Gigaset ME Smartphone ab sofort mit Vertrag bei 1&1

Die Gigaset Smartphone Modelle sind schon seit Ende 2015 auf dem Markt und konnten sich bisher allerdings nicht so richtig durch setzen, da die Vermarktung in erster Linie über Gigaset direkt erfolgt ist und Partner gefehlt haben, bei denen man die Geräte mit Vertrag bestellen konnte. Das ändert sich nun, denn 1&1 hat das Gigaset ME Modell in die eigene Produktpalette mit aufgenommen und bietet es neben den anderen Smartphones in Verbindung mit einer 1&1 Allnet Flat an.

Je nach gewähltem Tarif sind die Modelle dabei bereits ab 0 Euro Kaufpreis zu haben:

  • In Verbindung mit der 1&1 All-Net-Flat Pro (ab 44,99 Euro im Monat) gibt es das Gigaset ME für 0 Euro.
  • Zusammen mit der 1&1 All-Net-Flat Plus (ab 34,99 Euro im Monat) ist das Gigaset ME ebenfalls für nur 0 Euro bestellbar.
  • Im Paket mit der 1&1 All-Net-Flat Basic (ab 24,99 Euro im Monat) kostet das Gigaset ME auch 0 Euro.
  • In Verbindung mit der 1&1 All-Net-Flat Special (ab 19,99 Euro im Monat) ist das Gigaset ME für 99,99 Euro erhältlich.

Neben dem deutschen Hersteller Gigaset kann das Gerät aber auch durchaus auf einige andere Vorteile verweisen. So gibt es neben dem schicken Design eine Schnelladefunktion für den 3.000mAh Akku, einen USB-C-Anschluss, Dual SIM und 3GB Arbeitsspeicher. An die aktuellen Topmodelle kommt das Gerät damit zwar nicht heran, aber dafür liegt es auch preislich deutlich darunter.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Geräte bei 1&1 im Verkauf schlagen werden, Gigaset hat auf jeden Fall bereits angekündigt, mit neuen Modellen weiter machen zu wollen.

Smartphones: Gigaset macht weiter und kündigte neue Geräte-Generation an

Die Smartphone Modelle von Gigaset sind derzeit leider kein kommerzieller Erfolg und das Magazin WinFuture hatte darauf hin gemeldet, dass der Investor von Gigaset interveniert hätte und man bei Gigaset das smartphone Geschäft einstellen will. Im Artikel dazu heißt es im Original:

Unserer Quelle zufolge soll das Smartphone-Geschäft im August komplett eingestellt werden. Bis dahin werden die bereits produzierten Geräte noch abverkauft und sind entsprechend günstig zu haben.

Gigaset hat dieser Darstellung mittlerweile per Pressemeldung widersprochen. Das Geschäft mit den Gigaset-Smartphone Modellen soll weiter geführt werden. Es gäbe in dieser Beziehung auch keine Differenzen mit dem Hauptaktionär, dieser würde den Kurs des Unternehmens in diesem Bereich unterstützen.

Im originalen Pressestatement heißt es dazu:

Seitens der Gigaset Gruppe ist keine Einstellung des Smartphone-Geschäfts geplant. Anders als in der Meldung dargestellt, bekräftigte auch Hauptaktionär und strategischer Partner der Gigaset AG, Pan Sutong, erneut seine Pläne das Smartphone-Geschäft gemeinsam mit der Gigaset Gruppe fortzuführen. Aktuell wird bereits an der zweiten Generation der ME-Serie gearbeitet.

Besonders interessant ist der Hinweis auf die nächste Generation der Gigaset ME Modelle. Bisher gibt es leider noch keine Details, was genau Kunden an dieser Stelle erwarten können, aber da die aktuellen Modelle auf der IFA 2015 in Berlin vorgestellt wurden, könnte es auch für die Nachfolger zur IFA in diesem Jahr soweit sein. Technisch und vom Design her konnten auch die aktellen Modelle bereits überzeugen, es fehlte lediglich etwas das gute Marketing.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Gigaset ME – was wurde aus dem deutschen Smartphone?

Gigaset hat auf der IFA im letzten Jahr den Einstieg in den Mobilfunk-Bereich verkündet und dabei auch gleich drei verschiedene Modelle vorgestellt, die im Android Bereich gegen die bekannten Größen antreten sollen. Es gab deswegen auch einige positive Reaktionen, denn immerhin gibt es damit wieder einen Anbieter aus Deutschland, der im Smartphone-Bereich mit antritt. Allerdings ist weitgehend unklar, wo genau die Geräte hergestellt werden. Die technischen Daten sind dagegen sehr deutlich: das Gerät punktet beispielsweise mit einem Akku mit bis zu 4.000mAh Stunden und dem Snapdragon 810 Prozessor. Dazu wurde das Design von fast allen Testern als ausgesprochen stylisch eingestuft.

