Wie geht es weiter mit BASE? Neue Tarife oder Einstellung?

BASE hat in den letzten Jahren eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Bei der Übernahme von Eplus durch O2 wurden BASE erst mit O2 Tarifen bestückt, dann wieder mit eigenen Tarifen neu aufgestellt und nun hat das Unternehmen die Vermarktung im Netz über Partner bereits wieder beendet. Gründe dafür wurden nicht genannt. In einer Meldung an die Partner des Unternehmens heißt es nur kurz und bündig:

… leider müssen wir dir heute mitteilen, dass das BASE Partnerprogramm nach vielen erfolgreichen Jahren zum 31. März 2017 eingestellt wird. […] Wir bedanken uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit und freuen uns darauf, Dich bei der Bewerbung der anderen Telefónica Marken zu unterstützen.

Die Einstellung der Partnervermarktung ist in der Regel ein schlechtes Zeichen. Sehr oft geht dies einher mit der Stilllegung oder kompletten Beendigung von Marken und Tarifen. In der Vergangenheit war es bereits häufiger so gewesen, dass Anbieter erst die Vermarktung eingestellt haben und dann die entsprechenden Angebote vom Markt verschwunden sind. Es gibt aber auch gegenteilige Beispiele: so haben Fonic und Netzclub die Partnervermarktung bereits vor mehr als einem Jahr beendet – die Marken gibt es aber immer noch, auch wenn das Neukundengeschäft eher überschaubar ist und in erster Linie der Bestand an Kunden verwaltet wird.

Bisher hatte man die Marke vor allem für den Online-Bereich optimiert. Im der Ausrichtung 2016 heißt es dazu:

Seit Anfang Juli ist BASE mit seiner neuen, reinen online Ausrichtung und seinen unkomplizierten Tarifen am Start. Zielgruppe: netzaffine und preisbewusste Kunden. Mit dem Slogan „Geht nicht? Geht doch!“ präsentiert sich BASE ab morgen im TV und im Internet als Garant für günstige Online-Angebote einem breiten Publikum.

Nun kappt man mit der Partnervermarktung einen wichtigen Kanal für die Bewerbung online: die Online Marke BASE wird damit im Netz deutlich weniger beworben – das ist kein gutes Zeichen für die zukünftige Wertigkeit von BASE in der Markenstrategie von O2.

O2 bzw. Telefonica haben sich bisher noch nicht dazu geäußert, warum man bei BASE diesen Schritt vollzogen hat. Die Webseite des Unternehmens ist auf jeden Fall noch online und auch die Buchung und Bestellung von Tarifen ist nach wie vor möglich. Das spricht dafür, dass bei BASE nicht schlagartig die Lichter ausgehen werden. Vielleicht probt O2 auch nur einen erneuten Relaunch. Die O2 Free Tarife zum Discountpreis (mit Drosselung Light) wären auf jeden Fall ein interessanter Ansatz für einen neuen Premium Discounter.

Samsung Galaxy S7 mit 5GB Allnet bei Base für 44.95 Euro

Galaxy S7 edge jetzt bei Base holen. Wer das neue Samsung Galaxy S7 edge haben will sollte mal bei Base vorbeischauen. Derzeit gibt es dort das Top Handy in Kombination mit Mobilfunkvertrag im Angebot. Für Smartphonejünger auf jeden Fall einen Blick wert.

Das Angebot von base

Bei der Mobilfunkbude base bekommt man zum Galaxy S7 edge direkt eine Base Pro Allnet-Flat mit dazu. Krallt man sich diese so erhält man eine Telfon- und SMS-Flat in alle dt. Netze und 5 GB Datenvolumen mit 21,6 Mbit/s. Bei Überschreitung des Datenvolumens wird die Verbindung gedrosselt. Eine EU-Roaming Flat ist ebenfalls mit drin und man hat so im Ausland 1 GB Datenvolumen zur Verfügung und kann uneingeschränkt telefonieren. Zusätzlich erhält man noch 10 Euro Wechselbonus. Die Mindestlaufzeit für den Vertrag beträgt 24 Monate. Für den Anschluss des Tarifs zahlt man einmalig 29,99 Euro. danach wird ein monatl. Paketpreis in Höhe von 44,99 Euro fällig, in dem Preis stecken der monatliche Preis für den Tarif und die Kosten für das Smartphone. Nach dem 24. Monat reduziert sich der Betrag auf 29,99 Euro, da das Handy abbezahlt ist.

  • Samsung Galaxy S7 edge
  • Telefon- und SMS-Flat in alle dt. Netze (Netz von E-Plus/O2)
  • 5 GB Datenvolumen mit 21,6 Mbit/s (bei Überschreitung Drosslung)
  • EU-Roaming Flat enthalten
  • 10 Euro Wechslerbonus
  • 24 Monate Mindestvertragslaufzeit
  • Anschlusspreis: 29,99 Euro
  • Monatl. Paketpreis: 44,99 Euro

Vergleichsangebot

Schaut man sich im Netz von E-Plus/O2 fallen einem gleich mehrere Anbieter ins Auge. Simply bietet beispielsweise mit der LTE 5000 ein vergleichbares Angebot. Hier bekommt man ebenfalls eine Telefon- und SMS-Flat in alle dt. Netze, sowie 5 GB Datenvolumen mit 50 Mbit/s. Bei Überschreitung des Volumens greift hier allerdings eine Datenautomatik die maximal 3 mal pro Monat 100 MB Datenvolumen für je 2 Euro bucht. Eine Auslands-Flat ist hier auch wieder mit drin. Diese umfasst, wie auch bei base 1 GB Datenvolumen und eine Telefon- aber auch SMS-Flat. Zudem erhält man im Falle eines Rufnummernwechsel 15 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt hier nur 1 Monat, man ist in seiner Entscheidung also sehr flexibel und kann den Vertrag auch schnell wechseln, falls er einem nicht gefällt. Für die Anschlussgebühren zahlt man einmalig 14,99 Euro. Der monatliche Paketpreis beträgt 19,99 Euro. Das Samsung Galaxy S7 edge kann man sich dann noch separat für 599 Euro holen.

  • 599 Euro Samsung galaxy S7 edge
  • Telefon- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • 5 GB Datenvolumen mit 50 Mbit/s (bei Überschreitung greift Datenautomatik)
  • EU-Roaming Flat enthalten
  • 15 Euro Bonus bei Rufnummernwechsel
  • 1 Monat Mindestvertragslaufzeit
  • 14,99 Euro Anschlussgebühr
  • 19,99 Euro monatl. Paketpreis

Fazit

Beim Vergleich beider Angebote fällt auf, dass diese in ihren Leistungen identisch sind. Eine Auswertung auf Basis des Preises macht daher wesentlich mehr Sinn. Bei base zahlt man für das Angebot insgesamt 1099,75 Euro. Das Vergleichsangebot schlägt mit 1078,75 Euro zu Buche. Bei dem Vergleichsangebot spart man somit 21 Euro. Umgerechnet auf den Monat ergibt das 87 Cent. Der Preisunterschied zwischen beiden Angeboten ist somit sehr gering, wer jedoch die 21 Euro sparen will sollte sich für das Vergleichsangebot entscheiden.

  • Gesamtkosten bei base: 1099,75 Euro
  • Gesamtkosten bei simply: 1078,75 Euro
  • Gesamtersparnis: 21 Euro
  • Ersparnis pro Monat: 0,87 Euro

Auch im August: Base drückt die Preise für Allnet-Flats

Base bietet ab sofort reduzierte Allnet-Flats. Der Sommer ist auf Hochtouren und bei Base sieht man das als Anlass die Preise zu drücken. Der Anbieter schlägt bei seinen Allnet-Flats zu und bietet hier entsprechende Vergünstigungen. Betroffen sind die Tarife Base Light, Pur, Pro und Plus.

Die Allnet-Flat bei Base

Beim Base Pur Tarif erhält man eine Telefon-Flat in alle dt. Netze, sowie 3 GB Datenvolumen mit 21,3  Mbit/s. Hat man sein monatliches Volumen aufgebraucht wird die Verbindung gedrosselt. Pro SMS zahlt man bei dem Tarif 9 Cent. Eine Roaming-Flat ist optional für einen Aufpreis dazu buchbar. Im Falle einer Rufnummernmitnahme erhält man darüber hinaus noch einen Bonus von 10 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit bei diesem Tarif beträgt 24 Monate. Bei Vertragsbeginn zahlt man einmalig 29,90 Euro. Der monatliche Paketpreis beträgt für 24 Monate 14,99 Euro, danach erhöht sich der Betrag auf 19,99 Euro pro Monat.

  • Telefon-Flat in alle dt. Netze (Netz von E-Plus)
  • 9 Cent pro SMS
  • 3 GB Datenvolumen mit 21,3 Mbit/s (Bei Überschreitung Drosslung)
  • EU-Roaming Flat (optional)
  • 10 Euro Gutschrift bei Rufnummernmitnahme
  • 24 Monate Mindestvertragslaufzeit
  • 29,90 Euro einmaliger Anschlusspreis
  • 14,99 Euro monatlicher Paketpreis für 24 Monate, danach 19,99 Euro

