Samsung Galaxy S9, Note 8 und Note 9 sollen mit Dual Lens Kameras kommen

Samsung hat sich bisher bei der Dual Lens Kamera-Technik eher zurück gehalten und setzt beispielsweise auch bei den aktuellen Topmodellen Galaxy S8 und S8+ noch auf eine (hochwertige) Kamera. Das soll sich ab dem 2. Halbjahr 2017 ändern, denn nach den Angaben von Analyst Kim Rok-ho von Hana Financial Investment werden die kommenden Topmodelle alle mit Kameras mit zwei Objektiven ausgestattet werden. Nach seinen Angaben werden in diesem und im nächsten Jahr sowohl das Note 8 als auch das Galaxy S9 und S9+ sowie das Note 9 mit der Dual Lens Technik auf den Markt kommen.

Bei Phonearena schreibt man dazu im Original:

„Supplies of dual camera modules for Samsung Electronics’ flagship model starting in the latter half this year will also contribute to Samsung Electro-Mechanics’ profits next year.“ […] „The Galaxy S9 and Note 9 will likely be fitted with a dual-lens camera and some of the firm’s divisions, including the inductance capacitance resistance unit, will post improved profits,“ adds Mr Park to pad his prediction that Samsung Electro-Mechanics’s revenue may hit about $10 billion in 2019. 

Beim Galaxy Note 8 ist diese Nachricht keine wirkliche Überraschung, denn bereits auf den meisten Leaks war eine Dual Lens Kamera zu sehen und daher gehen mittlerweile alle Quellen davon aus, dass Samsung beim Note 8 auf diese Technik setzen wird. Unklar ist allerdings noch, wie genau die Kameras ausgestattet sein werden. Die meisten Leaks gehen dabei von einem Setup mit einem 12MP Objektiv und einem 13MP Weitwinkelobjektiv aus. Dazu soll auch ein dreifacher Zoom kommen, offiziell bestätigt sind diese Angaben aber noch nicht.

Beim Galaxy S9 und dem S9+ ist aktuell noch sehr wenig bekannt, aber es wäre durchaus plausibel, wenn Samsung die gleiche Kamera wie im Note 8 auch im Galaxy S9 wieder zum Einsatz bringt. Das Unternehmen nutzt auch im aktuellen S8 die Kameratechnik aus dem Vorjahr und dies hat dem Erfolg der Modelle bisher keinen Abbruch getan. Daher wäre die Überraschung zumindest nicht sehr groß, wenn Samsung auch im S9 die gleiche Technik einsetzt.

Bleibt abzuwarten, wann Samsung diese Technik auch in den günstigeren Modellen anbieten wird. Kim Rok-ho spricht bei seiner Vorhersage nur von den Flagship-Models und damit bleibt offen, wann beispielsweise die Galaxy A-Serie diese Technik bekommen wird. Es wäre aber plausibel, wenn Samsung die Dual Lens Technik zuerst in den Topmodellen anbietet und dann mit etwas zeitlicher Verzögerung auch in den günstigeren Modellen einsetzt. Dann könnte man rechnen, dass die Galaxy A3 und A5 in 2019 mit dieser Technik ausgestattet werden. Bisher hat sich Samsung zu diesen Plänen aber noch nicht offiziell geäußert und damit besteht durchaus die Chance, dass sich noch Änderungen ergeben, was die Modellpolitik und die Ausstattung betrifft.

 

Galaxy Note 8 – das Design der Dual Lens Kamera wurde geleakt

Eine der größten Veränderungen des kommenden Note 8 im Vergleich zum Galaxy S8 soll (neben der Bedienung mit dem Stift) in diesem Jahr die Kamera sein. Samsung wird hier wohl zum ersten Mal bei den Topmodelle auf einen Dual Lens Kamera setzen und damit zur Konkurrenz durch iPhone und Huawei P10 ausfschließen. Bisher gab es aber relativ wenig Hinweise zum Design oder zur Technik der neuen Kamera, aber fast alle Quellen waren sich einige, das Dual Lens Technik mit zwei Objektiven kommen wird.

Bei Sammobile hat man nun dazu noch ein paar mehr Details und auch ein erstes Bild von der neuen Technik. Dabei werden beide Objektive erwartungsgemäß horizontal verbaut und in einem Bereich mit den LED-Blitz und dem Autofokus (oder auch Dual-LED-Blitz) sowie dem Fingerabdruck-Sensor angeordnet. Diesen hat Samsung leider nicht in das Display integrieren können und damit muss er weiterhin auf der Rückseite sei Dasein fristen. Allerdings liegen die Objektive jetzt nicht mehr direkt neben dem Sensor (wie noch beim Galaxy S8) so das ein Verschmieren der Linsen mit dem Finger beim Entsperren nicht mehr so oft vorkommen sollte.

