Galaxy Z Fold 2 – Morgen gibt es ein zweites Unpacked-Event

Galaxy Z Fold 2 – Morgen gibt es ein zweites Unpacked-Event – Das Samsung Galaxy Z Fold 2 wurde durch Samsung bereits zum Event im August vorgestellt, aber es fehlen noch einige Informationen zu den Modellen und bisher gibt es auch noch keine Möglichkeit, die Geräte vorzubestellen. Das wird sich morgen wohl ändern, denn das Unternehmen hat zu einem weiteren Event eingeladen, bei dem es spezielle um das Z Fold 2 gehen soll und bei dem man nochmal den Marktstart dieser Modell-Reihe vorbereitet. Wer sich dafür interessiert, kann per Livestream mit dabei sein und direkt erfahren, was Samsung in die neuen Modelle gepackt hat.

Das Unternehmen schreibt im Original dazu:

Sei dabei, wenn wir am 1. September beim “Galaxy Z Fold2: Unpacked Teil 2” die zukunftsweisenden Funktionen und innovativsten Eigenschaften des Galaxy Z Fold2 vorstellen. Das virtuelle Event kann ab 16 Uhr CEST im deutschen Newsroom und auf samsung.de im Livestream verfolgt werden.

Samsung erwähnt dabei nur die Z Fold 2 Modelle. Es wird also aller Wahrscheinlichkeit nach keine weitere Technik geben, die zusätzlich präsentiert wird – das Unternehmen hat das Eventu nur für das faltbare Topmodell vorgestellt.

Bereits online ist die Thom Browne Edition der Galaxy Z Fold 2 Modelle in Verbindung mit Galaxy Watch und Buds live. Das Unternehmen hat also ein ziemlich umfangreiches Bundle zusammengestellt und es ist nicht bekannt, ob die Geräte auch einzeln zu bekommen sind, oder ob man immer das komplette Paket kaufen muss. Leaker Ishan Agarwal spricht dabei von einem Preis von 3.000 Dollar und mehr für die neue Sonderedition. Das bedeutet wohl, dass man dafür das komplette Paket bekommen wird und nicht nur das Smartphone* selbst. Dennoch wäre das ein recht hoher Preis für die Sonderedition und es bleibt abzuwarten, ob es neben dem Design auch Verbesserungen bei der Technik im Vergleich zu den normalen Modellen geben wird. Wahrscheinlich wird auch diese Sonderedition morgen mit vorgestellt.

Samsung Galaxy Fold 2 – Samsung teasert die neuen Modelle erneut an

Samsung Galaxy Fold 2 – Samsung teasert die neuen Modelle erneut an – Samsung hat gestern einen neuen Beitrag veröffentlicht, in dem man das Event Datum 5. August nochmal bestätigt und dazu eine kleine Animation bringt, die sehr an das Aufklappen des Fold 2 erinnert. Man kann s wohl als kleinen Hinweis auf die neuen Modelle nehmen.

Der Teaser im Original

Samsung Galaxy Fold 2 – Schnellladen mit 25 Watt zertifiziert – Das Samsung Galaxy Fold 2 hat eine neue Zertifizierung bei der 3C bekommen und daraus kann man ablesen, dass die neuen Smartphones schnelles Aufladen mit bis zu 25 Watt unterstützen werden. Samsung baut also auch in diesem Modelle eine Schnellladefunktion ein, allerdings wirken die 25 Watt im Vergleich zu den Werten anderer Hersteller doch eher mager. Huawei hat beispielsweise schnelles Laden mit 66 Watt zertifiziert, bei Xiaomi sind es sogar 120 Watt. In der Praxis wird es aber natürlich darauf ankommen, wie schnell die Geräte geladen sind, unabhängig davon, welche Technik eingesetzt wird. Bei Mysmartprice schreibt man zur Zertifizierung:

As seen in the 3C certification website, the Samsung Galaxy Fold 2 (with the model number SM-F9160) will come with up to 25W fast charging (11.0VDC, 2.25A). Other than the charging speed, the 3C certification just double-checks the fact that the Samsung Galaxy Fold 2 will be a 5G smartphone. Nevertheless, the previous 3C listing has already given us a hint about the battery of the Samsung Galaxy Fold 2. Notably, the Samsung Galaxy Fold 2 will feature a dual battery, which will include a 2,275mAh unit and a 2,090mAh unit, thereby making it 4,365mAh in total.

Samsung Galaxy Fold 2 – wieviele Akkus bekommen die Geräte?