Vergleich mit simply

Ein vergleichbarer Tarif zum Base Pur Tarif und gleichbleibenden Netz findet man bei simply. Mit der simply LTE 3000 erhält man so ziemlich fast das Gleiche, was auch Base bietet und noch ein wenig mehr. In dem Tarif enthalten sind eine Telefon- und SMS-Flat in alle dt. Netze. Darüber hinaus stehen einem auch hier 3 GB Datenvolumen mit max 50 mbit/s zur Verfügung. Bei Überschreitung des Volumens greift hier allerdings eine Datenautomatik, die maximal 3 mal für je 2 Euro 100 MB nach bucht. Im Gegensatz zum Tarif von Base ist hier eine EU-Roaming Flat schon im Tarif mit drin. Hier erhält man 100 Gesprächsminuten oder SMS die man beliebig nutzen kann. Darüber hinaus stehen einem noch zusätzlich 100 MB an Datenvolumen zur Verfügung. Bei Rufnummernmitnahme erhalten Wechsler einen Bonus von 15 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt hier nur einen Monat und man ist so bei diesem Tarif sehr flexibel. Für den einmaligen Anschluss des Tarifs zahlt man 14,99 Euro. Der monatliche Paketpreis beträgt 12,99 Euro.

  • Telefon-Flat in alle dt. Netze
  • SMS-Flat in alle dt.Netze
  • 3 GB Datenvolumen mit max 50 Mbit/s (inkl. Datenautomatik)
  • EU-Roaming inklusive
  • 15 Euro Gutschrift bei Rufnummernmitnahme
  • 1 Monat Mindestvertragslaufzeit
  • 14,99 Euro einmaliger Anschlusspreis
  • 12,99 Euro monatlicher Paketpreis

Fazit

Simply bietet hier insgesamt das breitere Leistungspaket. So erhält man ohne Aufpreis eine SMS-Flat und eine Auslands-Flat. darüber hinaus ist man mit den maximal 50 Mbit/s etwas fixer unterwegs als bei Base. Rein rechnerisch ist das Vergleichsangebot von simply auch das billigere von beiden und somit eindeutig zu bevorzugen. Am Ende spart man mit dieser Entscheidung somit 65,24 Euro.

  • Gesamtpreis Base: 376,99 Euro
  • Gesamtpreis simply: 311,75 Euro
  • Ersparnis: 65,24 Euro
  • Ersparnis pro Monat: 2,72 Euro

BASE – Neustart mit aggressiver Preispolitik und 4 neuen Allnet Flat

BASE – Neustart mit aggressiver Preispolitik und 4 neuen Allnet Flat – BASE wurde nach der Fusion von Eplus und O2 als einstige Premium-Marke ins O2 Markenportfolio übernommen. Die Kunden bekamen dabei (ob sie es wollten oder nicht) O2 Simkarten mit identischen Tarifen und zwischenzeitlich wollte man die Plattform BASE als Bereich für Aktionsangebote (sprich Schnäppchenplattform) nutzen. O2 schrieb damals dazu:

Im Rahmen der Umstellung werden die bisherigen BASE- und E-Plus-Tarife eingestellt. Die Rolle des BASE Online-Portals bleibt dabei unverändert. Neukunden erhalten dort ab sofort Aktionsangebote auf Basis der O2 Blue-Tarife. […] Zukünftig will Telefónica die Marke BASE weiter online nutzen. Geplant ist eine grundlegende Neupositionierung als reine Online-Marke zu einem späteren Zeitpunkt.

Mittlerweile scheint der Neuordnungsprozess bei BASE abgeschlossen zu sein, denn seit gestern gibt es die Marke als neuen Anbieter auf dem Markt. BASE hat nun ein eigenständiges Tarifportfolio im O2 Netz bekommen und gerade bei den Preisen hat man sich doch sehr deutlich vom bisherigen Angebot und auch von den Tarifen von o2 selbst entfernt. Angeboten werden ausschließlich Allnet Flatrates und das preiswerteste Angebot (mit 2GB Internet Flat und ohne SMS Flat) ist immerhin bereits zu einem monatlichen Preis von 9.99 Euro zu haben. Nach oben geht es bis zu 5 Gigabyte Datenvolumen, dafür zahlen Kunden dann 24.99 Euro monatlich. Das ist immer noch sehr preiswert.

Telefonica schreibt zur neuen Struktur:

Die erfolgreiche Marke BASE geht als reines Online-Angebot neu an den Start. BASE ist künftig komplett in der digitalen Welt zu Hause. Die Marke richtet sich konsequent an netzaffine und preisbewusste Neukunden. Für sie sind die neuen, hoch attraktiven BASE-Tarife ab sofort verfügbar.

Die neue Tarif-Struktur bei BASE im Überblick:BASE-Portfolio-1280x720__

Die Preisunterschiede werden vor allem deutlich, wenn man die aktuellen Tarife mit den bisherigen BASE Allnet Flatrates vergleicht. Die 2GB Flat war bisher für 16.99 Euro zu haben. Dafür war zwar auch eine SMS Flat mit dabei, aber mittlerweile benötigen so eine Flat nur noch wenige Kunden. Der aktuelle Preis für das vergleichbare Angebot liegt bei 9.99 Euro und damit mehr als 50 Prozent unter den bisherigen Preisen. Noch deutlich fällt der Unterschied bei der Allnet Flat mit 3GB Datenvolumen aus. Dies gab es bisher für 34.99 Euro monatlich. Bei der neuen BASE pur Flat mit 3GB Datenvolumen zahlt man nur noch 14.99 Euro monatlich, also weniger als die Hälfte.

Mit den Preisbrechern im O2 Netz kann man allerdings nach wie vor nicht ganz mit halten. Die WinSIM Allnet Flat gibt es derzeit bei vergleichbaren Konditionen für 6.99 Euro und damit nochmal billiger als das Einstiegsangebot von BASE. Auch bei der 3GB Flat muss sich BASE WinSIM geschlagen geben. Allerdings gibt es darüber hinaus nicht viele Anbieter, die in diesem Preisbereich mit halten können.

Kein Datenautomatik ist die neuen Datenautomatik

BASE war sozusagen der Erfinder der Datenautomatik und daher ist es sehr bemerkenswert, dass man sich im neuen Tarifportfolio gegen eine solche Automatik entschieden hat. Alle neuen Allnet Flat von BASE kommen ohne eine solche Automatik aus und das Unternehmen bewirbt dies auch als Vorteil direkt in den Tarifdetails: „Fair geht vor: keine Datenautomatik„. Nach Verbrauch des monatlichen Inklusiv-Volumens wird also nicht automatisch neues Volumen gebucht sondern die Geschwindigkeit der Flatrate gedrosselt, wie man es von einer normalen Internet Flat gewohnt ist.

Damit grenzt sich das Unternehmen nicht nur von den Drillisch Discountern ab, die mittlerweile standardmäßig eine Datenautomatik mit an Bord haben sondern man schafft auch einen Unterschied zu den originalen O2 Blue Tarifen, bei denen es auch nach wie vor eine Automatik gibt (die man allerdings abschalten kann).

Als Alternative für datenhungrige Kunden bietet das Unternehmen die Möglichkeit, Volumen nachzubuchen (die sogenannten Datensnacks). Zur Auswahl stehen:

  • zusätzlich  200 MB für 2,99 € einmalig
  • zusätzlich 500 MB für 4,99 € einmalig
  • zusätzlich 2 GB für 14,99 € einmalig

Dazu kann auch weiteres Volumen direkt zum Tarif gebucht werden um die Flatrates noch weiter aufzurüsten. Hier stehen bis zu 2GB zusätzliches Volumen für 9.99 Euro zur Verfügung.

Das neuen BASE Netz und die Netzqualität

Die neuen Tarife sind ebenfalls wieder im Handy-Netz von O2 angesiedelt. BASE hat sich also dauerhaft vom Eplus Netz verabschiedet – zumindest teilweise, denn das National Roaming im Eplus Netz ist natürlich nach wie vor möglich. Die neuen BASE Tarife sind damit O2 Tarife und können das gesamte Handy-Netz von O2 nutzen.

Zur Verfügung steht dabei sowohl das 3G Netz von O2 als auch die LTE Bereiche des Unternehmens. LTE ist dabei fester Tarifbestandteil und wird in den Tarifdetails auch explizit mit erwähnt. Man muss sich also nicht darauf verlassen, dass LTE aktionsweise (wie im Eplus Netz) zur Verfügung gestellt wird sondern hat ein vertragliches Anrecht darauf, LTE nutzen zu können.

In den Tarifdetails dazu heißt es: „mit bis zu 21,6 MBit/s (LTE 4G)“ und im Kleingedruckten ist fest gehalten:

500 MB Datenvolumen für mobiles Surfen mit bis zu 21,6 Mbit/s (Upload bis zu 11,2 Mbit/s) im dt. Mobilfunknetz pro Kalendermonat enthalten. Nach Verbrauch des im Tarif enthaltenen Datenvolumens wird die max. Down- und Uploadgeschwindigkeit bis zum Ende des laufenden Abrechnungszeitraums auf bis zu 64 KBit/s reduziert.

An dieser Stelle wird auch schon eine Einschränkung deutlich. BASE bietet leider nicht den kompletten LTE Speed, der im O2 Netz zur Verfügung stehen würde. O2 bietet derzeit LTE mit Geschwindigkeiten von bis zu 50Mbit/s an. Das erreichen beispielsweise die originalen O2 Blue Tarife, aber auch die Discounter im Drillisch Umfeld. So surft man beispielsweise auch bei Smartmobil und WinSIM mit maximal 50Mbit/s im Download. BASE hängt hier etwas hinter her. Auch die größeren Flatrates haben eine maximale Geschwindigkeit von 21,6Mbit/s. Das ist immer noch durchaus schnell, aber im Vergleich zu anderen Tarife im o2 Netz natürlich ein Nachteil. Beispielsweise erreicht selbst die O2 Prepaidkarte diese Geschwindigkeiten und die Vodafone Prepaidkarte (im D2-Netz) ist mit maximal 225Mbit/s sogar mehr als 10 Mal so schnell.

Trotzdem sind die neuen BASE Tarife ein Schritt nach vor und es scheint so, als wolle O2 im Discount-Bereich ebenfalls mit spielen und diesen Bereich nicht der Konkurrenz überlassen. Das ist für Kunden ein gutes Signal, bedeutet es doch mehr Auswahl bei den preiswerteren Allnet Flat und ein neues Angebot für Allnet Flatrates unter 10 Euro ist auch nicht zu verachten. Dazu ist auch der Verzicht auf die Datenautomatik sehr kundenfreundlich und stellt unter Umständen endlich eine Abkehr von diesem Ärgernis dar.

BASE wird auf O2 umgestellt – das sind die Alternativen

BASE wird auf O2 umgestellt – das sind die Alternativen – Der Kundenstamm von BASE wird im Laufe des Jahres in die Markenwelt von O2 überführt. Das hat zwei größere Auswirkungen: Einerseits kann man bereits jetzt nur noch O2 Tarife bei BASE buchen (die neuen BASE Blue Handytarife) und die Bestandskunden bekommen neue O2 Simkarten samt O2-Tarifen. Diese sind leistungsmäßig weitgehend identisch, bieten aber nicht mehr das Eplus Netz, sondern das Netz von O2.

Für die Zukunft von BASE selbst sieht es eher düster aus, man scheint dort die Aktionsplattform von O2 etablieren zu wollen. Im Blog heißt es dazu:

Die Umstellung auf O2 wird schrittweise umgesetzt und soll im Laufe des Jahres 2016 abgeschlossen werden. Jeder Kunde wird rechtzeitig vorab über die entsprechenden Details informiert.

Im Rahmen der Umstellung werden die bisherigen BASE- und E-Plus-Tarife eingestellt. Die Rolle des BASE Online-Portals bleibt dabei unverändert. Neukunden erhalten dort ab sofort Aktionsangebote auf Basis der O2 Blue-Tarife.

Für Kunden, die auch weiterhin Eplus Tarife nutzen wollen (beispielsweise weil der Ausbau vor Ort deutlich besser ist), ist die Zahl der Alternativen in den letzten Monaten leider recht überschaubar. Gerade bei den Flatrates von BASE gibt es nur wenige Angebote, die in Frage kommen.

Alternative 1: 1&1

!&1 bietet alle Handytarife und Flatrates auch im Eplus Netz an. Dort hat man dann sogar LTE Zugang bis 50Mbit/s (je nach Tarif). Die 2GB Flatrate von 1&1 entspricht dabei weitgehend dem Angebot der bisherigen BASE Flat und ist mit 19.99 Euro monatlich (in den ersten 12 Monaten sogar nur 14.99 Euro pro Monat) sogar deutlich günstiger. Die 3GB Allnet Flat kostet 24.99 Euro und damit würde man zum Preis der normale BASE Flat sogar 1GB Datenvolumen mehr bekommen. Bei der Auswahl sollte man bei 1&1 beachten, dass man auch wirklich den Eplus Tarif nutzt – die Tarife werden auch im Vodafone Netz angeboten. Dann steht aber kein LTE zur Verfügung.

Alternative 2: Simyo

Simyo bietet ebenfalls nach wie vor Allnet Flatrates im Netz von Eplus an. Im Vergleich zu 1&1 sind die Tarife aber eher teuer. Die Simyo All-on Flat mit 1GB Datenvolumen und Allnet Flat für Gespräche uns SMS kostet immerhin 24.90 Euro monatlich. Dafür bekommt man bei 1&1 3GB Datenvolumen. Prinzipiell wäre aber auch Simyo eine Alternative zu den BASE Tarifen, vor allem weil man bei Simyo netztechnisch nichts verkehrt machen kann: das Unternehmen bietet nur Tarife im Eplus Netz an.

Ob es sich wirklich lohnt zu wechseln, muss jeder selbst entscheiden. Im Laufe des Jahres sollen die Netze von O2 und Eplus weiter zusammen geschaltet werden. Auf absehbare Zeit wird es also keinen Unterschied mehr machen, ob man mit O2 und Eplus unterwegs ist.

