Wer hat das beste Netz? 1&1 provoziert wieder die Telekom

Wer hat das beste Netz? 1&1 provoziert wieder die Telekom – Bereits vor einigen Jahren gab es einige kleinere mediale und juristische Scharmützen zwischen 1&1 und Telekom, wer denn nun im Festnetz-Bereich das beste Netz anbietet. Nun gibt es wieder einen neuen Connect Netztest und 1&1 hat es sich nicht nehmen lassen, auch diesen wieder in einem Werbespot einzubauen – mit kräftigen Seitenhieb auf die Telekom natürlich. Man sieht es im Spot relativ deutlich, der Magenta-Renner wird zweiter und das Gesicht des Fahrer spricht auf Bände. Der Name Telekom wird natürlich nicht genannt. Der Spot läuft derzeit sowohl im Internet und auch im TV.

Teilweise hatte die Telekom mit eigenen Videos und Spots darauf reagiert, teilweise gab es auch einstweilige Verfügung (von 1&1 und der Telekom). Bleibt abzuwarten, wie es diesmal weiter gehen wird und welche Reaktion sich die Telekom einfallen lässt. Vielleicht gibt es ja wieder ein neues Videos mit ein paar Seitenhieben auf 1&1 – das wäre auch jeden Fall interessanter als eine rein juristische Reaktion.

Zum Hintergrund muss man natürlich wissen, dass es dabei um den Festnetz-Test geht und nicht um die mobilen Allnet Flat des Unternehmens. Dazu nutzt 1&1 in vielen Bereich die Infrastruktur der Telekom mit – so wirklich ein komplett eigenes Netz bietet das Unternehmen damit nicht. Dennoch ist die kleine Rivalität zwischen den Unternehmen immer wieder nett anzuschauen und sorgt für den einen oder anderen Lacher.

Wer es genauer wissen will – Details zum besten Netz in Deutschland gibt es hier: Das beste Netz – welches Mobilfunk-Netz ist das Beste? und Telekom vs. 1&1 – wer hat denn nun das bessere Netz?

Der neue Spot im Original

Streit ums beste Netz – Bundesgerichtshof erlaubt den Werbe-Spot von 1&1

Vielleicht erinnert sich noch jemand daran: im Jahr 2015 hatte 1&1 den ersten Platz beim Test des Festnetzes belegt und dies der Telekom mit einem recht provokanten Werbespot unter die Nase gerieben. Dieser Spot hatte für viel Aufsehen gesorgt und nebenbei auch die Gerichte beschäftigt. Die Fragen waren unter anderem, ob 1&1 einen Telekom-Mann mit Logo darstellen durfte und ob die Bezeichnung bestes Netz überhaupt angemessen ist. Verschiedene Gerichte hatten inwischen zu diesen Fragen zu entscheiden und haben oft unterschiedlich geurteilt.

Mittlerweile (es sind ja bereits einige Jahre vergangen) hat sich sogar der Bundesgerichtshof damit befasst und entschieden, dass der Spot zulässig war und 1&1 diese Stilmittel also verwenden durfte um auf das Testergebnis hinzuweisen. Auch die Bezeichnung „das beste Netz“ wurde für zulässig befunden, auch wenn sich der Test an sich nur auf das Festnetz bezog.

1&1 schreibt dazu im Original:

Der für Wettbewerbsrecht zuständige I. Senat beim Bundesgerichtshof (BGH, Az. I ZR 200/17) hat nun am 24. Januar 2019 entschieden und den TV-Spot für zulässig erklärt. In der mündlichen Verhandlung wurde neben der Darstellung des „Telekom-Mannes“ auch die Frage verhandelt, ob der Testsieg im Festnetztest mit den Worten „das beste Netz gibt’s bei 1&1“ zusammengefasst werden durfte. Dies hat der Bundesgerichtshof ebenso für zulässig erklärt. […]

1&1 hat den connect-Festnetztest 2015 und 2017 gewonnen. 2016 und 2018 war die Deutsche Telekom besser.

Leider ist das Urteil selbst noch nicht online verfügbar, so dass man noch keine Gründe nachlesen kann, warum diese Entscheidung so gefallen ist. Eine wirkliche Relevanz hat sie aber ohnehin nicht mehr, denn die Telekom konnte in neueren Netztests wieder den ersten Platz zurück erobern und damit ist die Entscheidung von 2015 mittlerweile ohnehin nicht mehr aussagekräftig für den aktuellen Stand bei den Fesnetz-Anschlüssen.

