Sparkassen setzen mehr auf das iPhone – Apple Pay soll kommen

Die Sparkassen in Deutschland setzen beim mobilen Bezahlen auf eine eigene Lösung und bieten ihre Kunden für das Handy bisher eine eigene App an. Das könnte sich zukünftig ändern, denn angeblich werden auch die Sparkassen bald Apple Pay unterstützen und damit das mobile Bezahlen über den Apple Dienst einführen. Es gäbe dazu bereits Gespräche mit Apple und noch 2019 soll die entsprechende Technik realisiert werden. Dann können auch Kunden mit einem Konto bei der Sparkasse Apple Pay nutzen.

Das Handelsblatt schreibt dazu im Original:

Die Sparkassen stehen vor dem Start des Bezahldienstes Apple Pay. Man wolle „noch in diesem Jahr“ Kunden das mobile Bezahlen auf Geräten des iPhone-Herstellers Apple ermöglichen, sagte Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). „Wir führen dazu sehr positive Gespräche mit Apple und hoffen, diese bald zum Abschluss bringen zu können.“

Wichtig ist dabei aus Sicht von Schleweis, dass Sparkassen-Kunden auch die Girocard, früher EC-Karte genannt, nutzen können. Schließlich hat fast jeder Bankkunde in Deutschland eine Girocard, aber nur gut ein Drittel eine Kreditkarte. „Deswegen gehört für uns die Girocard selbstverständlich dazu.“

Apple ist in dieser Hinsicht allerdings eher restriktiv. Der NFC Chip im iPhone kann derzeit direkt nur von Apple Pay genutzt werden und damit steht diese Technik bislang nicht für andere Zahlungssysteme zur Verfügung. Wie es aussieht scheinen die Sparkassen hier Verhandlungsspielraum zu sehen – Apple Pay wird auch bei den Sparkassen mit angeboten und dafür dürfen auch andere Sparkassen Dienste über NFC in den aktuellen iPhone Modellen Zahlungen ausführen.

Darüber hinaus soll die Girokarte als Zahlungsmittel akzeptiert werden. Bislang war die Abrechnung im Kartenbereich vor allem über Kredikarten möglich. Da aber viele Sparkassen Kunden keine Kredikarte haben, soll dies auf Girokarten ausgeweitet werden – das würde natürlich auch diese Form der Karten aufwerten.

Bleibt abzuwarten, was genau davon letztendlich umgesetzt werden kann – viele Sparkassen Kunden werden aber sicher schon darauf warten, dass endlich auch mit ihren Konten Apple Pay nutzbar ist.

Apple Pay: Deutschland-Start könnte bereits im September erfolgen

Apple Fans warten schon länger darauf, dass der Bezahldienst des Unternehmens endlich auch in Deutschland eingeführt wird. Bisher wurden die entsprechenden Ankündigungen und Spekulationen darum leider immer nich bestätigt, aber es gibt wieder Hoffnung. Auf Twitter berichtet Ehssan Khazaeli über Urlaubssperren bei deutschen Direktbanken in der Kalenderwoche 36 bis 39. Solche Sperren gab es auch bereits 2016, als Apple Pay in Deutschland eingeführt werden sollte, aber dies dann kurfristig wieder verschoben wurde. Nun könnten diese Urlaubssperren für die IT Mitarbeiter darauf hin deuten, dass Apple im September nicht nur das iPhone 8 vorstellen wird, sondern möglicherweise auch den Deutschland-Start von Apple verkündet.

Der Tweet im Original:

Die Vorbereitung für die Einführung sollen in den Banken auch bereits auf Hochtouren laufen. Dazu ist die Gemeimhaltung wie immer bei Apple extrem streng. Bei iPhone-ticker schreibt man dazu:

Bei Ihrer Arbeit sind die zuständigen IT-Mitarbeiter streng abgeschottet. Die Tests finden in verschlossenen Räumen statt, in die keine persönlichen Gegenstände mitgenommen werden dürfen. iMacs zum Programmieren und iPhones sowie Apple Watches zum Testen werden von Apple gestellt und sind mit einer abgespeckten Version von iOS ausgestattet. Im Wesentlichen seien die für die Implementierung zuständigen Bank-Mitarbeiter allerdings damit beschäftigt, die Software zu testen. Die umfassenden Tests seien auch mit ein Grund dafür, dass es iOS 10.3.3 diverse Beta-Versionen gab. Die Kommunikation zwischen den Bankmitarbeitern und Apple läuft über eine erweiterter Version der Feedback App.

Sollten sich diese Hinweise bestätigen, sieht es gut aus für Apple Pay in Deutschland. Allerdings gab es wie bereits geschrieben 2016 einen Versuch der Einführung und auch 2017 zur WWDC hatte Apple einen entsprechenden Anlauf genommen. In beiden Fällen gab es aber technische Probleme, die letztendlich dazu führten, dass der Bezahldienst immer noch nicht in Deutschland zur Verfügung steht. Man kann daher nur hoffen, dass bei dem nächsten Versuch die Probleme behoben werden und Apple Pay mit der technischen Infrastruktur der Banken synchronisiert werden kann.

Apple Pay: Start in Europa am Dienstag?

Apple Pay, der neue Bezahldienst von Apple, könnte bereits am Dienstag in Europa, genauer gesagt in Großbritannien starten. Zumindest weist darauf ein entsprechender Tweet der Großbank HSBC hin, der mittlerweile allerdings wieder gelöscht wurde. Darin ist der 14. Juli als Starttermin für Apple Pay in UK genannt worden: „Yes! It’s due to launch this Tuesday! We are excited too.

