Update : Galaxy A3 und A5 2016 – Android 7 für das A5 wird in immer mehr Ländern verteilt

30.07.2017 – Mittlerweile steht für das Galaxy A5 2016 auch in der freien Version das Update auf Android 7 bereit (PDA A510FXXU4CQG1 CSC A510FOXA4CQG1), den Sicherheitspatch von Juli gibt es gleich inklusive. Für das A3 2017 gibt es dieses Firmware Update schon länger, nun wurde also auch das A5 nachgezogen.

20.07.2017 – Für das Galaxy A3 2016 wurde gestern die neuste Firmware mit Android 7 wieder in weiteren Ländern ausgeliefert, dazu berichten Nutzer, dass für das A5 Android 7 für weitere Modelle zur Verfügung steht. Es scheint also nach längerer Pause wieder weiter zu gehen mit dem Rollout der neusten Android Version.

Update 4 – 20.06.2017 – In den letzten 24 Stunden wurden weitere Ländern mit der neuen Firmware für das Galaxy A5 2016 bedacht. Unter anderem bekamen die Türkei und Marokko die Version mit Android 7. Auch wenn es für Deutschland noch keine neue Firmware gibt, ist das doch ein gutes Zeichen.

Update 3 09.06.2017 – Sehr gute Nachrichten für alle Besitzer eines Galaxy A3 2016: Samsung hat vor 5 Stunden begonnen für die freien Geräte ohne Providerbranding eine neue Firmware Version mit Android 7 auszuliefern. Die Version hat die Nummer A310FXXU3CQE6 und wird jetzt wahrscheinlich Stück für Stück an alle Nutzer verteilt. Wann die anderen Versionen bedacht werden, ist aber noch nicht sicher.

Update 27.05.2017 – Nach dem hoffnungsvollen Rollout von neuen Version mit Android 7 für das Galaxy A5 2017 in Ländern wie der Türkei oder Italien ist wieder eine Woche vergangen, ohne das es Neuerungen gab. Status in Deutschland für das A5 ist leider immer noch, das Android 7 nicht offiziell zur Verfügung steht und es auch keine Hinweise gibt, wann die neue Version kommen wird.

Update 19.05.2017: Samsung hat mittlerweile Android 7 in einigen weiteren Ländern ausgerollt. So gibt es beispielsweise die neue Version bereits in Italien und auch der Türkei. Zwar ist Deutschland noch nicht mit bedacht worden, es sieht aber auf jeden Fall so aus als würde der Rollout zumindest für das A5 2016 langsam in Fahrt kommt.

Bei den aktuellen Topmodellen und auch bei den Geräten aus den letzten Jahren hat Samsung mittlerweile das Update des Betriebssystems auf die neuste Android Version fast komplett beendet. Bei den Galaxy S7 Modelle ist das Update mittlerweile abgeschlossen, bei den S6 Varianten warten noch einige Nutzer auf Android 7, aber auch hier dürfte die neuste Version bereits in kurzer Zeit zur Verfügung stehen.

Bleibt für viele Kunden die Frage, wie es mit der zweiten Reihe bei Samsung aussieht. Wann werden also die Galaxy A3 und A5 Geräte aus 2016 und aus 2017 entsprechend neue Versionen des Betriebssystem bekommen?

Tatsächlich laufen die A-Modelle aus 2016 und 2017 noch mit Android 6. Es war auch eine kleine Enttäuschung gewesen, dass Samsung selbst die neuen Modelle aus 2017 noch mit dieser Version auf den Markt gebracht wurden. Das Unternehmen selbst hält sich mit Ankündigungen zu den Updates auch eher bedeckt. Für das A3 und A5 2017 wurde zwar Android 7 als geplant eingetaktet, wann genau die neue Version kommen soll, wurde aber nicht mit geteilt.

In dieser Hinsicht gibt es nun eine interessante Entwicklung, denn Samsung scheint in Russland bereits Android 7 für das Samsung Galaxy A5 2016 zu prüfen. Tatsächlich hat also die 2016er Version eine neue Software bekommen als die Geräte aus 2017. Die Versionsnummer lautet dabei A510FXXU4CQDK und in den sozialen Medien gibt es viele Nutzer, die bereits Screenshots vpm Update gepostet haben. Samsung scheint also in Russland derzeit den Rollout zu testen und zu prüfen, wie sich die Version im realen Einsatz verhält. Das ist ein gutes Zeichen, denn es zeigt, das Samsung auch für die 2016er A-Modelle an diesem Update arbeitet. Damit dürfte auch das A3 2016 ein entsprechendes Update bekommen und man kann davon ausgehen, dass auch die 2017er Modelle mit dem neusten Android bedacht werden, denn es wäre wirklich merkwürdig, wenn man die älteren Modelle mit neuerer Software laufen lassen würde.

Allerdings fehlt derzeit für den deutschen Markt und alle Modelle aus den beiden letzten Jahren nach wie vor ein konkreter Zeitplan, wann Android 7 erscheinen soll. Als Nutzer eines der Modelle wird man daher noch etwas Geduld mit bringen müssen. Die Rollouts bei den S-Modellen von Samsung sind dazu sehr langsam von Statten gegangen. Durchaus anzunehmen, dass sich Samsung auch bei den A3 und A5 Modelle Zeit lassen wird, bis wirklich alle Versionen Android 7 bekommen.

Samsung Galaxy J3 2017 mit ersten Details zur Technik

Die J-Modelle von Samsung stehen beim Unternehmen für den Bereich der günstigen Einsteigergeräte und liegen preislich bei 150 bis 200 Euro. Auch in diesem Jahr wird es für das Galaxy J3 und das Galaxy J5 Nachfolger geben, bei denen die Technik und wahrscheinlich auch die Features aufgerüstet wurden – bisher war es aber noch eher ruhig um die Nachfolger.

Daher ist es erfreulich, dass nun wohl das Galaxy J3 2017 unter dem Seriennamen SM-J330F im Geekbench Benchmarkt aufgetaucht ist und einige Details zur Technik der kommenden Modelle enthüllt.

Die Benchmark Daten des Galaxy J3 2017:

Auf die Werte selbst im Benchmark sollte man dabei nicht zu viel geben, denn die Technik, die in den J-Modellen verbaut ist, bleibt aufgrund des geringeren Preises der Geräte natürlich deutlich hinter den Topmodellen zurück.

Spannend ist dagegen, dass Samsung beim J3 2017 wohl direkt auf Android 7 setzen wird. Bei den Nachfolgern der A-Serie hatte man noch auf Android 6 gesetzt, nun gibt es auch im günstigen Preisbereich die neuste Android Version. Das ist auf jeden Fall ein Fortschritt. Beim Speicher setzt Samsung auf 2GB RAM in Verbindung mi 16GB Arbeitsspeicher. Wahrscheinlich wird sich dieser auch wieder erweitern lassen. Dazu gibt es eine 12 Megapixel Kamera als Hauptkamera und eine Selfie-Cam mit 5 Megapixeln als Auflösung.

Der Bildschirm soll mit 4,8 Zoll sogar etwas kleiner werden als beim Vorgänger. Die neusten Informationen gehen dazu davon aus, das Samsung auf beim J3 auf einen Metallbody setzen wird. Allerdings lässt sich das im Benchmark natürlich noch nicht erkennen (wie alle Details rund um das Design), an der Stelle muss man also warten, bis es die ersten geleakten Fotos gibt.

Möglicherweise arbeitet Samsung in diesem Zuge daran, auch im Einsteigerbereich die Hüllen der Geräte staub- und wassergeschützt zu fertigen. Diese Feature hatte man bei den Galaxy A3 und Galaxy A5 Modellen in 2017 bereits eingeführt und es könnte auch der J-Serie von Samsung ein interessantes Alleistellungsmerkmal in diesem Preisbereich geben. Auf der anderen Seite würde man den teurere A-Geräten damit natürlich Konkurrenz machen – es bleibt wohl für Samsung eine Abwägungsfrage, was man an Technik alles in den Einsteigerbereich packt.

O2 Sommerpaket: Galaxy A3 oder A5 mit Style- oder Fit-Box

Bei O2 ein Samsung Galaxy A3/A5 kaufen und ein Sommerpaket on Top erhalten. Trotz des regnerischen Wetters lässt es sich O2 nicht nehmen und glaubt weiter an den Sommer. Bei O2 gibt es nämlich gratis ein Sommerpaket mit dazu wenn man ein Samsung Galaxy A3 oder A5 beim Mobilfunkanbieter erwirbt. Im Sommerpaket enthalten ist entweder eine Style-Box oder eine Fit-Box je nachdem man sich entscheidet. Die Style-Box enthält ein Samsung Charm und ein Samsung Flip Wallet. Mit der Fit-Box erhält man ein Samsung Level U. Das Angebot gilt vom 09. bis 23. August. Neben dem Angebot für das Samsung Galaxy A3/A5 gilt kann man alternativ auch ein Samsung Galaxy S7 edge mit gratis Tablet besorgen.

Ein Blick aufs Angebot mit Sommerpaket

Will man sich das Samsung Galaxy A5 bei O2 holen, kann man das auch in Verbindung mit einem Vertrag machen. Möglich wäre hier unter anderem der O2 All in M Tarif. Dieser bietet eine Telefon- und SMS-Flat, sowie 2 GB Datenvolumen mit 21,1 Mbit/s. Bei Überschreitung des Datenvolumens setzt eine Datenautomatik ein, die maximal 3 mal 250 MB für jeweils 3 Euro abbucht. Eine EU-Roaming Flat ist ebenfalls enthalten. Diese bietet eine Telefon-Flat und 1 GB Datenvolumen auch im Ausland. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Zu Beginn zahlt man einen Anschlusspreis in Höhe von 29,99 Euro, für das Smartphone fällt zusätzlich nochmal 1 Euro an. Der monatl. Paketpreis beträgt 24,99 Euro, ab dem 13. Monat erhöht sich der Betrag jedoch auf 39,99 Euro.

  • Sommerpaket on Top
  • Samsung Galaxy A5 für 1 Euro
  • Telefon- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • 2 GB Datenvolumen mit 21,1 Mbit/s (inkl. Datenautomatik)
  • EU-Roaming Flat enthalten
  • 24 Monate Mindestvertragslaufzeit
  • 29,99 Euro Anschlusspreis
  • Monatl. Paketpreis: 24,99 Euro, ab dem 13. Monat 39,99 Euro

Vergleichsangebot

Entscheidet man sich dafür das Samsung Galaxy A5 separat zu holen zahlt man laut idealo rund 240 Euro. Einen ähnlichen Tarif wie der O2 All-in M Tarif findet man auch bei winSIM mit dem LTE All 2 GB Tarif. Dieser enthält eine Telefon- und SMS-Flat, sowie 2 GB Datenvolumen mit 50 Mbit/s. Überschreitet man das Datenvolumen bucht die Datenautomatik maximal 3 x 2 GB für je 2 Euro nach. Eine Auslands-Flat ist in dem Tarif leider nicht enthalten. Allerdigns erhält man bei Rufnummernmitnahme einen 15 Euro Wechslerbonus. Die Mindestvertragslaufzeit bei diesem Tarif beträgt ebenfalls 24 Monate. Für den Anschluss des Tarifs zahlt man einmalig 9,99 Euro. Der monatl. Paketpreis beträgt 6,99 Euro.

  • Samsung Galaxy A5 für 240 Euro
  • Telefon- und SMS-Flat in alle dt. Netze
  • 2 GB Datenvolumen mit 50 Mbit/s (inkl. Datenautomatik)
  • EU-Roaming Flat nicht enthalten
  • 15 Euro Gutschrift bei Rufnummernmitnahme
  • 24 Monate Mindestvertragslaufzeit
  • 9,99 Euro Anschlusspreis
  • Monatl. Paketpreis: 6,99 Euro

Fazit

Bei O2 erhält man insgesamt das größere Leistungspaket. Im Gegensatz zu winSIM enthält dieser Tarif zusätzlich noch eine EU-Roaming Flat und beim Angebot erhält man noch ein Sommerpaket. Dazu kommt, dass O2 den besseren Service bietet als winSIM. Doch wie stark unterscheiden sich beide Tarife im Preis? Die Gesamtkosten beim Angebot von O2 belaufen sich auf 810,75 Euro. Beim Vergleichsangebot zahlt man insgesamt 417,75 Euro. Entscheidet man sich für das Vergleichsangebot spart man also 408 Euro. Das entspricht einer monatlichen Ersparnis von 17 Euro. Bei einem so starken Preisunterschied macht es keinen Sinn sich für O2 zu entscheiden, selbst wenn man dazu noch ein Sommerpaket erhält.