Ansonsten hat Samsung leider auch den Kamera-Buckel nicht vermeiden können. Die Technik der Objektive ragt also immer noch etwas über die Rückseite hinaus. Allerdings wurden die beiden Objektive in einer Einheit verbaut und mit einem Glas geschützt, das auch über die LED reicht. Das sieht auf den ersten Blick ziemlich groß und klobig aus, allerdings müßte man für den Gesamteindruck das gesamte Modell sehen.

Die neuen Features und Daten des Note 8

Mittlerweile gibt es auch Leaks, die einen Blick auf die verbaute Technik erlauben. So wird das Galaxy Note 8 natürlich mit dem Infinity Display* kommen, dass man von Galaxy S8* her kennt. Allerdings soll die Größe bei 6,3 Zoll liegen und das Format wäre damit wohl 18.5 zu 9. Im Vorfeld war teilweise auch von 6,4 Zoll die Rede gewesen. Es bleibt also abzuwarten, wie groß das Display* beim Note 8 tatsächlich ausfallen wird, es scheint aber schon fest zu stehen, dass es auf jeden Fall größer wird als das Display* beim Galaxy S8*+. Dazu gibt es einen Dual Lens Kamera, die noch weiter verbessert wurde. Es scheint, das Samsung* beim Note vor allem auf die Kameratechnik setzt.

Leider werden die Note 8 Modelle wohl nicht sofort mit Android* 8 auf den Markt kommen, sondern wohl zumindest zuerst mit Android* 7.1 und der Samsung* UI ausgestattet sein. Man kann aber davon ausgehen, dass Samsung* daran arbeitet, für das Note 8 Android* O so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen.

Dazu ist natürlich auch wieder Bixby mit an Bord. Allerdings funktioniert der Sprachassistent von Samsung* nach wie vor nicht in Deutschland und wahrscheinlich wird er auch zum Marktstart des Note 8 nicht einsetzbar sein. Gerade deutsche Nutzer werden also von diesem Feature zumindest am Anfang noch nicht viel haben, da Samsung derzeit extreme Probleme hat, den Assistenten für anderen Sprachen fit zu machen.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

OnePlus 5 – angebliche Fotos der neuen Kamera aufgetaucht

Wird das OnePlus 5 eine Dual Lens Kamera bekommen, wie man sie mittlerweile bei vielen Topmodellen findet oder setzt das Unternehmen auch in diesem Jahr eher auf Prozessor-Power und weniger auf Display und Kamera? Einige angebliche Leaks und Konzepte deuten auf eine Kamera hin und nun sind Fotos aufgetaucht, deren Technik ebenfalls auf eine Dual Lens Kamera hinweisen.

Die angeblichen Fotos des OnePlus 5 sind dabei auf true-tech.net veröffentlicht worden und insgesamt stehen 4 Aufnahmen zur Verfügung. In den EXIF Daten der Bilder ist dabei als Aufnahme-Gerät das OnePlus A5000 genannt. Diese Modellnummer wird für das neuen OnePlus 5 vermutet (das OnePlus 3 hatte die Nummer OnePlus A3000). Daher geht man bei true-tech davon aus, dass es sich hierbei um echte Aufnahmen des neuen OnePlus 5 handelt. Allerdings lassen sich EXIF Daten auch fälschen. Bei Phonearena schreibt man daher als Disclaimer zu den Bildern:

We want to point out a couple of things here. EXIF data can be faked. Secondly, we do suggest that you take this story with a grain of salt. While we do expect a OnePlus 5 to eventually be unveiled, whether these photos are from such a device is another story altogether. Check out the photos by clicking on the slideshow below.

Sollten die Bilder echt sein, wäre das auf jeden Fall interessant. Zwei der vier Bilder enthalten nämlich eine Aufnahmetechnik mit scharfem Vordergrund und unscharfen Hintergrund. Das lässt sich mit zwei Objektiven sehr einfach gestalten und daher könnte dies zusätzlich zu den aktuellen Informationen darauf hin deuten, dass eine Dual Lens Kamera zum Einsatz kam. Allerdings ist auch dies nur ein Hinweis – ein wirklicher Beleg oder eine Bestätigung für eine solche Kamera beim OnePlus 5 ist das nicht.

