Samsung Galaxy Note 10 – die ersten Gerüchte zum neuen Topmodell

Das Samsung Galaxy S10 wurde gerade erst vorgestellt, da gibt es bereits die ersten Hinweise auf die neuen Note-Generation, die im 3. Quartal 2019 erwartet wird. Das ist auch durchaus plausibel, denn die Planungen für das neue Gerät haben natürlich schon längst begonnen und daher werden wir wohl zukünftig mehr Details zum Note 10 sehen.

Konkret hat Sammobile Hinweise bekommen, dass die Seriennummer der neuen Modelle SM-N975F lauten soll und das es auch im Galaxy Note 10 eine vierfache Hauptkamera geben wird. Diese Technik hat Samsung gerade erst für das Galaxy S10 5G für den Sommer bestätigt und daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch das Note 10 diese Kamera bekommen wird.

Bei Sammobile schreibt man dazu im Original:

The new device that Samsung has in the pipeline bears model number SM-N975F. We hear that it’s going to have four cameras at the back. This would make it Samsung’s second flagship of the year with a quad camera system. The first is obviously the Galaxy S10 5G.

There are quite a few questions that remain unanswered as yet. You may be wondering why the model number ends in “5” instead of “0” like most Note handsets. It’s possible that this might be the 5G variant of the next Galaxy Note. There’s a good possibility that a 4G LTE variant will be offered as well since 5G networks won’t be commonplace even by the end of this year.

Ansonsten gibt es leider noch wenig Informationen rund um die neuen Modelle. Besonders spannend dürfte werden, ob Samsung beim Note 10 auch die Modellpalette erweitert und beispielsweise auch ein neues Galaxy Note 10e auf den Markt bringen wird, dass dann etwas günstiger zu haben sein wird. Wahrscheinlich wird man sich sehr genau anschauen, wie die Galaxy S10e Modelle angenommen werden und dann eventuell auch so eine Ausweitung für die Note 10 bringen.

Bild: Samsung Galaxy Note 9

Samsung Galaxy Note 9 – schicke neue Bilder der weißen Version

Inzwischen gibt es noch einige weitere Bilder der neuen weißen Samsung Galaxy Note 9 Version und daher kann man recht sicher davon ausgehen, dass Samsung diese Modelle früher oder später auch in Deutschland in den Handel kommen werden. Die Bilder wurden dabei auf Twitter von IceUniverse veröffentlicht:

 

 

Samsung hat erst vor wenigen Tagen mehrere neue Farben für das Samsung Galaxy Note 9 vorgestellt allerdings war kein Weiß dabei. Stattdessen wurden „Copper Gold“ und „Lavender Purple“ enthülllt bzw. für den deutschen Markt veröffentlicht. Samsung schrieb dazu selbst:

Ab der Kalenderwoche 45 ist das Samsung Galaxy Note9 in gleich zwei neuen Farbvarianten im deutschen Handel erhältlich: In „Copper Gold“ mit 512 GB Speicherkapazität1 sowie in „Lavender Purple“ mit 128 GB2. Das Premium-Gerät überzeugt mit Spitzenwerten in puncto Leistungsfähigkeit, dem S Pen, der auch als Fernbedienung dient, sowie seiner hochwertigen Ausstattung.

Insgesamt steht das aktuelle Aushängeschild von Samsung nun in vier verschiedenen Farbtönen zur Auswahl. Zusätzlich zu „Copper Gold“ und „Lavender Purple“ gibt es das Galaxy Note9 bereits in „Ocean Blue“ mit einem goldgelben und in „Midnight Black“ mit farblich passendem S Pen.

Farben scheinen also für das Unternehmen nach wie vor sehr wichtig zu sein und daher könnte ein neuer Leak bei Slashleaks dazu passen. Dort wurde ein Bild eines Modelles in reinem Weiß veröffentlicht. Diese Farbe fehlt derzeit noch bei den Galaxy Note 9 Modelle und daher könnte eine solche Variante durchaus noch zur aktuellen Produktpalette passen. Allerdings lassen sich solche Bilder natürlich auch recht einfach faken und man sollte sich daher noch nicht zu sehr auf eine weiße Version des Galaxy Note 9 freuen – eine offizielle Bestätigung von Samsung gibt es dazu bisher leider noch nicht.

