Zurückhaltend war gestern: Honor 20 soll eine neue Farbe bekommen

Zurückhaltend war gestern: Honor 20 soll eine neue Farbe bekommen – Honor hat das Honor 20 als Topmodell bereits Mitte des Jahres vorgestellt und beim Start gab es einige Probleme aufgrund der Restriktionen in Bezug auf die Nutzung von Android und die Google Apps.

Mittlerweile sind die Smartphones aber mit komplettem Android verfügbar und wie es aussieht plant Honor nun eine kleine Auffrischung für das Honor 20. Konkret soll es ab dem 1. November 2019 eine neue Farbversion geben und diesmal setzt das Unternehmen wirklich auf ein sehr kräftiges Orange.

Bei MySmartPrice schreibt man zur neuen Version im Original:

The Honor 20 series recently received a new member in China just some days back with the introduction of the Honor 20 Lite (Youth Edition). However, it seems Honor has a new colour variant to introduce on November 1st to the series. A new teaser poster shared today by the company’s official Weibo handle shows the shade to be Orange. There’s also a leaked render of the alleged phone with the paint job that will be official in a couple of days. It seems Huawei has taken some inspiration from Google this time around but I hope they don’t just call it “Oh So Orange”.

Auf den geleakten Render-Grafiken sieht es dazu so aus, als würde auch die Oberfläche, also das Finish der Rückseite, eine Überarbeitung bekommen und nicht mehr komplett glatt sein. Das kann aber auch nur ein Farbeffekt sein.

Technisch gesehen gibt es wohl keine Veränderung zu den aktuellen Modellen und auch am Preis wird sich wohl kaum etwas ändern. Die neue Variante punktet damit vor allem durch die knallige Farbe. Es ist allerdings nicht sicher, ob Honor die Smartphones in der neuen Version auch nach Deutschland bringen wird oder ob eine internationale Version geplant ist. Es besteht durchaus die Chance, dass die neue Geräte nur in China auf den Markt kommen werden.

Honor 20, View 20 und Honor 20 pro – Android 10 mit EMUI10 kommt im Dezember

Honor 20, View 20 und Honor 20 pro – Android 10 mit EMUI10 kommt im Dezember – Huawei hat auf der IFA 2019 in Berlin einen Überblick über den Fahrplan für die Android 10 Updates (in Verbindung mit EMUI 10) gegeben und dabei auch die Honor-Modelle erwähnt. Das Unternehmen plant dabei für die aktuellen Topmodelle von Honor das Update auf die neue Android Version im Dezember 2019. Davon betroffen sind folgende Geräte:

  • Honor 20
  • Honor 20 pro
  • Honor View 20

Wann genau das Update im Dezember zur Verfügung stehen wird, ist aber noch nicht bekannt. Falls sich bei der Entwicklung und dem Testen von Android 10 und EMUI 10 größere Fehler auftreten sollten, kann sich diese Entwicklung auch noch verzögern.

Kunden mit den entsprechenden Geräten können aber auf jeden Fall sicher sein, dass es Android 10 für die Modelle geben wird. Das ist bei den aktuellen Schwierigkeiten von Huawei mit Google und Android gar nicht so selbstverständlich. Bei den anderen Modellen von Honor wird es wohl noch bis zum 2. Quartal 2020 dauern, bis weitere Updates auf neue Versionen zur Verfügung stehen.

Welche neue Funktionen bringt Android 10?

