Apple: App Store Gebühr sinkt teilweise auf 15 Prozent

Apple ändert die App-Store Bedingungen um Gerichtsverfahren zu beenden – Apple hat eine Reihe von Änderungen der Bedingungen für Developer im App Store angekündigt, die es zukünftig Entwicklern einfacher machen sollen, eigene Payments anzubieten und auch die Preise flexibler festzusetzen. Hintergrund ist ein Gerichtsverfahren gegen Apple, dass sich gegen diese Bedingungen richtet.

MacRumors schreibt zu den Details der Vereinbarung:

Gemäß den Vertragsbedingungen wird Apple Entwicklern die Nutzung von Kommunikationsmethoden wie E-Mail ermöglichen, um Kunden über Zahlungsmethoden zu informieren, die außerhalb von iOS-Apps verfügbar sind, und die Preispunkte, die Entwickler für Apps, In-App-Käufe und Abonnements anbieten können, erweitern. Apple plant außerdem, im Rahmen des Vergleichs einen „Fonds“ in Höhe von 100 Millionen US-Dollar für kleine Entwickler zu schaffen, und wird jährliche Transparenzberichte über den App-Überprüfungsprozess veröffentlichen.

Dazu wird das Unternehmen wohl einen Pool mit 100 Millionen anlegen, der kleinen Entwicklern zur Verfügung stehen soll um deren Geschäft zu unterstützen. Die Details dazu sind aber noch eher vage. Im Newsbereich sollen dazu die Gebühren bei Transaktionen auf 15 Prozent abgesenkt werden, Apple verlangt sonst in der Regel 30 Prozent.

Die Punkte im Detail:


 einer Bestätigung des Erfolgs des App Store Small Business Program haben Apple und die Entwickler vereinbart, das Programm in seiner aktuellen Struktur für mindestens die nächsten drei Jahre beizubehalten. Unternehmen, die weniger als 1 Million US-Dollar pro Jahr verdienen, profitieren weiterhin von der reduzierten Provision, während größere Entwickler die Standardprovision des App Stores für App-Käufe und In-App-Zahlungen zahlen.

Bei der App Store-Suche ging es seit jeher darum, Benutzern das Auffinden der gesuchten Apps zu erleichtern. Auf Wunsch der Entwickler hat Apple zugestimmt, dass seine Suchergebnisse weiterhin auf objektiven Merkmalen wie Downloads, Sternebewertungen, Textrelevanz und Benutzerverhaltenssignalen basieren. Die Vereinbarung wird das aktuelle App Store-Suchsystem für mindestens die nächsten drei Jahre beibehalten.

Um Entwicklern noch mehr Flexibilität zu geben, ihre Kunden zu erreichen, stellt Apple außerdem klar, dass Entwickler Kommunikationen wie E-Mail verwenden können, um Informationen zu Zahlungsmethoden außerhalb ihrer iOS-App auszutauschen. Wie immer zahlen Entwickler Apple keine Provision für Käufe, die außerhalb ihrer App oder des App Stores getätigt werden. Die Benutzer müssen der Kommunikation zustimmen und haben das Recht, sich abzumelden.

Apple wird auch die Anzahl der Preispunkte, die Entwicklern für Abonnements, In-App-Käufe und kostenpflichtige Apps zur Verfügung stehen, von weniger als 100 auf mehr als 500 erhöhen. Entwickler werden weiterhin ihre eigenen Preise festlegen.

Apple wird die Möglichkeit für Entwickler behalten, gegen die Ablehnung einer App aufgrund einer wahrgenommenen unfairen Behandlung Berufung einzulegen, ein Prozess, der sich weiterhin als erfolgreich erweist. Apple hat zugestimmt, der App Review-Website Inhalte hinzuzufügen, um Entwicklern zu helfen, die Funktionsweise des Einspruchsverfahrens zu verstehen.

In den letzten Jahren hat Apple auf apple.com viele neue Informationen zum App Store bereitgestellt. Apple hat zugestimmt, auf der Grundlage dieser Daten einen jährlichen Transparenzbericht zu erstellen, der aussagekräftige Statistiken über den App-Überprüfungsprozess enthält, darunter die Anzahl der aus verschiedenen Gründen abgelehnten Apps, die Anzahl der deaktivierten Kunden- und Entwicklerkonten, objektive Daten zu Suchanfragen und Ergebnissen , und die Anzahl der Apps, die aus dem App Store entfernt wurden.

Apple wird auch einen Fonds einrichten, um kleine US-Entwickler zu unterstützen, insbesondere da die Welt weiterhin unter den Auswirkungen von COVID-19 leidet. Berechtigte Entwickler müssen in jedem Kalenderjahr, in dem die Entwickler zwischen dem 4. Details werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.