Galaxy Note 9 – das sind die Unterschiede zum Vorgänger

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung* hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.
Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Sonderaktion: Galaxy Note 9 aktuell mit kostenloser 512 GB microSD-Karte

Samsung hat zum aktuellen Galaxy Note 9 wieder eine Sonderaktion gestartet und vergibt für die Modelle dabei eine kostenlose 512 GB microSD-Karte, wenn man ein Gerät im Aktionszeitraum kauft. Solche Speicherkarten mit so viel internem Speicher kosten derzeit noch über 200 Euro und daher kann man über diese Aktion durchaus sparen.

Für die Teilnahme an der Aktion ist es dabei egal, ob man die Galaxy Note 9 mit Vertrag kauft oder mit Vertrag bei einem Anbieter bestellt. Es ist lediglich notwendig, die Smartphones bei einem der teilnehmenden Händler zu erwerben und sie dann bei Samsung zu registrieren. Das Unternehmen schreibt auf der eigenen Webseite zur Vorgehensweise:

  • Galaxy Note9 kaufen – Zwischen dem 06.11. und 20.11.2018  bei einem teilnehmenden Händler ein Galaxy Note9 kaufen
  • Kaufbeleg hochladen und registrieren – Das Galaxy Note9 bis spätestens 04.12.2018 registrieren
  • Speicherkarte erhalten. Im Anschluss an die Registrierung und Überprüfung wird Ihnen die 512 GB microSD-Karte gratis zugeschickt.

Die Aktion ist insgesamt auf dieser Webseite online:

Zu den weiteren Details dieser Aktion schreibt Samsung (sehr umfangreich) im Kleingedruckten:

Für private Endkunden ab 18 Jahren und gewerbliche Endkunden beim Erwerb eines neuen Aktionsgeräts (Galaxy Note9) mit länderspezifischem EAN-Code („Aktionsgerät“) im Samsung Online Shop oder bei teilnehmenden Händlern / Netzbetreibern vom 06.11. bis 20.11.2018 („Aktionszeitraum“) erhält der Käufer des Aktionsgeräts eine Samsung microSD EVO Plus 512 GB (MB-MC512GA/EU; „Zugabe“) als Gratis-Zugabe. Bei Erwerb im Samsung Online Shop wird die Zugabe automatisch zusätzlich zum Aktionsgerät dem Warenkorb hinzugefügt. Der Preis der Zugabe wird anschließend beim Bestellvorgang vom Gesamtpreis abgezogen. Der Versand der Produkte erfolgt in dem bei Kauf angegebenen Lieferzeitraum an die bei Kauf angegebene Lieferadresse in Deutschland. Bei Kauf bei einem teilnehmenden Händler / Netzbetreiber ist eine Online-Registrierung bis spätestens 04.12.2018 auf samsung.de/speicherkarte unter Angabe der Kontaktdaten, des Kaufbelegs und der IMEI Nummer des Aktionsgerätes erforderlich. Ein Nachreichen der bei der Registrierung erforderlichen Angaben ist nicht möglich. Kunden sind selbst dafür verantwortlich, dass das von ihnen erworbene Aktionsgerät einen EAN-Code aufweist, der zur Teilnahme berechtigt. Die Zugabe wird in der Regel innerhalb von 45 Werktagen nach gültiger Registrierung per Post an die bei Registrierung angegebene Lieferadresse in Deutschland übersandt. Bei endgültiger Kaufrückabwicklung innerhalb von 6 Monaten ist die Zugabe zurückzugeben oder Wertersatz zu leisten. Maximal Teilnahme mit drei Aktionsgeräten pro Haushalt/gewerblichem Endkunden. Solange der Vorrat reicht. Die Aktion ist nicht kombinierbar mit anderen Aktionen, Gutscheinen, Zuschüssen, Boni oder Rabattaktionen von Samsung. Ausgenommen hiervon ist die von Samsung durchgeführte Trade-In Aktion unter https://shop.samsung.com/de/trade-in.

Die Neuerung im Galaxy Note 9

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung* hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm

Samsung Galaxy Note 9 mit Vertrag – die aktuellen Deal im Überblick

Samsung Galaxy Note 9 mit Vertrag – die aktuellen Deal im Überblick – Mittlerweile ist das Galaxy Note 9 offiziell im Verkauf und man findet die Modelle bei den unterschiedlichen Anbieter teilweise mit sehr unterschiedlichen Angeboten und Tarifen. In diesem Artikel aktualisieren wir jeweils die neusten Angebote:

06.11.2018 – Talkthisway hat das Note 9 in einer neuen Aktion im Angebot und dort kosten die Modelle nur noch  66 € (+ gratis microSD-Karte mit 512 GB) mit der Vodafone Smart L+ Allnet Flat für 36,99 € mtl. Zum Deal


Samsung hat für das neue Galaxy Note 9 eine Sonderaktion gestartet um die Vorbestellungen zu pushen. Dabei gibt es diesmal keine zusätzliche Hardware mit dazu, sondern das Unternehmen hat ein Umtauschprogramm aufgelegt, bei dem man für Altgeräte bezahlt wird und jeweils immer noch einen Bonus von 100 Euro oben drauf bekommt. Je nachdem, welches Gerät man zurück gibt, bekommt man so bis zu 500 Euro – insgesamt zahlt man dann also für das Galaxy Note 9 nur noch die Hälfte.

Die Abwicklung erfolgt dabei recht einfach:

 

  • Geräte auswählen: Wählen Sie Ihr neues Galaxy Note9 Modell sowie das Altgerät aus, das Sie eintauschen wollen.
  • Vorabzug erhalten: Erhalten Sie einen Vorabzug in Höhe des Ankaufswertes Ihres Altgerätes plus 100€ Tauschprämie direkt im Warenkorb.
  • Altgerät einschicken: Packen Sie Ihr altes Smartphone laut den Versandhinweisen ein und schicken Sie es an unseren Partner Teqcycle.

 

Probleme kann es nur geben, wenn das alte Gerät defekt sein sollte oder nicht den Vorgaben entspricht. Die Aktion ist dabei bereits gestartet und die Galaxy Note 9 können auch schon vorbestellt werden. Die Sonderaktion endet vom 23. August und ab dem 24. August sind die Geräte dann ganz normal im Handel zu haben.

Die zusätzlichen Bedingungen sind allerdings recht umfangreich:

Nur für private Endkunden ab 18 Jahren. Beim Erwerb eines neuen Aktionsgeräts (Liste der Aktionsgeräte s. vollständige Servicebedingungen) im Samsung Online-Shop und Verkauf eines teilnahmeberechtigten Altgeräts (Liste der Altgeräte sowie weitere Voraussetzungen s. vollständige Servicebedingungen) innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt des Aktionsgeräts an Teqcycle Solutions GmbH, erhalten Teilnehmer einen Vorabzug auf das Aktionsgerät in Höhe des Ankaufswertes des Altgerätes sowie im Falle der verbindlichen Vorbestellung des Samsung Galaxy Note 9 bis zum 23.08.2018 zusätzlich eine Tauschprämie in Höhe von 100 EUR, die in den Vorabzug miteingerechnet und daher nicht gesondert ausgewiesen wird. Altgeräte müssen funktionstüchtig sein, d.h. sie müssen sich anschalten und aufladen lassen, sie dürfen keinen Display (Bruch und/oder Riss)- oder Wasserschaden sowie kein Net-Lock / SIM-Lock haben, und das Gerät muss alle Bestandteile aufweisen (z.B. Backcover, Kameraglas). Der Ankaufpreis des Altgeräts bestimmt sich nach dessen Modell und Alter. Bei endgültiger Rückabwicklung des Kaufs eines Aktionsgeräts innerhalb von 6 Monaten erfolgt die Rückzahlung des um den Vorabzug (in Höhe des Ankaufswertes des Altgeräts sowie im Falle der verbindlichen Vorbestellung des Samsung Galaxy Note 9 zusätzlich in Höhe der Tauschprämie) reduzierten Kaufpreises sowie der Rückversand des Altgerätes an den Teilnehmer. Im Falle, dass das Altgerät bereits durch Teqcycle verkauft wurde, gewährt Teqcycle dem Teilnehmer den Vorabzug in Höhe des Ankaufswertes seines Altgerätes sowie im Falle der verbindlichen Vorbestellung des Samsung Galaxy Note 9 zusätzlich in Höhe der Tauschprämie zurück. Bei Rückabwicklung des Altgerätverkaufs innerhalb von 6 Monaten ist der Vorabzug (in Höhe des Ankaufswertes des Altgeräts sowie im Falle der verbindlichen Vorbestellung des Samsung Galaxy Note 9 zusätzlich in Höhe der Tauschprämie) zurückzugewähren.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm

Stiftung Warentest: Samsung Galaxy Note 9 vor den iPhone XS Modellen

In der aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest wurden Galaxy Note 9 und die aktuellen iPhone Modelle gestestet und dabei kam das Note 9 auf deutlich bessere Ergebnisse als die aktuelle iPhone Generation. Das Galaxy Note 9 schaffte im Test eine Gesamtnote von Gut mit einem Ergegbnis von 1,8 (vergleichbar mit Schulnoten) während die iPhone Modelle nur auf eine 2,3 bis 2,5 kamen und damit knapp an einem befriedigend vorbei rutschten.

Vor allem die hohe Anfälligkeit gegen Schäden und der schlechtere Empfang kosteten dabei den Apple Modellen Punkte. Bei der Kamera lagen dagegen die iPhone Modelle vorn und ernteten vor allem Lob für gute Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Viel Kritik der Stiftung Warentest an iPhone XS und XS max

Bereits beim iPhone X hatten die Tester bemängelt, dass die Geräte zu schnell kaputt gingen und es dann hohe Kosten für die Reparatur gibt. Dies setzt sich leider auch beim iPhone XS fort und daher gibt es in diesem Bereich Abzüge bei den Punkten.

Die Tester schreiben dazu im Original:

Offen­bar hat Apple bei der Stabilität seiner Handys nicht ausreichend nachgebessert, auch die neuen iPhones XS und XS Max zersplitterten in unserer Fall­prüfung. Die Stiftung Warentest prüft die Stabilität der Smartphones in einer dreh­baren Fall­trommel, die Stürze aus 80 Zenti­metern Höhe auf Steinboden simuliert. Bei einem der beiden geprüften XS-Modellen brach das Displayglas nach 50 Stürzen, beim zweiten funk­tionierte die Kamera nicht mehr. Das größere XS Max hatte wie das kleinere Schwestermodell nach 50 Stürzen ein lädiertes Display, auf dem zusätzlich Streifen zu sehen waren. Beim zweiten geprüften XS Max war die Rück­seite nach 100 Stürzen zersplittert. Keine Probleme hatten die wasser­festen iPhones in unserem Tauchtest, das kühle Nass perlte an ihnen ab.

Kritik gab es dazu auch beim Empfang und der Sprachqualität. Im Test fiel vor allem die Tonausgabe eher mittelmäßig aus und beim Empfang kritisierten die Redakteure, dass die Netzempfindlichkeit der Modelle zu gering ist. Dadurch gibt es Probleme in schwachen Netzen – während andere Modelle bei weniger Empfang noch gute Leistungen bringen, kann es bei beiden iPhone XS Modelle Schwierigkeiten geben.

Das ist vor allem aufgrund des hohen Preises ein Problem. Modellen in der Mittelklasse würde man solche Probleme möglicherweise noch nachsehen, weil sich der Preis natürlich auch irgendwo in der Qualität niederschlagen muss. Das iPhone XS ist aber derzeit mit das teuerste Serien-Modell auf dem Markt und da gibt es diese Form der Ausreden nicht mehr. Die Kunden können Qualität und auch Sicherheit der Modelle erwarten.

