Samsung Galaxy S10 – kommt Android 12 für die Modelle?

23.11.2021 – Es gibt gute Nachrichten. Erste Modelle der Samsung Galaxy 10 Serie sind mit Android 12 bei Geekbench aufgetaucht und daher kann man wohl davon ausgehen, dass Samsung am Update arbeitet und es auch bereits testet. Einen Termin für den Rollout gibt es aber weiterhin nicht.

Samsung Galaxy S10 – kommt Android 12 für die Modelle?

Die Samsung Galaxy S10 Serie wurde Anfang 2019 vorgestellt und kam ursprünglich mit Android 9 auf den Markt. Mittlerweile gibt es bereits einige Updates in Sachen Android für die Smartphones und an sich wäre wohl mit Android 11 Schluss gewesen mit neuen Software-Versionen.

Samsung hat aber im letzten Jahre die Update-Politik geändert und bringt für die Topmodelle nun 3 neue Android Versionen. Das gilt auch für die Smartphones der Samsung Galaxy S-Serie und gilt auch für das Galaxy S10. Konkret bedeutet dies, dass nach Aussagen von Samsung für die Modelle der Galaxy S10 Serie auch Android 12 zur Verfügung gestellt werden wird – Nutzer werden also auch Android 12 bekommen, es ist bisher nur noch nicht klar, wann dieses Update genau kommt. Das betrifft auch die Galaxy S10e und die S10 lite Version – auch die günstigeren Modellen werden also mit Android 12 versorgt. Aktuell hat Samsung einen weiteren Schritt hin zu Android 10 gemacht (Plattform Stabilität ist erreicht), damit dürfte es gar nicht mehr so lange dauern, bis Android 12 final veröffentlicht wird.

Diese Modelle profitieren von der neuen Regelung bei Samsung:

  • Galaxy S Series: Galaxy S20 Ultra 5G, S20 Ultra, S20+ 5G, S20+, S20 5G, S20 in addition to S10 5G, S10+, S10, S10e, S10 Lite
  • Galaxy Note Series: Galaxy Note20 Ultra 5G, Note20 Ultra, Note20 5G, Note20, Note10+ 5G, Note10+, Note10 5G, Note10, Note10 Lite and upcoming Note series devices
  • Galaxy Foldable devices: Galaxy Z Fold2 5G, Z Fold2, Z Flip 5G, Z Flip, Fold 5G, Fold and upcoming Z series devices
  • Galaxy A series: Galaxy A71 5G, A71, A51 5G, A51, A90 5G and select upcoming A series devices
  • Tablets: Galaxy Tab S7+ 5G, Tab S7+, Tab S7 5G3, Tab S7, Tab S6 5G4, Tab S6, Tab S6 Lite and upcoming Tab S series devices

Samsung schreibt selbst zu den Hintergründen für diesen Schritt:

„Samsung ist bestrebt, seine Benutzer dabei zu unterstützen, die neuesten mobilen Erlebnisse während der Verwendung von Galaxy-Geräten in vollem Umfang zu nutzen“, sagte Janghyun Yoon, Senior Vice President und Leiter des Software Platform Teams, Mobile Communications Business bei Samsung Electronics. „Da die Benutzer länger an ihren Geräten festhalten, arbeiten wir daran, den Geräten, die sich bereits in ihren Händen befinden, sicheren Schutz und aufregende neue Funktionen zu bieten. Durch die Unterstützung von bis zu drei Generationen von Android-Betriebssystem-Upgrades verlängern wir den Lebenszyklus unserer Galaxy-Produkte und versprechen, dass wir ein einfaches und sicheres mobiles Erlebnis bieten, das die neuesten Innovationen nutzt, sobald sie verfügbar sind. “

Man muss aber wohl damit rechnen, dass die Samsung Galaxy S10 Modelle erst recht spät mit der Android 12 Version versorgt werden, erst wird es wohl das Update für die neueren Modelle wie Galaxy S20 und S21 geben.

UPDATE: Android 12 wurde offiziell am 4. Oktober vorgestellt und damit kann Samsung ab sofort die Umrüstung der Modellserie beginnen. Bisher wurden aber noch keine neuen Termine genannt, wann Android 12 für die Galaxy Modelle zur Verfügung stehen wird.

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Weitere Links zum Galaxy S10

Samsung Galaxy S21 – finale Android 12 Version mit OneUi 4.0 wird offiziell verteilt

16.11.2021 – Die finale Version wird von Samsung ab sofort offiziell für alle Galaxy S21 Modell verteilt und zwar weltweit, auch deutsche Nutzer profitieren also bereits von der neuen Version. Samsung ist damit das erste Unternehmen nach Google mit einem offiziellen Android 12 Rollout. Wer die neue Version noch nicht angezeigt bekommt, sollte in den Systemeinstellungen nach einer neuen Version suchen lassen – je nach Branding und Providerversion kann es aber auch noch etwas länger dauern, bis die neue Version angezeigt wird.

11.12.2021 – Die Beta-Phasen sind für die Galaxy S21 Modelle vorbei, Samsung hat angekündigt, dass man nun an der finalen Version mit Android 12 für die Galaxy S21 Serie arbeitet. Es werden noch die Fehler korrigiert und dann soll die neuste Android Version ausgerollt werden, leider wurde dafür noch kein Termin genannt. Es kann aber nicht mehr lange dauern, bis OneUI 4.0 mit Android 12 als Update zur Verfügung stehen wird.

03.11.2021 – Laut Sammobile verteilt Samsung aktuell die 4. Beta Version für die Galaxy S21 Modelle mit Android 12 und OneUI 4. Es gibt also weiter keine finale Version der neuen Software und es wird wohl auch noch etwas dauern, bis diese zur Verfügung steht.

