Apple Watch 2 – Start schon im Juni?

Wann bringt Apple die neue Apple Watch 2 auf den Markt? Glaubt man dem Analysten Brian White, könnte es schon bald so weit sein. White geht nicht davon aus, dass Apple bis September warten wird, um die neue Uhr vorzustellen. Dann würde die Smartwatch mit dem neuen iPhone um Aufmerksamkeit konkurrieren müssen und das Duell würde wahrscheinlich das iPhone 7 gewinnen. Stattdessen hält der Analyst die World Wide Developers Conference 2016 für einen guten Termin, um die Uhr vorzustellen.

Im Interview heißt es:

Finally, we walked away with the sense that the Apple Watch refresh will not occur in September with the iPhone 7, but is more likely to occur within the next 2-3 months, and thus we believe an unveiling at WWDC in June makes sense. We believe Apple Watch 2 could be 20-40% thinner than the current Apple Watch.

Die erste Apple Watch kam im April 2015 auf den Markt (nachdem man sie bereits im September 2014 angekündigt hatte). Es gibt also noch keinen wirklichen Zyklus, in dem die Uhren veröffentlicht werden, daher sind solche Voraussagen recht spekualtiv.

Der Termin für die WWDC 2016 ist auch bereits geleakt. Apple wird das Event wohl vom 13. Juni bis zum 17. Juni abhalten – das zumindest lässt sich aus dem Reservierungen des Standortes ablesen.

Video: die Apple Watch im Langzeit-Test

Die Apple Watch ist nun bereit mehrere Monate auf dem Markt und die Diskussion um Sinn und Nutzen ist nach wie vor präsent. TechBen hat dazu ein schönes Video gemacht, das die Uhr insbesondere im Alltag darstellt und zeigt, was sie kann und was auch nicht. Bei den Preise hat sich immerhin bisher noch nicht viel getan, die billigste Variante ist für 399 Euro zu haben und dafür kann man an sich schon etwas erwarten.

Interessant ist vor allem das Fazit zu den Kratzern: Ja die Uhr bekommt Kratzer aber mit Polierwolle bekommt man das wieder in den Griff.

Video: die Apple Watch im Langzeit-Test

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Weiterhin keine Zahlen zur Apple Watch

Die neuen Zahlen zum Ergebnis von Apple im letzten Jahr sehen wirklich gut aus, aber gerade bei der Apple Watch gibt es nach wie vor keine genauen Zahlen. Die Uhr wurde im April auf den Markt gebracht und sie läuft nach wie vor – auch bei den letzten Zahlen – in der Kategorie „andere Produkte„.  Darin sind allerdings noch einige andere Produkte enthalten, so dass man kaum Rückschlüsse auf den Erfolg oder Misserfolg der Smartwatch von Apple ziehen kann:

  • Apple Watch
  • AppleTV
  • iPod

Der Jahresumsatz dieser Kategorie hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Dieser Bereich kommt auf einen Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar. Das sind etwa 61 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Welcher Anteil davon allerdings auf die Apple Watch entfällt ist nicht bekannt.

Konzernchef Tim Cookerklärte allerdings dazu, es wäre eine „vielversprechende Produktkategorie“ und man hätte im Vergleich von Quartal 3 zu Quartal 4 mehr Uhren verkauft. Das ist zwar interessant aber auch so vage, dass man keine Rückschlüsse auf die Apple Watch und deren Verkaufserfolg ziehen kann.

So muss man festhalten, dass die Smartwatch nach wie vor noch nicht verkaufsstark genug ist, um einen eigenen Bereich zu bekommen und in einer Liga mit den Apple iPod Modellen spielt. Das ist eher kein gutes Zeichen.

Moto 360 2.Generation und Moto 360 Sport vorgestellt

Moto 360 2.Generation und Moto 360 Sport vorgestellt – Motorola hat die neuste Version der Moto 360 vorgestellt und zusätzlich ein neues Exemplar mit dem Namen Moto 360 Sport enthüllt. Die neusten Modelle gibt es in zwei verschiedenen Größen (42 mm und 46 mm) die sich beim Display und bei der Auflösung unterscheiden:

  • 42 mm: 1,37 Zoll Display mit 360 x 325 Pixeln
  • 46 mm: 1,56 Zoll Display mit 360 x 330 Pixeln

Im Inneren arbeitet ein Qualcomm Snapdragon 400 Quad Core-Prozessor mit 1,2 GHz der auf 512MB RAM und 4GB internen Speicher zurück greifen kann. Bei Akku gibt es ebenfalls Unterschiede zwischen den Größen. Die kleinere Moto 360 hat einen Akku mit 300mAh und einer Laufzeit von etwa 1,5 Tagen, die größere Variante kann auf 400mAh zurück greifen, was die Laufzeit auf etwas 2 Tage erhöht.

