Windows 10 mobile – diese wenigen Smartphones erhalten das Creators Update

Bei den meistens PC im Desktop Bereich dürfte die neuste Version von Windows 10 bereits angekommen und installiert sein. Im mobilen Bereich gibt es ebenfalls Neuigkeiten dazu, allerdings weniger positive. Microsoft hatte bereits angekündigt, dass man das neue Update nur noch auf wenigen aktuellen Geräten ausrollen wird. Nun ist auch offiziell, welche Handys, Smartphones und andere Endgeräte das sein werden. Die Liste ist dabei eher kurz.

Die offizielle Auswahl der Geräte, die das Creators Update bekommen:

  • HP Elite x3
  • Microsoft Lumia 550
  • Microsoft Lumia 640/640XL
  • Microsoft Lumia 650
  • Microsoft Lumia 950/950 XL
  • Alcatel IDOL 4S
  • Alcatel OneTouch Fierce XL
  • SoftBank 503LV
  • VAIO Phone Biz
  • MouseComputer MADOSMA Q601
  • Trinity NuAns NEO

Damit endet wohl auch offiziell der Support für alle Geräte, die hier nicht mehr mit aufgeführt sind. Früher oder später erhalten die fehlenden Modelle auch keinen Zugang zum Insider-Programm für neue Windows Versionen mehr. Im Blogpost von Microsoft heißt es als Erklärung und Begründung dazu:

We recognize that many Insiders will be disappointed to see their device is no longer supported. We looked at feedback from our Windows Insiders and realized that we were not providing the best possible experience for our customers on many older devices. That helped us determine which devices we support for the Windows 10 Creators Update. We are continually listening to your feedback to provide the best experience for ALL of our customers.

Damit entwertet das Unternehmen natürlich eine ganze Reihe von an sich noch komplett funktionsfähigen Geräte. Diese können natürlich nach wie vor weiter genutzt werden, haben aber keinen Zugang mehr zu den aktuellen Versionen und werden damit früher oder später zu einem Sicherheitsproblem. Dazu muss man sich natürlich fragen, ob es sich noch lohnt auf eines der aktuellen Modelle zu setzen (die das Update bekommen haben). Wenn Microsoft weiterhin so restriktiv in der Update-Politik ist, kann es durchaus sein, das diese Modelle beim nächsten Update gegen Ende des Jahres nicht mehr mit bedacht werden.

Bei einigen der aktuellen Modelle scheint es dazu Probleme beim Update zu geben, wie das Unternehmen ebenfalls in diesem Blogpost schreibt. Betroffen ist beispielsweise das IDOL 4S von Alcatel. Im Original heißt es dazu:

UPDATE: We’re seeing that some small percentage ~0.1% of eligible Mobile devices, including variants of the Alcatel IDOL 4S, are not being offered Build 15204. We’re working on updating the targeting to include them for the next flight.

Besitzer dieser Modelle brauchen also noch etwas mehr Geduld, sollen aber die neuen Versionen auf jeden Fall auch bekommen.

 

 

Windows 10 Creators Update – Rollout gestartet

Wie angekündigt hat Microsoft ab sofort den Rollout der nächsten größeren Windows 10 Version gestartet. Ab sofort erhalten also die Nutzer von Windows 10 die neuste Version des Betriebssystems. Der Rollout erfolgt dabei allerdings in Wellen – nicht jeder enthält die neue Version sofort. Es kann durchaus noch einige Tage dauern, bis das Creators Update auf dem eigenen Rechner ankommt.

Den Startpunkt für die Einrichtung des Creators Update bildet das neue und detaillierte Setup bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen, welches Kunden mehr Transparenz und Kontrolle für den Privatsphärenschutz in Windows 10 ermöglicht. Bereits bestehende Windows 10 PCs erhalten Benachrichtigungen, ihre Datenschutzeinstellungen entsprechend des neuen Setups zu überprüfen. Im Rahmen der Neuinstallation von Windows 10 oder beim Neukauf eines PCs erhalten Kunden ebenfalls ein optimiertes Menü, welches die bestehenden „Express-Einstellungen“ ersetzen wird.

