Amazon: neue Version des Fire TV Stick mit HDR Unterstützung

Amazon: neue Version des Fire TV Stick mit HDR Unterstützung – Amazon hat gestern die neuste Generation der Fire TV Sticks vorgestellt und bietet mit dem normalen Fire TV Stick und dem Fire TV Stick lite mittlerweile zwei Varianten des Streaming-Sticks. Die Generation 2020 hat dabei wieder mehr Leistung bekommen und unterstützt höhere Auflösungen, dazu gibt es auch 5Ghz WLAN Unterstützung um auch in diesen Netzwerken stabiles Streaming garantieren zu können.

Das Unternehmen schreibt dazu selbst:

Die neueste Version des meistverkauften Streaming-Geräts von Amazon ist mit einem verbesserten 1,7 GHz Quad-Core-Prozessor ausgestattet, der ihn 50 % leistungsstärker macht als die Vorgängergeneration. Der neue Fire TV Stick liefert schnelleres Streaming in 1080p bei 60 Bildern pro Sekunde mit HDR-Kompatibilität. Das Dualband- und Dual-Antennen-WLAN-Modul unterstützt 5-GHz-Netzwerke für stabileres Streaming und weniger Verbindungsabbrüche. Der Fire TV Stick unterstützt außerdem Dolby Atmos für immersiven Sound bei kompatiblen Inhalten und Lautsprechern. Die Alexa-Sprachfernbedienung besitzt dedizierte Tasten zum Einschalten, Regeln der Lautstärke und zur Stummschaltung, um kompatible Fernsehgeräte, Soundbars und A/V-Receiver bequem zu steuern. Bei verbesserter Leistung verbraucht der neue Fire TV Stick 50 % weniger Strom als die Vorgängergeneration.

Die Bedienung wurde ebenfalls überarbeitet. Es gibt eine neue Oberfläche, die den Zugang einfacher machen soll und neue Browsing Funktionen und eine veränderte Anordnung bietet. Die neue Bedienung wird es wohl auch für ältere Geräte geben, sie soll aber erst im Laufe des Jahres ausgerollt werden – aktuell nutzt man slo noch die bekannte UI.

Der neue Fire TV Stick kostet 38,98 Euro, der Fire TV Stick Lite 29,23 Euro. Beide Modelle können ab heute unter www.amazon.de/firetvstick bzw. www.amazon.de/firetvsticklite vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt ab nächster Woche. Außerdem werden der neue Fire TV Stick und der Fire TV Stick Lite auch im Handel oder online bei Media Markt und Saturn erhältlich sein.

Der Rollout der neuen Fire TV-Oberfläche startet im Laufe dieses Jahres, beginnend mit dem neuen Fire TV Stick und Fire TV Stick Lite. Der Funktionsumfang variiert je nach Land.

Amazon: Neuer Fire-TV Stick unterstützt auch Alexa

Der Fire-TV Stick ist nach Angaben von Amazon das meistverkaufte Produkt des Unternehmens und damit das so bleibt gibt es nun eine neue Version, die technische Aufgerüstet wurde und einige neue Funktionen enthält. Die größte Neuerung dürfte dabei die Unterstützung von Alexa sein. Über den Sprachassistenten kann man zukünftig den Stick auch ohne Fernbedienung steuern, einfach in dem man die passenden Kommandos gibt. Amazon schreibt dazu im Original:

Starten Sie Apps und steuern Sie Inhalte mit der im Lieferumfang enthaltenen Alexa-Sprachfernbedienung. Sagen Sie einfach: „Starte Netflix“ oder „5 Minuten nach vorne springen“ und Alexa antwortet Ihnen. Außerdem können Sie Musik abspielen, Termine der nächsten Kinovorstellungen oder ein Restaurant in der Nähe suchen und vieles mehr – Sie müssen nur danach fragen.

Damit gibt es neben dem Echo und Echo Dot noch ein weiteres Gerät für die Sprachsteuerung im Haushalt. Der Stick ist allerdings spezifisch nur für den TV Empfang und alles was dazu gehört gedacht. Darüber hinaus können auch weitere Informationen abgefragt werden – beispielsweise zum Wetter oder zum Verkehr.

Die Steuerung erfolgt dabei mit der Fernbedienung – auch wenn man die Sprachsteuerung nutzt. In der Fernbedienung (Voice Remote) ist auch das Mikrofon unter gebracht, mit dem man Alexa steuern kann. Amazon schreibt zu den weiteren Funktionen der Sprachsteuerung:

Sie können auf dem Fire TV Stick über Amazon Music, Spotify, Deezer und weiteren auf Millionen Songs zugreifen. Möglicherweise ist ein Abonnement erforderlich bei dem Gebühren anfallen können. Wenn Sie Amazon Music hören, drücken Sie einfach die Mikrofon-Taste auf der Alexa-Sprachfernbedienung und sagen Sie, was Sie als Nächstes hören möchten. Mit Amazon Music Unlimited können Sie sogar auf 40 Millionen Songs zugreifen. Zudem können Sie Videos von YouTube, Vevo und Vimeo schauen.

Auch bei den technischen Daten hat Amazon etwas aufgerüstet:

  • 8 GB Arbeitsspeicher + 1 GB Speicherplatz für Apps und Spiele,
  • neuer Quad-Core-Prozessor
  • 802.11ac WLAN für schnelles und flüssiges Streamen

Allerdings sind nach wie vor keine 4K Videos möglich. Die maximale Bidschirmauflösung liegt bei 1920 x 1080 Pixeln (FullHD). Größere Auflösungen werden nicht unterstützt und damit kann man leider keine 4K Aufnahmen abspielen. Amazon erklärt dazu, dass die Unterstützung von 4K einige Änderungen mit sich gebracht hätte. So wäre der Stick nicht nur größer geworden sondern wahrscheinlich wäre auch der Preis deutlich angestiegen. Das wollte man vermeiden und hat daher auf dieses Feature verzichtet. Das bedeutet aber nicht, dass 4K nicht in zukünftigen Versionen zum Einsatz kommt.

Preislich liegt der neue Stick bei 39.95 Euro ist ist damit genau so teuer (oder preiswert) wie es auch der Vorgänger war. Man kann den Stick bei Amazon bereits vorbestellen. Bis zur Lieferung muss man allerdings noch etwas warten, denn der Stick soll frühestens zum 20. April ausgeliefert werden.

Wer bereits einen Stick hat, kann dieses im Übrigen auch zukünftig weiter nutzen. Per Update sollen auch die älteren Modelle die neuen Funktionen enthalten. Allerdings benötigt man dann noch die passende Fernbedienung samt Mikro, wenn man Alexa nutzen möchte. Diese müsste man dann noch extra mit dazu kaufen. Sie kostet etwa 25 Euro. Noch scheint die Bedienung einzeln aber nicht bei Amazon gelistet zu sein.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter