Apple veröffentlicht Golden Master von iOS 6 und Xcode 4.5

Nach dem heutigen Media-Event hat Apple soeben die Golden-Master-Builds von iOS 6 und Xcode 4.5 freigegeben. Die neuen Version stehen natürlich zu diesem Zeitpunkt nur für Entwickler zur Verfügung und können im Developer Center heruntergeladen werden. Die GM kann nicht über OTA auf das Gerät installiert werden, sondern muss über iTunes aufgespielt werden. In genau einer Woche wird Apple die offizielle Version auch für die Öffentlichkeit veröffentlichen. Die Freigabe am 19. September wird voraussichtlich gegen 19 Uhr deutscher Zeit stattfinden und für einen regelrechten Ansturm sorgen.

Gegen aller Erwartungen wurden auf dem Event keinerlei neue Funktionen des Betriebssystems vorgestellt. Somit gehen wir davon aus, dass Apple bis zur finalen Version nichts mehr verändern wird und die GM-Version wie gewohnt übernommen wird. Nähere Informationen über iOS 6 und die enthaltenen Neuerungen gibt es im gesonderten Artikel.

Für die Entwickler wurde auch die Golden Master von Xcode zur Verfügung gestellt, die unter anderem einen Simulator für das neue 4-Zoll-Display des iPhone 5 enthält. Damit können die eigenen Anwendungen bereits für die neue Auflösung angepasst werden. Es ist davon auszugehen, dass die Entwickler nun auch Hochtouren arbeiten, um die Apps für das iPhone 5 zu optimieren.

iPhone 5 mit 4 Zoll Display, LTE und A6 Prozessor vorgestellt

Apple hat der Welt das neue iPhone 5 präsentiert. Das neue Smartphone wurde aus Aluminium und Glas hergestellt und setzt somit die Tradition hochwertige Materialien anstatt Plastik einzusetzen fort. Es ist 18% schmaler geworden und nur noch 7,6mm dick. Im Gegensatz zum Vorgänger ist es um 20% leichter. Natürlich ist es wieder mit einem Retina Display mit 326 ppi versehen und bietet eine Auflösung von 1136 x 640 Pixel. Dabei ist es jetzt im 16:9 Format gehalten und 4 Zoll groß. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich das Display also merklich vergrößert. Die Größe beträgt 123,8 x 58,6 x 7,6 mm und es wiegt nur 112 Gramm.

Apple hat die eigenen Apps bereits an das neue iPhone angepasst. Keynote, Pages, Numbers. iPhoto, iMovie, GarageBands bekamen beispielsweise schon ein Update auf die neue Auflösung. Apps, welche noch nicht angepasst wurden, werden vom iPhone zentriert mit schwarzen Balken an den Seiten dargestellt.

Einer der wichtigsten Punkte ist die Unterstützung von LTE in vielen Ländern der Welt. Auch in Deutschland kann LTE benutzt werden, was beispielsweise das iPad 3 noch nicht konnte. Der Netzbetreiber T-Mobile wird den neuen Funkstandard exklusiv bei uns auf das iPhone bringen.

WLAN wird im 2,4 GHz und 5 GHz Band mit bis zu 150 Mbps unterstützt. Als CPU dient der neu Entwickelte A6 Prozessor. Dieser soll doppelt so schnell wie der Alte sein und auch die GPU Geschwindigkeit hat sich verdoppelt. Leider wurde auf der Präsentation noch nicht gesagt ob es sich um einen Dual- oder Quad-Core Prozessor handelt.

Der Akku hält beim Telefonieren mit 3G oder LTE je 8 Stunden durch. Apple hat den höheren Energieverbrauch von LTE somit scheinbar minimiert. Beim Surfen mit WLAN hält der Akku noch 10 Stunden, beim Musik hören 40 Stunden und die Standby Zeit beträgt 225 Stunden.

Die Kamera wurde natürlich wieder verbessert. Die Auflösung ist mit 8 Megapixel zwar gleich geblieben, die Bildverarbeitung wurde jedoch verbessert. Apple nennt hier einige Stichworte: „Dynamic low light mode, precision lens alignment, sapphire crystal, next-generation ISP, Smart Filter, Better low-light performance“. Wie sich das alles tatsächlich auf die Bildqualität auswirkt, wird sich in ersten Tests zeigen. Das Auslösen von Fotos wurde um 40% beschleunigt. Ein LED Blitz ist natürlich auch vorhanden.

Apple hat der Kamera auch eine Panorama Funktion hinzugefügt. Diese erstellt automatisch Panorama Fotos während das Smartphone geschwenkt wird. Es wurde ein Beispielbild mit ganzen 28 Megapixel Auflösung gezeigt.

Die Frontkamera kann jetzt 720p Videos aufnehmen und Facetime auch über das Mobilfunknetz nutzen. Für gute Tonqualität sorgen drei eingebaute Mikrofone und ein Geräusch-unterdrückender Ohrhörer beim Telefonieren.

Wie bereits spekuliert wurde auch der Dock-Connector verändert und ist jetzt sehr viel schmaler geworden. Er nennt sich ab sofort Lightning und ist um 80% kleiner geworden. Bei ihm ist es sogar egal auf welcher Seite man ihn in das iPhone einsteckt. Um die alte Hardware weiter verwenden gibt es einen Adapter.

Die Preise des iPhone 5 sind wie erwartet gleich geblieben und beginnen in den USA mit 199 US-Dollar zusammen mit einem Mobilfunkvertrag. In Deutschland werden die Preise ohne Vertrag wohl ab 629 Euro beginnen. Im Verkauf stehen ab sofort noch das iPhone 4, das 4S und natürlich das neue iPhone 5. Das alte 3GS ist somit vom Markt genommen.

 

Die Vorbestellungen in Deutschland beginnen ab dem 14. September, erhältlich wird es ab dem 21. September sein. Bis Ende des Jahres soll es in 100 Ländern angeboten werden.

Leider wurde bei der Präsentation NFC nicht genannt. Man muss also leider davon ausgehen, dass Apple diesen Standard nicht in das neue Smartphone eingebaut hat. Ansonsten hat Apple mit dem neuen iPhone 5 zwar nicht überraschen können, aber sie haben ein sehr solides Smartphone mit zahlreichen guten Funktionen gebaut. Auch dieses Mal werden wieder sehr lange Schlangen vor den Apple Stores sein.

Immer auf den Laufenden bleiben: Tech News und Meldungen direkt auf das Handy oder in den Sozialen Netzwerken: Appdated Telegramm Channel | Appdated bei Facebook | Appdated bei Twitter

iPhone 5: Erstes Video vom neuen Apple-Smartphone – Doch Fake

Die Katze ist aus dem Sack. Das iPhone 5 wurde so eben in einem ersten Video entdeckt. Das gezeigte Apple-Smartphone entspricht den gemunkelten Gerüchten und wird in dem kleinen Filmchen sogar hochgefahren. Somit bestätigt das unten eingebundene Video das spekulierte Design, den neuen Dock-Anschluss, die Umpositionierung des Kopfhöreranschluss und letztendlich auch das größere Display mit einer Bildschirmdiagonale von 4 Zoll.

In diesem Jahr haben sich also die Spekulationen über das neue iPhone bewahrheitet und genau in einer Woche wird Apple das gezeigte Smartphone der Öffentlichkeit präsentieren. Laut der chinesischen Webseite MIC Gadget wurde das iPhone 5 aus der Foxconn Fabrik in Jincheng entwendet und das aufgenommene Video sieht durchaus legitim aus. Somit sehen wir also das erste iPhone 5 in freier Wildbahn.

Die nächste iPhone-Generation wird wie gesagt auch in dem Video hochgefahren und mit dem iPhone 4S verglichen. Es zeigt eindeutig, dass das neue Smartphone schneller hochfährt als das alte Modell. Aus welchen Gründen auch immer kann das gezeigte iPhone 5 leider nicht aktiviert werden und nach dem Hochfahren hängt das Gerät in einer Fehlermeldung fest, die auf eine Aktivierung im Developer-Center hinweist. Die entsprechende URL enthält aber nur einen Platzhalter.

Darüber hinaus wurden auch einige Fotos mit veröffentlicht, die einen guten Eindruck über das zukünftige Design vermitteln. Es ist eindeutig zu sehen, dass das Gerät etwas länger ausfällt, aber zugleich auch noch ein dünneres Unibody-Gehäuse aus Aluminium beinhaltet. Ansonsten hat sich beim Design nicht sonderlich viel geändert, aber das neue Material und das größere Display sollten jedoch entscheidend sein. Zusätzlich kann man auch erkennen, dass der SIM-Karten-Einschub wegen der Nano-SIM kleiner ausfällt.

Update:
Nach genauer Analyse des Videos kann man genau erkennen, dass die bewegten Bilder bearbeitet wurden und es sich hierbei nur um einen weiteren iPhone-5-Dummy handelt. In Sekunde 41 wenn das Gerät angeblich angeschaltet wird, kann man unten links erkennen, dass ein Video des Bootvorgangs auf das Display gelegt wird. Weiterhin scheint der Home-Button auch Qualitativ minderwertig zu sein und nicht den Standards von Apple zu entsprechen.

Vorher – Nachher

 

Samsung Galaxy Camera: Unser erster Eindruck

Wir haben uns auf der IFA die Samsung Galaxy Camera ein wenig genauer angeschaut. Auf den ersten Blick beeindruckt die Kamera – allein die technischen Daten dieses „Hybriden“ sind beachtlich: 16 MP CMOS Sensor, 21-fach optischer Zoom, 1,4 GHz Quad-Core Prozessor, 8 GB Speicher mit microSD Slot, Bluetooth, WLAN, GPS, 3G und 4G.

Die Kamera hat einen wertigen Eindruck – im Gegensatz zu den meisten anderen Samsung-Geräten besteht die Kamera nicht nur aus Plastik, sondern hat auch einige Bauteile aus Metall. Insgesamt liegt die Kamera mit ihren 308 Gramm gut in der Hand und man kann mit ihr gut fotografieren. Die Knöpfe und der Touchscreen sind alle gut zu erreichen.

Der eingebaute Blitz springt auf Knopfdruck aus dem Gehäuse hervor. Die Bedienung der Kamera ist angenehm und es dauert nicht lange bis man alle Funktionen bedienen kann. Nicht zu vergessen ist natürlich, dass sich neben der Kamera auch ein vollwertiges Android 4.1 Jelly Bean System auf dem Gerät befindet. So kann man neben dem Fotografieren jede Funktion eines modernen Android-Smartphones ausführen – nur Telefonieren ist leider nicht möglich. Da die technischen Voraussetzungen zum Telefonieren mit Mikrofon, Lautsprecher und 3/4G Modul gegeben sind, wird es aber sicherlich nicht lange dauern, bis die ersten Community-Roms mit Telefon-Funktion für die Kamera erscheinen. Dann könnte man die Kamera als vollwertigen Smartphone-Ersatz verwenden.

Wir haben mit der Kamera ein paar Testfotos und ein Video gemacht. Leider zeigt sich, dass die Qualität der Bilder nicht optimal ist. Das Bildrauschen in den Fotos ist leider relativ hoch, wobei man anmerken muss, dass es in den IFA-Hallen natürlich recht dunkel war. In heller Umgebung wird die Kamera sicher eine bessere Bildqualität abliefern. Der Autofokus beim Drehen des Videos war für eine normale Digitalkamera in der dunklen Umgebung zwar nicht perfekt aber ausreichend.

Bei der Übertragung der Bilder haben wir auch einen Software-Bug entdeckt: Wollte man ein Foto oder Video per Wi-Fi Direct an ein anderes Gerät übertragen, ist die Kamera abgestürzt und hat sich neu gestartet. Dieser Bug ist jedes Mal vorgekommen und daher mussten wir leider Bluetooth zur Übertragung benutzen. Dies hat zwar gut funktioniert, dauerte aber auch bei einem kurzen Full HD Video ziemlich lange.

Insgesamt gefällt mir die Galaxy Camera sehr gut und spätestens sobald man mit ihr (inoffiziell) Telefonieren kann, wäre sie ein echter Ersatz für ein normales Smartphone. Nicht unbedingt für den täglichen Gebrauch, aber als alternatives Handy für Ausflüge oder Reisen.

