Samsung Galaxy J3 2018 und J3 pro 2018 tauchen in den ersten Benchmarks auf

Samsung scheint auch 2018 in der Einsteigerklasse wieder neue Modelle zu planen und das ist durchaus interessant, denn an sich hat das Unternehmen bereits angekündigt, dass man sich verstärkt auf die Topmodelle konzentrieren möchte. Das Galaxy A3 2018 und das A5 2018 sind dieser neuen Modellpolitik bereits zum Opfer gefallen und wurden durch das (in Deutschland noch nicht erhältliche) Galaxy A8 ersetzt. Bei den Einsteigermodellen der J-Serie scheint das Unternehmen aber diesen Schritt noch nicht machen zu wollen und daher wird es wohl auch 2018 eine technisch etwas aufgerüstete Version dieser Modelle geben. Allerdings ist unklar, ob die Geräte auch für den deutschen Markt gedacht sind.

Bei Gizmochina schreibt man zu den erwarteten technischen Daten:

The Galaxy J3 variants are listed with the model numbers SM-J337A and SM-J337P which is an indication that one would be the Galaxy J3 and the other is the Galaxy J3 Pro. Both models don’t have the same processor onboard, as the SM-J337A comes with an Exynos 7570 processor with a base frequency of 1.4GHz which is the same SoC on the Galaxy J3 (2017). On the other hand, the SM-J337P model features an Exynos 7885 SoC clocked at 1.5GHz. Both models pack 2GB of RAM and will run Android 8.0 Oreo out of the box.

Die Technik ist dabei bei dieser Serie eher nachrangig, denn die Modelle sind in erster Linie für den kleinen Geldbeutel gedacht und richten sich daher an Verbraucher, die  vor allem ein günstiges Handy haben möchten und dafür auch auf etwas Technik verzichten. Die aktuellen Smartphones liegen beispielsweise im Preisbereich von unter 200 Euro. Das Galaxy J3 2017 bekommt man aktuell für knapp 180 Euro und es ist zu erwarten, dass auch die neuen Modelle in 2018 in etwa in diesem Preisbereich liegen werden. Allerdings gibt es von Seiten Samsungs bisher noch keine offizielle Angabe zum Preis, daher könnten die Modelle auch noch etwas teurer werden – immerhin gab es auch bei den anderen Modellen von Samsung in diesem Jahr einen kleinen Preisaufschlag.

Samsung Galaxy J3, J5 und J7 2017 – die Modelle sind offiziell angekündigt

Samsung hat die neuen Modelle der J-Serie zwar noch nicht offiziell auf Deutsch vorgestellt, in den Niederlanden ist die entsprechende Pressemitteilung aber bereits online und daher gibt es inzwischen auch direkt von Samsung die Bestätigung, dass es die Galaxy J3, J5 und J7 auch in einer 2017er Version geben wird und auch, welche technische Daten wir erwarten können.

Prinzipiell sind die Modelle der J-Serie dabei die Einsteiger-Modelle bei Samsung und mit die meistverkauften Modelle, die Samsung derzeit im Angebot hat. Der Preis liegt dabei niedrigen als bei den anderen Geräten des Unternehmens. Das neue Samsung Galaxy J3 2017 soll beispielsweise ab 219 Euro zu haben sein. Mittlerweile setzt Samsung auch in diesem Bereich auf Metallgehäuse – man muss also trotz der günstigen Kosten nicht auf Plastik bzw. Kunststoff bei der Hülle zurück greifen.

Das Galaxy J5 2017 soll dabei bereits im Juni erscheinen und 279 Euro kosten. Das Galaxy J3 2017 und das J 2017 sollen erst ab August zur Verfügung stehen. Der Preis des J3 liegt dabei bei 219 Euro, für das J7 zahlt man 339 Euro. Die Angaben beziehen sich dabei auf den niederländischen Markt, man kann aber davon ausgehen, dass Preise und Erscheinungsdatum in Deutschland ähnlich sein werden.