In Südkorea wurde ein Akku zertifiziert, der wohl zu den neuen Galaxy Fold 2 Modelle gehört und damit stellt sich wieder die Frage, wieviele Akkus in den neuen Geräten verbaut sein werden. Die meisten Experten gehen mittlerweile davon aus, dass es wohl zwei Akkus sein werden um die vielen Displays der Modelle zu versorgen. Allerdings hat nur ein Akku einen Zertifizierung bekommen.

Möglicherweise wird der zweite Akku aber noch nachgereicht oder es sind zweimal die identischen Akkus in den Geräten verbaut. Es kann also nach wie vor sein, dass in den neuen faltbaren Handys zwei Akkus vorhanden sein werden und wahrscheinlich wäre das auch besser, denn der zertifizierte Akku hat nur 2275mAh Leistung – das wäre doch etwas wenig für die Smartphones.

Schick und faltbar – das Galaxy Fold 2 in Copper

Zum Galaxy Fold 2 gab es in den letzten Tagen bereits einige neue Informationen und bei Pigtou hat man ein Konzept erstellt, wie die neuen Modelle auf Basis dieser neue Details aussehen könnten. Das sind noch keine originalen Grafiken von Samsung, man bekommt aber dennoch bereits einen gute Einblick in die Möglichkeiten der neuen Modellen.

Bei pigtou schreibt man im Original dazu:

A new patent filed by Samsung earlier this week has revealed the potential design of the Galaxy Fold 2. In collaboration with David from @xleaks7 and based on information from patent we are able to show how the upcoming Samsung Galaxy Fold 2 may look like. According to the patent, the next version of the Galaxy Fold 2 might be borrowing elements from the best elements from the Samsung Galaxy S20 Ultra and the Samsung Galaxy Flip, fixing some of its issues. The patent describes a new hinge mechanism that sounds like the one on the Galaxy Flip earlier. The area behind the folding portion of the Fold 2’s display is hollow. So, like the Galaxy Flip, it seems this screen will also fold back into the hinge mechanism when the phone is folded. The mechanism has made the Flip’s folding mechanism snappier than the original Fold, and it’s similar to what Motorola uses on the new Razr.

Es gibt mittlerweile auch einige Informationen zu den technischen Details der Modelle. Danach wird Samsung beim Galaxy Fold 2 wohl am grundlegenden Konzept der Modelle wenig ändern, aber dafür die Technik verbessern. Im Details bedeutet deis:

  • Die Displaygröße der faltbaren Display steigt auf 7,7 Zoll an und auf Auflösung wird ebenfalls erhöht.
  • Die Bildwiederholung steigt auf 120Hz und es bleibt zu hoffen, dass diese dann tatsächlich auch nutzbar ist.
  • Das äußere Display kommt auf eine Größe von 6,23 Zoll.
  • Die Abdeckung des faltbaren Bereichs soll durch faltbares Glas erfolgen. Das kennt man bereits vom Galaxy Z Flip und es leibt abzuwarten, wie sich die Qualität der Modelle dadurch verbessert.

Die Entwicklung der Technik macht aber auch bereits deutlich, dass Samsung das Galaxy Fold 2 als Topmodell konzipiert und sich am hohen Preis im Vergleich zum Vorgänger wohl nicht viel ändern. Man wird also auch in diesem Jahr für die Galaxy Fold 2 Modelle recht tief in die Tasche greifen müssen und es bleibt weiter so, dass die faltbaren Handy für den Massenbereich bisher noch keine Option sind.

Das Video zum Konzept

Samsung: Vorstellung der Galaxy S11 und von neuen faltbaren Handys am 11. Feburar

UPDATE: Es ist ein neues Teaser-Video aufgetaucht, dass auf ein Unboxing Event von Galaxy Handys hinweist und den 11. Februar als Termin nennt. Es mehren sich also die Hinweise auf den 11. Feburar 2020 als Termin für die Vorstellung der neuen Modelle. Allerdings gibt Samsung im Teaser noch nicht einmal den Namen bekannt, es bleibt also offen, ob es die Galaxy S11 Serie oder die Galaxy S20 Reihe werden wird.

Samsung: Vorstellung der Galaxy S11 und von neuen faltbaren Handys am 11. oder 18. Februar

Im nächsten Jahr hat Samsung einiges vor bei den eigenen Modellen und wie es aussieht könnte dabei der 18. Februar 2020 der erste Großkampftag werden. Nach Informationen von Leaker @IceUniverse auf Twitter wird das Unternehmen zu diesem Termin ein größeres Event abhalten und dann gleich mehrere neue Modelle und eine neue Serie vorstellen.

