Smartphone Sicherheit – so schützt man die Geräte mit PIN und Handysperre

Smartphone Sicherheit – so schützt man die Geräte mit PIN und Handysperre – Persönliche Sicherheit ist uns alles sehr wichtig. Daher sollten wir auch die Sicherheit unseres Smartphones nicht vernachlässigen. Handys haben viele Daten über den Besitzer gespeichert wie Passwörter, Adressen und Namen. In den falschen Händen kann so ein Handy wirklich Schaden für den Besitzer bedeuten, wenn die Informationen missbraucht werden. Die zwei wichtigsten und einfachsten Punkte die ein Handy sichern, sollte es verloren gehen, sind der SIM-PIN und der Sperrcode des Smartphones. Den Einsatz empfiehlt beispielsweise auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Experten schreibt dazu:

Codes und Passwörter sowohl für die Entsperrung des Geräts als auch zum Öffnen von Apps sollten aktiviert und genutzt werden – vor allem für sensible Anwendungen wie beispielsweise für das Online-Banking.

Wie man diese Sperren einrichtet, haben wir in diesem Artikel erklärt.

Den SIM-PIN ändern

Der PIN verhindert es, dass die SIM-Karte verwendet werden kann, wenn sie gefunden wird. Ist sie durch einen PIN geschützt hilft es auch nicht die SIM-Karte in ein anderes Handy einzusetzen, um an die Daten zu kommen. Erst wenn man den PIN eingibt, wird die SIM-Karte nutzbar. Sie können den PIN Ihrer SIM-Karte jederzeit und so oft sie wollen ändern. Öffnen Sie dafür die Einstellungen Ihres Smartphones. Suchen Sie den Punkt „Persönlich“ und dessen Unterpunkt „Sicherheit“. Dann klicken Sie auf „SIM-PIN Optionen“. Sie können nun auswählen, ob Sie den PIN ändern oder die Abfrage der PIN abstellen wollen. Wählen Sie „SIM-PIN ändern“ aus. Nun müssen Sie zunächst Ihren aktuellen PIN eingeben. Dies verhindert, dass Unbefugte einfach den PIN ändern können und so an Ihre Daten gelangen. Dann geben Sie die PIN-Kombination ein, die Sie in Zukunft haben möchten. Nun haben Sie Ihren PIN geändert und wer Ihren alten PIN wusste, hat nun keine Chance an Ihre Daten zu kommen.

Eine Handysperre aktivieren

Auch das Handy an sich kann wie schon genannt durch einen PIN gesichert werden. Dafür müssen Sie den Sperrbildschirm aktivieren. Gehen Sie dazu in die Einstellungen und wieder in den Abschnitt „Persönlich“. Dort klicken Sie auf den Unterpunkt „Sperrbildschirm“. Dort können Sie nun festlegen, wie Sie Ihr Handy gesichert haben wollen. Je nach Smartphone haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten. Bei den meisten Handys können Sie sich zwischen einem Muster, einem PIN aus Zahlen oder einem Passwort entscheiden. Den höchsten Schutz bietet hierbei meist das Passwort. Einige Handys können sogar anhand des Gesichts erkennen, wer das Handy nutzen will oder haben einen Fingerabdrucksensor.

Die Anleitung zum Ändern der beiden Einstellungen bezog sich konkret auf das Samsung Galaxy S3 mit Android 4. Je nach Softwareversion und Modell des Handys können die einzelnen Menüpunkte etwas anders heißen oder sich an anderen Stellen im Menü befinden. Der grobe Ablauf ist jedoch bei allen Smartphones  gleich.

Biometrische Sperren bei Handys und Smartphone

Biometrische Sperren nutzen Körpermerkmale wie den Fingerabdruck, das Gesicht oder auch die Iris, um den Besitzer eines Geräte zu identifizieren und freizuschalten. Solche Funktionen findet man mittlerweile bei allen modernen Handys, lediglich die sehr günstigen Geräte haben solche Funktionen teilweise noch nicht frei geschaltet.

Samsung schreibt dazu beispielsweise:

Biometrische Sperrmethoden nutzen einzigartige physische Merkmale wie deine Iris oder deinen Fingerabdruck und bieten so eine hohe Sicherheit für dein Galaxy Smartphone. Bevor eine biometrische Entsperrmethode verwendet werden kann, muss ein Muster, Passwort oder eine PIN eingerichtet werden. Diese alternative Entsperrmethode wird z.B. nach einem Neustart des Mobilgerätes oder vor dem Ändern des Sperrbildschirmtyps abgefragt. Biometrische Daten kannst du unter Einstellungen > Bildschirm und Sicherheit sperren oder Bildschirm sperren > Bildschirmsperrtyp > Biometrie oder alternativ unter Einstellungen > Biometrie und Sicherheit registrieren.

