Google: Play Store Vergütung soll restriktiver umgesetzt werden

Google: Play Store Vergütung soll restriktiver umgesetzt werden – Apple ist derzeit im Fokus der Aufmerksamkeit, weil Epic die Zahlungssysteme des Unternehmens nicht nutzen will und damit auch die 30 Prozent Vergütung an Apple wegfallen würden. Daher streiten sich die Unternehmen nun, was genau gezahlt werden muss. Google verlangt im Play Store ebenfalls 30 Prozent Anteil an allen Zahlungen, allerdings hat das Unternehmen bisher wohl keine Maßnahmen ergriffen, wenn Entwickler eigene Zahlungsysteme hinterlegt hatten.

Das könnte sich nun ändern, denn es gibt Hinweise, dass Google die Entwickler-Richtlinien für den Playstore verschärfen will. Dann wird das eigene Billig-System von Google in fast allen Fällen vorgeschrieben und Entwickler haben keine Auswahl mehr und können eigene Dienste nicht mehr nutzen. Das würde mehr Einnahmen für Google bedeuten, möglicherweise aber auch höhere Kosten für Ingame-Käufe und Abos.

Bei Bloomberg schreibt man im Original dazu:

The Alphabet Inc. unit plans to issue updated guidelines as early as next week that clarify a requirement for most apps to use Google’s billing service for in-app content downloads, game upgrades and subscriptions. This system gives the company a 30% cut of purchases inside of apps on Android.

While this requirement has existed for years, some major developers including Netflix Inc., Spotify Technology SA, Match Group Inc. and Epic Games Inc., have circumvented the rule. Netflix and Spotify apps prompt consumers to pay using a credit card, rather than their Play app store account, bypassing Google’s fee. Last year, Match Group’s Tinder dating app launched a similar payment process.

Google hat diese Entwicklung auch bereits bestätigt.

„Als offene Plattform ermöglicht Android mehrere App Stores. Tatsächlich verfügen die meisten Android-Geräte über mindestens zwei sofort einsatzbereite Geschäfte, und Benutzer können andere installieren “, sagte ein Google-Sprecher in einer Erklärung. „Für Entwickler, die ihre Apps auf Google Play vertreiben möchten, mussten sie laut unserer Richtlinie immer das Abrechnungssystem von Play verwenden, wenn sie In-App-Käufe von digitalen Waren anbieten. Wir arbeiten immer mit unseren Partnern zusammen, um diese Richtlinien zu klären und sicherzustellen, dass sie gerecht und angemessen angewendet werden. “

Es bleibt dann natürlich abzuwarten, wie restiktiv das Unternehmen diese neuen Regelungen umsetzen wird.

Google Nexus 4: Nächste Auslieferung von Google ab 5. Januar 2013

Der vierte Dezember hat die Hoffnungen der zahlreichen Interessenten des Google Nexus 4 geweckt, allerdings haben sich die Lieferzeiten schnell ins unermessliche erhöht. Am Schluss mussten sich die Kunden mit einer Lieferung in sechs bis sieben Wochen zufrieden stellen. Die ersten Kunden haben nun das heißbegehrte Smartphone erhalten, aber es warten immer noch sehr viele Käufer auf ihre Bestellung.

Google hat zuletzt vor wenigen Tagen eine neue Lieferung an die Kunden herausgeschickt, aber eine Menge weiterer Käufer warten noch ungeduldig auf die Versandbestätigung. Es haben uns mittlerweile mehrere Leser darüber informiert, dass die nächste Auslieferung erst im nächsten Jahr stattfindet und somit die meisten Bestellungen nicht unter dem Weihnachtsbaum liegen werden. Konkret heißt es in der entsprechenden Mail von Google, dass die nächsten Geräte am Abend des 16. Januar 2013 rausgeschickt werden und somit am darauffolgenden Tag bei den Kunden ankommen werden.

Hier ein kleiner Auszug aus der Google-Mail:

Ihre Bestellung wird innerhalb des in der Bestätigungs-E-Mail genannten Zeitrahmens versandt. Sobald der Versand eingeleitet wurde, erhalten Sie in einer zweiten E-Mail die Versand-Bestätigung.Es kann dann 24 Std. dauern, bis Sie mit dieser Nummer aktuelle Informationen zu Ihrer Sendung erhalten.

Unseren Unterlagen zufolge wird Ihre Bestellung voraussichtlich am Abend des 16-01-2013 versandt.