  • Gestensteuerung wie beim iPhone – Es gibt in der Systemnaivgation nun die Möglichkeit, direkt von Android aus die komplette Gestensteuerung zu aktivieren. Auf diese Weise gibt es keine Navigationsleiste mehr, sondern man nutzt nur noch die Gesten zur Steuerung der Modelle. Ein Wisch von unten nach oben öffnet den Ap Drawer, ein seitlicher Wisch bei geöffneter App führt einen Schritt zurück. Die Übersicht mit den zuletzt geöffneten Apps erreicht man wie beim iPhone, indem der Daumen nach dem Wischer von unten nach oben kurz auf dem Display verharrt. Viele Anbieter haben das bereits in ihren Systemen umgesetzt, nun kommt es auch direkt von Android.
  • Gesichtsentsperrung – Android 10 unterstützt nun auch von Haus aus die automatische Entsperrung mit Gesichtserkennung. Die Hersteller müssen daher nicht mehr auf eigene Lösungen setzen.
  • Project Mainline – Dabei geht es vor allem um den internen Aufbau von Android. Über dieses System soll es zukünftig einfacher werden, Updates in verschiedenen Formen einzuspielen, ohne das größere Anpassungen am gesamten System vorgenommen werden.
  • Live Caption – Android unterstützt nun die Live-Untertitelung von Videos, Podcasts und Audio-Nachrichten- Die Ressourcen dabei liegen direkt auf den Geräten, man braucht also im besten Fall kein Internet um dies zu nutzen.
  • Focus Mode – Ein neues Feature aus dem Bereich Digital Wellbeing. Wenn dieser Modus aktiviert ist, dann sind nur die Aps aktiv, die man zuvor explizit freigeben hat, alle anderen pausieren. So kann man sich voll auf eine Aufgabe konzentrieren, etwa ungestört (in der Kindle-App) Lesen. Über die Schnellzugriffe lässt sich der Focus Mode bequem ein- und ausschalten.
  • Family Link – Die Zugriffsverwaltung für Kinder wird verbessert und hat nun neue Funktionen. Dazu muss man diese App nicht mehr über den Appstore laden, sondern sie ist direkt in Android integriert, was die Verwaltung einfacher macht.
  • Datenschutz – Die Einstellungen zur Privatsphär haben nun einen eigenen Bereich bekommen und erlauben es damit, einfacher die Freigabe oder Sperrung von Daten zu verwalten. Man muss sich nicht mehr durch verschiedenen Menüs kämpfen.Dazu gibt es auch neue Funktionen wie bessere Kontrolle über den Standortzugriff. Es wird also mehr mitgeteilt, welche App gerade mit den Standortdaten arbeitet.

 

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

Honor 20 pro im Test – viel Licht, aber auch Schatten beim neuen Topmodell

Honor hat dem neuen Honor 20 noch ein Premium-Modell zur Seite gestellt. Das Honor 20 pro ist mehr als 100 Euro teurer und bietet dafür einige zusätzliche Funktionen und Technik. Ob sich der Aufpreis lohnt und wie sich die Modelle im Vergleich mit anderen Topmodellen schlagen, haben wir hier im Test zusammen gestellt

Was bekommt man zusätzlich beim Honor 20 pro?

Das Honor 20 pro bietet 2GB mehr RAM und auch den doppelten internen Speicher. Dazu ist der Akku 250mAh größer und man bekommt andere Farben die teilweise (je nach eigenem Geschmack) durchaus besser aussehen.

Der größte Unterschied dürfte aber bei der Kamera liegen. Durch den Tele-Sensor im Honor 20 pro bekommt man einen höheren optischen Zoom und neue Funktionen bei der Kamera, die es so im normalen Honor 20 nicht gibt.

Keine Unterschiede gibt es beim Display. Sowohl die Größe als auch für Auflösung ist gleich. Dafür hat das Honor 20 pro ein Objektiv bei der Hauptkamera mehr (das 8MP Teleobjektiv) und auchbeim RAM und dem internen Speicher gibt es beim Honor 20 pro mehr Leistung. Dazu ist auch der Akku bei der Pro-Version etwas größer (3.750mAh zu 4.000mAh) Keine Unterschiede gibt es dagegen bei der Frontkamera.

Das Design der neuen Modelle

Honor setzt auch beim Honor 20 pro auf eine Kombination von einem Display mit wenig Rand und Öffnung  für die Frontkamera und einer glänzenden Rückseite. Das wirkt modern und ist in dieser Modellreihe neu – eine wirklich eigene Formsprache von Honor gibt es aber nicht. Die Modelle sehen bis auf die Farbgebung der Rückseite aus wie viele andere Modelle mit diesem Design auch.

Neu ist auch der abgesetzt Power-Button. Dieser ist leicht ins Gehäuse versenkt, so dass man beim Tasten eine recht deutliche Lücke am Rand findet. Das fällt optisch kaum auf, hilft aber sehr gut, wenn man mit den Fingern den Schalter sucht, da man so die Power.-aste viel besser findet. Der licht versenkten Button ist also auf jeden Fall ein Pluspunkt. Eher negativ dagegen: auch beim Honor 20 pro ist der Fingerabdruck Sensor nicht ins Display integriert, sondern findet sich im Powerbutton wieder. Damit ist dieser abgesetzte Button wichtig für das Entsperren der Geräte und das erklärt auch, warum ihn Honor so eingebaut hat, das er einfach zu finden ist. Allerdings muss man sagen, dass andere Topmodelle hier weiter gehen und den Sensor direkt ins Display integriert haben.

Die Rückseit wird dominiert vom großen Kameramodul. Dieses nimmt viel Raum ein und lässt sich kaum übersehen. Die vielen Objektive müssen natürlich irgendwo untergebracht werden, aber es wird wohl Zeit für eine schönere Lösung, denn ein wirklicher Hingucker ist die Rückseite mit der Technik trotz der neuen Finish-Varianten nicht.

