Commodore PET – das Support Drama geht weiter

Der Support für das Commodore PET Smartphone hatte sich bereits bei den Problemen um die Auslieferung nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Auch den defekten Geräten scheint das Unternehmen überfordert zu sein.

Wir hatten Ende 2015 unser Testgerät wegen eines Defektes am Display an die angegebene Support-Adresse geschickt (Akku und Rückseite waren wie gefordert entfernt). Dazu gab es ein Anschreiben in Englisch im Paket sowie mehrere Mails an den Support mit dem Hinweis darauf. Bis auf einen Punkt waren damit alle Vorgaben aus dem Support-Dokument erfüllt.

Lediglich den TNT Pickup Service konnten wir nicht erreichen, da die Telefon-Nummer nicht zu funktionieren scheint:

  • call TNT customer service and book picking, at the following number 199 803 868 (for calls from outside Italy 0039199803868)

Es kommt lediglich die Mitteilung das die Rufnummer nicht gefunden wird.

Nach mehreren Wochen ohne Reaktion (weder auf unsere Mails an den Support noch auf die Sendung nach Italien) ist das Paket mittlerweile wieder eingetroffen. Es wurde vom Empfänger nicht abgeholt und nach der Wartefrist wieder zum Absender zurück geschickt. Zu den Kosten für den Versand nach Italien kamen so nochmal 10 Euro Gebühr für die Rücksendung dazu. Das scheint kein Einzelfall zu sein, in den Kommentaren zum ursprünglichen Artikel finden sich Nutzer mit ähnlichen Erfahrungen.

Wir haben das defekte Testgerät wieder zurück und etwas mehr als 25 Euro für eine Reise des Gerätes über die Alpen bezahlt.

Das ist wirklich ein sehr merkwürdiger Umgang mit den Kunden und wir können vorerst nur abraten, den Support auf diese Weise in Anspruch zu nehmen, zumindest nicht, ohne TNT in Italien kontaktiert zu haben. Ob es mit einer TNT Tracking-Nummer besser wird lässt sich aber auch nicht mit Bestimmtheit sagen.

Commodore PET – Was tun bei Defekten?

Commodore PET – Was tun bei Defekten? – Unser Testmodell des Commodore PET hat inzwischen einen merkwürdigen Defekt. Die obere Hälfte des Touchscreen lässt sich nicht mehr bedienen. Es wird alles ganz normal angezeigt, aber es werden keine Eingaben mehr akzeptiert.

Die Frage ist daher: wie sieht es mit dem Kundenservice bei Commodore Business Machines aus? Bei der Bestellung und Auslieferung hatte sich das Unternehmen ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert und insbesondere die Informationspolitik über die Auslieferung war mehr als verbesserungswürdig. Mittlerweile gibt es aber auf der neu gestalteten Webseite des Unternehmens sogar einen (kleinen) FAQ Bereich, der auch das Vorgehen bei Defekten beschreibt.

Dort heißt es:

In case of manufacturing defects or in the event of accidental damage, please do as described:

– remove the rear cover, battery, both SIM cards, any SD card of yours

– send us back the defective UNIT ONLY, and keep everything else (do NOT send the battery, cover, box and so on)

– please be sure that the unit is packed neatly, to prevent any possible further damage from transport

– call TNT customer service and book picking, at the following number 199 803 868 (for calls from outside Italy 0039199803868)

the address to send the unit is

Commodore Business Machines LTD
Via della Ferriera 14
37100 Verona Italy

Deutsche Ansprechpartner oder Service-Unternehmen scheint es leider nicht zu geben, man muss das Gerät wirklich nach Italien zurück schicken.

Wir haben das Gerät daher nun wieder zurück geschickt (mit einem kleinen Anschreiben in Englisch dazu) und werden weiter verfolgen, wie Commodore mit dem Support klar kommt.

 

Auf Augenhöhe: das Commodore PET im Benchmark

Als kleiner Vorgriff auf den kommenden Testbericht zum Commodore PET heute schon mal das Gerät im Benchmark. Rein technisch verspricht das Gerät dabei Einiges, immerhin gibt es im Inneren einen 64-Bit-Prozessor von Mediatek mit acht Rechenkernen der auf 3GB RAM zurück greifen kann. Das dürfte zwar nicht für Topleistungen reichen, wirklich langsam ist das Gerät damit aber auch nicht.