23.10.2021 – Samsung Galaxy S21 – dritte Beta-Version mit Android 12 / OneUI 4 Beta steht bereit – Samsung verteilt derzeit bereits die 3. Beta Version der neusten Android Variante, wann genau die finale Version von Android 12 und der neuen OneUI 4 Benutzeroberfläche fertig sein wird, bleibt aber weiter offen. Im Changelog finden sich auf jeden Fall noch viele Fehlerbehebungen – der Prozess scheint also noch nicht beendet zu sein.

30.08.2021 – Samsung Galaxy S21 – neues Update bringt OneUI 3.1.1 Funktionen aber noch kein Android 12 – Samsung rollt derzeit für die Galaxy S21 Serie ein neues Update in Deutschland aus, dass einige Funktionen von OneIU 3.1.1 für die Serie bringt. Die Modelle bekommen kein OneUI 3.1.1 direkt, aber zumindest einige Details der neuen Version. Das Update basiert aber natürlich weiterhin auf Android 11 – wann Android 12 zur Verfügung stehen wird ist bisher nicht bekannt.

Samsung Galaxy S21 mit Android 12 zeigt sich bereits auf Geekbench

Es gibt eine lauffähige Version der Galaxy S21 Modelle mit der aktuellen Android 12 Beta-Version und diese hat im Leistungstest von Geekbench bereits ziemlich gute Werte erreicht. An sich geht es aber weniger um die Leistung der Modelle, sondern es ist bemerkenswert, dass Samsung bereits vor Start der Android 12 Version die Entwicklung auf den Galaxy S21 Geräten bereits so weit vorangetrieben hat. Das könnte bedeuten, dass recht zeitnah nach dem Start von Android 12 diese Version auch beim den aktuellen Samsung Modellen zum Einsatz kommen kann.

Bei MySmartPrice schreibt man dazu im Original:

Laut der Geekbench-Liste, die wir entdeckt haben, können wir sehen, dass das Galaxy S21 Ultra 5G mit Android 12 läuft. Wie oben erwähnt, hat das Unternehmen Android 12 Beta für das Galaxy S21-Trio noch nicht veröffentlicht. Jetzt, da das S21 Ultra 5G mit Android 12 gesichtet wird, können wir davon ausgehen, dass Samsung in den kommenden Tagen oder Wochen das Beta-Update für die S21-Reihe veröffentlichen wird. Sobald das Android 12-Beta-Update für die Samsung Galaxy S21-Reihe live geht, können wir davon ausgehen, dass Samsung das Android 12-Software-Update für weitere Geräte veröffentlichen wird. Bisher hat Samsung noch keinen Termin bekannt gegeben, wann das Beta-Update für Android 12 für die Galaxy S21-Serie veröffentlicht wird.

Die Geekbench Werte im Detail

Samsung Galaxy S21: Entwicklung von Android 12 und One UI 4.0 bereits gestartet

Google hat mittlerweile die Beta-Versionen von Android 12 gestartet und Samsung hat auch bereits begonnen, für die Topmodelle die neue Version umzusetzen. Android 12 soll dabei mit der neuen One UI 4.0 Benutzeroberfläche kommen – Samsung entwickelt also gerade beide Versionen für einen Start auf den Modellen der Galaxy S21 Serie. Leider ist das noch kein Hinweis darauf, ob Samsung in diesem Jahr besonders schnell mit der Umsetzung von Android 12 sein wird. Bug, Fehler und Probleme können immer noch die Entwicklung verlangsamen oder sogar stoppen. Dennoch ist es ein gutes Zeichen, dass das Unternehmen bereits am Update für die S21 Topmodelle arbeitet.

Bei Piunikaweb schreibt man dazu im Original:

Die Informationen wurden von Max Weinbach – auf Twitter – geteilt, der eine hervorragende Erfolgsbilanz mit Samsung-bezogenen Lecks und Gerüchten vorweisen kann.
Nachdem Samsung angeblich die Entwicklung von Android 12 für die Galaxy S21-Serie gestartet hat, ist es wahrscheinlich, dass das Unternehmen früher als im letzten Jahr mit dem Beta-Programm beginnt, aber wir müssen nur abwarten und sehen.

Dies ist jedoch nicht die einzige gute Nachricht für Samsung Galaxy S21-Benutzer, da ein kürzlich durchgeführter Test-Build darauf hindeutet, dass das Unternehmen möglicherweise auch das One UI 3.5-Update für die Serie testet. Der neue Build – BUFB – wurde am 17. Juni in der CheckFirm-App entdeckt und soll ein großes One UI-Update sein, da die neueste offizielle Firmware die Build-Nummer AUF6 trägt.

Google wird Android 12 voraussichtlich im Herbst 2021 auf den Markt bringen und erst wenn die finale Version verfügbar ist, kann Samsung auch endgültig an der Umsetzung von Android 12 auf den Modellen arbeiten. Es wird also wohl dennoch einige Monate dauern, bis das Update für die Galaxy S212 Serie zur Verfügung stehen wird.