Wieder kostenlose Galaxy Tab bei den Allnet Flat von 1&1 und BASE

Wieder kostenlose Galaxy Tab Aktionen bei den Allnet Flat von 1&1 und BASE – Allerdings nur in Verbindung mit einem Samsung Galaxy Smartphone und Handytarif. Den Handytarif stellen BASE und 1&1 zur Verfügung. Grundsätzlich heißt es bei den beiden Anbietern, die mit Samsung kooperieren: Angebotener Handytarif in Verbindung mit einem Smartphone Samsung Galaxy S6 oder Samsung Galaxy S6 edge wählen und man erhält ein gratis Tablet Galaxy Tab 4 7.0 WiFi dazu. Und Fussballfreunde können sich zusätzlich über einen Jahresgutschein für 1 Jahr Bild+ Digital Abo mit Bundesliga freuen.

Das Angebot bei BASE mit Gratis GALAXY Tab 4 bis zum 31.08.2015

Bei BASE lässt sich zum Bundesligastart das aktuelle Samsung GALAXY S6 mit dem beliebten BASE all-in Tarif für nur mtl. 47,50 Euro buchen und erhält zusätzlich das Galaxy Tab 4 7.0 WiFi gratis dazu. Der BASE all-in Tarif gestaltet sich als typische Allnet-Flat mit SMS und Telefon-Flat in alle deutschen Netze und einer 1 GB Datenflat auf 24 Monate Mindestvertragslaufzeit. Gebündelt mit dem Bild-Gutschein für ein Jahr Bundesliga im Digital Abo.

Zum Angebot: Tarife mit kostenlose Tablet bei BASE

Das Angebot bei 1&1 mit Gratis GALAXY Tab 4 bis zum 1.09.2015

Einen Tag länger, lässt 1&1 das Samsung-Gratis-Angebot laufen und bietet mehr Kombinationsmöglichkeiten. Hier hat man die Auswahl zwischen den Samsung Flaggschiffen Galaxy S6 oder Galaxy S6 Edge und verschiedenen 1&1 All-Net-Flat Tarifen, um das gratis Galaxy Tab 4 zu erhalten. Natürlich gibt es auch hier das BILDplus Digital Abonnement inklusive Bundesliga bei BILD dazu. Ein wahres Fanbundle also.

Die 1&1 All-Net-Flat Tarife bieten eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie Daten-Flats. Je nach Tarif sind außerdem auch SMS-Flats oder Internet-Pakete für die Nutzung im Ausland inklusive. Alle Tarife weisen eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten auf.

Zum Angebot: Tarife mit kostenlosem Tablet bei 1&1

Die 1&1 All-Net-Flat Tarife im Bundle-Angebot im Überblick:

In Verbindung mit Samsung Galaxy S6 und gratis Galaxy Tab 4, bei Abschluss:

  • eines 1&1 All-Net-Flat Pro (ab 44,99 Euro im Monat) für 39,99 Euro.
  • einer 1&1 All-Net-Flat Plus (ab 34,99 Euro im Monat) für 99,99 Euro.
  • einer 1&1 All-Net-Flat Basic (ab 24,99 Euro im Monat) für 349,99 Euro.

In Verbindung mit Samsung Galaxy S6 Edge und gratis Galaxy Tab 4, bei Abschluss:

  • einer 1&1 All-Net-Flat Pro (ab 44,99 Euro im Monat) nur 69,99 Euro
  • eines 1&1 All-Net-Flat Plus Vertrags (ab 34,99 Euro im Monat) für 199,99 Euro
  • einer 1&1 All-Net-Flat Basic (ab 24,99 Euro im Monat) für 499,99 Euro

BASE Handytarife + Smartphone derzeit mit fünffachem Datenvolumen

BASE gibt nach den Hardwareaktionen zum Monatsbeginn auch weiterhin Gas und hat für verschiedene Handys die Datenvolumen in den BASE Smart Tarife verfünffacht. So gibt es für das Samsung Galaxy S5 mini, das Samsung Galaxy A3 sowie das Xperia Z3 compact von Sony den BASE Smart derzeit mit 1GB Datenvolumen pro Monat dauerhaft für die gesamte Laufzeit. Normalerweise sind in diesem Tarif lediglich 200MB Datenvolumen inklusive. Dazu wurde auch noch mal der Tarif reduziert (auf 10 Euro pro Monat) so dass es beispielsweise das Samsung Galaxy S5 mini für nur 17,50 Euro monatlich (inklusive Tarif) gibt.

Die Aktionspreise sehen wie folgt aus:

Der Smart Tarif von BASE bietet neben den 1GB Datenvolumen auch 100 Freiminuten und FreiSMS in alle deutschen Netze, dazu kann man sich ein Netz wählen in das dann kostenlos telefoniert werden kann. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Der Tarif verfügt über eine Datenautomatik, wer dies nicht möchte sollte sie deaktivieren.

Bei BASE kann man derzeit LTE mit einer Geschwindigkeit von bis zu 42,2Mbit/s nutzen, allerdings ist diese Aktion bis 31.12.2015 begrenzt. Durch das Nationale Roaming können BASE Kunden auch das UMTS Netz von O2 mit nutzen. Dies gilt allerdings nur im 3G Bereich. Aktuell sieht die Netzzuordnung bei BASE wie folgt aus:

  • 2G: nur Eplus
  • 3G: Eplus und O2
  • 4G: nur Eplus

Mehr Details zum Netz können bei welches-netz.com oder mobil-helden.de nachgelesen werden.

Die Tarife und Handys eigenen sich für normale Telefonierer. Wer sehr häufig telefoniert oder im Internet unterwegs ist, sollte lieber zu einer Allnet Flat (bsp. der BASE All-in) zurück greifen. Diese gibt es derzeit mit doppeltem Datenvolumen.

BASE Allnet Flat + Handy: Hardwareoffensive endet heute

Kurzer Hinweis: Die BASE Hardwareaktionen mit teilweise deutlich reduzierten Tarifen enden heute (2.8.2015). Wer sich dafür interessiert sollte also nicht mehr zu lange warten. Eine Nachfolgeaktion ist bisher noch nicht angekündigt.

Alle Details dazu gibt es hier im Artikel oder direkt bei BASE.de*

Zum Hintergrund: BASE musste aufgrund der Fusion das Ladengeschäft komplett an O2 und Yourphone abgeben. Derzeit versucht sich das Unternehmen im Online-Bereich neu aufzustellen und geht daher in die Offensive mit besers günstigsen Aktionen die sowohl Handys bzw. Smartphones also auch die BASE allin Flatrate umfassen.

Hardware-Offensive bei BASE: Handys und Smartphones mit Allnet Flat ab 1 Euro

Hardware-Offensive bei BASE: Handys und Smartphones mit Allnet Flat ab 1 Euro – BASE hat im Zuge der Fusion von Eplus und O2 einige Federn lassen müssen. So wurde das Ladengeschäft komplett abgegeben und die entsprechenden Geschäfte laufen jetzt entweder als O2 Shop oder unter der neuen Laden-Marke Yourfone weiter. Dem Unternehmen ist damit faktisch einer der wichtigsten Vertriebskanäle weg gebrochen.

Daher konzentriert sich das Unternehmen nun deutlich stärker auf den Online-Bereich und fokussiert vor allem das Geschäft von Handys mit Vertrag.  Die aktuelle Angebote in diesem Bereich sind allerdings zeitlich sehr eng befristet und laufen nur bis zum 2.August 2015. Zur Auswahl stehen dabei derzeit folgende Geräte:

  • Samsung Galaxy S6* mit BASE all-in promo mit 2 GB statt 500 MB für 40 Euro pro Monat
  • Samsung Galaxy S5 mit BASE all-in promo mit 2 GB statt 500 MB für 30 Euro pro Monat
  • Samsung Galaxy A5 mit BASE all-in promo mit 2 GB statt 500 MB für 26 Euro pro Monat
  • iPhone 6 mit BASE all-in promo mit 2 GB statt 500 MB für 42.50 Euro pro Monat

Den kompletten Überblick über alle Angebote gibt es direkt unter www.base.de*

Die Preise sind dabei durchaus interessant, denn beispielsweise gibt es das Samsung Galaxy S6 mit Vertrag nur selten unter 40 Euro, insbesondere mit einer kompletten Allnet Flat (auch SMS) und 2GB LTE Internet. Dazu gibt es bei BASE wie gehabt in diesem Tarif die Festnetznummer kostenfrei dazu sowie den Zugang zur BASE Cloud mit 5GB Speicherplatz. Zwei Punkte sollte man allerdings bei diesem Tarif beachten: Die Datenautomatik ist voreingestellt und sollte deaktiviert werden, wenn man sie nicht benötigt und Zusatzkosten vermeiden möchte und die Freigabe für LTE gilt vorerst nur bis Ende des Jahres. Bisher wurde dies zwar jedes Mal wieder verlängert, eine Garantie dafür gibt es aber nicht.

Prinzipiell ist es aber erfreulich zu sehen, dass BASE nicht abgewickelt wird sondern als Anbieter auf dem deutschen Markt aktiv bleibt. Wie erfolgreich die neue Strategie sein wird muss sich natürlich erst noch zeigen, prinzipiell hört sich die Kombination aus günstigen Smartphones und günstigeren Tarifen durchaus gut an.

O2-Übernahme: 300 Base- und O2-Shops sollen Yourfone werden

Die Zusammenlegung der beiden Handynetze O2 und E-Plus bringt zwar Vorteile für die Kunden, die von besserer Netzverfügbarkeit und Netzqualität profitieren, ist allerdings auch an einen Kompromiss gegenüber der EU-Kommission gekoppelt, die sonst nicht der Übernahme von E-Plus durch O2 zugestimmt hätte. Damit muss Telefónica nicht nur einen Teil seiner Netzkapazitäten an Drillisch abgeben, sondern es sollen ebenfalls 300 Telefónica-Standorte (Base- und O2-Shops) verkauft werden, die dann unter Yourfone-Shops von der Konkurrenz Drillisch AG völlig neu betrieben werden. Damit wird demnächst in deutschen Fußgängerzonen verstärkt die Farbe Lila auftauchen.