Die voraussichtlichen Leistungsdaten des OnePlus 5

Offizielle Infos zu den Daten der neuen Geräte von Oneplus gibt es bisher noch nicht. Trotzdem wurden auf verschiedenen Portalen noch weitere technische Daten zum neuen OnePlus 5 veröffentlicht:

  • Snapdragon 835 Prozessor (war soweit bereits bekannt)
  • 8GB RAM
  • 23 Megapixel, allerdings ohne Dual Lens System
  • 3.000mAh Akku
  • Android* 7

Besonders beim RAM könnte das neue Modell der Konkurrenz richtig weh tun, denn die aktuellen Topmodelle wie das Galaxy S8* setzen nur auf 4GB RAM und hätten damit nur die Hälfte des Arbeitsspeichers des OnePlus 5 an Bord. Dazu wird es die Geräte wohl auch weiterhin für unter 500 Euro geben. Man bekommt also nach wie vor sehr viel Technik für wenig Geld.

 

Samsung Galaxy S8 – warum wurde die Dual Lens Kamera entfernt?

Bei der Kamera des neuen Samsung Galaxy S8 hat Samsung auf Bewährtes gesetzt – um es mal vorsichtig auszudrücken. Vergleicht man die Modelle mit dem Galaxy S7 hat sich bei der Kamera nichts verändert – die neusten Modelle nutzen die Kamera von vor einem Jahr. Dabei scheint das Unternehmen durchaus auch geplant zu haben, die S8 und S8+ Geräte mit einer neuen Kamera aufzurüsten. Auf Twitter hat Benjamin Geskin dazu ein Bild eines Prototypen veröffentlicht, der die Geräte mit einer Dual Lens Kamera zeigt. Die beiden Objektive der Kamera sind dabei untereinander angeordnet, darunter folgenden dann noch die technischen Hilfsmittel wie Blitz und Autofokus.

Offensichtlich hat es diese Technik aber nicht in den produktiven Bereich geschafft, denn im aktuellen S8 ist lediglich die bekannte Kamera aus dem Note 7 und dem S7 verbaut – mit nur einem Objektiv. Es stellt sich damit die Frage, warum Samsung hier einen Rückzieher gemacht hat und die Modelle nicht auch mit einer besseren Kamera auf den Markt brachte. Gründe dafür könnte es verschiedene geben:

  • Möglicherweise war die Dual Lens Technik für das Galaxy S8 schlicht zu teuer. Die Modelle sind bereits mit der aktuellen Ausstattung im Vergleich zum Vorjahr deutlich teurer geworden. Mit einer Dual Lens Kamera wären vielleicht nochmal 50 Euro pro Gerät oben drauf gekommen und damit liegen die Modelle möglicherweise in einem Bereich, der für die Kunden nicht mehr attraktiv gewesen wäre.
  • Eng mit den Kosten hängt ein weiterer möglicher Grund zusammen: Mit dem Note 7 wurden viele Modelle nicht produziert und daher hat Samsung möglicherweise einfach noch zu viele Kameras dieses Typs auf Lager gehabt. Da man sie nicht mehr im Note 7 verbauen konnte, setzte man sie im Galaxy S8 ein – die Alternative wäre gewesen, die teuren Kameras nicht mehr zu nutzen und komplett abzuschreiben, oder aber sie in billigeren Geräten zu verbauen – in beiden Fällen ein Verlustgeschäft.
  • Ein dritter Punkt könnte sein, dass die Technik des randlosen Displays möglicherweise einfach  zu viel Platz beansprucht hat. Der Fingerabdruck Sensor musste beispielsweise auf die Rückseite wandern (ist im Prototyp noch nicht geschehen) und damit fehlt möglicherweise schlicht der Platz für eine größere Kamera.

Es gibt wahrscheinlich auch noch ganz andere Gründe, warum Samsung auf die Dual Lens Technik im S8 verzichtet hat – die Gründe scheinen aber schon stichhaltig gewesen zu sein, denn offensichtlich hat man in der Entwicklung nochmal umgesteuert und ist auf das bekannte Design umgeschwenkt.

Die Hoffnung ist damit auch gewachsen, dass Samsung im neuen Note 8 möglicherweise doch auf eine Dual Lens Kamera setzt. Man lehnt diese Technik wohl nicht komplett ab und daher stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, auch in den kommenden Samsung Modellen diese Form der Kamera zu sehen.

 

ZTE Blade V8 – das nächste Mittelklasse Handy mit Dual Lens Kamera

Honor hat mit dem Honor 6X gerade ein preiswertes Gerät vorgestellt, dass trotzdem bei der Technik und vor allem bei der Kamera mit zwei Objektiven überzeugen kann. Sehr lange konnte sich das Unternehmen aber nicht darauf ausruhen, denn die Konkurrenz schläft nicht und auch ZTE hat mit dem neuen Blade V8 ein Mittelklasse Geräte auf den Markt gebracht, dass Dual Lens Aufnahmen zum Preis von um die 250 Euro möglich macht.