In der Praxis fühlt sich das Commodore auch durchaus schnell an und die Benchmark bestätigen dieses Gefühl. Tatsächlich liegt das 300 Euro Gerät auf Augenhöhe mit dem Topmodellen aus dem letzten Jahr wie dem Samsung Galaxy S5 und kann auch aktuelle Topmodelle wie das HTC One A9 und in einigen Bereichen auch das One M9 schlagen.  An aktuelle Topmodelle wie das iPhone 6s plus kommt das PET aber natürlich nicht heran, das war aber auch nicht zu erwarten.

Die Ergebnisse des Commodore Smartphone im Benchmark

commodore-pet-benchmark

Als kleines Fazit: es gibt relativ viel Leistung für wenig Geld, wenn man denn bereits ein Gerät hat. Nach wie vor warten ja viele Nutzer immer noch auf die Commodore Smartphones

Commodore PET: Das Smartphone verzögert sich weiter

Die Auslieferung der ersten Commodore Smartphone Modelle war bereits für August geplant, allerdings hatte das Unternehmen die Modellpalette etwas umgestellt. Daher verzögerte sich die Lieferung bis etwa 20.September. Kurz vor dem Erreichen des neuen Datum erhielten alle Kunden eine Mail, dass es eine neue Verzögerung geben würden. Commodore Business Machines schreibt darin:

Differently than what we’ve previously stated, however, we must warn you that some orders will likely be satisfied a little later than expected, with 7-10 work-days of delay. Although the phones are ready, in fact, getting all the needed certifications and IMEI codes took a little longer than expected.

Die ersten Modelle können nach der neueren Verzögerung damit frühesten für 27. September bis 2.Oktober erwartet werden – zumindest wenn es nicht noch weitere Verzögerungen gibt.

Mittlerweile wächst natürlich der Verdacht, dass es sich beim Commodore Smartphone möglicherweise nur um einen Marketing-Masche handelt, um Geld einzusammeln, ohne das dahinter wirklich Hardware steckt. Es besteht damit durchaus die Gefahr, dass es auch nach der neuerlichen Verschiebung keine Auslieferung geben wird, sondern dass die Firma früher oder später Insolvenz gehen wird und das Geld für die Kunden verloren ist. Das wäre natürlich sehr schade für Commodore Fans, die aus nostalgischen Gründen ein Smartphone bestellt hatten und dann damit über den Tisch gezogen wurden. Hoffen wir einfach, dass es nicht so kommen wird.

Commodore PET Smartphone – Stop der 2GB Version und Liefer-Verzögerungen

Im Shop des neuen Commodore Smartphones ist es leer geworden. Das Unternehmen hat die 2GB Version des Smartphones in allen Varianten aus dem Shop genommen. Grund dafür ist die geringe Nachfrage. Laut Commodore sind zehnmal mehr 3GB Smartphones bestellt worden als 2GB Varianten und daher hat man sich entschieden nur noch die 3GB Varianten anzubieten. Das betrifft im Übrigen nicht nur die Neukunden sondern auch bereits bestellte Geräte die eigentlich ab morgen ausgeliefert werden sollten.

In einer Mail an die Kunden heißt es:

For this reason, during the last administation’s council held during the first days of August, it has been decided to discontinue production of model 2/16 and, subsequently, increase production’s volume of model 3/32.

Kunden, die bereits die 2GB Version bestellt hatten, sollen nun die 3GB Version ohne Aufpreis erhalten. Das hört sich erst mal nach einem guten Deal an, allerdings muss man dafür die längere Lieferzeit in Kauf nehmen. Auf der Webseite hat Commodore PET die Hinweise dazu entsprechend angepasst:

Commodore Pet will be shipped within 30 days from payment process.
Delivery times of Commodore Pet 3/32 may need 15 – 30 more days depending on your location.

Damit müssen Kunden jetzt nochmal einen halben bis einen Monat warten, bis die Geräte ausgeliefert werden.

Kann man dem Angebot noch vertrauen?