Die Performance beim Honor 20 pro

Sowohl Honor 20 als auch Honor 20 pro setzen auf den Kirin 980 Prozessor der unter anderem aus dem Mate 20 und dem Huawei P30 bekannt ist. Dazu gibt es 8GB RAM und 256GB internen Speicher. Der Chipsatz wurde dabei bereits 2018 vorgestellt und dieses Alter merkt man dem Prozessor auch etwas an – mittlerweile gibt es einige Android-Chipsätze, die deutlich mehr Leistung bieten.

In der Praxis merkt man diesen Unterschied beispielsweise zum Samsung Galaxy S10 aber kaum. Das Honor 20 pro reagiert schnell und ohne Verzögerungen auf Eingaben, Apps werden schnell geöffnet und Spiele usw. sind ohne Probleme nutzbar. Die Unterschiede in den Benchmarks sind also im normalen Betrieb kaum wahrnehmbar.

Der Fortenite Skin

Man mag öffentlich kaum zugeben, dass man ein Honor 20 hat, denn dann kommen sofort die Anfragen nach dem Skin und ob man diesen noch braucht. Das scheint daher für Spieler des Games durchaus einen interessante Sache zu sein, für alle anderen ist das aber nur nervig. Unser Tipp: auf keinen Fall online zugeben, so ein Modell zu haben …

Kamera

Im Mittelpunkt der Überarbeitung des neuen Honor 20 pro stand auf jeden Fall die Kamera und man merkt das beim Einsatz auch direkt. Die Kamera kann in fast allen Bereichen überzeugen und hat im praktischen Einsatz kaum Schwächen. In den DxOmark Test hat sie auch aus dem Stand eine Bewertung von 111 Punkten geholt und liegt damit nur knapp hinter Huawei P30 pro und Galaxy S10 5G (jeweils einen Punkt mehr). Im Profi-Bereich kommen einige Funktionen nicht ganz mit dem Huawei P30 pro mit (vor allem bei Videos und Zeitlupen), aber für den gehoben Anspruch an eine Kamera ist die Qualität der Aufnahmen mehr als ausreichend.

Schön bei der Kamera: der neue AI-Button, den man auch bereits vom Huawei P30 kennt. Damit kann man sehr schnell und einfach die umfangreiche AI Unterstützung für die Aufnahmen ausschalten und so mit manuellen Einstellungen arbeiten. Das war bei Vorgänger-Modellen noch recht tief im Menü versteckt. Allerdings gibt es noch viele andere Funktionen wie beispielsweise der Umgang mit den Rohbildern, die automatisch geregelt werden und auf die man daher direkt aus der Aufnahme heraus kaum Zugriff hat. Das wäre auf jeden Fall noch ein Punkt für Optimierung.

Der Zoom im Hoor 20 pro ausprobiert:

Kamera Honor 20 pro - normale Aufnahme
Kamera Honor 20 pro – normale Aufnahme
Kamera Honor 20 pro - Weitwinkel
Kamera Honor 20 pro – Weitwinkel
Kamera Honor 20 pro - 3fach Zoom
Kamera Honor 20 pro – 3fach Zoom

 

Kamera Honor 20 pro - 5fach Zoom
Kamera Honor 20 pro – 5fach Zoom

Welche Kritikpunkte gibt es beim Honor 20 pro?

Ein Knackpunkt bei den Modellen ist der Preis. Honor hatte im letzten Jahr die Honor 10 für 399 Euro auf den Markt gebracht. In diesem Jahr ist das normale Honor 20 gleich 100 Euro teurer und kostet 499 Euro, das Honor 20 pro liegt sogar noch höher und kostet über 600 Euro. In diesem Preisbereich bekommt man aber auch bereits die Topmodelle von Samsung und Huawei. Dazu fehlen einige Funktionen, die man von anderen Topmodellen her kennt. Den Fingerabdruck-Sensor im Power-Button hatten wir bereits erwähnt, aber es gibt beispielsweise auch kein drahtloses Laden und die IP Zertifizierung fehlt auch. Das mögen Details sein, aber im Bereich der Topmodelle kann man so etwas schon erwarten.

Zwar hat das Honor 20 pro vor allem bei der Kamera einige Vorteile im Vergleich zum Galaxy S10 und dem Huawei P30, aber dennoch werden sicher viele Nutzer fragen, ob es sich wirklich lohnt auf das Honor 20 pro umzusteigen, wenn es preislich keinen Vorteil mehr gibt. Mit den anderen Premium-Versionen von anderen Herstellern kann das Honor 20 pro daher vor allem bei der Kamera mithalten und ruft dafür aber dennoch ähnliche Preise auf.   Mit Preisen von 50 Euro weniger hätte man diese Diskussion umgehen können.

Technische Daten des Honor 20 pro

Technische DatenHonor 20Honor 20 Pro
ProzessorHuawei HiSilicon Kirin 980 mit Dual-NPUHuawei HiSilicon Kirin 980 mit Dual-NPU
Display6,26 Zoll All View-Display, 2.340 x 1.080 Pixel, 412 ppi6,26 Zoll All View-Display, 2.340 x 1.080 Pixel, 412 ppi
RAM6 Gigabyte8 Gigabyte
Gerätespeicher128 Gigabyte256 Gigabyte
Akku3.750 Milliamperestunden4.000 Milliamperestunden
Hauptkamera48 MP (f.1.8) + 16 MP Superweitwinkel (f/2.2) + 2 MP Tele (f.2.4) + 2 MP Makro (f/2.4)48 MP (f.1.8) + 16 MP Superweitwinkel (f/2.2) + 8 MP Tele (f.2.4) + 2 MP Makro (f/2.4)
Frontkamera32 Megapixel, f/2.032 Megapixel, f/2.0
Maße & Gewicht154,25mm (L) x 73,97mm (B) x 7,87mm (T), 174g154,60 mm (L) x 73,97 mm ( B ) x 8,44mm ( T ), 182g
BetriebssystemAndroid 9.0 PieAndroid 9.0 Pie
Fingerabdruckscannerseitlich im Power-Buttonseitlich im Power-Button
FarbenMidnight Black, Sapphire BluePhantom Black, Phantom Blue

Honor 20 pro – Vorverkauf auf Amazon gestartet

Das normale Honor 20 gibt es bereits seit einigen Tagen online zu haben, aber bisher hat Honor das Premium-Modell Honor 20 pro noch etwas zurück gehalten. Nun gibt es aber auch zu diesem Smartphone gute Nachrichten: die Modelle sind ab sofort bei Amazon zu bestellen und sollen dann ab 29. Juli offiziell zu haben sein. Der Preis liegt dabei bei 599 Euro und damit ist das Honor 20 pro eines der teuersten Honor Modelle, die man derzeit bekommen kann. Für die Vorbesteller gibt es derzeit noch einen Amazon Echo dazu und auch noch einen USB_C Adapter für alle, die noch ältere Kabel und Ladegeräte zu Hause haben.

Honor selbst schreibt zu den verbesserten Funktionen des Honor 20 pro:

  • Die Premium-Quad-Kamera mit der Sony IMX586 Hauptkamera verfügt über einen AI Ultra Clarity Modus und den AIS Super Night Mode. Diese Features ermöglichen es, in allen Umgebungen und jeder Situation klar zu fotografieren. Die Quad-Kamera hat darüber hinaus eine 16 MP Superweitwinkelkamera, eine 8 MP Telekamera und eine 2 MP Makrokamera. Somit können Anwender – unterstützt von der optischen Bildstabilisierung (OIS) – sowohl Detailaufnahmen als auch weite Panoramen knackig-scharf einfangen. Deshalb hat DxOMark, der internationale Standard für Fotografie, der Kamera des HONOR 20 PRO die zweitbeste Punktzahl weltweit in der Kategorie Mobilfotografie (111 Punkte) verliehen.
  • Das HONOR 20 PRO verfügt über ein 6,26 Zoll HONOR FullView Display mit einer Screen-to-Body-Ratio von 91,7%. Eine 4,5 mm In-Screen-Kamera im All-View-Display ermöglicht ein noch spannenderes visuelles Erlebnis, ohne Kompromisse bei der Ästhetik einzugehen.
  • Die asymmetrische „L-förmige“ Positionierung der vier Kameraobjektive erlaubt den Einbau eines 4.000 mAh Akkus, der einen ganztägigen Betrieb ohne Unterbrechungen unterstützt. Der ultra-moderne Kirin 980 sorgt für die nötige Power und geht bei keiner aufwendigen Anwendung die Puste aus.

Ab 29. Juli (Honor selbst schreibt von Ende Juli) sollen die Geräte dann auch auf anderen Portalen und direkt bei Honor zu haben sein, die Vorbestellungsaktion gibt es derzeit wohl nur direkt bei Honor.