  • Gesamtkosten O2: 810,75 Euro
  • Gesamtkosten Vergleichsangebot: 417,75 Euro
  • Gesamtersparnis: 471,75 Euro
  • Ersparnis pro Monat: 17 Euro

Wird es ein Samsung Galaxy S7 mini geben?

Wird es ein Samsung Galaxy S7 mini geben? – Das Samsung Galaxy S7 (edge) ist das aktuelle Spitzenmodell bei Samsung und bietet neben einem sehr wertigen Design auch Technik auf höchstem Niveau. Im Inneren werkelt mit dem Snapdragon 820 Prozessor ein 8-Kernmodell, dass derzeit die größte Leistung auf dem Markt bietet und die Kamera im Galaxy S7 schlägt alle anderen Smartphone Kameras ebenfalls deutlich. Dazu hat Samsung beim S7 auf die Wünsche der Kunden gehört und wieder einen erweiterbaren Speicher eingebaut – auch wenn der Akku nach wie vor nicht wechselbar ist. So viel Höchstleistungen haben allerdings auch ihren Preis. Derzeit zahlt man für ein Samsung Galaxy S7 nach wie vor mehr als 500 Euro und auch mit Vertrag sind die Modell nicht für unter 20 bis 30 Euro im Monat zu haben.

Mini Modelle sind nach wie vor beliebt

Viele Kunden spekulieren daher darauf, dass Samsung unter Umständen wieder eine Mini-Version für das Galaxy S7 auf den Markt bringt, die bei der Technik etwas abgespeckt ist und dafür aber auch deutlich billiger zu haben sein könnte. Bis zum Samsung Galaxy S5 hatte Samsung regelmäßig solche Mini-Versionen für die Flaggschiffe veröffentlicht und auch bei anderen Anbietern finden sich diese kleineren Versionen nach wie vor. So gibt es da Huawei P9 lite zum Huawei P9 und das Sony Xperia XA zum Xperia X.

Strategie-Änderung bei Samsung macht ein S7 mini unwahrscheinlich

Allerdings hat sich Samsung bereits vor einigen Monaten von dieser Strategie der Mini-Varianten verabschiedet. Es gab bereits für das Samsung Galaxy S6 aus dem Jahr 2015 keine Mini-Variante mehr. Stattdessen hatte sich Samsung dafür entschieden, die sogenannte A-Serie als Ersatz für die Mini-Modelle zu nutzen. Daher kam Ende 2015 das Samsung A3 und A5 in der 2016 Version auf den Markt, die sich am Galaxy S6 orientierten und ein vergleichbares Design mit etwas abgeschwächter Technik zum kleineren Preis anboten. So bekommt man die inzwischen A5 Modelle ohne Vertrag für unter 300 Euro und damit bekommen Kunden sozusagen das S6 mini unter einem anderen Namen.

Daher ist auch 2016 nicht anzunehmen, das Samsung ein S7 mini oder ein S7 edge mini auf den Markt bringen wird. Wahrscheinlicher ist es, dass gegen Ende des Jahres die Galaxy A3 und A5 Modelle für das Jahr 2017 gestartet werden, die sich am S7 orientieren und damit die Mini-Variante wieder in der A-Klasse von Samsung zu finden sein wird. Wer nach einer preiswerteren Variante des S7 Ausschau hält, sollte daher den Start dieser Modelle nicht verpassen, denn auch hier ist wieder zu erwarten, dass man das Design und Teile der Technik des S7 für 350 bis 400 Euro bekommen kann.