Android 9 soll am 20. August kommen

Google hat sich bisher noch nicht offiziell geäußert, wann es die finale Version von Android geben wird, aber Leaker Evan Blass hat mittlerweile einen Hinweis dazu gegeben. Er veröffentlichte einen Kalender, in dem der 20. August mit einem P versehen war – wohl ein deutlicher Fingerzeig, dass Android P bzw. Android 9 zum 20. August offiziell veröffentlicht wird.

Zum 20. August wird es danach wohl nicht nur einen Blick auf die finale Version mit allen Funktionen geben, sondern es wird wohl auch der Name der neusten Android Variante veröffentlicht. Derzeit läuft Android 9 unter der Bezeichnung Android P und daher wird die neue Version wohl auf eine Süßspeise mit einem P am Anfang getauft werden. Eventuell wird es etwas mit Pistazie werden (vielleicht Pistazieneis), die genaue Bezeichnung werden wir wohl aber offiziell erst am 20. August erfahren.

Leider bedeutet der Start am 20. August wohl nicht, dass dann bereits viele Modelle mit Android 9 verfügbar sein werden. Wahrscheinlich werden die neuen Pixel 3 Modelle mit dem Betriebssystem kommen und die aktuellen Beta-Modelle dürften auch direkt auf Android 9 wechseln können. Das wären dann wahrscheinlich das Essential Phone, Nokia 7 Plus, OnePlus 6, Oppo R15 Pro, Sony Xperia XZ2, Vivo X21UD, Vivo X21 und das Xiaomi Mi Mix 2S. Allerdings muss man wohl auch hier warten, bis die Hersteller einen entsprechende Version zur Verfügung stellen und das kann durchaus noch etwas länger dauern.

Die Neuerungen bei Android 9 im Überblick

  • Steuerung: Android 9 verändert die Buttons der Steuerung und entfernt anderthalb Buttons. Es bleibt nur noch der Home-Button und in den Apps der Zurück-Button. Der Multitasking-Button dagegen wird komplett verschwinden. In Android P kann man diese Funktion zukünftig aufrufen, in dem man von unten über den Bildschirm wischt. Dann werden alle aktiven Apps angezeigt und man kann diese verwalten.
  • Nutzungskontrolle: Android P bietet dem Nutzer zukünftig deutlich umfangreiche Möglichkeit, die Nutzung der Geräte zu überwachen. Das betrifft sowohl die allgemeine Nutzungszeit als auch bestimmte Apps. So soll es bei beispielsweise auch die Möglichkeit geben, bestimmte Apps zeitweise zu sperren, wenn man sie zu viel genutzt hat. Unklar ist aber noch, ob das auch in der finalen Version enthalten sein wird.
  • Bitte nicht stören: Eine neue Funktion betrifft die automatische Deaktivierung von Benachrichtigungen. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach unten auf eine Oberfläche, wird automatisch „Nicht stören“ aktiv. Dann zeigen die Smartphones* keine Benachrichtigungen mehr an, bis man die Geräte wieder anhebt. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach oben, wird der Modus nicht gewechselt.
  • Neuer Energie-Spar-Modus: Das Thema Energieverbrauch und Akku sparen ist immer wieder wichtig bei Smartphones* und auch unter Android 9 gibt es hier eine Neuerung. Durch einen sogenannten adaptiven Akku soll Android zukünftig selbst erkennen, welche Apps wichtig sind und diese bevorzugt mit Energie versorgen. Auf diese Weise soll sich die Ausdauer der Modelle um bis zu 30 Prozent erhöhen. Ob das in der Praxis auch so zu bemerken ist, muss sich aber erst noch zeigen.
  • Automatischer Schlaf-Modus: Bei Android 9 können nun zu vorher festgelegten Zeiten der Schlafmodus teilweise oder ganz aktiviert werden. Man kann in den Nachtmodus (mit warmen Farben) gehen oder direkt in den Schlafmodus, in dem es nur noch Graustufen gibt.

