Congstar und fraenk: neue Aktionen bei den D1 Netz Discountern

Congstar und fraenk: neue Aktionen bei den D1 Netz Discountern – Zum Ende des April haben zwei Marken im Telekom Netz ihre Aktionen nochmal nachgeschärft und teilweise auch neue Deals aufgelegt. Sowohl Congstar als auch die Marke fraenk bieten mehr Datenvolumen, wenn man die Tarife im Aktionszeitraum bucht und auf diese Weise bekommt man bei fraenk beispielsweise eine 7 GB Allnet Flatrate im D1 Netz der Telekom für 10 Euro monatlich. Das ist ein echter Kampfpreis in diesem Bereich. Congstar setzt dagegen auf etwas mehr Datenvolumen im Bereich von 15 bis 20 Gigabyte und hat dazu auch den Speed für die eigenen Handytarife erhöht. Man bekommt nun immer LTE 50 (mit bis zu 50MBit/s) kostenlos mit zu den Flatrates. Normalerweise müßte man für diesen Speed Booster extra bezahlen.

Die aktuellen Aktionstarife bei Congstar

Die congstar Allnet Flat L mit 20 GB Datenvolumen inkl. LTE 50

  • 20 GB Datenvolumen (statt 15 GB)
  • Surfen mit LTE 50 (max. 50 Mbit/s)
  • Telefonie- und SMS Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 25 Euro pro Monat (statt 30 Euro)

Die congstar Allnet Flat M mit 15 GB Datenvolumen inkl. LTE 50

  • 15 GB Datenvolumen (statt 10 GB)
  • Surfen mit LTE 50 (max. 50 Mbit/s)
  • Telefonie- und SMS Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 22 Euro pro Monat

Bei der Marke fraenk gibt es eine ähnliche Aktion, allerdings mit weniger Datenvolumen. Die 5 GB Allnet Flat kann im Aktionszeitraum auf immerhin 7 GB aufgerüstet werden und zwar dauerhaft. Für fraenk benötigt man allerdings sowohl die App als auch einen Paypal Account für die Abrechnung. Die neue Aktion sieht dabei wie folgt aus:

  • 5 GB Daten mit max. 25 Mbit/s (LTE 25) sowie Telefonie und SMS Flat
  • 26. April bis 30. Juni: mit Code «fraenk2» 7 GB Daten (statt 5 GB) pro Monat
  • 10 Euro monatlich, Zahlung einfach per PayPal
  • Monatlich kündbar, kein Bereitstellungspreis
  • 2 GB Extra-Daten für 5 Euro bis zu zehnmal im Monat nachbuchbar

Congstar – Welches Netz wird genutzt und wie ist die Netzqualität?

Congstar – Welches Netz wird genutzt und wie ist die Netzqualität? – Beim Anbieter Congstar ist auf den ersten Blick nicht sofort ersichtlich, auf welches Netz eigentlich dessen Tarife zugreifen. Denn in den Tarifdetails ist lediglich die Rede vom D-Netz. Das kann sowohl für das Vodafone-Netz stehen, als auch für das Telekom-Netz. Mittlerweile dürfte Congstar aber als „Telekom-Discountmarke“ bekannt sein und so werden Kunden gerne mal als „Smartshopper“ bezeichnet, denen die Netzqualität wichtiger ist als die Aufmachung. Congstar gehört also zur Telekom und damit greifen die Tarife auf das T-Mobile Netz D1 zu. Das Congstar Netz ist also das Telekom Netz und die Congstar Netzabdeckung entspricht der D1 Netzabdeckung. Das lässt sich übrigens auch in den allgemeinen Geschäftsbeziehungen unter Punkt 4 nachlesen:

congstar überlässt dem Kunden im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen Mobilfunkanschluss und teilt ihm eine Rufnummer im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland zu.

Congstar bietet im Netz der Telekom eine breite Palette an Produkten im Mobilfunkbereich an: Neben einer Prepaid Karte und einem Prepaid Surfstick gibt es auch Handytarife, Flatrates und mehrere DSL-Flatrates für den Festnetz-Anschluss zu Hause. Darüber hinaus gibt es auch Handys (mit und ohne Vertrag) und Hardware für den mobilen und stationären Internet-Zugang. Die Netzabdeckung von Congstar (über das D1-Netz der Telekom) kann man auf der Netzkarte der Telekom* einsehen oder mittlerweile auch die Congstar Netzkarte kostenfrei nutzen*

Kurzfassung: Congstar bietet mittlerweile in allen Handytarife LTE, dazu auch VoLTE und WLAN Call. 5G Verbindungen stehen bei Congstar aber bisher nicht zur Verfügung. Die Netzabdeckung kann man auf der Congstar Netzkarte* kostenlos abfragen. Bei Problemen mit dem Empfang haben wir hier Hinweise zusammengestellt: Kein Empfang und Netz bei Congstar

Die Netzqualität bei Congstar im Netz der Telekom, besonders im Bereich LTE und 5G

Kunden bei Congstar bekommen sehr günstig Zugang zum gut ausgebauten Datennetz der Telekom. Beispielsweise ist eine Allnet Flat bei Congstar ab 20 Euro zu haben, während man bei der Telekom deutlich mehr zahlt. Aus diesem Grund, haben viele Kunden die Befürchtung, dass Congstar Karten im D1-Netz in irgendeiner Form benachteiligt werden. Das ist aber nicht der Fall, man hat als Discounter-Kunde die gleichen technischen Voraussetzungen wie originale Kunden der Telekom auch. Doch gibt es tatsächlich Einschränkungen:

  • LTE ist mittlerweile in alle Congstar Tarifen und auch bei der Congstar Prepaid Karte möglich. Im Postpaid Bereich ist dabei 25MBit/s Speed Standard und man kann es gegen Aufpreis auf 50MBit/s aufrüsten. Im Prepaid Bereich gibt es LTE mittlerweile auch als Standard gegen Aufpreis und dann liegt die Geschwindigkeit bei maximal 25MBit/s.
  • LTE max ist derzeit in keinem Handytarif von Congstar möglich,
  • Der Congstar Homespot bietet 50MBit/s LTE Speed – mehr ist auch dort nicht möglich.
  • VoLTE ist in den Postpaid Angeboten verfügbar, in den Prepaid Angeboten mittlerweile auch.
  • 5G gibt es derzeit bei Congstar noch gar nicht und es ist auch nicht sicher, ob und wann diese Technik bei Congstar zur Verfügung stehen wird. Mehr dazu haben wir im Absatz unten zusammengestellt.

