Kein Empfang: Wenn das Handy oder die Sim Karte kein Netz hat – Lösungsschritte

Kein Empfang: Wenn das Handy oder die Sim Karte kein Netz hat – Lösungsschritte  – Mobilfunkgeräte sind vorwiegend dazu da, dass die Erreichbarkeit überall gewährleistet ist (was nicht nur Vorteile hat). Dennoch kommt es häufiger vor, dass genau diese Leistung nicht gegeben ist. Die Gründe können äußerst verschieden sein. Funklöcher (also fehlender Empfang) stellen nicht selten ein Problem dar. Zudem können auch Probleme in dem Smartphone selbst oder in der Simkarte zu Empfangsstörungen führen.Falls das Handy oder Smartphone also keinen Empfang hat, gibt es eine Reihe von Punkten, die man selbst prüfen kann, um nachzuvollziehen, warum das Gerät bzw. die Simkarte kein Netz hat. Im Folgenden wird Schritt für Schritt das Vorgehen bei Empfangsstörungen näher betrachtet:

HINWEIS: Wenn es nur in bestimmten Bereichen Probleme gibt, haben wir hier nochmal spezielle Artikel vorbereitet: Kein LTE Empfang beim Handy | Kein 5G beim Handy | kein mobiles Internet | kein WLAN Empfang

1. Schritt: Handy-Einstellung oder Probleme beheben

Der erste Schritt bei Netzproblemen sollte immer ein Neustart des Handys sein. Gibt es danach immer noch Probleme mit dem Netz sollte man die Einstellungen des Gerätes prüfen:

  • Flugmodus eventuell aktiviert
  • korrekter Netzbetreiber/Netz angewählt
  • Falls es nur Probleme mit dem Datennetz gibt: Sind die mobile Datenübertragungen aktiviert?

Die entsprechenden Optionen findet man je nach Betriebssystem und genutztem Handy teilweise unter anderem Menüs, in den meisten Fällen sind diese Einstellungen aber unter Optionen/Daten oder Optionen/Mobilfunk zu finden. Im Zweifel sollte man auch das Handbuch bzw. die Anleitung der Geräte zu raten ziehen um die entsprechenden Punkte zu prüfen. Dazu hilft auch nochmal ein Blick in die Vertragsdetails: ist die Handykarte noch deaktiviert oder bereits gekündigt? In beiden Fällen werden die Handykarten nicht mehr vom Mobilfunknetz zugelassen und haben damit dann natürlich auch kein Netz mehr und auch keinen Empfang.

Google selbst schreibt dazu in den FAQ:

  1. Starten Sie das Gerät neu. Das klingt vielleicht einfach, manchmal ist aber nichts anderes nötig, um Probleme mit einer schlechten Verbindung zu beheben.
  2. Wenn der Neustart keine Abhilfe schafft, schalten Sie vom WLAN auf die Nutzung des mobilen Datenverkehrs um:
    • Öffnen Sie die App „Einstellungen“ > „Drahtlos & Netzwerke“ oder „Verbindungen“. Diese Optionen können je nach Gerät variieren. 
    • Deaktivieren Sie das WLAN und schalten Sie den mobilen Datenverkehr ein. Kontrollieren Sie, ob das Problem so behoben wird.
    • Falls nicht, deaktivieren Sie die Nutzung des mobilen Datenverkehrs und schalten Sie das WLAN wieder ein, um zu sehen, ob das Abhilfe schafft.
  3. Versuchen Sie es mit den unten beschriebenen Schritten, um das Problem zu lösen.

Es kann auch Probleme geben, wenn beim Netzstandard falsche Werte hinterlegt sind. Wer manuell beispielsweise das Gerät auf 3G Netze eingestellt hat, bekommt mit der Abschaltung von 3G Probleme, weil die Handys dann nicht ins 4G Netz umsteigen können. Daher muss man in solchen Fällen auch diese Einstellungen prüfen. Unter Android findet man diese Einstellungen zum Netzmodus unter Verbindungen => Mobile Netzwerke. Dort kann für jede Simkarte der Netzmodus eingestellt werden und im besten Fall stellt man automatisch verbinden mit allen möglichen Netzmodi. 5G kann auch gewählt werden, wenn der Tarif das nicht unterstützt, dann wird dieser Modus ignoriert.