UPDATE: IceUniverse hat nun einen weiteren Termin ins Spiel gebracht. Angeblich könnten die Modelle auch bereits am 11. Februar kommen, also eine Woche früher als bisher angenommen. Zumindest scheint damit sicher, dass man das Galaxy S11 im Februar vorstellen wird, wann genau dann das Event auch immer abgehalten wird.

Konkret ist dabei geplant:

  • die Vorstellung der neuen Galaxy S11 Serie für 2020
  • die Vorstellung eines neuen klappbaren bzw. faltbaren Handys im Stile des Motorola RAZR. Die Modelle sind also wahrscheinlich Klappdeckel Handy, die sich dann auf die normale Smartphone-Größe aufklappen lassen. Welchen Namen die neuen Modelle tragen werden ist bisher aber noch nicht bekannt.

Die Vorstellung der neuen Samsung Modelle soll dabei in San Francisco erfolgen. Es wird aber natürlich auf jeden Fall auch wieder einen Livestream geben um dieses Event auch außerhalb mit verfolgen zu können.

Eine Bestätigung für dieses Event oder das Lineup direkt von Samsung gibt es aber bisher noch nicht. Es wird wohl auch noch bis zum neuen Jahr dauern, bis Samsung dafür offizielle Einladung verschickt, wenn sich das Event in dieser Form bestätigen sollte.

Lohnt sich das Warten auf das Galaxy S11?

Es gibt bereits einige Punkt, die bei der Technik des Galaxy S11 sicher zu sein scheinen und daher kann es sich durchaus lohnen, mit einem neuen Modell bis zum nächsten Jahr zu warten:

  • Kamera-Update: Das Note 10 hat eine sehr gute Kamera an Bord, aber man kennt die Technik bereits auf der S10-Serie. Mit dem Galaxy S11 könnte Samsung* dagegen einen richtiges Kamera-Update bringen, die passenden Sensoren mit bis zu 108MP Auflösung wurden bereits vorgestellt. Man kann daher durchaus davon ausgehen, dass beim S11 die deutlich bessere Kamera zum Einsatz kommen wird und das S11 zu den besten Kamera Handys auf dem Markt gehören sollte.
  • Neuer Prozessor mit mehr Leistung und Funktionen – Im Note 10 und Note 10 plus kommt die überarbeitet Chipsatz-Version des Galaxy S10* zum Einsatz. Das Update bringt einige Neuerungen – eine wirklich Revolution gab es aber nicht. Der Prozessor im nächsten Jahr im Galaxy S11 und S11+ hat dagegen einige wirkliche Neuerungen. So wird der Exynos 990 Prozessor von Haus aus 5G unterstützen, es gibt ca 20 Prozent mehr Leistung (auch bei der Grafikverarbeitung) und moderne Bildformate und Kamerasensoren werden unterstützt.
  • 5G von Anfang an mit an Bord – Die aktuellen Modellen haben kein 5G bzw. nur die Sonderversion kann 5G nutzen. Das liegt daran, dass die 5G Technik derzeit noch in den Kinderschuhen steckt. Mit der verbesserten Technik 2020 könnte die 5G Hardware nicht nur kleiner werden, sondern auch billiger und dann in allen Modellen der neuen S11-Reihe zum Einsatz kommen. Wer auf das Galaxy S11 wartet, wird also mit aller Wahrscheinlichkeit nach auf jeden Fall ein 5G-fähiges Smartphones* bekommen.

Die Akku-Kapazitäten sollen dabei wie folgt aussehen:

  • Galaxy S11e: 4.000mAh (Galaxy S10e – 3100mAh)
  • Galaxy S11: 4.300mAh (Galaxy S10* – 3400mAh)
  • Galaxy S11 plus : ca. 5.000mAh (Galaxy S10* plus – 4100mAh)

Kamera des Galaxy S11 soll Update bekommen

Leaker Ice Universe hat auf Twitter angekündigt, dass die neuen Galaxy S11 ein substanzielles Update bei der Kamera bekommen werden. Das könnte der neue 64MP Hauptsensor sein, den Samsung* bereits vorgestellt hat und der wahrscheinlich im S11 verbaut wird. Angeblich wird auch die Öffnung im Display beim Galaxy S11 kleiner ausfallen – das heißt aber auch, dass es beim S11 weiterhin das Display mit Loch geben wird. In diesem Jahr haben die Anbieter vor allem auf den Night-Modus gesetzt um auch bei sehr schlechten Licht gute Fotos machen zu können. Durchaus denkbar, dass Samsung* auch in diesem Bereich aktiv werden wird um die Modelle mit besseren Aufnahmen bei Nacht erfolgreicher zu machen.

