Huawei Honor hat offizielles Android 4.0-Update bekommen

In den letzten Wochen sind immer mehr interessante Gerüchteneue Geräte oder allgemeine Firmeninformationen über Huawei aufgetaucht. Sie wollen den kompletten Markt aufmischen und den anderen großen Herstellern, wie zum Beispiel Samsung und HTC die Schau stehlen. Dies schafft der chinesische Konzern nach und nach mit Bravour. Mit dem Ideos X3, dem Ideos X5 und dem MediaPad sind sie in Deutschland sehr ordentlich aufgestellt. Jetzt kommt der große Hammer: Sie haben es schon jetzt geschafft ein ICS-Update für ihr Spitzenmodell auszurollen!

Spätestens nach dieser Aktion von Huawei muss man ihnen Respekt zollen. Denn weder einer der großen Smartphone-Hersteller noch eine der großen Entwicklerstuben haben es geschafft bisher ein offizielles Update mit Android 4.0 zu veröffentlichen. Lediglich tauchen vereinzelt Beta-Versionen für sehr beliebte Geräte auf, wie zum Beispiel dem Samsung Galaxy S2. Huwai hat das Update für sein Flaggschiff, dass Huwai Honor, veröffentlicht. Zwar wird diese Version noch als „Demo“ beworben, soll allerdings laut ersten Informationen und Bildern sehr flüssig zu Gange sein.

Wie am nächsten Bild gut zu erkennen, sehen wir ein reines und unverändertes Android Ice Cream Sandwich. Wir sehen keine Hersteller-Oberfläche die den glanzvollen Anblick auf das neue Google Betriebssystem versperrt. Sobald die Bezeichnung „Demo“ von den Updates abfallen wird, werden wir sicherlich auch Veränderungen der Oberfläche sehen. Denn jedes andere Gerät des chinesischen Konzerns kommt ebenfalls mit einer angepassten Oberfläche.

Das Smartphone an sich kann sich sehen lassen, denn es kommt mit einem 1,4 GHz Single-Core Prozessor, 4 GB Speicher, 8 Megapixel-Kamera und dem 4 Zoll FWVGA -Bildschirm (854×480 Pixel) daher und stellt das Spitzenmodell des Herstellers dar. Ursprünglich wurde das Smartphone mit Android Gingerbread ausgeliefert, kann jedoch ab jetzt auf Ice Cream Sandwich Upgedatet werden. Zur vollkommenen Abrundung hat das Gerät aus dem chinesischen Hause noch eine 2 Megapixel-Frontkamera und einen starken 1900 mAh Akku. Es steht leider noch in den Sternen, ob das Honor jemals seinen Weg nach Deutschland finden wird. Sollte das Gerät die Reise nach Deutschland antreten, wird es mit Sicherheit das Ice Cream Sandwich im Koffer haben.

Quelle via

 

Android Market-Webseite bietet neue und nützliche Funktionen


Die Webversion des Android Markets hat in den letzten Tagen ein Update spendiert bekommen. Dank dieser Überarbeitungen können Applikationen für mobile Endgeräte leichter über den heimischen Computer gefunden werden. Viele nützliche Sortierfunktionen haben auf der neuen Market-Webseite Einzug genommen und vereinfachen die Auswahl der Apps.

Mit Hilfe dieses Internetauftritts können Applikationen gleichzeitig auf mehreren Geräten installiert werden und ein komfortableres Stöbern, als auf dem Smartphone, wird ermöglicht. Zudem werden mehrere Apps um einiges schneller auf ein Gerät übertragen. Beide Nutzmöglichkeiten sind extrem zeitsparend. Außerdem können auch kostenpflichtige Apps bequem von der Couch aus erworben und auf dem eigenen Gerät installiert werden.

Damit kommen wir zu den neuen Funktionen des Markets. Dort befindet sich jetzt die Möglichkeit dem Entwickler direkte Fragen per E-Mail zu stellen, falls die Beschreibung nicht ausreichend ist. Des Weiteren wurde das Bewertungssystem weiter angepasst und lässt die vorhandenen Beurteilungen besser deuten. Mit dem neuen System können die Bewertungen nach dem eigenen Gerät, nach der Version oder Nützlichkeit der Bewertung sortiert werden. Leider können die Bewertungen nur nach dem eigenen Smartphone sortiert werden. Wünschenswert wäre es, wenn man auch nach Applikationen für sein zukünftiges Gerät stöbern könnte.

