Einheiten, angetrieben von seinen iQOO U3 5G- und U7 5G-Smartphones. Vivos 5G-Smartphone-Hochburgen sind China und Europa. OPPO steigerte das QoQ um 55 % und Xiaomi steigerte das QoQ um 41 %, beides aufgrund solider Volumina zu Hause in China. Unterdessen sank Apple um 23 % im QoQ, nachdem das neue 5G-iPhone während der Weihnachtszeit als Geschenk sehr beliebt war.

Auch in diesem Jahr mit dem iPhone 13 sollen es bei Apple wieder 5G Modelle geben und diese Technik ist damit mittlerweile wohl Standard beim Unternehmen geworden. Damit dürfte Apple die Position als Marktführer bei den 5G Smartphone zumindest nicht kamplos aufgeben, denn an die Verkaufszahlen von Apple müssen die anderen Unternehmen erst einmal heran kommen.

Die Zahlen als Grafik

Weitere Links rund um das iPhone

Fast 20.000 neue 5G Basisstationen in 2020

Fast 20.000 neue 5G Basisstationen in 2020 – Die Bundesnetzagentur hat neue Zahlen zum Netzausbau in Deutschland veröffentlicht und im mobilen Bereich war dabei vor allem der Fokus auf 5G. Die Netzbetreiber haben dabei im letzten Jahr fast 20.000 neue Basisstationen mit 5G Ausgerüstet, die Zahl steigt von 139 5G Stationen Ende 2019 auf 19510 5G Basisstationen Ende 2020. Mittlerweile dürften es sogar noch etwas mehr geworden sein.

Der Netzausbau erfolgte aber nicht nur im 5G Bereich, sondern auch die 4G/LTE Netze wurden weiter ausgebaut und 2020 kamen mehr als 13.000 neue LTE Standorte mit dazu. Damit hat das LTE Netz in Deutschland mittlerweile die meisten Baisstationen über alle Technik und liegt auch noch deutlich vor den 5G Netzbereichen.

Bei inside-sim.de schreibt man zum Ausbau der LTE Netz-Bereiche:

Ende 2020 gab es in Deutschland fast 80.000 LTE Funkzellen und damit so viele wie noch nie. Es gibt damit auch mehr LTE Bereiche als 2G Funkzellen, LTE übernimmt die Führung in Deutschland und ist damit die Netztechnik mit den meisten Basisstationen über allen Techniken hinweg. Die Anbieter haben also neben 5G vor allem auch in den Ausbau von LTE investiert und etwa 13.500 neue LTE Funkzellen in Betrieb genommen. Vor allem im O2 Netz war dies notwendig, weil die Bundesnetzagentur mit Bußgeldern gedroht hatte, falls man die Versorgungsauflagen im LTE Bereich nicht erfüllen würde.

Die Verteilung der 5G Netzbereiche ist aber noch sehr unterschiedlich und die Netzbetreiber haben hier bereits extrem verschieden weit ausgebaut. Nach den Zahlen der Unternehmen lag die Telekom Ende 2020 deutlich vorn und hatte die meisten Netzbereiche in Deutschland bereits mit 5G versorgt. O2 hat dagegen vor allem die größeren Städte ausgebaut, in einigen Bundesländern hinkt der Ausbau daher noch deutlich hinterher.

In 2021 dürfte es nochmal eine größere Umstellung in diesem Bereich geben. Mit der Abschaltung der 3G Netzbereiche bei Telekom, Vodafone und O2 werden diese Stattionen nicht mehr mit aufgeführt und viele der Standorte werden dann wohl für LTE und 5G Basisstationen genutzt werden.

5G Netzausbau: Telekom vorn, O2 noch ohne Zahlen und 1&1 startet 2021

5G Netzausbau: Telekom vorn, O2 noch ohne Zahlen und 1&1 startet 2021 – Mittlerweile sind in Deutschland 3 von 4 Netzbetreibern mit 5G Netzen gestartet, aber auch bei diesen drei 5G Handy-Netzen ist die Abdeckung aktuell noch höchst unterschiedlich. Telekom und Vodafone haben im Dezember aktuelle Zahlen zu den erreichten Kunden veröffentlicht und nach diesen Zahlen liegt die Telekom beim 5G Ausbau deutlich vor. Aktuell erreicht das Unternehmen etwa zwei Drittel der Bundesbürger mit 5G Netzen.

