iOS 6.1: Apple verteilt fünfte Beta-Version an Entwickler – schon die Golden Master?

Apple musste an diesem Wochenende reagieren und eine weitere Beta-Version von iOS 6.1 veröffentlichen, denn die vierte Vorabversion wäre am kommenden Montag abgelaufen. Unter Zugzwang hat das Unternehmen aus Cupertino am gestrigen Abend eine eher ungewöhnliche Freigabe für die Entwicklergemeinde getätigt und die fünfte Beta von iOS 6.1 zur Verfügung gestellt.

Vielerorts wurde spekuliert, dass Apple in Kürze die finale Golden Master-Version freigegeben wird und somit eine zeitnahe Veröffentlichung von iOS 6.1 in Aussicht stellt. Die neue Version wird jedoch als fünfte Beta in dem Developer Center deklariert und bislang ist noch nicht bekannt, ob wesentliche Änderungen vorzufinden sind. Es haben sich allerdings mehrere Leute auf die neue Version gestürzt und die ein oder anderen Erkenntnisse in Erfahrung gebracht. Der bekannte iOS-Hacker Stefan Esser, auch bekannt als i0n1c, hat sich über Twitter geäußert und angemerkt, dass die Buildnummer der veröffentlichten Beta wohl eher einer finalen Version ähnelt. Ebenfalls lässt sich die neue Vorabversion ohne einen Developer-Account oder eine Geräte-Registrierung installieren.

Insgesamt deutet alles daraufhin, dass sich iOS 6.1 schon in einem finalen Stadium befinden. Apple könnte aber auf einen passenden Produktlaunch warten, um die nächste Betriebssystem-Version zu veröffentlichen. Im Hinblick auf die Vergangenheit hat Apple beispielsweise auf das iPad 3 gewartet, um iOS 5.1 für die Öffentlichkeit freizugeben.

Apple veröffentlicht iOS 6 am 19. September – Alle Funktionen im Überblick

Am gestrigen Abend hat Apple nicht nur das iPhone 5 der Weltöffentlichkeit präsentiert, sondern erneut einige Funktionen des neuen Betriebssystems erwähnt. Die neue iOS-Version wird am 19. September zum Download bereitstehen und wird insgesamt mehr als 200 Funktionen mit sich bringen. Unter anderem beinhaltet iOS 6 die Apple-eigene Kartenlösung, einige neue Siri-Funktionen und eine systemweite Facebook-Integration. Darüber hinaus können sich die zukünftigen Benutzer sich über eine Rundumerneuerung des App Stores, Verbesserungen bei der Telefon-App und einige Verbesserungen beim Safari-Browser freuen. Die Golden Master von iOS 6 wurde bereits am gestrigen Abend für die registrierten Entwickler freigegeben und auf der Apple-Webseite gibt es seit einiger Zeit eine iOS 6-Sonderseite, die jede Funktion noch mal detailliert erklärt. Nichtsdestotrotz folgt noch mal die Erläuterungen der wichtigsten Funktionen:

Maps

Apple setzt in Zukunft auf eine eigene Karten-Applikation und ersetzt damit die bisherigen Google Maps. Die eigenen Karten haben nicht nur eine äußerliche Veränderung gegenüber der aktuellen Karten-App, sondern besitzen auch einige Alleinstellungsmerkmal, die auf den ersten Blick durchaus überzeugen. So können nun Verkehrs-Berichte direkt in der Karten-App angezeigt werden, die durch gesammelte Nutzerdaten in Echtzeit gefüttert werden. Ebenfalls arbeitet das Unternehmen aus Cupertino mit dem Restaurant-Portal Yelp zusammen, um Informationen über verschiedene Lokalitäten auf der Karte anzubieten. Auch von einer kompletten Navigationslösung können zukünftige Benutzer profitieren und müssen keine teuren Navigations-Apps mehr im App Store kaufen. Als Highlight der ganzen Karten-App wurde die so genannten „Flyover“-Funktion vorgestellt, die beeindruckend detaillierte 3D-Ansichten auf Vector-Basis beinhaltet. Zu guter Letzt steht auch die Gelände- und Satelliten-Ansicht zur Verfügung.