Bei den Sensoren kann besonders die Sport-Variante dank GPS Modul glänzen, ansonsten können beide Smartwatch Varianten auf die bekannten Sensoren zurück greifen: Beschleunigungsmesser, Umgebungslichtsensor, Gyroskop, Vibrations / Haptik Motor sowie ein optischer Herzfrequenzmesser

Die neuen Smartwatch Modelle sollen ab 15.September vorbestellbar sein, wann genau die Auslieferung beginnt wurde nicht mitgeteilt. Der Preis für die Moto 300 in der neusten Version liegt dabei bei 300 Euro, wie viel die Moto 360 Sport kostet und wann sie verfügbar ist steht noch nicht fest.

 

Neue Zahlen und Prognosen zur Apple Watch

Neue Zahlen und Prognosen zur Apple Watch – Im zweiten Quartal 2015 wurde die Smartwatch von Apple veröffentlicht. Mit dieser dehnte der Konzerngigant das Geschäft auf den Smartwatch-Markt aus. Für diverse Marktbeobachter war dieser Schritt ein Flop. Laut dem Wall Street Journal wird diese Prognose unterstrichen. Demnach soll sich der Zulieferer Advanced Semiconductor Engineering (ASE), welcher den S1-Chip, das Herzstück, baut geäußert haben. ASE prognostizierte in diesem Jahr eine Lieferung von 18 Millionen Chips an Apple. Dies kann jedoch nicht eingehalten werden, da Apple im vergangen Quartal weniger als zwei Millionen Einheiten pro Monat abnahm. Der Break-Even-Punkt, welches erreicht werden müsste um einen Gewinn zu erwirtschaften, läge nach Angaben des Unternehmens genau bei der prognostizierten Zahl. Daher wird die Apple Watch als Minusgeschäft angesehen. Genau bei diesem Wert, und so scheint die Apple Watch bisher ein Minus-Geschäft für den Zulieferer zu sein.

Eine andere Sichtweise liefern die 2. Quartalszahlen für das Jahr 2015. Laut Angaben von statistika ist der derzeitige Marktführer Fitbit. Das Unternehmen verkaufte rund 4,4 Millionen Fitness-Tracker. Laut Analysten von International Data Corporation (IDC) konnte Apple rund 3,6 Millionen Stückzahlen der Smartwatch verkaufen. Somit kann sich das Unternehmen aus Cupertino den zweiten Platz sichern. Trotz der hohen Preise für die Uhr und dem Vordprung der Konkurrenz konnte Apple hier punkten.

Andere Statistiken, wie die von Strategy Analytics, sehen Apple an der Spitze. Nach dieser wurden weltweit insgesamt 5,3 Millionen Smartwatches verkauft. Für den Fall, dass Apple 4 Millionen Exemplare absetzen konnte, würde das Unternehmen einen Marktanteil von 75,5 Prozent halten.

Anders als bei der Konkurrenz hat Apple keine direkten Verkaufszahlen bezüglich der Smartwatch veröffentlicht. Das Unternehmen begründet die Entscheidung damit, dass die Konkurrenz keine Informationen  erhalten solle. Die Umsätze der Apple Watch fließen in die Kategorie „Andere Produkte“ ein.

Der CEO von Apple, Tim Cook, erklärte, dass Verkaufszahlen der Apple Watch die Erwartungen übertroffen haben. Innerhalb der ersten neun Wochen nach dem Verkaufsstart soll sich die Uhr besser als das iPhone und das iPad zum damaligen Zeitpunkt verkauft haben. Außerdem verkündete der CEO, dass die Zahlen im Juni höher waren als im Mai und April.

