iPhone 5: Erstes Video vom neuen Apple-Smartphone – Doch Fake

Die Katze ist aus dem Sack. Das iPhone 5 wurde so eben in einem ersten Video entdeckt. Das gezeigte Apple-Smartphone entspricht den gemunkelten Gerüchten und wird in dem kleinen Filmchen sogar hochgefahren. Somit bestätigt das unten eingebundene Video das spekulierte Design, den neuen Dock-Anschluss, die Umpositionierung des Kopfhöreranschluss und letztendlich auch das größere Display mit einer Bildschirmdiagonale von 4 Zoll.

In diesem Jahr haben sich also die Spekulationen über das neue iPhone bewahrheitet und genau in einer Woche wird Apple das gezeigte Smartphone der Öffentlichkeit präsentieren. Laut der chinesischen Webseite MIC Gadget wurde das iPhone 5 aus der Foxconn Fabrik in Jincheng entwendet und das aufgenommene Video sieht durchaus legitim aus. Somit sehen wir also das erste iPhone 5 in freier Wildbahn.

Die nächste iPhone-Generation wird wie gesagt auch in dem Video hochgefahren und mit dem iPhone 4S verglichen. Es zeigt eindeutig, dass das neue Smartphone schneller hochfährt als das alte Modell. Aus welchen Gründen auch immer kann das gezeigte iPhone 5 leider nicht aktiviert werden und nach dem Hochfahren hängt das Gerät in einer Fehlermeldung fest, die auf eine Aktivierung im Developer-Center hinweist. Die entsprechende URL enthält aber nur einen Platzhalter.

Darüber hinaus wurden auch einige Fotos mit veröffentlicht, die einen guten Eindruck über das zukünftige Design vermitteln. Es ist eindeutig zu sehen, dass das Gerät etwas länger ausfällt, aber zugleich auch noch ein dünneres Unibody-Gehäuse aus Aluminium beinhaltet. Ansonsten hat sich beim Design nicht sonderlich viel geändert, aber das neue Material und das größere Display sollten jedoch entscheidend sein. Zusätzlich kann man auch erkennen, dass der SIM-Karten-Einschub wegen der Nano-SIM kleiner ausfällt.

Update:
Nach genauer Analyse des Videos kann man genau erkennen, dass die bewegten Bilder bearbeitet wurden und es sich hierbei nur um einen weiteren iPhone-5-Dummy handelt. In Sekunde 41 wenn das Gerät angeblich angeschaltet wird, kann man unten links erkennen, dass ein Video des Bootvorgangs auf das Display gelegt wird. Weiterhin scheint der Home-Button auch Qualitativ minderwertig zu sein und nicht den Standards von Apple zu entsprechen.

Vorher – Nachher

 

iPhone 5: Neue Bauteile, A6-Prozessor und 9-Pin-Connector

Die französische Webseite Nowhereelse war in den letzten Wochen für zahlreiche Fotos, Leaks sowie aufgetauchte Bauteile verantwortlich und im liefern im Tagesrhythmus neue Nahaufnahmen oder weitere Erkenntnisse über das iPhone 5. Die Authentizität der Komponenten ist natürlich ungewiss, aber mittlerweile verdichten sich die Hinweise immer mehr und die Möglichkeit auf eine Überraschung seitens Apple wird immer geringer.

Am heutigen Morgen sind erneut Bilder des Frontpanels aufgetaucht, die dieses Mal einen hochwertigen Blick auf das Bauteil ermöglichen. In einer detaillierten Fotoserie wird die Vorderfront des nächsten iPhones mit der aktuellen Generation verglichen und zeigt wieder einmal, dass das größere Display sich nur minimal auf die Höhe des Gehäuses auswirkt. Die Bilder beinhalten zusätzlich noch eine Nahaufnahme des vermeintlichen NFC-Chips, der sich aber wahrscheinlich als Lautsprecher für das Headset entpuppt hat.

Darüber hinaus hat Sonny Dickson ein weiteres Foto des Logic-Boards über 9to5Mac veröffentlicht, welches angeblich im neuen iPhone zum Einsatz kommen soll. Dieses Mal beinhaltet das Board aber keine schützende EMI-Abschirmung und lässt demnach einen Blick auf die interessanten Chips zu. Obwohl das Bild eine sehr schlechte Qualität besitzt und es ist schwer zu erkennen ist, kann man auf den Bildern den A6-Schriftzug auf dem Prozessor lesen. Demzufolge könnte das iPhone 5 doch einen A6-Prozessor beinhalten, der mit vier Kernen ausgestattet ist. Seit geraumer Zeit schwirrt die Vermutung über den A6-Prozessor durch die Gerüchteküche, aber die letzten Hinweise haben eher auf eine verbesserte Variante des A5X-Chips gesetzt und die Chancen auf einen Quad-Core-Prozessor zu Nichte gemacht.