Neben der Freischaltung muss man dann natürlich auch die entsprechenden körperlichen Merkmale scannen und im Gerät hinterlegen.

 

Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Android

Handy und Smartphones entsperren – so entfernt man Simlock oder Netlock

Handy und Smartphones entsperren – so entfernt man Simlock oder Netlock – Je nach Anbieter und Handy gibt es auch bei modernen Smartphones oft noch eine eingebaute Gerätesperre. Der Simlock oder Netlock soll dabei verhindern, dass die Geräte mit einer fremden Simkarte genutzt werden. Bei einem Simlock können die Modelle nur mit der dazu gelieferten Simkarte eingesetzt werden, bei einem Netlock funktioniert das Smartphone nur mit der Simkarte aus dem passenden Netz. Diese Form der Sperren findet man derzeit in erster Linie beim Prepaid Handys. Teilweise wird der Simlock bzw. Netlock aber beispielsweise auch noch beim iPhone eingesetzt.

Legt man eine andere Simkarte ein, gibt es in solchen Fällen in der Regel eine Fehlermeldung. Es wird dann ein sogenannten Entsperrcode gefordert, der die Geräte entsperren kann. Bei einigen Herstellern (beispielsweise bei Lenovo/Motorola) wird dieser Entsperrcode auch Subsidy-Code genannt.

Wichtig: Die hier aufgeführten Möglichkeiten, ein Handy zu entsperren, beziehen sich nur auf Sperren durch Simlock oder Netlock. Die Gerätesperre(PIN, Muster usw)  von Android und deren Entfernung haben wir hier beschrieben.

Wie kann man Geräte mit Simlock und Netlock wieder entsperren?

Ansprechpartner für die Entsperrung von Simlock und Netlock ist in der Regel immer der Anbieter, bei denen man die Geräte gekauft hat. Dieser Stelle in den meisten Fällen auch die Entsperrcodes zur Verfügung. Meistens gibt es dabei spezielle Unterseiten bei den Mobilfunk-Anbietern, über die man als Kunde sehr einfach den Entsperrcode anfordern kann. Zum Entsperren per Code ist immer die IMEI-Nummer nötig. Diese wird meist auf der Rückseite des Handys (unter dem Akku) angegeben, kann aber bei den meisten Modellen auch mit der Kurzwahl *#06# abgerufen werden. Mehr dazu haben wir in diesem Artikel zusammen gestellt.

Die Entsperrung der Geräte erfolgt teilweise auch automatisch. Bei den meisten iPhone Modellen wird nach einiger Zeit per Software-Update eine Entsperrung durchgeführt. In solchen Fällen muss man als  Kunden nicht selbst aktiv werden.

Wird ein Entsperr-Code benötigt, ist die Vorgehensweise bei fast allen Anbietern gleich. Der Code kann in den ersten 24 Monaten gegen eine Gebühr angefordert werden. Diese beträgt je nach Anbieter etwas weniger oder etwas mehr als 100 Euro. Nach zwei Jahren ist die Entsperrung dann frei und man kann den Entsperr-Code anfordern, ohne das eine zusätzliche Gebühr berechnet wird.

Handy Entsperren bei der Telekom (D1)

Hinweis: Die Telekom hat diesen Service mittlerweile entfernt. Man kann Telekom Simlock damit NICHT MEHR entsperren!

Handys unter Smartphones können bei der Telekom direkt auf dieser Webseite entsperrt werden:

Dazu wird die IMEI Nummer benötigt. Das Unternehmen schreibt dazu:

Die IMEI ist die Identifikationsnummer Ihres Mobiltelefons. Sie finden sie in der Regel auf Ihrem Gerät unterhalb des Akkus, sie enthält 15 Ziffern, keine Buchstaben und keine Bindestriche. Bei einigen Modellen werden Ihnen auch längere IMEIs angezeigt. Bitte geben Sie dann nur die ersten 15 Ziffern – von links beginnend – an. Die IMEI können Sie auch durch die Eingabe der Tastenkombination *#06# direkt auf Ihrem Mobiltelefon aufrufen. Schalten Sie das Mobiltelefon dazu an, legen Sie eine SIM-Karte ein und geben Sie dann die Tastenkombination ein. In seltenen Fällen enthalten IMEIs auch weniger als 15 Stellen. Ist dies der Fall, senden Sie uns bitte eine E-Mail

Handy Entsperren bei Vodafone (D2)

Vodafone hat ebenfalls eine eigene Unterseite, über die man Handys und Smartphones entsperren kann. Dabei wird nochmal unterschieden, ob es sich um ein iPhone handelt oder man ein Prepaid Smartphone entsperren will. Beim iPhone gibt es keine Möglichkeit, den Netlock selbst zu entfernen. Stattdessen wird dieser zu einem festen Datum von selbst aufgehoben- manchmal ist noch eine Synchronisierung notwendig.