Die überraschende Einstellung der 2GB Version weckt zumindest einige Zweifel am Unternehmen und dem neuen Smartphone. Die Auslieferung der ersten Geräte hätte morgen (30 Tage nach der Bestellung) beginnen sollen und das man jetzt so kurzfristig die 2GB Version vom Markt nehmen kann deutet darauf hin, dass bisher noch keine Modelle mit 2GB produziert worden sind. Das Unternehmen hat damit wohl einen Monat lang Bestellungen entgegen genommen und Geld gesammelt ohne das es wirklich Commodore Smartphone gegeben hätte.

Ob das bei der 3GB Version des Smartphones besser werden wird? Man muss Vertrauen aufbringen, dass die italienische Firma hinter dem PET Smartphone wirklich Geräte auf den Markt bringen will und nicht nach Ablauf der Lieferzeit wieder neue Gründe anbringt, warum man noch etwas mehr Zeit braucht. Ein Scheitern des Projektes wäre sehr schade für alle Commodore-Fans, die gerne nochmal ein Stück Technik mit dem C= Logo gehabt hätten.

Eventuell sollte man sich auch auf den Paypal Käuferschutz verlassen. Dieser gilt immerhin 180 Tage und bringt unter Umständen im schlimmsten Falle das Geld zurück.

Commodore PET Smartphone bald mit neuem Namen?

Commodore PET bald mit neuem Namen? – Es gibt derzeit einen Namensstreit um die Verwendung der Markenbezeichnung Commodore. Das niederländische Unternehmen C= Holdings wirft Commodore Business Machines (CMB) vor, den Namen unrechtmäßig zu benutzen. Alle Rechte an Marken mit Bezug zu Commodore würden bei C= liegen und das weltweit. Ein entsprechender Anfechtungsantrag wurde beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt der EU eingereicht.

Für die Auslieferung der erste Commodore PET Modelle soll dieser Rechtsstreit aber keine Auswirkungen haben. Das Unternehmen hatte angekündigt, die ersten Geräte 30 Tage nach der Bestellung zu versenden. Daher müssten bereits ab 21.August Commodore Smartphones ausgeliefert werden.

Massimo Canigiani, CEO der italienischen Firma hinter den PET-Smartphones von Commodore hat auf die Vorwürfe bereits auf Facebook reagiert. Darin macht er noch mal deutlich, dass es keine Verzögerungen bei der Auslieferung durch die Anfechtung geben wird:

Commodore Business Machines LTD wishes to assure to its customers, partners, media and fans that all the ongoing activities will regularly proceed as planned, and they will not suffer any variation or delay due to this circumstance.

Falls die Anfechtung aber erfolgreich sein sollte, könnte es eng werden für die Smartphone Modelle mit dem Commodore Namen und dem Logo. Entweder müssten sie umbenannt werden oder aber das Unternehmen müsste für die Namensrechte Zahlungen an C= leisten. Bisher ist allerdings der Ausgang des Rechtsstreits noch offen.

 

Commodore PET Smartphone ab sofort für 289 Euro bestellbar

Commodore PET Smartphone ab sofort für 289 Euro bestellbar – Commodore hat den Shop seit gestern Nachmittag online gestellt und damit sind die Bestellungen des Commodore Smartphones ab sofort möglich. An den Leistungen und dem Konzept hat sich dabei nichts geändert, man bekommt mit dem Commodore PET ein solides Mittelklasse-Smartphone mit Android. Die Preise liegen ebenfalls im Mittelfeld:

  • Commodore PET in schwarz oder weiß mit 16GB Speicher: 289 Euro
  • Commodore PET in schwarz oder weiß mit 32GB Speicher: 349 Euro

Dazu kommen noch die Versandkosten. Für Deutschland betragen diese 19 Euro pauschal. Bei beiden Modellen ist dazu eine 32GB SD Karte mit dabei mit der sich der interne Speicher noch erweitern lässt. Weiterhin sind in der Box enthalten:

  • Powerladegerät
  • Battier
  • Kopfhörer

Commodore gibt dazu eine weltweite 2-Jahres-Garantie für das Gerät, wobei Verbrauchsteile wie der Akku ausgenommen sind. Leider sind keine Versandzeiten angegeben so dass noch nicht ganz sicher ist, wann die ersten Geräte eintreffen werden. Bisher haben wir für unsere Bestellung auf jeden Fall noch keine Versandbestätigung erhalten nur die Standard-Meldung, dass die Bestellung eingegangen ist.

