Samsung Galaxy A11 – so sieht das neue Einsteiger-Modell von Samsung aus

Samsung Galaxy A11 – so sieht das neue Einsteiger-Modelle bei Samsung aus – Das Samsung Galaxy A10 war bisher das billigste Modell aus der A-Serie bei Samsung und damit für viele Kunden aufgrund des günstigen Preises interessant. Daher schafften es die Geräte auch weltweit auf die Liste der meistenverkauften Smartphones in 2019. Einen ähnlichen Erfolg will Samsung auch mit dem Nachfolger schaffen und nun gibt es erste Bilder, wie das zukünftige Galaxy A11 aussehen soll.

Man erkennt dabei, dass Samsung das Punchhole-Display mit Öffnung auch in den günstigeren Preisbereich bringen wird und auf der Rückseite findet man nun eine dreifache Kamera. Die Geräte bekommen also sowohl beim Design als auch bei der Technik ein deutliches Upgrade.

Bei Android-Headlines schreibt man zu den weiteren technischen Details:

However, it is not a mid-range battery, we’re looking at a 5,000mAh capacity battery on this one. Considering the other specs on this device, the battery is going to last quite a long time. Likely a two-day or more battery on this one.

The triple camera on the back is going to be a 13-megapixel main sensor, along with a 5-megapixel and 2-megapixel sensors accompanying it. It’s likely that the 2-megapixel sensor will be a „depth sensor“. Though it is currently unclear what the 5-megapixel sensor might be, but our money is on ultra wide. The front will get a 8-megapixel sensor in the hole punch, which is off to the left side this time. Perhaps to keep it out of the way of consuming media.

Allerdings sind dies derzeit nur Vermutungen, konkrete Leaks oder eine offizielle Bestätigung dafür gibt es bisher noch nicht. Beim Preis dagegen kann man sich schon recht sicher sein: die Modelle werden wohl wieder extrem günstig werden und für um die 150 Euro und darunter angeboten werden. Offen ist noch, ob sie auch direkt nach Deutschland kommen werden oder ob es wieder eine Verzögerung gibt und der Start zuerst nur in den USA erfolgen wird.

Samsung Galaxy A10 und A11 – Screenshot erstellen und speichern

Samsung Galaxy A10 und A11 – Screenshot erstellen und speichern – Galaxy A10 und der Nachfolger A11 sind die preiswertesten Modelle aus der A-Serie und das Galaxy A10 ist so beliebt, dass es mittlerweile das meistverkaufte Smartphone von Samsung in 2019 geworden ist.

Neben dem Preis ist dafür sicher auch das Android Betriebssystem verantwortlich, denn damit kann man sehr einfach auf diese Modelle wechseln, ohne sich an eine neue Software gewöhnen zu müssen. Daher ist das Handbuch für A10 und A11 auch eher selten notwendig.

Grundlegende Funktionen wie Screenshots sind aber natürlich auch bei diesen Einsteiger-Modellen möglich und unterscheiden sich auch nicht sonderlich von anderen Android Geräten (auch wenn Samsung mit One UI Benutzeroberfläche einige Änderungen verbaut hat).

Samsung Galaxy A10 und A11 – Screenshot erstellen und speichern

Es gibt zwei Möglichkeiten einen Screenshot mit dem Samsung Galaxy A70 aufzunehmen. Im einem allgemeinen Artikel im Support-Bereich von Samsung wird eine davon erklärt. Das Smartphone besitzen keinen Home-Button, dementsprechend erfolgt die Bildschirmaufnahme folgendermaßen:

Screenshot per Tastenkombination

  1. Zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Anschließend die „Ein/Aus-Taste“ und die „Lautstärke-Leiser-Taste“ gleichzeitig für circa zwei Sekunden gedrückt halten.
  3. Bei erfolgreicher Aufnahme folgt ein akustisches, visuelles oder vibrierendes Signal.
  4. Die Bildschirmaufnahme wird automatisch in der „Galerie“ im Ordner „Screenshots“ abgespeichert.

Die zweite Methode wird nicht extra auf der Samsung Homepage aufgeführt, sollte aber auch für das Smartphone möglich sein. Obgleich es noch keine Handbücher zu den Smartphones gibt.

Screenshot per Wischgeste

  1. Die Seite öffnen, von welcher der Screenshot erstellt werden soll.
  2. Danach mit der Handkante über mehr als die Hälfte des Bildschirms wischen, dabei stets mit dem Bildschirm in Kontakt bleiben.
  3. Die Aufnahme wird ebenfalls akustisch oder visuell signalisiert und das Foto befindet sich anschließend im „Screenshot“-Ordner in der Galerie.

