Apple Quartalszahlen: 3,5 Milliarden Dollar weniger Umsatz beim iPhone

Apple hat die aktuellen Quartalszahlen für das 2. Quartal 2019 (das 3. Quartal im Geschäftsjahr von Apple) veröffentlicht und kann auf solide Zahlen zurück blicken, allerdings gibt es kaum Wachstum und vor allem das iPhone scheint zu schwächeln. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sind die Umsätze mit den Modellen von 29,47 auf 25,96 Milliarden US Dollar gesunken. Das ist ein Rückgang von 3,5 Milliarden Dollar. Noch drastischer fällt der Unterschied aus, wenn man sich das gesamte Geschäftsjahr betrachtet. Im letzten Jahr hatte das Unternehmen mit den iPhone zu diesem Zeitpunkt noch 128 Milliarden Dollar Umsatz gemacht, in diesem Jahr waren es noch noch 109 Milliarden Dollar – ein Rückgang von fast 20 Milliarden Dollar.

An sich scheint Apple aber mit den aktuellen Zahlen nicht unzufrieden zu sein:

“This was our biggest June quarter ever — driven by all-time record revenue from Services, accelerating growth from Wearables, strong performance from iPad and Mac and significant improvement in iPhone trends,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “These results are promising across all our geographic segments, and we’re confident about what’s ahead. The balance of calendar 2019 will be an exciting period, with major launches on all of our platforms, new services and several new products.”
“Our year-over-year business performance improved compared to the March quarter and drove strong operating cash flow of $11.6 billion,” said Luca Maestri, Apple’s CFO. “We returned over $21 billion to shareholders during the quarter, including $17 billion through open market repurchases of almost 88 million Apple shares, and $3.6 billion in dividends and equivalents.”
Tatsächlich kann Apple aber in fast allen anderen Bereichen zulegen: sowohl beim iPad, den Mac, den Wearables und auch im Servicebereich gibt es Umsatzsteigerungen, die zumindest in diesem Quartal den Rückgang beim iPhone wett machen können. Im gesamten Geschäftsjahr reicht dies aber nicht, hier liegt Apple auch beim Gesamtumsatz mit 196 Milliarden US Dollar unter der Marke vom letzten Jahr.
Unabhängig davon zeigt sich immer mehr, dass Apple auch mit einem schwachen iPhone-Geschäft nicht komplett hilflos ist, sondern mit der restlichen Produktpalette punkten kann.

Apple Quartalszahlen: Umsatz und Gewinn liegen unter dem Vorjahresniveau

Apple hat die aktuellen Quartalszahlen veröffentlicht und darin auch im ersten Quartal 2019 keine Wende beim den Umsätzen und dem Gewinn erreichen können. Nach wie vor liegen die Geschäftszahlen unter denen aus dem Vorjahr. Das Unternehmen verzeichnete einen Quartalsumsatz von 58 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Gewinn sank ebenfalls und betrug in den ersten 3 Monaten 2019 11,56 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum noch 13,8 Milliarden Euro gewesen.

„Wir haben im Märzquartal einen operativen Cashflow von 11,2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet und investieren weiterhin signifikant in all unsere Geschäftsbereiche,“ sagt Luca Maestri, CFO von Apple. „Wir haben im Laufe des Quartals über 27 Milliarden US-Dollar durch Dividenden und Aktienrückkäufe an unsere Investoren zurückgezahlt. Angesichts unseres Vertrauens in die Zukunft von Apple und den Wert der Aktie hat unser Board zusätzliche 75 Milliarden US-Dollar für Aktienrückkäufe genehmigt. Zusätzlich erhöhen wir auch unsere Quartalsdividende zum siebten Mal in weniger als sieben Jahren.“

Leider lassen sich mittlerweile keine Details mehr erkennen, an welchen Punkte Apple genau Probleme hat. Das Unternehmen veröffentlicht die Zahlen nicht mehr nach Sparten getrennt, so dass offen bleibt, ob der Rückgang auf das iPhone, das iPad oder andere Produkte zurückzuführen ist. Das das Geschäft bei Apple aber weiterhin sehr stark vom iPhone abhängt, kann man davon ausgehen, dass die Verkaufszahlen bei den aktuellen iPhone XS und XR nicht in dem Bereich liegen, den sich Apple erhofft hat. Es bleibt also abzuwarten, ob die neuen iPhone Modelle in diesem Jahr den Umsatz und auch den Gewinn wieder ankurbeln können.

Ungeachtet des Rückgangs sind die Gewinne und auch die Umsätze bei Apple relativ konstant auf einem hohen Niveau und viele andere Handyhersteller würden sich über 11 Milliarden Euro Gewinn pro Quartal mehr als freuen – oft arbeitet die Konkurrenz in den roten Zahlen oder nur mit geringen Gewinnen.

Die Apple Aktie reagierte eher positiv auf die Zahlen und konnte Kursgewinne verbuchen. Die Anlegen hatten wohl schlechtere Zahlen erwartet und waren nun eher positiv überrascht. An der Stelle könnte auch die Erhöhung der Dividende einen Einfluss gehabt haben.

 

Apple Quartalszahlen – Verkäufe stagnieren, dennoch 10 Milliarden US Dollar mehr Umsatz

Apple hat die Quartalszahlen für das 3. Quartal 2018 (das 4. Quartal im Apple Geschäftsjahr) veröffentlicht und dabei wieder sehr starke Eckwerte präsentiert. Es gibt aber auch einige Punkt, die man kritisch hinterfragen muss.

Besonders positiv fällt dabei wieder der Umsatz aus. Dieser stieg von 52,5 Milliarden US Dollar auf 62,9 Milliarden US Dollar und liegt damit 20 Prozent höher als im Vorjahr. De Gewinn stieg sogar um mehr als 30 Prozent an und liegt mittlerweile bei 14,1 Milliarden US Dollar im 3. Quartal 2018. Kein Wunder also, das Apple mit den Zahlen sehr zufrieden ist:

“We’re thrilled to report another record-breaking quarter that caps a tremendous fiscal 2018, the year in which we shipped our 2 billionth iOS device, celebrated the 10th anniversary of the App Store and achieved the strongest revenue and earnings in Apple’s history,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “Over the past two months, we’ve delivered huge advancements for our customers through new versions of iPhone, Apple Watch, iPad and Mac as well as our four operating systems, and we enter the holiday season with our strongest lineup of products and services ever.”

Problematisch ist allerdings die Entwicklung der Verkaufszahlen. Im Bereich Hardware schneiden die iPhone Modelle noch am besten ab und liegen bei den Verkäufen etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Sowohl beim iPad als auch beim Mac gibt es dagegen Rückgänge. Insgesamt hat Apple in den 3 Monaten von Juli bis September 2018 68,9 Millionen iPhones über alle Modelle verkauft. Die Zahl der verkauften iPad lag bei 9,7 Millionen und damit unter der Marke von 10 Millionen. Im Bereich Mac verkaufte das Unternehmen 5,3 Millionen Stück.

Die guten Zahlen beim Umsatz gehen also nicht darauf zurück, dass Apple mehr Geräte verkaufen konnte, sondern dass die Preise für die Apple Produkte massiv erhöht wurden. Konkret konnte Apple den Umsatz mit dem iPhone trotz etwa gleiche Verkaufszahlen um mehr als 9 Milliarden US Dollar steigern. Hier wirken sich die deutlich teureren iPhone X Modelle aus und in diesem Jahr ist zu erwarten, dass Apple mit iPhone XS und XS max den Umsatz pro Gerät nochmal steigert. Es sieht also so aus als hätte Apple mehr oder wenige aufgegeben, immer mehr neue Kunden erschließen zu wollen. Stattdessen optimiert man den Umsatz pro Kunde und bietet immer teurer Geräte an. Bisher scheinen die Kunden diese Strategie auch noch ohne Probleme mitzumachen, denn trotz der höheren Preise sind die Verkäufe stabil geblieben und nicht zurück gegangen.

Auch im Bereich Services („Digital Content and Services, AppleCare, Apple Pay, licensing and other services“) konnte Apple mehr Einnehmen. Der Umsatz stieg hier auf knapp 10 Milliarden Dollar und liegt damit nahe an den Umsätzen, die Apple mit den Tablets und Macs macht.

An der Börse kamen die neuen Zahlen allerdings nicht so gut an. Das mag an den stagnierenden Verkaufszahlen liegen, aber wohl vor allem auch am Ausblick auf das Weihnachtsquartal. Apple rechnet hier mit einem Umsatz von 89 bis 93 Milliarden US Dollar. Das wären nur etwa 5 Prozent mehr als im Vorjahr und damit in Apple Maßstäben gerechnet eher eine Enttäuschung. Dabei würde die Kunden wohl mehr kaufen – Apple ist sich aber nicht sicher, ob man die Nachfrage auch so schnell befriedigen kann.

Apple streicht 94 Prozent der Gewinne im Smartphone-Bereich weltweit ein

Apple dominiert den Smartphone Markt weltweit weiter und zwar nicht weil man die meisten Geräte auf den Markt bringt, sondern weil fast alle Gewinne aus diesem Bereich an Apple fließen. Nach Zahlen des Marktforschungsinstitutes Cannacord Genuity kann das Unternehmen 94 Prozent der Gewinne auf sich vereinen. Dieser Wert ist dazu seit 2013 stetig angestiegen und liegt nun in einem Bereich, der für andere Unternehmen kaum noch Umsatz übrig lässt.

Derzeit ist recht klar: Mit Smartphones macht in erster Linie Apple Gewinne, alle anderen Unternehmen verdienen im Smartphone Bereich kaum etwa, viele machen sogar Verlust.

Deutlich wird der Unterschied, wenn man die Umsätze pro Gerät von Apple und Samsung gegenüberstellt:

  • Apple macht pro Gerät durchschnittlich 670 Dollar Umsatz
  • Samsung macht pro Gerät im Durchschnitt 18o US-Dollar Umsatz

Dazu kommt, das Apple pro Gerät etwa 280 Dollar Gewinn macht. Pro verkauftem Smartphone verdient Apple also mehr, als Samsung pro Gerät überhaupt Umsatz macht.

Dabei schadet es dem Unternehmen auch nicht, dass im dritten Quartal 2015 nur 14,5 Prozent aller verkauften Smartphones von Apple waren. Immerhin sind das auch noch etwa 48 Millionen Stück und im nächsten Quartal dürfte mit dem neuen Modell die Zahlen wieder nach oben gehen. Trotzdem verkauft Samsung natürlich deutlich mehr Geräte als Apple – verdient allerdings auch kaum daran. Es bleibt abzuwarten, wie lange Samsung diesen Kurs so noch weiter fahren wird.