Amazon Echo: neuste Generation mit rundem Design und weitere Geräte

Amazon Echo: neuste Generation mit rundem Design und weitere Geräte – Amazon hat die neuste Generation der Echo Geräte vorgestellt und bietet den originalen Echo nun in einem runden Design an. An der grundlegenden Funktion hat sich dabei nichts geändert, man bekommt die Modelle nun nur als Kugel. Das soll die Geräte noch besser in die Wohnräume integrieren-.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Sein komplett neues, sphärisches Design und der Stoffbezug fügen sich perfekt in jeden Raum ein. Hinzu kommt ein heller LED-Lichtring an der Basis des Geräts, der von Oberflächen reflektiert wird, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Der neue Echo klingt noch besser – dank eines 76-mm-Woofers, eines zweifach abstrahlenden Hochtöners und Dolby-Verarbeitung, die einen Stereo-Klang mit klaren Höhen, dynamischen Mitten und tiefen Bässen liefert. Wie bei Echo Studio erkennt der neue Echo automatisch die Akustik des Raumes und nimmt eine Feinabstimmung der Audiowiedergabe vor. Kunden können einfach nach ihrer Lieblingsmusik fragen und der satte, detailgetreue Klang passt sich automatisch an jeden Raum an. Der Echo besitzt nun auch einen integrierten Smart Home Hub mit Unterstützung für ZigBee und Bluetooth Low Energy (BLE).

Das Design gibt es auch beim neuen Echo Dot und bei beiden Modellen gibt es eine Stoffoberfläche und unter dem Namen Echo Dot mit Uhr kann man die Modelle auch mit einem Display für wichtige Anzeigen wie Uhrzeit, Außentemperatur, Timer und Alarme ablesen kann. Daneben gibt es nun auch den Echo Show 10 mit einer  13-Megapixel-Weitwinkelkamera um auch direkt im Raum Videoanrufe führen zu können.

Amazon setzt bei den neuen Geräten dabei sehr auf Nachhaltigkeit und hat die Echo Serie zu 100 % aus recycelten Textilien und aus 100 % recyceltem Aluminium-Druckgussmaterial hergestellt. Dieses Konzpt wurde auch bei den anderen Bauteilen vferfolgt.

Echo (97,47 Euro) und Echo Dot (58,48 Euro) sind in den Farben Anthrazit, Weiß und Blaugrau erhältlich. Echo Dot mit Uhr (68,22 Euro) wird in den Farben Weiß und Blaugrau angeboten. Die Vorbestellung ist ab heute möglich, die neuen Echo-Geräte werden noch in diesem Jahr ausgeliefert.

Amazon Echo: So funktioniert ein Reset und das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen

Amazon Echo: So funktioniert ein Reset und das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen – In der Zeit, in welcher man seine persönlichen Informationen, Erlebnisse, Vorlieben und andere dem Herze nahe liegende Erinnerungen und Präferenzen mithilfe von sozialen Netzwerken und Internet allgemein austauschen kann, ist es besonderes wichtig seine Privatsphäre so gut wie möglich zu schützen. Hat man also ein technisches Gerät für bestimmte Zeit genutzt – ob es nun ein Handy oder ein MP3 Player war – und will es nun verkaufen oder retournieren, ist es ratsam diesen zurückzusetzen und die gespeicherten Daten zu löschen. Im folgenden Artikel werden die Leser erfahren, wie man das mit einem weiteren Gerät macht, das ebenso viele private Informationen über den Nutzer enthalten kann – Amazon Echo.

Amazon Echo Produktvarianten

Im Weiteren wird es auf 6 unterschiedliche Produktvarianten von Amazon Echo eingegangen: Dot, Echo der ersten und zweiten Generation, Plus, Show und Spot. Wobei es auch weitere Variationen des Gerätes gibt – Auto, Input, Buttons – sollten die Prinzipien, mit welchen die Hardware zurückgesetzt wird, genauso effektiv auf diese anwendbar sein.

Amazon Echo Dot

Damit man das Gerät erfolgreich reseten kann, müssen zwei Tasten gleichzeitig gedrückt werden: die Mikrofon Stummschalten-Taste und die Lautstärke-leiser-Taste. Nach dem man die beiden lange genug gedrückt gehalten hat, sollte der Ring um den Lautsprecher orange leuchten. Das bedeutet, dass der Prozess von Zu­rück­set­zung läuft. Es sollten nun ungefähr 20 Sekunden vergehen und der Ring muss blau leuchten, was bedeutet, dass die Hardwarezurück auf den Ausgangszustand gesetzt wurde. Bei den Amazon Echo der zweiten Generation kann man eine identische Methode anwenden. Das Gerät verfügt über dieselben Tasten, die genauso gedrückt gehalten werden müssen, bis die entsprechende Farben – zuerst orange und dann blau – leuchten. Hat man das gemacht, kann der Lautsprecher entweder mit einem neuen Konto verknüpft, verkauft oder abgegeben werden.

Amazon Echo der 1. Generation

Hier wird das Vorgehen bisschen komplizierter. Zunächst soll man sich eine Nadel, Büroklammer oder sonstigen dünnen und spitzen Gegenstand besorgen. Ist das erledigt, dreht man das Gerät um, sodass dieser auf dem Kopf steht und findet ein kleines Loch, in welches man anschließend die Büroklammer steckt. Dadurch wird der Reset Knopf betätigt. Die Taste muss dabei für einige Sekunden gedrückt gehalten werden, bis das Licht orange wird. Auch hier muss man erneut warten, bis sich die Farbe von orange zu blau wird, was ebenso bedeuten soll, dass das Gerät zurückgesetzt wurde. Dieselbe Methode kann man bei Amazon Echo Plus Geräten anwenden. Auch bei diesen wird sich der Reset-Button unten befinden und die erfolgreiche Zurücksetzung mit gleichen Farben symbolisieren.

Amazon Echo Show

Dieses Gerät unterscheidet sich von seinen Vorgängern dadurch, dass bei seiner Zurücksetzung weder Tastenkombinationen, noch Büroklammer benötigt werden. Amazon Echo Show kann dabei durch eine viel einfachere Methode auf die Ausgangseinstellungen gesetzt werden. Man navigiert dabei über das Display zu den Einstellungen des Geräts und sucht dort nach der Option „Auf Werkseinstellungen zurücksetzten“. Mit einem Klick darauf wird die entsprechende Funktion bestätigt und durchgeführt. Dieselbe Methode kann auch bei den Amazon Echo Spot Lautsprechern angewandt werden. Nun kann das Gerät verkauft oder an Bekannte weiter gegeben werden, ohne dass man sich dabei Sorgen um die privaten Informationen machen muss!

Video: Amazon Echo Dot zurücksetzen

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Erfolgreich getestet: Alexa, Siri und Google Assistant per Laser fernsteuerbar

Erfolgreich getestet: Alexa, Siri und Google Assistant per Laser fernsteuerbar – Sprachassistenten findet man mittlerweile in vielen Handys und auch als separate Geräte für das heimischen Wohnzimmer (und auch für andere Räume). Sicherheitsexperten haben nun einen Weg gefunden, wie man diese Geräte fernsteuern kann – und zwar interessanterweise per Laser. Betroffen sind dabei Alexa, Siri und Google Assistant und die entsprechenden Endgeräte.

Hintergrund für den Angriff ist:

Microphones convert sound into electrical signals. The main discovery behind light commands is that in addition to sound, microphones also react to light aimed directly at them. Thus, by modulating an electrical signal in the intensity of a light beam, attackers can trick microphones into producing electrical signals as if they are receiving genuine audio.

Die genaue Problematik dieser Angriffe ist dabei auf einer extra Webseite beschrieben: https://lightcommands.com. Damit der Angriff erfolgreich ist, muss aber natürlich eine direkt Verbindung per Laser auf die Modelle möglich sein. Ist dies der Fall gibt es für den Einsatz dieser Technik fast keine Grenzen. Die Angriffe konnten dabei teilweise aus über 100 Metern Entfernung durchgeführt werden.

Die Möglichkeiten zum Mißbrauch sind dabei recht groß:

  • Control smart home switches
  • Open smart garage doors
  • Make online purchases
  • Remotely unlock and start certain vehicles
  • Open smart locks by stealthily brute forcing the user’s PIN number.

Die gute Nachricht dabei ist: bisher scheint diese Angriffsmöglichkeit auf Sprachassistenten und deren Hardware noch nicht aktiv ausgenutzt zu werden. Es dürfte aber nur noch eine Frage der Zeit sein, bis es die ersten Versuche in dieser Hinsicht geben wird und daher wäre dringend geraten, dass die Anbieter und Hersteller reagieren und diese Schwachstelle abstellen. Bisher scheint scheint es allerdings noch keinen wirklichen Schutz davor zu geben, man kann die Geräte nur so aufstellen, dass keine Möglichkeit besteht, sie von außen mit einem Laser zu erreichen. In allen anderen Fällen sie die Modellen durch diese Technik fernsteuerbar.

 

Amazon Echo für nur noch 99.99 Euro

Amazon hat den Amazon Echo mittlerweile eine neue Version vorgestellt und eventuell als Reaktion darauf wurden die Geräte aus dem Vorjahr nun deutlich billiger gemacht. Es gibt den Echo aktuell mit einem Rabatt von 80 Euro. Statt bei 179.99 Euro liegt der Preis nur noch bei 99.99 Euro. Allerdings ist diese Sonderaktion zeitlich eng befristet und sie endet bereits morgen wieder. Wer also einen günstigen Amazon Echo haben möchte, sollte schenn sein.

Zum Angebot

Wer sich noch nichts unter dem Echo vorstellen kann: das ist die Sprachsteuerung von Amazon, mit der man smarte Geräte und auch Alexa Voice und darüber Amazon Prime steuern kann. Amazon schreibt dazu:

Amazon Echo ist ein Lautsprecher, der allein mit Ihrer Stimme gesteuert wird. Echo verbindet sich mit dem Alexa Voice Service, um Musik abzuspielen, Informationen, Nachrichten, Sportergebnisse und Wettervorhersagen zu liefern und vieles mehr. Prime Mitglieder können Alexa auch darum bitten, verfügbare, bereits vorher bestellte Produkte oder viele andere Prime Produkte zu bestellen. Sie müssen nur danach fragen.

Echo verfügt über sieben Mikrofone und Richtstrahltechnologie, sodass es Sie auch von der anderen Seite des Raumes hört – sogar in lauter Umgebung oder wenn Musik läuft. Echo hat zudem einen optimal abgestimmten Lautsprecher, der den Raum mit einem 360° umfassenden Klang erfüllt. Wenn Sie Echo benutzen möchten, sagen Sie einfach das Aktivierungswort „Alexa“ und Echo reagiert. Wenn Sie mehr als ein Echo oder Echo Dot haben, reagiert Alexa dank ESP (Echo Spatial Perception) von dem Gerät aus, das Ihnen am nächsten ist. Erfahren Sie mehr über ESP.

Zum Angebot

Der Nachfolger bietet vergleichbare Funktionen, ist aber etwas kleiner und bietet dazu verschiedene Styles an. Er ist ebenfalls für 99.99 Euro zu haben – man kann also für das gleiche Geld auch bereits den Nachfolger bekommen.