Die Wischgesten-Funktion muss man gegebenenfalls vorher aktiviert werden.

  1. Zunächst das „Einstellungen„-Menü öffnen.
  2. Anschließend zu „Bewegungen + Gesten“ navigieren.
  3. Dort befindet sich die Option „Aufnehmen durch Wischen“.
  4. Diese kann man per Schieberegler aktivieren (nach rechts) oder deaktivieren (nach links)

Es gibt auch noch eine Reihe von Samsung Handy Codes, dies steuern aber eher andere Funktionen und sind weniger für Screenshots gedacht.

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android* besonders einfach machen sollen und auch noch mehr Hinweise rund um den Screenshot geben. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android* arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung* für das Android* Betriebssystem:

HINWEISE ZUM SCREENSHOT

Screenshots werden meistens gemacht, um sie zu veröffentlichen. Teilweise werden sie dabei nur an Freunde und Bekannte geschickt (beispielsweise über WhatsApp) aber oft wird ein Screenshot mehr oder weniger öffentlich ins Netz gestellt (auf Facebook, Instagramm oder auch Twitter).

Das ist in vielen Fällen auch kein Problem, aber man sollte sich bewußt sein, dass ein Screenshot auch immer eine ganze Reihe von Daten über das eigene Smartphone und dessen Nutzung enthält. So werden bei einem Screenshot auch die Statussymbole mit erfasst und daher sieht man auf dem Screenshot auch, welchen Netzbetreiber man nutzt, ob man im WLAN eingeloggt ist und ob andere Systeme (NFC oder Bluetooth) aktiviert sind.

Einige Messenger (zum Beispiel bei Facebook) blenden auch direkt auf dem Bildschirm die Bilder bzw. Avatare der Kontakte ein, die gerade aktiv sind. Auch das würde auf dem Screenshot mit erscheinen und Auskunft darüber bieten, mit wem man in Kontakt ist.

Als dritten Punkt zeigt ein Screenshot (je nachdem wo man ihn aufnimmt) auch einen Teil der Apps auf dem Gerät und wenn man die Einstellungen aufnimmt können auch dort Daten enthalten sein, die ein Dritter ansonsten nicht kennen könnte.

Man sollte daher prüfen, welche Daten man über den Screenshot wirklich frei geben möchte und welche nicht. Im Zweifel kann man den Screenshot bearbeiten und beispielsweise die Statusleiste abschneiden. Das geht mit fast allen Standard-Bearbeitungsprogrammen recht gut. Alternativ kann man auch Sticker über Bereiche legen, die man nicht zeigen möchte.

Video: Galaxy A10 im Test

Samsung Galaxy A10 und A11 – Handbuch und Anleitung in Deutsch

Samsung Galaxy A10 und A11 – Handbuch und Anleitung in Deutsch – Das Samsung Galaxy A10 ist das günstige Modell der A-Serie bei Samsung und daher ein sehr beliebtes Einsteiger-Modelle für preisbewusste Kunden. Es ist auch eines der meistverkauften Smartphones von Samsung in 2019 gewesen und der Nachfolger Galaxy A11 soll an diesen Erfolg anknüpfen.

Technisch gesehen können die Galaxy A10 und A11 Smartphones natürlich nicht mit den Topmodellen mithalten. Samsung setzt in dieser Preisklasse eher auf solide Technik als auch Spitzenwerte. Dennoch bekommt man bei beiden Geräten mit Android 9 eine aktuelle Version des Betriebssystems und Android 10 soll als Update noch kommen.

Das bedeutet auch, dass sie die Bedienung der Modelle kaum von anderen Android Geräten unterscheidet. Wer bereits mit Android gearbeitet hat (auch mit älteren Versionen) sollte auch mit Galaxy A10 und Galaxy A11 wenig Probleme haben.

Samsung Galaxy A10 und A11 – Handbuch und Anleitung in Deutsch

Samsung stellt für alle Modelle die Handbücher als kostenloser PDF Download zur Verfügung und man findet daher auch beim Galaxy A10 das passende Handbuch in Deutsch bereits online. Die Version für das Galaxy A11 wird sicher nachgereicht, sobald die Modelle offiziell zu haben sind:

Daneben gibt es auch eine ganze Reihe von hilfreichen Handbüchern von Dritten, die den Einstieg und die Bedienung von Android* besonders einfach machen sollen. Diese funktionieren in der Regel für alle Modelle, da diese alle mit Android* arbeiten. Sie gehen aber natürlich nicht auf Besonderheiten der Modelle ein, sondern sind in erster Linie eine Anleitung* für das Android* Betriebssystem:

Video: Samsung Galaxy A10 im Test