Das Commodore PET kann hier bestellt werden:

Ein erstes Unboxing zum Smartphone gibt es hier.

Video: Das Commodore PET Smartphone im Unboxing

Video: Das Commodore PET Smartphone im Unboxing – Commodore hat für das neue PET Smartphone ein neues Unboxing Video online gestellt, dass einen ersten Blick auf das Commodore Smartphone erlaubt. Interessant ist vor allem der Startscreen mit dem großen (und animierten) Commodore Logo, der bei Fans sicherlich gut ankommen dürfte. Ansonsten gibt es die Android Oberfläche zu sehen sowie einen Blick auf die Emulatoren und einige Retro-Spiele.

Commodore PET Unboxing

Commodore ist zurück – mit einem Smartphone

Commodore ist zurück – mit einem Smartphone – Ein kleiner Hauch von 80er und 90er weht bei dem Namen Commodore durch die Redaktion und die Älteren werden sich vielleicht an Klassiker wie den C64 oder den Amiga 500 erinnern, die sich als Heimcomputer Anfang der 90er Jahre durchaus erfolgreich gegenüber den normalen PCs behaupten konnten. Mittlerweile ist davon nicht mehr viel übrig (außer eine verstaubte Disketten-Sammlung bei dem einem oder anderen Nutzer) und daher ist es sehr überraschend, das Commodore jetzt wieder aus der Schublade geholt wird.

Allerdings ist von den Unternehmen bis auf den Namen und das Logo nicht mehr viel übrig geblieben. Auch vom PC Bereich hat man sich verabschiedet und möchte stattdessen ein Android Smartphone produzieren.

Android Smartphone mit Emulatoren

Das Commodore PET ist dabei schon sehr weit fortgeschritten und soll in wenigen Tagen auf den Markt kommen. Mit 5,5 Zoll Display und Aluminiumrahmen bietet es durchaus bekannte Werte und das Design in Weiß sieht auch sehr interessant aus. Um die Geschichte des Unternehmens nicht ganz aus den Augen zu verlieren gibt es zum Android System auch den VICE C64 Emulator und den Uae4All2-SDL Amiga-Emulator  mit denen man die Klassiker auch auf dem PET spielen kann.

Die  technischen Daten des Commodere PET im Überblick:

  • 5,5 Zoll IPS-Display, Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln
  • Gorilla Glass 3
  • MediaTek Octa-Core-SoC mit je 1,7 GHz
  • 2 oder 3 GB RAM
  • 16 bzw. 32 GB interner Speicher, erweiterbar per microSD-Karte (32 GB-Karte liegt bei)
  • Hauptkamera mit 13 Megapixeln
  • Frontkamera mit 8 Megapixeln
  • 3.000 mAh Akku
  • Dual-SIM

Die Werte machen deutlich, dass Commodore hier nicht im Highend-Bereich angreifen will sondern ein solides Mittelklasse-Handy geschaffen hat, das mit guten technischen Werten und einem interessanten Preis punkten kann. Die derzeitigen Preisvorstellungen richten sich nach der Version:

  • Commodore PET mit 2GB RAM und 16GB Speicher für 300 Dollar
  • Commodore PET mit 4GB RAM und 32GB Speicher für 365 Dollar

Derzeit sind folgende Farbvarianten geplant: Schwarz, Weiß sowie das klassische C64-Beige. Weitere Farben sind geplant aber werden wohl erst später folgen.  Das PET soll dabei noch im Laufe der Woche auch in Deutschland erhältlich sein und dann werden wir auch die Euro-Preise kennen.

Aufgrund des Namens dürfte das Gerät bereits einige Fans in Deutschland haben. Ob das aber ausreicht, um eine neue Marke erfolgreich auf dem Markt zu platzieren ist angesichts der Übermacht von Apple und Samsung doch eher fraglich.

(via wired und mobilegeeks)