Die technischen Daten der drei Modelle im Vergleich:

  • Samsung Galaxy J3 2017: Exynos 7570 Prozessor mit 2GB RAM und 16GB internem Speicher, ein Bildschirm mit 5 Zoll und 720 Pixeln Auflösung, Akku mit 2.400mAh und die Kamera löst mit 13/5MP auf
  • Samsung Galaxy J5 2017: Exynos 7870 Prozessor mit 3GB RAM und 16GB internem Speicher, ein Bildschirm mit 5,2 Zoll und 1080 Pixeln Auflösung, Akku mit 3.000mAh und die Kamera löst mit 13/13MP auf
  • Samsung Galaxy J7 2017: Exynos 7870 Prozessor mit 3GB RAM und 16GB internem Speicher, ein Bildschirm mit 5,5 Zoll und 1080 Pixeln Auflösung, Akku mit 3.600mAh und die Kamera löst mit 13/13MP auf

Die Geräte werden also nicht nur teuer, man bekommt dafür auch immer ein etwas größeres Display und auch etwas mehr Leistung – das macht sich sowohl bei einem besseren Prozessor als auch bei mehr RAM fest.

Als Betriebssystem soll bei den Modellen Android 7 zum Einsatz kommen. Das ist sehr erfreulich, denn sowohl das A3 2017 als auch das A5 2017 waren Anfang des Jahres mit Android 6 auf den Markt gekommen. Samsung gibt sich hier aber keine Blöße und stattet auch die Einsteigermodelle gleich mit den neusten Android aus.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Samsung Galaxy J3 und J5 2016 – wann kommt Android 7?

Nach unserem letzten Artikel rund um Android 7 für das Galaxy A3 und A5 2016 sind auch einige Fragen laut geworden, wann denn Samsung plant, die neuste Android Version auch für die J-Modelle des Unternehmens einzuführen. Samsung selbst hat sich noch nicht offiziell zu einem Datum für mögliche Updates geäußert, es gibt aber bereits einige Leaks, die Pläne für Android 7 auch für die Einsteigermodelle zeigen.

Auf der türkischen Webseite von Samsung wurde bereits Anfang des Jahres ein Zeitplan veröffentlicht, der die geplanten Updates für Android 7 zeigt. Dort sind auch einige Modelle der J-Serie mit enthalten – aber leider nicht alle. So soll das Galaxy J7 bereits Ende Juli 2017 ein Update auf die neuste Android Version bekommen. Allerdings sind diese Modelle in Deutschland kaum verbreitet. Das Galaxy J5 ist ebenfalls mit aufgeführt. Allerdings muss man als Nutzer dieses Gerätes noch deutlich länger warten, bis es Android 7 gibt. Laut dem Zeitplan ist ein Update erst für Ende September 2017 geplant. Kritisch dagegen sieht es für das Galaxy J3 2016 aus. Diese Modelle sind im Zeitplan gar nicht mit aufgeführt. Das könnte bedeuten, das Samsung hier gar kein Update mehr plant. Immerhin laufen die Modelle nach wie vor auf Android 5.1 und damit müsste an sich erst mal ein Update auf Android 6 kommen. Es sieht also eher so aus, als würde es für die J3 Modelle kein Update mehr geben.

Erfreulich ist aber, das Samsung wohl auch für die noch älteren J5 Modelle aus 2015 ein Update auf Android 7 plant. Laut Zeitplan soll diese neue Version im Oktober 2017 erscheinen.

Mittlerweile gibt es auch bereits die ersten Hinweise auf die neuen J-Modelle in 2017. Wahrscheinlich wird Samsung auch in diesem Jahr wieder sowohl ein J5 als auch ein J3 in der 2017er Variante auf den Markt bringen. Dabei nutzt Samsung wohl von Anfang an Android 7. Die neuen Modelle werden also (anders als die 2017er Smartphones der A-Serie) direkt mit der neusten Version des Betriebssystems auf den Markt kommen. Ein Update ist dann nicht mehr notwendig – zumindest so lange nicht, bis mit Android 8 die nächste Version des Betriebssystems zur Verfügung steht.

Die technischen Details der neuen J3 2017 Geräte

Beim Speicher setzt Samsung* auf 2GB RAM in Verbindung mit 16GB Arbeitsspeicher. Wahrscheinlich wird sich dieser auch wieder erweitern lassen. Dazu gibt es eine 12 Megapixel Kamera als Hauptkamera und eine Selfie-Cam mit 5 Megapixeln als Auflösung.

Der Bildschirm soll mit 4,8 Zoll sogar etwas kleiner werden als beim Vorgänger. Die neusten Informationen gehen dazu davon aus, das Samsung auf beim J3 auf einen Metallbody setzen wird. Allerdings lässt sich das im Benchmark natürlich noch nicht erkennen (wie alle Details rund um das Design), an der Stelle muss man also warten, bis es die ersten geleakten Fotos gibt.

Möglicherweise arbeitet Samsung in diesem Zuge daran, auch im Einsteigerbereich die Hüllen der Geräte staub- und wassergeschützt zu fertigen. Diese Feature hatte man bei den Galaxy A3 und Galaxy A5 Modellen in 2017 bereits eingeführt und es könnte auch der J-Serie von Samsung ein interessantes Alleinstellungsmerkmal in diesem Preisbereich geben. Auf der anderen Seite würde man den teurere A-Geräten damit natürlich Konkurrenz machen – es bleibt wohl für Samsung eine Abwägungsfrage, was man an Technik alles in den Einsteigerbereich packt.

 

Samsung Galaxy J3 (2017) – erste Bilder geleakt

Wie es aussieht wird Samsung Reihe der preisgünstigen J-Modelle auch in 2017 fortsetzen – zumindest deutet ein aktueller Leak eines Bildes des Gerätes von Evan Blass darauf hin. Das aktuelle Samsung Galaxy J3 (2016) wird dabei einen Nachfolger bekommen, der sich äußerlich nicht sehr vom 2016er Modell unterscheidet. Bisher gibt es leider nur die Front der Geräte zu sehen und dort erkennt man – bis auf eine Änderung bei Objektiv der Frontkamera – zuunächste kaum Neuerungen. Leider gibt es noch kein Bild von der Rückseite, das könnte mehr Details zur Kamera und der genutzten Technik der Kamera geben.

Zwei neue Versionen des Galaxy J3?

Wie es aussieht, könnte das J3 in 2017 in zwei verschiedenen Varianten kommen: einmal das normale Samsung Galaxy J3 (2017) mit der Modellbezeichnung SM-J327P und dazu das neue Samsung Galaxy J3 pro mit der Modellbezeichnung SM-J3119.

Leider fehlen bisher noch Details, wie sich die beiden Modelle unterscheiden werden. Man könnte entweder von einer besseren Ausstattung ausgehen (mehr RAM oder einen besseren Prozessor) oder aber auch von einem größeren Display. Was genau es im Endeffekt sein wird, müssen aber wohl erst die nächsten Wochen und die nächsten Leaks zeigen.

Snapdragon 430 und 5 Zoll Display

Bei der Technik setzt Samsung bei den J-Modellen eher auf solide Ausstattung ohne Bestwerte zu einem günstigen Preis. Das Konzept setzt sich auch im Samsung Galaxy J3 (2017) fort. Als Prozessor soll der Snapdragon 430 zum Einsatz kommen, der auf 2GB RAM zurück greifen kann. Dazu gibt es einen Akku mit 2.600mAh und wahrscheinlich Android 6.1 Marshmallow als Betriebssystem. Natürlich wird auch wieder die Samsung Benutzeroberfläche Touchwiz mit an Bord sein. Die Technik ist dabei für den Preisbereich durchaus angemessen – erreicht aber natürlich bei weitem nicht die Performance der aktuellen Topmodelle.

Ansonsten gibt es zur verbauten Technik relativ wenige Details. So ist unklar, mit welchem Kamera-Setting das neue J3 ausgestattet sein wird und auch, ob es weitere neue Features wie beispielsweise einen Fingerabdruck-Scanner oder einen Body aus Metall. Es ist aber zu erwarten, das in den nächsten Tagen noch weitere Details zum Gerät veröffentlicht werden.

Bisher fehlen auch noch Angaben zum genauen Verkaufsstart. Wahrscheinlich werden die Geräte aber noch 2016 auf den Markt kommen um im Geschäft zu Weihnachten noch ein paar Alternativen bieten zu können. Preislich wird sich das J3 2017 sicher auch in der Kategorie eingruppieren, die man mittlerweile auch bei Vorgänger findet. Das wäre ein Preisbereich von 150 bis 200 Euro, die man für die Geräte zahlen muss, eine offizielle Angabe dazu gibt es aber auch noch nicht.

Insgesamt wirkt die neue Version im Vergleich zu den 2016er Modellen des J3 vergleichsweise wenig verändert. Es gibt einen etwas besseren Prozessor und auch bei den anderen Komponenten hat Samsung wahrscheinlich etwas aufgerüstet – wirklich große Unterschied darf man aber wohl nicht erwarten und auch beim Design wird wahrscheinlich nur wenigen Nutzern auffallen, welche Version des J3 man nun wirklich in der Hand hat. Daher spricht das Galaxy J3 2017 wohl eher Nutzer an, die noch deutlich ältere Modelle haben und nun nach mehreren Jahren gerne auf ein neueres Smartphone wechseln würden. Wer bereits das J3 2016 hat wird aber wenige Gründe entdecken, sich die neuste Version zu holen.