Ist man Besitzer von älteren Tarifen, dann ist teilweise ebenfalls noch der Zugang zum LTE-Netz möglich. Ein Beispiel ist hier der (mittlerweile nicht mehr erhältliche) Congstar 9-Cent-Tarif. Allerdings surft man hier nur bis zu einer Geschwindigkeit von 7,2Mbit/s. Insgesamt ist es daher durchaus sinnvoll, auf neuere Congstar Handytarife umzusteigen, weil es dort mehr Speed gibt. Und nicht nur beim LTE gibt es Einschränkungen, auch im Kleingedruckten ist für die Nutzung zu lesen:

Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch einmal pro 24 Stunden, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. VoIP, BlackBerry-Nutzung und Peer-to-Peer sind nicht Gegenstand des Vertrages.

Schnelleres LTE lohnt sich vor allem bei den größeren Allnet Flat von Congstar (mit 10 Gigabyte Datenvolumen oder mehr). Dann sollte man eventuell den zusätzlichen Preis für LTE50 zahlen. Unbegrenztes Datenvolumen gibt es bisher bei Congstar aber noch nicht und aktuell ist auch nicht bekannt, ob und wann der Discounter solche Tarife einführen wird.

Die Netzabdeckung von Congstar (über das D1-Netz der Telekom) kann man auf der Netzkarte der Telekom* einsehen oder mittlerweile auch die Congstar Netzkarte kostenfrei nutzen*

Wie geht es mit LTE und 5G weiter bei Congstar

Die Frage vieler Kunden: gibt es bald schnelleres LTE und 5G bei Congstar? Das ist leider nicht bekannt. Viel tun als Kunde kann man dabei nicht, auch Congstar kann da wohl nicht viel tun, sondern ist darauf angewiesen, dass die Telekom auch für andere Marken die neuen Geschwindigkeiten bietet. Generell bekommt man aber bei Congstar für relativ wenig Geld Zugriff auf das gut ausgebaute Mobilfunk-Netz der Telekom. Das D1 Netz belegt dabei in den letzten Jahren recht stabil den ersten Platz als bestes Handy-Netz in Deutschland und Congstar Kunden profitieren von dieser Qualität.

Das Unternehmen schreibt selbst zum Netztest der Stiftung Warentest:

Die Telekom punktet auch in Testberichten. Beim Netztest der Kategorie Mobilfunk von Stiftung Wartentest wird die Telekom Testsieger und behauptet ihren Spitzenplatz. Das Netz überzeugt mit hoher Verfügbarkeit. Gleiches gilt für schnelle Download-Geschwindigkeit und geringen Reaktionszeiten. Ihre Top-Ergebnisse erreicht die Telekom in der Stadt und auf dem Land. In Deutschland können mittlerweile 90 Prozent der Menschen mit 5G surfen.

Die 3,6 GHz-Frequenz setzt die Telekom nur für 5G ein. Zum 5G Frequenz-Mix gehört auch die langwellige 2,1 GHz-Frequenz. Mehr als 64.000 5G-Antennen funken insgesamt im Netz der Telekom. An 2,1 GHz-Standorten nutzt die Telekom das sogenannte „Dynamic Spectrum Sharing“. Diese Technologie teilt das verfügbare Funkspektrum intelligent zwischen 4G- und 5G-Nutzer*innen auf. Dadurch erhalten auch 4G-Verbindungen mehr Kapazität.

Aktueller Stand ist allerdings natürlich, dass man dennoch nur langsames LTE bei Congstar bekommt. Wer schneller Surfen möchte, sollte auch nicht darauf warten, dass es Update im Congstar Netz gibt, denn das kann noch dauern. Stattdessen sollte man lieber auf die LTE max Angebote von Telekom oder EDEKA Smart (ebenfalls D1 Netz) zurückgreifen.

Noch schlechter sieht es im Bereich 5G aus, denn Congstar hat bisher weder beim Homespot noch den Allnet Flatrates oder den Prepaid Sim Zugriff auf die 5G Technik im D1 Handynetz. Dabei hat die Telekom das eigene 5G Netz bereits sehr gut ausgebaut.

Die Telekom schreibt selbst zum 5G Ausbau:

Die Deutsche Telekom verstärkt ihren 5G-Ausbau: Mehr als 5.000 Antennen zählen jetzt zum Highspeed-5G-Netz der Telekom. Rund 350 neue Standorte kamen in den letzten Wochen dazu. Insgesamt bilden damit fast 1.700 Standorte das sehr schnelle 5G-Netz. Die Antennen funken auf der 3,6 Gigahertz-Frequenz (GHz). Bis zu einem Gigabit pro Sekunde sind im Download möglich. 

Auf dem ultraschnellen 3,6 Gigahertz-Band ist 5G in mehr als 200 Städten und Gemeinden verfügbar. Neu dabei sind Orte aus dem ganzen Bundesgebiet. Dazu gehören unter anderem Dülmen (Nordrhein-Westfalen), Soltau (Niedersachsen), Annaberg-Buchholz (Sachsen) und Freising (Bayern). Auch in größeren Städten verbessern und verdichten die Technik-Teams das 5G-Netz. Dazu gehören zum Beispiel die Städte Köln, Düsseldorf oder Berlin. Die neuen 5G-Standorte unterstützen ab sofort auch die neuste 5G Standalone-Technologie. Das gilt bereits für alle Antennen, die im 3,6 Gigahertz-Band funken. 

