Google Pixel 2 und 2 XL – das sind die neuen Topmodelle bei Google

Wie erwartet hat Google gestern zwei Modelle vorgestellt: das Google Pixel 2 und das Pixel 2 XL. Neben der Größe gibt es in diesem Jahr noch einen weiteren Unterschied. Das normale Pixel 2 setzt auf das Design aus dem Vorjahr. Man bekommt ein klassisches Smartphone mit vergleichsweise großen Rändern an allen Seiten. Das Pixel 2 XL geht dagegen den Trend zum randloses Design mit und setzt auf deutlich geringere Ränder, auch wenn die Displayfläche im Vergleich zum Body nicht ganz so groß ausfällt wie bei anderen Modellen.

Ansonsten ist die Technik in beiden Modellen weitgehend gleich: Für die Leistung sorgt der 2,35 GHz schnelle Snapdragon 835 Prozessor mit 8 Kernen, dazu gibt es 4GB RAM und je nach Wahl entweder 64Gb oder 128GB internen Speicher. Der Bildschirm ist 5 bzw. 6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1920 x 1080 und 2880 x 1440 Pixeln. Das Display basiert dabei auf OLED Technologie. Bei den Kameras gibt es eine Hauptkamera auf der Rückseite, die mit 12,2 Megapixeln auflöst und eine Frontkamera für Selfies die eine Auflösung von 8 Megapixeln hat. Die Kameras werden dabei durch einen neuen Imaging Chip unterstützt, der die Bildbarbeitung deutlich verbessern und beschleunigen soll.

Beim Betriebssystem setzt Google natürlich wieder auf das neuste Android und damit gibt es die Geräte ab Werk mit Android 8 Oreo. Google verspricht dabei, dass es sogar 3 Jahre lang Updates für die Software geben wird, man sollte also mindestens bis 2020 immer das neuste Android mit dem Pixel 2 und dem Pixel 2 XL nutzen können.

Bei der Technik gibt es aber einige Punkte, die so gar nicht in das Hightech-Image der Pixel Geräte passen will:

  • Auch bei den neuen Modellen ist kein drahtloses Laden mit an Bord. Samsung bietet das bei den Topmodellen bereits seit einigen Jahren an, Apple hat 2017 nachgezogen, aber Google nutzt lediglich eine Schnelllademöglichkeit und kein induktives Laden.
  • Bei der Kamera setzt Google lediglich auf ein Objektiv. Das Unternehmen geht also den Trend zu Dual Lens Systemen nicht mit und bietet (eine extrem hochwertige) Single Lens Kamera in beiden Modellen.
  • Die Klinkenbuchse für die Kopfhörer wurde entfernt.

Das scheint allerdings zum Teilen auch der neuen Philosophie bei Google geschuldet. Das Unternehmen will gar nicht mehr jedem Technik-Trend hinterher laufen, sondern setzt darauf, dies durch Software und künstliche Intelligenz zu kompensieren. So sorgt im Pixel 2 und dem 2 XL die Bildsoftware dafür, dass man auch mit nur einem Objektiv Tiefenschärfe berechnen kann und damit werden die gleichen Effekte erreicht wie mit zwei Objektiven. Bleibt abzuwarten, wie die Qualität dann in der Praxis ankommt und wie die Kunden darauf reagieren werden. Bei DxO Mark hat die neue Kamera auf jeden Fall bereits wieder Bestwerte erreicht.

Bei den Preisen gibt es wieder eine Aufschlag: das günstigste Pixel 2 mit 64GB Speicher ist ab 799 Euro zu haben, für die 128GB Version zahlt man immerhin 909 Euro. Das Pixel 2 XL ist mit 939 Euro in der 64GB Version noch mal teurer und wer 128GB Speicher haben möchte, zahlt beim Pixel 2 XL sogar 1049 Euro. Der Verkaufsstart für das Pixel 2 soll dabei der 19. Oktober sein, beim Pixel 2 XL wurde noch kein genaues Datum genannt – stattdessen hat man Mitte November als Termin angegeben.

Google Pixel 2 – Active Edge soll den Rahmen berühungsemfindlich machen

Update: Nach dem genaueren Studium der FCC Unterlagen sieht es nun doch eher so aus, als würde auch das Google Pixel 2 von HTC einen Rahmen bekommen, der sich zur Steuerung des Gerätes eignet. Das Unternehmen baut ein Active Edge genanntes System ein, das dem Sense Edge des HTC U11 doch sehr ähnlich ist. Wahrscheinlich wird also auch das neuen Google Pixel 2 einen Rahmen bekommen, der auf Berührungen reagiert.


Google scheint langsam den Marktstart für die nächste Generation der Pixel-Smartphones vorzubereiten und hat bereits eines der Geräte zur Zertifizierung bei der us-amerikanischen FCC angemeldet. Dabei müssen auch viele Dokumente zu den technischen Daten der Modelle eingereicht werden und daher gibt es mittlerweile offizielle Details zu den technischen Daten und den Hintergründen der neuen Pixel 2 Modelle.

Da die Zertifizierung von HTC eingereicht wurde, scheint klar, das zumindest eines der beiden Pixel Modelle von HTC hergestellt wird. Dies war bereits länger im Gespräch gewesen und hat sich nun auch offiziell bestätigt. Unklar ist allerdings noch, ob HTC das Sense Edge Feature auch beim Pixel einsetzen wird. HTC hatte dieses Feature mit dem berührungsempfindlichen Rahmen bereits im HTC U11 verbaut und es ist durchaus denkbar, dass man es auch bei anderen Topmodellen einsetzt. Da das Google Pixel 2 aber wieder unter der Marke Google auf den Markt kommen wird, wäre es auch denkbar, das HTC diese Technik nur für die eigenen Geräte einsetzt, um sich von der Konkurrenz abzugrenzen.

