Samsung Galaxy A50 und A51 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy A50 und A51 – Anleitung und Handbuch in Deutsch – Das Samsung Galaxy A50 ist nach dem Galaxy Fold Samsungs zweite Überraschungs-Neuheit auf dem MWC. Denn es zeigt, dass Samsung sich abseits seines Spitzenmodells Galaxy S10 entschlossen hat, auch im mittleren Preisbereich zwischen 300 und 400 Euro erneut Smartphones mit guter Technik und wertigem Design anzubieten. Nach dem enttäuschenden Galaxy A6 aus dem Jahr 2018 konnte man daran kurzzeitig zweifeln. Bringt Samsung mit dem Galaxy A50 jetzt endlich einen würdigen Nachfolger für den beliebten Bestseller Galaxy A5 (2017)? Tatsächlich könnte man das Galaxy A50 als A5-Modell von 2019 ansehen. Denn mit der neuen A-Klasse ändert Samsung sein Namens-Schema: Künftig gibt es keine Jahreszahlen mehr, sondern zweistellige Modellnummern. Der Nachfolger wird dann A51 heißen und ist mittlerweile bereits verfügbar, gefolgt von A52 und so weiter.

Samsung Galaxy A50 und A51

Das Galaxy A50 beeindruckt zunächst mit seinem großen 6,4-Zoll-Display. Im Direktvergleich ist ein Unterschied zum Galaxy-S10-Display mit bloßem Auge kaum auszumachen. Auch die Schärfe stimmt: Das Display arbeitet mit der Auflösung Full HD+ im derzeit angesagten langgezogenen Display-Design. Auch beim Design zeigt sich das Galaxy A50 fast auf Oberklasse-Niveau: Der Gehäuserahmen ist fast so schmal wie beim Galaxy S10. Bei Lichteinfall ergeben sich interessante Spiegelungen und Regenbogen-Effekte, allerdings sind auch Fingerabdrücke sehr deutlich sichtbar. Der Fingerabdrucksensor befindet sich bereits unter dem Display, arbeitet aber anders als beim Galaxy S10 nur mit herkömmlicher optischer Erkennung, nicht mit Ultraschall. Zumindest beim Vorserien-Demogerät auf der Messe wurde der Fingerabdruck beim Anlernen nicht immer sofort erfasst.

Auf der Rückseite trägt das Galaxy A50 drei Kameras. Dennoch gibt es einen gravierenden Unterschied zum Galaxy S10 oder Galaxy A9. Denn es gibt zwar eine Ultra-Weitwinkel-Kamera mit 8 Megapixel, eine Standard-Kamera mit 25 Megapixel, aber keine Tele-Kamera mit optischem Zoom. Stattdessen hilft die dritte 5-Megapixel-Kamera nur bei der räumlichen Darstellung, verbessert also die Tiefenschärfe-Effekte bei Porträts mit Bokeh-Effekt. So gesehen ähnelt das Kamera-Setup eher dem Galaxy A7 von 2018. Die Front-Kamera kommt mit einer hohen Auflösung von 25 Megapixel.

Samsung Galaxy A50 und A51 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android* besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android* arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung* für das Android* Betriebssystem:

Weitere Links

 

 

 

Samsung Galaxy A90 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy A90 – Anleitung und Handbuch in Deutsch – Gut möglich, dass das A90 das erste Gerät mit diesem Turbolader wäre, sofern es vor dem Samsun Galaxy Note 10 erscheint, dem auch die Schnellladung zugesprochen wird. Allerdings gehen einige Gerüchte davon aus, dass das Galaxy Note 10 eine Pro- oder Plus-Version mit 5G bekommt. Das normale Galaxy Note 10 würde demnach „nur” mit 25 Watt laden. Es bleibt also spannend, welches Samsung-Handy zuerst mit 45-Watt-Ladung erscheint. Womöglich „testet” Samsung ein neues Feature wieder in der A-Klasse, bevor es auch bei den Top Handys zum Einsatz kommt. So war es auch schon beim 25-Watt-Schnellladen.

Ein Standard-Netzteil lädt das Handy mit 5 Watt bei 5 Volt und 1 Ampere. Um einen Akku schneller zu laden, erhöht man die Spannung und/oder die Stromstärke, um die Ladeleistung zu erhöhen. Quick Charge 4 kommt beispielsweise auf 28 Watt und soll in 5 Minuten etwa 50 Prozent Akkukapazität nachpumpen. USB Power Delivery kommt mit 12 Volt und 3 Ampere auf 36 Watt. Das zeigt, wie ambitioniert 45 Watt sind. Normale Kabel sind damit überfordert. Durch die Hitzeentwicklung und die Beanspruchung des Akkus kann man diese Lade-Spielchen nicht unendlich weitertreiben. 

Das Display soll eine Diagonale von 6,4 Zoll haben, der Speicher kommt wohl auf 6/128 Gigabyte. Die Akkukapazität liegt bei enormen 5.000 Milliamperestunden. Auf der Rückseite lauert eine Triple-Kamera auf Motive. Die Hauptkamera hat anscheinend eine Auflösung von 32 Megapixeln. Ob die Kamera vom Galaxy A80 zum Einsatz kommt, ist noch unklar. Möglicherweise siedelt Samsung das Galaxy A90 unter dem A80 an. Entsprechend erwarten einige Beobachter den Preis im Bereich von 400 Euro.

Samsung Galaxy A90 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Weitere Links

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Anleitung und Handbuch in Deutsch – Wie unterscheiden sich die drei Modelle? Im Wesentlichen in der Größe des Displays(und damit in der Akkukapazität) sowie in der Kameraausstattung. Offenbar kommt das Lite-Modell Galaxy S10E auf eine Display-Diagonale von 5,8 Zoll, das S10 auf 6,1 Zoll und das S10 Plus auf 6,3 Zoll. Die COMPUTER BILD-Designstudie des S10 (siehe auch Video oben) stimmt mit den neusten Gerüchten und Bildern im Internet überein. Samsungs CEO DJ Koh hatte für das nächste Galaxy-S-Modell ein grundlegend frisches Design und frische Farben versprochen. Das Display des S10 nimmt quasi die komplette Vorderseite ein. Die Frontkamera verschwindet hinter einem Loch im Display(Samsung nennt das „Infinity-o-Display“). Ein solches Display-Loch hat das Unternehmen bereits im Samsung Galaxy A8S vorgestellt, beim S10 soll die Öffnung aber kleiner ausfallen.

Das normale Galaxy S10 und das Galaxy S10 Plus kommen mit je drei Kameras auf der Rückseite. Das Galaxy S10E bietet hinten nur zwei Kameras, liegt in der Anzahl der Linsen aber immerhin auf Niveau des früheren Topmodells Samsung Galaxy S9 Plus. Beim S10E gibt es eine Kombination aus einer 12-Megapixel-Hauptkamera mit der bereits vom Galaxy S9 bekannten variablen Blende (f1.5/f2.4) und einer Super-Weitwinkelkamera mit 16 Megapixeln, 123-Grad-Aufnahmewinkel und einer Blende von f2.2. Als dritte Kamera kommt schließlich bei Galaxy S10 und S10 Plus eine Zoom-Kamera mit bis zu 12 Megapixeln und f2.4 zum Einsatz.

Mittlerweile ist auch der Nachfolger bereits auf dem Markt. Das Handbuch zum Galaxy S20 gibt es hier: Samsung Galaxy S20 Anleitung und Handbuch

Samsung Galaxy S10, S10+ und S10E – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Für alle Modelle scheint es bisher nur eine einzige Anleitung zu geben – das dürfte auch plausibel sein, denn die Unterschiede sind eher in Leistung und Technik und weniger in der Bedienung. Wahrscheinlich wird es aber eine neue Version kommen, wenn das Galaxy S10 Android 10 bekommen wird – allerdings ist bisher noch offen, wann genau es soweit ist.