5G Standalone kommt ohne LTE-Technik im Kernnetz aus. Diese Technologie bildet die nächste Stufe von 5G. Sie ermöglicht eine minimale Reaktionszeit von unter 10 Millisekunden und das sogenannte Network Slicing. Es erlaubt das Netz in virtuelle und getrennte Abschnitte zu teilen.

Leider ist aktuell noch unklar, ob und wann die Kunden von Congstar von der neuen Technik profitieren können. Bisher gibt es noch keine Hinweise, das Congstar Kunden zeitnah einen Zugriff auf das 5G Netz bekommen sollen, daher sollte man aktuell bei der 5G Nutzung auf andere Alternative zurückgreifen. D1 Prepaid Tarife mit 5G Zugang gibt es erfreilicherweise bereits.

Die Netzabdeckung von Congstar (über das D1-Netz der Telekom) kann man auf der Netzkarte der Telekom* einsehen oder mittlerweile auch die Congstar Netzkarte kostenfrei nutzen*

Das sagen die großen Netztests im Überblick

Computerbild Netztest 2022

Auch in den Tests 2022 hat sich das Ranking der deutschen Netzbetreiber wenig geändert. Die Abschaltung von 3G macht keinen Unterschied, Wert wird mittlerweile immer mehr auf 5G gelegt. Die Tester schreiben zu den Ergebnissen:

Der erste COMPUTER BILD-Netztest mit Tempo-Vergleich von 5G und LTE in Deutschland zeigt klar: Der 5G-Geschwindigkeitsvorteil ist real und mit dem entsprechenden Smartphone, Tarif und eben Netz deutlich spürbar. Spannend auch: In der Großstadt liegen Telekom, Vodafone und O2 beim Tempo gleichauf, doch vor allem mit ihrem starken Auftritt in ländlichen Regionen holt die Telekom erneut den Testsieg. Für viele Großstädter aber ist ein günstiger 5G-Tarif im O2-Netz eine sinnvolle Alternative.

Connect Netztest 2021

Im Connect Netztest erreicht die Telekom die beste Wertung bisher und kann damit den ersten Platz als bestes Netz in Deutschland mehr als behaupten. Als Fazit heißt es:

Die Deutsche Telekom erzielt mit klarem Abstand zum Verfolgerfeld den Gesamtsieg in Deutschland mit 944 Punkten und der Note „sehr gut“. Damit gewinnt der Anbieter bereits zum elften Mal in Folge und konnte sich gegenüber dem Vorjahr in den Kategorien Daten und Crowd noch verbessern. Auch beim 5G-Ausbau hat die Telekom die Nase vorn. Vodafone erreicht ihr bislang stärkstes Ergebnis mit 913 Punkten und der Note „sehr gut“. Im Vergleich zum Vorjahr verbesserte sie sich um 37 Punkte und erzielt damit den größten Zuwachs unter den Anbietern – insbesondere in den Kategorien Daten und Crowd. Abermals macht Telefónica im Vergleich zum Vorjahr einen großen Sprung nach vorn und kommt den Konkurrenten deutlich näher. Mit 874 Punkten und der Note „sehr gut“ erzielt auch dieser Anbieter sein bislang bestes Ergebnis. Zuwächse gelingen O2 in den Disziplinen Sprache und Crowd, in den Datentests ist das Bild gemischt: deutliche Steigerungen in den Städten, aber Nachholbedarf auf dem Land. Dies gilt auch für den 5G-Ausbau, der aber in den Großstädten bereits vorbildlich ist.

CHIP Netztest 2021

Auch 2021 kann die Telekom im Netztest den ersten Platz als bestes Mobilfunk-Netz in Deutschland behaupten.

Die Tester schreiben selbst zu den Ergebnissen:

Der große Sprung zeigt sich auf den ersten Blick nicht so deutlich: Die Telekom fährt, wie in all den Jahren zuvor, den Sieg ein und erhält von uns die Schulnote 1,28 „sehr gut“. Vodafone behauptet den zweiten Platz und bekommt von uns ebenfalls ein „sehr gut“ mit der Note 1,38. O2 war seit Jahren ein bisschen das Sorgenkind unter den deutschen Netzen, aber in diesem Jahr hat die Telefónica-Tochter den Umschwung endgültig geschafft und kommt mit der Note 1,59, einem „Gut“ mit Sternchen, der Konkurrenz deutlich näher. In vielen Großstädten zeigt unser Test das O2-Netz inzwischen als eine gleichwertige Alternative.

Connect Netztest 2020

Im Connect Netztest 2020 erreicht die Telekom insgesamt 900 Punkt (von 1000) möglichen und damit den ersten Platz. Der Abstand auf das Vodafone Netz (Platz 2) beträgt 66 Punkte.

Dort schreibt man selbst dazu:

In Deutschland erringt eine starke Telekom zum neunten Mal in Folge den Gesamtsieg. Dabei konnten sich die Bonner in der Sprach-Disziplin und beim Crowdsourcing abermals leicht steigern. Auch Vodafone auf Rang zwei gelingen Verbesserungen. Deutlich legen die Düsseldorfer bei Sprache und Crowdsourcing zu, etwas geringer auch in der Daten-Disziplin. 

Den eindeutig größten Sprung nach vorne macht in Deutschland aber Telefónica/O2. Die insgesamt guten Messwerte, aber auch überzeugende Crowdsoucing-Noten beweisen, dass der Münchner Anbieter beim Zusammenschluss der ehemals getrennten Netze von E-Plus und O2 im letzten Jahr ein großes Stück vorangekommen ist.

Kritik gab es vor allem am Netz in der Bahn. Hier haben alle drei deutschen Netzbetreiber noch Nachhobedarf.