Natürlich arbeitet auch Android 9 wieder mit dem Treble-Konzept. Die Ebene der Treiber ist damit weiter von Betriebssystem getrennt und das macht separate Updates möglich. Auf diese Weise soll es schneller möglich sein, neue Android Versionen aufzuspielen. Es dürfte also spannend werden, ob modernere Smartphones* wie OnePlus 5T, Huawei* P20* oder das Galaxy S9* schneller Android 9 bekommen werden, als das bei ihren Vorgängern und Android 8 der Fall war.

Android 9 P – das ist sind die neuen Funktionen der neusten Android-Version

Android 9 P – das ist sind die neuen Funktionen der neusten Android-Version – Noch weiß niemand, welchen Namen Google Android 9 geben wird. Klar ist nur, dass dieser mit dem Buchstaben P anfangen wird und für eine Süßspeise steht. Bei den Funktionen und Neuerungen von Android 9 aka Android P gibt es dagegen mittlerweile mehr Klarheit, denn Google hat die Beta-Version für Android P veröffentlicht und damit können sich Nutzer mit den passenden Geräten bereits testweise anschauen, was sich alles im Vergleich zum Vorgänger Android 8 verändert hat.

Was ist neu in Android 9?

Wirklich große Neuerungen und revolutionäre Konzepte sucht man bei Android 9 allerdings vergeblich. Google hat das Betriebssystem vor allem im Detail optimiert und einige Punkte umgesetzt, die man bei anderen verschiedenen Benutzeroberflächen von Android schon kannte.

Die Neuerungen bei Android 9 im Überblick:

  • Steuerung: Android 9 verändert die Buttons der Steuerung und entfernt anderthalb Buttons. Es bleibt nur noch der Home-Button und in den Apps der Zurück-Button. Der Multitasking-Button dagegen wird komplett verschwinden. In Android P kann man diese Funktion zukünftig aufrufen, in dem man von unten über den Bildschirm wischt. Dann werden alle aktiven Apps angezeigt und man kann diese verwalten.
  • Nutzungskontrolle: Android P bietet dem Nutzer zukünftig deutlich umfangreiche Möglichkeit, die Nutzung der Geräte zu überwachen. Das betrifft sowohl die allgemeine Nutzungszeit als auch bestimmte Apps. So soll es bei beispielsweise auch die Möglichkeit geben, bestimmte Apps zeitweise zu sperren, wenn man sie zu viel genutzt hat. Unklar ist aber noch, ob das auch in der finalen Version enthalten sein wird.
  • Bitte nicht stören: Eine neue Funktion betrifft die automatische Deaktivierung von Benachrichtigungen. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach unten auf eine Oberfläche, wird automatisch „Nicht stören“ aktiv. Dann zeigen die Smartphones keine Benachrichtigungen mehr an, bis man die Geräte wieder anhebt. Legt man die Geräte mit dem Bildschirm nach oben, wird der Modus nicht gewechselt.
  • Neuer Energie-Spar-Modus: Das Thema Energieverbrauch und Akku sparen ist immer wieder wichtig bei Smartphones und auch unter Android 9 gibt es hier eine Neuerung. Durch einen sogenannten adaptiven Akku soll Android zukünftig selbst erkennen, welche Apps wichtig sind und diese bevorzugt mit Energie versorgen. Auf diese Weise soll sich die Ausdauer der Modelle um bis zu 30 Prozent erhöhen. Ob das in der Praxis auch so zu bemerken ist, muss sich aber erst noch zeigen.
  • Automatischer Schlaf-Modus: Bei Android 9 können nun zu vorher festgelegten Zeiten der Schlafmodus teilweise oder ganz aktiviert werden. Man kann in den Nachtmodus (mit warmen Farben) gehen oder direkt in den Schlafmodus, in dem es nur noch Graustufen gibt.

Natürlich arbeitet auch Android 9 wieder mit dem Treble-Konzept. Die Ebene der Treiber ist damit weiter von Betriebssystem getrennt und das macht separate Updates möglich. Auf diese Weise soll es schneller möglich sein, neue Android Versionen aufzuspielen. Es dürfte also spannend werden, ob modernere Smartphones wie OnePlus 5T, Huawei P20 oder das Galaxy S9 schneller Android 9 bekommen werden, als das bei ihren Vorgängern und Android 8 der Fall war.

Sicher ist auf jeden Fall, dass die Bedienung trotz des neuen Buttonkonzeptes gleich geblieben ist. Wer also mit Android 8 oder einer älteren Version gut arbeiten konnte, wir auch mit Android 9 keine Probleme haben und wesentliche Funktionen, wie Geräte-Sperre, Reset oder Backups funktionieren auch unter Android 9 genau so, wie man es bisher gewohnt war.

Welche Geräte können bereit die Beta von Android 9 nutzen?

Google stellt das Beta Programm für Android leider nicht für alle Geräte zur Verfügung. Zugelassen sind nur bestimmte Modelle, die die Voraussetzungen von Google erfüllen. Daher gibt es aktuell (Stand Mai 2018) nur eine Handvoll Smartphones, mit denen man neuste Beta Version für Android P bereits ausprobieren kann.

Im Entwicklerblog schreibt Google dazu:

Yesterday, we announced that the following devices, in addition to Pixel and Pixel 2, now support Android P Beta: Sony Xperia XZ2, Xiaomi Mi Mix 2S, Nokia 7 Plus, Oppo R15 Pro, Vivo X21, OnePlus 6 and Essential PH‑1. Android P Beta provides an opportunity for developers and early adopters around the world to try the latest Android release, test their apps, and provide feedback.

Allerdings ist diese Aufzählung im Blog nicht ganz vollständig, da natürlich die aktuellen Pixel Modelle von Google genau so Zugriff auf die Beta-Version haben. Der aktuelle Stand sieht damit wie folgt aus:

  • Sony Xperia XZ2,
  • Xiaomi Mi Mix 2S,
  • Nokia 7 Plus,
  • Oppo R15 Pro,
  • Vivo X21,
  • OnePlus 6
  • Essential PH‑1
  • Pixel
  • Pixel XL
  • Pixel 2
  • Pixel 2 XL

Wer sich dafür interessiert, kann sich direkt bei Google hier anmelden und die aktuelle Beta-Version von Android 9 herunter laden:

Video: Speedtest Android 8 gegen Android 9

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Android 9 P – diese Modelle können bereits die Beta-Version nutzen

Google hat mittlerweile die erste offizielle Beta-Version für das neue Android P veröffentlicht. Noch ist nicht klar, welchen Namen Android 9 nun genau bekommen wird, aber man kann zumindest auf einigen Geräten bereits die Beta-Version installieren und dort prüfen, welche Neuerungen und Funktionen das neuste Android bietet.

Laut dem Google Blog sind diese Modelle bereits bereit für Android 9 Beta:

  • Sony Xperia XZ2,
  • Xiaomi Mi Mix 2S,
  • Nokia 7 Plus,
  • Oppo R15 Pro,
  • Vivo X21,
  • OnePlus 6
  • Essential PH‑1
  • Pixel
  • Pixel XL
  • Pixel 2
  • Pixel 2 XL

Es fällt auf, das weder Samsung noch HTC mit eigenen Modellen dabei vertreten sind. Schade an sich, aber Nutzer dieser beiden Hersteller scheinen zumindest aktuell nicht am Beta Programm aktiv teilnehmen zu können.

Wer sich dafür interessiert, kann sich direkt bei Google hier anmelden und die aktuelle Beta-Version von Android 9 herunter laden:

Allerdings sollten diese Möglichkeit nur Nutzer mit den entsprechenden Fachkenntnissen nutzen und es empfiehlt sich auch nicht, diese Version auf produktiven Geräten einzusetzen, denn es können nach wie vor noch viele Fehler enthalten sein. Google selbst schreibt als Disclaimer zum Beta-Programm:

Bevor du die Betasoftware installierst, sichere unbedingt dein Android-Smartphone. Die Updates, die du im Rahmen dieses Programms erhältst, sind Vorabveröffentlichungen und können Fehler enthalten, die die normale Funktion deines Geräts beeinträchtigen. Weitere Informationen findest du unter Bekannte Probleme bei Pixel und Bekannte Probleme bei Wear OS by Google. Hinweis: Bei einem Beta-Build erhältst du keine monatlichen Sicherheitsupdates. Die Betaversion von Wear OS by Google befindet sich in einem frühen Stadium der Entwicklung. Deshalb können wir nicht empfehlen, dass Kunden diese Betaversion installieren. Entwickler sollten diese Betaversion nicht auf ihrem primären Wear OS by Google-Gerät installieren.

 

Android 9 soll neuen Schutz gegen Spionage bekommen

Bei XDA Developers hat man sich aktuelle Entwicklungen zum neuen Android 9 (aka Android P) angeschaut und dabei einige interessante Features gefunden, die in der neuen Version von Android Nutzer zukünftig vor Spionage durch das Mikrofon und die Kamera des Handys schützen sollen. Um genau zu sein wird ab Android 9 der Zugriff auf diese Systeme durch Hintergrund-Apps nicht mehr möglich sein. Ein App muss zukünftig also aktiv im Vordergrund laufen, damit Aufnahmen gemacht werden können – egal ob über die Kamera oder das Mikrofon des Handys.

Bei XDA Developers schreibt man im Original dazu:

Yesterday, we wrote about how Android P will impose limitations on “idle” background apps that request access to the camera. Following up on that, we also discovered an Android Open Source Project (AOSP) commit merged that same day that prevents idle background apps from accessing the microphone. We can imagine that this news might be shocking to some of you. Yes, technically any app that you gave permission to access your device’s microphones could have been running in the background and recording anything you say, although Android Oreo’s limitations on background services may have indirectly made that a bit harder to get away with. Still, the idea that an app, idling away in the background, could be secretly recording you is a scary premise straight out of Black Mirror—and that’s why Google is working to fix that.

Hintergrund für diese neue Entwicklung sind sicher die vielen Fällen von Apps, bei denen die Umgebung der Nutzer aufgezeichnet wurden unabhängig davon, ob dies den Benutzer bewußt war oder nicht. Beispielsweise wurde sogar Apps entwickelt, die speziell dafür gedacht waren, Fernsehserien und Programme der Nutzer zu identifizieren um so passende Werbung ausliefern zu können. Das wurde meist über Apps realisiert, die im Hintergrund diese Daten aufzeichneten.

Zukünftig wird dieser Form der Datensammlung nicht mehr so einfach möglich sein. Selbst wenn man einer App dann den Zugriff auf Kamera und Mikrofon gewährt hat, muss die App aktiv sein, damit Daten aufgezeichnet werden können.

Android 9 soll Unterstützung für das Notch-Design bekommen

Das Notch-Design kennt man vom Essential-Phone und auch vom iPhone X und es beschreibt ein randloses Design, das am oberen Ende eine Aussparung (Notch) enthält, die wichtige Technik wie Sensoren, Kamera und den Lautsprecher beinhaltet. Dieses Design macht es aber auch notwendig, dass man die Software der Geräte etwas anpasst, denn es ist nicht mehr der Bildschirm in der vollen Höhe verfügbar, sondern die Aussparung muss ausgelassen werden. Bei älteren iPhone Apps kann das sonst zu Darstellungsfehlern führen und es ist zu erwarten, dass dies auch bei Android Geräten mit diesem Design so ist.

Laut Bloomberg arbeitet Google allerdings daran, bei der nächsten Android Version (Android 9 aka Android P) die Unterstützung für Notch-Designs zu hinterlegen, so dass auch bei diesen Geräten das Display komplett und ohne Darstellungsprobleme genutzt werden kann. Damit gehen wohl auch die Entwickler bei Google davon aus. das zukünftig noch mehr Modelle mit Android auf diese Form des Designs setzen werden.

Bloomberg schreibt im Original dazu:

Alphabet Inc.’s Google controls the Android software, while other companies manufacture the devices. These partners can also tweak the software to their specific needs, so not all Android phones will have notches. Indeed, when the iPhone X came out in November, Samsung Electronics Co., the largest Android phone maker, mocked the feature in a commercial. 