Siri

Natürlich erhält auch der Sprachassistent Siri ein bemerkenswertes Upgrade mit iOS 6. In Zukunft können Benutzer mit Hilfe von Siri sogar Sport-Ergebnisse abfragen oder die neusten Filme sowie Trailer nachschlagen. Die Restaurant-Funktion wird ebenfalls weiter aufgebohrt und ermöglicht jetzt die direkte Reservierung sowie eine genauere Suche nach dem richtigen Lokal. Die Funktion wird leider nicht in Deutschland zur Verfügung stehen. Mit der Facebook-Integration erhält Siri auch die Möglichkeit Tweets sowie Posts an Twitter/Facebook per Sprache zu versenden. Außerdem können nun Apps direkt über Siri gestartet werden. Um beim Autofahren Siri ohne eine Handbewegung zu nutzen, wurde die Funktion „Eyes Free“ in Kooperation mit den führenden Autoherstellern entwickelt. Zu guter Letzt bekommt auch das neue iPad und der neue iPod touch den digitalen Sprachassistenten.

Facebook

Den Erwartungen entsprechend enthält iOS 6 eine systemweite Integration von dem sozialen Netzwerk Facebook und bietet damit die Möglichkeit Fotos oder Nachrichten ohne entsprechende Anwendung zu posten. Ebenfalls können nun Nachrichten auf Facebook und Twitter direkt über die Benachrichtigungszentrale verschickt werden. Die Integration reicht bis zum App Store, in dem Benutzer zukünftig Apps „liken“ können. Eine entsprechende Programmierschnittstelle steht auch für die fleißigen Entwickler zur Verfügung und in Zukunft könnten viele Anwendungen die Facebook-Integration beinhalten.

Telefon

Apple hat sich auch die Telefon-App gegriffen und erweiterte Funktionen hineingepackt. Es können nun verschiedene Aktionen bei oder nach einem Anruf durchgeführt werden. Es besteht jetzt die Möglichkeit zum Beispiel Anrufe automatisch mit einer vordefinierten Nachrichten abzulehnen und auch eine Rückruf-Erinnerung für verpasste Gespräche einzurichten. Darüber hinaus kann eine systemweite „Bitte nicht stören“-Option in Zukunft genutzt werden, damit sämtliche Nachrichten und Anrufe nicht durchgestellt werden. Dies lässt sich zum einen durch vordefinierte Ruhezeiten erstellen oder über einen simplen Toggle-Button in den Einstellungen. Es besteht aber dennoch die Möglichkeit Anrufe von favorisierten Kontakten zu erlauben.

Panorama-Funktion

Mit dem neuen Panorama Feature für das iPhone und den iPod touch können Aufnahmen mit bis zu 240 Grad erstellt werden. Die Panoramabilder können entweder horizontal oder senkrecht erstellt werden, so passen auch riesige Wolkenkratzer ins Bild. Die Hardware und Software arbeiten dabei zusammen, dass ein nahtloses hochauflösendes Panoramabild entsteht.

Facetime

Bisher konnte der Apple-eigene Skype-Konkurrent Facetime nur über eine W-Lan-Verbindung genutzt werden, in Zukunft kann dies aber auch über eine mobile Internetverbindung via UTMS durchgeführt werden. Damit werden Jailbreak-Erweiterungen für Facetime endlich überflüssig und Benutzer können die Funktion jetzt auch unterwegs verwenden.

Safari

Auch der iOS-eigene Browser erhält ein paar nette Funktionen und gleicht sich damit seinem Pendant auf OS X Mountain Lion an. Zum einen verfügt die Leseliste nun auch über eine Offline-Funktion, durch die Seiten temporär auf dem iOS-Gerät gespeichert werden und auch ohne eine Internetverbindung gelesen werden können. Zum anderen lassen sich jetzt auch Tabs über die iCloud mit einem Mac-Rechner oder iPad synchronisieren. Ebenfalls erlaubt Safari jetzt das einfache Hochladen von Fotos direkt aus der Kamera-Roll und der Vollbildmodus funktioniert auch im Quer-Modus.