Aus den Datenblätter der FCC geht auch hervor, dass die kleinste Version des Pixel 2 wohl mit 64GB internem Speicher auf den Markt kommen wird. Es ist allerdings unklar, ob es eventuell auch noch eine weitere variante mit mehr internem Speicher gibt. Es wäre auf jeden Fall zu hoffen.

Die Technik in den kommenden Pixel 2 Modellen

Neben den offiziellen Infos gibt es aber auch bereits eine ganze Reihe von Leaks und Spekulationen über die neuen Google Smartphones.

So soll das Pixel XL 2 (bisheriger Codename Taimen) in diesem Jahr über ein 6 Zoll Display* mit AMOLED* Technik verfügen und man setzt dabei auf sehr dünne Ränder. Sowohl an den Seiten als auch oben und unten werden die Ränder deutlich reduziert und damit erinnert die Front wahrscheinlich an die Modelle von Samsung* und das LG G6. Das Display* hat dabei ein 18:9 Format – auch das setzt sich mittlerweile bei den Topmodelle immer weiter durch.

Mit den kleineren Rändern ist auf der Vorderseite kein Platz mehr für einen Home-Button oder einen Fingerabdruck Sensor. Das ist beim Pixel aber weniger ein Problem, denn auch beim Vorgänger war dieser Sensor bereits auf der Rückseite und das soll beim Pixel XL 2 so beibehalten werden.

Interessant ist, das Google bei der Kamera wohl nur auf ein Modell mit einem Objektiv setzt. Auf den Bildern ist zumindest nichts von einer Dual Lens Technik zu erkennen und damit scheint wohl klar, dass zumindest Google sich diesem Trend verweigert. Möglicherweise nutzt das Unternehmen (wie bereits Samsung* beim S8) die Kamera aus dem Vorjahr weiter. Das wäre kein wirkliches Problem, denn dieses Modell hat in den meistens Test Bestwerte bei der Aufnahmequalität erreicht und liegt auch jetzt noch weit vorn unter den Handykameras im Bereich der Topmodelle.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Google Pixel XL2 kommt wohl von LG

Google wird auch in diesem Jahr wieder eigene Modelle auf den Markt bringen, allerdings ist bisher noch weitgehend unklar, wie diese Modelle aufgestellt sein sollen und welche technischen Neuerungen wir erwarten können. Angeblich arbeitet das Unternehmen aber bereits unter dem Code-Namen Walleye an einem Nachfolger für das normale Google Pixel und unter der Bezeichnung Taimen an einer neuen Version für das größere Google Pixel XL.

Bei 9to5google hat man nun heraus gefunden, dass alles darauf hindeutet, dass in diesem Jahr LG die größere Version des neuen Google Pixel produzieren wird. Hintergrund dafür kommt aus dem Bugreport-System von Google, in dem die Fehlerberichte zum neuen Modell Taimen unter dem Pfad Android > Partner > External > LGE > Taimen > power abgelegt wurden. Das Taimen scheint also dem Anbieter LGE sprich LG zugeordnet zu werden.

Bei 9to5google heißt es dazu:

From this hierarchy, we can see that LG Electronics is manufacturing a device refered to as Taimen. The Google employee likely wanted the bug entry, along with power report, moved from the public-facing Issue Tracker.

Back in March, the Android Open Source Project revealed “walleye” and “muskie” as possible codenames for the next Pixel and Pixel XL. Afterwards, Droid-Life suggested that Google was also working on a third device that would have a screen larger than muskie.

Leider gibt es darüber hinaus noch keine Hinweise, wer das normale Google Pixel 2 produzieren wird. Es könnte sich dabei auch um LG handeln, es besteht aber durchaus auch die Möglichkeit, das Google die nächste Generation von Pixel Modellen wieder von mehreren Anbietern fertigen lässt. Unabhängig vom Anbieter wird man aber wahrscheinlich auch in diesem Jahr in erster Linie das Google Logo auf den Geräten finden und nicht den Hersteller.

Bei den bisher bekannten technischen Daten deutet sich wie erwartet an, dass Google natürlich auf High-End Technik setzt. Neben Android 7.1.1 als Betriebssystem soll der Snapdragon 835 Prozessor zum Einsatz kommen, der auf 4GB RAM zurückgreifen kann. Dazu gibt es wahrscheinlich 128GB internen Speicher und ein 5,6 Zoll WQHD-Display mit 2.560 x 1.312 Pixeln Auflösung. Dieses soll in diesem Jahr auch das 18:9 Format unterstützen. LG hat in diesem Bereich mit dem LG G6 bereits ein Modell auf den Markt und entsprechende Erfahrungen mit dem Format. Das könnte ebenfalls dafür sprechen, das LG der Produktionspartner vor Google wird. Bei den Kameras setzt Google auf ein Setup mit 12MP Hauptkamera und 8MP Frontkamera.

Interessant ist, das zumindest die bisher aufgetauchten Modelle (im Benchmark) noch auf Android 7 setzen. Man kann aber davon ausgehen, dass Google die neuen Modelle im Herbst bereits mit Android 8 – also Android O – auf den Markt bringen wird. Wahrscheinlich gibt es bisher nur noch keine Modelle, die Android O nutzen, da sich die neuste Version von Android bisher noch in der Entwicklung befindet.

Leider gibt es derzeit auch noch keine Informationen darüber, wie teuer die neuen Modelle werden sollen und wann genau sie auf den Markt kommen werden.