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Die technischen Daten der Galaxy S21 Smartphones

 Samsung Galaxy S21Samsung Galaxy S21+Samsung Galaxy S21 Ultra
Display6,2 Zoll, Infinity-O,

Dynamic AMOLED 2x,

bis zu 120 Hz, max. 1300 Nits
6,7 Zoll, Infinity-O,

Dynamic AMOLED 2x,

bis zu 120 Hz, max. 1300 Nits
6,8 Zoll, Infinity-O,

Dynamic AMOLED 2x,

bis zu 120 Hz, max. 1500 Nits
AuflösungFHD+ (2400 x 1080 Pixel), 421 ppiFHD+ (2400 x 1080 Pixel), 394 ppiWQHD+ (3200 x 1440 Pixel), 515 ppi
ProzessorSamsung Exynos 2100,

5 nm, Octa-Core (1x 2,9 + 3x 2,8 + 4x 2,2 GHz)
Samsung Exynos 2100,

5 nm, Octa-Core (1x 2,9 + 3x 2,8 + 4x 2,2 GHz)
Samsung Exynos 2100,

5 nm, Octa-Core (1x 2,9 + 3x 2,8 + 4x 2,2 GHz)
Speicher8 GB + 128 GB

8 GB + 256 GB
8 GB + 128 GB

8 GB + 256 GB
12 GB + 128 GB

12 GB + 256 GB

16 GB + 512 GB
HauptkameraTriple-Kamera:

12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), 1/2.55“, f/2.2

12 Megapixel (Weitwinkel), 1/1.76“, f/1.8

64 Megapixel (Tele), 1/1.72“, f/2.0


30-facher Space Zoom

8K-Video (16:9 Format, 24 fps)
Triple-Kamera:

12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), 1/2.55“, f/2.2

12 Megapixel (Weitwinkel), 1/1.76“, f/1.8

64 Megapixel (Tele), 1/1.72“, f/2.0


30-facher Space Zoom

8K-Video (16:9 Format, 24 fps)
Quad-Kamera:

108 Megapixel (Weitwinkel), 1/1.33“, f/1.8

12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), 1/2.55“, f/2.2

10 Megapixel (Tele1), 1/3.24“, f/2.4

10 Megapixel (Tele2), 1/3.24“, f/2.9


Hybrid Optical Zoom, 100-fach Space Zoom

8K-Video (16:9 Format, 24 fps)
Frontkamera10 Megapixel (Weitwinkel), 1/3.24“, f/2.210 Megapixel (Weitwinkel), 1/3.24“, f/2.240 Megapixel (Weitwinkel), 1/2.8“ f/2.2
Akku4000 mAh,

Quick Charge 3.0 mit 25 Watt, kabelloses Laden, Wireless Power Share
4800 mAh,

Quick Charge 3.0 mit 25 Watt, kabelloses Laden, Wireless Power Share
5000 mAh,

Quick Charge 3.0 mit 25 Watt, kabelloses Laden (15 Watt), Wireless Power Share
SoftwareAndroid 11,

Samsung One UI 3.1
Android 11,

Samsung One UI 3.1
Android 11,

Samsung One UI 3.1
SicherheitGesichtserkennung, Ultraschall-FingerabdrucksensorGesichtserkennung, Ultraschall-FingerabdrucksensorGesichtserkennung, Ultraschall-Fingerabdrucksensor
VerbindungenBluetooth 5.0, NFCBluetooth 5.0, NFCBluetooth 5.2, NFC
InternetWLAN a/b/g/n/ac/ax, HE80, LTE, 5GWLAN a/b/g/n/ac/ax, HE80, LTE, 5GWLAN a/b/g/n/ac/ax, Wifi 6E, HE160, LTE, 5G
SonstigesIP68, Stereo-Lautsprecher: Sound by AKG, Dual-SIMIP68, UWB, Stereo-Lautsprecher: Sound by AKG, Dual-SIMIP68, UWB, Stereo-Lautsprecher: Sound by AKG, Dual-SIM, Stift-Bedienung
Maße und Gewicht151,7 x 71,2 x 7,9 mm,

ca. 169 g
161,5 x 75,6 x 7,8 mm,

ca. 200 g
165,1 x 75,6 x 8,9 mm,

ca. 227 g
FarbenPhantom Gray, Phantom White, Phantom Pink, Phantom VioletPhantom Black, Phantom Silver, Phantom VioletPhantom Silver, Phantom Black
UVP128 GB: 849 Euro

256 GB: 899 Euro
128 GB: 1049 Euro

256 GB: 1099 Euro
128 GB: 1249 Euro

256 GB: 1299 Euro

512 GB: 1429 Euro

Weitere Links rund um die Samsung Galaxy S21 Serie

Samsung: so sieht der Android 12 Update Zeitplan aus

Samsung: so sieht der Android 12 Update Zeitplan aus – Das Android 12 Update inklusive OneUI 4.0 wird konkreter und bei Gizmochina hat man auf Basis der aktuellen Details einen Zeotplan zum erwarteten Update der jeweiligen Samsung Modelle zusammengestellt. Den Start machen die aktuellen Topmodellen, die günstigeren Smartphones müssen teilweise bis Sommer 2022 warten, bis Android 12 zur Verfügung steht. Insgesamt scheint Samsung aber in diesem Jahr vergleichsweise schnell an den neusten Android Versionen zu arbeiten.

Der erwartete Zeitplan für das Android 12 Update

  • November 2021
  • December 2021
    • Galaxy Z Fold3
    • Galaxy Z Flip3
    • Galaxy S20 Ultra
    • Galaxy S20+
    • Galaxy S20
    • Galaxy Note20 Ultra
    • Galaxy Note20
    • Galaxy Z Fold2
    • Galaxy Z Flip 5G
  • January 2022
    • Galaxy Fold 5G
    • Galaxy Z Flip
    • Galaxy Note 10+
    • Galaxy Note 10
    • Galaxy S20 FE
    • Galaxy S10 5G
    • Galaxy S10+
    • Galaxy S10
    • Galaxy S10e
    • Galaxy A52s 5G
    • Galaxy A42 5G
    • Galaxy Quantum2
  • February 2022
    • Galaxy Tab S7+
    • Galaxy Tab S7
  • April 2022
    • Galaxy A51 5G
    • Galaxy Tab S7 FE 5G
    • Galaxy Tab S7 FE
    • Galaxy A90 5G
    • Galaxy Tab S6 5G
    • Galaxy Tab S6
    • Galaxy Jump
    • Galaxy A Quantum
  • May 2022
    • Galaxy Tab S6 Lite
    • Galaxy Tab Active3
    • Galaxy A32
    • Galaxy A31
    • Galaxy A12
    • Galaxy Buddy
    • Galaxy Wide5
    • Galaxy Tab A7 (2020)
  • June 2022
    • Galaxy Tab A7 Lite
  • July 2022 
    • Galaxy A21s
    • Galaxy XCover5
    • Galaxy M12

Ja nach Providerversion und Branding kann sich dieser Zeitplan auch noch weiter verschieben. Vor allem Geräte mit Branding müssen häufig etwas länger warten, bis die neuste Android Version zur Verfügung steht.

