Samsung Exynos 9820 Prozessor vorgestellt: 2Gbit/s LTE und eigene AI NPU

Samsung hat heute die nächste Prozessorengeneration vorgestellt. Der Samsung Exynos 9820 Prozessor soll zukünftig in den Topmodellen des Unternehmens zum Einsatz kommen und vor allem der Konkurrenz aus Apple und auch Huawei (mit dem neuen Kirin 980) etwas entgegensetzen können. Dabei setzt Samsung natürlich wieder auf mehr Leistung aber auch bei der Architektur hat man in diesem Jahr nachgearbeitet und bietet nun einen separaten Bereich für AI-Prozesse (NPU) wie man ihn bereits von Huawei her kennt.

Samsung schreibt im Original dazu:

“As AI-related services expand and their utilization diversify in mobile devices, their processors require higher computational capabilities and efficiency,” said Ben Hur, vice president of System LSI marketing at Samsung Electronics. “The AI capabilities in the Exynos 9 Series 9820 will provide a new dimension of performance in smart devices through an integrated NPU, high-performance fourth-generation custom CPU core, 2.0Gbps LTE modem and improved multimedia performance.”

Der Samsung Exynos 9820 Prozessor setzt dabei wieder auf 8 Kerne. Insgesamt kommen zwei M4-Kerne für die Hochleistungs-Operationen zu Einsatz, dazu gibt es noch zwei Corex-A75 und vier Cortex-A55 Kerne. Auf diese Weise soll die Power für die einzelnen Kerne im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 20 Prozent gesteigert worden sein, im Multi-Core Bereich soll die Leistung um 15 Prozent steigen. Dazu wurde auch die Leistungsaufnahme der Kerne verbessert und damit sinkt der Energieverbrauch im Vergleich zum Vorgänger. Die neue Mali-G76 GPU soll im Grafikbereich nochmal 40 Prozent schneller sein und 35 Prozent effizienter arbeiten.

Dazu gibt es noch weitere Neuerungen beim Exynos 9820 Prozessor:

  • Die neue NPU soll den Prozessor selbst von AI Prozessen entlasten und beispielsweise auch mit externen Server zusammenarbeiten können. Leider wurden an dieser Stelle noch keine weiteren Details zur Leistung und zum Einsatz gegeben, es gab lediglich den Hinweis auf 7fache Geschwindigkeit der Verarbeitung dieser Anfragen.
  • Beim mobilen Internet setzt der Prozessor auf eine achtfache Carrier-Aggregation und erreicht damit Geschwindigkeiten bis zu 2Gbit/s im Download und 316 MBit/s im Upstream. Allerdings unterstützt der Prozessor wohl noch kein 5G.
  • Im Videobereich unterstützt der Chipsatz nun auch 8K Aufnahmen und kann unter anderem 4K UHD Videos mit 150 Frames pro Sekunden (fps) dekodieren.

Die Fertigung des neuen Samsung Exynos 9820 Prozessor soll Ende dieses Jahres beginnen und man kann recht sicher davon ausgehen, dass das kommende Galaxy S10 Anfang 2019 das erste Smartphone sein wird, dass auf diesen Prozessor setzt. Wahrscheinlich werden 2019 auch die Galaxy Mate 10 Modelle auf diesen Chipsatz setzen.

Insgesamt muss man aber sagen, dass dem Prozessor bisher noch der gewisse Kick fehlt. Eine eigene NPU kennt man mittlerweile bereits von Huawei (sogar mit zwei NPU) und die Verbesserung bei der Leistung fällt auch eher moderat aus. Einen wirklichen Sprung bei der Leistung gibt es nicht, die Zuwächse sind okay aber keine Revolution. Es bleibt abzuwarten, ob man dies in der Praxis überhaupt bemerken kann.

Es bleibt daher abzuwarten, wie sich der neue Prozessor in den ersten Benchmark schlagen wird und welche Werte der Chipsatz dort erzielen kann. Dazu wird es natürlich auch interessant werden zu sehen, welche Funktionen Samsung mit der neuen AI NPU realisiert und wie sinnvoll dies für die Praxis ist.

Exynos 8 Octa 8890 – Der Prozessor für das Samsung Galaxy S7?

Der Snapdragon 820 Prozessor wurde vor einigen Tagen vorgestellt und nun hat Samsung auch den eigenen neuen Prozessor für 2016 enthüllt: den Exynos 8 Octa 8890. Dieser Chip wird aller Voraussicht nach im Samsung Galaxy S7 und wohl auch im Note 6 eingesetzt werden, auch wenn es dazu noch keine offizielle Stellungnahme von Samsung gibt.

Bei der Technik setzt Samsung dabei auf eine One-Chip-Lösung und das  14-nm-FinFET-Verfahren das auch beim Snapdragon 820 Prozessor genutzt wird. Allerdings wird der Exynos 8 weiterhin 8 Kerne nutzen, während man sich beim Snapdragon 820 auf 4 Kerne beschränkt hat um Energie zu sparen. Es dürfte spannend werden zu sehen wie sich diese unterschiedliche Konstruktionsweise in der Praxis bei der Leistung und dem Energieverbrauch auswirkt. Im Grafikbereich setzte Samsung auf die ARM Mali T88 GPU, die man auch bereits vom Kirin 950 her kennt.

Insgesamt spricht Samsung von deutlichen Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger-Modelle Exynos 7:

  • 30 Prozent mehr Leistung im Vergleich zum Vorgänger
  • 10 Prozent weniger Energiebedarf als bei Vorgänger

Die Produktion des neuen Prozessor soll dabei noch in diesem Jahr anlaufen um pünktlich für die Serienfertigung des Galaxy S7 (Marktstart voraussichtlich Q1/2017) darauf zurück greifen zu können.

Quelle: samsungtomorrow

Samsung Galaxy S3: Update für Telekom- & Vodafone-Geräte behebt Exynos-Exploit und Sudden Death

In den letzten Wochen ist das Samsung Galaxy S3 nicht nur durch die Vermeldung der neusten Verkaufszahlen in Aktion getreten, sondern hatte auch mit zwei negativen Schlagzeilen zu kämpfen. Eine Sicherheitslücke wurde im vorherigen Jahr entdeckt, die Zugang zum System gewährt hat und auch die „Sudden Death“-Problematik ist ein großen Thema bei vielen Besitzern. Ein neues Update soll nun die beiden Fehler im Samsung-Flaggschiff beheben.

Christian von Mobileroundup hat am heutigen Tag berichtet, dass Samsung in Deutschland die Ausrollung eines kleinen Updates für das Galaxy S3 begonnen hat. Die Softwareaktualisierung soll die erwähnte Sicherheitslücke beheben, die momentan im Kernel des Exynos-Prozessors für Unruhe sorgt und in null Komma nichts einer App Root-Rechte gewähren kann. Dadurch kann sehr leicht Schadcode auf das System eingespielt werden oder persönliche Daten extrahiert werden. Das Update ist bereits Anfang Januar in Großbritannien zum Vorschein getreten und behebt die Schwachstelle nun auch in Deutschland.

Daneben soll die neue Firmware auch die „Sudden Death“-Problematik lösen und bewerkstelligen, dass in Zukunft die Geräte nicht einfach den Geist aufgeben. Der Bootloader wurde hierzu das erste Mal aktualisiert. Der Defekt im NAND-Speicher, der nach ungefähr 150-200 Tagen zur Geltung kommt, konnte dadurch anscheinend repariert werden. Diese Feststellung wurde allerdings nicht offiziell bestätigt.

Das Update kann wie gewohnt entweder über die Software KIES als auch über WLAN durchgeführt werden. Ansonsten ist die Aktualisierung rund 15 Megabyte groß und wird innerhalb kürzester Zeit installiert. Um die Verfügbarkeit des Updates zu überprüfen kann man in den Einstellungen unter “Telefoninfo -> Software Aktualisierung” die Aktualisierung manuell anstoßen und daraufhin direkt installiert.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
In den Kommentaren wurde nun darauf hingewiesen, dass die Geräte mit Telekom-Branding auch das Update erhalten.[/box]

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update #2:
Telekom hat soeben über Facebook bestätigt, dass das Update auch die „Sudden Death“-Problematik behebt. Die Softwareaktualisierung wird also jedem wärmstens empfohlen:

Liebe Samsung Galaxy S3 Besitzer,
ein Update zur Behebung des Exynos-Bugs eures Telekom-Geräts wird ausgespielt. TopApps empfiehlt: Schnell updaten und den gefürchteten „Sudden Death“ vermeiden.[/box]

Samsung P10: Neues Tablet mit 11,8 Zoll und einer Auflösung von 2560 x 1600 Bildpunkten als iPad-Konkurrent

Im Smartphone-Bereich konnte Samsung dem kalifornischen Unternehmen mittlerweile die Spitzenposition abluchsen, aber im Tablet-Segment kann sich Apple weiterhin behaupten und dominiert seit der Einführung des iPads den Markt. Die Koreaner haben mit verschiedenen Tablet-Modellen versucht, sich auch in diesem Bereich zu bewähren, konnten aber bislang nur geringe Erfolge erzielen. Gerüchten zufolge soll aber Samsung an einem neuen Tablet arbeiten, dass nicht nur einen starken Prozessor beinhalten soll, sondern auch ein Retina-ähnliches Display.

Das Gerät mit dem Codenamen „P10“ soll der neue iPad-Konkurrent werden und für den erhofften Durchbruch im Tablet-Bereich sorgen. Ausgestattet wird das neue Gerät angeblich mit dem neuen Exynos-5-Dual-Prozessor, der eine Leistung von 1,7 GHz pro Kern mit sich bringt. Dadurch könnte sich Samsung zumindest hinsichtlich der Performance vom neuen iPad absetzen. Als Display soll sehr wahrscheinlich ein 11,8 Zoll großes WQXGQ-Display zum Einsatz kommen, welches eine stolze Auflösung von 2560 x 1600 Bildpunkten beinhaltet und demzufolge eine Pixeldichte von 256 ppi besitzt. Im Vergleich verfügt das neuste iPad vom abgebissenen Apfel über eine Auflösung 2048 x 1536 Pixeln mit 264 ppi.

Es bleibt aber natürlich abzuwarten, ob sich die genannten Spezifikationen bewahrheiten und ob die potentiellen Kunden auf den größeren Formfaktor ansprechen werden. Im Bereich der Couch-Tablets könnte es sich definitiv durchsetzen, aber als portables Gerät wird es vermutlich nicht allzu viele Freunde finden.

Quelle SlashGear via MobiFlip