Nexus 4 Lieferrückstände: Bitte beachten Sie, dass bei Lieferrückständen nur nach der Reihenfolge des Eingangsdatums der Bestellungen vorgegangen werden kann.

[box type=“info“ color=“#751822″ bg=“#f1f2f4″ radius=“20″ border=“#f5f5f5″]Update:
In den Kommentaren haben nun mehrere Leser berichtet, dass einige Bestellungen auch schon vorher verschickt werden können. Genauer genommen ist die Rede von dem 5. Januar 2013. Des Weiteren werden auch noch die ein oder anderen Geräte am 19. Dezember verschickt. Das oben genannte Datum gilt also nicht für jeden Käufer.[/box]

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Google Nexus 4: Erneuter Verkauf lief fast reibungslos ab

Heute hat Google um 17 Uhr erneut den Verkauf des heiß begehrten Nexus 4 in Deutschland gestartet. Viele potentielle Käufer warten bereits seit mehreren Tagen auf die erneute Verfügbarkeit des Google-Smartphones, welches bei dem letzten Verkauf innerhalb weniger Minuten ausverkauft war.

Einige Stunden zuvor hatte Google E-Mail-Benachrichtigungen an zuvor registrierte Kunden gesendet, in denen auf den heutigen Verkaufsstart hingewiesen wurde. Diese Nachricht verbreitete sich natürlich schnell im gesamten deutschen Netz und so konnten sich Viele auf den bevorstehenden Verkauf vorbereiten und es sich an ihren Computern gemütlich machen. Um Punkt 17 Uhr startete der Verkauf im Play Store. Im Gegensatz zum letzten Mal gab es heute kaum Probleme mit den Servern. Mein Nexus 4 war bereits im zweiten „Versuch“ im Warenkorb und ich hatte die Bestellung bereits um 17:00 Uhr und 37 Sekunden erfolgreich abgeschlossen.

In Twitter konnte man den Verkauf recht gut verfolgen und Viele haben heute erfolgreich ihr Nexus 4 bestellen können. Im Gegensatz zum ersten Mal hat das Gerät nach dem ersten Ansturm auch nicht einfach den Vermerk „Ausverkauft“ bekommen, sondern die Lieferzeit wurde verändert. Das 16GB Modell wurde zu Beginn mit einer Lieferzeit von 1-2 Wochen verkauft, diese ist inzwischen auf 5-6 Wochen gestiegen. Das 8GB Modell stand bereits zu Beginn nur mit einer Lieferzeit von 4-5 Wochen zur Verfügung.

Google hat an dem heutigen Verkaufstag vieles besser gemacht als bei dem letzten Mal. Es ist schön zu sehen, wie schnell die Suchmaschine auf ihre Fehler reagiert und auf die zuvor teilweise verärgerten Kunden eingeht. Lediglich der Bumper zum Schutz des Smartphones stand heute leider nicht zum Verkauf und ist nach wie vor ausverkauft.

Moritz hat übrigens ein Nexus 4 mit 8GB ergattern können, bei mir ist es die 16GB Version geworden. Wir werden die nächste Zeit sehnlichst auf den Postboten warten und euch dann natürlich mit allen Infos, einem Unpacking und Tests versorgen. Wenn ihr auch ein Nexus 4 bestellen wollt, könnt ihr hier im Google Play Store zuschlagen.

Google Nexus 4: Auslieferung in den USA erst im Februar 2013

Vor zwei Tagen ist das Nexus 4 wieder in dem amerikanischen Google Play Store aufgeschlagen und hat wie zu erwarten die Server in die Knie gezwungen. Die Interessenten mussten mit verschiedensten Problemen bei der Bestellung kämpfen und nach kurzer Zeit hat der unerwartete Traffic die Lieferzeiten in die Höhe getrieben.

Google hat allem Anschein nach einfach viel zu wenige Bestellungen abgesetzt und zu diesem Zeitpunkt scheint LG, der Hersteller des Gerätes, die Nachfrage nicht erfüllen zu können. Der enorme Ansturm bringt nun seine Folgen mit und die Kunden aus der USA müssen sich nun mit einer Lieferzeit von acht bis neun Wochen zufrieden stellen. Demzufolge werden die Kunden das Smartphone erst Anfang Februar erhalten.