Das Note 9 überzegt die Tester

Im Vergleich dazu gab es beim Galaxy Note 9 kaum Kritik durch die Stiftung Warentest. Stattdessen wurden Display, Kamera und auch die Sprachqualität gelobt. Besondere Erwähnung fand der große Akku, der im Test den Modellen eine Laufzeit von 29 Stunden verlieh.

Im Falltest gab es beim Note 9 keine Probleme. Im Vorjahr hatten die Tester das Note 8 noch wegen der hohen Anfälligkeit kritisiert, in diesem Jahr hat Samsung (anders als Apple) an der Stelle nachgearbeitet und es gab im Falltest keine Ausfälle mehr.

Insgesamt kommt das Galaxy Note 9 damit derzeit auf die beste Note im Test der Zeitschrift und liegt damit auf Platz 1 im Test insgesamt.

Samsung Galaxy Note 9 – kommt eine Version in Silber?

Derzeit bietet Samsung auf der Webseite das neue Galaxy Note 9 nur in zwei Farbvarianten an: neben der schwarzen Version gibt es die Modelle dabei noch in Blau mit gelben S-Pen. Möglicherweise gibt es die Hoffnung auf eine weitere Farbe, denn es ist ein Gerät aufgetaucht, das in Silber gehalten ist und das auf diese Weise die Farbpalette unter Umständen noch etwas erweitern könnte. Leider ist unklar, wie vertrauenswürdig dieser neue Hinweis ist. Samsung setzt aber oft auf neue Farben für spezielle Editions, daher könnte es durchaus sein, dass auch eine Note 9 Sonder-Edition in Silber geplant ist, wenn diese Farbe  schon keine offizielle neue Farbe werden wird. Leider scheint die Version – so sie denn kommt – wohl auch nur für den US Markt geplant zu sein und die Fans in Deutschland werden daher wohl von dieser neuen Farbe wenig haben.

Bei Slashleaks heißt es im Original dazu:

“Samsung Galaxy Note 9 will soon be available in a new silver color option in the US. We have managed to get our hands on a press render of the upcoming Galaxy Note 9 color variant, which looks quite similar to the Arctic Silver shade that Samsung introduced for the Galaxy S8 and Galaxy S8 Plus smartphones last year.”

Außerhalb von Deutschland stehen die Note 9 ohnehin mit einer weiteren Farbe zur Verfügung: dort ist auch Lila zu haben. Das bekommt man derzeit zumindest direkt bei Samsung in Deutschland nicht. Daher wäre es an sich leider keine Überraschung, wenn diese neue Farbe tatsächlich nicht nach Deutschland kommen sollte.

Die größten Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled*, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm

Galaxy Note 9 – so funktioniert das Wasser-Carbon-Kühlsystem

Beim neuen Galaxy Note 9 setzt Samsung wieder auf ein Wasser-Carbon-Kühlsystem um die Hitzeentwicklung des Prozessors besser kontrollieren zu können und so höhere Leistungen zu erreichen. Die Abwärme der Chips ist in der Regel ein Problem, dass die Performance beeinflusst, denn sollte sich das Gerät zu stark erhitzen, würde es sich automatisch abschalten. Daher ist die Leistung der Prozessoren in der Regel etwas gedrosselt um die Hitzeentwicklung besser kontrollieren zu können. Das heißt im Umkehrschluss auch, dass eine bessere Kühlung (trotz des gleichen Chipsatzes) mehr Leistung ermöglichen würde.

Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

… But with all that power under the hood it takes some engineering magic to make sure that all the components stay cool while you’re gaming or doing some intense multitasking. Samsung has innovated smartphone cooling on the Galaxy Note9 with its all-new Water Carbon Cooling system. Water cooling first debuted on the Galaxy S7, but Galaxy Note9 improves both the capacity and efficiency of smartphone cooling. So how did we make it happen? We’ll let our engineers fill you in on the details with notes from the creator’s lab. …

Samsung hatte eine Form der Wasserkühlung bereits beim Galaxy S7 zum Einsatz gebracht, dort war die Technik aber noch recht groß gewesen. Im Note 9 wurde dieses System nun weiter entwickelt und leistungsfähiger gemacht. Am Grundprinzip hat sich aber nichts geändert: Es gibt ein Leitungssystem, dass am Prozessor anliegt und dort wird Wasser verdampft, wobei Wärme verbraucht wird. Danach wird dieser Dampf in die äußeren Bereiche des Note 9 geleitet wo er wieder kondensiert und dabei Wärme frei gibt. Danach fließt das Wasser wieder zum Prozessor zurück und der Kreislauf beginnt von vorn. Auf diese Weise wird sehr viel Wärme sehr schnell vom Prozessor weg geleitet.

Im Vergleich zum Vorgänger Modell Galaxy Note 8 hat dieses System eine deutlich höhere Ableitfähigkeit. Samsung selbst spricht davon, dass mit dem neuen Wasser-Carbon-Kühlsystem drei Mal mehr Wärme abgeführt werden kann. Damit kann der Prozessor auch höhere Leistungen bringen und mehr Abwärme erzeugen ohne das es kritisch wird.

Die größten Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm

 

Samsung Galaxy Note 9 – Screenshot machen und abspeichern

Samsung Galaxy Note 9 – Screenshot machen und abspeichern – Samsung setzt beim Galaxy Note 9 wieder auf Android als Betriebssystem und daher kann man mit den Modellen sehr einfach Aufnahmen vom Bildschirm anfertigen. Wer bereits bei anderen Android Modellen einen Screenshot gemacht hat, kann dies genau so auch beim Galaxy Note 9 machen, Samsung bietet aber noch eine weitere Möglichkeit, den Bildschirm aufzunehmen.

Samsung Galaxy Note 9 – Screenshot machen

Es gibt zwei Möglichkeiten einen Screenshot mit dem A6+ und A6 aufzunehmen. Im einem allgemeinen Artikel im Support-Bereich von Samsung wird eine davon erklärt. Die Smartphones besitzen keinen Home-Button, dementsprechend erfolgt die Bildschirmaufnahme folgendermaßen:

Screenshot per Tastenkombination

  1. Zunächst die gewünschte Seite aufrufen.
  2. Anschließend die „Ein/Aus-Taste“ und die „Lautstärke-Leiser-Taste“ gleichzeitig für circa zwei Sekunden gedrückt halten.
  3. Bei erfolgreicher Aufnahme folgt ein akustisches, visuelles oder vibrierendes Signal.
  4. Die Bildschirmaufnahme wird automatisch in der „Galerie“ im Ordner „Screenshots“ abgespeichert.

Die zweite Methode wird nicht extra auf der Samsung Homepage aufgeführt, sollte aber auch für die beiden Smartphones möglich sein. Obgleich es noch keine Handbücher zu den Smartphones gibt.

Screenshot per Wischgeste

  1. Die Seite öffnen, von welcher der Screenshot erstellt werden soll.
  2. Danach mit der Handkante über mehr als die Hälfte des Bildschirms wischen, dabei stets mit dem Bildschirm in Kontakt bleiben.
  3. Die Aufnahme wird ebenfalls akustisch oder visuell signalisiert und das Foto befindet sich anschließend im „Screenshot“-Ordner in der Galerie.

Die Wischgesten-Funktion muss man gegebenenfalls vorher aktiviert werden.

  1. Zunächst das „Einstellungen„-Menü öffnen.
  2. Anschließend zu „Bewegungen + Gesten“ navigieren.
  3. Dort befindet sich die Option „Aufnehmen durch Wischen“.
  4. Diese kann man per Schieberegler aktivieren (nach rechts) oder deaktivieren (nach links)

Das Galaxy Note 9 im ersten Test

Die größten Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm

Samsung Galaxy Note 9 im Akku Test mit deutlich besserer Laufzeit

Samsung hat im neuen Galaxy Note 9 auch einen richtig großen Akku verbaut. Die Modelle können auf satte 4.000mAh Leistung zurück greifen und das ist im Vergleich zum Vorgänger eine deutliche Verbesserung. Aber auch die anderen Modelle der Konkurrenz können in der Regel nicht mit dieser Akkugröße mithalten.