Foto der Galaxy Camera
Ein Ausschnitt in voller Größe des oberen Fotos

Apple veröffentlicht OS X Mountain Lion 10.8.1 mit diversen Fehlerbehebungen

Vor wenigen Minuten hat Apple das erste Update für den Berglöwen veröffentlicht. Das OS-X-Update 10.8.1 kann ab sofort direkt über den Mac App Store heruntergeladen und kann je nach System bis zu 35 MB groß sein. Das schlanke Delta-Update enthält hierbei nur allgemeine Systemprobleme und Stabilitäts- sowie Kompatibilitätsverbesserungen des Systems.

Im Detail wird der Migrationassistent nicht mehr unerwartet beendet und die Verbindung mit einem Microsoft Exchange-Server über die Mail-Anwendung wurde verbessert. Zusätzlich werden jetzt auch wieder die Audiosignale über einen Thunderbolt-Monitor korrekt wiedergegeben. Auch die vorläufigen Probleme mit iMessages sollen behoben sein und wieder Nachrichten fehlerfrei versenden. Zu guter Letzt wurden auch die Fehler beim Verbindungsaufbau zu einem SMB-Server gelöst und die Eingabe von Pinyin-Zeichen wurde verbessert.

Leider sind keine Hinweise über eine verbesserte Akkulaufzeit in den Versionshinweisen zu finden, demnach müssen wir auf die ersten Erfahrungsberichte der Benutzer warten. Nichtsdestotrotz wird das Update jedem empfohlen. Weitere Informationen können auf der entsprechenden Apple-Supportseite eingesehen werden.

Google bestätigt Nexus 7 in zwei Versionen für Deutschland

Am gestrigen Tag haben sich die Gerüchte über einen Verkaufsstart des ersten Google-Tablets in Deutschland verdichtet und erstmalig wurden konkrete Termine genannt. Laut den neusten Informationen wird das Nexus 7 am 30. August bereits im Google Play Store zur Verfügung stehen und ab dem 3. September auch bei den lokalen Händlern aufschlagen. Eine offizielle Stellungnahme von Google blieb bislang aus und auch die Pressestelle von Saturn haben leider die aufgetauchten Informationen nicht bestätigt.

Jetzt hat sich der Suchmaschinengigant endlich gegenüber Golem geäußert und bekannt gegeben, dass das Nexus 7 zunächst nur online zum Verkauf stehen wird. Der Vertrieb wird sicherlich über den Google Play Store erfolgen und momentan nur die Bezahlung per Kreditkarte akzeptieren. Es ist aber davon auszugehen, dass der Einzelhandel wenige Tage danach auch die Regale füllen darf. Darüber hinaus hat Google noch bestätigt, dass beide Versionen nach Deutschland kommen werden. Die Variante mit 8 GB Speicher wird für 199 Euro zum Kauf stehen und die Version mit 16 GB Speicher wird 249 Euro kosten. Allerdings wurden die spekulierten Termine für den Marktstart nicht bestätigt, vermutlich wird ASUS das genaue Datum im Rahmen der IFA ankündigen.

via MobiFlip

Samsung Galaxy S3: Deutschland bekommt LTE-Version für 749 Euro

Momentan existieren nur LTE-Versionen vom Samsung Galaxy S3 für den amerikanischen und koreanischen Markt, aber in Kürze können auch die deutschen Kunden von dem schnelleren Mobilfunkstandard profitieren. Die Deutsche Telekom hat gegenüber Netzwelt bestätigt, dass ein Samsung Galaxy S3 mit LTE-Unterstützung ins Sortiment aufgenommen wird. Es ist jedoch unklar, welche Version genau nach Deutschland kommt, denn in USA und Korea sind jeweils zwei verschiedene Modelle im Angebot. Die amerikanische Variante ist mit einem Dual-Core-Prozessor und 2 Gigabyte RAM ausgestattet, wobei das koreanische Modell einen Quad-Core-Prozessor und ebenfalls den erhöhten Arbeitsspeicher beinhaltet.

Ein Hinweis könnte aber die verwendete LTE-Frequenzen geben. Im Gegensatz zu den USA wird im Galaxy S3 aus Korea die selben Frequenzen wie hierzulande die Telekom verwendet. Somit können wir davon ausgehen, dass Samsung in Deutschland eine verbesserte Version des Galaxy S3 auf den Markt bringen wird, welche nicht nur eine LTE-Unterstützung spendiert bekommt, sondern auch einen Arbeitsspeicher von 2 Gigabyte. Unklar ist ebenfalls, ob die Telekom auch die „Voice over LTE“-Funktion anbieten wird. Bislang steht das LTE-Netz nur zum Surfen zur Verfügung und wechselt bei Anrufen in das normale Handynetz.

