Backberry Priv ist bei den Händlern angekommen – außer bei der Telekom

Backberry Priv ist bei den Händlern angekommen – außer bei der Telekom – Blackberry hatte beim Priv einige Probleme mit dem Termin, mittlerweile ist das Geräte jedoch aus dem Status der Vorbestellungen heraus und kann ganz normal geordert werden. Allerdings sind die Bezugsquellen nach wie vor eher übersichtlich, vor allem, wenn man ein Gerät mit Vertrag möchte.

Interessanterweise stellt die Telekom vorerst keine Blackberry Priv mit Tarif zur Verfügung. Im Support-Forum lautetet die Auskunft auf eine entsprechende Nachfrage:

… das Priv by Blackberry ist zurzeit nur über die Distribution oder verschiedene Online Shop erhältlich. Wir werden frühestens das PRIV ab Feb 2016 im Portfolio führen. …

Allerdings scheint Blackberry selbst von diesem Datum nichts zu wissen. In einem Pressestatement gab das Unternehmen an, bisher keine Plänen über eine Zusammenarbeit mit der Telekom zu haben.

Das ist eher schade, denn so ist die Auswahl und Verfügbarkeit des Priv in Deutschland vergleichsweise schwierig. Bleibt zu hoffen, das einige Discounter diese Nische nutzen und es noch weitere Angebote geben wird.

via www.areamobile.de

Blackberry Priv in der 24-Karat-Gold Edition

Das neue Blackberry Priv ist euch mit knapp 800 Euro Verkaufspreis einfach zu billig? Ihr wollt euch abheben von den anderen Discounter-Phones? Die fiorma Karalux aus Vietnam hat genau das richtig, um solche Ansprüche abzudecken und hat das Priv einfach mal mit Gold veredelt. So richtig innovativ ist es nicht, aber es scheint eine Zilegruppe für Geräte mit mehr Gold zu geben und daher wird man wohl auch zukünftig immer wieder Modelle mit Echtgold auf dem Markt bringen.

Die reine Goldveredelung kostet bei Karalux im Übrigen etwa 375 Dollar (VND 8 Million), für das Gerät in Gold zahlt man etwa 1.500 Dollar (entspricht etwa 30 Millionen VND. Den Service gibt es auch für andere Blackberry Geräte.

Das Blackberry Priv in Gold im Video
Gold BlackBerry Priv price, Karalux introduce 24K gold-plated BB Priv in London, Dubai, UK

Video: Blackberry Priv vs. Nexus 6P

Bei TechnoBuffalo hat man sich das neuen Blackberry Priv und das Nexus 6P vorgenommen und gegenüber gestellt. Heraus gekommen ist ein interessanter Vergleich, wobei der größte Unterschied natürlich in der festen Tastatur des Blackberrys liegt. Wer vor Weihnachten noch nicht sicher ist, welches Gerät interessanter ist kann sich hier ein paar Anregungen holen.

Video: Blackberry Priv vs. Nexus 6P
Nexus 6P vs BlackBerry Priv: The Great Debate!

Blackberry erwartet durch das Priv Gewinne in 2016

Das neue Blackberry Priv ist der Hoffnungsträger beim Blackberry und soll dem Unternehmen in 2016 endlich wieder Gewinne bescheren. John Chen, CEO des Unternehmens, ist zumindest optimistisch was die Profite angeht. Auf der Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) sagt er zumindest gegenüber CNBC, dass es dem Unternehmen finanziell gut gehen würde und man sich nun darauf konzentriert, das Geschäft auszubauen. Das Blackberry Priv sei dabei eine „große Sache“ im Bereich der Marktakzeptanz und der Durchdringung. Man hofft, dass mit dem Priv Blackberry aus seiner Nische heraus kommen könnte und im Bereich der großen Player mitspielen wird. Insbesondere das deutliche größere Angebot an Apps bei Android könnte hier den Unterschied machen.

Allerdings ist der Preis des Blackberry Priv nach wie vor hoch. Knapp 800 Euro muss man für das Gerät zahlen und das spricht nicht unbedingt für eine große Aufnahmebereitschaft unter den Kunden. Allerdings richtet sich Blackberry auch mit dem Priv nach wie vor eher an Unternehmen und professionelle Kunden, bei denen der Preis eventuell weniger eine Rolle spielt. Für nennenswerte Erfolge bei den Marktanteilen wird man aber auch im Privatkundenbereich punkten müssen, dafür reicht der geschäftliche Sektor alleine nicht aus.

Im letzten Quartal musste Blackberry noch eine Verlust von 66 Millionen Dollar ausweisen und es gab in den letzten Monaten Stellenkürzungen. Gute Nachrichten und vor allem gute Verkaufszahlen sind also auf jeden Fall wichtig um das Unternehmen zu stabilisieren. Allerdings ist das auf dem Smartphone Markt nach wie vor schwierig, denn die Gewinne landen fast ausschließlich bei Apple. Ob Blackberry das ändern kann muss man erst noch sehen.

Video: Blackberry Priv im offiziellen Hands-On und Unboxing

Das Blackberry Priv soll ab 16. November auch in Deutschland ausgeliefert werden und lässt sich derzeit bereits bei einigen Händlern (beispielsweise Saturn und Amazon) vorbestellen. Der Preis liegt allerdings mit 779 Euro relativ hoch. Dafür bekommt man aber auch das erste Blackberry mit Android Betriebssystem und natürlich auch mit einer festen Tastatur. Wie das in der Praxis aussieht kann man im Video sehr schön erkennen.

Blackberry Priv im offiziellen Hands-On und Unboxing

Blackberry Priv Official Unboxing & Hands On Review

Blackberry Priv bei Amazon für 799 Euro vorbestellbar

Noch gibt es keinen genauen Termin für den Verkaufsstart des Blackberry Priv in Deutschland. Das Unternehmen hat zwar den 12.November als Start-Termin für die USA genannt, ob das Gerät dann aber auch zeitnah in Deutschland zu haben sein wird, ist noch nicht bekannt.

Amazon hat jetzt allerdings bereits das Smartphone in den Shop aufgenommen. Man kann das Gerät für 799 Euro vorbestellen. Geliefert wird allerdings erst, wenn der Marktstart erfolgt. Dazu schreibt Amazon:

Dieser Artikel ist noch nicht verfügbar.
Bestellen Sie jetzt vor und wir liefern Ihnen den Artikel sobald er verfügbar ist.

Ansonsten sind die Details ja bereits bekannt:

  • Schlankes und elegantes Design mit ausziehbarer, physikalischer Tastatur.
  • 5,4 Zoll (13,7 cm) Dual-Curved Display
  • Leistungsstarker 3.410 mAh Akku
  • DTEK by BlackBerry für umfassenden Schutz Ihrer Daten

 

Blackberry Priv – Preise und Release-Datum

Das neue Android Blackberry mit dem Name Priv und der Kombination aus fester Tastatur und Touchscreen ist bisher noch nicht offiziell vorgestellt. Das soll auf der Präsentation am 24.10. erfolgen.

Mittlerweile gab es aber (Fehler oder auch einfach Marketing) im Shop von Blackberry bereits einen Eintrag zum Priv, bei dem man neben den technischen Daten auch den voraussichtlichen Preis und das Release-Datum ablesen konnte. Als Preis im Sho waren dabei 749 Dollar genannt. Das Gerät wird damit nicht billig werden sondern ordnet sich eher bei den Topmodellen ein. Das war aber auch nicht anders zu erwarten.

Zum Erscheinungsdatum wurde der 12. November genannt. Ab diesem Tag soll das Gerät in den USA in den Handel gehen. Wann es in Deutschland oder Europa soweit sein wird, wurde leider nicht genannt.

Neben der Hardware setzt Blackberry aber auch bei Android auf ein neues Konzept und will nach eigenen Angaben Android besonders sicher machen Blackberry schreibt zu den Sicherheitsmaßnahmen im Blog:

  • BlackBerry’s Hardware Root of Trust, a unique manufacturing process that injects cryptographic keys into the device hardware, providing a secure foundation for the entire platform.
  • Verified Boot and Secure Bootchain, which uses the embedded keys to verify every layer of the device from hardware to OS to applications in order to make sure they haven’t been tampered with.
  • A hardened Linux kernel with numerous patches and configuration changes to improve security.
  • FIPS 140-2 compliant full disk encryption on by default to protect your privacy.
  • The BlackBerry Infrastructure, a secure distributed global network that transmits petabytes of encrypted data to and from the world’s most powerful leaders and professionals.
  • BES12, the leading Enterprise Mobility Management platform used by the world’s most powerful governments and corporations.

Das Unternehmen setzt also auf vielen Ebenen auf Krypto-Keys, die bereits im Hardware Bereich zum Einsatz kommt und das System gegen Manipulationen absichern sollen. Zum „hardened Linux kernel “ gibt es leider recht wenige Informationen, an dieser Stelle muss man wahrscheinlich erst bis zum Marktstart warten und die Geräte in der Praxis prüfen zu können. Allerdings kommt wahrscheinlich Android 5.1.1 zum Einsatz – wie es mit dem Umstieg auf Android 6.0 aussieht wurde noch nicht bekannt gegeben.