Zusätzlich zum verbesserten Datenschutz-Setup und der vereinfachten Konfiguration im Bereich der Telemetrie-Daten veröffentlicht Microsoft erstmals eine komplette Liste über die gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten der Konfigurationsstufe „Standard“ und stellt eine detaillierte Zusammenfassung über die Daten bereit, welche auf den vorhandenen Diagnoseebenen erhoben werden. Darüber hinaus ist Microsoft bestrebt sicherzustellen, dass Windows 10 mit der General Data Protection Regulation (GDPR) der EU konform ist, wenn diese im Jahr 2018 in Kraft tritt. 

Außerdem gibt es nun einen zentralen Ort für die Verwaltung der integrierten Sicherheits-Features. Das Windows Defender Security Center bietet Anwendern eine Übersicht zu vorhandenen Lösungen. Es besteht dabei aus fünf Bereichen: Antiviren-Schutz, Geräteperformance, Firewall und Netzwerkschutz, App- und Browserkontrolle sowie Sicherheitseinstellungen für Familien. 

Geschäftskunden erhalten für Windows Defender ATP erweiterte Möglichkeiten zur Erkennung und Untersuchung von Angriffen auf das Firmennetzwerk sowie bei der anschließenden IT-Sanierung. Hierzu zählen Sensoren für Angriffe auf den Arbeitsspeicher, eine erhöhte Intelligenz im Windows Security Center über Alarme auf Basis eigener Indikatoren und neue Abhilfemaßnahmen bei bereits erfolgten Angriffen. Zudem schützt die neue Funktion „Mobile Application Management“ sensible Unternehmensdaten auf persönlichen Geräten von Mitarbeitern, auch wenn diese gerade nicht in eine bestehende Mobile-Device-Management-Lösung eingebunden sind. 

Windows 10 – Creators Update kommt offiziell im April

Bisher war noch unklar, wann Microsoft das neuste Update von Windows 10 auf den Markt bringen wird. Unter dem Namen Creators Update hat das Unternehmen dabei viele Neuerungen zusammengestellt, die Windows 10 erweitern sollen. Gestern hat Microsoft nun den Schleier gelüftet und den Termin für den Rollout bekannt gegeben. Das Windows 10 Creators Update soll weltweit ab dem 11. April zur Verfügung stehen. Wahrscheinlich werden aber nicht alle Rechner sofort an diesem Tag das Update bekommen. Stattdessen wird man wohl wieder darauf setzen, das Update in Wellen zu veröffentlichen. Es kann also auch duchaus noch einige Tage länger dauern, bis man die neusten Features von Windows 10 testen kann.

Das Unternehmen hat darüber hinaus auch einen Blick auf die neuen Funktionen und Features gegeben, die mit dem Update kommen sollen. Die Liste ist dabei lang:

  • 3D-Technologie für Windows 10. Das Creators Update bringt die 3D-Technologie auf Windows 10 Devices. So lassen sich 3D-Grafiken leicht erstellen, bearbeiten und teilen – beispielsweise über die neue Paint 3D App. Gleichzeitig wird 3D in weiteren, bestehenden Applikationen wie Power Point oder Microsoft Edge verfügbar. Über die Community Remix3D.com können Nutzer ihre individuell erstellten 3D-Objekte teilen, erhalten Zugang zu einer umfassenden Bibliothek mit 3D-Grafiken und tauschen sich mit anderen Nutzern aus.
  • Erweiterter Zugang zu Mixed Reality. Über das Creators Update werden neue Erfahrungen auf Windows 10 Hardware möglich, welche die Grenze zwischen physischer und virtueller Welt verschwimmen lassen. Hersteller wie Acer, ASUS, Dell, HP und Lenovo werden später in diesem Jahr die weltweit ersten, Windows Mixed Reality-fähigen Headsets mit dem Creators Update zu kostengünstigen Preisen ausliefern. Über eingebaute Sensoren erlauben die neuen Headsets das sogenannte Inside-Out-Tracking, mit dem das Zubehör ganz leicht installiert werden kann und schnell freie Bewegungen ermöglicht – ohne vorab externe Marker oder Sensoren in der Wand zu installieren. Die neuen Geräte werden mit umfassenden Windows Mixed Reality Apps erscheinen, die Entwickler über aktuell verfügbare Windows Mixed Reality Developer Kits kreieren.
  • Spiele-Streaming und Game Mode. Die neue Streaming-Plattform Beam ermöglicht das leichte sowie interaktive Streaming von Spielen. Dabei sorgt Beam für ein neues Spieleerlebnis, indem es den Zuschauern erlaubt, das Geschehene aktiv zu beeinflussen und mit den Spielern in Echtzeit zu interagieren. Der neue Game Mode ermöglicht die Zuordnung von zusätzlichen Grafik- und Prozessor-Ressourcen für Spiele, was für eine verbesserte Spielperformance auf Windows 10 PCs sorgt. Die Spieler profitieren so beispielsweise durch bessere Frameraten. Einmal in den Systemeinstellungen aktiviert, lässt sich der Modus für jedes Spiel nutzen.
  • Mehr Flexibilität beim Update-Prozess. Anwender haben künftig mehr Optionen beim Timing der Update-Installation. Eine neue Benachrichtigung informiert über die Verfügbarkeit von Updates und bietet Nutzern unterschiedliche Wahlmöglichkeiten. So können die Anwender im Fenster das Timing für die Installation selber individuell festlegen, indem sie ein für sie passendes Datum und eine Uhrzeit eingeben. Alternativ lässt sich die Installation über den „Snooze“-Button aber auch schnell und ohne weitere Eingaben (um drei Tage) verschieben.
  • Optimierte Privatsphäreneinstellungen. Das Creators Update kommt mit einem verbesserten Setup bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen in Windows 10, welches die bestehenden „Express-Einstellungen“ ersetzt. Die optimierte Nutzererfahrung erleichtert Kunden zukünftig vor allem die individuelle Konfiguration und zeigt die wichtigsten Privatsphäreneinstellungen auf einen Blick. Gleichzeitig vereinfacht Microsoft die Konfiguration im Bereich der Diagnose- und Nutzungsdaten. So werden die aktuell vorhandenen drei Konfigurationsstufen auf die zwei Optionen „Einfach“ und „Vollständig“ reduziert – die ehemalige Stufe „Erweitert“ entfällt. Nicht zuletzt reduziert Microsoft mit dem Creators Update die Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten, wenn die Stufe „Einfach“ ausgewählt ist.
  • Windows Defender Security Center. Die neue Übersicht bietet Nutzern einen zentralen Ort für die Verwaltung der integrierten Sicherheits-Features. Dort erhalten Anwender eine Übersicht zu vorhandenen Lösungen und kontrollieren, welche Schutzfunktionen eingesetzt werden. Das Windows Defender Security Center besteht dabei aus fünf Bereichen: Antiviren-Schutz, Geräteperformance, Firewall und Netzwerkschutz, App- und Browserkontrolle sowie Sicherheitseinstellungen für Familien.
  • Effizienter Surfen und Lesen mit Microsoft Edge. Microsofts Browser erhält eine große Anzahl neuer Erweiterungen. Ein effizienteres Tab-Management bietet eine bessere Übersicht geöffneter Fenster – beispielsweise durch das Anlegen von Tab-Gruppen. Zudem kommt Edge mit einer Optimierung für das Lesen im Browser. Kunden erhalten ein vielfältiges Angebot an E-Books im Windows Store und lesen diese über Microsoft Edge auf ihren Windows Devices.
  • Nachtlicht, Mini-View und Remote Lock: Neue Funktionen auf Basis von Nutzer-Feedback. Neben größeren Neuheiten beinhaltet das Creators Update auch viele kleinere, hilfreiche Funktionen, die auf den Wunsch der Nutzer integriert wurden. So ermöglicht die Nachtlicht-Funktion einen besseren Schlaf über ein reduzierteres Bildschirmlicht. Über das Mini-View-Feature erhalten Anwender ein separates kleines Fenster für parallele Aktivitäten, das immer im Vordergrund bleibt – beispielsweise um TV-Shows laufen zu lassen oder einen Skype-Call fortzuführen, während man gleichzeitig etwas Anderes tut. Über Remote Lock lässt sich Windows Hello auf einem Windows 10 PC mit dem eigenen Handy verbinden und aktiviert automatisch den Lock-Screen, sobald sich der Nutzer vom Rechner entfernt.
  • Vorinstallierte Apps nutzen innovative Technologien. In der Fotos-App wird mit dem Creators Update das Zeichnen auf Fotos und Videos möglich. Grundlage hierfür ist die in Windows 10 integrierte Technologie der digitalen Tinte. Windows Ink erlaubt über die digitale Stifteingabe auch eine vereinfachte Navigation in der Karten-App, zum Beispiel durch das natürliche Einzeichnen von Routen, das Markieren von Zielen oder das leichte Messen von Distanzen zwischen zwei Orten. Die Groove-App bietet Kunden ein Device-übergreifendes Musikerlebnis – ob auf Windows, iOS oder Android-Geräten, sowie auf der Xbox. Über die Anwendung Filme & TV lassen sich 4K-Videos und neue 360-Grad-Inhalte anschauen. Die vorinstallierten Apps laufen dabei nicht nur auf PCs, sondern sind auch für weitere Plattformen wie die Xbox oder Windows Mixed Reality vorbereitet.

Windows 10 Creators Update – Smartphones kommen erst später dran

Das Creators Update von Windows 10 soll das erste Feature Update für das Betriebssystem in 2017 werden und erweitert Windows 10 um einige neue Features und Neuerungen. Allerdings scheint es auch diesmal so, als würde das Update gestaffelt angeboten werden. Zuerst werden die neuen Funktionen daher auf den Desktop-Varianten erscheinen und erst danach gibt es dieses Update auch für Windows 10 mobile. Wer ein Smartphone mit Windows 10 Betriebssystem hat, wird also noch etwas länger warten müssen.

Ein Sprecher von Microsoft bestätigte diese Vorgehensweise gegenüber dem Newsportal Softpedia. „Das erste Update wird für den Desktop sein, aber andere Versionen werden erst danach verfügbar sein“, so der Sprecher.

Das weckt bei vielen Windows 10 mobile Nutzern schlechte Erinnerungen. Immerhin dauerte es nach Einführung von Windows 10 noch viele Monate, bis die entsprechende Version auch für den mobilen Einsatz auf Handys und Smartphones zur Verfügung stand. Daher gibt es natürlich auch nach dieser Ankündigung Bedenken, dass die mobilen Geräte erst mit großer Verzögerung auf die Neuerungen zurück greifen können. Wie lange es dauern wird, bis das neuste Update von Windows 10 auch mobil zu Verfügung stehen wird, ist leider nicht bekannt. Bisher gibt es auch noch keinen offiziellen Termin für das Rollout des Creators Update. Die optimistischsten Prognosen gehen dabei von März aus – ein Bestätigung von Microsoft gibt es dafür aber leider noch nicht.

Was ist neu im Windows 10 Creatires Update?

Unter anderem gibt es ein neues System namens Compact Overlay, mit dem man Apps als zusätzliches Fenster über dem eigentlichen Content einblenden kann. Damit wird es auch ohne zwei Bildschirm möglich, Spielen zu spielen und gleichzeitig ein Video einzublenden. Allerdings muss die App diese Technik unterstützen, welche Apps das können werden, ist bisher noch nicht bekannt.  Microsoft schreibt dazu:

Some tasks don’t require the user’s full attention but is perfect to leave at the corner of the screen so we’re introducing a new compact overlay mode for UWA app developers. When an app window enters compact overlay mode it’ll be shown above other windows so it won’t get blocked. The best part is that compact overlay windows work just like normal windows in all other ways so app developers can tailor the experience with what they already know.

Dazu wird es auch eine Funktion geben, die leidgeprüfte Nutzer schon länger erwarten: man kann zukünftig Windows Updates um bis zu 35 Tage verschieben. Man kommt also auch mit der neuen Version nicht um das Update herum, aber zumindest muss man nicht mehr hilflos vor dem Rechner sitzen, wenn das Update startet, sondern kann es auf einen Zeitpunkt legen, der zu keinen Ausfällen führt.

Im Spiele Bereich gibt es auch noch eine weitere Verbesserung. Die Game Bar wurde verbessert und umfasst nun 52 weitere Spiele*, die man mit der neuen Version im Vollbild-Modus spielen kann.

Interessant ist auch ein neues System mit der Bezeichnung Dynamic Lock. Damit wird der PC automatisch gesperrt, wenn ein verbundenes Bluetooth Gerät für mehr als 30 Sekunden außer Reichweite ist. Diese Funktion ist aber auch abschaltbar, man kann sich als Nutzer also entscheiden, ob man diese Funktion nutzen möchte oder auch nicht.

Windows 10 – alle neue Features des Creators Update können getestet werden

Das sogenannte Creators Update soll das nächste große Feature Update für Windows 10 werden und eine Reihe von neuen Funktionen und Verbesserungen mit sich bringen. Microsoft hat nun bestätigt, das die aktuell verfügbaren Versionen, die zum Testen bereit stehen, alle Funkionen enthalten, die auch in der finalen Version genutzt werden können. Damit scheint die Version so weit komplett, es geht jetzt vor allem noch darum, mögliche Fehler zu finden und auch eventuelle Sicherheitsprobleme zu beseitigen.

Bei Windows Central schreibt man dazu:

The Windows 10 Creators Update, which has been in development since before the Anniversary Update launched back in 2016, is now feature complete. Microsoft today confirmed in its Windows Developer Day livesteam that the Windows 10 Creators Update SDK is feature complete, and I’m hearing the same can be said for the operating system too.

Der entsprechende Stream kann hier angeschaut werden: https://developer.microsoft.com/en-us/windows/projects/campaigns/windows-developer-day

Damit kann man über die Testversionen bereits jetzt einen Blick darauf werfen, was Microsoft für die Zukunft plant. Unter anderem gibt es ein neues System namens Compact Overlay, mit dem man Apps als zusätzliches Fenster über dem eigentlichen Content einblenden kann. Damit wird es auch ohne zwei Bildschirm möglich, Spielen zu spielen und gleichzeitig ein Video einzublenden. Allerdings muss die App diese Technik unterstützen, welche Apps das können werden, ist bisher noch nicht bekannt.  Microsoft schreibt dazu:

Some tasks don’t require the user’s full attention but is perfect to leave at the corner of the screen so we’re introducing a new compact overlay mode for UWA app developers. When an app window enters compact overlay mode it’ll be shown above other windows so it won’t get blocked. The best part is that compact overlay windows work just like normal windows in all other ways so app developers can tailor the experience with what they already know.

Dazu wird es auch eine Funktion geben, die leidgeprüfte Nutzer schon länger erwarten: man kann zukünftig Windows Updates um bis zu 35 Tage verschieben. Man kommt also auch mit der neuen Version nicht um das Update herum, aber zumindest muss man nicht mehr hilflos vor dem Rechner sitzen, wenn das Update startet, sondern kann es auf einen Zeitpunkt legen, der zu keinen Ausfällen führt.

Im Spiele Bereich gibt es auch noch eine weitere Verbesserung. Die Game Bar wurde verbessert und umfasst nun 52 weitere Spiele*, die man mit der neuen Version im Vollbild-Modus spielen kann.

Interessant ist auch ein neues System mit der Bezeichnung Dynamic Lock. Damit wird der PC automatisch gesperrt, wenn ein verbundenes Bluetooth Gerät für mehr als 30 Sekunden außer Reichweite ist. Diese Funktion ist aber auch abschaltbar, man kann sich als Nutzer also entscheiden, ob man diese Funktion nutzen möchte oder auch nicht.

*die weiteren Spiele:

Aion
Borderlands 2
Call of Duty Black Ops III
Call of Duty: Infinite Warfare
Civilization VI
Company of Heroes 2
Crusader Kings 2
Deus Ex: Mankind Divided
Dishonored 2
Elite: Dangerous
Euro Trucks 2 Simulator
Europa Universalis IV
Eve Online
F1 2016
Fallout New Vegas
Far Cry 4
Football Manager 2016
Football Manager 2017
Garry’s Mod
Grand Theft Auto IV: Complete Edition
Grand Theft Auto V
Grand Theft Auto: San Andreas
Hearts of Iron IV
Hitman – Full Experience
Killing Floor 2
Lineage 2 – The Chaotic Throne
Mafia III
Mass Effect 3
Mechwarrior Online
Metro 2033 Redux
Metro Last Light Redux
Middle-earth: Shadow of Mordor
Mirror’s Edge Catalyst
Need for Speed
Path Of Exile
Planet Coaster
Planetside 2
Plants vs. Zombies Garden Warfare: Deluxe Edition
Pro Evolution Soccer 2016
Project CARS
Roblox
Smite
Source Engine Titles/Half Life 2
Team Fortress 2
TERA
The Sims 3
The Witcher 2: Assassins of Kings
Titanfall 2
Total War: Attila
Watch_Dogs 2
World of Warplanes
XCOM 2

Windows 10 – Creators Update soll im April kommen

Bisher gab es für das nächste größere Update von Windows 10 nur ein eher ungenaues Datum. Microsoft sprach – und spricht – offiziell von Anfang 2017 für den Start der neuen Version. Nun gibt es deutliche Hinweise darauf, dass man das Update wahrscheinlich im April veröffentlichen wird.

Das Anniversary Update aus dem letzten Jahr hatte die Version 1607 und wurde um Juli 2016 auf den Markt gebracht. Die neue Version soll nun nach den Daten in der neuen Insider Build Version die Nummer 1704 tragen. Das stände dann für eine Veröffentlichung der neuen Version im April 2017. Bei mspoweruser heißt es dazu:

Per my sources, Microsoft will be releasing the Windows 10 Creators Update this April. While the update initially had a version number of 1703 in Insider Builds leading to speculation that it would be released in March 2017, we can reveal that the final version number will actually be 1704 for an April release. This is not the first time that Microsoft has changed version numbers in Insider Preview releases, the firm previously changed the Xbox’s Anniversary Update release number from 1607 to 1608 last year.

Allerdings gibt es natürlich keine Garantie, dass Microsoft dieses Datum auch wirklich einhalten wird. Die Versionsnummer ist keine offizielle Verlautbarung des Unternehmens und kann letztendlich auch nur für den internen Zeitplan gedacht sein – ob das Update in diesem Zeitraum auch wirklich verfügbar sein wird, bleibt offen. Dazu zeigt die Verschiebung der Versionsnummer von 1703 auf 1704, das Microsoft da selbst durchaus flexibel ist und nachkorrigiert, wenn es notwendig ein sollte. Letztendlich deutet die Versionsnummer also darauf hin, dass Microsoft das Update für den April PLANT. Ob die Planungen so funktionieren ist aber noch offen.

Das Creators Update

Unabhängig vom Termin der Veröffentlichung hat Microsoft bereits einige Details zu kommenden Update verraten. Auf der extra dafür eingerichteten Webseite heißt es:

Windows introduces the next wave of innovation with the Windows 10 Creators Update, giving you new creativity and gaming experiences built around the people who matter most. Do amazing things in 3D and virtual reality, quickly connect and share with your key people, and enjoy epic gaming with 4K fidelity and game broadcasting.

Dort stellt das Unternehmen auch bereits eine neue Version von Paint vor, die in 3D arbeitet und es soll ein neues Interface geben, um Windows 10 auch mittels einer VR Brille zu betreiben.

Dazu gibt es weitere Gerüchte, die allerdings nicht offiziell sind. Unter anderem wurde ein neuer Game Mode entdeckt, der möglicherweise für mehr Performance unter Windows 10 sorgen könnte. Bei MSpoweruser hat man in einem frühen Build eine neue .dll Datein entdeckt, die den Namen gamemode.dll trägt. Tatsächlich gibt es bisher noch keinen Hinweis darauf, was genau diese Datei für Auswirkungen hat, der Name deutet aber zumindest darauf hin, dass es einen neuen Modus geben könnte, der in bestimmten Situationen (beispielsweise eben bei Spielen) besonders viel Leistung zur Verfügung stellt.

Es gibt also durchaus einige interessante Neuerungen, auf die man sich beim dem neuen Update freuen kann, auch wenn mittlerweile fest zu stehen scheint, dass es noch etwas länger dauern wird, bis diese Version offiziell verfügbar ist.