Bisherige Käufer dürften nicht allzu glücklich über diese Entwicklung sein, aber zu diesem Zeitpunkt macht eine LTE-Unterstützung nicht unbedingt Sinn. Die Verfügbarkeit ist noch ziemlich begrenzt und die Kosten sind auch utopisch. Trotzdem bekommt das Gerät vielleicht auch den erhöhten Arbeitsspeicher und ist damit noch besser für zukünftige Android-Versionen gerüstet.

Update:
Samsung hat vor wenigen Minuten die offizielle Pressemitteilung für die LTE-Version des Samsung Galaxy S3 veröffentlicht und gleichzeitig den UVP von 749 Euro angekündigt. Weiterhin wird die Variante ebenfalls einen Quad-Core-Prozessor beinhalten, ob auch 2 GB RAM zum Einsatz kommen, ist aber noch unklar.

via MobiFlip

iPhone 5: Telekom stoppt Ausgabe der Premieren-Tickets

Die Deutsche Telekom hat vor einer Woche die Ausgabe der Premieren-Tickets für ein brandneues aber unbekanntes Smartphone gestartet. Ähnlich wie im letzten Jahr wird das iPhone 5 in der Aktion nicht konkret genannt, aber die zeitliche Gegebenheit und die Popularität des Apple-Smartphone lassen keine andere Schlussfolgerung zu. Mit dieser Werbekampagne hat die Telekom eine exklusive Möglichkeit für eine unverbindliche Vorbestellung angeboten und bereits im letzten Jahr haben zahlreiche Kunden diese Aktion wahrgenommen. Allem Anschein nach hat sich der rosa Netzbetreiber aber in diesem Jahr etwas übernommen, denn der hohe Andrang an die Premieren-Tickets konnte nicht bewältigt werden.

Am heutigen Tag hat die Telekom die Bestellungen der Premieren-Ticket beendet und sowohl das Online-Formular deaktiviert, als auch die Hotline-Mitarbeiter über die aktuelle Situation informiert. So können interessierte Kunden auch über die Hotline keine Tickets mehr bestellen. Gegenüber einem Leser von Apfeltalk wurde die überwältigende Bestellmenge als Grund für die Beendung der Aktion genannt. Dementsprechend werden nur noch bereits durchgeführte Reservierungen verarbeitet, um die Ausgabe der Tickets immer noch zu gewährleisten. Anscheinend ist das Kontingent für die neuen iPhones der Telekom schon ausgeschöpft. Ein sicheres Zeichen dafür, dass die neue Generation sicherlich wieder alle Rekorde brechen wird.

In der Zwischenzeit sind bei einigen Kunden auch die ersten Premieren-Tickets per Post angekommen, aber auch viele frühzeitige Besteller haben bislang noch nichts erhalten. Die Berichte der Leser sind total unterschiedlich. Grund dafür wird wohl der immense Ansturm sein, jedoch versichert die Telekom, dass jede durchgeführte Reservierung ein Ticket erhalten wird.

Im Gegensatz zum letzten Jahr hat sich der Brief nicht sonderlich geändert, nur die Anzahl der Telekom-Shops wurde auf 750 reduziert:

Lehnen Sie sich entspannt zurück. Wir halten Sie aktiv per SMS und E-Mail über alle wichtigen Meldungen auf dem Laufenden, so dass Sie zunächst nichts weiter tun müssen. Sobald es etwas Neues rund um die Vermarktung in Deutschland gibt, laden wir Sie zur Beratung und zum Abschluss Ihres Telekom Vertrags in einen unserer fast 750 Telekom Shops in der Nähe ein.

Samsung Galaxy S3: Neue Firmware aufgetaucht – Jelly Bean schon nächste Woche

Laut den neusten Informationen wird Samsung im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin nicht nur das Samsung Galaxy Note 2 vorstellen, sondern auch die neue Android-Version 4.1 „Jelly Bean“ für das Galaxy S3 ankündigen. Die Kollegen von AndroidCentral haben ihre Quellen angezapft und konnte in Erfahrung bringen, dass Samsung internationale Variante des aktuellen Flaggschiffs mit der neusten Android-Version ausstatten wird. Außerdem möchte das koreanische Unternehmen die Verteilung bereits kurz nach der Vorstellungen beginnen und somit können die Besitzer eines Galaxy S3 schon nächste Woche mit dem begehrten Update rechnen. Eine Zusammenfassung der enthalten Funktionen steht ebenfalls schon zur Verfügung.

Darüber hinaus konnte SamMobile eine weitere Firmware in die Finger bekommen, die sowohl flüssiger als auch stabiler laufen soll. Es muss jedoch bedacht werden, dass diese Vorabversion nicht die offizielle Firmware von Samsung ist und somit noch einige Fehler auftreten können. Aus diesem Grund sollten auch nur experimentierfreudige Benutzer, die sich wirklich mit der Materie auskennen, die veröffentlichte Software installieren.

via AllAboutSamsung

Custom ROM Vorstellung: Android 4.0.1 Ice Cream Sandwich Beta für das HTC HD2 – Video und Bilder zum ROM

Willkommen im dritten Teil unserer Vorstellungsreihe von verschiedensten Custom ROMs. In dieser Serie werden die beliebtesten Firmwares für eure Android-Smartphones unter die Lupe genommen. In unseren Videos werden die ROMs auf einem HTC HD2 vorgestellt – sie können aber auch auf anderen Smartphones genutzt werden.

Heute geht es um ein Android 4.0.1 Custom ROM, welches kurz vor der stabilen Version steht, welche dann jedoch mit der Version 4.0.3 veröffentlicht wird. Die Firmware hat in diesem Zustand noch einige Macken, die für einen ersten Test jedoch überhaupt nicht relevant sind. In unserer Video-Vorstellung läuft die ROM sehr flüssig und macht prinzipiell keine Probleme und das trotz der Tatsache, dass die Hardware-Beschleunigung noch nicht funktioniert. Diese ist mittlerweile komplett implementiert und die neue Version dieser Firmware soll schneller laufen als jede Gingerbread-Firmware.

Folgende Dinge sind in dieser Firmware nicht verfügbar:

  • Kamera
  • Hardware-Beschleunigung **
  • Kopfhörer **
  • Gallerie **
  • Google Synchronisation **
**Diese Funktionen sind alle in der neusten BetaVersion erhältlich
Dank dieser Beta-Firmware kann man  einen ersten Eindruck von Ice Cream Sandwich auf seinem Smartphone erhalten. Das Interessanteste ist, was im Video auch direkt auffällt, die virtuellen Buttons sind aufgrund der vorhandenen Hardware-Buttons ausgeblendet. Eine sehr sinnige Änderung, weil der Bildschirm hierdurch komplett ausgenutzt wird.
  
Nach dieser kleinen Bildergallerie des Ice Cream Sandwich Custom ROMs kommt zum Ende noch eine ausführliche Videovorstellung der Beta-Firmware. Falls nach dem Video noch weitere Fragen auftauchen, hinterlasst uns einfach ein Kommentar.

Sollte euch das Ice Cream Sandwich ROM nach dem Video zusagen, habt ihr natürlich die Möglichkeit die Firmware auf eurem Android-Smartphone zu installieren. Diese spezielle Beta-Version ist jedoch nur für wenige Geräte verfügbar. Für das HTC HD2 und das Samsung Galaxy S2 haben wir hierfür ausführliche Anleitungen. In Zukunft werden weitere Anleitungen folgen.

Die Firmware kann unter folgenden Links heruntergeladen werden:

HTC HD2: direkter Download XDA-Thread
Samsung Galaxy S2: direkter Download Passwort: samfirmware.com

Falls ihr ein spezielles ROM vorgestellt haben möchtet, könnt ihr einfach ein Kommentar hinterlassen und wir werden es in unsere Liste aufnehmen. Natürlich können wir nicht jedem Wunsch gerecht werden, daher werden wir unplanmäßige Vorstellungen nur bei großer Nachfrage nachgehen.

Bilderquelle: xda-developer