Hinweise für potentielles iPad 3 im iOS 5-Code entdeckt – Produktion des 2048×1536 Displays gestartet

Zahlreiche Gerüchte über das zukünftige iPad 3 sind in den vergangenen Wochen aufgetaucht und wurden hauptsächlich von dem taiwanesischen Branchendienst DigiTimes verbreitet. Diese Informationen stammen jedoch meistens aus Zuliefererquellen und aus der Vergangenheit wissen wir, dass solche Spekulationen nicht immer der Wahrheit entsprechen.

Vor kurzem wurde berichtet, dass sich zur Zeit zwei verschiedene Versionen der dritten iPad-Generation in der Test-Phase bei Apple befinden. Die beiden Varianten sollen auf den Codenamen J1 sowie J2 hören und Apple soll kurz vor der Entscheidung stehen, welches Modell endgültig auf den Markt kommen wird.

Genau diese J2-Bezeichnung haben die Kollegen von 9to5Mac im Quellcode von iOS 5 entdeckt und zeigen damit die ersten konkreten Anzeichen für das kommende iPad 3 auf. Der Prototyp J2 soll eine aufgerüstete Version des J1 sein und laut DigiTimes sollen beide Tablets mit einer höheren Auflösung ausgestattet werden. Hingegen vermutet 9to5Mac, dass es sich beim J2 um die 3G-Variante handelt. Zusätzlich wurde auch noch ein unbekanntes Gerät mit dem Codenamen T39 im Code entdeckt, welches möglicherweise ein Testgerät sein könnte.

Aufgrund dieser Übereinstimmungen könnten auch die anderen Aussagen von DigiTimes zutreffen. Unter anderem wurde berichtet, dass das iPad 3 mit einem hochauflösenden Display ausgestattet wird und zwei LED-Leisten beinhalten soll, um das neue Display zu beleuchten. Dadurch soll das Gerät auch geringfügig dicker ausfallen als der Vorgänger.

Weiterhin hat sich auch CNet zu Wort gemeldet und soll von dem Analysten Richard Shim die Information erhalten haben, dass Apple bereits die Produktion des 2048×1536 Displays für das zukünftige Tablet aus dem Hause Apple gestartet hat. Für die Zulieferung sollen die Hersteller Samsung, Sharp und LG zuständig sein.

Zitat aus dem Bericht von CNet:

„It’s happening–QXGA, 2048×1536. Panel production has started [for the next-generation iPad]. There’s three suppliers,“ Richard Shim, an analyst at DisplaySearch, said in an interview today. Shim confirmed other reports that cite three companies, Samsung, Sharp, and LGD.

Quelle 9to5Mac und CNet (via MacRumors)

Patent: Stoßdämpfer um das iPhone-Display besser zu schützen

Ganz schnell kann es passieren, dass euer geliebtes iPhone aus der Hand rutscht und unglücklich auf den Boden fällt. Das Ergebnis sind meistens zahlreiche Risse auf dem Display und eine hohe Rechnung für die Reparatur. Das könnte in Zukunft der Vergangenheit angehören, denn Apple hat eine Art Stoßdämpfer für das iPhone patentieren lassen.

Das Patent namens „Shock mounting cover glass in consumer electronic devices“ wurde im zweiten Quartal 2010 eingereicht und beschreibt eine Stoß-absorbierende Membran zwischen dem Display und der restlichen Hardware. Als zusätzliche Sicherheit soll ein Sensor integriert werden, der zwischen dem freien Fall und normalen Bewegungen unter scheiden kann. Die Aktivierung des Airbags könnte dann mit Hilfe des Sensors gesteuert werden und bei einer anstehenden Erschütterung durchgeführt werden. Dadurch wird die Schicht unter dem Display „aufgeblasen“ und soll mögliche Brüche erheblich reduzieren.

Eine genauere Beschreibung findet man bei Patentlyapple.com, die regelmäßig über die neuen Patent aus dem Hause Apple berichten.

via

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

MacBook Air mit 15 Zoll wurde 2010 bereits verworfen – Neuauflage kommt 2012?

In den letzten Wochen wurde mehrfach über ein dünneres MacBook Pro mit 15-Zoll spekuliert und aus verschiedenen Quellen wurde die Existenz eines solchen Gerätes bestätigt. Im Laufe des gestrigen Abends hat sich nun auch der bekannte Blog 9to5Mac zum Thema zu Wort gemeldet und die Gerüchteküche erneut aufgeheizt.

Wie bereits bekannt wurde im Oktober 2011 die nächste Generation von Notebooks auf dem Apple Media Event angekündigt. Jedoch wurden nach allem Anschein nicht alle geplanten Geräte von Apple präsentiert. Die MacBook Familie würde komplett anders aussehen, wären die eigentlichen Pläne in die Tat umgesetzt worden. Die Vergangenheit zeigte, dass Steve Jobs im Oktober die Bühne bestieg und die ersten Aussichten auf OS X Lion, FaceTime für Mac und iLife ’11 präsentierte. Anschließend wurde das neuste MacBook Air Design als „one more thing“ angekündigt und zeigte einen noch dünneren Formfaktor, ein hochauflösendes Display, ein großes Multi-Touch Trackpad, ein sehr geringes Gewicht, Flash-SSD-Speicher und eine verbesserte Akkulaufzeit. Neben dem bisher verfügbaren 13-Zoll-Modell wurde auch zusätzlich noch eine 11-Zoll-Variante des MacBook Airs vorgestellt.

Aber diese beiden Notebooks waren nicht die einzigen geplanten Geräte damals, denn aus einer zuverlässigen Quelle soll 9to5Mac erfahren haben, dass auch ein MacBook Air mit einem 15-Zoll Display die MacBook Familie erweitern sollte und zeitgleich mit den anderen Geräten Ende 2010 erscheinen sollte. Das 15″ MacBook Air sollte das gleiche Design erhalten, wie seine beiden kleineren Brüder und vielfach die gleichen Bestandteile verwenden.

Doch in aller letzter Minute, während den letzten Testläufen des 15-Zoll-Modelles, sind neue Probleme mit den verwendeten Scharnieren aufgetaucht. Die verbauten Scharniere waren nicht auf ein solches Gewicht angepasst und konnten den Bildschirm nicht zufriedenstellend halten. Daraus folgte die Entscheidung von Apple, dass komplett neue Scharniere speziell für dieses Modell entwickelt werden müssen. Aus diesem Grund wurde die größte Variante des MacBook Airs damals nicht auf den Markt gebracht und könnte nächstes Jahr sein „Comeback“ feiern.

Seitdem sind mehrere Monate vergangen und das Problem mit den Scharnieren sollte bereits seit längerer Zeit gelöst sein. Daher wird allgemein angenommen, dass wir im Frühjahr 2012 das MacBook Air mit einem 15-Zoll Display zu Gesicht bekommen werden. Zusätzlich wird der neue 22nm Ivy Bridge Prozessor von Intel seinen Platz im neuen Modell finden und dadurch die On-Board-Grafik, sowie einen geringeren Stromverbrauch mit sich bringen.

Auch andere Quellen wie der taiwanesischen Branchendienst DigiTimes und die renommierte Seite iLounge sind der gleichen Meinung. Beide gehen von einem Verkaufsstart zwischen erste und zweite Quartal 2012 aus. Weiterhin hatte wir bereits darüber berichtet, dass die Zulieferer seit November 2011 die ersten Komponenten für das neue Apple Notebook anfertigen.

Diese Aussagen heizen die Spekulationen erneut an und lassen uns auf ein schlankes MacBook mit 15-Zoll hoffen. In den nächsten Monaten werden bestimmt zahlreichen neue Hinweise das Licht der Welt erblicken und genauere Spezifikationen des neuen Gerätes liefern.

Quelle 9to5Mac