Neben den bisherigen Galaxy S10 Modellen soll es im Sommer auch noch ein Galaxy S10 5G geben, dass dann auch schnelle Datenverbindungen mit 5G Technik unterstützt. Allerdings ist noch nicht klar, wann die Modelle auf den Markt kommen sollen und daher haben wir sie an dieser Stelle auch noch nicht mit aufgeführt. Möglicherweise wird das Handbuch aufgrund der etwas aufgerüsteten Technik auch etwas anders ausfallen. Update: Samsung hat mittlerweile das Galaxy S10 5G offiziell vorgestellt und bietet dafür auch eine eigene Anleitung an:

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android* besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android* arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung* für das Android* Betriebssystem:

Es ist möglich, die Smartphones als kabellose Ladestation zu nutzen, um andere Samsung-Smartphones und womöglich auch Uhren wie die Galaxy Watch aufzuladen. Außerdem hat Samsung Gerüchten nach die Schnellladefähigkeit optimiert. Wie schnell die Akkus damit tatsächlich aufladen, ist noch unklar. Die kürzeste Lade-Dauer im CHIP-Test erreicht derzeit das Huawei Mate 20 Pro: Dessen 4200 mAh großer Akku lädt mit dem beigelegten Netzteil in 90 Minuten vollständig auf. Das Galaxy S9 Plus, das einen 3500-mAh-Akku besitzt, muss hingegen über 2 Stunden am mitgelieferten Netzteil laden.

Video: Das Galaxy S10 im ersten Hands-On

Weitere Links um das Galaxy S10

 

Samsung Galaxy A80 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy A80 – Anleitung und Handbuch in Deutsch – Flaggschiffe wie Samsungs S-Serie bieten eine Vielzahl von Funktionen, die ausschließlich ihnen vorbehalten sind. Die Zielgruppe ist im Prinzip spitz, sodass sich Geräte á là Galaxy S10 oder Galaxy Note 9 vor allem an Vielnutzer und Technik-Affine Menschen richten. Doch auch die breite Masse will bedient sein. Der Otto-Normal-Verbraucher, der alltägliche und im Kern vielseitig nutzbare Funktionen benötigt. Samsung hält Frühjahrsputz und stellt seine Mittelklasse mit der A-Reihe neu auf. Kunden wollen große Displays, jedoch kompakte Größen und eine gute Kamera, die jederzeit für Schnappschüsse bereitsteht. Als Reaktion auf die Kundennachfrage enthüllten die Südkoreaner das Galaxy A80 in Mailand.

Samsung Galaxy A80 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Das Galaxy A80 sticht aus der A-Familie hervor, da es ein Display besitzt, das weder von Lautsprechern, noch von einem Steg am oberen Gehäuserand unterbrochen wird. Ein Full-View-Display, wie Samsung das Panel bewirbt, kann man in diesem Fall tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes ernst nehmen. Doch was ist mit Telefonaten? Der Frontkamera? Alles eingespart? Keineswegs. Bei Telefonaten erfolgt die gesamte Stimmwiedergabe beim Galaxy A80 ausschließlich über das Display – ähnlich, wie auch Meizu es mit seinem Meizu Zero zu lösen versuchte. Neu in der Mittelklasse ist auch der Fingerabdrucksensor, der sich fortan unter dem Bildschirm befindet. So umgeht Samsung auch hier einem physischen Button auf der Front und der Rückseite. Trotz der überdurchschnittlichen Größe von 6,7 Zoll bleibt das Galaxy A80 verhältnismäßig kompakt und aufgrund des 20:9-Displayformats ebenso schlank.

Das offensichtliche Highlight des Galaxy A80 ist indes die Kamera. Das Modul mit drei Objektiven ist nicht nur die Hauptkamera, sondern zeitgleich auch für Selfies gedacht. Die maßgebliche Technik zur Lösung dieser Idee ist ein Slider, der aus dem Gehäuse herausfährt, sobald die Frontkamera aktiviert wird. In diesem Slider befindet sich die Kamera in einem rotierenden Element, das sich automatisch nach vorne dreht. Farblich ist das Modul mit einem Goldrand vom Rest des Gehäuses abgesetzt.