Still, building notch capabilities into Android suggests Google expects the iPhone X look to catch on more broadly. Currently, a smartphone from Essential, run by Android’s former boss Andy Rubin, is the only other major handset on the market with the feature. Huawei Technologies Co., a large Chinese vendor, is working on a similar model, according to people familiar with its development.

Tatsächlich könnte das nächste Modell mit Notch das Huawei P20 werden. Der Nachfolger des Huawei P10 soll in drei Versionen erscheinen und in allen Versionen auf das rahmenlose Design mit Aussparung am oberen Rand setzen. Damit wird wohl auch das Huawei P20 lite als Mittelklasse Modelle auf diese Form setzen und auf diese Weise wird es in einigen Wochen dieses Design auch für wenig Geld geben. Allerdings sollen diese Modelle noch mit Android 8 auf den Markt kommen und es wird auch noch einige Zeit dauern, bis das Update auf Android 9 zur Verfügung steht (bisher gibt es Android 9 als offizielle Version noch gar nicht). Es bleibt also abzuwarten, wie Huawie das Problem mit dem Display und der Darstellung von Inhalten neben der Aussparung gelöst hat. Möglicherweise setzt das Unternehmen dafür eine eigene Lösung ein, bis es die generelle Unterstützung in Android 9 geben wird.

Nokia – Android 9 für alle 2017er Smartphones

Nokia hatte bereits angekündigt, das alle aktuellen Modelle (auch die günstigen Einsteiger-Geräte aus dem Jahr 2017) das Update auf Android 8 bekommen werden. Nun geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter und hat auf einem Launch-Event bestätigt, dass man auch im nächsten Jahr die kommende Android Version für die 2017er Nokia Modelle als Update zur Verfügung stellen wird. Die aktuell Modellpalette von Nokia wird also auf jeden Fall auch Android 9 aka Android P bekommen. Damit setzt Nokia zumindest bei der Software schon mal einen Meilenstein, denn bei der Konkurrenz werden gerade die günstigeren Modelle oft sehr stiefmütterlich behandelt, wenn es darum geht, die neuste Android Software zu bekommen. Bei Nokia können sich Käufer nun auf jeden Fall darauf verlassen, dass alle Modelle auch in 2018 noch auf dem neusten Stand des Betriebssystems sein werden.

Im Original heißt es dazu:

But HMD is going one step further, and confirmed that all existing Nokia smartphones launched in 2017 – like the new Nokia 8 – will be getting an upgrade to Android P. The announcement came at a launch event in the Philippines this week, and is a major incentive for anyone to buy the phone – as you can be confident you won’t be left out to dry when the new software arrives.

An dieser Stelle zeigen sich die Vorteile der Nokia-Entscheidung, auf ein weitgehend pures Android zu setzen. Das Unternehmen muss daher nicht mehr großen Anstrengungen unternehmen, um neue Android Versionen auf die Geräte zu bringen, sondern hat damit vergleichsweise wenig Aufwand. Daher ist es sehr einfach (und geht auch deutlich schneller als bei der Konkurrenz) die neuste Android Version für die Modelle bereit zu stellen. Es wäre auch durchaus denkbar, das Nokia noch weitere Updates über 2018 hinaus für die Geräte anbietet – dazu gibt es allerdings noch keine Informationen und auch keine Hinweise in Form von Leaks.

Es besteht aber auch noch die Möglichkeit, dass Nokia dieses Versprechen unter Umständen nicht einhalten wird. Das wäre beispielsweise dann der Fall, wenn bestimmte System von Android P nicht mehr unterstützt werden. Das war beim Wechsel auf Android 7 der Fall – hier wurden bestimmte Treiber von den Herstellern nicht mehr zur Verfügung gestellt und ein Update war damit nicht mehr möglich. Die Wahrscheinlichkeit, das so etwas bei Android 9 wieder passieren wird, ist aber eher gering. Von daher kann man durchaus davon ausgehen, das Nokia sein Versprechen einhalten wird.