Auf der anderen Seite bietet das Note9 mit 6,4 Zoll auch eine besonders großen Bildschirm, der natürlich auch entsprechend mehr Energie verbraucht als bei den vergleichbaren Modellen der Konkurrenz. Daher ist die Frage ob sich der größere Akku wirklich in längeren Nutzungszeiten niederschlägt oder allein benötigt wird, um den Energiebedarf des Bildschirms zu decken.

Auf Youtube gibt es nun ein schönes Video, in der man die Akkulaufzeiten von Note 9, Galaxy S9, iPhone X, OnePlus 6 und dem Huawei P20 pro gegeneinander getetest hat. Die Modelle mussten dabei alle die gleichen Nutzungen durchlaufen und es wurde geprüft, wann in welchem Gerät die Energie zu Ende war.

Am schlechtesten Schnitt dabei das iPhone X ab. Trotz vergleichsweise kleinem Bildschirm kam das Modell inter diesen Bedingungen nur auf eine Nutzungszeit von 4 Stunden und 16 Minuten. Etwas besser war das Galaxy S9+. Die Nutzungszeit lag bei diesem Gerät bei 4 Stunden und 28 Minuten. Bestes Handy in diesem Test war dann tatsächlich das Note9. Das Smartphone kam als einziges Gerät in diesem Test auf eine Laufzeit von mehr als 5 Stunden und wurde erst nach 5 Stunden und 21 Minuten dunkel, weil der Akku keine Energie mehr hatte.5

Das Note9 scheint also nicht nur rein nominal sehr gute Akku-Werte zu haben, sondern tatsächlich auch eine längere Nutzungsdauer in der Praxis.

Das Video mit dem Akku-Test des Note 9

Die weiteren Neuerungen im Galaxy Note 9

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung* hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Bei der restlichen Technik gibt es dagegen wenig Überraschungen. Für die Leistung sorgt in Europa der Exynos 9810 Prozessor, den man auch bereits aus dem Galaxy S9* kennt. Dazu kommen 6 bzw. 8GB RAM (je nach gewählter Version) und bis zu 512GB internen Speicher.

Die Dual Lens Kamera ist dabei standardmäßig mit an Bord und bringt die variable Blende auch für das Note 9. Auch hier gibt es wenig Überraschungen: das technische Setup entspricht dem des Galaxy S9* was die Kamera betrifft.

Beim Preis orientiert sich Samsung am Vorgänger und verlangt für das normale Note 9 1000 Euro. Damit ist es genau so teuer wie die Modelle im Vorjahr. Die größere Version mit mehr RAM und bis zu 512GB internem Speicher kostet allerdings mehr und wird ab 1250 Euro in den Handel kommen. Verkaufsstart ist dabei der 24. August, aber die Vorbestellungen sind bereits gestartet und man kann daher die Geräte jetzt bereits ordern.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm

Galaxy Note 9 Display mit neuen Bestwerten bei DisplayMate

Samsung legt bei den Topmodellem immer großen Wert auf die Qualität der Bildschirme und daher hat man auch im Galaxy Note 9 die Darstellung wieder verbessert. Das merkt man auch in den Tests und bei DisplayMate hat man daher dem Bildschirm des neuen Note 9 wieder eine herausragende Qualität bescheinigt. Sowohl bei der Farbgenauigkeit als auch beim Kontrast und der Helligkeit gibt es deutliche Verbesserungen zum Vorgänger und auch zum Galaxy S9 (das auch bereits höchste Auszeichnungen bekommen hat).

