Paukenschlag: Huawei trennt sich von Honor

Paukenschlag: Huawei trennt sich von Honor – Honor war als hippe Marke für die jungen Kunden konzipiert und sollte daher den Kundenkreis von Huawei vor allem im Gaming-Bereich erweitern. Nun hat Huawei die Marke aber verkauft – die Fertigung von Smartphones wird allerdings weiter gehen. Neuer Besitzer ist die Shenzhen Zhixin New Information Technology Co., Ltd. Über den Kaufpreis gibt es keine Informationen, man kann aber davon ausgehen, dass keine kleine Summe gezahlt wurde.

Huawei selbst schreibt zu diesem Schritt:

This move has been made by Honor’s industry chain to ensure its own survival. Over 30 agents and dealers of the Honor brand first proposed this acquisition.

Since its creation in 2013, the Honor brand has focused on the youth market by offering phones in the low- to mid-end price range. During these past seven years, Honor has developed into a smartphone brand that ships over 70 million units annually.

Huawei highly appreciates the continued dedication, attention, and support given by Honor’s consumers, channel sellers, suppliers, partners, and employees.

Hintergrund für den Verkauf waren weniger finanzielle Überlegungen oder schlechte Geschäftsverläufe von Honor. Stattdessen gehen es vor allem um das Embargo der US Regierung gegenüber Huawei, das auch Honor betroffen hat. Daher stand auch Honor vor Problemen bei der Beschaffung von neuer Technik für die kommenden Smartphones – vor alle Prozessoren, aber auch Display waren ein Problem. Mit dem Verkauf könnte sich diese Lage nun entspannen und Honor unter dem neuen Eigentümer wieder Zugriff auf Lieferanten und deren Technik bekommen. Honor selbst hat sich noch nicht dazu geäußert.

Für Nutzer ist das ein guter Schritt, denn es bedeutet wohl dass Honor weiter interessante Smartphones anbieten kann und vor allem, dass man zukünftig wieder auf das komplette Android setzen wird. Durch den Verkauf sind auch auch wieder die Google Dienste und der Google Play Store möglich und das macht die Nutzung der Modelle für die meisten Kunden auf jeden Fall einfacher.