Im Original schreibt das Unternehmen zu der neuen Kamera:

A first among unlocked smartphones in its class, Blade V8 Pro features an innovative 13MP + 13MP dual-lens camera that supports blazing fast shutter speeds and delivers exceptional depth of field, giving you the power to add beautiful bokeh effects to your photos.

Bei den weiteren technischen Daten gibt es beim ZTE Blade V8 ein 5,5 Zoll Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Damit erreicht man immerhin eine Pixeldichte von 401ppi. Das Display ist dazu mit Corning Gorilla Glass 3. Für die Leistung sorgt im Inneren ein Qualcomm Snapdragon 625 Octa-Core-Prozessor, der auf 3GB RAM zurück greifen kann. Dazu gibt es 32GB internen Speicher, der sich auch erweitern lässt.

Der Akku hat eine Leistung von 3.140mAh und unterstützt QuickCharge 2.0 – lädt also deutlich schneller als die normalen Ladeverfahren ohne diese Technik. Das Unternehmen spricht dabei von einer Laufzeit von 24 Stunden ohne nachzuladen. Ob sich der Wert in der Praxis erreichen lässt, muss sich aber erst noch zeigen.

Bei der Software setzt ZTE leider nur auf Android 6.0 – das scheint derzeit in der Mittelklasse der Standard zu sein. Wer Android 7.0 will muss noch etwas warten oder zum einem der teureren Modelle greifen. Dazu gibt es einen Fingerabdruck-Scanner, der im Home-Button verbaut ist und eine Dual-Sim Funktion.

Im Vergleich zu anderen Mittelklasse Geräten hat ZTE hier sehr viel Technik verbaut. Besonders bei der Kamera ist man noch mal einen Schritt weiter gegangen, denn es gibt beim Blade V8 zwei gleichwertige 13MP Objektive. Das Honor 6X im gleichen Preisbereich bietet hier nur eine  Kombination aus 12 MP und 2MP für die Tiefenschärfe. Wie sich das in der Praxis aus die Qualität der Geräte auswirken wird, muss sich aber erst noch zeigen.  Bleibt abzuwarten, wie die anderen Hersteller reagieren werden. Dual Lens könnte das Feature für 2017 werden, wenn es so weiter geht. Nachdem die doppelte Kamera als Premium Feature bereits 2016 Einzug gehalten hat, finden diese Systeme nun auch in den günstigeren Preisbereichen einen Platz. Das ist natürlich eine interessante Kampfansage an Samsung, Sony oder auch LG, die bisher in diesem Bereich nur normale Kameras eingebaut haben.

Die Geräte sind derzeit in den USA bereits zu haben. Auf der us-amerikanischen Webseite bietet ZTE das Gerät bereits an. Der Preis beträgt dabei 229,98 Dollar. Die Auslieferung soll dabei ab dem 18. Januar erfolgen. Für Deutschland gibt es leider noch keine Infos. Man kann die Geräte derzeit noch nicht bestellen und es ist auch nicht sicher, ob ein Start in Europa und in Deutschland geplant ist. Auf der anderen Seiten gibt es aber bereits viele Blade-Modelle von ZTE auch hierzulande – die Chancen stehen also nicht schlecht, dass ZTE auch das Blade V8 in Deutschland startet.

Honor 6X für 249 Euro offiziell für Deutschland vorgestellt

Das Honor 6X ist bereits in China auf dem Markt und daher handelt es sich bei dem Gerät um keine komplette Neuvorstellung. Auf der CES in Las Vegas hat das Unternehmen die Geräte aber nun für weitere Ländern – darunter auch Deutschland – angekündigt. Die Modelle sind dabei ab heute zu haben und werden zu einem Preis von 250 Euro gehandelt. Die größere Variante mit mehr Speicher kostet 50 Euro zusätzlich. Die Geräte stehen in den Farben Grau, Silber und Gold zur Auswahl. Man kann sie wie immer im offiziellen Honor Shop unter vmall.eu bestellen.

