Huawei P11 wird Gesichtserkennung wie Face ID beim iPhone X bekommen

Die neue Face ID Technik von Apple mit 30.000 Gesichtserkennungspunkten, die in 3D erfasst werden, gibt es so bei anderen Anbietern noch nicht. OnePlus hat zwar für das neue OnePlus 5T ein ähnliches System vorgestellt, nutzt dafür aber nur 100 Punkte und damit ist die Erkennung deutlich fehleranfälliger.

Huawei hat nun auf der Präsentation des Huawei V10 ein neues System vorgestellt, das Face ID in den Schatten stellen soll und die Erkennung von Gesichtern noch sicherer machen wird. Das Unternehmen nutzt dazu ebenfalls ein 3D System und gleich 300.000 Bildpunkte – also das Zehnfache dessen, was bei FaceID zum Einsatz kommt. Zur Auswertung braucht Huawei allerdings deutlich weniger Zeit – trotz der vielen zusätzlichen Bildpunkte soll die Erfassung und Erkennung nur etwa 400 Millisekunden in Anspruch nehmen. Damit dürfte es trotz der umfangreicheren Erfassung keine Verzögerung geben. Die

Bei engadet schreibt man im Orignal zur Vorstellung der neuen Technik:

It’s secure enough to be used for payments (unlike the OnePlus 5T), and almost as quick to sign you in as the company’s fingerprint readers at 400 milliseconds. Even the silly applications of the tech promise to be better. The company showed off a not-so-subtle Animoji clone that could tell when you were sticking out your tongue in addition to tracking the usual facial expressions.

Natürlich hat auch Huawie ein passende Animoji System vorgestellt, dass die Gesichtsausdrücke übernimmt – wie man es eben auch im iPhone X kennt.

Leider wurde nicht mitgeteilt, wann genau die neue Technik am Markt zum Einsatz kommen wird. Es ist damit nicht klar, welche der kommenden Modelle in 2018 von Huawei mit diesem System ausgestattet sein werden. In Frage kommen dabei wohl in erster Linie die Topmodelle des Unternehmens, denn es ist unwahrscheinlich, dass Huawei diese Technik bei den Low-Cost Modellen zum Einsatz bringen wird. Die nächsten Flaggschiffe 2018 wären dann das Huawei P11 und das Huawei Mate 11, wobei das P11 bereits Anfang 2018 zur Verfügung stehen wird, während das Mate 11 wohl erst wieder gegen Ende 2018 auf den Markt kommt. Mit etwas Glück könnte die neue Gesichtserkennung bei Huawei also bereits in einigen Monaten zum Einsatz kommen.

Das wäre dann auf jeden Fall eine Neuerung beim Huawei P11, mit der man anderen Android-Modelle Konjkurrenz machen könnte, denn wuie bereits oben geschrieben gibt es diese Technik aktuell bei den Android-Modellen in dieser Form noch nicht. Allerdings soll auch Samsung bereits an einer Form der Gesichtserkennung arbeiten, die auf 3D Technik setzt. Sollte das Unternehmen diese Technik bereits beim Galaxy S9 (das bereits im Januar vorgestellt werden soll) einsetzen, wäre man Huawei und dem Huawei P11 wieder einen Schritt voraus. Allerdings hat Samsung (im Gegensatz zu Huawei) bisher noch keine Technik in dieser Richtung präsentiert und daher ist unklar, ob das Galaxy S9 bzw. S9+ wirklich mit dieser Form der Nutzerkennung ausgestattet sein wird. Es scheint aber auf jeden Fall so, dass Gesichtserkennung zukünftig die Fingerabdrücke zu Identifizierung immer weiter ablösen wird. Der Vorteil ist dabei klar: es wird kein weiterer Sensor gebraucht, sondern man kann diese Entsperung direkt über die ohnehin vorhandenen Selfie-Cam vornehmen.

iPhone X – Face ID einrichten und verwenden

iPhone X – Face ID einrichten und verwenden Am 12. September wurde das Smartphone* in der Apple-Zentrale in Cupertino vorgestellt. Das war exakt zehn Jahre nach der Veröffentlichung des ersten iPhones, deswegen wurde auch das „Jubiläumsmodell“ iPhone X* präsentiert, das X steht dabei für die römische Zahl 10. Das iPhone X* ist seit Anfang November erhältlich. Das Display* des iPhone X deckt indes nahezu die gesamt Front ab. Dementsprechend ist kein Platz für den bekannten Home-Button. Ohne diesen ist auch die Touch ID nicht mehr möglich, allerdings gibt es diesbezüglich beim iPhone X die Gesichtserkennung via Face ID.

iPhone X – Face ID einrichten

Erfreulicherweise wurde der Thematik, auf der Support-Homepage von Apple, bereits ein Kapitel gewidmet. Zunächst gibt Apple folgenden Tipp:

Bevor Sie Face ID einrichten, sollten Sie sicherstellen, dass weder die TrueDepth-Kamera noch Ihr Gesicht durch irgendetwas verdeckt werden. Face ID unterstützt Brillen und Kontaktlinsen. Halten Sie Ihr iPhone X maximal eineArmlänge entfernt vor Ihr Gesicht. Der optimale Abstand beträgt 25 bis 50 cm.

Zur Einrichtung der Gesichtserkennung geht man wie folgt vor:

  1. Zunächst das „Einstellungen“-Menü öffnen.
  2. Anschließend zu „Face ID & Code“ navigieren und – falls gefragt – den Code eingeben.
  3. Nun auf „Face ID konfigurieren“ klicken. Das iPhone X vor das Gesicht halten und auf „Los geht´s“ tippen. Danach direkt auf das iPhone X schauen und sicherstellen, dass sich das Gesicht innerhalb des erscheinenden Rahmen befindet.
  4. Als nächstes das Gesicht aus allen Perspektiven zeigen, indem man den Kopf langsam bewegt. Dies solange durchführen bis der abgebildete Kreis auf dem Display vervollständigt ist. [Wer seinen Kopf nicht bewegen kann, tippt auf „Optionen für Bedienungshilfen“.]
  5. Nach der Ausführung des ersten Face ID-Scans, klickt man auf „Weiter“ und wiederholt den Vorgang ein weiteres mal.
  6. Wenn man Face ID erfolgreich eingerichtet hat, klickt man auf „Fertig“.
  7. Sollte man noch keinen Code eingerichtet haben, so wird man nun dazu aufgefordert. Dieser dient als alternative Variante zur Verifizierung der Identität.

Im Anschluss daran kann man festlegen für welche Funktionen man die Face ID nutzen möchte. Auf der bereits erwähnten Support-Seite werden dabei drei Funktionen aufgelistet: entsperren, einkaufen und anmelden.

iPhone X – mit Face ID entsperren

Dieses Feature lässt sich über „Menü“ –> „Einstellungen“ –> „Face ID & Code“ –>„iPhone entsperren“ aktivieren und deaktivieren. Bei aktivierter Funktion geht man anschließend folgendermaßen vor:

  1. Zunächst das iPhone X aktivieren, indem man es anhebt oder auf das Display tippt.
  2. Anschließend auf das Display schauen.
  3. Sobald sich das Schlosssymbol auf dem Bildschirm geöffnet hat, kann man vom unteren Bildschirmrand nach oben streichen, um das iPhone X zu entsperren.

iPhone X – mit Face ID einkaufen

Über die Face ID kann man Transaktionen mit Apple Pay, sowie im App Store, iTunes Store und iBooks Store authentifizieren. Apple Pay ist momentan noch nicht in Deutschland verfügbar, scheint aber laut diesen Artikel zeitnah auch hierzulande nutzbar zu sein. Um der „Zeit voraus zu sein“, wird nachfolgend schon mal beschrieben wie der Vorgang mit Apple Pay später ablaufen wird.

Mit Apple Pay bezahlen

Zunächst muss man Apple Pay auf dem iPhone X einrichten, dafür fügt man eine Kredit-, Debit – oder Prepaidkarte auf dem iPhone, iPad, Apple Watch oder Mac hinzu. Die entsprechende Vorgehensweise findet man ebenso im Support-Bereich von Apple. Anschließend die Funktion unter „Einstellungen“ –> „Face ID & Code“ aktivieren. Wenn man damit im Geschäft bezahlen möchte, muss man auf folgendes achten:

  1. Wer mit seiner Standardkarte zahlt, drückt die Seitentaste des iPhone X doppelt.
  2. Anschließend auf das Smartphone schauen, um die Transaktion mit Face ID zu authentifizieren.
  3. Danach die Oberkante des iPhone X in die Nähe des kontaktlosen Lesegeräts halten. [Das Zahlungssystem arbeitet über NFC -Near Field Communication.]
  4. Abschließend warten bis das Wort „Fertig“ und ein Häkchen auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Bezahlen im App Store, iTunes Store iBooks Store

Die Vorgehensweise ähnelt der ober beschriebenen Anleitung, zunächst muss die Funktion aktiviert sein. Dieses Feature lässt sich unter „Einstellungen“ –>„Face ID & Code“ –> „iTunes & App Store“ ein- und aus schalten. Beim Einkauf einer dieser Stores geht man wie folgt vor, wenn man mit Face ID bezahlen möchte:

  1. Zunächst den entsprechenden Store öffnen und auf den Inhalt klicken, welchen man kaufen möchte.
  2. Wenn man aufgefordert wird zu bezahlen, dann drückt man die Seitentaste doppelt und blickt anschließend auf das iPhone X.
  3. Sobald das Wort „Fertig“ zusammen mit dem Häkchen auf dem Display erscheint, ist die Transaktion abgeschlossen.

Beim ersten Einkauf in einem dieser Stores kann es sein, das zusätzlich nach der Apple-ID und dem Passwort gefragt wird.

iPhone X – Face ID anmelden

Man kann diese Funktion verwenden, um sich bei bestimmten Apps anzumelden oder auf Websites in Safari den gespeicherten Benutzernamen und das gespeicherte Passwort automatisch ausfüllen zu lassen.

Apps anmelden mit Face ID

Allerdings unterstützen nicht alle Apps diese Funktion. Unter „Einstellungen“ –> „Face ID & Code“ kann man auf „Andere Apps“ tippen, um zu sehen, bei welchen Anwendungen man sich via Face ID anmelden kann. Die Herangehensweise ist relativ einfach:

  1. Die entsprechende App öffnen und auf „Anmelden“ klicken.
  2. Der App gegebenenfalls gestatten den Benutzernamen und das Passwort zu verwenden.
  3. Abschließend auf das iPhone X schauen, um sich anzumelden.

Passwörter in Safari mit Face ID ausfüllen lassen

Wie so häufig muss man auch diese Funktion vorher aktivieren, allerdings befinden sich alle oben beschriebenen Einstellung unter dem selben Menüpunkt. Dementsprechend ist die Funktion „Autom. Ausfüllen in Safari“ auch unter „Einstellungen“ –> „Face ID & Code“ zu finden. Danach geht man wie folgt vor:

  1. Safari öffnen und eine Website aufrufen.
  2. Anschließend auf das Anmeldefeld klicken. Wenn der Benutzername und das Passwort über der Tastatur angezeigt wird, darauf tippen.
  3. Danach auf das iPhone X blicken und der Benutzername und das Passwort werden automatisch ausgefüllt.

Face ID – wirklich sicher?

Das iPhone X ist erst seit kurzem erhältlich, dennoch häufen sich die „Hiobsbotschaften“. Eingangs wurde bereits beschrieben, dass das Display nahezu die gesamte Front des Smartphones abdeckt. Das mag zwar gut aussehen, ist aber somit sehr zerbrechlich. Die Stiftung Warentest hatte die Fallprüfung für drei iPhone X durchgeführt und alle sind auch im übertragenen Sinne „durchgefallen“. Bei einem war anschließend die gläserne Rückwand zertrümmert, bei den anderen beiden war das Display danach defekt. Es empfiehlt sich somit eine Schutzhülle oder Leder-Case zu kaufen, dies ist angesichts eines über 1.000 Euro teuren Smartphones dennoch ärgerlich.

Darüber hinaus gibt es erste Berichte, wonach eine vietnamesische Firma 3-D Masken modelliert hat und damit Face-ID ausgetrickst haben soll. Außerdem gibt es ein Video, wo ein 10-jähriger Junge das iPhone X seiner Mutter mit seinem Gesicht entsperrt. In einem Online-Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 15. November wird Bezug auf eine Stellungnahme von Apple genommen:

In der Erklärung für Face ID weist Apple daraufhin, dass die Wahrscheinlichkeit bei 1:1 000 000 liege, dass Unbefugte das Gerät entsperren können. Ausgenommen sind die schon erwähnten Zwillinge und „Kinder unter 13 Jahren“. In diesen Fällen kann es also häufiger vorkommen, dass Geräte entsperrt werden.

Weitere Links zum iPhone X

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone 8 – Face ID kommt, Touch ID geht?

Update: Mittlerweile gibt es noch weitere Hinweis auf das neue Face ID. In der aktuellen Homepod Software finden sich einige Hinweise auf neuen Funktionen für iphone und iPad und auch hier taucht der Begriff Face ID wieder auf. Es scheint sich also zu bestätigen, das Apple an einer neuen Form der Gesichtserkennung arbeitet.

Das kommende iPhone 8 soll zum ersten Mal mit einem OLED Display ausgestattet werden und Apple setzt dabei in diesem Jahr wohl auch auf ein Full-Screen Display mit sehr viel Bildschirmfläche und sehr geringen Rändern. Wie bereits Samsung und LG hat Apple damit aber das Problem, die Bedienelemente unter zu bringen, vor allem der Touch ID Sensor lässt sich nicht so einfach unter das Display verlegen.

Es gab daher Überlegungen, ob Apple beim iPhone 8 den Sensor auf der Rückseite unterbringt (was aber wohl designtechnisch Probleme macht) und es gab sogar die Idee, den Sensor im Powerbutton unterzubringen. Das könnte aber aufgrund der geringen Größe des Buttons für Schwierigkeiten sorgen.

Nun gibt es Überlegungen, ob Apple möglicherweise auf Touch ID ganz verzichtet und stattdessen auf eine neue Form der Gesichtserkennung zur Entsperrung der Geräte setzt. Dabei ist der Name Face ID im Gespräch. Hintergrund sind dabei die bisher geleakten Fotos zu der neuen Sensorenleiste am oberen Bereich, die deutlich mehr Sensoren beinhaltet, als man allein für Selfies benötigen würden. Bei Phonearena schreibt man dazu:

The report also suggests that the Touch ID scanner will not be embedded in the screen, as Apple preps to launch ‘Face ID’, instead. Leaked images of manufacturing blanks of the handset suggest that there will be a total of three iris sensors next to the earpiece at the top front of the phone – two to the left of the earpiece and one to the right – accompanied by a 3D-sensing camera. The source suggests that Cupertino will surprise us with what seems to be a new concept for identification, in the face of a mold between facial recognition and iris reading in a single, integrated feature. 

Ob man deswegen komplett auf den Touch ID Sensors verzichtet, lässt sich anhand der Leaks leider nicht mit Sicherheit sagen, es wäre aber zumindest eine plausible Lösung.

Was bisher bereits zum iPhone 8 bekannt ist

Dazu gibt es noch einige weitere interessante Details:

  • Das iPhone 8 soll mit 3GB RAM ausgeliefert werden.
  • Die Rückseite der Modelle wird aus Glas gefertigt sein um drahtloses Laden zu ermöglichen. Damit gibt es auch gleichzeitig nochmal die Bestätigung, dass drahtloses Laden als neues Feature bei iPhone 8 eingebaut wird.
  • Für das Laden über den Lightning-Anschluss soll auch Fast Charge angeboten werden.
  • Beim Design soll das iPhone 8 durchaus noch an das aktuelle iPhone 7** erinnern, aber weniger Ränder haben und ein neues TouchID Modul.

Insgesamt werden damit also einige der Punkte, die bereits geleakt worden sind, noch einmal bestätigt.

Mit den neuen Modellen könnten Siri einen eigenen Prozessor bekommen. Eine Quelle von Bloomberg hat für die Veröffentlichung dieses Chips auch ein interessantes Datum genannt: Apple soll den neuen Prozessor bereits testen und damit wäre es durchaus möglich, dass bereits beim iPhone 8 diese Technik zum Einsatz kommt. Die neuen iPhone Modelle könnte damit bereits mit einer besseren Version von Siri ausgestattet sein. Das wäre dann noch eine weitere Neuerung, die im ohnehin schon komplett runderneuerten iPhone 8 verbaut wäre.

Geplant sind in diesem Jahr drei neue Modelle:

  • iPhone 7s mit 4,7 Zoll Display** und TFT-LCD* Bildschirm
  • iPhone 7s plus mit 5,5 Zoll Display** und TFT-LCD* Bildschirm
  • iPhone 8 mit 5,8 Zoll Display* und AMOLED* Bildschirm

Sowohl das iPhone 7s als auch das 7s plus sind dabei sehr ähnlich den aktuellen Modellen und stellen nur eine geringe Weiterentwicklung dar. Die meisten Innovationen wird das neuen iPhone 8 bekommen: hier setzt Apple nicht nur zum ersten Mal auf ein OLED* Display*, sondern es wird wohl auch ein größeres Display* mit deutlich kleineren Rändern geben (vergleichbar dem Design des Galaxy S8**) sowie möglicherweise auch ein erstmals etwas abgerundetes Display*.