Die Nachfrage wird sicherlich auch in Kürze nicht weniger werden und somit stellt sich die Frage, wann das Nexus 4 wieder in Deutschland verfügbar sein wird. Wir können nur noch hoffen, dass die Lieferzeiten nur für den amerikanischen Markt gilt und nicht für Europa. Hierzulande erwartet man derzeit bei Media Markt und Saturn das Nexus 4 für Mitte Dezember und im gleichen Zug wird sicherlich auch der Play Store eine neue Charge verfügbar haben.

Nexus 4 und Nexus 10 wird nicht mehr im Google Play Store beworben

Man kann es nicht anders sagen, aber Google ist bei dem Marktstart der neuen Nexus-Geräte in jedes denkbare Fettnäpfchen getreten und hat es sich bei einigen Kunden ziemlich verscherzt. Nach einem Ausverkauf in wenigen Minuten und heftigen Serverproblemen sind die meisten Käufer leer ausgegangen. Google hat den Verkaufsstart also komplett unterschätzt und musste sogar einige Lieferungen um einige Wochen verzögern.

Vor einigen Tagen hat Google Pressesprecher Stefan Keuchel erneut mitgeteilt, dass das Unternehmen weiterhin mit Hochdruck daran arbeitet weitere Geräte in Deutschland zur Verfügung zu stellen, allerdings kann man immer noch keinen konkreten Termin für die nächste Lieferung nennen. Es wird davon ausgegangen, dass das Nexus 4 erst wieder in einigen Wochen im Play Store erhältlich sein wird und sogar bei Saturn wurde der voraussichtliche Liefertermin nach hinten korrigiert. Nun hat Google ebenfalls die eigene Webseite angepasst und den großen Werbebanner für die Nexus-Geräte entfernt. Momentan wird stattdessen nur noch das Nexus 7 beworben, welches als einziges überhaupt momentan erworben werden kann.

Alles in Allem sind das keine guten Anzeichen für eine baldige Verfügbarkeit und die Situation scheint sich momentan eher zu verschlechtern. Man kann aber davon ausgehen, dass sich Google dieses Mal besser vorbereitet und bei der nächsten Bestellung mehr Geräte auf Lager haben wird. Ein ähnliches Debakel wird das Unternehmen sich sicher nicht erneut leisten.

Nexus 4, Nexus 7 und Nexus 10: Google Play Store überlastet und ausverkauft – kein Liefertermin für neue Geräte

Vor etwas mehr als zwei Stunden hat Google den Verkauf der neuen Nexus-Geräte gestartet und musste mit einigen Problemen im Shop kämpfen. Der Ansturm war anscheinend höher als erwartet, denn viele Kunden haben die verschiedensten Fehler beim Einkauf erhalten. Interessenten wurden immer wieder aus dem Play Store geschmissen, konnten die Bestellungen nicht abschließen und haben andauernd Fehlermeldungen bekommen. Google hat somit am heutigen Morgen für heftigen Unmut gesorgt, denn nach den zahlreichen Problemen beim Bestellen mussten viele Kunden auch noch feststellen, dass die Nexus-Geräte bereits nach kurzer Zeit ausverkauft waren.

Nach nur 15 Minuten war schon das Nexus 4 in der 16-GB-Version nicht mehr erhältlich und bald darauf folgte auch die kleinere Variante mit einem internen Speicher von 8 Gigabyte. Das neue Nexus-Tablet mit 10 Zoll hat es etwas länger ausgehalten, war allerdings auch nur eine gute halbe Stunde verfügbar. Das Nexus 7 mit der UMTS-Unterstützung konnte man ungefährt zweieinhalb Stunden erwerben und ist mittlerweile auch nicht mehr erhältlich. Insgesamt sind nun alle neuen Nexus-Geräte im Play Store ausverkauft. Eine Zumutung für den Kunden, denn nach dem Ausverkauf sind erst die Benachrichtigungen per E-Mail eingetrudelt. Diejenigen, die mit abgebrochenen Bestellungen oder Fehler leben mussten, sollte trotzdem mal den Google-Wallet überprüfen, denn einige Nutzer berichten darüber, dass die Geräte trotzdem im Wallet aufgetaucht sind.

Google Deutschland hat sich nach kurzer Zeit über Google+ zu dem Verkauf geäußert und mittgeteilt, dass der Konzern von dem großen Interesse überwältig sei und alles daran setzt, dass die Geräte so schnell wie möglich wieder verfügbar sind. Es wird allerdings keine Vorbestellungen geben und es wurde ebenfalls nicht genannt, wann die neue Lieferung von Geräten erhältlich sein wird.

Wir sind überwältigt von dem großen Interesse unserer Nutzer am Nexus 4 und Nexus 10 und bedauern gleichzeitig, dass noch nicht alle Interessenten zum Zuge kommen konnten. Beide Geräte waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft.

Natürlich setzen wir alles daran, sie so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir aber leider keine Aussage darüber treffen, wann der nächste Schwung an Geräten über Google Play erhältlich sein wird.

Die glücklichen Kunden, die ein Nexus-Gerät ergattern konnten, werden den Postboten vermutlich ab dem 15. November in Empfang nehmen können.

Google Play erreicht 25 Milliarden Downloads – Rabattaktion mit 25 Cent Apps

Der Suchmaschinengigant hat am heutigen Tag verkündet, dass der Google Play Store die Marke von 25 Milliarden Downloads geknackt hat und mittlerweile mehr als 675.000 Anwendungen enthält. Vor zwei Jahren lag damals die Downloadzahl noch bei schlappen einen Milliarde und somit verzeichnete der Google Play Store eine wahnsinnige Entwicklung.

Aus diesem Grund hat Google eine 5-tägige Rabattaktion auf die Beine gestellt und wird in der Zeit diverse Apps zum Preise von 25 Cent anbieten. Aber nicht nur Anwendungen werden günstiger zur Verfügung stehen, sondern auch Filme und Bücher. Die Aktionsseiten wurden bereits online geschaltet und enthält die verschiedenen Schnäppchen. Im Zuge der Aktion dürften auch andere Entwickler auf den Zug springen und die Preise ihrer Apps senken.

Auf den folgenden Auktionsseiten könnt ihr die jeweiligen Schnäppchen einsehen:

via MobiFlip

Google Play Store bekommt persönliche Empfehlungen spendiert

Der Google Play Store befindet sich in einer stetigen Weiterentwicklung und wird in regelmäßigen Abständen mit neuen Updates ausgestattet. Dieses Mal hat Google wieder einmal eine neue Funktion im Play Store freigeschaltet. Persönliche Empfehlungen haben es jetzt in die App-, Filme- und Bücher-Kategorie geschafft.

Die jeweilige Liste enthält eine Reihe von Inhalten, die auf den jeweiligen Nutzer zugeschnitten sind und theoretisch anhand von deinen bisherigen Downloads sowie Bewertungen erstellt werden. In Bereichen, in denen man noch keinen Content heruntergeladen hat, werden keine Empfehlungen angezeigt, ansonsten scheint Google im Allgemeinen auf ein Zufallsprinzip zu setzen. Manche Inhalte haben nicht gepasst und hatten nicht die Interessen des Benutzers widergespiegelt.

Nichtsdestotrotz ist es ein erster Anfang und erweitert natürlich auch die Möglichkeiten neue Apps, Filme oder Bücher im Play Store kennenzulernen, die man auf einen anderen Weg vielleicht nicht gefunden hätte. In Zukunft wird Google den Algorithmus und das Auswahlverfahren sicherlich noch verbessern, um dem Benutzer ein besseres Einkaufserlebnis zu geben.

via AndroidPIT

Google Play Movies jetzt auch in Deutschland gestartet – Filme für 2,99 bis 3,99 Euro ausleihen

Bislang war das Film-Angebot im Play Store nur in den USA und einigen anderen Ländern verfügbar, aber seit heute Nacht können jetzt auch Android-Nutzer aus Deutschland in den Genuss von Filmen aus dem Play Store kommen. Die neue Kategorie ermöglicht das Ausleihen von Filmen, die man zu einem Preis zwischen 2,99 und 3,99 Euro über einen Stream anschauen kann. Oftmals wird der Preis über das entsprechende Erscheinungsdatum und die Qualitätsauswahl kalkuliert. Die Ausleihfrist für den jeweiligen Film beträgt 30 Tage und nach dem ersten Start muss der Film innerhalb 24 Stunden zu Ende geschaut werden.

Das Produktangebot kann bereits zu diesem frühen Zeitpunkt überzeugen und in absehbarer Zeit werden sicherlich viele weitere Filme zur Verfügung stehen. Jedoch fehlen derzeit noch TV-Serien im Angebot, die aber sicherlich bei Zeiten von Google nachgeliefert werden. Ein übersichtliches Durchsuchen des Angebotes wird durch die verschiedenen Kategorien wie Action & Abenteuer, Komödie und viele weitere ermöglicht. Des Weiteren können die Filme nicht nur auf dem Smartphone durchsucht werden, sondern auch direkt über den Browser im Webstore.

via MobiFlip