Der Preis macht bereits deutlich, dass es sich beim Honor 6X um ein Mittelklasse Gerät handelt. Trotzdem hat das Unternehmen jede Menge Technik hinein gepackt und setzt vor allem mit der Kamera Maßstäbe. Das Unternehmen setzt dabei auf eine Dual Lens Kamera. Diese Technik kennt man unter anderem vom Huawei P9 oder dem iPhone 7 plus. Beim Honor 6X kommt sie aber in einem Preisbereich zu Einsatz, in dem es bisher nur normale Kameras gab. So günstig bekommt man derzeit bei keinem anderen Anbieter ein Dual Lens System für Fotos und Videos. Allerdings bekommt man bei Honor keine Leica-Qualität. Diese findet man zwar bei Huawei, für den günstigen Bereich konnte man diese Technik aber wohl nicht adaptieren. Das Zusammenspiel der Objektive ist dabei aber ähnlich. Ein Objektiv nimmt die normalen Bilder auf und das zweite Objektiv liefert zusätzlichen Informationen zur Tiefenschärfe nach. Dazu gibt es eine Blende von F/0,95 bis F/16 – das dürfte auch bei schlechten Lichtverhältnissen für gute Aufnahmen sorgen.

Die technischen Daten des Honor 6X:

  • Prozessor / Kerne HiSilicon Kirin 655 Octacore mit 4× 2,1 GHz Cortex A53, 4× 1,7 GHz Cortex A53
  • Arbeitsspeicher 3 GByte / 4 GByte
  • Flash-Speicher 32 GByte / 64 GByte erweiterbar per MicrosSD 256 GByte
  • Display 5,5“ IPS LCD mit Auflösung (ppi) 1920×1080 Full HD, 403ppi, Curved Gorilla Glass
  • Betriebssystem Android 6/Emotion UI 4.1
  • Dual SIM
  • LTE / UMTS LTE Band 1/3/7/8/20
  • Akku 3340 mAh
  • Hauptkamera 12MP/2MP Dual F0,95-F16
  • Frontkamera 8MP
  • Fingerabdrucksensor

Etwas enttäuschend ist, das man beim Betriebssystem nur auf Android 6.0 setzt. Die neuste Version von Android 7 ist mittlerweile bereits einige zeit auf dem Markt und an sich könnte man erwarten, dass die Anbieter auch auf Android Nougat setzen, wenn sie neue Modelle auf den Markt bringen.

Der Akku bietet mit 3340mAh dagegen durchaus gute Werte und sollte für lange Zeiten ohne Nachladen sorgen. Honor spricht dabei von einer Akkulaufzeit von 70 Stunden Musik hören, 11,5 Stunden Video oder 8 Stunden Gaming. Dazu gibt es auch wieder eine Schnellladefunktion, mit denen die Geräte wieder schnell mit neuer Leistung versorgt werden können.

Insgesamt hat Honor damit wieder ein technisch hochwertiges Paket zusammengestellt. Vergleicht man den Preis mit den Ankündigungen von Samsungs neuen A-Klasse Modellen (dem Galaxy A3 2017 und dem A5 2017) muss man sagen, dass man bei Honor für etwa 100 Euro weniger das bessere Bundle bekommt. Besonders im Bereich der Kamera werden diese Unterschiede deutlich – tatsächlich hat Honor mit der Dual Lens Cam ein Alleinstellungsmerkmal in diesem Bereich. Das neue Honor 6X ist damit auch eine Kampfansage an die Konkurrenz im Bereich der Mittelklasse und es sieht so aus, als müssten sich die etablierten Hersteller einiges einfallen lassen, um gegen diese Kombination aus Preis und Technik anzukommen.

Samsung Galaxy S8 – kommt die Dual-Kamera?

Huawei hat es mit dem P9 vorgemacht und auch Apple setzt in diesem Jahr auf eine Kamera mit zwei Linsen – zumindest wenn man sich das iPhone 7 plus bestellt. Daher gab es bereits seit längerem Spekulationen, dass mit den nächsten Topmodellen auch Samsung auf diese Technik setzen könnte und die Kamera im kommenden Samsung Galaxy S8 mit einem Dual-Lens System ausstattet.

Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es natürlich noch nicht und wir des wohl auch so schnell nicht geben. Dafür hat das Unternehmen nun ein neues Patent eingereicht, bei dem es um eine neue Technik zur Bedienung des Zooms geht. Das könnte auf ein Dual Lens Technik hin deuten, denn auch Apple hat diese genutzt um die Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten einen optischen Zoom zu erstellen. Dazu hat sich die Qualität des Zooms allgemein durch die beiden Linsen verbessert.

Im Patent selbst ist allerdings keine Rede von einer doppelten Kameraführung, es geht hier lediglich um die Art, wie der Zoom bedient wird. Daher ist auch das Patent noch kein sicherer Hinweis auf ein zweifache Kamera am kommenden Galaxy S8 – die Hinweise in diese Richtung verdichten sich aber auf jeden Fall.

via https://www.galaxyclub.nl/