Samsung selbst schreibt zu den Testergebnissen:

… DisplayMate Technologies has completed its comprehensive evaluation of the Galaxy Note9’s Infinity Display, and the results are clear: “The level of display performance and excellence has been increasing each year, and the Galaxy Note9 has raised the bar significantly higher.” According to the world’s leading evaluator of video screens, the Galaxy Note9 features “the most innovative and high-performance smartphone display that we have ever lab tested.” The smartphone established several display performance records during DisplayMate’s in-depth analysis, ultimately earning the firm’s highest-ever A+ grade. …

Und bei DisplayMate selbst listet man gleich eine ganze Reihe von neuen Bestwerten:

  • Record Very High Absolute Color Accuracy (0.5 JNCD) that is Visually Indistinguishable From Perfect and significantly higher than on the Galaxy Note8.
  • Record High Brightness Mode that is up to 27% Brighter and 32% Higher Contrast than the Galaxy Note8 in High Ambient Light.
  • Record Peak Luminance that is Independent of the on-screen image content APL.
  • Record Color Accuracy and Intensity Scales that are Independent of the on-screen image content APL.
  • Record Small Shifts in Brightness and Color with Viewing Angle, including White, which is the most used background color.
  • Record Setting Galaxy Note9 matches or sets many new Smartphone Display Performance Records, earning DisplayMate’s highest ever A+ grade.

Auch wenn sich am Design des Note 9 im Vergleich zum Vorgänger recht wenig verändert hat, scheint Samsung bei der verbauten Technik doch Änderungen vorgenommen zu haben und diese machen sich in den neuen Ergebnissen und Rekorden bemerkbar.

Die größten Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger sind dabei:

  • S-Pen mit Bluetooth: Samsung* hat den S-Pen deutlich aufgewertet und beim Note 9 stellt der Stift nun auch eine Art Fernbedienung für das Smartphone* dar. Beispielsweise kann man Fotos auslösen in dem man den Stift benutzt. Die Kommunikation erfolgt über Bluetooth und der Stift hat nun auch einen Akku, der laut Samsung etwa 30 Minuten durchhält. Die Aufladung erfolgt direkt in der Halterung für den S-Pen und angeblich soll der Stift in 50 Sekunden wieder komplett aufgeladen sein. Auch ohne Akku kann der Pen aber für die normale Eingabe von Daten genutzt werden.
  • Bis zu 512GB interner Speicher: Beim Note 9 wurde der interne Speicher aufgerüstet. Die kleinste Version hat nun 128GB Speicher (statt 64GB im Note 8) und in der größeren Version stehen sogar bis zu 512GB interner Speicher zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Geräte mit zusätzlichem Speicher aufrüstbar, man kann bis zu 512GB weiteren Speicher hinzufügen. Per internem Speicher und microSD Karte kommen die Modelle damit auf einen Speicher von 1TB.
  • Akku mit 4.000mAh: Der Akku ist im Vergleich zum Vorgänger um etwa 20 Prozent größer geworden und umfasst nun 4.000mAh. Damit dürften die Modelle deutlich länger nutzbar sein und vor allem in Verbindung mit den neuen Stromsparfunktionen in Android* 9 (sobald es für die Geräte verfügbar ist) könnte sich die Laufzeit der Galaxy Note 9 nochmal weiter verbessern.
  • Stereo-Sound an Bord: Beim Sound setzt Samsung nun auf zwei Lautsprecher und rüstet den Mono-Sound des Note 8 damit auf Stereo auf.

Die technischen Daten des Galaxy Note 9

  • Bildschirm: 6,4 Zoll QHD+ Super-Amoled, Auflösung (2960 x 1440) mit 516 ppi
  • Prozessor: Octa Core 2,7  + 1,7 Gigahertz mit 64 bit 10-nm-Prozessor
  • Arbeitsspeicher: 6 oder 8 Gigabyte
  • Interner Speicher:  128 Gigabyte / 512 Gigabyte
  • Dual-Kamera hinten: 12 Megapixel mit 1,5/2,4 Blende; 12 Megapixel mit 2,4 Blende
  • Kamera vorne: 8 Megapixel mit 1,7 Blende
  • Betriebssystem: Android* 8.1 mit Touchwiz-Oberfläche
  • Akku:  4000 Milliamperestunden, Wireless Charging
  • Wasser- und Staubdicht: IP68 Zertifizierung
  • Micro-SD: ja, bis 512 Gigabyte
  • S Pen: mit Bluetooth und Akku
  • Maße: 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter
  • Gewicht: 201 Gramm