Samsung: für diese Modelle wird es ein Android 12 Update geben

Samsung wird Ende des Jahres mit einem Update der eigenen Modelle auf Android 12 starten und hat die Update-Politik dabei großzügiger gestaltet, auch ältere Modelle wie beispielsweise das Samsung Galaxy S10 sollen die neuste Android Version bekommen. Allerdings fallen auch Geräte heraus, es wird also Android 12 nicht für alle Smartphones des Unternehmens geben.

Samsung hat bisher noch keine eigene Liste veröffentlicht, nach denen Updates zugesichert werden, aber aufgrund der Update-Politik des Unternehmens (2 Major Updates usw.) kann man bereits für einige Modelle sehr sicher sein, dass sie die neuste Android 12 Version bekommen werden. Diese Update-Ankündigung hat das Unternehmen auch bereits veröffentlicht. Unklar ist aber, wann genau welches Modell ein Update bekommt. In der Regel werden aber die teureren und neueren Modelle zuerst versorgt und dann kommen die Geräte im Bereich der Mittelklasse. Vor allem Nutzer mit Galaxy A-Modellen werden also wieder etwas warten müssen, bis es Android 12 auch für ihre Geräte gibt.

Dazu kann es sein, dass einzelne Branding-Modelle länger warten müssen, bis der jeweilige Anbieter ein Update angepasst hat. In dem Fall muss der jeweilige Branding anbieten das Update erst in seine eigene Version einbauen.

Generell gilt: Samsung Smartphones, die mit Android 10 und 11 gestartet sind, werden wohl auch Android 12 bekommen. Nur bei den Einsteiger-Modellen kann man sich leider nicht darauf verlassen.

Samsung Topmodelle mit Android 12 Update

  • Galaxy S10
  • Galaxy S10+
  • Galaxy S10 Lite
  • Galaxy S10e
  • Galaxy S20
  • Galaxy S20+
  • Galaxy S20 Ultra
  • Galaxy S20 FE
  • Galaxy S21
  • Galaxy S21+
  • Galaxy S21 Ultra
  • Galaxy Fold, Galaxy Fold 5G,
  • Galaxy Z Fold2, Galaxy Z Fold2 5G,
  • Galaxy Z Flip, Galaxy Z Flip 5G
  • Galaxy Note 10
  • Galaxy Note 10+
  • Galaxy Note 10 Lite
  • Galaxy Note 20
  • Galaxy Note 20 Ultra

Die A-Serie mit Android 12 Update Kandidaten

  • Galaxy A31
  • Galaxy A32
  • Galaxy A41
  • Galaxy A42
  • Galaxy A51 
  • Galaxy A52
  • Galaxy A71
  • Galaxy A72
  • Galaxy A82
  • Galaxy A90 5G

Die Galaxy M-Modelle mit Android 12 Updates

  • Galaxy M02
  • Galaxy M02s
  • Galaxy M11
  • Galaxy M12
  • Galaxy M21
  • Galaxy M21s
  • Galaxy M31
  • Galaxy M31s
  • Galaxy M32
  • Galaxy M42 5G
  • Galaxy M51
  • Galaxy M62

Weitere Modelle mit Android 12

  • Samsung Galaxy XCover-Serie: XCover4s, XCover FieldPro, XCover Pro
  • Samsung Galaxy Tab-Serie: Tab Active Pro, Tab Active3, Tab A 8 (2019), Tab A 9.7 Wi-Fi with S Pen, Tab A 10.1 Wi-Fi with S Pen, Tab A7, Tab S5e, Tab S6, Tab S6 Lite, Tab S7, Tab S7+

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Android 12L soll im ersten Quartal 2022 starten

Android 12L soll im ersten Quartal 2022 starten – Google hat weitere Details rund um die neue Android 12L Version für große und faltbare Details veröffentlicht. Demnach wird die neue Android Version Anfang 2022 auf den Markt kommen, geplant ist ein Start im ersten Quartal 2022, wohl im März.

Der geplante Fahrplan für den Android 12L Start

Einen genauen Termin für den Start nennt das Unternehmen bisher noch nicht. Dafür gibt es aber mittlerweile eine Liste mit kompatiblen Modellen, die auch am Beta Test teilnehmen können. Spannenderweise sind keine faltbaren Smartphones mit dabei:

  • Pixel 6 Pro
  • Pixel 6
  • Pixel 5a with 5G
  • Pixel 5
  • Pixel 4a (5G)
  • Pixel 4a
  • Pixel 4
  • Pixel 3a XL
  • Pixel 3a

Android 12L – neue Version soll speziell faltbare Geräte und Tablets unterstützen

Android soll zukünftig die Funktionen von Tablets mit größerem Display besser unterstützen und vor allem auch die Anpassung auf faltbare Geräte einfacher machen. So eine Anpassung war bereits erwartet worden, weil es immer mehr Geräte auf dem Markt gibt, die diese Funktionen unterstützen, dass Google dabei auf eine extra Version mit eigenen Namen setzt, ist aber überraschend. Man kann es aber auch als eine Art Zwischenschritt sehen, in kommenden Android Versionen in den nächsten Jahren werden diese Features wohl direkt im normalen Android enthalten sein.

Google schreibt selbst zum Hintergrund von Android 12L:

Große Bildschirme haben eine unglaubliche Dynamik erlebt: ein Wachstum von 92 % im Jahresvergleich bei Chrome OS, was es zum am schnellsten wachsenden Desktop-Betriebssystem der Welt macht, ein Wachstum der Tablet-Verkäufe von 20 % im letzten Jahr und ein 2,5-faches Wachstum bei faltbaren Geräten Verkäufe, der neueste und innovativste Formfaktor … insgesamt repräsentieren diese über 250 Millionen aktive Android-Großbildschirme – und Android bietet Ihnen ein passendes Betriebssystem. Und wir haben einige… große Neuigkeiten zu entfalten: eine Entwicklervorschau eines bevorstehenden Feature-Drops für Android 12, mit Updates, die NUR für große Bildschirme hinzugefügt wurden; wir nennen es 12L. Mit 12L haben wir die Systembenutzeroberfläche für große Bildschirme optimiert und aufpoliert, Multitasking leistungsfähiger und intuitiver gemacht und unsere Kompatibilitätsunterstützung für Apps verbessert, damit sie sofort besser aussehen. Sie können die neuen Großbildfunktionen noch heute im Rahmen der 12L-Entwicklervorschau ausprobieren. Sehen Sie sich hier an, was in 12L steckt und wie wir es einfacher machen, für große Bildschirme zu bauen.

Einen genauen Zeitpunkt für den Release von Android 12L gibt es allerdings noch nicht. Google spricht von Anfang 2022 als Startzeitpunkt für die neue Version, weitere Details dazu werden sicher noch folgen. Entwickler werden aber wohl ab 2022 die Möglichkeit haben, bei den Geräten entweder Android 12 oder Android 12L einzusetzen – je nachdem, welches System die besseren Ergebnisse liefern kann.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

ASUS: diese Smartphones werden Android 12 bekommen

ASUS: diese Smartphones werden Android 12 bekommen – ASUS hat den offiziellen Fahrplan für die eigenen Modelle beim Android 12 Update verkündet und wird ab Dezember 2021 die neue Version für die ersten Geräte bereit stellen. Die Zenfone 8 Modelle sollen direkt im Dezember mit Android 12 ausgestattet werden, das Zenfone 7 dann im ersten Halbjahr 2021 folgen. Die ASUS Rog 3 und 5 Modelle müssen ebenfalls bis Anfang 2022 warten, bis die neue Version zur Verfügung stehen wird.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

ASUS gab heute bekannt, dass ab Dezember 2021 das neueste Android 12-Upgrade für die ZenFone 8-Serie verfügbar sein wird. Im ersten Quartal 2022 folgen Upgrades für die ROG Phone 5 und 5s-Serie. Die Upgrades für das Zenfone 7 -Serie und ROG Phone 3-Serie werden im ersten Halbjahr 2022 erwartet. Dieses Update übernimmt die wichtigsten funktionalen Änderungen, die in der offiziellen Version von Android 12 eingeführt wurden, und setzt die beliebten ASUS-Akku- und Leistungsverwaltungsfunktionen fort. Für Zenfone-Modelle enthält es auch ZenUI-spezifische Änderungen, die eine einfachere Navigation, optimierte Bedienfelder, erhöhte Sichtbarkeit für eine bessere Kontrolle und mehr Anpassungsoptionen ermöglichen.

Aktuell läuft das Beta Programm für die Android 12 Versionen und das scheint auch gut zu funktionieren, wenn das Unternehmen das Update für den Dezember bereits relativ sicher verkünden kann.

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Android 12 Handbuch und Anleitung in Deutsch

Android 12 Handbuch und Anleitung in Deutsch – Google hat im Oktober 2021 die Pixel 6 Modelle vorgestellt und damit auch die ersten Handys präsentiert, die Android 12 nutzen. Das Betriebssystem bietet dabei die bewährte Android Architektur, aber beispielsweise neue Funktionen im Bereich des Datenschutzes und auch die Sicherheit wurde angepasst.

Google schreibt selbst im Blog zum neuen Betriebssystem:

Android 12, das ab heute auf Pixel 3 und höher eingeführt wird, bietet noch persönlichere und sicherere Erlebnisse auf eurem Smartphone. Dazu gehören eine völlig neu gestaltete und personalisierte Benutzeroberfläche, neue Datenschutzfunktionen, um eure Sicherheit weiter zu erhöhen, und Möglichkeiten, um beispielsweise einfach zu einem neuen Gerät zu wechseln. Hier kommen ein Dutzend unserer beliebtesten neuen Android 12-Funktionen:

Im Vergleich zu den Vorgänger-Versionen hat sich bei Android 12 bei der Bedienung aber gar nicht so viel verändert, die grundsätzlichen Funktionen sind immer noch da zu finden, wo man es auch bei Android 10 oder 11 finden konnte. Nutzer sollten also beim Umstieg auf Android 12 keine größeren Probleme bei der Umgewöhnung haben. Dennoch kann es natürlich nicht schaden, wenn man ein passendes Handbuch oder eine Anleitung bei Fragen oder Problemen hat.

Android 12 Handbuch und Anleitung in Deutsch

HINWEIS: Es gibt auch für Android 10 Anleitungen und auch für Android 11 Handbücher. In der Regel sind die Unterschiede zwischen den Versionen aber eher gering, man muss nicht unbedingt jeweils die neuere Version kaufen, wenn Google ein Update für Android auf den Markt bringt.

Google bietet auch bei Android 12 leider weiterhin keine eigene gedruckte Anleitung an. Ein offizielles Handbuch direkt von Google zu Android 12 gibt es daher nicht. Stattdessen bietet das Unternehmen eine Online-Anleitung an, die wie eine Art FAQ aufgebaut ist und die wichtigsten Punkte rund um Android 12 erklärt. Diese Hilfe kann man hier kostenlos aufrufen:

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung für das Android Betriebssystem:

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

realme UI 3.0 mit Android 12 – diese Modelle sollen die neue Version bekommen

realme UI 3.0 mit Android 12 – diese Modelle sollen die neue Version bekommen – realme hat die eigene Benutzeroberfläche realme UI 3.0 mittlerweile offiziell vorgestellt und erfreulicherweise basiert die neue Version auch direkt auf Android 12. Handys und Smartphones, die dieses Update bekommen, erhalten damit auch direkt Android 12.

Dazu gibt es mittlerweile auch einen Fahrplan für die unterschiedlichen Modelle und den Zeitpunkten, wann es die neue Version geben soll:

  • Oktober 2021 – Realme GT
  • Dezember 2021 Realme X7 Max Realme GT Neo 2 Realme GT Master Edition Realme 8 Pro
  • Q1 2022 Realme X50 Pro Realme 7 Pro Realme X7 Pro Realme 8 4G Realme Narzo 30 Realme Narzo 50A Realme C25 Realme C25s Realme 8i
  • Q2 2022 Realme X7 Realme X3 Realme X3 Superzoom Realme 8 5G Realme 8s Realme 7 5G Realme Narzo 30 Pro 5G Realme Narzo 30 5G

Im Kleingedruckten finden sich auch noch einige Hinweise zu den Features und der Entwicklung der neuen Version. Im Original heißt es:

  1. Omoji wird weiterhin in Realme UI 3.0 aktualisiert und unterstützt nur bestimmte Modelle. Weitere Informationen erhalten Sie in der Realme-Community.
  2. Nur realme GT Master Edition und realme GT unterstützen vorübergehend die PC Connect-Funktion. Darüber hinaus werden in Zukunft weitere Realme-Smartphones diese Funktion unterstützen. Weitere Informationen zu späteren Modellanpassungen finden Sie auf der offiziellen PC Connect-Website. Die tatsächliche Leistung dieser Funktion kann aufgrund von Unterschieden bei einzelnen Produkten, Softwareversionen, Anwendungsbedingungen und Umgebungsfaktoren variieren. Alle Leistungen unterliegen der tatsächlichen Nutzung.
  3. Aufgrund von Hardwareunterschieden ist die Always on Display-Funktion nur bei bestimmten OLED-Modellen verfügbar. Bitte beziehen Sie sich auf das tatsächliche Produkt.
Realme UI 3.0 is Here 🔥 Based on Android 12 💪

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Samsung: Android 12 auch für die Einsteigermodelle Galaxy A10, A12 und A02s

Samsung: Android 12 auch für die Einsteigermodelle Galaxy A10, A12 und A02s – Bei den Einsteiger-Modellen von Samsung gibt es in der Regel nicht sehr lange Updates für neue Android Versionen, aber in diesem Jahr macht das Unternehmen eine Ausnahme. Man hat die eigene Update-Politik verändert und nun gibt es für viele Modelle gleich 3 Android Versionen als Updates. Davon profitieren auch einige Einsteiger-Modelle, allerdings eher die neueren Versionen. Der Preis scheint dabei keine Rolle zu spielen und daher profitieren auch einige Einsteigermodelle der Galaxy As Serie von diesem neuen Schritt des Unternehmens.

Samsung schreibt im Original zum Hintergrund für die verlängerten Update-Zyklen:

„Die Sicherheit unserer Produkte und Dienste hat bei Samsung oberste Priorität“, sagt Mario Winter, Senior Director Marketing IT & Mobile Communication bei Samsung Electronics. „Mobile Geräte spielen eine so wichtige Rolle in unserem Leben, da ist es verständlich, dass wir sie länger behalten wollen. Deshalb können wir uns dank der neuesten technologischen Fortschritte verpflichten, Samsung Galaxy-Geräte länger als bisher mit Updates zu versorgen, damit alles, was geschützt werden soll, auch geschützt bleibt.“

Die Samsung Galaxy A10, A12 und A02s werden daher auch (noch) Android 12 bekommen und können sich über ein Update wohl im nächsten Jahr freuen. Wenn im Herbst die finale Version von Android 12 veröffentlicht wird, dürften zuerst die Topmodelle der S-Serie mit einem Update ausgestattet werden. Danach kommen nach und nach die etwas teureren Modelle der A-Serie und wohl erst in der zweiten Hälfte 2022 wird es Android 12 dann auch für Galaxy A10, A12 und A02s geben. Je nach Providerversion (Branding) kann es auch etwas länger dauern, bis das Android 12 Update dann die Geräte erreicht.

Das Samsung Galaxy A11 wurde von Samsung leider nicht explizit mit als Update Kandidat erwähnt. Die Geräte sollten allerdings regulär auch noch Android 12 bekommen (wurden mit Android 10 ausgeliefert), daher dürften auch diese Modelle noch ein Update auf Android 12 erhalten. Auch hier wird es aber wohl länger dauern, bis die neue Android Version zur Verfügung stehen wird.

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Xiaomi Mi 11 Nutzer aufgepasst – Android 12 V12.5.1.0 mit schwerem Fehler

Xiaomi Mi 11 Nutzer aufgepasst – Android 12 V12.5.1.0 mit schwerem Fehler – Die neustre globale MIUI Version für die Mi 11 Serie scheint größere Fehler zu haben und daher sollten Nutzer sie vorerst nicht installieren.

Im Xiaomiui Channel warnt man vor der neuen Version:

Please do not install the Android 12 V12.5.1.0 Global Stable update if you have a Mi 11/Mi 11 Ultra/Mi 11i! Some users pointed out that their device is hardbricked while installing the Android 12 update.

Es ist daher wohl besser, auf die nächste Variante zu warten.

