Gigaset GX290 im Test – robustes Arbeitstier mit Extrem-Akku

Gigaset GX290 im Test – robustes Arbeitstier mit Extrem-Akku – Gigaset hat mit dem GX290 ein Handy auf den Markt gebracht, das nach eigenen Angaben „für extreme Umgebungsbedingungen in Beruf, Freizeit und Outdoor“ geeignet sein soll. Grund genug, sich das neue Smartphones für etwas weniger als 300 Euro genauer anzuschauen und zu Testen, ob es hält, was es verspricht. Immerhin ist es auch eines der teuersten Geräte, die man aktuell bei Gigaset bekommen kann und daher sind die Erwartungen an das GX290 durchaus hoch.

Weitere Testberichte von Gigaset Geräten gibt es hier: Gigaset GS290 Test | Gigaset GS 190 Test | Gigaset GS110 Test

Das Gigaset GX290 im Test

Das Erste, was beim GX290 auffällt, wenn man es aus der Packung nimmt, ist das Gewicht. Die Smartphones wiegen 279 Gramm und sind damit richtig schwer – bereits beim Anfassen wird klar, dass man es hier mit einem sehr robusten Gerät zu tun hat. Hier merkt man auch den Akku: 6.200mAh sind größere und schwerer als die Akkus in anderen Geräten und das macht sich dann natürlich sowohl bei den Maßen als auch beim Gewicht bemerkbar.

Neben dem Akku hat das Gewicht und auch die Größe der Modelle auch noch einen anderen Grund: Beim Body setzt Gigaset bei GX290 auf einen mit Metallrahmen verstärktes Zwei-Komponenten TPU Spritzguss-Gehäuse. Das liest sich nicht nur sehr stabil, sondern fühlt sich auch so an und man hat den Eindruck, als könne man mit dem Smartphone unbeschadet Nägel in die Wand hämmern (das wurde aber nicht getestet). Insgesamt glaubt man dem Gerät auf jeden Fall, dass es auch mit extremen Anforderungen zurecht kommt.

Solides und verschraubtes Schutzgehäuse

Unabhängig vom Gewicht und der Größte der Modelle hat Gigaset dennoch Wert auf das Design gelegt. Das GX290 ist also kein hässlicher Klotz, den man verstecken muss, sondern sieht auch durchaus schick aus. Die Rückseite mit den gebogenen Linien, die farblich abgesetzt sind, erinnert dabei etwas an die Black Shark Modelle. Insgesamt wirkt das Modell durchaus wertig und fasst sich auch so an.

Die Front ist dagegen eher normal. Es gibt ein Notch-Design mit Kamera im oberen Bereich, aber dennoch fallen die Ränder vergleichsweise groß aus. Auch ohne die extra Schutzhülle ist der Rand des Bildschirms noch recht deutlich und weit vom einem randlosen Display entfernt. Das können andere Anbieter in diesem Preisbereich besser, andererseits braucht es für Stabilität auch viel Rand und daher kann auch Gigaset diesen nicht einfach weglassen.

Der Fingerabdruck-Sensor befindet sich als separate Einheit auf der Rückseite. Es gibt mittlerweile viele Modelle, die diesen bereits im Display integriert haben, beim GX290 ist das leider nicht der Fall. Der Sensor reagiert dafür aber recht schnell, hat aber wie die meisten Sensoren Probleme, wenn die Finger nass oder verdreckt sind. Im Outdoor-Bereich sollte man daher eventuell auf eine andere Entsperr-Möglichkeiten setzen.

Stylische Rückseite beim GX290

Richtig viel Power: der Akku beim GX290

Mit 6.200mAh übertrifft der Akku die meisten anderen Handys auf dem Markt und verspricht lange Laufzeiten. Das hat sich im Test auch so bestätigt, wir kamen selbst bei häufiger Nutzung an die 3 Tage ohne Nachladen aus. Man kann den Akku auch als Powerbank für andere Geräte nutzen, das wird automatisch erkennt.