2. Schritt: Ist vor Ort Mobilfunk-Netz vorhanden?

Das Handy oder Smartphone kann sich natürlich nur ins Netz einwählen, wenn die Signalstärke vor Ort gut genug ist. Bei schlecht ausgebauten Mobilfunk-Netzen kann es an dieser Stelle bereits Probleme geben. Die Netzbetreiber bieten in diesem Zusammenhang Ausbaukarten an, mit denen man prüfen kann, ob Netz vorhanden ist:

Alternativ kann man auch andere Nutzer mit dem gleichen Netz fragen, wie deren Empfang vor Ort ist um herauszufinden, wie das Netz ist.

Sollte man zwar Netz haben, aber beispielsweise das mobile Internet nicht funktionieren, kann dies durchaus auch daran liegen, das die APN Zugangsdaten für das mobile Internet nicht korrekt hinterlegt sind. Diese Zugangsdaten werden im Normalfall automatisch zugeschickt und müssen nur abgespeichert werden. Falls es damit Probleme gibt kann es sein, das der mobile Datenzugang nicht mehr funktioniert (obwohl Gespräche und SMS möglich sind). In dem Fall sollte man entweder die Zugangsdaten von Anbieter neu anfordern oder diese manuell neu setzen. In den meisten Fällen findet man n den FAQ des eigenen Anbieters die korrekten APN Zugangsdaten, die man dann im Handy hinterlegen kann.

Für einzelne Anbieter haben wir spezielle Tipps auch hier zusammen gestellt:

Im Zusammenhang mit dem Netz sollte man ebenfalls prüfen, ob es eventuell gerade eine temporäre Netzstörung gibt. Aufgrund der komplexen Technik fallen auch moderne Mobilfunk-Netze hin und wieder aus. Dann kann sich kein Kunde mehr ins Netz einwählen und das komplette Netz ist nicht mehr nutzbar. Die Anbieter haben für solche Fälle Störungshotlines eingerichtet, mit denen man prüfen kann, ob die eigene Region unter Umständen von so einer Netz-Störung betroffen ist. In der Regel bemerkt man solche Ausfälle auch in den sozialen Netzwerken, da dann viele Nutzer nachfragen und Probleme beklagen. Dann sind oft auch andere Mobilfunk-Anbieter betroffen, die das gleiche Netz nutzen.

3. Schritt: Simkarte prüfen

Probleme mit dem Empfang können auch direkt mit der Simkarte zusammenhängen. Eine Prüfung der Simkarte ist daher durchaus sinnvoll. Oft wird dann angezeigt, dass die Simkarte nicht erkannt wurde. Bei verdreckten Kontakten kann man beispielsweise versuchen, diese vorsichtig zu reinigen. Es empfiehlt sich ebenfalls, die Karte in einem anderen Handy auszuprobieren. Wenn es auch in einem anderen Gerät kein Netz gibt, ist die Karte möglicherweise defekt. Eine Ersatzkarte kostet je nach Anbieter 10 bis 30 Euro und kann in solchen Fällen das Problem lösen. Die Bestellung erfolgt dabei in den meisten Fällen direkt über die Kundendienst des Anbieters. In der Übergangszeit kann man beispielsweise eine kostenlose Prepaid-Freikarte ohne Laufzeit nutzen bis. Einen Überblick über die aktuellen kostenlose Prepaidkarten auf dem deutschen Markt haben wir in diesem Artikel zusammen gestellt: kostenlose Sim und Prepaidkarten.

Video: Simkarte bei Samsung einlegen/wechseln

Samsung Galaxy A5 (2016) - SIM-Karte einlegen | #mobilfunkhilfe

4. Schritt: Handy prüfen

In sehr seltenen Fällen kann es sein, dass das Handy einen Defekt hat und nicht mehr mit der Simkarte zusammenarbeitet. Das kommt beispielsweise vor, wenn die Kontakte im Handy abgeschliffen sind und keine Verbindung zur Simkarte hergestellt werden kann. Einige Geräte haben auch prinzipiell einen schlechteren Empfang als andere Modelle. In der Regel sollten solche Handy-Defekte aufgrund von Abnutzung nur bei älteren Geräten vorkommen oder dann, wenn die Simkarte sehr häufig genutzt wurde.

Man kann dies relativ einfach testen, in dem man eine andere Simkarte mit dem Handy verwendet. Wenn das Gerät auch mit einer neuen Simkarte kein Netz findet, liegt es möglicherweise direkt am Smartphone. In solchen Fällen kann nur eine Fachwerkstatt helfen. Mit etwas Glück kann man sich noch auf die Gewährleistung berufen und dann sind eventuelle Reparaturen kostenlos oder man bekommt ein entsprechendes Ersatzgerät. Falls es keine Gewährleistung mehr gibt, sollte man sich in jedem Fall einen Kostenvoranschlag für die Reparatur geben lassen, denn der Tausch kann durchaus teuer werden.

Teilweise gab es auch nach dem Updates von Smartphones auf die neuste Version Probleme mit der Mobilfunk-Verbindung. In solchen Fällen ist man aber meistens nicht allein, sondern findet entsprechende Fehlerberichte in den bekannten Foren und oft schieben die Anbieter dann fehlerfreie Versionen sehr schnell nach. Umgekehrt kann ein Update aber auch helfen, Probleme bei den Verbindungen zu beseitigen. Man sollte daher in jedem Fall das aktuelle Versionupdate für das eigene Gerät installiert haben um auszuschließen, dass es ein Software-Problem beim eigenen Smartphone ist.

5. kein Empfang und kein Netz bei eSIM

eSIM sind fest verbauten Simkarten, auf die man den jeweils aktuellen Tarif laden kann. Man findet sie mittlerweile bei vielen neuen Handys und daher haben auch die Anbieter im Mobilfunk-Bereich reagiert und bieten eSIM Flatrates und auch die ersten eSIM Prepaid Tarife an. Bei Netzprobleme kann man bei eSIM prinzipiell die hier genannten Tipps ebenso anwenden. Es gibt bei eSIM aber auch noch die Variante den Aktivierungscode nochmal neu anzufordern und den Tarif daher komplett neu auf die eSIM zu spielen. Die Codes gibt es bei den meisten Anbieter im Kundenbereich und damit wird der Handytarif komplett neu installiert. Hat es vorher möglicherweise Probleme gegeben, werden diese damit behoben. Auf diese Weise kann man bei eSIM versuchen, den Empfang wiederherzustellen. Bei Plastik Simkarten gibt es diese Möglichkeit leider nicht.

Weitere Möglichkeiten und eventuelle Probleme

Neben diesen vier Schritten gibt es je nach Karte und Vertrag noch einige andere Möglichkeiten, die Probleme beim  Netzempfang verursachen könnten.

Simlock: Einige Geräte sind elektronisch gesperrt und können nur mit bestimmten Simkarten betrieben werden. Falls man keine passende Simkarte hat ist das Gerät nicht nutzbar. Dies kann bei Prepaid Handys auftreten aber auch bei iPhones ist das immer noch ein Thema. Nach zwei Jahren kann man diese Geräte in den meisten Fällen kostenfrei entsperren, aber das muss selbst durchgeführt werden. Der Simlock fällt in solchen Fällen leider nicht automatisch weg. Eine Simlock-Sperre erkennt man in der Regel daran, dass nach dem Einschalten des Gerätes eine weitere PIN-Abfrage erfolgt und man ohne diese PIN das Gerät nicht nutzen kann.

Inaktive Simkarten: Fast alle Prepaid Anbieter deaktivieren Simkarten nach einiger Zeit automatisch. Die Karten sind dann erst inaktiv und werden dann gekündigt, sind also nicht mehr nutzbar. In solchen Fällen hilft es, beim eigenen Anbieter nachzufragen, wie der Status der Karte ist um dieses Problem ausschließen zu können. Dieses Problem kann auch im Postaid-Bereich auftreten (also bei Handytarife und Flatrates auf Rechnung) wenn man die Karte gekündigt hat. Zum Kündigungstermin bucht sich die Simkarte dann nicht mehr ins mobile Handy-Netz ein.

Falls alle Punkte nicht weiter geholfen haben, ist es in jedem Fall ratsam, sich mit dem eigenen Anbieter in Verbindung zu setzen. Dort kann man eventuell noch etwas besser weiter helfen. In der Regel hat der Kundensupport auch tieferen Einblick bei technischen Problemen und weiß beispielsweise Bescheid, wenn es Netzstörungen gibt.

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Weitere Links rund um das iPhone

Handy Empfang verbessern – diese Tipps können helfen

Handy Empfang verbessern – diese Tipps können helfen – Überall Handyempfang zu haben ist zwar wünschenswert, entspricht aber nicht immer der Realität. Insbesondere im ländlichen Raum verfügen die meisten Anbieter nur über eine unzureichende Netzabdeckung. Das kann dann sogar so weit gehen, dass man in einigen Bereichen gar kein Netz mehr hat. Man sollte in solchen Fällen aber sicherstellen, dass die Simkarte richtig erkannt wird und das es keinen Defekt bei Handy oder Simkarte gibt, dann kann man versuchen, mit einigen einfachen Tipps den Handyempfang zu verbessern. Im nachfolgenden Artikel werden einige Möglichkeiten aufgezeigt den Handyempfang zu verbessern.

1. Der richtige Ort für guten Empfang

Vor allen in Gebäuden kommt es oft vor, dass man an einigen Stellen über einen hervorragenden Empfang verfügt, während man in anderen Räumen vergebens nach einer Verbindung sucht. Verantwortlich dafür sind insbesondere dicke Wände und starke Metallträger, welche die Funkverbindung bekanntlich stören. Ein Klassiker bei schlechten Handyempfang in der Wohnung ist der Gang zum Fenster, dadurch gibt es weniger Hindernisse zwischen und Handy. Dies ist auf Dauer jedoch sehr umständlich, Abhilfe kann dabei ein Bluetooth-Headset schaffen. Somit kann man das Handy an einen Ort legen, wo ein relativ guter Empfang ist, mithilfe des Headset ist man in der Wohnung mobil und kann Anrufe flexibel annehmen.

Wer sich unsicher ist, sollte auf passende Apps zurück greifen. So gibt es mit OpenSignal beispielsweise ein Programm, das den Empfang anzeigt und misst und auch Tipps gibt, wo man besser surfen kann. Das ist sehr hilfreich, wenn man nach einer guten Position mit besseren Smartphone Empfang sucht.

HINWEIS: Wenn man die Geräte per WLAN ins Internet bringt, muss man die Ursachen meistens beim WLAN Router suchen. Tipps und Hinweis dazu gibt es hier: WLAN Router – schlechten Empfang verbessern

2. Netzmodus auf GSM wechseln

Eine weitere Möglichkeit ist, den Netzmodus auf GSM zu wechseln. Dieser wird hauptsächlich für Telefonie und schreiben von Kurznachrichten verwendet. Demzufolge wird jedoch die Nutzbarkeit der mobilen Daten und damit auch auch die Internet-Geschwindigkeit stark eingeschränkt.

Netzmodus auf GSM setzen  für Android

  1. Ruft man „Einstellungen“ auf und navigiert weiter zu „Drahtlos und Netzwerke“.
  2. Dort wählt man „weitere Einstellungen“ und geht weiter zu „Mobile Netzwerke“.
  3. Hier kann man den „Netzmodus“ auswählen – unter anderem „Nur GSM“.

Netzmodus auf GSM setzen für iPhones

  1. Geht man zu „Einstellungen“.
  2. Tippt dann auf „Mobiles Netz“.
  3. Wählt man „Datenoptionen“ aus.
  4. Dort befindet sich die Option „4G aktivieren“.
  5. Ändert man den Modus auf „Aus“ oder geht auf „Sprache und Daten“, um die Datenleistung zu verringern und somit eventuell einen besseren Empfang zu haben.

Mittlerweile haben viele Anbieter ihre LTE Netz deutlich besser ausgebaut und in einigen Gebieten ist es daher so, dass der 4G Empfang mit LTE deutlich besser und stärker ist als normales 3G. In solchen Fällen kann es sich auf jeden Fall lohnen, über einen passenden LTE Tarif nachzudenken (soweit noch nicht vorhanden) um von der besseren Netzabdeckung zu profitieren. Wer sich unsicher ist, kann sich beispielsweise von O2 und Vodafone LTE Freikarten holen und prüfen, ob es damit eventuell einen besseren Handyempfang gibt. Insgesamt lohnt es sich ein wenig mit den Netzen und Netzstandards zu testen und für sich selbst herauszufinden, welcher Bereich des Netzes in der eigenen Region und am eigenen Ort am besten ausgebaut ist. Die Einstellung für 4G und andere Netzbereiche findet man ebenfalls im Bereich Mobile-Netzwerke oder Mobiles Netz unter Android und iOS.

