HTC M7: Verkaufsstart schon Anfang März – Gerät soll in zwei Farben erscheinen

Am 19. Februar wird HTC eine separate Pressekonferenz in London und New York abhalten, um sehr wahrscheinlich die nächsten Smartphone-Generationen vorzustellen. Das so genannte HTC M7 gilt momentan als heißer Kandidat für das nächste Flaggschiff und wird mit großer Sicherheit auf dem Event enthüllt. Vorab konnte nun ein erstes Erscheinungsdatum und die Farbwahl des Gerätes in Erfahrung gebracht werden.

Die Kollegen von HTCSource haben von einer angeblich glaubwürdigen Quelle Informationen über das nächste High-End-Smartphone des taiwanesischen Unternehmens erhalten, denen zufolge, dass das HTC M7 Anfang März auf den Markt kommen soll. Es wird sogar konkret von dem 08. März gesprochen. Das Gerät würde demnach in etwas mehr als zwei Wochen nach der eigentlichen Präsentation im Handel erscheinen. Eine solch schnelle Markteinführung kennt man sonst nur von Apple und es bleibt abzuwarten, ob die Gerüchte stimmen und ob der Elektronikkonzern überhaupt in der Lage ist, einen internationalen Verkaufsstart auf die Beine zu stellen. In der Vergangenheit hat sich HTC nämlich nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Des Weiteren wird in dem Bericht noch auf die Farbauswahl des Smartphones eingegangen. HTC soll bei dem Flaggschiff nicht auf bunte Farben setzen, sondern könnte nur zwei Modelle zur Verfügung stellen. Zum einen soll eine schwarze Version zur Auswahl stehen und zum anderen soll ein Farbmix aus Grau/Silber und Weiß erhältlich sein. Daneben könnte aber auch ein Aluminiumgehäuse wie beim HTC One S zum Einsatz kommen, welches wiederum speziell beschichtet ist. Darüber gibt es allerdings momentan noch keine Informationen und die bisherigen Gehäuseteile sprechen eine andere Sprache.

via SmartDroid

Samsung Galaxy Tab 3 Plus mit Exynos 5 Dual Core und 2560 x 1600 Pixel Display

Der Mobile World Congress rückt immer näher und gleichzeitig verdichten sich die Gerüchte um die neue Samsung Galaxy Tab 3 Serie. Auf der Messe soll das südkoreanische Unternehmen nicht nur das bereits bestätigt Samsung Galaxy Note 8.0 vorstellen, sondern gleich eine Reihe von Tablets. Im Zuge der annähernden Präsentation ist nun auch ein AnTuTu Benchmark und die User-Agent-Profiles  des Galaxy Tab 3 Plus  aufgetaucht.

Die neusten Leaks zu den Samsung-Tablets konnten die offiziellen Modellbezeichnungen und sogar auch die jeweiligen Display-Auflösungen hervorbringen. Das neue Samsung Galaxy Tab 3 Plus (GT-P8200) soll im Grunde die gleichen Spezifikationen beinhalten wie das Google Nexus 10. Das neue High-End-Tablet der Südkoreaner soll ein 10 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln besitzen. Angetrieben wird das Gerät von einem Exynos 5250 Dual Core-Prozessor, der mit jeweils 1,7 GHz angefeuert wird. Der Arbeitsspeicher umfasst zwei Gigabyte und als Betriebssystem soll Android 4.2 Jelly Bean zum Einsatz kommen. Samsung wird hier allerdings mit großer Sicherheit die TouchWiz-Oberfläche einsetzen und das System mit den ein oder anderen sinnvollen Funktionen ergänzen.

Neben dem Flaggschiff-Tablet sollen auch zwei weitere Geräte in absehbarer Zeit ans Tageslicht kommen. Die User-Agent-Profile haben nicht nur das Samsung Galaxy Tab 3 mit einer Bildschirmdiagonalen von 7 oder 8 Zoll (GT-P3200) und einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln enthüllt, sondern auch das Samsung Galaxy Tab 3 10.1 (GT-P5200) mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln auf 10.1 Zoll. Nähere Spezifikationen sind zu den beiden Tablets aber noch nicht bekannt.

 via tabtech
Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPad 5: Mutmaßliche Fotos der neuen Rückseite gesichtet

Das iPad 5 soll laut den neusten Informationen erst im Oktober dieses Jahres erscheinen, aber nichtsdestotrotz sind schon jetzt genaue Details über die fünfte Generation des Apple-Tablets im Umlauf. Das neue Modell soll sich designtechnisch an dem iPad mini orientieren und sowohl die abgeschliffenen Kanten als auch die einfarbige Rückseite besitzen.