Bei inside-im.de schreibt man zum Stand bei der Telekom:

Beim aktuellen Netzausbau hat die Telekom derzeit die Nase deutlich vorn. Das Unternehmen versorgt mittlerweile nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel der Bundesbürger mit 5G, sofern diese einen passenden Tarif und ein 5G-fähiges Smartphone haben. Damit könnten mittlerweile über 50 Millionen Verbraucher 5G Verbindungen über das Telekom Netz nutzen. Die Telekom setzt beim 5G Netzausbau aber vor allem auf die DSS Technik. Dabei werden LTE Funkbereichen auch für 5G genutzt. Auf diese Weise kann man schnell viele Kunden erreichen, aber dafür sind die Geschwindigkeiten mit dieser Technik auch nicht so hoch, wie sie mit singulärem 5G sein könnten.

Bei Vodafone liegt man vor dem eigenen Zeitplan und erreicht aktuell bereits 16 Millionen Bundesbürger mit 5G, sofern diese das möchten. Der Unterschied zur Telekom ist damit aber doch recht groß – aktuell hat man also mit Telekom Tarifen die höchste Wahrscheinlichkeit, 5G auch nutzen zu können (passendes Smartphones vorausgesetzt).

O2 hat den 5G Netzausbau erst im Oktober 2020 gestartet und bisher noch keine Angaben gemacht, wie viele Nutzer man mit den eigenen 5G Netzen theoretisch erreichen könnte. Bei 1&1 gibt es bisher noch gar keine 5G Netze und damit auch keine möglichen Nutzerzahlen. Das Unternehmen will den Ausbau erst 2021 starten und dann wird sich zeigen, wie schnell man mit dem eigenen neuen 5G Netz die Kunden in Deutschland erreichen kann.

Generell gilt aber, dass man 5G Flatrates und Verträge vor allem direkt bei den Netzbetreiber bekommt, während die Drittanbieter und Discounter diese Technik bisher noch nicht anbieten können.

Neue 5G Bestwerte: mehr als 1,586 Gbit/s im Download

Neue 5G Bestwerte: mehr als 1,586 Gbit/s im Download – Es gibt wieder neue Maximalwerte bei der 5G Datenübertragung. Mittlerweile gibt es in immer mehr Bereichen in Deutschland 5G Netze und vor allem in den Großstädten wird dabei auch schnelles 5G ausgebaut. In einem solchen Bereich wurde jetzt im normalen Einsatz einen Download-Rate von 1,586 Gbit/s dokumentiert. Erreicht wurde dieser Speed im Mobilfunk-Netz der Telekom und mit einem iPhone 12. Die Geräte könnten auch noch höhere Geschwindigkeiten abbilden, aber in der Regel unterstützen die Netze nicht mehr Geschwindigkeit.

Die Daten im Original

Bei den Messdaten ist besonders interessant, dass sie unter normalen Bedingungen festgehalten wurde. Es handelt sich also nicht um Laborwerte unter optimierten Bedingungen, sondern rein theoretisch kann jeder diesen Speed erreichen, der ein passendes Gerät und einen 5G Tarif hat. Allerdings bietet die Telekom bisher selbst nur in den eigenen Tarifen 5G an. Man kann zwar mittlerweile auch mit den Telekom Prepaid Simkarten 5G nutzen (gegen Aufpreis), aber Drittanbieter sind bisher noch nicht für diese Technik freigeschaltet. Daher muss man für Tests bislang auf die Telekom Angebote zurückgreifen.

Darüber hinaus bietet die Telekom an den meisten Standorten auch nur „langsames“ 5G an. Damit sind DSS Standorte gemeint, bei denen sich LTE und 5G einen Standort teilen. Damit kann man sehr schnell 5G anbieten, durch die hybride Technik sind aber auch nur geringere Geschwindigkeiten möglich. Diese Bestwerte, wie sie im obigen Beispiels gemessen wurden, lassen sich mit DSS nicht erzielen, dazu benötigt man eigene 5G Standorte.

Ericsson: 5G wächst schneller als LTE

Ericsson: 5G wächst schneller als LTE – Der Netzwerkausrüster Ericsson hat einen Bericht zum aktuellen Stand des 5G Ausbaus weltweit vorgelegt und darin auch einige Prognose zur Weiterentwicklung des neuen Standards gemacht. Darin stellt das Unternehmen bereits jetzt ein vergleichsweise hohes Wachstum im 5G Bereich fest. Sowohl in Deutschland als auch weltweit wird der neue Standard bereits von vielen Unternehmen umgesetzt. Das Wachstum ist dabei schneller als bei der Einführung von LTE. Bei den 4G Verbindungen hat es beispielsweise fast 10 Jahre gedauert, bis mehr als die Hälfte der Simkarten auf dem Markt diese Technik unterstützt haben. Die Entwicklung von 5G geht deutlich schneller und weltweit gibt es jetzt bereits so viele 5G Simkarten wie im 5G Bereich nach etwa 4 bis 5 Jahren.

Im Bericht des Unternehmens heißt es dazu:

Over the forecast period, 5G subscription uptake is expected to be significantly faster than that of 4G (LTE), following its launch back in 2009. Key factors are China’s earlier engagement with 5G compared to LTE, as well as the earlier availability of devices from several vendors. By the end of 2026, we forecast 3.5 billion 5G subscriptions globally, accounting for around 40 percent of all mobile subscriptions at that time.LTE will remain the dominant mobile access technology by subscription over the forecast period. During Q3 2020, LTE subscriptions increased by approximately 70 million to reach a total of around 4.5 billion, equaling 57 percent of all mobile subscriptions. It is projected to peak in 2021 at 4.8 billion subscriptions and decline to around 3.9 billion subscriptions by the end of 2026 as more subscribers migrate to 5G.

Grafik: die aktuelle und erwartete Entwicklung von LTE und 5G

Die Entwicklung von 5G ist dabei weltweit extrem unterschiedlich. Asien und Nordamerika sind dabei sehr weit vor. Hier erwartet Ericsson in den kommenden Jahren einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent bei der 5G Nutzung. Westeuropa liegt auch sehr gut, im restlichen Europa soll das Wachstum aber langsamer verlaufen.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen etwa 220 Millionen 5G Nutzer weltweit.

Grafik: 2018 hatten in Deutschland die Mehrzahl der Simkarten noch kein LTE

Zahl LTE Simkarten

Qualcomm: 2021 soll sich die 5G Smartphone Produktion verdoppeln

Qualcomm: 2021 soll sich die 5G Smartphone Produktion verdoppeln – Qualcomm hat die aktuellen Geschäftszahlen für das letzte Quartal veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im letzten Quartal einen Umsatz von 8,3 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 73% gegenüber dem Vorjahr. In dieser Zahl war eine einmalige Zahlung von 1,8 Milliarden US-Dollar aus einer früheren Lizenzvereinbarung mit dem chinesischen Telefongiganten Huawei Technologies Co. enthalten. Aber auch ohne diese Zahlung stieg der Umsatz um 35 Prozent an.

Daneben hat das Unternehmen aber auch noch einen Ausblick aus 2021 gegeben und erwartet den Anstieg der Verkäufe von 5G Handys und Smartphones auf über 500 Millionen Stück im Jahr. Das ist für das Unternehmen nicht ganz unwesentlich, denn Qualcomm ist einer der wichtigsten Lieferanten für 5G Chipsätze und Modems. Ein größerer 5G Markt bedeutet daher auch, dass Qualcomm auf höhere Umsätze hoffen darf.

Das Wallstreet Journal schreibt dazu im Detail:

Der Handy-Chip-Hersteller Qualcomm Inc. erwartet einen Anstieg der Smartphone-Verkäufe im nächsten Jahr, da die Verbraucher auf 5G-fähige Geräte wie das neue iPhone 12 von Apple Inc. umsteigen, um die neuesten Ergebnisse zu erzielen.

Qualcomm, ein führender Anbieter von Chips für 5G-Geräte , prognostiziert für 2021 Lieferungen von 450 bis 550 Millionen 5G-Smartphones, mindestens doppelt so viel wie in diesem Jahr erwartet.

Der Verkauf von Mobiltelefonen war der Haupttreiber für das Ergebnis des Unternehmens im letzten Quartal, sagte der Vorstandsvorsitzende Steve Mollenkopf und fügte hinzu, dass Qualcomm auch Vorteile von anderen Arten von Geräten mit seinen 5G-Chips sieht. Dazu gehörten Internet-of-Things-Geräte und Netzwerkgeräte, sagte er am Mittwoch gegenüber Analysten.

Allerdings kann man wohl davon ausgehen, dass im nächsten Jahr auch immer mehr andere Hersteller im 5G Bereich Chipsätze anbieten werden – die Konkurrenz auf dem Prozessor-Markt wird also wieder größer werden also es noch in diesem Jahr der Fall war. Eine Reihe von Verträgen sind aber aber wohl bereits fest, so kann man davon ausgehen, dass Samsung die Topmodelle wieder mit Snapdragon Modelle inklusive 5G von Qualcomm ausstatten wird. Das bleibt also ein sicherer Faktor in der Geschäftsentwicklung von Qualcomm.