Nachteil: mit Geräten ohne Schnellladefunktion dauert das Laden recht lange und ist nur zu empfehlen, wenn man wirklich Zeit hat. Mitgeliefert wird allerdings ein 9V 2A Schnellladegerät und damit kann man den Akku in 3 Stunden voll laden. Wir hatten allerdings einige Mühe, die Akku in annehmbarer Zeit leer zu bekommen, das volle Laden konnten wir daher nur einmal testen. Hier bemerkt man auch die eher geringe Auslösung des Display – diese braucht auch entsprechend weniger Strom zur Beleuchtung der Pixel.

Anschlüsse komplett abgedeckt

Gigaset setzt auch beim GX290 wieder auf einen USB C Anschluss und dazu gibt es noch einige andere Features, die man in dieser Preisklasse nicht immer findet. Um den Anspruch an die Outdoor-Tauglichkeit zu unterstützen haben die Geräte ein IP68 Zertifizierung und sind damit Wasser- und Staubgeprüft. Sie unterstützen auch drahtlose Aufladung und es ist ein NFC Chip mit an Bord, so dass man auch mobil bezahlen kann

Kritikpunkte sind Display und Kamera

Gigaset hat viel Wert auf den Schutz der Modelle gelegt – bei der Technik muss man dagegen einige Abstriche machen. Das Display bietet beispielsweise zwar 6,1 Zoll an, die Auflösung liegt aber nur bei 1560 x 720 Pixeln. Das ist dann doch etwas wenig und lässt Bilder teilweise etwas unscharf aussehen. Die Pixeldichte liegt daher auch nur bei 283ppi.

Der MediaTek Helio P23 Octa-Core MT6763 Prozessor macht durchaus sein Arbeit, reagiert aber recht unwillig, wenn es um größere Leistungen geht. ür Highspeed und Games sind die Geräte daher nur bedingt geeignet, für die normale Nutzung reicht die Leistung aber vollkommen aus.

Das trifft so auch auf die Kamera zu. Die Bilder haben Schnappschussqualität, aber bei schlechtem Licht und schnellen Bewegungen bemerkt man die geringe Auflösung. Auch der Start der Kamera dauert vergleichsweise lang und macht unvorbereitete Aufnahmen schwierig.

Als Betriebssystem gibt es Android 9. Das ist etwas schade, denn andere Modelle haben bereits Android 10. E gibt bisher auch kein Update auf Android 10 und die Sicherheitsupdates sind auf dem Stand vom Januar 2020 – auch da könnte man nachbessern.

Das Test-Fazit beim Gigaset GX290

Das X290 hält genau das, was es verspricht: man bekommt ein robuster Smartphones für den Einsatz unter extremen Bedingungen und mit dem großen Akku auch noch ein Arbeitstier mit wirklich überdurchschnittlicher Ausdauer. Es gibt also genau das, was man von einem Outdoor- und Arbeitshandy erwarten würde.

Abstriche muss man dagegen bei der anderen verbauten Technik machen. Hier kommt das GX290 nicht an andere Modelle im gleichen Preisbereich heran, aber das war wohl auch nie das Ziel der Modelle.

Update: mittlerweile sind die Modelle mit fast 50 Euro Rabatte bei Amazon zu haben. Der Preis liegt nur noch bei 249 Euro.

Die technischen Daten des GX290

  • Stabiles 6,1“ 19,5:9 HD+ V-Notch Display mit Corning Gorilla Glas 3
  • Langlebiger 6200 mAh Akku mit 9V 2A PE+ Schnellladefunktion über USB Typ-C
  • Leistungsstarker Octa-Core Prozessor mit 4G LTE mit VoLTE und VoWiFi
  • 13 MP (SONY Sensor) + 2 MP Dual Hauptkamera mit ArcSoft® Optimierung und 8 MP Frontkamera
  • IP68 Wasser- und Staubgeprüft
  • NFC (Near Field Communication)
  • Wireless Charging bis zu 15W