Xiaomi Mi 11 Nutzer aufgepasst – das Unternehmen sucht Android 12 Tester

Wer als Xiaomi Nutzer bereits Android 12 in der neusten Version (also nicht nur die erste Beta) antesten will, hat jetzt die Gelegenheit dazu, denn das Unternehmen sucht neue Tester für die globale Version der Android 12 Version auf den Geräten. Wann genau für die anderen Nutzer die neue Version zur Verfügung stehen wird, ist bisher nicht bekannt. Mit dem aktuellen Test kann man aber ab sofort bereits schauen, was es an Neuerungen gibt.

Gesucht werden dabei jeweils 200 Tester für die folgenden Modelle:

  • Mi 11 Ultra (Global Rom)
  • Mi 11 (Global Rom)
  • Mi 11i (Global Rom)

Es wird also ausdrücklich nach Geräten mit internationaler Version gesucht, damit können auch deutsche Nutzer teilnehmen. Die Bedingungen sind allerdings recht lang:

– This is the Xiaomi Stable ROM testers recruitment thread for Android 12 and this team will only test Global Stable ROM, so apply if you’re willing to test it. Asking for the transfer to join any other team after selection will not be accepted.

– Please note, we do not send any recruitment notices after you have applied. But notices for OTA release will be given at Telegram Channel https://t.me/Mi_Global_Community

– To ensure you’re able to receive OTA update, please make sure your device is on MIUI Global Stable ROM when applying for the recruitment.

– Fill in all the required details correctly and carefully especially your Mi Account.

– Click Here To Apply: Click Here

– Join Telegram Group: Click Here to Join

– Please Backup your data before updating [Mandatory].

– Kindly fill in all the details truly.

– Note: All the application will be reviewed and then permission will be granted.

Generell ist die Android 12 Version natürlich noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht und kann daher auch noch Fehler haben und Probleme verursachen. Der Test ist daher wirklich nur als Test gedacht und man sollte auch nur teilnehmen, wenn man sich mit der Technik etwas auskennt.

Die Neuerungen in Android 12 im Überblick

  • Aktualisierungen der Benachrichtigungs-Benutzeroberfläche – Wir aktualisieren Benachrichtigungsdesigns, um sie moderner, benutzerfreundlicher und funktionaler zu gestalten. In dieser ersten Vorschau werden Sie Änderungen von der Schublade und den Steuerelementen an den Vorlagen selbst bemerken. Wir optimieren auch Übergänge und Animationen im gesamten System, um sie reibungsloser zu gestalten. Im Rahmen der Updates dekorieren wir für Apps für Android 12 Benachrichtigungen mit benutzerdefinierten Inhalten mit Symbolen und erweitern die Angebote, um sie an alle anderen Benachrichtigungen anzupassen
  • Optimierungen von Vordergrunddiensten – Vordergrunddienste sind eine wichtige Möglichkeit für Apps, bestimmte Arten von Aufgaben für Benutzer zu verwalten. Bei Überbeanspruchung können sie jedoch die Leistung beeinträchtigen und sogar zum Abbruch von Apps führen. Um eine bessere Benutzererfahrung zu gewährleisten, blockieren wir den Vordergrunddienst ab dem Hintergrund für Apps, die auf die neue Plattform abzielen. Um den Übergang von diesem Muster zu erleichtern, führen wir in JobScheduler einen neuen beschleunigten Job ein, der eine erhöhte Prozesspriorität und einen erhöhten Netzwerkzugriff erhält und unabhängig von Energieeinschränkungen wie Battery Saver oder Doze sofort ausgeführt wird. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir auch beschleunigte Jobs in die neueste Version der Jetpack WorkManager-Bibliothek integriert. Um die Ablenkung für Benutzer zu verringern, verzögern wir jetzt die Anzeige einiger Benachrichtigungen zu Vordergrunddiensten um bis zu 10 Sekunden. Dies gibt kurzlebigen Aufgaben die Möglichkeit, diese zu erledigen, bevor ihre Benachrichtigungen angezeigt werden.
  • Umfangreiches Einfügen von Inhalten – Benutzer lieben Bilder, Videos und andere ausdrucksstarke Inhalte, aber das Einfügen und Verschieben dieser Inhalte in Apps ist nicht immer einfach. Um Ihren Apps das Empfangen umfangreicher Inhalte zu erleichtern, führen wir eine neue einheitliche API ein, mit der Sie Inhalte aus beliebigen Quellen akzeptieren können: Zwischenablage, Tastatur oder Drag & Drop. Sie können eine neue Schnittstelle, OnReceiveContentListener, an UI-Komponenten anhängen und einen Rückruf erhalten, wenn Inhalte über einen beliebigen Mechanismus eingefügt werden. Dieser Rückruf wird zum zentralen Ort für Ihren Code, an dem alle Inhalte eingefügt werden können, vom einfachen und gestalteten Text bis hin zu Markups, Bildern, Videos, Audiodateien und mehr. Aus Gründen der Rückkompatibilität haben wir AndroidX die einheitliche API hinzugefügt.
  • Modernes Verhalten von SameSite-Cookies in WebView – Entsprechend den Änderungen an Chrome und anderen Browsern enthält WebView neue Verhaltensweisen von SameSite-Cookies, um zusätzliche Sicherheit und Datenschutz zu bieten und Benutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber zu geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können.
  • Eingeschränkter Netlink MAC – Wir unterstützen Entwickler weiterhin bei der Migration auf datenschutzrechtlich zurücksetzbare Kennungen. In einem Multi-Release-Versuch, die Migration von Netlink MAC mit Gerätebereich zu vereinfachen, haben wir in Android 11 den Zugriff darauf basierend auf API-Level 30 eingeschränkt, und in Android 12 wenden wir die Einschränkung für alle Apps an – unabhängig von der Ziel-SDK-Level.
  • Sichereres Exportieren von Komponenten – Um zu verhindern, dass Apps versehentlich Aktivitäten, Dienste und Empfänger exportieren, ändern wir die Standardbehandlung des Attributs android: exported so, dass sie expliziter wird. Mit dieser Änderung müssen Komponenten, die einen oder mehrere Absichtsfilter deklarieren, jetzt explizit ein android: exported-Attribut deklarieren. Sie sollten Ihre Komponenten im Manifest überprüfen, um Installationsfehler im Zusammenhang mit dieser Änderung zu vermeiden.
  • Android über Google Play aktualisiert – Wir werden unsere Investitionen in Google Play-Systemaktualisierungen (Project Mainline) weiter ausbauen, um Apps eine konsistentere und sicherere Umgebung für alle Geräte zu bieten. In Android 12 haben wir das Android Runtime (ART) -Modul hinzugefügt, mit dem wir Aktualisierungen der Kernlaufzeit und der Bibliotheken auf Geräten mit Android 12 übertragen können. Wir können die Laufzeitleistung und -korrektheit verbessern, den Speicher effizienter verwalten und Kotlin-Vorgänge beschleunigen. alles ohne ein vollständiges Systemupdate. Wir haben auch die Funktionalität vorhandener Module erweitert. Beispielsweise stellen wir unsere kompatible Medientranscodierungsfunktion in einem aktualisierbaren Modul bereit.
  • Optimierung für Tablets, Faltgeräte und Fernseher – Da mehr Menschen als je zuvor Apps auf Großbildgeräten wie Faltblättern, Tablets und Fernsehgeräten verwenden, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihre App oder Ihr Spiel bereit ist. Beginnen Sie mit der Optimierung für Tablets und der Erstellung von Apps für Faltblätter. Für den größten Bildschirm zu Hause ist auch die erste Android 12-Vorschau für Android TV verfügbar. Mit dieser Vorschau können Sie nicht nur die neuesten Android-Funktionen auf den Fernseher bringen, sondern auch Ihre Apps auf dem brandneuen Google TV-Erlebnis testen.