Bei den Prepaid Handys von Vodafone sieht es anders aus. Dafür muss ein Entsperrcode angefordert werden. Vodafone schreibt dazu auf der Webseite:

  1. Geben Sie die IMEI-Nummer Ihres Handys in das Feld „IMEI-Nummer“ ein.
    IMEI (International Mobile Equipment Identify) ist die elektronische Gerätenummer Ihres Mobiltelefons. Sie finden die 15-stellige Nummer auf dem Typenschild unter dem Akku oder auf der Originalverpackung Ihres CallYa-Handys.
    Mit der Tastenkombination *#06# wird Ihnen die IMEI direkt auf dem Display Ihres CallYa-Handys angezeigt.
    Geben Sie die IMEI-Nummer immer korrekt ohne Bindestriche und Leerzeichen ein. Ansonsten könnte der Entsperr-Code falsch sein.
  2. Klicken Sie auf Absenden.
  3. Der Entsperr-Code für Ihr Handy wird Ihnen angezeigt.
  4. Legen Sie eine andere SIM-Karte in Ihr Handy ein und schalten es ein.
  5. Folgen Sie der Entsperr-Anleitung für Ihr CallYa-Handy und geben Sie den Entsperr-Code ein. Wichtig: Wenn Sie den Entsperr-Code 5-mal hintereinander falsch eingeben, wird Ihr CallYa-Handy dauerhaft gesperrt.
  6. Ihr SIM-Lock-Handy ist jetzt entsperrt und kann mit anderen SIM-Karten genutzt werden.

Die Entsperrung kann hier vorgenommen werden: https://www.vodafone.de/privat/hilfe-support/callya-handy-entsperren.html

Handy Entsperren bei O2

Bei O2 gibt es keine öffentliche Seite, um die Geräte zu entsperren. Stattdessen findet man die Möglichkeit, den Entsperrcode für Handys und Smartphones anzufordern direkt im Kundenbereich bei O2. Das Unternehmen schreibt dazu:

Jedes O2 Prepaid-Handy wird vom Hersteller mit einer Sperre versehen, damit das Handy nur mit einer bestimmten SIM-Karte genutzt werden kann. Damit du dein O2Prepaid-Handy auch mit anderen SIM-Karten nutzen kannst, benötigst du einen Entsperrcode.
Du findest den Code (etwa 24 Monate nach Kauf des Handys) und Entsperranleitungen für dein Handy unter SIM-Lock entsperren. Nutze den hier genannten Link oder gehe auf Mein O2 > Tarif & Sim-Karte. Hier findest du das Ablaufdatum der Sperrfrist und Anleitungen zur Entsperrung für dein Gerät. Nach Ablauf der 24 Monate erhältst du den Code auch über unseren Kundenservice. Bitte halte die IMEI-Nummer (die Gerätenummer deines Mobiltelefons) deines O2 Prepaid-Handys bereit.

Man kann diesen Code aber auch direkt über den Support bei O2 anfordern – also entweder über das Forum oder per Mail. Allerdings wird auch hier der IMEI Code des Gerätes benötigt. Ehemalige Eplus Simkarten lassen sich mittlerweile auch bei O2 entsperren.

Wer sein Handy bei einem Provider wie Mobilcom oder Debitel gekauft hat kann es ebenfalls über den entsprechenden Netzanbieter entsperren lassen.

Im Discounterbereich haben viele Anbieter den Simlock gleich ganz entfernt. Gerade bei kleineren Anbietern bekommt man auch Prepaid Geräte in der Regel ohne Sperren. So verkauft Congstar alle Handys (auch mit Prepaidkarte) komplett frei und ohne einen Simlock oder Netlock. Bei den meisten anderen Discountern verhält es sich ähnlich.

Die Kosten für eine Entsperrung in den ersten 24 Monaten

Wer sein Handy bereits vor Ablauf der ersten 24 Monate entsperren möchte, kann dies in der Regel tun, zahlt dafür aber eine Gebühr, die vergleichsweise hoch liegt. Ja nach Anbieter zahlt man um die 100 Euro dafür.

Die Gebühr beträgt:

D1: 99,50 Euro
Vodafone: 100 Euro
E-Plus: 100 Euro
O2: 99,70 Euro

Das Guthaben muss vor der Entsperrung auf der Karte vorhanden sein, damit das Handy entsperrt werden kann. Bei E-Plus müssen mindestens 105 Euro vorhanden sein.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter