Samsung Galaxy S21: so schnell werden die neuen Modelle

Samsung Galaxy S21: so schnell werden die neuen Modelle – Die Galaxy S21 Modelle sind im Geekbench Leistungstest aufgetaucht und wenn dieser Test nicht gefakt ist, gibt es damit die ersten Hinweise auf die Performance der neuen Modelle. Als Prozessor wir dabei ein Exynos2100 angegeben, es handelt sich also wohl um die Exynos Variante der S21 Serie, die auch in Europa zu haben sein wird.

Die Geräte erreichen dabei im Single Core Test einen Wert von 1040 Punkte, beim Multi-Core Test gibt es Werte von 3107 Punkten. Das ist im Vergleich zu den Galaxy S20 Modelle aus diesem Jahr ein deutlicher Zuwachs, wenn man die Geräte mit den Exynos Varianten vergleicht. Diese lagen teilweise bei unter 700 Punkten im Single Core Test und bei 2.500 Punkten um MultiCore Bereich. Der neue Prozessor bringt also eine spürbare Leistungssteigerung und vielleicht optimiert Samsung die Performance bis zum Marktstart nochmal weiter.

22.09.2020Samsung Galaxy S21: alle Akkugrößen bekannt, S-Pen doch nicht verbaut – Auch in dieser Woche gab es einige interessante Informationen rund um die kommende Galaxy S21 Serie. Offizielle Details kamen dabei von der 3C Zertifizierungsstelle. Dort sind zwar noch nicht die neuen Smartphones aufgetaucht, aber zumindest die Akkus haben eine offizielle Zertifizierung bekommen. Damit kann man recht sicher davon ausgehen, dass beim Galaxy S21 ein Akku mit 3.880mAh verbaut sein wird und das Galaxy S21 ultra einen 4.660mAh Akku bekommen wird. Daten zum erwarteten Galaxy S21 ultra gibt es leider noch nicht, der Akku wird aber sicher noch größer ausfallen und vielleicht über 5.000mAh haben.

UPDATE: Mittlerweile gibt es auch Hinweise zum Akku des Galaxy S20 ultra. Bei Galaxyclub NL hat man dazu den Akku identifiziert und geht von 4885mAh für die Smartphones aus. Das wären nochmal 200mAh mehr als beim S21+ Modell. Der neue Akku beim S21 ultra ist mittlerweile auch beim TÜV zertifiziert.

Bei mysmartprice schreibt man im Original dazu:

We can figure out that these battery models belong to these smartphone model numbers SM-G991 and SM-G996 which are Galaxy S21 and Galaxy S21 Plus. So the 3C certification document confirms that the Galaxy S21 is going to be fuelled by a 3,880mAh rated capacity and Galaxy S21 Plus packs a 4,660mAh battery. Notably, both the batteries are not manufactured by Samsung the listing suggests that the batteries are from Ningde Amperex Technology Limited. A China-based battery manufacturing company.

Eine spannende Entwicklung gab es in Sachen S-Pen. Etwas überraschend kam vor einigen Tagen die Nachrichten, dass die S21 Serie oder zumindest das S21 ultra wohl den S-Pen unterstützen wird. Diese Funktion kennt man nur von den Note-Modellen und daher waren die Spekulationen, dass Samsung damit die Abschaffung der Note-Modelle plant. Mittlerweile scheint sich das aber so konkret nicht bestätigt zu haben. Die Modelle werden wohl tatsächlich mit einem S-Pen steuerbar sein, es gibt aber keinen S-Pen dazu und auch keinen Platz in den Modellen für einen solchen Stift. Wer den Pen mit deinem Galaxy S21 nutzen will, muss ihn daher wohl separat kaufen und braucht auch eine passende Hülle dazu. Wie sinnvoll ein Stift ist, der sich nicht in den Geräten unterbringen lässt, muss man aber erst noch sehen.

Auf Twitter schreibt Leaker Ice Universe dazu:

Die Note 20 Serie bleibt damit wohl unangetastet und behält das Alleinstellungsmerkmal des verbauten S-Pen in den Geräten.

Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant

Es war fast zu erwarten – Samsung* hatte bereits beim Galaxy Note 20 auf den ToF-Sensor verzichtet und auch bei der kommenden Galaxy S21 Serie im nächsten Jahr wird diese Form des Bildsensors nicht mit an Bord sein. Der ToF-Sensor dient zur Abstandsmessung bei den Bildern und wird verwendet um 3D-Modelle zu erstellen oder Augmented Reality herzustellen. Google und Apple* setzen dabei mittlerweile auf LiDAR Technik, also eine Art von Mini-Radar in den Geräten. Auf diese Funktion müssen Galaxy S21 aber aber wohl verzichten.

Im übersetzen Original heißt es dazu:

Samsung Electronics nutz kein 3D-Flugzeitmodul (ToF) für das Galaxy S21 der nächsten Generation (vorläufiger Name) nach dem Galaxy Note 20. Dies liegt daran, dass es weniger nützlich ist und weniger Leistung hat als Apples ToF.

Laut der Branche vom 14. plant Samsung Electronics nicht, ToF auf der Galaxy S21-Serie zu installieren, die in der ersten Hälfte des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. ToF sollte Augmented Reality (AR) – und Virtual Reality (VR) -Inhalte in 5G-Umgebungen unterstützen. ToF wurde letztes Jahr auf das Galaxy S10* und Note 10 sowie auf die Galaxy S20*-Serie in der ersten Hälfte dieses Jahres angewendet, in der zweiten Hälfte dieses Jahres jedoch nicht auf die Galaxy Note 20-Serie

Hintergrund für den Verzicht sind wohl im wesentlichen 2 Gründe:

  • Samsung sieht in dieser Technik bisher noch keinen wirklichen Vorteil für die Nutzer. Selbst für Foto-Profis ist die 3D-Funktion bisher noch kein wirklich sinnvoller Use-Case und Augmented Reality ist nach wie vor eher ein Nischenthema und kaum in der Breite angekommen.
  • Die von Samsung genutzte Technik (indirektes ToF) scheint im Vergleich zu anderen Ansätzen zu viele Nachteile zu haben und bringt beispielsweise nur die Hälfte der Reichweite des Ansatzes von Apple*. Daher könnte Samsung wenn dann nur ein wenig konkurrenzfähiges System anbieten – auch ein Grund besser darauf zu verzichten und diese Technik erst in den kommenden Topmodellen zu bringen.

Insgesamt dürfte der Wegfall daher wohl nur für die wenigsten Nutzer wirklich ein Problem darstellen, die meisten User werden wohl gar nicht merken, dass diese Funktion im Vergleich zum aktuellen Galaxy S20* nicht mehr mit an Bord ist. Natürlich wäre es dann schön, wenn es zum Ausgleich einige andere interessante Funktionen geben würde.

Samsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren

Die Modellpolitik ist dabei nicht so direkt überraschend, sondern eine Fortsetzung der aktuellen Modellreihen mit größeren Displays. Interessanter ist dabei, dass es Hinweise auf unterschiedliche Prozessoren bei den Modellen gibt. Bisher waren die Samsung S-Modelle immer mit dem gleichen Prozessor ausgestattet gewesen und nur regional gab es entweder den Snapdragon-Chipsatz oder die Exynos-Version (aber dann immer für alle Varianten der Modellreihe). Beim Galaxy S21 könnte sich das nun zum ersten Mal ändern, denn für das S21 Ultra ist die Topvariante Exynos 1000 im Gespräch, während die anderen Modellen den normalen Nachfolger der aktuellen Prozessor-Reihe bekommen sollen. Das könnte auch daraufhin deuten, dass Qualcomm an einem weiteren Top-Prozessor der Snapdragon Reihe arbeitet. Allerdings ist die Prozessor-Diskussion bisher noch sehr weit im Bereich der Spekulationen – wirklich belastbare Informationen dazu gibt es noch nicht und auch die Chip-Hersteller haben noch keine entsprechende Hinweise gegeben.

BILD: Samsung Galaxy S20

Samsung Galaxy S21 – bessere Leistung angeblich auch bei den Exynos Chipsätzen

Samsung Galaxy S21 – bessere Leistung angeblich auch bei den Exynos Chipsätzen – In diesem Jahr waren europäische Nutzer von den S20 Modelle eher enttäuscht, weil der Exynos Prozessor bei der Leistung nicht mit anderen S20 Modellen mit Snapdragon Prozessoren mithalten konnte. Im nächsten Jahr bei der Galaxy S21 Serie sollen nun Exynos 1.000 und Snapdragon 875 Prozessor für die Leistung sorgen. Samsung setzt also auch weiterhin auf unterschiedliche Chipsätze in den Modellen, aber wenn die aktuellen Daten stimmen, fällt die Lücke nicht mehr so groß aus und der Exynos 1.000 Prozessor hat sogar leichte Vorteile. Hintergrund ist wohl, dass beide Prozessoren (trotz des unterschiedlichen Namens) auf das gleiche 5nm Verfahren setzen und auch beim Aufbau recht gleich sind. Daher fallen auch die Leistungsdaten unterschiedlich aus – mit etwas Glück wird es daher im nächsten Jahr keinen Unterschied machen, ob man das Galaxy S21 mit Snapdragon- oder Exynos-Prozessor bekommt.

Die geleakten Leistungsdaten im Vergleich

Snapdragon 875

Samsung Galaxy S21

  • Single score -> 1159
  • Multi score -> 4090

Xiaomi Mi 11

  • Single score -> 1102
  • Multi score -> 4113

Exynos 1000

  •  Single score -> 1302
  •  Multi score -> 4250

Wenn diese Daten stimmen (sie stammen angeblich aus Testgeräten mit den jeweiligen Prozessoren auf Geekbench) wird man wohl keine Unterschiede bei der Performance der Smartphones mehr wahrnehmen können. Allerdings ist offen, wie nah diese Daten an den tatsächlichen Werten der kommende Galaxy S21 Smartphones liegen und ob die Hersteller bis zum Marktstart die Performance nicht noch optimieren können. Insgesamt kann man aber sagen, dass es richtig schneller Werte sind – die Smartphones in 2021 werden also nochmal einen Performance Boost bekommen.

Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant

Es war fast zu erwarten – Samsung* hatte bereits beim Galaxy Note 20 auf den ToF-Sensor verzichtet und auch bei der kommenden Galaxy S21 Serie im nächsten Jahr wird diese Form des Bildsensors nicht mit an Bord sein. Der ToF-Sensor dient zur Abstandsmessung bei den Bildern und wird verwendet um 3D-Modelle zu erstellen oder Augmented Reality herzustellen. Google und Apple* setzen dabei mittlerweile auf LiDAR Technik, also eine Art von Mini-Radar in den Geräten. Auf diese Funktion müssen Galaxy S21 aber aber wohl verzichten.

Im übersetzen Original heißt es dazu:

Samsung Electronics nutz kein 3D-Flugzeitmodul (ToF) für das Galaxy S21 der nächsten Generation (vorläufiger Name) nach dem Galaxy Note 20. Dies liegt daran, dass es weniger nützlich ist und weniger Leistung hat als Apples ToF.

Laut der Branche vom 14. plant Samsung Electronics nicht, ToF auf der Galaxy S21-Serie zu installieren, die in der ersten Hälfte des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. ToF sollte Augmented Reality (AR) – und Virtual Reality (VR) -Inhalte in 5G-Umgebungen unterstützen. ToF wurde letztes Jahr auf das Galaxy S10* und Note 10 sowie auf die Galaxy S20*-Serie in der ersten Hälfte dieses Jahres angewendet, in der zweiten Hälfte dieses Jahres jedoch nicht auf die Galaxy Note 20-Serie

Hintergrund für den Verzicht sind wohl im wesentlichen 2 Gründe:

  • Samsung sieht in dieser Technik bisher noch keinen wirklichen Vorteil für die Nutzer. Selbst für Foto-Profis ist die 3D-Funktion bisher noch kein wirklich sinnvoller Use-Case und Augmented Reality ist nach wie vor eher ein Nischenthema und kaum in der Breite angekommen.
  • Die von Samsung genutzte Technik (indirektes ToF) scheint im Vergleich zu anderen Ansätzen zu viele Nachteile zu haben und bringt beispielsweise nur die Hälfte der Reichweite des Ansatzes von Apple*. Daher könnte Samsung wenn dann nur ein wenig konkurrenzfähiges System anbieten – auch ein Grund besser darauf zu verzichten und diese Technik erst in den kommenden Topmodellen zu bringen.

Insgesamt dürfte der Wegfall daher wohl nur für die wenigsten Nutzer wirklich ein Problem darstellen, die meisten User werden wohl gar nicht merken, dass diese Funktion im Vergleich zum aktuellen Galaxy S20* nicht mehr mit an Bord ist. Natürlich wäre es dann schön, wenn es zum Ausgleich einige andere interessante Funktionen geben würde.

Bild: Galaxy S20

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Stoppt Samsung die Note-Serie? Die Experten streiten sich

Stoppt Samsung die Note-Serie? Die Experten streiten sich – In dieser Woche gab es Hinweise, dass Samsung für die kommende Galaxy S21 Serie einen S-Pen plant. Wahrscheinlich werden nur die Galaxy S21 ultra Modelle damit ausgestattet, aber dennoch würde dann ein Key-Feature der Note-Serie auch bei den S-Modellen zur Verfügung stehen. Das wäre eine weitere Aufwertung der Galaxy S-Modelle aber würde bis zu einem gewissen Punkt die Note-Smartphones auch überflüssig machen. Daher gehen einige Experten davon aus, dass dies der erste Schritt hin zur Abschaffung der Note-Modelle sein könnte. Möglicherweise wird es also einen Nachfolger des aktuellen Note 20 gar nicht mehr geben. Stattdessen soll es als Topmodell im zweiten Halbjahr dann die faltbaren Smartphones geben.

Bei Sammobile schreibt man im Original dazu:

It adds that the Galaxy Note 21’s launch isn’t set in stone yet for the second half of 2021. Samsung might launch an S Pen-equipped Galaxy Z Fold 3 in its place, at least that’s what the industry sources mentioned in this report would have you believe. This would leave the foldable device as the only flagship handset Samsung releases in the second half of the year.

Allerdings sind sich die Experten an der Stelle nicht einig. IceUnivese widerspricht beispielsweise und geht davon aus, dass die Verkäufe der Note Modelle so hoch sind, dass Samsung auf keinen Fall darauf verzichten wird. Auf Twitter schreibt er im Original:

Bisher scheint also wenn überhaupt nur sicher, dass es wohl den S-Pen auch bei den Galaxy S21 Modellen geben wird. Ob dies dann auch Auswirkungen auf die Note-Serie haben wird, bleibt offen und wahrscheinlich wird es auch davon abhängen, ob die Galaxy S21 ultra Modelle mit Stift gut angenommen werden und hohe Verkaufszahlen erreichen. Samsung wird also (selbst wenn eine Umstellung geplant ist) eher vorsichtig vorgehen und das bedeutet, dass es zumindest kurzfristig keine Änderungen geben dürfte.

Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant

Samsung Galaxy S21: Samsung Galaxy S21: keine LiDAR Technik geplant – Es war fast zu erwarten – Samsung hatte bereits beim Galaxy Note 20 auf den ToF-Sensor verzichtet und auch bei der kommenden Galaxy S21 Serie im nächsten Jahr wird diese Form des Bildsensors nicht mit an Bord sein. Der ToF-Sensor dient zur Abstandsmessung bei den Bildern und wird verwendet um 3D-Modelle zu erstellen oder Augmented Reality herzustellen. Google und Apple setzen dabei mittlerweile auf LiDAR Technik, also eine Art von Mini-Radar in den Geräten. Auf diese Funktion müssen Galaxy S21 aber aber wohl verzichten.

Im übersetzen Original heißt es dazu:

Samsung Electronics nutz kein 3D-Flugzeitmodul (ToF) für das Galaxy S21 der nächsten Generation (vorläufiger Name) nach dem Galaxy Note 20. Dies liegt daran, dass es weniger nützlich ist und weniger Leistung hat als Apples ToF.

Laut der Branche vom 14. plant Samsung Electronics nicht, ToF auf der Galaxy S21-Serie zu installieren, die in der ersten Hälfte des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. ToF sollte Augmented Reality (AR) – und Virtual Reality (VR) -Inhalte in 5G-Umgebungen unterstützen. ToF wurde letztes Jahr auf das Galaxy S10 und Note 10 sowie auf die Galaxy S20-Serie in der ersten Hälfte dieses Jahres angewendet, in der zweiten Hälfte dieses Jahres jedoch nicht auf die Galaxy Note 20-Serie.

Hintergrund für den Verzicht sind wohl im wesentlichen 2 Gründe:

  • Samsung sieht in dieser Technik bisher noch keinen wirklichen Vorteil für die Nutzer. Selbst für Foto-Profis ist die 3D-Funktion bisher noch kein wirklich sinnvoller Use-Case und Augmented Reality ist nach wie vor eher ein Nischenthema und kaum in der Breite angekommen.
  • Die von Samsung genutzte Technik (indirektes ToF) scheint im Vergleich zu anderen Ansätzen zu viele Nachteile zu haben und bringt beispielsweise nur die Hälfte der Reichweite des Ansatzes von Apple. Daher könnte Samsung wenn dann nur ein wenig konkurrenzfähiges System anbieten – auch ein Grund besser darauf zu verzichten und diese Technik erst in den kommenden Topmodellen zu bringen.

Insgesamt dürfte der Wegfall daher wohl nur für die wenigsten Nutzer wirklich ein Problem darstellen, die meisten User werden wohl gar nicht merken, dass diese Funktion im Vergleich zum aktuellen Galaxy S20 nicht mehr mit an Bord ist. Natürlich wäre es dann schön, wenn es zum Ausgleich einige andere interessante Funktionen geben würde.

Samsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren

Die Modellpolitik ist dabei nicht so direkt überraschend, sondern eine Fortsetzung der aktuellen Modellreihen mit größeren Displays. Interessanter ist dabei, dass es Hinweise auf unterschiedliche Prozessoren bei den Modellen gibt. Bisher waren die Samsung S-Modelle immer mit dem gleichen Prozessor ausgestattet gewesen und nur regional gab es entweder den Snapdragon-Chipsatz oder die Exynos-Version (aber dann immer für alle Varianten der Modellreihe). Beim Galaxy S21 könnte sich das nun zum ersten Mal ändern, denn für das S21 Ultra ist die Topvariante Exynos 1000 im Gespräch, während die anderen Modellen den normalen Nachfolger der aktuellen Prozessor-Reihe bekommen sollen. Das könnte auch daraufhin deuten, dass Qualcomm an einem weiteren Top-Prozessor der Snapdragon Reihe arbeitet. Allerdings ist die Prozessor-Diskussion bisher noch sehr weit im Bereich der Spekulationen – wirklich belastbare Informationen dazu gibt es noch nicht und auch die Chip-Hersteller haben noch keine entsprechende Hinweise gegeben.

BILD: Galaxy S20*

Samsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren

SaSamsung Galaxy S21 – wieder drei Versionen aber mit unterschiedlichen Prozessoren – In dieser Woche gab es eine Reihe von interessanten Informationen rund um die kommenden Galaxy S21 Topmodelle bei Samsung. Bei Sammobile hat man beispielsweise Seriennummern für die Geräte-Serie entdeckt. Samsung scheint das Lineup für die kommende Generation der S-Modelle finalisiert zu haben und plant für das nächste Jahr wieder drei Modelle mit den Modell-Nummern SM-G991, SM-G996, and SM-G998. Damit könnte es wieder ein Galaxy S21, ein S21+ und ein S21 ultra gaben – sicher ist das aber noch nicht. Vielleicht wird Samsung auch wieder etwas kreativer im nächsten Jahr.

Bei Sammobile schreibt man dazu im Original:

Our ever-reliable sources have revealed to us that Samsung’s 2021 flagship Galaxy S lineup will have three different models. That shouldn’t come as a surprise for anyone who hasn’t been living under a rock for the last year or two. The Galaxy S10 was the first Galaxy S series to come in three sizes, and Samsung stuck with that routine for the Galaxy S20 series. Next year looks set to be the same.

Die Modellpolitik ist dabei nicht so direkt überraschend, sondern eine Fortsetzung der aktuellen Modellreihen. Interessanter ist dabei, dass es Hinweise auf unterschiedliche Prozessoren bei den Modellen gibt. Bisher waren die Samsung S-Modelle immer mit dem gleichen Prozessor ausgestattet gewesen und nur regional gab es entweder den Snapdragon-Chipsatz oder die Exynos-Version (aber dann immer für alle Varianten der Modellreihe). Beim Galaxy S21 könnte sich das nun zum ersten Mal ändern, denn für das S21 Ultra ist die Topvariante Exynos 1000 im Gespräch, während die anderen Modellen den normalen Nachfolger der aktuellen Prozessor-Reihe bekommen sollen. Das könnte auch daraufhin deuten, dass Qualcomm an einem weiteren Top-Prozessor der Snapdragon Reihe arbeitet. Allerdings ist die Prozessor-Diskussion bisher noch sehr weit im Bereich der Spekulationen – wirklich belastbare Informationen dazu gibt es noch nicht und auch die Chip-Hersteller haben noch keine entsprechende Hinweise gegeben.

Samsung Galaxy S21 aka S30 – großes 7+ Zoll Display soll kommen

Noch gibt es recht wenige Details zu den Planungen von Samsung für die neue S-Reihe im nächsten Jahr, aber auf Weibo gibt es Hinweise, dass zumindest die Displaygrößen bei den Modellen angehoben werden sollen. Es sind Größen von über 7 Zoll möglich, die Topversion soll ein Display mit 7,1 Zoll Bildschirm bekommen.

Bei gizchina schreibt man im Original dazu:

Chinesische Quellen behaupten nun, Samsung habe sich bei der Entwicklung der nächsten Flaggschiff-Linie, die als Samsung Galaxy S21 oder Galaxy S30 bezeichnet werden kann, bereits für die Größe der Bildschirme entschieden. Wenn wir den Gerüchten glauben, wird die ganze Linie riesig sein.

Die Bildschirmgröße des jüngsten Modells Samsung Galaxy S21 beträgt 6,9 Zoll, das zweite Modell erhält ein 7-Zoll-Display und das größere Modell wird mit einem 7,1-Zoll-Display ausgestattet.

Das bei den Rahmen mittlerweile kaum noch Einsparpotential gegeben ist, dürften dabei dann auch die Abmessungen der Geräte größer ausfallen. Sollten sich diese Hinweise bewahrheiten, werden die S21 oder S30 Modelle also auch insgesamt größer werden.

Samsung Galaxy S21, S30, kein Ultra mehr? Wie weiter mit den Topmodellen bei Samsung?

Samsung hat in diesem Jahr mit dem Sprung vom Galaxy S10 auf das Galaxy S20 zum ersten Mal eine recht deutliche Änderung bei der Namensgebung der Topmodelle vollzogen und daher wird es spannend werden, wie das Unternehmen die Benennung der Modelle im nächsten Jahr fortsetzen wird. Zur Auswahl stehen derzeit einige Varianten:

  • Samsung Galaxy S21 (als Anlehnung an das kommende Jahr 2021)
  • Galaxy S30 (allerdings würden die Samsung Topmodelle hinter den Huawei P50 Smartphones bei den Ziffern hinterherhinken

Im letzten Jahr wurde auch diskutiert, eine komplette neue Reihe unter dem Namen Galaxy One (als Ersatz für die S- und Note-Modelle) zu schaffen, aber das scheint sich wohl nicht zu bestätigen.

Leider gibt es bisher noch keine genauen Hinweise, wie sich Samsung im nächsten Jahr entscheiden wird, bisher kann also noch jeder auf die Variante hoffen, die besser gefällt.

BILD: Galaxy S20 by Samsung

Samsung Galaxy S21 aka S30 – unterschiedliche Prozessor-Varianten für die Modelle?

Samsung Galaxy S21 aka S30 – unterschiedliche Prozessor-Varianten für die Modelle? – Samsung hat bisher bei den Modellen der S-Serie immer auf weitgehend gleichwertige Prozessoren gesetzt. Selbst das neue S20 lite wird wohl den gleichen Snapdragon 865 Prozessor wie die Hauptserie bekommen. Das könnte sich im nächsten Jahr ändern, denn es gibt Gerüchte, dass Samsung das Topmodell mit einem besseren Prozessor plant. Konkret soll das Samsung S21 ultra den neu-entwickelten Exynos 1000 Prozessor bekommen, während die normale Modelle mit dem Nachfolger des aktuellen Exynos Chipsatzes bekommen werden. Bisher ist nicht bekannt, welche Unterschiede es dabei konkret geben wird, aber man kann davon ausgehen, dass der Exynos 1000 wohl die höhere Leistung hat.

Allerdings ist dies bisher nur ein Gerücht – nicht mehr und nicht weniger:

Samsung Galaxy S21 aka S30 – drei Modelle SM-G991, SM-G996, and SM-G998 geplant

Samsung scheint das Lineup für die kommende Generation der S-Modelle finalisiert zu haben und plant für das nächste Jahr wieder drei Modelle mit den Modell-Nummern SM-G991, SM-G996, and SM-G998. Damit könnte es wieder ein Galaxy S21, ein S21+ und ein S21 ultra gaben – sicher ist das aber noch nicht.

Bei Sammobile schreibt man dazu im Original:

Our ever-reliable sources have revealed to us that Samsung’s 2021 flagship Galaxy S lineup will have three different models. That shouldn’t come as a surprise for anyone who hasn’t been living under a rock for the last year or two. The Galaxy S10 was the first Galaxy S series to come in three sizes, and Samsung stuck with that routine for the Galaxy S20 series. Next year looks set to be the same.

Samsung Galaxy S21 aka S30 – großes 7+ Zoll Display soll kommen

Noch gibt es recht wenige Details zu den Planungen von Samsung für die neue S-Reihe im nächsten Jahr, aber auf Weibo gibt es Hinweise, dass zumindest die Displaygrößen bei den Modellen angehoben werden sollen. Es sind Größen von über 7 Zoll möglich, die Topversion soll ein Display mit 7,1 Zoll Bildschirm bekommen.

Bei gizchina schreibt man im Original dazu:

Chinesische Quellen behaupten nun, Samsung habe sich bei der Entwicklung der nächsten Flaggschiff-Linie, die als Samsung Galaxy S21 oder Galaxy S30 bezeichnet werden kann, bereits für die Größe der Bildschirme entschieden. Wenn wir den Gerüchten glauben, wird die ganze Linie riesig sein.

Die Bildschirmgröße des jüngsten Modells Samsung Galaxy S21 beträgt 6,9 Zoll, das zweite Modell erhält ein 7-Zoll-Display und das größere Modell wird mit einem 7,1-Zoll-Display ausgestattet.

Das bei den Rahmen mittlerweile kaum noch Einsparpotential gegeben ist, dürften dabei dann auch die Abmessungen der Geräte größer ausfallen. Sollten sich diese Hinweise bewahrheiten, werden die S21 oder S30 Modelle also auch insgesamt größer werden.

Samsung Galaxy S21, S30, kein Ultra mehr? Wie weiter mit den Topmodellen bei Samsung?

Samsung hat in diesem Jahr mit dem Sprung vom Galaxy S10 auf das Galaxy S20 zum ersten Mal eine recht deutliche Änderung bei der Namensgebung der Topmodelle vollzogen und daher wird es spannend werden, wie das Unternehmen die Benennung der Modelle im nächsten Jahr fortsetzen wird. Zur Auswahl stehen derzeit einige Varianten:

  • Samsung Galaxy S21 (als Anlehnung an das kommende Jahr 2021)
  • Galaxy S30 (allerdings würden die Samsung Topmodelle hinter den Huawei P50 Smartphones bei den Ziffern hinterherhinken

Im letzten Jahr wurde auch diskutiert, eine komplette neue Reihe unter dem Namen Galaxy One (als Ersatz für die S- und Note-Modelle) zu schaffen, aber das scheint sich wohl nicht zu bestätigen.

Leider gibt es bisher noch keine genauen Hinweise, wie sich Samsung im nächsten Jahr entscheiden wird, bisher kann also noch jeder auf die Variante hoffen, die besser gefällt.

Ist der Ultra-Name mittlerweile verbrannt?

Spannend dagegen dürfte es beim den Ultra-Modelle werden. Diese verkaufen sich gerade recht gut im Vergleich zu den anderen Versionen, haben aber dennoch eine ganze Reihe von Problemen: laut Stiftung Warentest sind die sturzanfällig, es gibt die Probleme mit dem Grünstich im Display, die Kamera kann mit den anderen Topmodellen auf dem Markt nicht mithalten und der Exynos Prozessor verärgert (nicht nur bei den Ultra-Versionen) eher die Nutzer. Aus Marketing-Sicht hat Samsung den Namen Ultra also mit ziemlich viel negativen Emotionen aufgeladen und daher bleibt abzuwarten, ob man sich für die Premium-Versionen einen neuen Namen sucht, der nicht mehr an die Probleme der S20 Ultra aus 2020 erinnert.

Kamera bei S21 oder S30 wird überarbeitet

Sicher scheint dagegen, dass Samsung die Kamera bei den neuen Modellen überarbeiten wird. Ziel ist es dabei, Huawei wieder vom Platz1 der besten Kamerahandys zu verdrängen. wenn die aktuellen Gerüchte zutreffen, wird das Unternehmen bei der Galaxy S21 auf eine PentaLens Kamera mit 5 Objektiven setzen. Allerdings wird es dann wohl keinen Laser-Autofokus mehr geben und wahrscheinlich wird auch der ToF-Sensor weggelassen (das könnte bereits beim Note20 der Fall sein). Dazu könnte ein neuer Hauptsensor mit bis zu 150MP Auflösung kommen – angeblich arbeitet Samsung daran bereits mit Xiaomi, Insgesamt wäre das eine sehr deutliche Überarbeitung der Hauptkamera und das ist wohl auch notwendig, denn die aktuellen Modelle liegen zwar bei der Kameraqualität in der Spitzengruppe, aber bis zum Platz 1 ist der Abstand doch deutlich. Daher kann ein großes Update der Kamera beim Galaxy S21 nicht schaden.

UPDATE: sammobile hat nochmal das Thema Kamera aufgegriffen und angeblich gibt es einen neuen Report, der die 150MP Kamera bestätigt. Dort schreibt man zu diesem Thema:

Samsung is now said to be changing the Galaxy S21 camera specs, with laser autofocus seemingly being dropped. One of the current development models is rumored to sport a 150-megapixel main sensor with a 64-megapixel telephoto, 16-megapixel wide-angle and a 12-megapixel macro sensor. Some earlier reports have suggested that Samsung might drop the ToF sensor as early as this year for the Galaxy Note 20, but it’s listed as part of the setup for the Galaxy S21 in this report.

So richtig offiziell dürfte diese Info aber erst werden, wenn Samsung den neuen 150MP Sensor vorstellt.

BILD: Samsung Galaxy S20

UPDATE: Samsung Galaxy S21 und iPhone 12 – Qualitätssorgen bei den Display

Samsung Galaxy S21 und iPhone 12 – Qualitätssorgen bei den Display – Im nächsten Jahr wollte Samsung bei den Galaxy S21 Topmodellen neue Wege beim Display gehen. Bisher hatte das Unternehmen alle Topmodelle der S-Serie mit Display aus der eigenen Produktion ausgestattet. Beim Galaxy S21 sollte nun eigentlich auch der Hersteller BOE zum Zuge kommen und zumindest für ein Modell die Bildschirme liefern. Hintergrund dafür waren wohl Kostengründe, die günstige Version der Galaxy S21 Modelle wäre so möglicherweise noch etwas billiger geworden.

UPDATE: Auch Apple wollte für einige iPhone 12 Modelle auf Display von BOE setzen und auch hier reicht die Qualität wohl nicht aus um sie guten Gewissens verbauen zu können. Apple braucht also wohl weiter mehr Displays vom Samsung als gedacht und damit könnte auch eventuelle Preissenkungen nicht mehr möglich sein.

Der Plan scheint allerdings nun ein Problem zu haben, denn BOE hat wohl die Qualitätstest bei Samsung nicht bestanden und daher ist unklar, ob die Modellpalette 2021 wirklich teilweise mit BOE Display ausgestattet werden kann. Leider gibt es auch nicht direkt viele Details zu den Problemen und daher ist nicht sicher, ob BOE diese Qualitätsprobleme noch ausräumen kann oder ob sie so gravierend sind, dass ein neuer Zulieferer gebraucht wird bzw. Samsung gleich zu den eigenen Display greifen wird. In letzteren Fall würde sich wohl die Preiskalkulation für die betroffenen Galaxy S21 Modelle verschieben.

Der Tweet dazu im Original:

Samsung Galaxy S21 – 5 Kameraobjektive und neues Kamerasetup

Das Galaxy S20* ist erst wenige Wochen auf den Markt und es gibt natürlich bereits die ersten Hinweise und Gerüchte um den Nachfolger, das Galaxy S21. Dabei geht es vor allem um die Kamera und wenn die aktuellen Gerüchte zutreffen, wird das Unternehmen bei der Galaxy S21 auf eine PentaLens Kamera mit 5 Objektiven setzen. Allerdings wird es dann wohl keinen Laser-Autofokus mehr geben und wahrscheinlich wird auch der ToF-Sensor weggelassen (das könnte bereits beim Note20 der Fall sein). Insgesamt wäre das eine sehr deutliche Überarbeitung der Hauptkamera und das ist wohl auch notwendig, denn die aktuellen Modelle liegen zwar bei der Kameraqualität in der Spitzengruppe, aber bis zum Platz 1 ist der Abstand doch deutlich. Daher kann ein großes Update der Kamera beim Galaxy S21 nicht schaden.

Bei WCCftech schreibt man dazu:

One of the changes rumored to arrive for the Galaxy S21 camera is dropping laser autofocus. Aside from that, Samsung could be using a 150MP main sensor as part of its configuration. That’s an increase from the 108MP unit used on the Galaxy S20* Ultra, with the Korean giant seemingly launching the new sensor in Q4 2020. From a timeline point of view, this will mean the Galaxy S21 camera setup isn’t going to Samsung’s first to sport a 250MP main sensor.

Bisher sind das aber alles nur Gerüchte und es wird wohl auch noch länger dauern, bis es Bestätigungen zu diesen Infos gibt. Man sollte es daher erstmal noch nicht als sicher erachten – bis zum Marktstart der neuen Galaxy S20* Serie kann sich noch einiges ändern.

Das S20 Ultra Video im Original:

Die Unterschiede der Galaxy S20 Modelle im Überblick

ModellSamsung Galaxy S20 (5G)Samsung Galaxy S20 Plus (5G)Samsung Galaxy S20 Ultra 5G
Display6,2 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 563 ppi)6,7 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 525 ppi)6,9 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 511 ppi)
BetriebssystemAndroid 10 mit One UI 2Android 10 mit One UI 2Android 10 mit One UI 2
Hauptkamera- 12 MP (f/2,2) Standard-Zoom;

- 64-MP-Telezoom- (f/2,0);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/1,8);

- 3x Hybrid-Zoom

- bis zu 30x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video
- 12 MP (f/2,2) Standard-Zoom;

- 64-MP-Telezoom- (f/2,0);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/1,8);

- ToF-Sensor

- 3x Hybrid-Zoo

- bis zu 30x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video;
- 108 MP Standard-Zoom (f/2,4);

- 48-MP-Telezoom (f/3,5);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/2,2);

- ToF-Sensor;

- 4 bis 5x-optischer Zoom;

- 10x Hybrid-,Zoom;

- bis zu 100x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video
Frontkamera- 10 MP (f/2,2);

- 4K 60 fps Video
- 10 MP (f/2,2);

- 4K 60 fps Video
- 40 MP (f/2,2) mit Pixelbinning auf 10 MP;

- 4K 60 fps Video
ProzessorExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHzExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHzExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHz
Arbeitspeicher8/12 GB RAM LPDDR58/12 GB RAM LPDDR512/16 GB RAM LPDDR5
Interner Speicher128 GB (per microSD-Karte erweiterbar)128/512 GB (nur 5G mit großer Speicheroption) (per microSD-Karte erweiterbar)128/512 GB (per microSD-Karte erweiterbar)
Akkukapazität4.000 mAh4.500 mAh5.000 mAh
KonnektivitätWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (nur Sub 6 GHz), TDD/FDD); Hybrid-SIM plus e-SIMWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (mm Wave, Sub 6, TDD/FDD), Hybrid-SIM plus e-SIMWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (mm Wave, Sub 6, TDD/FDD); Hybrid-SIM plus e-SIM
SonstigesFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby AtmosFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby AtmosFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby Atmos
Abmessungen151,7 x 69,1 x 7,9 mm 161,9 x 73,7 x 7,8 mm166,9 x 76 x 8,8 mm
Gewicht163 g186 g220 g
FarbenCloud Pink, Cloud Blue, Cosmic GrayCloud Blue, Cosmic Gray, Cosmic Black

Cosmic Gray, Cosmic Black

Preis (UVP)ab 899 Euro / 999 Euro (5G)ab 999 Euro/ 1.099 Euro (5G)ab 1.349 Euro

Weitere Links rund um Samsung Galaxy S20

BILD: Galaxy S20 Serie

Samsung Galaxy S21 soll Downgrade beim Display bekommen

Samsung Galaxy S21 soll Downgrade beim Display bekommen – Samsung scheint bei den kommenden Galaxy S21 Modellen Kosten sparen zu wollen und prüft, ob man die Display für die normalen Modelle von externen Herstellern produzieren lässt. Bisher setzt das Unternehmen auf die eigenen Produktion, das scheint aber mittlerweile zu teuer zu sein. Im Gespräch ist dabei der Hersteller BOE und angeblich soll es bei diesen Display dann auch nicht mehr um Modelle mit 120Hz Bildwiederholungsrate gehen. Diese wird es bei der Galaxy S21 Serie dann wohl nur bei den teureren Modellen geben.

Bei Sammobile schreibt man im Original dazu:

Instead, the quotation request sent to BOE only concerns a 90Hz product specification, Korean insiders claim. Samsung has already been working on this compromise solution for some time now, much like its rivals in the smartphone space. A quotation request has been sent for 120Hz and 60Hz panels to Samsung Display as well.

The lower end of the Galaxy S21 range may hence miss out on a key display feature supported by the entirety of the previous handset generation. That potential discrepancy appears vaguely similar to how the base Galaxy Note 10 model delivered a resolution downgrade compared to its 2018 predecessor. Samsung Display will still supply 120Hz-ready OLEDs for the Galaxy S21, as per the same source.