Mehr Sorge machen in diesem Zusammenhang die breiten Schlitze zwischen der herausfahrbaren Kamera und dem Gehäuse. Ist der Slider eingefahren, verbleiben Fingernagelbreite Spalten, die potenziell schnell verschmutzen oder sich gar verbreitern könnten. Ist die Kamera herausgefahren, bildet sich etwa mittig des Rahmens ein ebenfalls großer Spalt. Ein augenscheinlich hakeliges Konstrukt, das einige „Gefahren“ für tollpatschigere Nutzer birgt.

Samsung Galaxy A80 – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Weitere Links

 

 

Samsung Galaxy Fold – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Samsung Galaxy Fold – Anleitung und Handbuch in Deutsch – Samsungs Galaxy Fold sieht auf den ersten Blick aus wie ein normales Smartphone mit einem 4,6 Zoll großen AMOLED-Bildschirm und edler Glas-Rückseite. Das Display kommt auf ein besonders breites 21:9-Format mit einer Auflösung von 1960×840 Pixeln (399 Pixel pro Zoll). Nur die großzügigen Displayränder oben und unten passen nicht so ganz in den aktuellen Design-Trend mit hauchdünnen Rahmenflächen. Schlank ist das Fold tatsächlich nicht, sondern mit 1,7 Zentimetern so „dick“ wie zwei normale Smartphones. In die Hosentasche passt das groß geratene Handy trotzdem noch, bei der dadurch entstehenden Beule dürften sich die Hüter des guten Geschmacks streiten.

Samsung Galaxy Fold – Anleitung und Handbuch in Deutsch

Dafür lässt sich das Smartphone mit zwei Händen aufklappen wie ein Buch (Maße: 160,9×117,9×6,9 Millimeter). Hunderttausende Faltvorgänge soll das Fold so überstehen. Die filigrane Mechanik verschwindet unsichtbar unter einem Scharnier. Wer zum ersten Mal den Mut hat und das Fold mit einem kleinen, aber fühlbaren Widerstand ausklappt – bekommt ein 7,3 Zoll großes Display.

Der Rahmen des Gehäuses ist hier vergleichsweise schmal, in der rechtem Displayhälfte oben befindet sich allerdings eine größere Aussparung für die beiden Selfie-Kameras. Die Auflösung von 1352×2152 Pixel sorgt für eine passable Bildschärfe von 362 Pixeln pro Zoll – das ist sichtbar schärfer als die Pixeldichte vom Mini-iPad. Für 21:9-Kinofilme ist das Format weniger toll, da viel Fläche durch schwarze Balken verloren geht. Aber für 16:9-YouTube-Videos oder TV-Streaming ist das Display eine hervorragende Alternative. Wermutstropfen der ersten Generation der Falter: Ein Knick in der Mitte des Bildschirms sticht direkt ins Auge, gerade bei hellen Hintergründen. Er lässt sich auch fühlen, was für einige ein K.o.-Kriterium sein könnte. Schaut man aber frontal auf das Display, fällt er nicht auf.

Damit auch drei Apps gleichzeitig laufen, hat Samsung dem Galaxy Fold hierzulande erstmals Qualcomms aktuellen Top-Prozessor Snapdragon 855 und 12 Gigabyte Arbeitsspeicher spendiert. Der Gerätespeicher beträgt 512 Gigabyte, ist dafür allerdings auch nicht erweiterbar. Für genug Ausdauer sorgen zwei Akkus mit zusammen 4.380 Milliamperestunden, die gut ausbalanciert sind und zum guten Handling beitragen. Per Wireless PowerShare1 können Sie das Galaxy Fold und gleichzeitig ein zweites Gerät aufladen, während es mit einem normalen Ladegerät verbunden ist – ein zweites Ladegerät ist nicht nötig. Der Sound wurde in Kooperation mit AKG optimiert und machte beim ersten Probehören einen gut klingenden Eindruck.

Weitere Links

Samsung Galaxy Tab 5e – Anleitung und Handbuch

Samsung Galaxy Tab 5e – Anleitung und Handbuch – Sie suchen ein Tablet, das nicht zu teuer sein darf? Aber schön leicht und schlank soll es sein und groß genug, um bei Bedarf unterwegs darauf Filme zu schauen – natürlich mit kontraststarkem OLED-Bildschirm und aktuellen Android-Updates! Fehlanzeige: Bislang landete man bei diesen Ansprüchen entweder automatisch bei Altgeräten wie dem Galaxy Tab S2 von 2015 mit veralteter Software – oder bei der Tablet-Luxusklasse vom Schlage des Galaxy Tab S4 in der Preisregion um 700 Euro. Mit dem Samsung Galaxy Tab S5e ändert sich das: Es kombiniert einen noch vertretbaren Preis mit Premium-Features wie OLED-Bildschirm und guter Ausstattung. Wie gut ist das Tab S5e? Und rechtertigt es den Preisunterschied zum zeitgleich vorgestellten weitaus günstigeren Samsung Galaxy Tab A (2019)? Das zeigt der Praxis-Test. Kaufinteressenten allerdings müssen leider noch etwas länger warten: Samsung hat den Marktstart und auch die Vorbesteller-Aktion um rund 10 Tage verschoben.

Rein äußerlich ist das neue Samsung-Tablet eine Wucht: Es steckt in einem ungeheuer schlanken Alu-Gehäuse, sieht mit seinen schlichten Designlinien und für Tablet-Verhältnisse schmalen Display-Rändern sehr edel aus. Und es bricht laut Samsung zwei Rekorde: Es soll nicht nur das dünnste 10-Zoll-Tablet sein, sondern mit 400 Gramm auch das leichteste. Tatsächlich liegt es sehr angenehm in der Hand, auch nach längerem Halt in einer Hand wird der Arm nicht schwer.

Samsung Galaxy Tab 5e – Anleitung und Handbuch

Der Bildschirm ist das wichtigste Bauteil eines Tablets. Hier kann das Galaxy Tab S5e ordentlich punkten: Denn es kommt mit Samsungs Super-AMOLED-Technik, erreicht somit bei Kontrast und Farbstärke deutlich bessere Werte als die Konkurrenz in dieser Preisklasse. Auch die Schärfe ist mit 2560×1600 Pixeln über alle Zweifel erhaben. Beim ersten Ausprobieren war der Unterschied zum LCD des Galaxy Tab A 2019 schon bei YouTube-Filmen klar zu sehen. Gut für Filmgenuss: Das Tab S5e hat an jeder Seite zwei Lautsprecher. Bei aktiviertem Dolby Atmos (einfach über ein Symbol in der Statusleiste) kommt bei entsprechenden Filmen somit tatsächlich Raumklang-Gefühl auf.

Das Galaxy S5e kommt mit einer 13-Megapixel-Kamera, die für Schnappschüsse bei Tageslicht oder das Abfotografieren von Dokumenten gut genug ist. Mit Top-Foto-Smartphones kann sie aber nicht mithalten. Der Akku fällt mit 7.040 Milliamperestunden stark aus, lässt sich sowohl per USB-C-Schnittstelle als auch über die Dockinganschluss-Kontakte schnell aufladen. Und: Via USB C kann das Tablet auch andere Geräte aufladen, etwa Handys.

Teure Tablets wie das Galaxy Tab S4 oder das Apple iPad Pro 11 bieten mittlerweile enorme Rechenpower, überholen bereits manches Notebook. Hier muss das Tab S5e zurückstecken. Es wird von Qualcomms Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 670 mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher angetrieben (acht Kerne, zwei davon bis 2 Gigahertz). Für alltägliche Aufgaben ist die Leistung tadellos und deutlich höher als bei Einsteigertablets wie dem Galaxy Tab A. Dennoch ist bei App-Starts oder komplexen Funktionen etwas Geduld gefragt.

Samsung Galaxy Tab 5e – Anleitung und Handbuch

Weitere Links