Die Kollegen von 9to5Mac haben nun die ersten Fotos der mutmaßlichen Rückseite in Umlauf gebracht und in Aussicht gestellt, dass sich das neue iPad an seinen kleinen Bruder anlehnen wird. Die Bilder stammen von einem Zubehörhersteller aus China, der womöglich vorab schon erste Einzelteile aus der Test-Produktion schleusen konnte, weswegen vorab auch etwas Skepsis angebracht ist. Die zusehende Schale ist im Grunde nur eine größere Ausgabe der Rückseite des iPad mini und stimmt mit den aktuellen Gerüchten über die fünfte iPad-Generation überein. Die Bilder zeigen aber auch noch, wie dünn das nächste Apple-Tablet werden könnte. Es wäre sicherlich die bisher größte Design-Änderung, die das kalifornische Unternehmen originalen iPad vornehmen würde.

Die Größe würde sich mit diesem Schritt enorm verkleinern, die Kollegen von MacRumors haben aus diesem Grund eine kleine Fotomontage erstellt, die einen Vergleich zwischen dem aktuellen und dem mutmaßlichen Gehäuse zeigt. Das Apple-Tablet wäre damit um einiges handlicher und hoffentlich auch leichter als bisher.

Google Nexus 4: Eine leicht verbesserte Variante bereits Mitte Februar?

Mitte Februar soll das Google Nexus 4 mit den ein oder anderen Verbesserungen ausgestattet werden, um einige Kritikpunkte beziehungsweise Fehler des Produktes zu beheben. Die Anpassungen sollen sich nicht auf die Optik auswirken, sondern nur die Hardware optimieren. 

Der spanische Blog EAndroid hat ein internes Dokument in die Finger bekommen, welches sich auf die Reparatur der Kamera bezieht und einen Austausch mit einem neueren Modul vorsieht. Die Kamera war neben der Akkulaufzeit bisher der größte Kritikpunkt des Smartphones und ist in den meisten Vergleichen relativ schlecht abgeschnitten. LG Electronics hat allerdings schon reagiert und womöglich eine neue Kamera-Abdeckung in Zukunft verbauen, die eine bessere Bildqualität gewährleisten soll. Daneben wird noch gemunkelt, dass auch noch die Rückseite eine Anpassung erhalten soll und der Verbrauch des Displays reduziert wird. Das Rassel-Geräusch soll angeblich ebenfalls eliminiert werden.

Die Erneuerung der Kamera geht aus dem Dokument hervor, jedoch ist nicht bekannt, wie die spanischen Kollegen auf die anderen Verbesserungen gekommen sind. Es könnten noch weitere Leaks zur Verfügung stehen, die auf Grund der Insiderquelle nicht veröffentlicht werden können. Nichtsdestotrotz wäre der Schritt durchaus wünschenswert und viele Interessenten würde sich über eine verbesserte Bildqualität sowie eine längere Akkulaufzeit freuen. Die aktuellen Besitzer werden sich wohl oder übel mit der bisherigen Version zufriedenstellen müssen.

iPad 5 und iPad mini 2 im Oktober – iPhone 5S mit gleichem Aussehen im Juli

Apple wird in diesem Jahr wie gewohnt neue Generationen der iOS-Geräte auf den Markt bringen und hoffentlich für die ein oder andere Überraschung sorgen. Im Vorfeld spielt natürlich die Gerüchteküche wieder einmal verrückt und spekuliert sowohl über die neuen Spezifikationen als auch über die Vorstellungstermine. Bislang waren die Informationen nicht sonderlich verlässlich, aber am gestrigen Abend sind erstmalig ernstzunehmende Hinweise aufgetaucht.

Im neuen Jahr hat Jeremy Horwitz von iLounge seine Quellen abermals spielen lassen und sich in zwei Berichten zu Wort gemeldet. In der Vergangenheit hat sich Horwitz als sehr zuverlässig erwiesen und konnte bereits das Design des iPhone 5 Wochen vor der eigentlichen Präsentation vorhersagen. Aus seinem Artikel geht hervor, dass die fünfte iPad-Generation sich sehr stark an dem Design des iPad mini anlehnen soll und somit deutlich schlanker sowie leichter ausfallen soll. Horwitz berichtet sogar, dass er bereits die ersten Gehäuse-Teile des neuen Apple-Tablets in den Händen gehalten hat und sich so einen ersten Eindruck verschaffen konnte. Der breite Rahmen soll an der rechten und linken Seite zukünftig enorm reduziert werden, ähnlich wie bei dem iPad mini. Ebenfalls soll auch der obere und untere Bereich nur so groß ausfallen, um die FaceTime-Kamera und den Home-Button unterzubringen. Laut der Meinung von Horwitz wird Apple diese Minimalisierung durch die Verwendung von IGZO-Displays und kleineren Chip-Komponenten ermöglichen. Gerade dieser Wechsel soll allerdings dazu geführt haben, dass das iPad 5 nicht wie ursprünglich geplant im März erscheint, sondern auf Grund der Lieferengpässe erst im Oktober.

Zum gleichen Zeitpunkt soll ebenfalls die zweite Generation des iPad mini, die allem Anschein unter dem Codename J85 entwickelt wird, auf den Markt kommen. Apple soll den aktuellen Formfaktor beibehalten und das Display wie mehrfach spekuliert mit der Retina-Auflösung ausstatten. Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden soll das Unternehmen aus Cupertino auch hier auf die  IGZO-Technologie setzen.

Zu guter Letzt wurden auch nähere Informationen über die nächste iPhone-Generation veröffentlicht, die laut seinen Angaben im Juli in den Handel kommt und vorwiegend durch die 13 Megapixel-Kamera von Sony für Aufmerksamkeit sorgen soll. Das komplette Kamerasystem soll sich verbessern und auch über einen größeren LED-Blitz verfügen. Daneben hat Horwitz zwei neue Chipsätze in Aussicht gestellt, die derzeit unter den Codenamen N51 und N53 entwickelt werden und den gewohnten Performancezuwachs gewährleisten sollen. Apple soll darüber hinaus auch noch ein günstigeres iPhone für dieses Jahr planen, welches über ein Kunststoff-Gehäuse verfügen soll und vor allem für den asiatischen Markt gedacht ist. Das Gerät wird wohl zusammen mit dem weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile entwickelt.

Als Notlösung sollen die Kalifornier auch an dem so genannten „iPhone Math“ arbeiten, welches sich allerdings als Übersetzungsfehler entpuppt hat und intern unter dem Namen „iPhone+“ geführt wird. Das Gerät soll sich in einer frühen Testphase befinden und in der Tat ein 4,7 Zoll großes Display besitzen. Dieses Jahr soll das iPhone+ jedoch nicht mehr erscheinen und möglicherweise nur als Ersatz gelten, falls sich der Markt weiterhin in die Richtung entwickelt.

Samsung Galaxy S4: Neue Funktionen “Eye Scroll” und “Eye Pause” im Gespräch

In Sachen Hardware wird es Samsung dieses Jahr etwas schwerer haben. Die Konkurrenz ist mittlerweile immer besser aufgestellt und hat schon neue Smartphones mit FullHD-Display, Quad Core-Prozessor und anderen Spielereien vorgestellt. Die Südkoreaner werden sicherlich ähnliche Spezifikation in dem Samsung Galaxy S4 verbauen, aber zusätzlich wird das Unternehmen wieder die ein oder anderen Software-Funktionen integrieren, um sich von den anderen Geräten abzuheben.

In der aktuellen Generation hat Samsung beispielsweise die Frontkamera-Funktion „Smart Stay“ ins Leben gerufen, die anhand der Augen des Nutzers das Display automatisch aktiv hält. Bei dem Nachfolger soll der südkoreanische Elektronikkonzern ebenfalls neue Funktionen einsetzen. Vor Kurzem hat sich das Unternehmen die Namen „Eye Scroll“ und „Eye Pause“ registrieren lassen, die darauf hindeuten, dass Samsung im neuen Flaggschiff wieder neue Features dieser Art bereitstellt. Bislang stehen allerdings nur diese Namen im Raum, aber in Hinblick auf Smart Stay wäre es eine logische Weiterentwicklung. Eye Scroll könnte beispielsweise das Scrollen mit den Augen erlauben, um so eine Seite oder ein Buch ohne eine Touchberührung zu lesen. Mit Eye Pause könnte das Gegenstück von Smart Stay entstehen, so dass ein Video möglicherweise automatisch pausiert, wenn man sich vom Display abwendet. Die Erkennung wird mit Sicherheit über die Frontkamera geschehen und hoffentlich nicht für einen hohen Akkuverbrauch sorgen.

Mit solchen Funktionen könnte Samsung sich erneut von der Konkurrenz abheben und in den Medien für Aufmerksamkeit sorgen. Es bleibt zu hoffen, dass wir die genannten Features schon im Samsung Galaxy S4 zu Gesicht bekommen.

via Smartdroid

Samsung Galaxy S4: Neue Pixelstruktur für AMOLED-Display mit FullHD-Auflösung?

Die Gerüchteküche produziert am laufenden Fließband neue Spekulationen über das Samsung Galaxy S4 und in Folge dessen nehmen die Erwartungen der Kunden ungeahnte Ausmaße an. Im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vergas haben die Südkoreaner schon die ein oder anderen Aussichten für das Flaggschiff gegeben und mit dem Octa-Core-Prozessore sowie einem FullHD-Display die Gemüter angeheizt. 

Vor einigen Monaten machte die Meldung die Runde, dass die Fertigungstechnologien von Samsung noch nicht ausreichen würde, um ein 5 Zoll großes AMOLED-Display mit einer FullHD-Auflösung auf die Beine zu stellen. Es wurde sogar gemunkelt, dass Samsung einen kurzeitigen Wechsel zu LCDs durchführen muss, damit der Konzern weiterhin konkurrenzfähig bleibt. Diese Befürchtungen haben sich aber anscheinend nicht bewahrheitet, denn Anfang des Monats hat das südkoreanische Unternehmen eine erste Roadmap veröffentlicht und gezeigt, dass im ersten Quartal dieses Jahres noch ein AMOLED-Display mit dieser Auflösung und in der Größenordnung erscheinen soll.

Der taiwanesische Branchendienst Digitimes bestätigt diese Entwicklung und hat berichtet, dass Samsung diese Auflösung noch mit einer hexagonalen Pixelstruktur ermöglichen konnte. Bei den bisherigen Strukturen waren die Pixel neben und übereinander angeordnert, womit eine solche Pixeldichte, die in diesem Jahr zum Standard wird, nicht erreicht werden konnte. Ein Hexagon- oder Diamanten-Layout soll für Abhilfe sorgen und die gewünschten Ergebnisse erzielen.

 

Samsung Galaxy Note 8.0: Erstes Pressebild gibt Ausblick auf zukünftiges Design?

Erst gestern hat sich der Samsung Electronics Präsident JK Shin zu den Gerüchten über das Galaxy Note 8.0 geäußert und bestätigt, dass das neue Tablet mit der Bildschirmdiagonalen von 8 Zoll im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona präsentiert wird. Zu dem neuen iPad-mini-Konkurrenten sind bereits genaue Spezifikationen im Netz aufgetaucht und nun ist auch das erste Bild erschienen.

Die Rückseite des abgebildeten Tablets erinnert sehr stark an das Samsung Galaxy Note 2 und weißt die typischen Designmerkmale des übergroßen Smartphones auf. Im unteren Bereich ist wie gewohnt der drucksensitive Stylus namens S-Pen zu finden. Die Front besitzt allem Anschein nach durch einen metallischen Rahmen, der in ähnlicher Form auch im großen Bruder dem Galaxy Note 10.1 zum Einsatz kommt. Die Echtheit des Bildes ist allerdings ungewiss, denn die gezeigte Oberfläche auf dem Tablet entspricht auf den ersten Blick eher der Galaxy Tab-Serie und nicht der Note-Reihe.

Die abgebildeten Spezifikationen stimmen jedoch mit den bereits bekannten Daten überein. Sowohl die Auflösung von 1280 x 800 Pixeln als auch der Quad Core-Prozessor mit 1,6 GHz wurden im Vorfeld schon mehrfach von der Gerüchteküche erwähnt. Ich persönlich hoffe aber, dass Samsung sich etwas Neues einfallen lässt und nicht auf das oben zu sehende Design setzt.

via SamMobile

iPhone 5S und iPhone Math im Juni – iPhone 6 zu Weihnachten

Apple wird auch in diesem Jahr nicht zur Ruhe kommen und natürlich auch eine weitere iPhone-Generation auf den Markt bringen. Im Vergleich zur Vergangenheit soll sich allerdings 2013 einiges ändern. Möchte man den Gerüchten Glauben schenken, könnte Apple sich nicht nur auf ein einziges Smartphone konzentrieren, sondern gleich mehrere Modelle veröffentlichen.

Das iPhone-Lineup werden sich in diesem Jahr drastisch verändert, falls die Angaben der China Times wirklich der Wahrheit entsprechen. Laut dem erschienenen Bericht soll Apple gleich drei unterschiedliche Smartphones auf den Weg schicken, um sich in diesem Jahr mit der Konkurrenz zu messen. Als erstes wird ein so genanntes „iPhone Math“ in Aussicht gestellt, welches neben dem normalen iPhone-Nachfolger, zum Vorschein kommen könnte. Das Gerät soll über eine Bildschirmdiagonale von 4,8 Zoll verfügen, die sich demnach an die Android-Smartphones anlehnt und die einzigen Vorstellungen von Steve Jobs über Bord werfen würde. Ansonsten soll wie gesagt noch das iPhone 5S mit dem etwas größeren Apple-Smartphone im Juni erscheinen und pünktlich zu Weihnachten soll dann doch noch ein drittes Gerät mit einer 12 Megapixel-Kamera erscheinen.

Insgesamt eine enorme Erweiterung des heutigen Sortiments und definitiv eine untypische Strategie für das kalifornische Unternehmen. Normalerweise versucht sich der iPhone-Hersteller auf die wichtigsten Produkte zu konzentrieren, um eine entsprechend hohe Qualität zu ermöglichen. Die drei Smartphones würden also eine 180-Grad-Wendung für Apple bedeuten. Die Frage ist natürlich, ob diese Änderung positiv oder eher negativ für Apple ausfallen würde, denn bislang ist der Elektronikkonzern eigentlich immer sehr gut mit der aktuellen Strategie gefahren. Daneben muss man natürlich bedenken, dass die Meldung als reines Gerücht eingestuft werden kann und aus meiner Sicht als sehr unwahrscheinlich gilt.

via AppleInsider

Samsung Galaxy Note 8.0: Nähere Informationen zum nächsten Samsung-Tablet

Das Samsung-Tablet mit der Bezeichnung GT-N5100 schwirrt schon länger durch die Blogosphäre und könnte in wenigen Wochen auch endlich enthüllt werden. Vorab konnten die Kollegen von SamMobile wieder einmal detaillierte Informationen über das Tablet in Erfahrung bringen, die behauptet, dass das neue Tablet als Samsung Galaxy Note 8.0 auf den Markt kommen wird.

Wie der Name schon sagt soll das neue Tablet über ein 8 Zoll großes TFT-Display verfügen, welches eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln besitzt. Intern wird das Gerät noch unter den Codenamen „Kona“ gehandelt und soll sich im Mittelfeld der Note-Serie positionieren. Neben dem Display gehört ein Arbeitsspeicher von zwei Gigabyte und eine Frontkamera mit 1,3 Megapixel sowie eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite zu den Spezifikationen. Für die nötige Laufzeit soll ein 4600 mAh großer Akku sorgen und ansonsten gibt es natürlich auch die üblichen Standards wie Bluetooth 4.0, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n, UMTS, HSPA+ und A-GPS. Das Android-Tablet mit S-Pen-Unterstützung soll 330 Gramm wiegen und über die Abmessungen 211,3 × 136,3 × 7,95 mm verfügen. Als Betriebssystem soll sogar direkt Android 4.2 Jelly Bean zum Einsatz kommen.

Das Samsung Galaxy Note 8.0 soll in mehreren Varianten auf den Markt kommen, zum einen einmal mit (GT-N5100) und einmal ohne (GT-N5110) ein 3G-Modul und zweites in einer 16 GB oder 32 GB Speichervariante, die allerdings auch jeweils noch durch eine microSD-Karte erweitert werden kann. Als Präsentationstermin könnte Samsung den Mobile World Congress in Barcelona gewählt haben, der gegen Ende Februar stattfindet.