Wird die Kategorie „Andere Produkte“ näher betrachtet, fällt auf, dass der Umsatz seit der Einführung der Apple Watch um rund 952 Millionen Euro angestiegen ist. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem der iPod, AppleTV, Zubehör etc. Im dritten Quartal lag der Umsatz dieser Sparte bei 2,641 Milliarden Dollar. Ein Monat zuvor und ohne Apple Watch lag der Umsatz bei 1,689 Milliarden Dollar. Ob dieser Unterschied ausschließlich der Apple Watch zugeschrieben werden, ist fraglich. Laut dem Finanzchef von Apple, Luca Maestri, soll der Umsatz der Apple Watch über den genannten 952 Millionen Dollar liegen.

Apple Watch: drei neue Werbe-Videos

Apple Watch: drei neue Werbe-Videos – Apple macht Druck im Bereich der Smartwatch und erweitert die Werbung mit drei neuen Videos die sich jeweils spezielle Anwendungsbereiche gezielt heraus nehmen. Neben Music Apps die über die Apple Watch gesteuert werden gibt es auch ein Video für die Fitness Apps und Travel Apps.

Das scheint darauf hin zu deuten, dass Apple den Apple Watch Bereich weiter pushen will und möglicherweise auch mit der bisherigen Entwicklung nicht zufrieden ist. Das Rätselraten um die aktuellen Zahlen zum Verkauf der Apple Smartwatch deuten jedenfalls darauf hin. Um mehr Verkäufe zu erreichen wäre es aber unter Umständen der bessere Weg den nach wie vor recht hohen Preis für die Uhr etwas abzusenken, denn im Vergleich mit anderen Smartwatch Modellen sind die Uhren vergleichsweise teuer (auch außerhalb des Appstore), vor allem wenn man noch schicke Armbänder dazu haben möchte. Das scheint aber aktuell keine Alternative für Apple zu sein,

Apple Watch Video : Music Apps

Apple Watch Video : Fitness Apps

Apple Watch Video : Travel Apps Apps

Apple-Quartalszahlen: Rätselraten um die Apple Watch

Die aktuellen Quartalszahlen von Apple lesen sich erneut extrem gut. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel auf 49,6 Milliarden Dollar und der Gewinn von 10,7 Milliarden Dollar lag sogar knapp 40 Prozent höher als im gleichen Quartal des Vorjahres.

Wir hatten ein erstaunlich gutes Quartal, der iPhone-Umsatz war 59 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wir hatten einen neuen Rekord von Erlösen aus Services, getrieben vom App Store, und die Apple Watch hatte einen großartigen Start„, so Apple-Chef Tim Cook zum Ergebnis.

Allerdings gibt es einen kleinen Fleck auf der sonst strahlenden Weste: die Apple Watch.

Zur Smartwatch hielt sich das Unternehmen extrem bedeckt und gab keine Zahlen heraus. „Die Apple Watch übertraf unsere internen Erwartungen“ lies sich Tim Cook zitieren, verweigerte sonst aber alle Details zu Absatz und der Entwicklung der Uhr. Auch bei der Bilanz blieb man zugeknöpft und versteckte die Smartwatch in der Bilanzkategorie „Anderes“. Separate Umsätze wurden daher nicht ausgewiesen. Dieser Bereich hatte im Vorjahresquartal eine Größe von 1,68 Milliarden Dollar und steitg in diesem Quartal auf 2,64 Milliarden Dollar an. Das dürfte dann der Effekt der Apple Watch sein: etwa 1 Milliarde Dollar im Quartal auch wenn man es nicht direkt belegen kann. Problematisch ist dies vor allem deswegen, weil die Anlaysten mehr erwartet hatten. Man war von etwa 1,5 Milliarden Dollar Umsatzpotential bei der Smartwatch ausgegangen, allein weil die Preise der Apple Watch recht hoch angesetzt sind.

Die Abhängigkeit vom iPhone steigt

Die Smartwatch hat damit (noch) nicht den Durchbruch geschafft. An sich hatte man gehofft mit der Uhr die starke Abhängigkeit vom iPhone brechen zu können und ein zweites Standbein zu bekommen. Das scheint sich nun zerschlagen zu haben, zumindest mit den aktuellen Zahlen ist die Abhängigkeit von den Smartphones sogar noch gewachsen. Das steigert auch den Druck auf Apple jede Generation wieder ein perfektes Gerät abzuliefern, denn ein Fehler beim iPhone hätte massive Auswirkungen auf die Bilanz.

Das wissen natürlich auch die Anleger. Nachbörslich sank der Kurs von Apple um etwa 8 Prozent. Man hatte sich trotz der extrem guten Zahlen mehr von Apple erhofft.