Die Pläne könnten auch darauf hindeuten, dass bei der S21-Serie wieder ein preiswertes S21e Modell geben wird, dass dann technisch weniger gut ausgestattet ist.

Samsung Galaxy S21 – 5 Kameraobjektive und neues Kamerasetup

Das Galaxy S20 ist erst wenige Wochen auf den Markt und es gibt natürlich bereits die ersten Hinweise und Gerüchte um den Nachfolger, das Galaxy S21. Dabei geht es vor allem um die Kamera und wenn die aktuellen Gerüchte zutreffen, wird das Unternehmen bei der Galaxy S21 auf eine PentaLens Kamera mit 5 Objektiven setzen. Allerdings wird es dann wohl keinen Laser-Autofokus mehr geben und wahrscheinlich wird auch der ToF-Sensor weggelassen (das könnte bereits beim Note20 der Fall sein). Insgesamt wäre das eine sehr deutliche Überarbeitung der Hauptkamera und das ist wohl auch notwendig, denn die aktuellen Modelle liegen zwar bei der Kameraqualität in der Spitzengruppe, aber bis zum Platz 1 ist der Abstand doch deutlich. Daher kann ein großes Update der Kamera beim Galaxy S21 nicht schaden.

Bei WCCftech schreibt man dazu:

One of the changes rumored to arrive for the Galaxy S21 camera is dropping laser autofocus. Aside from that, Samsung could be using a 150MP main sensor as part of its configuration. That’s an increase from the 108MP unit used on the Galaxy S20 Ultra, with the Korean giant seemingly launching the new sensor in Q4 2020. From a timeline point of view, this will mean the Galaxy S21 camera setup isn’t going to Samsung’s first to sport a 250MP main sensor.

Bisher sind das aber alles nur Gerüchte und es wird wohl auch noch länger dauern, bis es Bestätigungen zu diesen Infos gibt. Man sollte es daher erstmal noch nicht als sicher erachten – bis zum Marktstart der neuen Galaxy S20 Serie kann sich noch einiges ändern.

Das S20 Ultra Video im Original:

Die Unterschiede der Galaxy S20 Modelle im Überblick

ModellSamsung Galaxy S20 (5G)Samsung Galaxy S20 Plus (5G)Samsung Galaxy S20 Ultra 5G
Display6,2 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 563 ppi)6,7 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 525 ppi)6,9 Zoll 120 Hertz Infinity-O-Display – WQHD+ (3.200 x 1.440 Pixel, HDR10+ 20:9, 511 ppi)
BetriebssystemAndroid 10 mit One UI 2Android 10 mit One UI 2Android 10 mit One UI 2
Hauptkamera- 12 MP (f/2,2) Standard-Zoom;

- 64-MP-Telezoom- (f/2,0);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/1,8);

- 3x Hybrid-Zoom

- bis zu 30x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video
- 12 MP (f/2,2) Standard-Zoom;

- 64-MP-Telezoom- (f/2,0);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/1,8);

- ToF-Sensor

- 3x Hybrid-Zoo

- bis zu 30x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video;
- 108 MP Standard-Zoom (f/2,4);

- 48-MP-Telezoom (f/3,5);

- 12-MP-Ultraweitwinkel-Optik (f/2,2);

- ToF-Sensor;

- 4 bis 5x-optischer Zoom;

- 10x Hybrid-,Zoom;

- bis zu 100x Digital-Zoom;

- bis 8K 30fps-Video
Frontkamera- 10 MP (f/2,2);

- 4K 60 fps Video
- 10 MP (f/2,2);

- 4K 60 fps Video
- 40 MP (f/2,2) mit Pixelbinning auf 10 MP;

- 4K 60 fps Video
ProzessorExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHzExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHzExynos 990 Octa Core, 7nm @max. 2,73 GHz
Arbeitspeicher8/12 GB RAM LPDDR58/12 GB RAM LPDDR512/16 GB RAM LPDDR5
Interner Speicher128 GB (per microSD-Karte erweiterbar)128/512 GB (nur 5G mit großer Speicheroption) (per microSD-Karte erweiterbar)128/512 GB (per microSD-Karte erweiterbar)
Akkukapazität4.000 mAh4.500 mAh5.000 mAh
KonnektivitätWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (nur Sub 6 GHz), TDD/FDD); Hybrid-SIM plus e-SIMWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (mm Wave, Sub 6, TDD/FDD), Hybrid-SIM plus e-SIMWifi 6, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 20, Wi-Fi Direct, 4x4 MIMO, Miracast, 5G (mm Wave, Sub 6, TDD/FDD); Hybrid-SIM plus e-SIM
SonstigesFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby AtmosFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby AtmosFingerabdrucksensor im Display, 2D-Gesichtserkennung, Hybrid-SIM, Wireless-Charging 2.0, wasser- und staubdicht (nach IP68), Powershare, Stereolautsprecher mit Dolby Atmos
Abmessungen151,7 x 69,1 x 7,9 mm 161,9 x 73,7 x 7,8 mm166,9 x 76 x 8,8 mm
Gewicht163 g186 g220 g
FarbenCloud Pink, Cloud Blue, Cosmic GrayCloud Blue, Cosmic Gray, Cosmic Black

Cosmic Gray, Cosmic Black

Preis (UVP)ab 899 Euro / 999 Euro (5G)ab 999 Euro/ 1.099 Euro (5G)ab 1.349 Euro

Weitere Links rund um Samsung Galaxy S20

BILD: Galaxy S20 Serie