Honor testet bereits Android 10 Q für mehrere Geräte

Honor ist ebenfalls vom Android-Lizenzentzug für Huawei betroffen und daher wurden beispielsweise die Honor 20 Modelle mit deutlicher Verzögerung ausgeliefert und das Honor 20 pro ist noch gar nicht zu haben. Bislang war auch unklar, ob die aktuellen Modelle von Honor Android 10 Q als Update bekommen werden und das hat Nutzer natürlich schon verunsichert.

In dieser Hinsicht ist das Unternehmen nun in die Offensive gegangen und hat erklärt, dass die aktuellen Geräte und vor allem auch die neuen Honor 20 Serie ein Update auf Android 10 bekommen werden. Angeblich testet das Unternehmen die neuste Android Version auch bereits bei einigen Modellen. Man hat sich offensichtlich mit Google einigen können und kann zumindest für die bestehenden Modellreihe neue Android Versionen anbieten. Die Sicherheitsupdates standen ja nie in Frage und werden damit auch weiterhin für alle aktuellen Honor Handys und Smartphones ausgeliefert.

Honor selbst schreibt offiziell dazu:

Wir arbeiten seit Monaten mit Google daran sicherzustellen, dass unsere Geräte Android Q Updates erhalten können. Die technische Vorbereitung und Tests für mehrere Geräte haben begonnen. Unsere beliebtesten aktuellen Geräte einschließlich der Honor 20 Serie (Honor 20, Honor 20 lite und Honor 20 pro) werden das Update auf Android Q bekommen.

Leider hat Honor noch nicht konkret mitgeteilt, welche der aktuellen Modelle Android 10 bekommen werden, denn es gibt sicher einige ältere Geräte, die keine neue Android Version mehr bekommen werden. Das liegt dann aber an der allgemeine Update-Politik und nicht an dem Android Lizenzentzug. Wann genau welches Honor Modelle die neue Android Version bekommen wird, ist bisher auch noch offen. Einen Zeitplan für das Versionsupdate hat Honor bisher noch nicht veröffentlicht.

Mit der Erwähnung des Honor 20 pro scheint auch festzustehen, dass auch diese Version in absehbarer Zeit noch kommen wird. Bisher hat Honor nur das Honor 20 veröffentlicht und die Premium-Version noch zurück gestellt. Es sieht aber nun so aus, als würde auch diese Variante der Honor 20 Serie bald kommen.

 

Offiziell: Honor 20 geht ab 21. Juni in den Verkauf in Deutschland

Das Honor 20 wurde bereits im Mai vorgestellt, konnte aber bisher nicht in Deutschland auf den Markt kommen, weil die Modelle unter den Android Lizenzentzug fielen und daher unklar war, welche Form des Betriebssystem wie genutzt werden konnte. Auch Honor konnte in diesem Punkt bislang recht wenig sagen.

Mittlerweile scheint man in dieser Hinsicht eine Einigung gefunden zu haben, denn das Unternehmen hat angekündigt, dass die Modelle offiziell am 21. Juni in Deutschland in den Handel kommen werden. Ab diesem Zeitpunkt sollen sie sowohl im Honor-Shop als auch bei den bekannten Händlern zu haben sein.

Dazu gibt es beim Marktstart eine Sonderaktion mit kostenlosen FlyPods für die ersten Besteller. Honor selbst schreibt zum Start:

Ab dem 21. Juni ist das HONOR 20 für einen Knallerpreis von 499,00 Euro (UVP) im Bundle mit den HONOR FlyPods Lite im Wert von 99,90 Euro (UVP) endlich auch in Deutschland verfügbar. Erhältlich ist das HONOR 20 im Bundle in den Farben Midnight Black und Sapphire Blue online bei folgenden Anbietern: HiHonor, Amazon, Otto, Deinhandy, Conrad und Cyberport. Bei den Online-Portalen von Mediamarkt und Saturn startet der Verkauf des HONOR 20 drei Tage später, ab dem 24. Juni. 

In China sind die Geräte bereits in den Handel gegangen und wurden dort sehr start nachgefragt. Honor schreibt von 1 Millionen Modellen die allein in China in  der ersten beiden Wochen verkauft wurden. Für den internationalen Start erwartet sich das Unternehmen natürlich vergleichbare Zahlen, wobei abzuwarten gilt, wie die Nutzer auf die Unsicherheit rund um das Betriebssystem reagieren werden.

Für die Premium-Variante Honor 20 pro gibt es dagegen bisher noch keinen konkreten Termin. Das Modell ist 100 Euro teuerer und bietet dafür auch deutlich mehr Technik, allerdings müssen Fans auch noch etwas länger warten. Honor spricht davon, dass die Pro-Versionen „bald auch in Deutschland erhältlich“ sein sollen, wann genau es aber soweit sein wird, wurde bisher noch nicht mitgeteilt.

 

Honor 20 – SIM Karte einlegen

Honor 20 – SIM Karte einlegen – Das Display des Honor 20 hat eine Diagonale von 6,26 Zoll. Was Art und Auflösung angeht, hält sich Honor noch zurück. Dafür verkünden die Chinesen, dass das Honor 20 über eine Display-Gehäuse-Verhältnis von 91,6 Prozent verfügt. Also viel Display und wenig Rahmen. Honor spricht außerdem von einer „4,5-mm-In-Screen-Kamera“. Damit könnte der Durchmesser einer kreisrunden Notch für die Frontkamera nach Vorbild des Honor View 20 gemeint sein. Ferner ist von L-förmiger Positionierung der Kameraobjektive die Rede. Der Fingerabdrucksensor sitzt nun auch offiziell auf der rechten Seite im Aluminiumrahmen. Eine Antifingerabdruck-Oberfläche soll die Glasflächen sauber halten. Wir werden sehen.

Honor 20 – SIM Karte einlegen

Das Honor 20 ist Dual-SIM-fähig, es wird jeweils das Nano-Kartenformat benötigt. Wer noch eine ältere/größere SIM-Karten nutzt, sollte diese am besten im Mobilfunk-Shop vor Ort auf das Nano-Format stanzen lassen. Es wäre ärgerlich, wenn man beim eigenständigen zuschneiden gegebenenfalls die SIM-Karte zerstören würde.

Im Handbuch wird der Vorgang nicht beschrieben, allerdings ist die Herangehensweise von andere Smartphones bereits bekannt. Das Kartenfach befindet sich am linken Rand oben.

  1. Das Honor 7A ausschalten und einige Sekunden warten.
  2. Um das Kartenfach zu entfernen, führt man die im Lieferumfang des Geräts enthaltene Nadel für den SIM-Kartenauswurf in das kleine Loch neben dem Kartenfach ein.
  3. Danach setzt man die SIM-Karte(n) oder die micro-SD-Karte in das Kartenfach ein.
  4. Anschließend schiebt man den Kartenslot wieder zurück ins Smartphone.
  5. Das Honor 20 starten und die PIN der SIM-Karte eingeben.

Weitere Links

Honor 20 – Reset und Werkseinstellung

Honor 20 – Reset und Werkseinstellung – Das Display des Honor 20 hat eine Diagonale von 6,26 Zoll. Was Art und Auflösung angeht, hält sich Honor noch zurück. Dafür verkünden die Chinesen, dass das Honor 20 über eine Display-Gehäuse-Verhältnis von 91,6 Prozent verfügt. Also viel Display und wenig Rahmen. Honor spricht außerdem von einer „4,5-mm-In-Screen-Kamera“. Damit könnte der Durchmesser einer kreisrunden Notch für die Frontkamera nach Vorbild des Honor View 20 gemeint sein. Ferner ist von L-förmiger Positionierung der Kameraobjektive die Rede. Der Fingerabdrucksensor sitzt nun auch offiziell auf der rechten Seite im Aluminiumrahmen. Eine Antifingerabdruck-Oberfläche soll die Glasflächen sauber halten. Wir werden sehen.

Honor 20 – Reset und Werkseinstellung

Im nachfolgenden Abschnitt werden drei Varianten beschrieben, wie man das Honor 7A auf die Werkseinstellung zurücksetzen kann. Dies ist ein radikaler Vorgang, denn damit werden sämtliche persönliche Daten entfernt. Dementsprechend ist es unabdingbar zuvor die wichtigsten Daten per Backup gesichert zu haben. Bei kleineren Problemen – beispielsweise bei einer „eingefrorener“ App – ist häufig bereits ein Softreset ausreichend. Darunter versteht man lediglich das herunterfahren und neustarten des Smartphones. Stürzt das Smartphone jedoch dauerhaft ab und reagiert langsam, ist ein Hardreset – also das Zurücksetzen auf die Werkseinstellung – ratsam.

Von den drei vorgestellten Methoden ist lediglich der Weg über die Einstellungen im Benutzerhandbuch beschrieben. Diese Variante ist letztlich bei vielen Android – Smartphones gleich. Jedoch setzt es voraus, dass man auf das Honor 20 noch zugreifen kann

Zurücksetzen über Einstellungen

  1. Das Einstellungen-Menü öffnen.
  2. Auf “erweiterte Einstellungen” klicken und zu “Sichern und Zurücksetzen” navigieren.
  3. Anschließend die Option “Auf Werkseinstellung zurücksetzen” anklicken.
  4. Abschließend auf “Zurücksetzen” tippen, um den Vorgang zu beginnen.

Kann man das Honor View 20 nicht mehr hochfahren, dann hilft die Recovery-Methode weiter.

Recovery-Methode

  1. Das Gerät muss ausgeschaltet sein.
  2. Man beginnt damit den Power-Button und „Volume up“-Button gleichzeitig einige Sekunden gedrückt zu halten. Somit startet das Smartphone im Recovery-Modus.
  3. Anschließend navigiert man mittels Lautstärketasten zu „wipe data/factory reset“ und bestätigt mit der „Power“-Taste.
  4. Der Vorgang lässt sich abschließen indem man „reboot system now“ wählt. Der Factory Reset ist somit abgeschlossen und das Gerät ist wieder im ursprünglichen Zustand.

ZURÜCKSETZEN PER CODE

Darüber hinaus gibt es für Huawei und Honor einen speziellen Code für das Zurücksetzen auf Werkseinstellung:

  1. Das Nummernpad öffnen.
  2. Den Code *#*#2846579#*#* eingeben.
  3. Anschließend öffnet sich das „Project Menu“, dort wählt man “Restore Factory” aus und bestätigt die Auswahl nochmals.

Weitere Links

Honor 20 – das Gerät das es nicht gibt

Honor hat heute in London die Honor 20 Series vorgestellt und sich dabei richtig ins Zeug gelegt. Im Vergleich zum Vorjahr wurden gleich drei Geräte präsentiert: das Honor 20, das Honor 20 pro und das etwas billigere Honor 20 lite. Das Unternehmen hat also nicht nur das neue Topmodell gelauncht, sondern dazu gleich noch eine preiswerter Version und mit dem Huawei P20 pro die Premium-Variante mit unter anderem verbesserter Kamera.

Das Problem: durch den Android Bann von Google gegen Huawei und Honor ist derzeit weitgehend offen, ob und wann die Modelle auf den Markt erscheinen dürfen. Honor darf Android zwar noch für bestehende Modelle nutzen, aber für neue Modelle (und das sind die Honor 20 Serie definitiv( gibt es deutliche Einschränkungen und beispielsweise keinen Zugriff auf Google Maps, den Play Store oder GMail mehr. Auch die Ausnahmeregelung des US-Handelsministeriums greift nicht, denn diese gilt ebenfalls nur für bereits auf dem Markt befindliche Geräte.

Dies äußert sich unter anderem daran, dass Honor auf dem Event keine Testexemplare vergeben durfte und die vorhandenen Modelle streng bewacht wurden. Auch Aktionen mit Mobilfunk-Anbieter in Deutschland scheinen verschoben, denn bereits angekündigte Aktionen sind immer noch nicht online. Es sieht daher so aus, als würde sich der Start der neuen Modelle zumindest verzögern wenn nicht sogar der Launch ganz gestoppt werden muss. Die Unsicherheit merkt man auch den Verantwortlichen an, auf dem Launch-Event zum neuen Honor 20 wurde zu dieser Thema kein offizielles Statement gemacht.

Update: In der Pressemitteilung heißt es eher vage:

Das Premium-Smartphone HONOR 20 wird in den Farben Midnight Black und Midnight Blue für den Standard-Preis von 499,90 Euro in den Deutschen Handel gehen.

Man scheint also schon davon auszugehen, es auf dem Markt bringen zu können, auch wenn es etwas dauert.

Das ist wirklich schade, denn die vorgestellte Technik hat durchaus Potential und besonders die Kamera dürfte einige Fans überzeugen. Auch die Leistung kann überzeugen und beim Design legt sich das Unternehmen ja ohnehin immer ins Zeug. Aber solange nicht klar ist, wie es bei der Nutzung von Android bei Honor und Huawei weiter geht, bleibt es wohl dabei, dass die Geräte vorerst nicht in den Handel gehen.

 

 

Honor 20 – Backup erstellen und aufspielen

Honor 20 – Backup erstellen und aufspielen – Das Display des Honor 20 hat eine Diagonale von 6,26 Zoll. Was Art und Auflösung angeht, hält sich Honor noch zurück. Dafür verkünden die Chinesen, dass das Honor 20 über eine Display-Gehäuse-Verhältnis von 91,6 Prozent verfügt. Also viel Display und wenig Rahmen. Honor spricht außerdem von einer „4,5-mm-In-Screen-Kamera“. Damit könnte der Durchmesser einer kreisrunden Notch für die Frontkamera nach Vorbild des Honor View 20 gemeint sein. Ferner ist von L-förmiger Positionierung der Kameraobjektive die Rede. Der Fingerabdrucksensor sitzt nun auch offiziell auf der rechten Seite im Aluminiumrahmen. Eine Antifingerabdruck-Oberfläche soll die Glasflächen sauber halten. Wir werden sehen.