Der Tweet würde einige Gerüchte bestätigen, die es im Vorfeld gab und die ebenfalls auf eine schnellen Start von Apple Pay hindeuten. Die entsprechenden Bilder von Apple Pay Logo beispielsweise bei einigen McDonalds Filialen in UK machten schnell die Runde. Apple selbst hatte als Starttermin für den Bezahldienst nur sehr vage den Juli 2015 angegeben. Das würde zumindest dem 14.Juli als Starttermin nicht widersprechen.

Grenze bei 20 Pfund ohne Autorisierung

Ein weiteres Detail scheint sich ebenfalls zu bestätigen: die Grenze von 20 Pfund für Transaktionen ohne weitere Autorisierung. Nur wer mehr bezahlen will, muss sich ein weiteres Mal identifizieren, beispielsweise über den Fingerabdruck oder die neue Pay by Selfie Methode von Mastercard. Für Beträge unter 20 Pfund ist das nicht notwendig, es reicht, das Handy hin zu halten um die Transaktion ausführen zu lassen. Später soll die Höchstgrenze eventuell auf 30 Pfund angehoben werden.

Für Deutschland noch keine Details bekannt

Wann Apple Pay in Deutschland und in anderen europäischen Ländern starten wird, ist leider nach wie vor nicht bekannt. Apple hatte immer davon gesprochen, das UK als erstes Land in Europa den bezahldienst bekommen wird und das scheint sich jetzt zu bestätigen, bzw. steht der Start recht bald bevor. Wie es dann weiter geht ist noch unbekannt und könnte auch vom Erfolg und den Erfahrungen in UK abhängen.

Überblick: die WWDC-Neuheiten von Apple

Apple hat auf der Keynote zur diesjährigen WWDC eine Reihe von Neuerungen angekündigt. Wir haben sie hier im Überblick zusammengestellt:

Apple Music

Bereits im Vorfeld war bekannt geworden, dass Apple mit Apple Music einen eigenen Streaming Dienst an den Start bringen will. Die Überraschung fiel daher nicht so groß aus als Tim Cook diesen Dienst verkündete.

Apple Music soll dabei am 30.Juni starten und mit iOS 8.4 und höher nutzbar sein. Später soll es auch Apps für Android, Windows und OS X geben. Der Dienst soll dabei über das reine Streaming hinaus gehen und beispielweise auch Radios (Internet) und  Musikvideos sowie Instagram- und Myspace-Inhalte unterstützen.

OS X El Capitan

Die neuste Version des OS Betriebssystems hört auf den Namen OS X El Capitan und ist ab sofort als Vorab-Version für Entwickler verfügbar. Ab Juli soll es dafür auch ein Beta-Programm geben. Besonders bei der Leistung hat Apple dabei nachgebessert: Apps sollen 1,4mal schneller starten und der Wechsel zwischen den Apps soll ebenfalls schneller gehen. Dazu sollen Grafiken und Animationen zukünftig schneller gerendert werden. Dazu hat Apple die Grafik-Schnittstelle Metal in OS X El Capitan integriert. Gerade Animationen sollen damit bis zu 50 Prozent schneller werden.

iOS 9

iOS 9 soll schneller und sicherer werden, dazu wird der Fokus auf den Ausbau von Siri und die entsprechenden Funktionen gelegt. Die Sprachssistentin soll dabei deutlich intelligenter werden und beispielsweise auch die Fotos durchsuchen können. Unter anderem wird auch der Such-Kontext berücksichtigt und die letzten Konversationen. Apple orientiert sich dabei an den Funktionen von Google Now. Anders als bei Google Now soll Siri mit den neuen “Intelligence”-Funktionen aber allein auf dem Gerät arbeiten und keine Informationen und Daten an zentrale Server weiter geben.

Apple Pay

Apple Pay soll auch nach Europa kommen. Allerdings ist vorerst nur Großbritannien versorgen, Termin für weitere Länder wurden nicht bekannt gegeben. Bisher kann man Apple Pay nur in den USA nutzen. Wie vermutet soll es auch ein neues Treue Programm für Apple Pay geben.

Apple Pay mit Treuepunkte Programm?

Apple Pay mit Treuepunkte Programm? – Apple plant den eigenen Zahlungsdienst weiter aufzurüsten und könnte dafür bereits im Juni auf der WWDC 2015 ein neues Bonusprogramm vorstellen. Das berichtet zumindest die New York Times mit Verweis auf zwei Quellen („two people briefed on the product„) die bereits zu den Neuerungen geschult wurden.

Jede Transaktion über Apple Pay könnte dabei – wie bei Payback und anderen Systemen – mit einem gewissen Anteil an Bonuspunkten vergütet werden, die dann in Prämien oder Geld eingetauscht werden können. Kunden hätten dann neben dem kontaklosen Bezahlen auch einen handfesten Zusatznutzen aus dem Apple Pay Programm.

Allerdings gibt es bisher keine weiteren Details zu einem eventuellen Bonusprogramm und die Quellenlage erscheint relativ dünn. Prinzipiell wären Bonuspunkte eine durchaus sinnvolle (und nicht nicht vorhandene) Ergänzung für Apple Pay. Der Aufwand für die Implementierung ist aber nicht zu unterschätzen und ob es wirklich einen Kick für den Bezahldienst bringt ist auch noch nicht sicher.