Video: Ändert sich die Netzqualität  – Wechsel von Congstar zu ALDI

Weitere Artikel zum Netz und der Netzabdeckung

Nach Netzausfall: Congstar verschenkt 2 GB Datenvolumen an die Kunden

Nach Netzausfall: Congstar verschenkt 2 GB Datenvolumen an die Kunden – Das Telekom Netz war am Montag bis in den späten Abend nicht für VoLTE Gepräche nutzbar, weil es einen Software-Fehler bei der Telekom gab, der diese Form der Gespräche und SMS verhindert hat. Davon betroffen war auch D1 Prepaid Nutzer und auch die Congstar Kunden. Das Unternehmen hat darauf nun reagiert und vergibt als kleine Entschädigung ein Datengeschenk für den restlichen Feburar.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

am Dienstag kam es zu Beeinträchtigungen in unserem Mobilfunknetz.
Sollte dies bei dir zu Einschränkungen oder Unannehmlichkeiten geführt haben, möchten wir uns hiermit dafür entschuldigen.
 
Die gute Nachricht: wir schenken dir 2 GB Datenvolumen, das du bis Ende des Monats nutzen kannst!*

Die 2 GB stehen aber nur bis 28. Februar zur Verfügung, man muss sich also schon etwas beeilen, um das Datenvolumen aufzubrauchen. Danach nutzt man wieder das normale Datenvolumen der App. Nutzer werden davon per SMS benachrichtigt, aber es kann nicht schaden, auch ohne SMS unter datapass.de zu schauen, ob das 2 GB Datengeschenk bereits angezeigt wird.

So holt man sich die 2 Gigabyte Datenvolumen:

  • Schalte auf deinem Handy das WLAN aus.
  • Rufe die Seite www.datapass.de auf.
  • Wähle unter „Verfügbare Datenpässe“ den Datenpass „Datengeschenk“ aus.
  • Los geht`s – ab sofort kannst du die 2 GB Datenvolumen bis einschließlich 28.02.2022 nutzen.*

HINWEIS: Bei uns scheint aktuell die Seite datapass überlastet, ebentuell sollte man es erst später am Abend oder morgen Früh versuchen.

Mittlerweile können Congstar Kunden das Telekom Netz wieder ohne Probleme nutzen. Falls dennoch jemand nicht mehr ins Netz kommt oder keinen Empfang hat: hier gibt es den Artikel zu den Netzproblemen bei Congstar und wie man sie behebt.

Congstar: kostenlos mehr Datenvolumen und mehr Speed beim Discounter

Congstar: kostenlos mehr Datenvolumen und mehr Speed beim Discounter – Congstar bietet aktuell die eigenen Allnet Flat auf Rechnung mit zwei Sonderaktionen an. Zum Einen bekommen Neukunden mehr Datenvolumen spendiert, wobei der Preis für die Handy Flatrates gleich bleibt. Zum anderen gibt es für einige Allnet Flat (leider nicht für alle) LTE50 ohne Aufpreis dazu.

Dazu gibt es einen neuen Allnet Flat Tarif mit 8 Gigabyte Datenvolumen für 18 Euro monatlich. Congstar schreibt selbst dazu:

Im Februar kann ein neuer Aktionstarif gebucht werden – die congstar Allnet Flat Extra M. Der zeitlich begrenzt verfügbare Tarif umfasst 8 GB Datenvolumen inkl. LTE 25 sowie eine Telefon- und SMS-Flat und kostet 18 Euro pro Monat. Um noch schneller mit max. 50 Mbit/s zu surfen, kann die LTE 50 Option für 3 Euro pro Monat hinzugebucht werden. Zudem ist der Aktionstarif Allnet Flat Extra M sowohl mit der Video Option Disney+ und der Musik Option TIDAL HiFi als auch mit der Buchung eines Endgeräts kombinierbar.

congstar Allnet Flat Extra M

  • 8 GB Datenvolumen
  • Surfen im LTE-Netz mit max. 25 Mbit/s
  • Telefonie- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 18 Euro im Monat
  • Auch ohne Vertragslaufzeit wählbar
  • direkt zu den Congstar Allnet Flat*

Die bisherigen Allnet Flatrates haben ebenfalls mehr Datenvolumen bekommen und bieten nun 15 bzw. 20 Gigabyte pro Monat. Dazu gibt es bei diesen beiden Flatrates die LTE 50 Option kostenfrei mit dazu.

congstar Allnet Flat L

  • 20 GB Datenvolumen (statt 15 GB)
  • Neu: Surfen im LTE-Netz mit max. 50 Mbit/s (LTE 50) statt mit max. 25 Mbit/s
  • Telefonie- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • Neu: Preis: 25 Euro (statt 30 Euro) im Monat
  • Auch ohne Vertragslaufzeit wählbar
  • Bereitstellungspreis entfällt (einmalige Ersparnis von 15 Euro bei Laufzeit-Variante, 35 Euro bei Flex-Variante)
  • direkt zu den Congstar Allnet Flat*

congstar Allnet Flat M

  • 15 GB Datenvolumen (statt 10 GB)
  • Neu: Surfen im LTE-Netz mit max. 50 Mbit/s (LTE 50) statt mit max. 25 Mbit/s
  • Telefonie- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 22 Euro im Monat
  • Auch ohne Vertragslaufzeit wählbar
  • Bereitstellungspreis entfällt (einmalige Ersparnis von 15 Euro bei Laufzeit-Variante, 35 Euro bei Flex-Variante)
  • direkt zu den Congstar Allnet Flat*

Im Prepaid Bereich gibt es derzeit leider keine vergleichbare Aktion. Sowohl die Congstar Prepaid Allnet Flat als auch die anderen D1 Prepaid Tarife des Unternehmens sind zu den regulären Preisen zu haben.