Mittlerweile kann man auch versuchen, 5G zu nutzen (passendes Handy und Tarif vorausgesetzt). Dieses Netz ist bisher noch kaum belastet und daher vor allem dort eine Alternative, wo die anderen Mobilfunk-Netze überlastet sind.

3. Externe Antenne oder Empfangsverstärker

Sollte bisher noch keine Besserung eingetreten sein, kann man noch auf Empfangsverstärker oder externe Antennen zurückgreifen. Diese sind sowohl bei einigen Mobilfunkanbietern als auch in diversen Onlineshops zu finden und sorgen meist für ein beachtliches Ergebnis, bringen jedoch auch zusätzliche Kosten mit sich. Bei Signalverstärkern, die vom Mobilfunkanbieter zur Verfügung gestellt werden, fällt unter Umständen eine monatliche Gebühr an. Ob sich dadurch der Empfang am Handy merklich verbessert, ist jedoch nicht immer gewährleistet. Wo kein Empfang ist, hilft auch der beste Verstärker nichts. Es muss zumindest ein geringes Signal empfangbar sein, bevor man über den Kauf einer externen Antenne nachdenkt. Zudem ist es wichtig vorher die Zustimmung des Netzbetreibers einzuholen.

4. Anbieter wechseln

Die verschiedenen Anbieter haben unterschiedliche Netzabdeckungen. Dementsprechend kann sich der Empfang vor Ort von Anbieter zu Anbieter signifikant unterscheiden. Testen kann man dies, indem man Freunde – welche einen anderen Anbieter nutzen – einlädt oder indem man eine günstige Prepaid-Karte von einem anderen Anbieter ausprobiert. Außerdem ist es nützlich, sich vor Vertragsabschluss über den Empfang vor Ort zu erkundigen. Die Netzbetreiber bieten in diesem Zusammenhang Ausbaukarten an, mit denen man prüfen kann, ob Netz vorhanden ist:

Teilweise berichten Kunden auch, dass bestimmte Netze (vor allem im 3G Bereich) wieder zurückgebaut und abgeschaltet werden. Man sollte also ab und an prüfen, ob sich eventuell bei der Abdeckung etwas verändert hat, denn die Anbieter bauen nicht nur stetig auf.

Dazu sollte man bei der Prüfung beachten, welche Standards der eigene Tarif unterstützt. Bei den Prepaid Sim gibt es immer noch viele Angebote, die gar kein LTE oder kein schnelles LTE nutzen können und daher auch nicht auf diese Netzbereich zugreifen. Aber auch ältere Tarife auf Rechnung haben unter Umständen noch keinen 4G Zugriff und daher sollte man diese Netzbereiche in den Netzkarten abschalten um einen realitätsnahen Überblick zu bekommen.

5. Das Handy macht ebenfalls einen Unterschied beim Empfang

Neben dem Anbieter kann man auch prüfen, ob es mit einem anderen Handy-Modelle unter Umständen besseren Empfang gibt. Die Modelle haben oft unterschiedliche gute Antennen und nicht heißt hoher Preis auch gleich bessere Empfang. Wenn als Freunde und Bekannte Handys mit gutem Empfang haben, kann man früher oder später auch über einen Wechsel auf die entsprechenden Modelle nachdenken. Eine schöne Erklärung der technischen Hintergründe gibt es hier.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass auch die Software-Version teilweise einen Unterschied macht, wie gut das Handynetz genutzt werden kann. Nach dem Update auf neuere Versionen hatte einige Modelle Probleme mit LTE Empfang usw. Es kann hier also helfen auf eine ältere Version des Betriebssystem zurück zu wechseln (sofern das möglich ist) oder zumindest schnell die jeweils neueste Version (hoffentlich dann mit der Fehlerbehebung) zu installieren. es ist dazu auch ratsam vor einem Update die bekannten Foren und Blogs zu prüfen, ob es Hinweise auf eventuelle Probleme mit einer neueren Software Version gibt und im Zweifelsfall mit dem Update auf die neue Version zu warten, bis ein Variante ohne Fehler zur Verfügung steht.

Video: So kann man den Handy-Empfang verbessern

Tipp Handy Empfang Verbessern (Improve Smartphone reception)