Honor 20 – Backup erstellen und aufspielen

Backup ist die englische Bezeichnung für Datensicherung. Es werden Kopien von Dateien erstellt, in der Absicht diese bei Datenverlust wieder einspielen zu können. Die auf dem Speichermedium gesicherten Daten werden als Sicherungskopien bezeichnet. Mit der Zeit sammeln sich viele persönliche Daten auf dem Smartphone, die wichtigsten Daten lohnt es daher als Backup zu sichern. Im Benutzerhandbuch des Honor 20 werden vier Möglichkeiten der Datensicherung beschrieben. Namentlich das Sichern über ein microSD-Karte, den internen Speicher, einem USB-Speichermedium oder auf einem Computer. Es gibt sogar ein „Datensicherung“-Menü, von daher sind die Schritte zumindest bei den ersten drei Varianten sehr ähnlich. Nichtsdestotrotz werden alle Wege kurz beschrieben.

DATEN AUF SD-KARTE SICHERN

Diesbezüglich muss selbstredend eine microSD-Karte im Smartphone eingelegt sein.

  1. Zunächst öffnet man die Anwendung „Datensicherung“.
  2. Anschließend navigiert man über „Sichern“ und „Andere Methode“ zu „SD-Karte“.
  3. Danach auf „Weiter“ klicken und die zu sichernden Daten auswählen.
  4. Nachfolgend erneut auf „Weiter“ und auf „Sichern“ tippen.
  5. Abschließend muss man nur noch Sicherungspasswort festlegen.

Die gesicherten Dateien kann man über den Ordner Huawei\Backup in Dateien –>Lokal –>SD-Karte einsehen.

DATEN IM INTERNET SICHERN

Im Handbuch des Honor 20 wird empfohlen nur kleine Dateien im internen Speicher zu sichern.

  1. Erneut zunächst „Datensicherung“ öffnen.
  2. Sodann über „Sichern“ und „Interner Speicher“ auf „Weiter“ tippen.
  3. Nun die Dateien auswählen, welche gesichert werden sollen.
  4. Zu guter Letzt auf „Sichern“ klicken und ein Passwort festlegen.

Diese Dateien sind ebenso über den Huawei\Backup-Ordner über Dateien –> Lokal –> Interner Speicher einzusehen.

DATEN AUF USB-SPEICHERMEDIUM SICHERN

Die USB-Speichermedien, umfassen beispielsweise USB-Sticks, Kartenleser und Geräte, wo eine microSD-Karte eingelegt werden kann. Für die Verbindung benötigt man ein USB-OTG-Kabel (On-The-Go). Ansonsten ist die Herangehensweise ähnlich der oben bereits beschriebenen.

  1. Als erstes die App „Datensicherung“ starten.
  2. Daraufhin über „Sichern“ –> „Andere Methode“ –>„USB-Speicher“ zu „Weiter“ navigieren.
  3. Danach die Dateien auswählen, von denen ein Backup erstellt werden soll.
  4. Zum Schluss lediglich auf „Sichern“ tippen und ein Sicherungskennwort hinterlegen.

Diese Dateien sind ebenfalls im Ordner Huawei\Backup einsehbar. Bei allen drei bisher beschriebenen Varianten funktioniert das Einspielen es Backups auf die gleiche Art und Weise, wie das sichern. Man öffnet also zunächst die „Datensicherung“ klickt jedoch anschließende auf „Wiederherstellen“. Danach navigiert man zu dem entsprechenden Pfad und gibt das Passwort ein, um die Datensicherung wieder einzuspielen.

DATEN AUF COMPUTER SICHERN

Für größere Dateien ist ein Backup via Computer oder Laptop zu empfehlen, somit verschafft man sich wieder Speicherplatz auf dem Smartphone, obgleich der interne Speicher des Honor 7A bereits relativ üppig ist.

  1. Zunächst die App Huawei auf dem Computer installieren.
  2. Anschließend das Honor 20 mit einem USB-Datenkabel mit dem heimischen PC verbinden.
  3. Die App Huawei wird automatisch auf dem Computer geöffnet.
  4. In der App kann man die Daten aussuchen, welche gesichert werden sollen. Daraufhin den weiteren Bildschirmanweisungen folgen.

Mit derselben App kann man über „Datenwiederherstellung“ das Backup wieder auf das Smartphone transportieren.

Weitere Links