Congstar: mehr Datenvolumen und gratis Tinder-Abo bei der Allnet Flat M

Congstar: mehr Datenvolumen und gratis Tinder-Abo bei der Allnet Flat M – Congstar startet ins neue Jahr mit einer Sonderaktion bei der Allnet Flat M und bietet für diesen Tarif ein Upgrade des Datenvolumens an. Statt 10 Gigabyte bietet das Unternehmen nun 15 Gigabyte monatliches Volumen an und das dauerhaft, wenn man die Allnet Flat im Aktionszeitraum bucht. Dazu gibt es auch eine komplett neue Aktion: Im Postpaid Bereich gibt es 3 Monate Tinder kostenfrei dazu. Konkret können Nutzer ein Tinder Gold Abo gratis nutzen, die Kosten dafür würden erst ab dem 4. Monat berechnen.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Der Kölner Mobilfunkanbieter congstar stattet seinen Postpaid Tarif Allnet Flat M auch weiterhin mit mehr Daten aus – und das ohne Zusatzkosten. Bei Online-Buchung im Zeitraum vom 13. Januar bis zum 28. Februar 2022 umfasst die Allnet Flat M 15 GB (statt 10 GB) Datenvolumen inkl. LTE 25, eine Telefonie- sowie SMS-Flat und kostet dabei nur 22 Euro pro Monat. 

Zudem bietet congstar ab heute ein kostenloses Abonnement für „Tinder Gold“ an. Bei Buchung eines congstar Postpaid Tarifs über congstar.de/tinder erhalten Neukunden ein „Tinder Gold“ Abo für 3 Monate kostenfrei zu ihrem Tarif dazu.

Leider gelten die Sonderaktionen nicht für den Prepaid Bereich. Sowohl die Prepaid Allnet Flat von Congstar als auch die D1 Prepaid Sim profitieren nicht von dieser Aktion und werden zu den normalen Konditionen angeboten. Dazu sind die Angebote von Congstar weiter vergleichsweise langsam. Das Unternehmen unterstützt weder bei den Prepaid Tarifen noch bei den Allnet Flat auf Rechnung 5G und auch die hohen LTE Geschwindigkeiten werden nicht angeboten. In der Regel surft man bei den Congstar Tarifen mit maximal 25MBit/s im Telekom Mobilfunk-Netz – gegen Aufpreis sind dann auch Geschwindigkeiten bis 50MBit/s möglich. Mehr Speed wird aber leider nicht angeboten, LTEmax steht damit leider nicht zur Verfügung.

Die Tarifdetails der Congstar Allnet Flat M

  • 15 GB Datenvolumen (anstatt 10 GB)
  • Surfen im LTE-Netz mit max. 25 Mbit/s
  • Telefonie- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 22 Euro im Monat
  • Auch ohne Vertragslaufzeit wählbar
  • Bereitstellungspreis entfällt im Aktionszeitraum (15 Euro bei der Laufzeit-Variante, 35 Euro bei der Flex-Variante)

D1 Mobilfunk Anbieter erhöhen den Upload Speed

D1 Mobilfunk Anbieter erhöhen den Upload Speed – Im D1 Netz der Telekom gibt es bei einigen Drittanbieter zukünftig mehr Speed beim Upload von Daten in das Internet. Sowohl der D1 Prepaid Discounter Congstar als auch die Marke fraenk bieten zukünftig für die Tarif 10 Mit/s Speed beim Upload. Bisher waren es nur 5 MBit/s gewesen. Leider gibt es im Download keine Änderungen. Die maximalen Geschwindigkeiten von 25 bzw. 50 MBit/s bleiben unverändert. LTE max und 5G gibt es bei den D1 Prepaid Tarifen von Drittanbietern weiter nicht, sondern aktuell bietet nur die Telekom selbst im eigenen Netz (gegen Aufpreis) 5G Prepaid an.

Bei den Discountern heißt es im Original zu dieser Neuerung:

  • alle Kunden des app-basierten Mobilfunktarifs fraenk surfen ab jetzt noch schneller. Bei allen fraenk Kunden wurde die Geschwindigkeit des Daten-Uploads von max. 5 Mbit/s auf max. 10 Mbit/s erhöht. Der Preis für den fraenk Tarif bleibt dabei unverändert.
  • bei allen aktuell für Neukunden buchbaren Mobilfunktarifen, die von der congstar GmbH standardmäßig mit LTE 25 (d.h. max. 25 Mbit/s im Download) angeboten oder realisiert werden, wurde die Geschwindigkeit des Daten-Uploads jetzt von max. 5 Mbit/s auf max. 10 Mbit/s erhöht. Damit surfen die Kunden der Mobilfunktarife von congstar ab jetzt noch schneller. Der Preis für die Tarife bleibt unverändert.

Die Erhöhung gilt auch für die aktuellen Tarife von ja! mobil und Penny Mobil, die von der REWE Group angeboten und von der congstar Services GmbH technisch realisiert werden.

Ältere Tarife scheinen allerdings nicht von dieser Umstellung betroffen zu sein. Die Formulierung „bei allen aktuell für Neukunden buchbaren Mobilfunktarifen“ scheint nur die aktuelle Tarifgeneration zum umfassen, dabei aber auch Bestandskunden mit diesen Prepaid Tarifen und Angeboten.

Ob Kunden im praktischen Einsatz durch die Neuerung tatsächlich eine Verbesserung bemerken werden, bleibt abzuwarten. Große Inhalte werden eher selten ins Netz geladen und wenn nutzen die meisten Kunden (um Datenvolumen zu schonen) oft Hotspot und WLAN. Daher merken viele vielleicht gar keinen Unterschied durch die Neuerung – dennoch ist es natürlich ein guter Schritt, wenn die D1 Anbieter die Tarife etwas schneller machen.

Congstar: D1 Allnet Flat bekommt mehr Datenvolumen und höheren Speed

Congstar: D1 Allnet Flat bekommt mehr Datenvolumen und höheren Speed – Draußen sieht es noch nicht wirklich nach Winter aus, aber Congstar hat dennoch bereits die Winteraktion gestartet und bietet daher für zwei Allnet Flat ein kostenloses Upgrade auf LTE 50 und bis zu 7 Gigabyte Datenvolumen im Monat mehr. Davon profitieren sowohl die Congstar Allnet Flat M und L – an den Preisen für die Tarife hat sich nichts geändert.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Zum Start in den November stattet congstar die Allnet Flat M und die Allnet Flat L mit mehr Daten und LTE 50 aus – das heißt unter anderem doppelt so schnell surfen ohne Zusatzkosten.

Zudem kann die Video-Option Disney+ bei erstmaliger Buchung mit den Aktionstarifen und weiteren Postpaid-Tarifen in den ersten drei Monaten (statt einen Monat) kostenlos genutzt werden.

Beide Tarife sind sowohl in der Laufzeit- als auch in der monatlich kündbaren Flex-Variante buchbar. Der einmalige Bereitstellungspreis entfällt. Die congstar Allnet Flat M kostet bei Buchung im Aktionszeitraum 22 Euro pro Monat und umfasst 15 GB (statt 10 GB) Datenvolumen inkl. LTE 50 und Telefonie- sowie SMS-Flat, die congstar Allnet Flat L gibt es für 33 Euro pro Monat und mit 22 GB (statt 15 GB) Datenvolumen inkl. LTE 50 und Telefonie- sowie SMS-Flat.

5G gibt es bei Congstar aber leider weiterhin nicht und auch die LTE Nutzung mit höheren Geschwindigkeiten als 50MBit/s ist nicht verfügbar. LTE max gibt es also auch über die neue Sonderaktion beim Discounter nicht.

congstar Allnet Flat M

  • 15 GB Datenvolumen (anstatt 10 GB)
  • LTE-Netz mit max. 50 Mbit/s (LTE 50 ohne Zusatzkosten inklusive)
  • Telefonie- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 22 Euro im Monat
  • Auch ohne Vertragslaufzeit wählbar
  • Bereitstellungspreis entfällt im Aktionszeitraum

congstar Allnet Flat L

  • 22 GB Datenvolumen (anstatt 15 GB)
  • LTE-Netz mit max. 50 Mbit/s (LTE 50 ohne Zusatzkosten inklusive)
  • Telefonie- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • Preis: 33 Euro im Monat
  • Auch ohne Vertragslaufzeit wählbar
  • Bereitstellungspreis entfällt im Aktionszeitraum

Die Deals beziehen sich leider nur auf diese beiden Tarife. Die Prepaid Allnet Flat von Congstar profitieren davon nicht, auch die andere D1 Tarife des Unternehmens bekommen kein zusätzliches Datenvolumen und auch keinen höheren Speed.

Congstar startet Abofunktion für iPhones und andere Apple Geräte

Congstar startet Abofunktion für iPhones und andere Apple Geräte – Congstar bietet die aktuellen Apple Geräte (iPhone, das iPad oder die Apple Watch) in Verbindung mit den eigenen Tarifen nun auch als Abo-Modell an. Man kann die Geräte gegen monatliche Zahlung über 24 oder 36 Monaten mieten. Es gibt dabei keine Anzahlung, allerdings gehört einem das Gerät dabei auch nicht, sondern man muss es zum Ende der Vertragslaufzeit in einem „ordnungsgemäßen Zustand zurückgeben“. Man mietet also tatsächlich die Geräte nur für die Nutzungsdauer. Es ist sowohl ein frühzeitiges Herauskaufen des Gerätes aus dem Abo, ein Upgrade gegen eine Abschlagszahlung sowie die reguläre Rückgabeoption möglich. 

Das Unternehmen schreibt selbst zur den neuen Abos:

Mit dem congstar Abo für Apple Produkte können Kunden immer das neueste Apple Produkt unkompliziert nutzen. Zudem sind die monatlichen Gesamtkosten beim congstar Abo für Apple Produkte niedriger als bei einem gewöhnlichen Ratenkauf und es gibt keine versteckten Kosten – maximale Transparenz also. Denn bei der Berechnung der Monatsraten wird bereits vorher der hohe Restwert der Apple Produkte nach Ablauf der Mietzeit abgezogen. Ein Beispiel: Bei einem iPhone 13 (mit 128 GB) beträgt der monatliche Preis bei Ratenzahlung 35,00 Euro über eine Laufzeit von 24 Monaten, hinzu kommen 59,00 Euro einmalige Anzahlung. Die monatliche Miete beim congstar Abo beträgt demgegenüber nur 29,50 Euro. Zusätzlich kann dieses Modell für 8,49 Euro monatlich mit Apple Care+ gegen unbeabsichtigte Schäden außerhalb der Garantie abgesichert werden.

Der Start in ein congstar Abo für Apple Produkte ist ganz einfach online mit dem Abschluss eines congstar Allnet Flat Tarifs S, M oder L ohne Vertragslaufzeit möglich. Anstatt ein Gerät mit Einmalzahlung und zusätzlicher monatlicher Rate hinzuzubuchen, kann als zusätzliche Option das congstar Abo für das gewünschte Apple Gerät gewählt werden. Die Laufzeit beträgt bei einer Apple Watch und einem iPhone 24 Monate, bei einem iPad 36 Monate. Ab einer Laufzeit von 12 Monaten bei Apple Watch und iPhone bzw. 18 Monaten beim iPad gibt es die Möglichkeit zum frühzeitigen Upgrade auf ein neues Modell gegen eine Abschlagszahlung. Zum Ende der Laufzeit kann der Kunde das Gerät alternativ zur Rückgabe auch zum Restwert erwerben oder aus dem laufenden Mietvertrag herauskaufen. Mit der Rückgabe jedes Altgerätes oder der aktiven Entscheidung zur Weiternutzung kann jeder Kunde einen entscheidenden Beitrag zur Schonung von Ressourcen leisten. Denn jedes Apple Gerät, das als Altgerät zurückgegeben wird, geht in einen Wiederaufbereitungs-Kreislauf und tritt so sein zweites Leben als generalüberholtes Gerät an.