Im Mobilfunk-Bereich gibt es bei der Frage nach dem besten Netze ohnehin wenig Deutungsmöglichkeiten, hier liegt die Telekom mittlerweile seit einigen Jahren konstant auf dem ersten Platz. 1&1 hat im mobilen Bereich (noch) kein eigenes Netz und kann daher in diesem Bereich nicht direkt antreten.

Möglicherweise wird das Unternehmen aber zukünftig auch im mobilen Bereich weiter aktiv werden, denn angeblich bietet die Unternehmensgruppe auch im Bereich der 5G Frequenzen mit und es wäre daher durchaus denkbar, dass 1&1 zukünftig ein eigenes 5G Netz aufbaut und vermarktet. Sollte das der Fall sein können wir uns möglicherweise auch auf weitere amüsante Spots in diese Richtung freuen.

1&1 hatte auch 2017 nochmal diesen Netztest gewonnen und ein ähnliches Video aufgelegt. Auch dabei gab es dann wieder juristische Auseinandersetzungen und das Unternehmen hat den Spot daraufhin angepasst und beispielsweise das Telekom Angebot aus dem Spot entfernt. Unklar ist allerdings, ob auch hier noch Rechtsstreite vor höheren Instanzen laufen.

Der umstrittene Werbespot von 1&1


Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Bestes Netz – 1&1 macht 2018 nicht mehr mit

1&1 hatte in den vergangenen Jahren zwei Mal beim Connect Netztest den ersten Platz im Festnetz-Bereich beglegt und dies zum Anlass genommen, der Telekom das gute Abschneiden der Telekom ordentlich unter diese Nase zu reiben. Das wird es 2018 so nicht geben, denn 1&1 hat heute per Pressemitteilung erklärt, dass man in diesem Jahr nicht an diesem Test teilnehmen möchte. Als Grund dafür wird der hohe Aufwand genannt und das man aktuell verschiedene anderen Großprojekte bearbeitet.

Im Original schreibt dazu Unternehmen:

Der renommierte Festnetz-Test wird jährlich im Auftrag der Zeitschrift connect durch die zafaco GmbH durchgeführt. 2017 wurde der Festnetz-Test zum ersten Mal in drei Bandbreitenklassen ermittelt. Klasse 1 umfasste Anschlüsse mit bis zu 20 Mbit/s (Downstream), Klasse 2 Leitungen von 25 bis 50 Mbit/s und Klasse 3 Anschlüsse mit 100Mbit/s und mehr. Dazu wurden an 92 Testanschlüssen aller beteiligten Anbieter an 45 Standorten in ganz Deutschland in einem Zeitraum von vier Wochen rund 1,8 Millionen Messungen durchgeführt.

„In den vergangenen Jahren haben wir zahlreiche Ressourcen zur Verfügung gestellt, um den connect-Test bestmöglich zu betreuen und die Tester bei den umfangreichen Messungen zu unterstützen. Unsere großen Erfolge haben diesen Aufwand belohnt“, erklärt Martin Witt, CEO der 1&1 Telecommunication SE. „Unsere Priorität ist es, unseren Kunden die beste Leistung und den besten Service zu bieten. Daran arbeiten wir kontinuierlich seit Jahren. In diesem Jahr werden wir leider den Spagat zwischen einer optimalen Betreuung des connect-Tests und unseren zahlreichen Großprojekten im Rahmen des Zusammenschlusses mit der Drillisch AG nicht optimal hinbekommen“, unterstreicht Witt. Eine erneute Beteiligung in der Zukunft schließt er ausdrücklich nicht aus: „Natürlich sind wir gerne bereit, an einem der folgenden connect-Tests teilzunehmen, wenn es unsere Kapazitäten wieder zulassen.“

Der Hintergrund dürfte dabei vor allem der Zusammenschluss mit Drillisch sein. Dadurch wird es im Unternehmen wohl größere Umstrukturierungen geben und dies scheint die Kapazitäten zu binden. Die Telekom hat damit wieder gute Chancen, in diesem Jahr für das beste Festnetz ausgezeichnet zu werden.

Video: Das beste Netz 2015

https://www.youtube.com/watch?v=u8BO213plo0

1&1 neuer Werbespot – nun heißt es nur noch bestes DSL

Die erste Werbung von 1&1 mit dem besten Netz in 2017 war zwar mittlerweile als unzulässig erklärt worden (sowohl wegen der Werbeaussage als auch wegen markenrechtlichen Problemen bei der Verwendung der Telekom Logos), aber das Unternehmen hatte eigentlich angekündigt, dagegen vorzugehen. Das Unternehmen teilte dazu mit:

Bereits kurz nach dem Start der aktuellen 1&1*-Werbekampagne „Das beste Netz gibt’s bei 1&1*“ Ende Juli 2017 hatte die Deutsche Telekom* dagegen geklagt. Das Landgericht Köln hat diese Klage vollumfänglich abgewiesen. In zweiter Instanz hat das OLG Köln nun zugunsten der Deutschen Telekom* entschieden. Gegen diese Entscheidung wird 1&1 Widerspruch einlegen, um den Sachverhalt abschließend klären zu lassen

Unabhängig davon hat 1&1 aber mittlerweile die Werbung abgeändert und zeigt nun in TV und auf den anderen Kanälen nicht mehr die originale Werbung, sondern eine abgeänderte Version. Dabei wurden vor allem zwei Punkte entschärft:

  • Die Aussage „Bestes Netz“ wurde entfernt und durch die Aussage „Bestes DSL“ ersetzt. Damit kann dem Unternehmen wohl niemand mehr vorwerfen, ein Netz zu suggerieren, das man an sich gar nicht hat, weil man vor allem auf der letzten Meile überwiegend auf das Netz der Telekom zurück greift
  • Am Schluss des Spots wird nicht mehr das MagentaEins Logo durch das 1&1 DSL Bild ersetzt, sondern man sieht nur noch das 1&1 Logo. Daher dürfte es auch markenrechtlich nichts mehr zu beanstanden geben.

Insgesamt hat 1&1 also die kritischen Punkte aus dem Urteil mit dem neuen Spot bereits umgesetzt – bleibt abzuwarten, ob man das Urteil wirklich auch anfechten will. Auf der anderen Seite bleibt spannend, wie die Telekom auf den neuen Spot reagieren wird, denn auch „bestes DSL“ dürfte beim Qualitätsanspruch der Telekom für den Konzern ein Problem sein. Bisher hat das Unternehmen aber in erster Linie gerichtlich reagiert und nicht (wie 2015) einen eigenen Spot produzieren lassen – schade an sich, denn das war durchaus unterhaltsam.

Die Entscheidung gegen 1&1 im Original

Das Oberlandesgericht Köln hat in zweiter Instant die ursprüngliche Werbung von 1&1 als unzulässig erachtet. In den Grundsätzen des Urteils heißt es:

Die Werbung sei auch nicht deshalb zulässig, weil die Firma 1&1 beim aktuellen „Festnetztest“ der Zeitschrift „connect“ unter den bundesweiten Anbietern die höchste Punktzahl erreicht hat. Denn die Werbung stelle nicht auf den Testsieg und die damit verbundene Auszeichnung „connect Testsieger Festnetztest bundesweite Anbieter 1&1 Heft 8/2017“ ab, sondern treffe darüber hinaus die – irreführende – Aussage, dass die Antragsgegnerin über das beste Netz verfüge, ohne dass hierbei weitere Erläuterungen zum Inhalt des Tests deutlich würden.  Außerdem untersagte der Senat der Firma 1&1, im Rahmen der Werbung die eingetragenen Markenzeichen der Telekom (u.a. das „T“ – Zeichen und die Farbe Magenta) zu verwenden. Eingetragene Markenzeichen der Konkurrenz könnten zwar grundsätzlich im Rahmen zulässiger vergleichender Werbung genutzt werden, dies gelte aber nicht, wenn die Werbung, wie vorliegend, irreführend sei. 

 

„Das beste Netz“ – 1&1 geht gegen Gerichtsentscheidung vor

Update: 1&1 hat mittlerweile per Pressemitteilung erklärt, dass man gegen die Entscheidung des Gerichtes vorgehen wird. Das Unternehmen schreibt dazu:

Bereits kurz nach dem Start der aktuellen 1&1-Werbekampagne „Das beste Netz gibt’s bei 1&1“ Ende Juli 2017 hatte die Deutsche Telekom dagegen geklagt. Das Landgericht Köln hat diese Klage vollumfänglich abgewiesen. In zweiter Instanz hat das OLG Köln nun zugunsten der Deutschen Telekom entschieden. Gegen diese Entscheidung wird 1&1 Widerspruch einlegen, um den Sachverhalt abschließend klären zu lassen.


1&1 hatte in diesem Jahr wieder bei einigen Tests als der Anbieter mit dem „besten Netz“ abgeschnitten und dies in einer großen Werbekampagne sowohl im Print als auch im Web und TV darauf hingewiesen – natürlich mit ordentlichem Seitenhieb auf die Telekom, die bisher immer für das beste Netz ausgezeichnet wurde.

Das Oberlandesgericht Köln sah dies nun anders und hat einer einstweiligen Verfügung der Deutschen Telekom in diesem Bereich recht gegeben. Darin wurde sowohl die Aussage zum „besten Netz“ beanstandet als auch, dass 1&1 die Markenzeichen der Telekom im Spot verwendet hat. Im Original schreibt das Gericht zu den Gründen:

Die Werbung sei auch nicht deshalb zulässig, weil die Firma 1&1 beim aktuellen „Festnetztest“ der Zeitschrift „connect“ unter den bundesweiten Anbietern die höchste Punktzahl erreicht hat. Denn die Werbung stelle nicht auf den Testsieg und die damit verbundene Auszeichnung „connect Testsieger Festnetztest bundesweite Anbieter 1&1 Heft 8/2017“ ab, sondern treffe darüber hinaus die – irreführende – Aussage, dass die Antragsgegnerin über das beste Netz verfüge, ohne dass hierbei weitere Erläuterungen zum Inhalt des Tests deutlich würden. 

Außerdem untersagte der Senat der Firma 1&1, im Rahmen der Werbung die eingetragenen Markenzeichen der Telekom (u.a. das „T“ – Zeichen und die Farbe Magenta) zu verwenden. Eingetragene Markenzeichen der Konkurrenz könnten zwar grundsätzlich im Rahmen zulässiger vergleichender Werbung genutzt werden, dies gelte aber nicht, wenn die Werbung, wie vorliegend, irreführend sei.  

Tatsächlich hatten sich auch viele Kunden gefragt, wie 1&1 für das beste Netz ausgezeichnet werden konnte, wo doch das Unternehmen in erster Linie auf das Netz der Telekom zurückgreift – wenn also das 1&1 Netz das beste wäre, müßte auch die Telekom diese Auszeichnung bekommen.

Die Entscheidung des OLG ist allerdings noch nicht rechtskräftig. 1&1 kann dagegen noch Rechtsmittel einlegen und dann würde diese Entscheidung nochmal mündlich verhandelt. Eine Pressemeldung von 1&1 dazu gibt es bisher noch nicht, es bleibt also noch offen, ob das Unternehmen diese Entscheidung akzeptiert oder dagegen vorgeht.

Auf Youtube scheint man die Videos auf jeden Fall bereits entfernt zu haben, die entsprechenden Links funktionieren nicht mehr. Das deutet darauf hin, dass es 1&1 wohl nicht auf eine weitere Verhandlung wird ankommen lassen, sondern die Verfügung akzeptiert und die Inhalte entfernt.

Das beste Netz: 1&1 provoziert wieder

1&1 hat den aktuellen Festnetz-Test der Zeitschrift Connect zum Anlass genommen, um wieder gegen die Telekom auszuteilen. Das Unternehmen belegte in diesem Test wieder den ersten Platz (mit einer Note von „Sehr Gut“ als einziger Anbieter). Dieses Ergebnis hat man in einem neuen Werbespot verpackt, der aktuell sowohl im Netz als auch im TV ausgestrahlt wird und bei dem das Telekom-pinke MagentaEins Plaket durch die Werbung von 1&1 ersetzt wird. Deutlicher kann man der Telekom die bessere Platzierung von 1&1 wohl nicht unter die Nase reiben.

Das Unternehmen hatte bereits 2015 eine ähnliche Kampagne gefahren und auch mit einer deutlichen Anspielung auf die bessere Platzierung der Telekom geworben. Die Telekom hatte darauf ihrerseits mit einer Anspielung auf 1&1 in einer Werbung reagiert, musste die entsprechende Passage aber recht schnell wieder entfernen.  Es ist daher nicht sicher, ob man in diesem Jahr wieder auf die 1&1 Kampagen reagieren wird – es wäre auf jeden Fall aber unterhaltsam, wenn sich die Telekom diese Werbung nicht einfach gefallen lässt, sondern kreativ darauf reagiert.

Im letzten Jahr lag im Übrigen die Telekom wieder auf dem ersten Platz bei den Festnetz-Anbietern.

Das Video von 1&1

https://www.youtube.com/watch?v=NLMFoFHTUM0

Zum Test selbst schreibt 1&1, dass „rund 1,8 Millionen Messungen von Datenraten, Sprachqualität und vielen mehr“ durchgeführt wurden. Die Ergebnisse beziehen sich aber nur auf das Festnetz – wie die Verteilung im Mobilfunk-Netz aussieht ist damit also nicht gesagt. Gerade bei den Handy-Netzen belegt die Telekom in schöner Regelmäßigkeit den ersten Platz vor Vodafone und O2/Eplus. In dem Bereich kann 1&1 auch kaum mithalten, weil das Unternehmen kein eigenes Handy-Netz anbietet und stattdessen die Nutzer von D2 und O2 mit nutzt. Daher bezieht sich „Das beste Netz“ im Spot tatsächlich nur auf den Festnetz-Bereich und nicht auf das beste Netz im Mobilfunk-Bereich.

Trotzdem sind die Werte im Festnetz-Test von 1&1 durchaus beeindruckend. Das Unternehmen schreibt im hauseigenen Blog dazu:

Bereits in der Ausgabe 08/2017 konnte 1&1 im connect-Festnetztest den Sieg bei den deutschlandweiten Anbietern holen. Getestet wurden vier bundesweit und drei regional tätige Anbieter in den Kategorien „Sprache“, „Daten“, „Web-Services“ und „Web-TV“. Mit 428 Punkten bei einer maximalen Punktzahl von 500 Punkten erreichte 1&1 als einziger überregionaler Anbieter das Prädikat „sehr gut“. Besonders überzeugen konnte 1&1 mit sehr guten Sprachleistungen im Festnetz sowie sehr schnellen Verbindungsaufbauzeiten.

Im nächsten Jahr könnte das aber durchaus schon wieder anders aussehen und dann die Telekom wieder vorn liegen.

Telekom vs. 1&1 – Telekom beim Festnetz-Test wieder auf Platz 1

Der letzte Netztest von Connect 2015 hatte für Aufregung gesorgt, weil dabei 1&1 auf den ersten Platz gekommen ist. Das Unternehmen ließ es sich auch nicht nehmen, dass der Konkurrenz mit einem Werbespot unter die Nase zu reiben.

Im Jahr 2016 ist die Welt wieder etwas gerade gerückt und beim Netztest 2016 für das Festnetz kann die Telekom den Spitzenplatz zurück erobern. Mit deutlicher Zufriedenheit heißt es in der Meldung der Telekom:

Die Deutsche Telekom ist von Platz eins nicht dauerhaft zu verdrängen: Beim großen Festnetztest 2016 des Fachmagazins „connect“ eroberte das Unternehmen wieder die Spitzenposition. „Die spürbare Qualitätsverbesserung verdient Lob“, lautet das Fazit der „connect“-Redaktion. Insbesondere die Ergebnisse in der Telefonie zeigen, wie gut die Telekom ihr zunehmend auf IP-Basis laufendes Festnetz im Griff hat. Gemeinsam mit einem Regionalanbieter liefert Telekom die besten Leistungen im Test und erzielt dabei auch die kürzesten Verbindungsaufbauzeiten vom und zum konventionellen ISDN-Netz.

Das Unternehmen hatte dabei 2016 als einziges Unternehmen die Note „sehr gut“ bekommen und konnte damit 1&1 und O2 auf die Plätze zwei und drei verweisen. Beide Unternehmen kamen jeweils auf eine Testnote von „gut“. Auf Platz 4 und 5 folgen Unitymedia und Vodafone mit „befriedigend“ als Testurteil.

In diesem Jahr hatte die Tester von zafacto im Auftrag von Connect etwa 2.1 Millionen Messungen im deutschen Festnetz durchgeführt und sowohl die Bereiche Telefonie als auch Internet und Fernsehen unter die Lupe genommen.

Video: das beste Netz 2015