Widerstand der Shop-Betreiber

Doch welche Telefónica-Shops nun an Drillisch abgegeben werden sollen, das hielt Drillisch und Telefonica vorerst vor den Shop-Betreibern zurück und dass, obwohl intern bereits lange eine Liste vorlag, welche Shops zu Yourfone wechseln sollen. Damit bangten monatelang zahlreiche Shop-Betreiber und Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze, wurden somit ohne nähere Informationen allein gelassen. Jetzt ist die Liste der von der Übergabe an Drillisch betroffenen Shops veröffentlicht und damit soll alles jetzt sehr schnell gehen, zum Schreck der Shop-Betreiber die sich zurecht von der Sache übergangen fühlen, denn die ganze Abwicklung soll binnen weniger Tage abgeschlossen sein. Ziel ist es die vollständige Übergabe bis Ende Juni/Anfang Juli abzuwickeln. Und was haben die Shop-Betreiber hiervon?

Die Betroffenen erhalten ein Angebot zu einem Aufhebungsvertrag mit der Garantie, dass Drillisch diesen Standort übernimmt. Das bedeutet, damit würden sie verbindlich zu Yourfone wechseln. Wer bereit ist zu wechseln, der soll eine Abfindung erhalten, doch die beträgt gerade einmal rund 20 Prozent des Shop-Jahresumsatzes. Da tröstet auch nicht die Speed-Prämie für Schnellentschlossene, denn anders als bspw. Filialen, deren Mitarbeiter direkt bei Telefónica unter Vertrag stehen, werden die Partnershops von selbständigen Inhabern betrieben. Eine Übernahme zu Yourfone würde bedeuten, binnen weniger Tage ihren gesamten Kundenstamm und ihre Reputation aufzugeben. Zusätzlich auch noch ihre gesamte Existenz in die Hände von Drillisch zu übergeben und das obwohl, Drillisch bisher keine Erfahrung im Bereich des Shop-Verkaufs vorweisen kann, anders als Telefónica, dessen Marke O2 bspw. beim Kunden immer für eine Art Prämium-Marke stand. Im Großen und Ganzen bedeutet das: Mit einer neu in den Direktvertrieb startenden Marke von Null zu beginnen und dagegen formiert sich Widerstand bei den Shop-Betreibern.

Das Angebot – Eine Frechheit mit hohem Risiko

Viele Shop-Btreiber empfinden dieses Angebot als Frechheit, denn die Risiken um eine ungewisse Zukunft müssen sie allein tragen. Gefordert wird dementsprechend, dass die Abfindung deutlich höher ausfallen soll, auch wenn Yourfone plant, seinen Partnern Provisionen zwischen 25 Euro und 550 Euro auszuzahlen. Die letztere Provision wird jedoch nur dann ausgezahlt, wenn Kunden einen LTE XL inklusive Handy im Wert von monatlich 79,99 Euro abschließen und das dürfte schwierig werden, da die Yourfone-Marke bisher in Augen der Kunden, als günstiger Anbieter bekannt ist.

Die Shop-Betreiber blicken somit mit Sorge in die Zukunft, denn wer den Abfindungsvertrag unterschreibt, gibt zusätzlich noch seine Einwilligung, aktuelle Kunden 18 Monate lang nicht mit neuen Yourfone-Angeboten von Telefónica abzuwerben. Hartes Brot also, besonders in Verbindung mit dem Umstand, ob Yourfone als Shopmarke tatsächlich Erfolg haben wird. Schließlich braucht es etwas Zeit bis ein effizienter Kundenstamm aufgebaut ist. Zusammenfassend also viele ungewisse Faktoren, die eine Kalkulation für die betroffenen Shop-Betreiber unmöglich machen. Was bedeutet das für bisherige Kunden?

Für Kunden bedeutet das, das der bisher bekannte Shop in Yourfone-Lila erstrahlt und der Ansprechpartner mitteilen muss, dass er keinen O2- oder Base-Service mehr anbietet. Entweder müssen sich Kunden nun einen anderen Shop suchen oder sich eventuell zu einem Yourfone-Vertrag überzeugen lassen. Für manche Shop-Betreiber dagegen bleibt, sollte sich das Angebot nicht verbessern, nur noch der Gedanke über einen kompletten Ausstieg oder den Wechsel zu einem anderen Netzbetreiber. Andere hingegen, sagen dem Aufhebungsvertrag zu.