Das neue Abo-Modell für die Miete von Apple Geräten gibt es leider nur für die Postpaid Allnet Flat von Congstar. Die D1 Prepaid Tarife des Unternehmens profitieren nicht davon, allerdings haben diese Prepaid Sim auch keine Laufzeit und daher lassen sich solche Mietmodelle darüber auch kaum finanzieren, da der Kunde jederzeit wieder kündigen kann.

Weitere Artikel rund um die iPhone 13 Serie

Neue Artikel rund um Apple

  • iPhone 14: Angst vor Lieferketten-Verzögerungen – Produktion startet eher
    iPhone 14: Angst vor Lieferketten-Verzögerungen – Produktion startet eher – Der sehr restriktive Umgang in China mit Corona-Infektionen und die massiven Eindämmungsmaßnahmen machen es in diesem Jahr sehr schwer, Lieferketten genau zu terminieren. Bereits jetzt musste Apple mehrere Milliarden Umsatzeinbußen hinnehmen, weil man nicht genug produzieren konnte. Für das iPhone 14 im Herbst besteht damit … Weiterlesen
  • Apple Pay: EU sieht wettbewerbsrechtlichen Missbrauch
    Apple Pay: EU sieht wettbewerbsrechtlichen Missbrauch – Die EU nimmt nun auch das Apple Pay Bezahlungssystem ins Visier und hat gestern eine Beschwerde an Apple übermittelt. Man ist der Auffasung, dass Apple bei Apple Pay seine „beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen“ ausnutzt und missbraucht. Hintergrund ist der Zugang zur NFC Technik, der … Weiterlesen
  • Apple Watch 8: Körper-Thermometer könnte endlich kommen
    Apple Watch 8: Körper-Thermometer könnte endlich kommen – Einige Experten hatten bereits für die Apple Watch 7 auf einen Sensor zur Messung der Körpertemperatur gehofft, aber Apple hatte es im letzten Jahr noch nicht geschafft, diese Technik umzusetzen. Hintergrund waren Qualitätsprobleme, die Technik war noch nicht zuverlässig genug. Es ist nicht ganz einfach, von der … Weiterlesen
  • Apple iPhone : Under-Display Kamera wohl nicht vor 2024
    Under-Display Kamera bei Apple iPhone wohl nicht vor 2024 – Wenn Apple Analyst Ming-Chi Kuo recht behält, werden Apple Fans wohl noch länger warten müssen, bis sie ein Gerät mit kompletten Display in der Hand halten können. Der Analyst geht davon aus, dass eine Under-Display Kamera bei Apple wohl frühestens in 2024 (also beim iPhone … Weiterlesen
  • iPhone SE 3 2022 verkauft sich schlechter als erwartet
    iPhone SE 3 2022 verkauft sich schlechter als erwartet – Die neuen iPhone SE Modelle haben bisher keinen guten Start hingelegt, die Verkaufszahlen liegen nach einem Bericht von Wave7 wohl spürbar unter den Zahlen der Vorgängermodelle und damit liegen die Geräte bisher unter den Erwartungen. Genau Verkaufszahlen gibt es bisher noch nicht, aber mehr als … Weiterlesen
  • Günstige iTunes Prepaidkarten – die aktuellen Rabatt-Aktionen im Überblick
    Günstige iTunes Prepaidkarten – die aktuellen Rabatt-Aktionen im Überblick – Über iTunes hat man bei Apple Zugriff auf viele Inhalte, die in vielen Fällen auch kostenpflichtig sind. Neben den normalen Zahlungsmethoden bietet Apple dabei für das Store auch die Möglichkeit, Guthaben per Prepaidkarte zu kaufen und aufzuladen und es erst dann zu nutzen, wenn man … Weiterlesen

Congstar Prepaid: Aufladen nun auch mit giropay/paydirekt und Rabatt

Congstar Prepaid: Aufladen nun auch mit giropay/paydirekt und Rabatt – Die Congstar Prepaid Handykarten lassen sich ab sofort auch mit giropay/paydirekt aufladen. Das Unternehmen bietet ohnehin eine recht breite Palette an Lademöglichkeiten an und hat nun einen weitere hinzugefügt. Dazu gibt es zum Start 2 Euro Rabatt auf die Aufladung. Wer aktuell auflädt, bekommt als 2 Euro Guthaben geschenkt.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

der Kölner Mobilfunkanbieter congstar erweitert die Bezahlmöglichkeiten im Prepaid-Segment. Ab dem 4. Oktober 2021 können Kunden der congstar Prepaid-Tarife ihr Guthaben auf www.congstaraufladen.de auch via giropay/paydirekt aufladen. Zum Start der neuen Partnerschaft mit dem Online-Bezahlverfahren erhalten congstar Prepaid-Kunden – beim Aufladen via giropay/paydirekt – eine Gutschrift in Höhe von zwei Euro. So können congstar Prepaid-Kunden zum Beispiel 15 Euro aufladen, bezahlen aber nur 13 Euro. Die Rabattierung von zwei Euro gilt auch für alle anderen congstar Aufladesummen. Schnell sein lohnt sich, denn das Aktionskontingent ist begrenzt.

Bei congstar haben Prepaid-Kunden eine umfassende Auswahl, das Guthaben aufzuladen. Neben den digitalen Möglichkeiten (PayPal, WhatsApp, giropay/paydirekt, Kreditkarte, Lastschrift und Sofortüberweisung) kann Guthaben auch am Bankautomat oder mittels Cash Code (erhältlich im Einzelhandel) aufgeladen werden.

Die Congstar Prepaid Sim nutzen das Telekom Mobilfunk-Netz und bieten LTE Geschwindigkeiten bis 25MBit/s. eSIM steht mittlerweile zur Verfügung, die 5G Netzbereiche sind für Congstar Kunden aber aktuell noch nicht nutzbar.

