Krypto-Handy HTC Exodus 1 – Bestellungen werden auch in Deutschland ausgeliefert

Aktueller Stand: Das Warten auf die Modelle scheint vorbei zu sein, denn HTC hat in einer Mail an alle Kunden verkündet, dass die Geräte ab sofort ausgeliefert werden und damit wohl in der nächsten Woche bei den Kunden ankommen werden. Das Unternehmen schreibt dazu im Original:

We are excited to let you know that your order is now being processed and it will be shipped between now and the beginning of next week. You will receive a shipping confirmation email once your tracking number has been generated.


EXODUS 1 von HTC ab sofort vorbestellbar – der taiwanesische Smartphoneentwickler präsentiert heute seinen ersten Blockchain-Smartphone „EXODUS 1“, den man schon jetzt unter www.htcEXODUS.com in 34 Ländern der Welt – inklusive Deutschland – vorbestellen kann. Doch so einfach ist es nicht. Wer das Handy erwerben will, muss für diesen nicht mit der üblichen, sondern zum ersten Mal in der Smartphone Industrie ausschließlich mit der Kryptowährung zahlen. Es werden also nur diejenigen das Gerät kaufen können, die ausreichend Bitcoin oder Ethereum aufweisen können. Der Preis für den Smartphone? Nach aktuellem Dollar-Bitcoin Kurs, sollte dieser im Bereich zwischen 950 Us-Dollar und 960 Us-Dollar liegen. Die Lieferung erfolgt voraussichtlich im Dezember 2018. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Was kann das neue Exodus 1

Neben dem einzigartigen Design fragt man sich, was der EXODUS 1 Smartphone sonst noch an Spezifikationen aufweist. So bietet das Handy eine sichere und transparente Blockchain-Technologie an, die mit der entsprechenden Software für die neusten Kryptowährungtrends und sich weiterentwickelnden dezentralen Datenbanken sicher einsetzen lässt. Mit der sogenannten eingebauten „Enklave“ sorgt das Gerät für die Sicherheit der Kundendaten, ob es Kryptoschlüssel, Währung oder nicht austauschbare Tokens (Kryptowährung) sind, wobei auch Android zu dem Schutzmechanismus einen großen Teil der Arbeit beiträgt.

Sicherheit geht vor

Ebenso die Sicherheit betreffend, weist das neue EXODUS 1 einen fortgeschrittenen Social Key Recovery-Mechanismus. Dabei handelt es sich um einen Code, der im Falle eines Diebstahls oder Verlust des Gerätes die Daten auf dem Handy und die Hardware selbst effektiv schützen kann. Dieser Schlüssel wird zudem nicht an einem zentralen Ort gespeichert. Vielmehr haben die Nutzer die Möglichkeit einige vertrauenswürdige Kontakte auszuwählen, die ihrerseits eine Key Management App herunterladen müssen. Die App ermöglicht es den Zahlengenerator aufzuteilen. Dadurch bekommt dann der Nutzer den generierten Code und kann den Zugang zu den Daten wiedererlangen.

Ökosystem der Blockchain

Diejenigen, die sich für den EXODUS 1 entscheiden sollten, erhalten zu dem auch die Möglichkeit Teil von dem Ökosystem der Blockchain zu sein. Dabei wird es einem ermöglicht an unterschiedlichen Transaktionen im Kypto-Bereich und Weiterentwicklung der Sicherheit im Blockchain teilzunehmen. Dabei bietet HTC jedem Interessenten die Gelegenheit an, Teil dieses Systems zu werden und zu dem Fortschritt dieser beizutragen. Mit der HTC Community wird es ermöglicht Feedback, Tipps und Verbesserungsideen vorzuschlagen, damit die „Kette“ noch größer und fester werden kann! Folgendes sagt Phil Chen, der Decentralized Chief Officer von HTC zum EXODUS:

„Vor 10 Jahren hat HTC das erste Android Smartphone vorgestellt, zeitgleich erfolgte die Markteinführung von Bitcoin und dem Genesis Block. EXODUS 1 ist ein grundlegendes Element des Krypto-Internets. Damit digitale Assets und dezentrale Apps ihr Potenzial ausschöpfen können, muss unserer Meinung nach das mobile Endgerät der wichtigste Vertriebskanal sein. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Entwicklern in der Blockchain-Community, um diese Vision zu verwirklichen“

Newsfeed

Damit man auch weiter informiert bleibt, lohnt es sich den Twitter Accounts von Phil Chen und dem HTC EXODUS zu folgen. Auch über diesen Link kann man mehr zu dem neuen HTC Produkt aus dem Vlog von Phil Chen erfahren!

Die technischen Details des HTC Exodus 1

  • Speicher: 128 GB Festspeicher
  • RAM: 6 GB
  • Betriebssystem: Android O(reo)
  • Prozessor: Snapdragon 845 Mobile Platform von Qualcomm
  • Staub- und wasserdicht (Schutzklasse IP68 – bis zu 30 Minuten in 1,5 Meter Wasser)
  • Bildschirm: 6“ (15,24 cm) Quad HD+ Display mit 18:9-Verhältnis
  • Kamera: 12 + 16 MP Dual-Hauptkamera mit hochwertigem Zoom; 8 MP Dual-Frontkamera mit natürlichem Bokeh Effekt und 4k Videoaufnahmen mit 60 FPS
  • Akku: 3.500 mAh
  • Kosten: 0,15 BTC oder 4,78 ETH

Video: das HTC Exodus

HTC Exodus – das Unternehmen setzt auf das Blockchain Handy

Die Konkurrenz unter den Smartphoneherstellern wird immer größer. Immer mehr Hersteller etablieren sich hier und können ihre Geräte unter die Leute bringen. In jüngster Zeit leidet besonders die ehemalige Größe HTC sehr darunter. Die Verkaufszahlen und Umsätze des taiwansichen Herstellers sind in den letzten Monaten drastisch eingebrochen. Für Juni meldete das Unternehmen einen Rückgang des Umsatz von fast 70 Prozent. Während der Umsatz im Juni 2017 noch 190 Millionen betrug, was jedoch auch kein Spitzenwert ist, sahen die Zahlen im Juni dieses Jahres sehr düster aus. In diesem Monat lag der Umsatz nämlich nur noch bei 62 Millionen Euro. Die Entwicklung hatte sich in den vergangenen Monaten jedoch schon angekündigt, denn die Zahlen sanken beständig.

Zuletzt hatte man jedoch an eine Besserung geglaubt, denn  seit Mitte Juni 2018 ist das neue Flaggschiff HTC U12+ auf dem Markt. Den Verkaufszahlen nach fand dieses Smartphone bisher jedoch keinen großen Anklang unter den potentiellen Kunden. Denn der Umsatz lag im Juni noch unter den Zahlen des Vormonats. Wahrscheinlich ist dies zumindest zum Teil dem Preis des Smartphones zu zu schreiben, denn die UVP beträgt stolze 799 Euro. Damit ist das HTC U12+ ziemlich teuer und übertrifft sogar die Flaggschiffmodelle von Samsung oder Huawei. Das Samsung Galaxy S9 oder Huawei P20 liegen preislich nämlich mittlerweile schon zwischen 550 Euro und 600 Euro. Viele Kunden werden daher bei einem Preis von 799 Euro eher abgeneigt gewesen zu sein, sich mit dem Smartphone überhaupt auseinander zu setzen.

HTC schlägt neue Richtung ein- Exodus soll erstes Blockchain-Smartphone werden

Durch das Internet entstehen immer neue Gefahren für unsere persönlichen Daten, die wir auf unserem Smartphone gespeichert haben. Wie oft liest man Berichte über Hackerangriffe oder Identitätsdiebstahl. HTC versucht daher ein neues Smartphone zu entwickeln, dass den Sicherheitsbedürfnissen besser gerecht wird und somit persönliche Daten schützt. Das neue Smartphone wird Exodus heißen und wird mit einer ganz neuen Software ausgestattet sein, denn es soll das erste Blockchain-Smartphone überhaupt werden.

Bei der Blockchain geht es darum, dass Veränderungen an einem Produkt, wie zum Beispiel eine App, besser nachvollzogen werden können. Wer Mitglied einer Blockchain ist, besitzt einen speziellen Zugangsschlüssel. Wird zum Beispiel etwas an einer App, Software oder etwas anderem verändert, dann ist diese mit dem Schlüssel, des letzten Beteiligten versehen. Man kann also immer nachvollziehen, wer an einem Vorgang beteiligt war. Das ermöglicht einen besseren Überblick darüber, wer etwas getan hat und ob derjenige dazu berechtigt war. Hat man zum Beispiel die Möglichkeit für eine App ein Update zu installiere, dann kann man darüber nachvollziehen, von wem dieses Update stammt. So lässt man wirklich nur auf sein Smartphone, was man für vertrauenswürdig hält.

Ein weiteres Ziel des neuen Smartphones ist es die digitale Identität zu sichern. Passwörter können geknackt werden und so kann eine Online-Identität wie zum Beispiel ein E-Mail-Account auch mal schnell geklaut werden. Mit den Zugangsschlüsseln für die Blockchain wird dies erschwert. Hier hat jedes Mitglied der Blockchain nämlich sowohl einen privaten als auch öffentlichen Zugangsschlüssel. Mit dem privaten Schlüssel ist eine viel sichere Identifizierung der Person auch in der Online-Welt möglich. Somit soll die digitale Identität besser geschützt werden. Phil Chen, HTCs Chief Crypto Officer, sagt dazu:

„Im neuen Internetzeitalter sind sich die Menschen der Bedeutsamkeit ihrer Daten im Allgemeinen bewusster, dies ist eine perfekte Gelegenheit, den Benutzer in die Lage zu versetzen, seine digitale Identität wirklich zu besitzen. Das Exodus ist ein großartiger Ausgangspunkt, denn das Smartphone ist das persönlichste Gerät, und es ist auch der Ort, von dem alle Daten stammen. Ich bin begeistert von der Möglichkeit, das Internet zu dezentralisieren und für den modernen Anwender umzugestalten.“

Eng verbunden mit der Blockchain sind natürlich auch Kryptowährungen. Daher soll das Exodus auch ein Portemonnaie für Krypot-Währungen besitzen. Dieses sogenannte Cold Wallet wird dann nicht mit dem Internet verbunden sein, sodass hier keine Möglichkeit besteht diese Krypto-Währungen über das Internet zu entwenden. HTC hat daher auch eine Partnerschaft mit Criptokitties bekannt gegeben, welche bisher Apps mit Krypotwährungen vermarktet haben. Das bezeiht sich auch alle Apps, die entweder mit Kryptowährungen gekauft werden oder innerhalb der App Kryptowährungen nutzen. Zusammen mit dem Exodus soll ein Crypto Gaming App Store entstehen, indem solche Angebote gesammelt werden sollen. Eine weitere Kooperation besteht nun auch mit Bitmark, dem kryptobasierten digitalen Eingentumsprojekt.

Wahrscheinlich ist dies auch ein Versuch von HTC sich mit technischen Neuerungen wieder von der Menge abzuzeichnen. Wie gut das gelingen wird hängt von der Umsetzung ab. Es gilt abzuwarten, wie handhabbar das neue Smartphone wird. Bedeutet der Identitätsschutz und die zusätzliche Sicherheit jedoch auch viel zusätzliche Arbeit, dann ist es fraglich, ob HTC damit seine Krise beenden kann. Das neue Smartphone soll im dritten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen.