HTC 10 evo – das HTC Bolt für Europa

HTC hat sich in diesem Jahr mit neuen Geräten eher zurück gehalten und nur einige ausgesuchte Modelle veröffentlicht. Das HTC Bolt war eines der Modelle, die man auf den Markt gebracht hat – allerdings vorerst nur in den USA und damit für europäische und deutsche Käufer eher schlecht nutzbar. Nun hat sich HTC entschieden, das Bolt auch in Europa auf den Markt zu bringen – allerdings unter dem Namen HTC 10 evo. Das Gerät sieht dabei genau so aus und hat auch die gleichen technischen Daten.

Technik aus dem Vorjahr

Das HTC 10 evo sieht dem HTC 10 recht ähnlich, lediglich die Anordnung der Elemente auf der Rückseite scheint etwas anders zu sein. Bei der Technik gbt es allerdings einige Unterschiede. So kommt das Bolt mit 3GB RAM und 32GB internem Speicher. Es verfügt über einen USB Type-C Port und einem 3.5mm Anschluss für die Kopfhörer. Die Geräte sind in Silber und Grau zu haben. Der Akku hat eine Leistung von 3200 mAh. Der Fingerabdruck-Scanner ist wieder auf der Vorderseite angebracht und im Home-Button integriert.

Das HTC 10 evo hat ebenfalls wie das Bolt hat ein Display* mit 5,5 Zoll und einer Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln.

Als Kamera kommt eine 18 Megapixel Kamera mit einer f/2.0 Blende zum Einsatz, auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 8MP im Einsatz. Beim Betriebssystem greift das Gerät auf Android 7 Nougat zurück – zumindest das ist auf dem Stand von 2016.

Nur Snapdragon 810 im Einsatz

Kritisch dagegen ist der Prozessor. HTC setzt hier auf den Qualcomm® Snapdragon™ 810 64-bit Octa-Core – also das Modell aus dem Jahr 2015. Diese hat deutlich weniger Leistung als die aktuellen Topmodelle 820 und 821 und dürfte daher im Vergleich bei der Geschwindigkeit Probleme machen. Vor allem in Verbindung mit dem großen Display* und der hohen Auflösung kann man sich durchaus vorstellen, dass der Prozessor bei hohen grafischen Anforderungen Probleme bekommt.

Derzeit gibt es leider noch keine Angaben vom Preis, den HTC für das HTC 10 evo aufrufen will. In den USA zahlt man derzeit für das HTC Bolt ohne Vertrag bei Springt 600 Dollar. Das ist vergleichsweise viel für ein Gerät, dass sowohl beim Prozessor als auch beim RAM eher auf dem Niveau des letzten Jahres ist. Ob eine schicke Metallhülle und die Erinnerung an das HTC 10 ausreichen wird, diesen Preis zu rechtfertigen – man darf durchaus zweifeln. Allerdings ist nicht sicher, dass HTC auch in Europa bei diesen hohen Preisen bleiben wird. Durchaus denkbar, das ohne Kooperation mit Sprint auch etwas niedrigere Preise möglich wären.

Man sollte auch im Hinterkopf behalten, dass es das HTC 10 mittlerweile bereits für um die 500 Euro gibt. Ein ähnliches Gerät mit besseren Prozessor und mehr RAM ist also bereits für weniger Geld verfügbar – das spricht nicht gerade für einen Erfolg für das HTC 10 evo.

Bisher ist auch noch nicht bekannt, wann genau die Geräte auf den Markt kommen sollen. Wahrscheinlich wird das Unternehmen die Modelle noch vor dem Weihnachtsgeschäft launchen – offiziell verkündet ist das aber noch nicht.

Gerade beim Preis und bei der Verfügbarkeit gibt es noch einige Unsicherheiten, bei denen sich durchaus noch etwas ändern kann. Gerade beim Preis bleibt zu hoffen, das HTC hier noch etwas ändern wird.

 

HTC Bolt – 600 US-Dollar für einen Prozessor aus dem Vorjahr?

HTC hat das neue HTC Bolt mittlerweile bei Sprint in den USA gelauncht und damit gibt es nun zum ersten Mal einen offiziellen Blick auf das neue Modell und auf die technischen Daten. Lange war gerätselt worden, wie genau das Gerät einzuschätzen ist. Mittlerweile ist klar: das HTC Bolt ist kein Mittelklasse-Modell sondern orientiert sich beim Preis und auch bei den meisten Ausstattungsmerkmalen in Bereich der Spitzenmodelle. HTC preist das Gerät mit immerhin 600 Dollar aus und damit liegt das Bolt in einem Preisbereich mit anderen Topmodellen der Konkurrenz.

Die Technik im HTC Bolt

Das Bolt sieht dabei dem HTC 10 recht ähnlich, lediglich die Anordnung der Elemente auf der Rückseite scheint etwas anders zu sein. Bei der Technik wird es allerdings einige Unterschiede geben. So kommt das Bolt mit 3GB RAM und 32GB internem Speicher. Es verfügt über einen USB Type-C Port und einem 3.5mm Anschluss für die Kopfhörer. Die Geräte sind in Silber und Grau zu haben. Der Akku hat eine Leistung von 3200 mAh.

Das Bolt hat ein Display mit 5,5 Zoll und einer Auflösung von 1440 x 2560 Pixeln.

Als Kamera soll eine 18 Megapixel Kamera mit einer f/2.0 Blende zum Einsatz kommen, auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 8MP im Einsatz. Leider finden sich dazu noch keine wirklichen Daten auf der Sprint Webseite. Als Betriebssystem kommt Android 7.0 Nougat zum Einsatz.

Nur Snapdragon 810 im Einsatz

Kritisch dagegen ist der Prozessor. HTC setzt hier auf den Qualcomm® Snapdragon™ 810 64-bit Octa-Core – also das Modell aus dem Jahr 2015. Diese hat deutlich weniger Leistung als die aktuellen Topmodelle 820 und 821 und dürfte daher im Vergleich bei der Geschwindigkeit Probleme machen. Vor allem in Verbindung mit dem großen Display und der hohen Auflösung kann man sich durchaus vorstellen, dass der Prozessor bei hohen grafischen Anforderungen Probleme bekommt. Da wirkt die Werbung von Sprint auf der Webseite etwas deplaziert:

The HTC Bolt is Sprint’s fastest smartphone ever, with ultra-HD display and sound. The water-resistant all-metal unibody is the first of its kind. And it offers the world’s first adaptive earphones that fine-tune the listening experience for how you hear individually. The HTC Bolt is truly the best of Sprint.

Wenn das schnellste Smartphone von Sprint nur mit einem Prozessor aus 2015 kommt, muss man sich natürlich fragen, wie konkurrenzfähig die Modelle insgesamt sind. Es gibt auf dem Markt auf jeden Fall deutlich schnellere Geräte – auch im Android Bereich. Bleibt die Frage, ob die Kunden wirklich 600 Euro ausgeben werden für ein Gerät das so überholte Technik an Bord hat. Wer so viel Geld in die Hand nimmt, möchte normalerweise auch richtig gute Technik haben und ist wahrscheinlich auch wählerisch genug um zu prüfen, welche Leistungen er für 600 Dollar auf dem Markt bekommen kann. Dazu fehlen dem Bolt weitere Alleinstellungsmerkmale, die das Modell für einen Kauf empfehlen könnten.

Insgesamt kann es also durchaus sein, dass das HTC Bolt zu einem teuren Ladenhüter wird, den nur mit viel Rabatt und Marketing den Kunden verkauft werden kann. Unter diesen Voraussetzungen ist es daher vielleicht gar nicht so schlimm, wenn es die Geräte nur bei Sprint gibt es und es derzeit nicht so aussieht, als würden sie nach Deutschland kommen.

HTC Bolt könnte weltweit als HTC 10 evo kommen

Bisher hat HTC die Arbeiten an einem neuen Mittelklasse Modell noch nicht bestätigt, die Gerüchte über das HTC Bolt machen aber bereits seit einigen Wochen die Runde und auch Bilder dazu sind bereits geleakt. Bisher war allerdings noch nicht klar, ob das Gerät weltweit gestartet wird oder ob es – wie ein Vorläufer mit ähnlichem Namen – nur auf dem US-amerikanischen Markt und exklusiv bei Sprint kommt.

Bei Phonearena hat man nun ein Gerücht von @evleaks aufgegriffen und geht davon aus, dass man das HTC Bolt auch weltweit bekommen wird – aber unter einem anderen Namen. HTC setzt die 10er Serie mit dem Modell fort und bringt das Bolt für den internationalen Markt unter der Bezeichnung HTC 10 evo. Damit würde man die HTC 10 Reihe weiter ausbauen und den Brand weiter nutzen. Für Kunden wäre es aber wieder etwas schwieriger, denn nur weil 10 im Namen auftaucht, würde es dann nicht mehr unbedingt für die Topmodelle stehen. Man verwässert damit auch etwas die Topmarke.

Die Technik im HTC 10 evo aka Bolt

Das Bolt sieht dabei dem HTC 10 recht ähnlich, lediglich die Anordnung der Elemente auf der Rückseite scheint etwas anders zu sein. Bei der Technik wird es allerdings einige Unterschiede geben. So soll das Bolt mit 3GB RAM und 64GB internem Speicher kommen, welcher Prozessor eingesetzt wird ist derzeit noch unklar. Es verfügt über einen USB Type-C Port und einem 3.5mm Anschluss für die Kopfhörer. Etwas merkwürdig: für die Leistung soll ein Snapdragon 810 Prozessor sorgen. Das wäre ein Chip aus dem Jahr 2015 und damit im Vergleich zu anderen Geräten in der Mittelklasse eher ein Nachteil. Allerdings sind alle diese Daten bisher noch nicht bestätigt und daher kann es durchaus sein, dass es bis zur finalen Vorstellung des neuen HTC noch einige Änderungen bei den technischen Daten gibt.

Als Kamera soll eine 18 Megapixel Kamera mit einer f/2.0 Blende zum Einsatz kommen, auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 8MP im Einsatz. Als Betriebssystem soll Android 7.0 Nougat zum Einsatz kommen, damit könnte das Bolt eines der ersten Mittelklasse Geräte mit dem neuen Betriebssystem werden.

Wann kommt das HTC 10 evo?

Bisher gingen die meisten Quellen davon aus, dass HTC das neue Smartphone bereits im Oktober auf den Markt bringt. Allerdings ist der Oktober mittlerweile bereits fast vorbei und es gibt noch keine konkreten Hinweise auf ein neues Modell und es wurde auch kein Event angekündigt. Daher wird es zumindest im internationalen Bereich wohl im Oktober nichts mehr werden mit dem HTC 10 evo aka Bolt – wann genau das neue Smartphone dann auf dem Markt kommen wird, ist weitgehend unklar.

Auch beim Preis gibt es noch keine Details. Die Range von Mittelklasse Smartphones ist preislich ziemlich weit, das Gerät könnte für 300 Euro auf den Markt kommen, aber auch für über 400 Euro.

Es bleiben also nach wie vor viele Fragen rund um das neue HTC Smartphone offen. Bleibt abzuwarten, wann genau HTC hier mehr Details liefert – es ist aber relativ wahrscheinlich, dass man die Geräte noch vor dem lukrativen Weihnachtsgeschäft auf den Markt bringen wird.

HTC Bolt – neue Fotos vom HTC Mittelklasse Smartphone

Mit dem HTC Bolt will HTC aller Wahrscheinlichkeit nach im Bereich der Mittelklasse-Handys mit einem neuen Gerät angreifen und bisher sind die offiziellen Informationen dazu eher dünn. Allerdings gibt es schon einige Bilder und Evan Blass hat nochmal nachgelegt und Aufnahmen veröffentlicht, die das Bolt in der Praxis zeigen sollen.

Das Bolt sieht dabei dem HTC 10 recht ähnlich, lediglich die Anordnung der Elemente auf der Rückseite scheint etwas anders zu sein. Bei der Technik wird es allerdings einige Unterschiede geben. So soll das Bolt mit 3GB RAM und 64GB internem Speicher kommen, welcher Prozessor eingesetzt wird ist derzeit noch unklar. Es verfügt über einen USB Type-C Port und einem 3.5mm Anschluss für die Kopfhörer.

Als Kamera soll eine 18 Megapixel Kamera mit einer f/2.0 Blende zum Einsatz kommen, auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 8MP im Einsatz.

Als Betriebssystem soll Android 7.0 Nougat zum Einsatz kommen, damit könnte das Bolt eines der ersten Mittelklasse Geräte mit dem neuen Betriebssystem werden.

Erfreulicherweise gehen die meisten Quellen mittlerweile auch davon aus, dass HTC das Bolt international anbieten wird und es daher auch nach Europa und Deutschland kommt. Es gab Spekulationen, dass dieses Gerät eventuell nur speziell in den USA für Sprint gebaut wird – das scheint sich nicht zu bestätigen.

Leider fehlen noch die Infos welches Preis HTC genau aufrufen wird und wann das Gerät auf dem Markt verfügbar ist.

via venturebeat

HTC Bolt – erste Bilder vom neuen HTC Modell

Die ersten Informationen zum neuen HTC Bolt (das möglicherweise der Nachfolger des HTC 10 werden soll) kamen in den letzten Tagen sehr überraschend und nun gibt es – dank Leaker Evan Blass – auch die ersten Bilder zum Gerät in silber.

Das Gerät sieht dabei dem aktuellen HTC 10 sehr ähnlich und könnte daher durchaus ein Nachfolger für das aktuelle Flaggschiff des Unternehmens werden. Allerdings gibt es auch nach wie vor Spekulationen, dass die Geräte nur beim US-Provider Sprint zu haben sein werden. Was nun stimmt lässt sich derzeit aber noch nicht genau sagen.

Es könnte sich durchaus auch um eine günstigere Variante des HTC 10 handeln, auf den Bildern lässt sich leider recht wenig zur Technik erkennen, um einschätzen zu können, was genau HTC in diesem Modell verbaut hat.Dagegen spricht allerdings, dass es mit dem HTC Desire 10 bereits eine mini-Variante des HTC gibt, warum sollte HTC hier also ein doppelte abgespeckte Version auf den Markt bringen?

Dazu könnte Bolt natürlich auch nur ein Arbeitsnahme sein und das Gerät dann auf dem Markt ganz anders heißen.

Es gibt also noch sehr viele Fragen rund um das neue Gerät und nur sehr wenige Antworten, daher muss man an der Stelle wohl noch etwas abwarten, bis es weitere Informationen gibt.

Der Tweet im Original

HTC Bolt – kommt ein neues Flaggschiff von HTC?

Das HTC Thunderbolt war in erster Linie in den USA (bei Verizon) auf den Markt und es könnte gut sein, dass HTC derzeit an einem Nachfolger arbeitet – zumindest deutet eine Markeneintragung für ein „HTC Bolt“ darauf hin.

Allerdings ist bisher wenig bekannt über eventuell neue Pläne, einige Magazine gehen aber davon aus, dass das neue Gerät (aufgrund des Names) möglicherweise eine Flaggschiff wird. Allerdings hat HTC in diesem Jahr mit dem HTC 10 ein Flaggschiff auf dem Markt, daher ist nicht ganz klar, ob das Bolt in diesem Jahr noch kommen wird. Es könnte auch sein, dass es dieses Modell erst 2017 geben wird. Laut Evan Blass soll es aber unter Umständen bereits im Oktober bei Sprint in den USA zu haben sein – eine offizielle Bestätigung gibt es dafür aber auch noch nicht.

Bleibt also abzuwarten, wer recht hat. Falls das Gerät wirklich im nächsten Monat auf den Markt kommen sollte, gäbe es bisher auf jeden Fall sehr wenige Informationen und Leaks dazu. HTC hätte in dem Fall wirklich geheim gearbeitet.

Via: Phandroid