Abschließend wurde auch noch ein Foto des 9-Pin-Dock-Connectors veröffentlicht und zeigt dieses Mal den Größenvergleich zwischen dem USB- und 9-Pin-Stecker:

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Sync-Kabel mit 9-Pin-Stecker für das iPhone 5 im Netz aufgetaucht

Die Gerüchteküche brodelt unaufhörlich und bringt schon fast im Stundentakt neue Spekulationen über das iPhone 5 hervor. In etwas weniger als einen Monat wird die neue Generation auf den Markt kommen und auch weitreichende Auswirkungen bei den anderen iOS-Geräten haben. Der schmalere Dock-Anschluss, der vor allem wegen dem geringeren Platzverbrauch konzipiert wurde, wird nämlich aller Wahrscheinlichkeit im kompletten iOS-Sortiment zum Einsatz kommen. So könnte Apple nicht nur das neue iPhone und das iPad mini mit dem neuen Connector ausstatten, sondern auch die anderen Geräte in der iOS-Linie. Eine überarbeitete Version des neuen iPads könnte also auch durchaus veröffentlicht werden.

Nun haben die Kollegen von iLounge über Twitter ein erstes Bild des vermeintlichen Sync-Kabels mit dem schmaleren Anschluss erhalten. Bislang wurde hauptsächlich der Dock-Connector selbst auf verschiedenen Fotos festgehalten, aber ein komplettes Kabel mit passenden Stecker fehlte noch. Das in Twitter aufgetauchte Bild ist nun ein weiterer Hinweis, der die Gerüchtelage um den Anschluss verdichtet. Grundlegend hat sich an dem Kabel aber nicht viel verändert, aber bekanntlich liegt der Teufel oftmals im Detail. Auf der einen Seite befindet sich der gewohnte USB-Anschluss und am anderen Ende der neue Dock-Connector mit einem 9-Pin-Stecker. Der neue Anschluss wird aber nicht nur kleiner ausfallen, sondern kann auch seitenunabhängig in das iOS-Gerät gesteckt werden und macht somit das lästige Fummeln am Connector hinfällig.

Im Online-Sortiment von Apple kann das besagte Kabel natürlich noch nicht gefunden werden und generell liefert das Foto auch keine neuen Erkenntnisse. Dennoch ist der Fund außerordentlich interessant, denn es zeigt mal wieder, dass Apple momentan sehr große Schwierigkeiten mit der Geheimhaltung hat und die kommende Keynote nur noch wenige Überraschungen für die Fangemeinde in petto hat. Die Hoffnung liegt wohl auf dem „One more thing“.

iPhone 5: Dock- und Kopfhörer-Anschluss mit Unibody-Gehäuse verbunden

iPhone 5 Dock- und Kopfhörer-Anschluss

Die Frequenz der aufgetauchten Bauteile und diversen Leaks sind beim iPhone 5 höher den je und bislang konnten die meisten Komponenten des zukünftigen Smartphones abgelichtet werden. In knapp drei Wochen wird Apple das neue iPhone der Öffentlichkeit vorstellen, jedoch scheint es ein Ding der Unmöglichkeit zu sein, dass uns der kalifornische Konzern überhaupt noch überraschen kann. Immer detailliertere Komponenten tauchen auf und der zukünftige Dock- sowie Kopfhörer-Anschluss wurde schon in einer Nahaufnahme verewigt.

Die Reparaturspezialisten von iResQ haben nun erneut einige Fotos veröffentlicht, die nicht nur die beiden Anschlüsse zeigen, sondern auch das passende Unibody-Gehäuse. Somit konnten erstmalig Komponenten von zwei unterschiedlichen Quellen zusammengebaut werden, durch das wiederum die vergangenen Gerüchte bestärkt werden. Obwohl die Bestandteile natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht hundertprozentig bestätigt wurden, kann man nicht bestreiten, dass der kleinere Dock-Anschluss mit der neuen Kopfhörerbuchse perfekt in das aufgetauchte Gehäuse passt und sogar die Schraubenlöcher übereinstimmen. Das verdichtet natürlich die aktuelle Gerüchtelage.

iPhone 5 Dock- und Kopfhörer-Anschluss

Darüber hinaus vermitteln die neuen Fotos eine bessere Vorstellung darüber, wie die nächste iPhone-Generation mit dem merklich schmaleren Dock-Connector aussehen könnte. Ebenfalls ist auch das größere Lautsprechergitter sehr gut zu erkennen, welches auf der linken Seite durch den Kopfhöreranschluss etwas verkleinert ist. Außerdem wird auch verdeutlicht, dass das neue Apple-Smartphones etwas dünner ausfallen wird, als die aktuellen Modelle. Jedoch muss beachtet werden, dass beide Gehäuse über kein Display verfügbar. Im neuen iPhone wird aber laut der aktuellen Gerüchtelage die so genannte In-Cell-Technologie zum Einsatz kommen, bei der berührungsempfindliche Sensoren in die Display-Schicht verlagern werden und somit zusätzlichen Platz sparen. Somit sollte die neue Generation einige Millimeter dünner ausfallen.