OxygenOS 12 Beta gestartet – diese Modelle sollen die neue Version bekommen

OxygenOS 12 Beta gestartet – diese Modelle sollen die neue Version bekommen – OnePlus hat die offizielle Beta für die neue OxygenOS 12 Version inklusive Android 12 gestartet und die Nutzer von OnePlus 9 Modellen können dort bereits teilnehmen und die nächste Version ausprobieren. Dies ist allerdings nach wie vor ein Beta-Test, es kann also durchaus noch Probleme und Schwierigkeiten geben.

Die neuen Funktionen der QxygenOS 12 Oberfläche:

  • System – Optimierte Desktop-Symbole mit verbesserten Texturen, indem ein Design verwendet wurde, das von brandneuen Materialien inspiriert wurde und Lichter und Ebenen vereint
  • Dunkelmodus – Der Dunkelmodus unterstützt jetzt drei einstellbare Stufen und bietet eine persönlichere und komfortablere Benutzererfahrung
  • Neue zusätzliche Stiloptionen für Karten, die Dateninhalte visueller und leichter lesbar machen
    Neu hinzugefügte Kopfhörer-Steuerungskarte mit Bluetooth-Kopfhörer-Ein-Klick-Einstellung
    Neu hinzugefügter Zugriff auf OnePlus Scout in Shelf, sodass Sie mehrere Inhalte auf Ihrem Telefon durchsuchen können, einschließlich Apps, Einstellungen, Mediendaten usw.
    Neu hinzugefügte OnePlus Watch Card im Regal, um einen einfachen Blick auf Ihre Gesundheitsstatistiken zu werfen
  • Work-Life-Balance – Die Work-Life-Balance-Funktion steht jetzt allen Benutzern zur Verfügung, mit der Sie über Schnelleinstellungen mühelos zwischen dem Work- und Life-Modus wechseln können
    WLB 2.0 unterstützt jetzt die automatische Umschaltung des Work/Life-Modus basierend auf bestimmten Standorten, Wi-Fi-Netzwerken und Zeit und bietet auch angepasste App-Benachrichtigungsprofile entsprechend der Personalisierung
  • Galerie – Galerie ermöglicht es Ihnen jetzt, mit einer Zwei-Finger-Ziehgeste zwischen verschiedenen Layouts zu wechseln, die Bilder in bester Qualität intelligent zu erkennen und die Miniaturansicht basierend auf dem Inhalt zuzuschneiden, um das Galerie-Layout ansprechender zu gestalten
  • Canvas AOD bietet Ihnen neue, vielfältige Linien- und Farbstile für ein personalisierteres Sperrbildschirmerlebnis mit inspirierender Grafik, Neu hinzugefügt mehrere Pinsel und Striche und Unterstützung für die Farbanpassung
    Optimierter Softwarealgorithmus und verbesserte Gesichtserkennung zur besseren Erkennung der Merkmale und Hautfarbe verschiedener Figuren

Bisher gibt es nur die Beta für die OnePlus 9 Serie. Es sollen aber eine ganze Reihe von weiteren Modellen mit QxygenOS 12 und damit auch mit Android 12 ausgestattet werden. Die inoffizielle Liste sieht wie folgt aus.

Diese OnePlus Modelle sollen Android 12 mit OxygenOS 12 bekommen

  • OnePlus 7
  • OnePlus 7T
  • OnePlus 7 Pro
  • OnePlus 7T Pro
  • OnePlus 8
  • OnePlus 8T
  • OnePlus 8 Pro
  • OnePlus Nord
  • OnePlus Nord 2
  • OnePlus Nord CE
  • OnePlus 9
  • OnePlus 9R
  • OnePlus 9 Pro