Kein Netz und Empfang bei Congstar – das kann man tun

Kein Netz und Empfang bei Congstar – das kann man tun! – sollte plötzlich kein Empfang und Netz an dem Handy vorhanden sein, wird es schnell zu einer unangenehmen Angelegenheit, vor allem, wenn man es im Moment dringend braucht. Dabei müssen die Nutzer nicht verzweifeln, denn es gibt nicht nur eine, sondern mehrere Lösungen, die sich gegenseitig in ihrer Effektivität übertreffen. Wie diese aussehen und wie man sie richtig anwendet, erfährt man im folgendem Beitrag.

Generell gelten die Tipps dabei für alle Tarife und Sim des Unternehmens. Es macht also keinen Unterschied ob man eine normale Prepaid Sim, eine Prepaid Allnet Flat oder einen der größeren Flat mit 10 GB oder sogar 20 GB Datenvolumen hat. Beim Netz und Empfang sind alle Congstar Angebote gleich aufgebaut. Das gilt auch für den Congstar Homespot.

Hinweis: weitere grundlegende Tipps zu diesem Thema haben wir hier zusammengestellt: Kein Netz und kein Empfang beim Handy | Sim wird nicht erkannt | Sim nicht eingerichtet

Handy-Einstellungen eingehend prüfen

Die Methode, auf die man in der Regel als erstes zurückgreift, ist der Neustart des Systems. Dabei werden alle störenden Faktoren, die sich im Laufe der Arbeit angehäuft haben, beseitigt, sodass man das Gerät wieder einsatzbereit machen kann. Sollten die Probleme jedoch weiterhin bestehen, muss man in den Einstellungen des Systems auf folgende Funktionen achten:

  • Flugmodus: diesen sollte man sicherheitshalber deaktivieren
  • Netzbetreiber: hier muss man das richtige Netz auswählen, sodass man eine funktionierende Verbindung aufbauen kann
  • Mobile Daten: die Daten müssen selbstverständlich aktiviert sein, um Zugang zum Internet zu ermöglichen
  • APN-Einstellungen: auch hier müssen die Nutzer genau darauf achten, dass alle Einträge richtig eingetragen sind
  • bei LTE Störungen: hat Congstar LTE in diesem Tarif?

Was den letzten Punkt betrifft, so können die Leser diese mit folgenden Informationen vergleichen – diese müssen identisch sein und sind die Zugangsdaten, die man zum Congstar Netz, also dem D1 Netz der Telekom braucht. Mehr dazu kann man hier nachlesen: Welches Netz nutzt Congstar?

  • APN:      internet.t-mobile
  • 1. DNS:     193.254.160.1
  • 2. DNS:     –
  • Benutzername:    t-mobile
  • Passwort:     tm
  • IP-Adresse:    dynamisch
  • IP-Header Komprimierung:  nein
  • Proxy verwenden:   nein

Mussten die Daten geändert werden, ist es ratsam das Gerät neuzustarten, damit die Änderungen inkrafttreten können.

Mobilfunknetz untersuchen

Da Congstar das Netz von Telekom nutzt, können eventuelle Probleme, welche das Mutterunternehmen betreffen, einen Einfluss auf die „Töchter“ haben. In diesem Fall lohnt es sich die entsprechenden sozialen Netzwerke zu überprüfen, denn auf diesen findet man des Öfteren Informationen und wichtige Meldungen zu den aktuellen Problemen. Außerdem werden jegliche Defekte, die unmittelbar mit der Netzbetreiber zusammenhängen auf der allestörungen.de Seite verzeichnet. Man wählt lediglich den entsprechenden Anbieter und schaut nach, ob sich etwas in den letzten Stunden etwas an der Verbindung geändert hat oder nicht. Bei Telekom entstehen Störungen solcher Art eher selten, denn das Unternehmen bleibt nicht ohne Grund seit mehreren Jahren der beste Netzbetreiber Deutschlands. In anderen Handy-Netzen sieht das teilweise anders aus, Kunden mit ALDI Netz klagen immer wieder über Probleme.

Dennoch kann es zu Ausnahmefällen kommen. Über das Internet werden die Nutzer jedoch feststellen können, ob die Ursache von dem besagten Zustand doch nicht an dem Anbieter liegt.

SIM-Karte und Gerät testen

Ebenso kann der Grund für die Macke das Gerät selbst oder die SIM-Karte sein. Im letzteren Fall sollte man daher die Karte aus dem Gerät entfernen, sauber machen – am besten lässt es sich mit dem Microfasertuch erledigen – und anschließend an einem anderen Träger ausprobieren. Funktioniert die Karte im anderen Handy einwandfrei, bestehen demzufolge Defekte an dem ursprünglichen Smartphone. Dieser Ansatz funktioniert aber auch umgekehrt. Man kann eine weitere funktionierende SIM-Karte an dem Smartphone testen. Stellt man dabei fest, dass die Karte, welche zuvor makellose Dienste geleistet hat, plötzlich fehlerhaft arbeitet und keine Verbindung herstellen kann, liegt die Ursache dafür an der Hardware. Soll die Karte jedoch funktionieren, heißt es wiederum, dass der ursprüngliche SIM-Chip beschädigt ist. So kann man bei Congstar über Kundencenter eine Ersatzkarte für 14,99 Euro bestellen und 2 bis 3 Tage auf die Lieferung warten.

Weitere Info zu Netzproblemen bei Congstar

Sollen die Komplikationen auch weiterhin auftauchen, muss der Nutzer überprüfen, ob die Elektronische Sperre bzw. die SIM-Lock aktiviert ist. In diesem Fall, vor allem, wenn man sich nicht sicher ist, ob man durch selbst betätigte Änderungen wichtige Einstellungen ignoriert, sollte man den Kundenservice kontaktieren. Dort erfährt man den genauen Grund für die Störung und wird durch den Reparaturprozess begleitet, sodass keine bedeutenden Fehler entstehen können. Dasselbe trifft auch auf die Nutzer von LTE Tarifen von Congstar zu. Sollen auch da Störungen entstehen ist es sinnvoll, den Service-Center anrufen.

Video: Congstar Netz und Tarife im Test

Weitere Links rund um Internet Probleme