iPad mini: John Gruber bestätigt Prototyp mit 7,85-Zoll Display

Laut den Informationen von dem Branchenkenner John Gruber soll Apple bereits seit einiger Zeit an einem iPad mini in den Entwicklungslaboren arbeiten. Während einer Episode des Podcasts „The Talk Show“ hat Gruber die Katze aus dem Sack gelassen und mittgeteilt, dass der Prototyp einen 7,85-Zoll Display mit einer Auflösung von 1024 x 768 beinhaltet. Obwohl das Display mit 168 ppi nicht mit dem Retina-Displays des neuen iPads mithalten kann, würde das iPad mini eine höhere Schärfe aufweisen als das iPad 2.

Diese Details wurde bereits in der Vergangenheit des Öfteren veröffentlicht und nun auch von John Gruber bestätigt, der normalerweise sehr gut informiert ist und schon einige wichtige Prognosen veröffentlicht hat. Jedoch wurde in seinem Beitrag auch mitgeteilt, dass Apple diesen Prototypen vielleicht niemals auf den Markt bringen wird. Bekanntlich experimentiert das Unternehmen aus Cupertino mit den verschiedensten Geräten in ihren Laboren und die unterschiedliche Konstellationen werden angefertigt sowie ausgiebig getestet. Nur wenn der Prototyp bestimmte Richtlinien erfüllt und von oben abgesegnet wird, kommt das Produkt vermutlich auch in den Handel.

In jedem Fall könnte Apple mit einem iPad mini in der untersten Preiskategorie mitmischen und einige Marktanteile zurückgewinnen. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht und konnte durch günstige Preise einige Millionen Geräte verkaufen. Damit Apple einen gleichwertigen Preis anbieten kann, könnten einige Komponenten aus dem iPad 2 wieder verwendet werden. Außerdem müsste Apple nicht die neusten Technologien verbauen, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. Denn das Kindle Fire von Amazon kann nicht gerade mit atemberaubender Hardware glänzen. Nicht die Technik, sondern der vorhandene Inhalt ist in diesem Preissegment für den Erfolg entscheidend.

via The Verge