Fotostreams teilen

Erst mit iOS 5.1 hat die Fotostream-Funktion endlich die Möglichkeit bekommen einzelne Fotos aus dem Stream zu löschen, mit iOS 6 werden die Funktion noch erweitert und zukünftig können Benutzer ihre Alben sowie Bilder-Sammlungen mit Freunden teilen. Die geteilten Alben werden über die iCloud per Push-Nachricht versendet und zähen nicht zum eigentlichen iCloud-Storage hinzu. Die ausgewählten Freunde können nun Kommentare zu den einzelnen Bildern abgegeben und natürlich auch „liken“. Aber nicht nur iOS-Benutzer können von der Funktion profitieren, denn es besteht die Möglichkeit ein Web-Album direkt auf dem Gerät zu erstellen und den Link per Mail oder Nachricht zu verschicken. Somit können in Zukunft ganz einfach Urlaubs- oder Hochzeit-Fotos mit Bekannten und Freunden geteilt werden.

Mail

Auch einige kleine Neuerungen wurden der Mail-App spendiert. Unter anderem steht jetzt eine VIP-Liste zur Verfügung, in der favorisierte Kontakte abgelegt werden können. Zudem hat sich auch die „Pull to Refresh“-Funktion in die Mail-App geschlichen und erleichtert in Zukunft die Aktualisierung der Mail-Konten. Außerdem können Fotos und Videos direkt über das Kontextmenü in neue Mails eingebettet werden.

Passbook

Mit der Passbook-App können in Zukunft alle möglichen Tickets wie zum Beispiel Flugtickets, Coupons oder ähnliches abgelegt werden. Ebenfalls können Kredit- und Kundenkarten passwortgeschützt auf dem iOS-Gerät gesichert werden. Das Ganze kann auch mit Zeit- und Ortsabhängigkeiten gefüttert werden, um zu garantieren, dass man sich zum Beispiel auch im richtigen Terminal befindet oder das iOS-Gerät verschickt eine Push-Benachrichtung, wenn der Coupon in Kürze abläuft. Es bleibt abzuwarten, wie die Anwendung hier in Deutschland funktioniert und genutzt werden kann.

Geführte Bedienhilfen

Diese neue Funktion soll hilfebedürftigen Menschen die Benutzung von iOS-Geräte vereinfachen. Es können gewissen Anwendungen in den Vordergrund gelegt werden oder bei Bedarf komplett gesperrt werden. Ansonsten sind noch viele weitere Funktionen in iOS 6 enthalten, die das Leben mit dem iOS-Gerät verbessern.

Sonstige Funktionen

Natürlich enthält die neue iOS-Version auch viele Kleinigkeiten, so tauchen zum Beispiel auch Apps in den Safari Suchergebnissen auf oder es können pro Account individuelle E-Mail-Signaturen eingerichtet werden. Ebenfalls können benutzerdefinierte Vibrationen sowie Klingeltöne aus Songs erstellt werden. Auch der so genannten „Lost Mode“ wird für den ein oder anderen von Nutzen sein. Damit lässt sich eine Nummer an das verlorene iPhone senden und falls jemand das Gerät gefunden hat, kann derjenige den Knopf drücken und die Nummer wird dann automatisch gewählt.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Apple veröffentlicht Golden Master von iOS 6 und Xcode 4.5

Nach dem heutigen Media-Event hat Apple soeben die Golden-Master-Builds von iOS 6 und Xcode 4.5 freigegeben. Die neuen Version stehen natürlich zu diesem Zeitpunkt nur für Entwickler zur Verfügung und können im Developer Center heruntergeladen werden. Die GM kann nicht über OTA auf das Gerät installiert werden, sondern muss über iTunes aufgespielt werden. In genau einer Woche wird Apple die offizielle Version auch für die Öffentlichkeit veröffentlichen. Die Freigabe am 19. September wird voraussichtlich gegen 19 Uhr deutscher Zeit stattfinden und für einen regelrechten Ansturm sorgen.

Gegen aller Erwartungen wurden auf dem Event keinerlei neue Funktionen des Betriebssystems vorgestellt. Somit gehen wir davon aus, dass Apple bis zur finalen Version nichts mehr verändern wird und die GM-Version wie gewohnt übernommen wird. Nähere Informationen über iOS 6 und die enthaltenen Neuerungen gibt es im gesonderten Artikel.

Für die Entwickler wurde auch die Golden Master von Xcode zur Verfügung gestellt, die unter anderem einen Simulator für das neue 4-Zoll-Display des iPhone 5 enthält. Damit können die eigenen Anwendungen bereits für die neue Auflösung angepasst werden. Es ist davon auszugehen, dass die Entwickler nun auch Hochtouren arbeiten, um die Apps für das iPhone 5 zu optimieren.

Top 10 News der Woche – Wochenrückblick 28/2012

Dies ist ein Überblick über die populärsten Artikel, die wir auf AppDated diese Woche veröffentlicht haben. Hier könnt ihr euch überzeugen, dass ihr diese Woche keine wichtigen Neuigkeiten verpasst habt.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch unsere Facebook Seite, Google+ Seite oder Twitter Account besuchen.

Diesen Wochenrückblick wird jede Woche von uns angeboten, damit ihr immer auf dem aktuellsten Stand seid und keine News verpasst.

Apple veröffentlicht Golden Master von OS X Mountain Lion – Release vermutlich am 25. Juli

Vor wenigen Minuten hat Apple die Golden Master von dem nächsten Betriebssystem-Upgrade OS X Mountain Lion für die registrierten Entwickler freigegeben und damit die letzten Fehler im System ausgebessert. Die fast finale Version kann im zugehörigen Developer Center von Apple heruntergeladen werden und beinhaltet vermutlich die letzten Verbesserungen vor dem endgültigen Release. Die Golden Master hört auf die Build-Nummer 12A269 und ebnet den Weg zur baldigen Veröffentlichung des Berglöwen.

Darüber hinaus wurde auch die Golden Master der Entwicklungsumgebung Xcode 4.4 im Developer Center veröffentlicht und auch die sehr bald erscheinende Version 10.7.5 von OS X Lion steht in einer neuen Build-Version mit der Nummer 11G22 zur Verfügung. Mit der neuen OS X Lion Version 10.7.5 werden die nötigen Weichen für das Update auf Mountain Lion im System gestellt. Dementsprechend wird eine Veröffentlichung von OS X Lion 10.7.5 bereits im Laufe der nächsten Woche erwartet.

Aller Wahrscheinlichkeit wird Apple das neue Betriebssystem einen Tag nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen der Öffentlichkeit freigeben. Dementsprechend können interessierte Benutzer mit einer Veröffentlichung am 25. Juli rechnen.

OS X Mountain Lion wird erneut exklusiv im Mac App Store vertrieben und kann für 15,99 Euro erworben werden. Alle nötigen Informationen über die neue OS X-Version und einige Videos können im zugehörigen Artikel gefunden werden und sollten euch einen ersten Eindruck über das neue System verschaffen.

Quelle 9to5Mac

OS X Mountain Lion: Großflächige Tests durch Apple-Mitarbeiter – Veröffentlichung zwischen 22. und 29. Juli

Auf der diesjährigen WordWide Developer Conference hat Apple nicht nur einen Ausblick auf iOS 6 der Öffentlichkeit präsentiert, sondern auch konkrete Details zu OS X Mountain Lion veröffentlicht. Dementsprechend wurden einige bisher unbekannte Funktionen genauer vorgestellt und ein Zeitrahmen für die Veröffentlichung wurde genannt. Der Berglöwe wird im Laufe des nächsten Monats exklusiv über den Mac App Store vertrieben und soll, ähnlich wie bereits OS X Lion, nur 15,99 Euro kosten.

Wie gewöhnlich beginnt nun das Ratespiel über den genauen Veröffentlichungstag und den jüngsten Gerüchte zufolge, sollte die neue OS X-Version bereits am 19. Juli erscheinen. Jetzt haben diverse Apple-Mitarbeiter eine interne E-Mail erhalten, in der sie zum Testen von OS X Mountain Lion gebeten werden. Die etwas ungewöhnliche Testphase soll auf den persönlichen Macs der Mitarbeiter durchgeführt werden und entsprechend gewährleisten, dass keine größeren Fehler bei dem Wechsel auf die neue OS X-Version auftreten. Das Unternehmen aus Cupertino setzt also ihre ganzen Ressourcen ein, um einen reibungslosen Release zu garantieren.

Ebenfalls haben die amerikanische Kollegen von MacRumors über eine Urlaubssperre vom 22. bis 29. Juli berichtet und damit einen möglichen Zeitrahmen für die Veröffentlichung von OS X Mountain Lion hervorgebracht. Diverse Mitarbeiter im technischen Support wurden über diese Urlaubssperre informiert und dürfen sich in dieser Zeit entsprechen keinen Urlaub nehmen. Solche Hinweise waren bereits in der Vergangenheit ein wichtiger Anhaltspunkt für die Veröffentlichung von größeren Betriebssystem-Versionen.

iOS 6 Golden Master für September erwartet – iPhone 5 nur weniger Wochen danach

Obwohl nicht einmal die erste Beta-Version von iOS 6 zur Verfügung steht, spekulieren bereits die Analysten über die mögliche Fertigstellung und das endgültige Veröffentlichungsdatum der neuen Betriebssystemversion. Im letzten Jahr hat Apple insgesamt sieben Vorabversion und eine Golden Master von iOS 5 den registrierten Entwicklern zur Verfügung bis schließlich Anfang Oktober die finale Version veröffentlicht wurde. Dieses Schema wird das Unternehmen aus Cupertino natürlich überwiegend übernehmen und versuchen den Zeitraum bis zur Veröffentlichung weiter zu verkürzen.

Diesbezüglich hat sich der KGI-Analyst Ming-Chi Kuo gegenüber Josh Ong darüber geäußert, dass Apple die Golden Master von iOS 6 bereits im September freigeben wird und nur wenigen Wochen danach das neue iPhone im Rahmen einer entsprechenden Keynote vorstellen wird. Demnach könnte es im Bereich des Wahrscheinlichen liegen, dass das iPhone 5 auch im September vorgestellt wird. Die meisten Quellen verweisen jedoch wieder auf den Oktober.

Heute um 19:00 Uhr deutscher Zeit wird Apple einen ersten Ausblick auf iOS 6 veröffentlichten und die ersten Beta-Version für die registrierten Entwickler freigeben. Wir berichten zeitnah über das Geschehen auf unserem Live-Blog und werden alle Informationen, Bilder sowie sonstige Highlights für euch zusammenfassen.

Bildquelle ifun

iOS 5.1 mit Kamera-Slider im Lockscreen und Siri-Unterstützung für Japanisch

Um die neue iOS-Version 5.1 ist es seit einigen Wochen etwas still geworden und Apple hatte bisher keine weitere Vorabversion an die Entwickler verteilt. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass Apple die neue iOS-Version spätestens mit dem Verkaufsstart des iPad 3 ausrollen wird. Die Golden-Master-Version könnte demnach sehr wahrscheinlich zum iPad Event Anfang März freigegeben werden. Neben den bisher bekannten Funktionen, einzelne Bilder aus dem Fotostream zu entfernen und 3G zu deaktivieren, könnten auch weitere nette Erweiterungen seinen Platz in dem Update finden. Denn nun sind mutmaßliche Bilder einer angeblichen Golden-Master-Version von iOS 5.1 aufgetaucht und beinhalten Hinweise auf bisher unbekannte Funktionen. In Zukunft könnte ein neuer Kamera-Slider seinen Platz im Lockscreen finden und per Fingerwisch aktiviert werden. Zudem soll Siri mit der nächsten iOS-Version auch Japanisch unterstützten.

Die portugiesische Webseite blogdoiPhone konnte von einem Mobilfunkbetreiber angebliche Bilder der bisher unveröffentlichten Golden-Master-Version von iOS 5.1 erhalten. Der schnellere Zugriff auf die Kamera scheint der maßgebliche Unterschied zu den bisherigen Vorabversionen von iOS 5.1 zu sein und wird das zweimalige Drücken der Home-Taste ersetzen. In Zukunft soll der Kamera-Knopf permanent auf dem Speerbildschirm dargestellt werden und durch eine vertikale Fingergeste aktiviert werden. Die Variante soll deutlich schneller von der Hand gehen, als der bisherige Weg über den Button.

Ebenfalls soll iOS 5.1 die bereits angekündigte Siri-Unterstütztung für Japanisch mit sich bringen, welche bereits von Apple für dieses Jahr angekündigt wurde und Siri sich selbst diesbezüglich positiv darüber geäußert hat. Aus dem Bericht geht jedoch leider nicht hervor, ob der Funktionsumfang der europäischen Siri-Sprachen mit dem Update erweitert wird.

via