iPhone 5 vs. iPhone 4S

via BayLog

iPhone 5: Neues Apple-Smartphone könnte sich 250 Millionen Mal verkaufen

Nicht nur die Kunden haben mittlerweile eine immense Erwartungshaltung an das iPhone 5, sondern auch die Analysten sind nicht gerade zurückhaltend, wenn es um das nächste Apple-Smartphone geht. So hat bereits ein Analyst waghalsig verkündet, dass die neue iPhone-Generation das größte Upgrade in der Geschichte der Unterhaltungselektronik werden wird. In die gleiche Kerbe schlägt Craig Berge von FBR Capital Markets. Bis zu 250 Millionen verkauften Einheiten soll das neue Modell während der kompletten Lebensspanne ermöglichen und gleichzeitig den Aktienkurs des kalifornischen Unternehmen um weitere 50 US-Dollar erhöhen.

Die Prognosen von Berger stehen schon länger im Raum und der Analyst geht davon aus, dass das iPhone das bisher meistverkaufte Smartphone aus dem Hause Apple werden wird. Von diesem Erfolg wird aber nicht nur Apple profitieren, denn auch die Zuliefererkette und die verschiedenen Chip-Hersteller bekommen einen Teil des Kuchens ab. Insbesondere Partner wie Qualcomm und Fairchield Semicondutor sollen ebenfalls sehr gute Quartalszahlen durch das neue iPhone erreichen. Darüber hinaus glaubt Berger daran, dass das iPhone 5 spätestens im kommenden Jahr beim weltweit größten Provider China Mobile zur Verfügung stehen wird. Demzufolge würden 650 Millionen potentielle Kunden hinzukommen, die bereits im ersten Halbjahr des nächsten Jahres mehr als 13 Millionen verkaufte Einheiten generieren sollen.

Die Behauptungen von Berger kommen natürlich nicht von ungefähr, möchte man der aktuellen Gerüchtelage Glauben schenken, bekommt das neue iPhone eine komplette Überarbeitung. Im Gespräch sind unter anderem ein größeres Display, ein neues Design mit einem Unibody-Gehäuse aus Aluminium und ein kleinerer Dock-Anschluss. Ansonsten befinden sich sehr wahrscheinlich auch einige Neuerungen im Inneren des neuen Modells. So könnte weiterhin ein neuer Prozessor, mehr Arbeitsspeicher, ein NFC-Chip und erstmalig eine weltweite LTE-Unterstützung zum Einsatz kommen. Abgerundet wird das Paket noch durch die Nano-SIM, die zusätzlichen Platz für andere Komponenten bewerkstelligt. Insgesamt steht am 12. September wohl der größte Modellwechsel der iPhone-Geschichte an.

via AppleInsider Bild apfeleimer.de

iPhone 5: Kleinerer Dock-Anschluss mit 19 Pins von TechCrunch bestätigt

Das Gerücht um einen kleineren Dock-Anschluss stehen bereits seit einigen Monaten im Raum und wurden erstmalig von iLounge in die Welt gesetzt. Zwischenzeitlich haben weitere Quellen die Umsetzung angeblich bestätigt und mittlerweile sind auch die ersten Bestandteile in Form von einem mutmaßlichen Unibody-Gehäuse aufgetaucht.

Jetzt haben sich die Kollegen von TechCrunch zu der Thematik geäußert und wollen von einer unabhängigen Quelle erfahren haben, dass die nächste iPhone-Generation einen neuen sowie schmaleren Dock-Connector aufweisen wird. Dementsprechend sollen auch die vorhandenen Pins von 30 auf 19 reduziert werden und durch den gewonnenen Platz könnte Apple die Geräteunterseite optimieren. Damit könnte der bereits spekulierte, verbesserte Lautsprecher sowie ein verlagerten Kopfhöreranschluss zum Einsatz kommen.

Der neue Dock-Anschluss hat natürlich größere Einflüsse auf die Benutzer und die Zubehör-Industrie, die werden sich bereits jetzt den Kopf darüber zerbrechen, welche Kosten der schmalere Anschluss mit sich bringen wird. Die Industrie wird vermutlich schnellstmöglich versuchen auf die Änderungen zu reagieren. Jedoch sollten die Hersteller auch nicht die Kompatibilität für die älteren Geräte vergessen. Kunden, die einen Wechsel auf das neue iPhone planen, sind vermutlich nicht gerade positiv darüber gestimmt, denn das bereits vorhanden Zubehör könnte mit dem Wechsel nicht mehr kompatible sein, auch wenn Apple vermutlich einen Adapter zur Verfügung stellen wird.

Gewissheit über den endgültigen Dock-Connector werden wir erst im Laufe des Herbstes erhalten, denn die Vorstellung des neuen iPhones wird momentan zwischen September und Oktober erwartet.