Bleibt die Frage, was mittlerweile von den Gigaset ME Modellen übrig geblieben ist. Es gibt seit der Einführung kaum neue Nachrichten dazu und auch Meldungen zu Verkaufserfolgen blieben aus.

betrachtet man sich die großen Mobilfunk-Betreiber, glänzen die Gigaset ME Modelle meistens durch Abwesenheit. Bei der Telekom und Vodafone gibt es die Modelle nicht im Shops. Bei O2 hat man die Geräte zumindest getestet und kommt durchaus zu einem positiven Fazit:

Das Gigaset ME Pro ist ein starkes Stück Smartphone. Das Design ist ansprechend, die verwendeten Materialien wirken äußerst wertig, auch die verbaute Hardware weiß zu überzeugen: Ein starkes Display in Zusammenarbeit mit dem Achtkern-Prozessor machen das ME Pro zu einem Gerät, das der Oberklasse der Android-Smartphones zuzurechnen ist.

Diese positive Bewertung hat aber leider trotzdem nicht dazu geführt, dass man die Geräte im eigenen Shop aufgenommen hat.

Es scheinen also starke Partner und Vertriebskanäle für die Gigaset Modelle zu fehlen. Man findet sie zwar als Geräte ohne Vertrag bei verschiedenen Händler, das große Geschäft bei den Netzbetreibern bleibt der ME-Familie wohl verwehrt.

Ein absoluter Erfolg scheint der Start von Gigaset in dem Bereich also nicht zu sein und es wird spannend werden zu sehen, ob man den Weg weiter geht und in diesem Jahr Nachfolger präsentiert, oder ob man sich auf die Kernkompetenzen im Bereich der stationären Handys konzentrieren wird und das Handy-Experiment beendet.

Video: Gigaset ME Pro im Unboxing

Das Gigaset ME Pro ist das Spitzenmodell der Smartphone Serie und damit eines der wenigen Smartphones, hinter dem ein deutscher Anbieter steht. Das Gerät bietet beispielsweise ein Gehäuse aus Metall und Glas und setzt neben NFC auch auf einen USB Typ-C Anschluss.

Bei Techstage hat man sich das Modell näher angeschaut und auch mal ausgepackt um zu prüfen, ob Gigaset mit der ersten eigenen Smartphone Reihe einen Treffer gelandet hat oder ob es noch Verbesserungsbedarf gibt.

Video: Gigaset ME pro im Unboxing

Gigaset Android-Smartphones ME, ME Pro und ME Pur vorgestellt

Gigaset Android-Smartphones ME, ME Pro und ME Pur vorgestellt – Der deutsche Hersteller Gigaset war bisher eher für DECT-Telefone bekannt. Nun steigt man auch in den Smartphone Bereich ein und das gleich mit drei Modellen. Die ME, ME Pro und ME Pur Modelle haben dabei eine Displaygröße von 5 bis 5,5 Zoll mit FullHD Auflösung und bieten eine Metallrahmen mit Glasrückseite. Das Unternehmen setzt dabei weniger auf günstige Geräte sondern auf Smartphones mit anspruchsvoller Technik und einem entsprechenden Preis. Man möchten eine Konkurrenz zum iPhone und den Topmodellen anderer Anbieter aufbauen.

Dazu hat man einiges in die Technik investiert:

  • Snapdragon 810 Prozessor mit 3GB RAM den man auch von anderen Spitzenmodellen bereits kennt
  • Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite
  • USB-Type-C-Anschluss für schnellere Datenübertragung und schnellere Aufladungen. Bisher wird der Anschluss nur im OnePlus 2 verwendet.
  • Infrarot-Sender mit denen die Handys auch als Universalfernbedienungen genutzt werden können.

Auch beim Design erinnern die Modelle an das aktuelle iPhone, wobei die Smartphones in diesem Bereich ohnehin recht ähnlich sind. Bei internen Speicher waren die Macher allerdings etwas knausrig, die größte Version bietet maximal 32GB, allerdings kann der interne Speicher auf maximal 128GB erweitert werden. Die Kamera bietet zwischen 13 und 20 Megapixeln, dazu gibt es in allen Modellen eine 8 Megapixel Kamera. Der Akku ist mit 4000 mAh (im größten Modell) sehr großzügig bemessen.

Die Preise für die Gigaset Smartphones bewegen sich ebenfalls im Bereich der aktuellen Topmodelle:

  • Gigaset ME Pure für 349 Euro
  • Gigaset ME für 469 Euro
  • Gigaset ME Pro für 549 Euro

Prinzipiell ist es eine gute Nachricht, dass auf dem Smartphone Markt auch wieder ein deutscher Anbieter vertreten ist. Wie erfolgreich die Modelle werden können hängt davon ab ob man im Android Bereich einige Kunden überzeugen kann, die technischen Daten an sich sehen schon mal nicht schlecht aus