Verbesserungen auch beim Speed

Inzwischen wurde ein neuer 12GB LPDDR5 RAM Baustein vorgestellt bzw. ist dieser nun in der Massenproduktion und wird in den nächsten Monaten für die Topmodelle bei den Samsung Smartphones* zur Verfügung stehen. Man kann recht sicher davon ausgehen, dass dieser neue Chip auch im Galaxy S11 zum Einsatz kommen wird und damit werden dort wohl mindestens 12GB RAM zur Verfügung stehen. Die größere Neuerung ist aber der Speed*, denn der neuen RAM-Baustein kann Daten mit bis zu 5.500MBit/s übertragen und ist damit nochmal 30 Prozent schneller als die aktuellen Chips mit LPDDR4. Damit bekommen die Galaxy S11 Modelle also nochmal einen Speedboost, weil intern auch größere Datenmengen wie Videos besonders schnell bewegt werden können.

Dazu setzt Samsung sicher wieder auf den neusten Snapdragon-Prozessor bzw. auf das eigene Exynos Gegenstück. Allerdings hat sich gezeigt, das reiner Speed* und die Power immer weniger Modelle verkaufen, unter anderem auch, weil es Speed*-Modelle gibt, die vergleichbare Leistungen zu einem, deutlich günstigeren Preis bringen.

Ist der Preis für die Galaxy S-Modelle zu hoch?

Neben den Features kann Samsung natürlich auch beim Preis justieren und versuchen, die Modelle in einem Preisbereich zu halten, der für die meisten Verbraucher noch interessant ist. In diesem Jahr hatte man dies mit dem Galaxy S10e versucht und eventuell wird es auch wieder ein Galaxy S11e geben. Allerdings konnte auch das S10e die Verkaufszahlen wohl nicht nachhaltig stabilisieren, so dass der Preis vielleicht doch keine wirklich sinnvolle Stellschraube bei Samsung ist. Immerhin bieten Xiaomi* und auch andere Anbieter die Topmodelle deutlich günstiger an und in diesen Preisbereich wird Samsung sicher nicht mehr gehen wollen.

Insgesamt wird es in den nächsten Monaten spannend werden zu sehen, was an Gerüchten rund um die neuen Modelle noch kommen wird und was sich das Unternehmen noch alles einfallen lässt um die Galaxy S11 Modelle erfolgreicher als die Vorgängermodelle zu machen.

Samsung Galaxy Fold 2 – folgt Samsung dem RAZR Ansatz?

Samsung Galaxy Fold 2 – folgt Samsung dem RAZR Ansatz? – Mit dem Galaxy Fold hat Samsung das erste faltbare Handy auf den Markt gebracht und der Start war damit mit recht viel Mühen verbunden. 2019 soll es nun Nachfolger dieser Modellreihe geben und wie es aussieht, plant Samsung einige Änderungen beim Design.

Auf Weibo sind Bilder eine faltbaren Modells aufgetaucht, die eher darauf hindeuten, dass Samsung wohl dem Ansatz des Motorola RAZR folgen wird. Die Geräte sind also nicht mehr so groß wie ein normales Smartphones und lassen sich zu einem Tablet aufklappen, sondern sind kleiner und lassen sich dann zu einem normal großen Smartphone aufklappen.

Hintergrund für diese doch recht deutliche Änderung beim Design könnte der Kostenfaktor sein. Das normale Samsung Galaxy Fold ist eines der teuersten Modelle, die man bei Samsung bekommen kann und möglicherweise will Samsung mit dem kleineren Ansatz einfach Produktionskosten sparen um die Modelle zu einem günstigeren Preis auf den Markt bringen zu können. Dann wären die neuen Fold 2 auch im Massenmarkt verkaufbar.

Allerdings gibt es von Samsung selbst noch keine offizielle Bestätigung dazu und auf den geleakten Bildern kann man auch nicht direkt erkennen, dass es sich um den Nachfolger des Fold handelt. Eventuell plant Samsung also auch eine neue Gerätereihe.