 
 
via
Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Custom ROM Vorstellung: CyanogenMod 7.1 mit Android 2.3.7 – Video und Bilder zum ROM

Willkommen im zweiten Teil unserer Vorstellungsreihe von verschiedensten Custom ROMs. In dieser Serie werden die beliebtesten Firmwares für eure Android-Smartphones unter die Lupe genommen. In unseren Videos werden die ROMs auf einem HTC HD2 vorgestellt – sie können aber auch auf anderen Smartphones genutzt werden.

Heute geht es um das CyanogenMod Custom ROM, welches das beliebteste und am meisten genutzte Custom ROM in der Android-Community ist. Es zeichnet sich mit hoher Schnelligkeit, langer Akkulaufzeit und sehr vielen Anpassungsmöglichkeiten aus. Die Anzahl der vorinstallierten Apps ist nicht so mächtig, wie man es vom letzte Woche vorgestellten MIUI ROM kennt. Mit dabei ist der DSP Equalizer, welcher besseren Ton am Audio-Ausgang liefert, verschiedene Themes und einen Inkognito-Modus für den Browser. Natürlich wurden noch weitere Applikationen angepasst, dazu gehört der Music Player, die Kamera (nur kleine Erweiterungen), Permission Management (aus aktuellem Anlass sehr interessant – Carrier IQ), In- und Output-Einstellungen und die Performance-Einstellungen. Das Letztere sollte von erstmaligen Nutzern jedoch mit Vorsicht behandelt werden. Die meisten CyanogenMod ROMs nutzen den ADW.Launcher, diese Entscheidung liegt jedoch beim Entwickler.

Warum die spezielle Android Firmware das meist genutzte Custom ROM ist? Dies kommt einmal durch die Hilfe der Hersteller, so bekommt die Entwicklerstube kostenfrei die neusten Geräte namhafter Hersteller zur Verfügung gestellt, um ihre Firmware für möglichst viele Geräte zu erstellen. Der nächste Punkt liegt darin, dass Android Nutzer ihr Smartphone mit diesem Custom ROM viel effizienter verwenden können. Der nächste und sicherlich auch der größte Faktor ist die Updatepolitik der einzelnen Hersteller. Denn mit Cyanogen ist die Firmware immer in der neusten Android Version verfügbar, ganz im Gegensatz zu den offiziellen ROMs der Hersteller.

Die Firmware wird momentan für über 50 Geräte angeboten, inbegriffen sind alle großen Hersteller wie zum Beispiel Samsung, HTC, Motorola und Sony Ericsson. Jedoch wird nicht für jedes Smartphone die aktuellste Version angeboten. Falls euch dies betreffen sollte, ist es bei vielen Geräten trotzdem möglich den CyanogenMod in der aktuellsten Version zu installieren. Dafür gibt es beispielsweise im xda-developer Forum viele inoffizielle Ports, welche von dritten Entwicklern auf das jeweilige Gerät portiert wurde. Für das HTC HD2, welches in unserer Vorstellung als Testgerät dient, existiert ebenfalls keine offizielle Version. Das ROM läuft im Port trotzdem sehr flüssig und alle Funktionen des Smartphones können genutzt werden.

Diese Galerie zeigt euch die interessantesten Funktionen, welche das Rom von anderen unterscheidet. Weitere Bilder können in der Galerie am Ende des Artikels angesehen werden. Dort seht ihr auch noch die Einstellungsmöglichkeiten des „Lock-Screens“.

Das folgende Video behandelt die wichtigsten Funktionen von CyanogenMod 7.1 und sollte euch einen kurzen Eindruck geben:

YouTube Direktlink
Sollte euch das CyanogenMod ROM nach dem Video zusagen, habt ihr natürlich die Möglichkeit die Firmware auf eurem Android-Smartphone zu installieren. Für das HTC HD2 und das Samsung Galaxy S2 haben wir hierfür ausführliche Anleitungen. In Zukunft werden weitere Anleitungen folgen.

Das ROM kann unter folgenden Links heruntergeladen werden:

HTC HD2: direkter Download XDA-Thread
Samsung Galaxy S2: direkter Download XDA-Thread

Falls ihr ein spezielles ROM vorgestellt haben möchtet, könnt ihr einfach ein Kommentar hinterlassen und wir werden es in unsere Liste aufnehmen. Natürlich können wir nicht jedem Wunsch gerecht werden, daher werden wir unplanmäßige Vorstellungen nur bei großer Nachfrage nachgehen.

>
Bilderquelle: CyanogenMod

Asus EEE Pad Transformer Prime – Vorstellung am 1. Dezember in Taiwan

Seit zwei Wochen können Interessenten das neue Tablet aus dem Hause Asus bei Cyberport vorbestellen. Dabei soll das Gerät in den USA bereits am 16. Dezember auf den Markt kommen. In Deutschland ist noch kein fester Veröffentlichungstermin bekannt und auch bei Cyberport wird noch kein Lieferdatum genannt.

Erstmalig sollte das Tablet morgen in London vorgestellt werden, jedoch wurde der Termin kurzfristig abgesagt. Doch allem Anschein nach wurde nur der Standort gewechselt, denn laut den Informationen von Droid Geek wird die Vorstellung am 1. Dezember in Taiwan stattfinden. Diese Informationen kommt sehr kurzfristig vor dem eigentlichen Termin zu uns, obwohl sie im asiatischen Raum schon länger bekannt ist.

Das Tablet wird das erste Gerät mit einem Tegra 3 Quad Core Prozessor sein und es hält es noch eine Überraschung bereit:  Das Tablet wird laut der Einladung des chinesischen Blogs direkt mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Alle vorherigen Informationen stellten das Tablet vorerst mit Android Honeycomb vor, so zum Beispiel Cyberport. Das Tablet sollte erst nach der Veröffentlichung ein Update bekommen.

Diese Information würde stark zu dem Video passen, welches im YouTube-Kanal von NVIDIA aufgetaucht ist. Dort wird das Tablet mit einer ersten Beta Version von Ice Cream Sandwich gezeigt. Scheinbar haben die Entwickler in den letzten 14 Tagen so kräftig in die Tasten gehauen, dass sie schon morgen eine finale Version von Android Ice Cream Sandwich mit dem Transformer Prime präsentieren können.

Wir hoffen morgen auf neue Informationen, wann das Tablet seine Reise nach Europa und damit auch nach Deutschland antreten wird.

via DroidGeek Bildquelle: nccc.cool3c.com

Google I/O 2012: verlängerte Dauer und Android Jelly Bean

Wir hatten schon vor einiger Zeit darüber berichtet, dass das nächste Google Betriebssystem den Namen Jelly Bean erhalten soll. Für die Vorstellung dieses Betriebssystem würde sich natürlich das Google Entwicklertreffen nächstes Jahr anbieten.

Nähere Informationen darüber, ob Jelly Bean auf der Google I/O 2012 vorgestellt wird, sind momentan noch unbekannt. Was wir jedoch wissen ist, dass dieses Entwicklertreffen drei Tage, und somit genau einen Tag mehr als in den vergangenen Jahren, andauern wird. Dafür wird die Veranstaltung etwas später als geplant beginnen und zwar am 27. Juni 2012. Folgt Google ihren Traditionen wird auf diesem Event ihr nächstes Flaggschiff und das kommende Android-Betriebssystem vorgestellt.

Quelle googlecode via MobiFlip

Amazon plant ein Android-Smartphone – Kindle Phone

Nach dem Amazon ihr Tablet Kindle Fire auf dem amerikanischen Markt veröffentlicht hat, möchten sie auch den Smartphone-Markt angreifen. Wie auch das Kindle Fire soll das Kindle Phone kein High-End Gerät werden. Es soll wohl eher mit einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Das Amazon Tablet ist bis heute nicht in Deutschland verfügbar. Außer vereinzelt importierte Geräte wird es wohl vorerst nicht veröffentlicht werden. Nachdem sie schon in den Tablet Markt eingestiegen sind, ist ein Smartphone der nächste logische Schritt. Für diesen Schritt wird als Kooperationspartner die Firma Foxconn genutzt werden. Das Gerät soll in einem Jahr auf dem Markt erscheinen und kommt mit einem Texas Instruments Omap 4430 1,2 GHz Dual-Core Prozessor. Dieser kommt auch im Motorola RAZR zum Einsatz.

Da das Gerät für die Mittelklasse bestimmt sein sollte, wird dieser Prozessor auch in einem Jahr noch vollkommen ausreichen. Momentan ist es ein High-End Prozessor, in einem Jahr wird er nur noch für die Mittel- oder Unterklasse-Smartphones genutzt werden. Mit diesem Prozessor kommt noch ein Dual-Mode Baseband für HSPA+ und CDMA EVDO Datenverbindungen zum Einsatz. Diese werden die mobilen Seiten auf einem 4 Zoll Display anzeigen. Um überall Fotos zu schießen und auch zu teilen, wird eine 8 Megapixel-Kamera verbaut. Amazon wird sicherlich auf extrem lange Akkulaufzeit setzen, damit ihr mobiler Content extrem lange genutzt werden kann, ohne eine Steckdose aufzusuchen. Falls sie das Preis-/Leistungsverhältnis an das Kindle Fire anpassen werden, kann auf ein sehr günstiges Smartphone gehofft werden.

Würde ihr das Amazon Kindle Phone kaufen?

HTC wird erstes Handy im Auftrag von Facebook herstellen

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch Facebook ihr eigenes Smartphone entwickelt. Im „The Wall Street Journal“ wurde erstmal ein Artikel gesichtet, welcher über das Facebook Phone handelt. Doch es sind nicht die Informationen über das Handy welche im Vordergrund stehen, sondern der Grund der Entwicklung dieses Handys.

Die interessanteste Frage ist wohl die des Herstellers. Für das Facebook Handy wird es HTC sein, welche in den Genuss kommen das Smartphone zu Designen, und es anschließend zu verkaufen. Warum für diese Aufgabe nur HTC in Frage kommt? Sie haben eindeutig die beste Update Politik, sind ganz vorne in der Herstellung von hochwertigen Smartphones und haben es als erster Hersteller gewagt bereits zwei sehr auf Facebook abgestimmte Geräte auf den Markt zu bringen. Dies sind die Modelle HTC Salsa und das HTC ChaCha. Beide haben eine erweiterte Facebook Integration und besitzen die Möglichkeit jede Information des Handys über Facebook zu teilen. Auch gab es in ihnen erstmals ein eigene App für den offiziellen Facebook Chat. Ganz klar wird das neue Gerät, welches auf den Codenamen „Buffy“ hört, eine viel tiefere Integration in das soziale Netzwerk bekommen.

Natürlich waren auch noch andere Smartphone Hersteller, wie zum Beipsiel Samsung, im Gespräch. Jedoch wurden diese Gedanken aus den oben genannten Punkten recht schnell verworfen. Sicherlich hat auch der Fakt eine Rolle gespielt, dass Samsung das neue Google Handy herstellt, welches natürlich direkt in Konkurrenz zu dem Facebook Handy stehen wird. Die Herstellung wird wohl in den nächsten 12 bis 18 Monaten beginnen, aber ein genaueres Datum der Veröffentlichung ist bis heute nicht bekannt.

Das Smartphone wird mit einer erweiterten Android Version ausgestattet werden, welche mit einer extrem tiefen Integration der Facebook Dienste ausgestattet wird. Auch ein HTML5 Support wird mit dem Gerät mitgeliefert, welcher es ermöglicht die neustem Web Applikationen als gespeicherte App zu nutzen, ohne diese über den Browser auszuführen.

Die Leitung dieses Projekts liegt momentan in den Händen von Facebook CTA Bret Taylor. In den nächsten zwei Jahren, wird er diese Leitung wohl abgeben, wodurch sicherlich noch einige Änderungen zu erwarten sind.

Ein Sprecher von Facebook ließ sich gegenüber AllThingsD keine direkten Informationen zum Buffy entlocken, allerdings sagte er folgendes:

“Our mobile strategy is simple: We think every mobile device is better if it is deeply social. We’re working across the entire mobile industry; with operators, hardware manufacturers, OS providers, and application developers to bring powerful social experiences to more people around the world.”

HTC gab ebenfalls kein Kommentar dazu.

Dieser Schritt von Facebook ist zwingend notwendig, denn die mobile Nutzung des Netzwerkes nimmt täglich zu. Heute hat Facebook 350 Millionen mobile Nutzer. Des weiteren haben sie 475 Abkommen mit Mobilfunkanbietern. In Deutschland kann zum Beispiel im E-Plus Netz kostenfrei die mobile Facebook Seite genutzt werden. Ebenso gibt es für fast jede Plattform die Facebook App, welches dem Nutzer ermöglicht den Facebook Inhalt mit seinem Smartphone zu synchronisieren. Auch kann das eigene Adressbuch in Facebook integriert werden und es bietet sich die Möglichkeit Fotos direkt in Facebook zu laden. Diese Funktionen sollen im neuen Facebook Gerät erweitert werden.

Warum ist dieser Schritt dennoch zwingend notwendig? Die direkten Konkurrenten von Facebook, Twitter und Google+, haben eine direkte Integration in ein mobiles Betriebssystem. Apple hat Twitter in iOS aufgenommen und komplett integriert, aber bietet für Facebook nur die Standard-App sowie den neuen Facebook Messenger. Für Google+ wird die hauseigene mobile Plattform Android genutzt. Das soziale Netzwerk ist in der neusten Android Version komplett integriert. Facebook zieht also vorerst den Kürzeren. Mit ihrem neuen Smartphone wollen sie diese Lücke schließen.

Das Buffy Projekt steht wohl noch in den Startlöchern und die Zeit rennt. Facebook muss sich beeilen, denn die neue iOS Version ist schon auf den meisten Apple Geräten vertreten und Android Ice Cream Sandwich wird sich im nächsten Jahr auch sehr schnell verteilen. Es wird sehr spannend welches soziale Netzwerk das Rennen macht, aufgrund der großen Anzahl an Facebook Nutzern stehen ihre Chancen in jedem Fall gut. Die Partnerschaft mit HTC ist ebenfalls eine gute Wahl, denn welches Smartphone Unternehmen, abgesehen von Apple, zeichnet sich durch mehr Qualität aus als HTC?

Es wird sehr interessant, welche Spezifikationen das Facebook Smartphone haben wird. Und vor allem wie das modifizierte Android aussehen wird und auf welcher Android Version sie basieren wird, Gingerbread oder Ice Cream Sandwich? Natürlich gibt es auch noch viele andere Fragen zu diskutieren, doch sollte damit abgewartet werden, bis weitere Informationen bekannt sind.

Was haltet ihr von Facebook Android Smartphone? Seht ihr eine Zukunft für dieses Gerät?

via

Source Code von Android 4.0.1 Ice Cream Sandwich veröffentlicht

Eine sehr interessante Nachricht für jeden Entwickler und Custom ROM Nutzer ist, dass mittlerweile der Source Code der neuste Ice Cream Sandwich Version Android 4.0.1 freigegeben wurde. Diese Nachricht dürfte am meisten die Nutzer freuen, welche nicht in den offiziellen Genuss des Ice Cream Sandwich kommen dürfen. Denn selbst wenn die Hardware-Voraussetzungen für das neue System erfüllt werden, ist nicht gesagt, dass der jeweilige Hersteller ein Update für das Gerät verteilen wird. Natürlich gibt es hierzu verschiedene Spekulationen und doch sind hier nicht alle Geräte der Hersteller aufgeführt die theoretisch ein Update bekommen könnten. Komischerweise wurde bis heute kein Sourcecode von Android 3.x Honeycomb veröffentlicht, hierdurch gibt es keine große Anzahl von Custom ROMs für jeweilige Tablets. Da Ice Cream Sandwich ebenfalls auf Tablets lauffähig sein wird, werden viele Tablets nun auch in den Genuss eines speziellen Custom ROMs kommen.

Der Code kann im Android Open Source Project heruntergeladen werden. Prinzipiell ist der Code von Honeycomb im Sourcecode der neuen Android Version enthalten, jedoch ist er nicht explizit getagged. Hierdurch ist nicht exakt ersichtlich, welcher Teil nur zu Ice Cream Sandwich gehört und welcher Teil auch zu Honeycomb gehört. Dieser Fakt wurde von Jean-Baptiste Queru, Software Engineer bei Google, wie folgt begründet:

This release includes the full history of the Android source code  tree, which naturally includes all the source code for the Honeycomb releases. However, since Honeycomb was a little incomplete, we want everyone to focus on Ice Cream Sandwich. So, we haven’t created any tags that correspond to the Honeycomb releases (even though the changes are present in the history.)

Dieser Schritt soll natürlich bewirken, dass alle Entwickler ihre Apps und Custom ROM Entwicklung auf Ice Cream Sandwich umstellen. Gegen diese Idee ist nichts einzuwenden, denn wer möchte kein Ice Cream Sandwich Custom ROM für sein Gerät haben? Das gilt nicht nur für Nutzer die kein Update bekommen werden. Denn wenn man auf das Statement der Entwickler des CyanogenMod schaut, werden sie in 2 Monaten ihre neue Version, den CyanogenMod 9 mit Ice Cream Sandwich veröffentlichen. Das heißt natürlich, dass sie schneller als viele Hersteller werden, welche ein Update für spezielle Geräte herausgeben werden.

Folgendes Statement wurde von cyanogen auf Twitter veröffentlicht:

via

Pantech Vega No. 5 mit 1.5 GHz Dual Core Prozessor und 5 Zoll Bildschirm [Video]

Dieses von neue Smartphone, das Pantech Vega No.5 scheint sehr interessante Hardware mit sich zu bringen. Zumindest überzeugt es im ersten Demo Video mit seinen Reaktionszeiten, dort sind keine Defizite zu erkennen, das Gerät läuft flüssig und jede Funktion wird direkt aufgerufen. Bei diesem Smartphone handelt es sich, wie auch beim Galaxy Note um ein Smartphone, welches fast die Größe eines Tablets besitzt. denn mit dem 5 Zoll Display ist es um einiges Größer als die meisten Android Geräte. Jedoch gibt es immer mehr Nutzer, die sagen „je Größer umso besser“. Daher wird auch dieses Smartphone zu seinen Besitzern finden.

Allerdings ist es fraglich, ob das Pantech seinen Weg nach Europa finden wird. Denn viele dieser speziellen Geräte kommen erst nach Jahren oder überhaupt nicht auf den europäischen Markt. Wie auch zum Beispiel das MIUI Phone, welches noch bessere Hardware als das Galaxy Nexus aufweist, wenn man mal vom Bildschirm und der NFC Technik absieht.

Das Pantech Vega No.5 bekommt, wie schon gesagt, einen 5 Zoll Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Als Prozessor wird ein 1.5 GHz Qualcomm Snapdragon Dual-Core Prozessor mit 1-GB-RAM und 16 GB internen Speicher zum Einsatz kommen. Als System baut Pantech auf Android Gingerbread. Zum Aufnehmen von Bildern und Videos gibt es eine 8 Megapixel Kamera, die 1080p Videos aufnehmen kann. Auf dem Video ist ebenfalls sehr gut zu erkennen, dass mit dem Gerät ein angepasstes User Interface für die Käufer spendiert wird.

Wenn man an die ersten 5 Zoll Smartphones, wie zum Beispiel das Dell Streak, denkt ist das Design des Pantech sehr gelungen. Es erinnert an ein Smartphone und nicht an ein Tablet, wie andere Geräte. In jedem Fall erinnert die Größe auch an das Note, daher sollte Pantech evtl. darüber nachdenken einen Stylus als Zubehör mitzuliefern.

Das Pantech Vega No.5 soll noch diesen Monat in Korea und China erhältlich sein. Preise zum Gerät sind bis heute nicht bekannt.

via